07.12.2021 Mit mediale Dauerpräsenz zum Gesundheitsminister

Der Talkshow-Minister Karl Lauterbach, ohne virologische Expertise

von: GFDK - Reden ist Silber

Minister dank Anne Will,  Maybrit Illner, Markus Lanz und Hart aber fair. In Deutschland ist alles möglich. Mit mediale Dauerpräsenz zum  Gesundheitsminister. Jetzt ist zu unserem Unglück das passiert, vor dem uns seine Ex-Ehefrau immer gewarnt hat. 

So forderte sie 2013 in "BUNTE": "Hoffentlich wird er nicht Minister!" Die Wissenschaftlerin und Ärztin Angela Spelsberg wußte immer schon genau, dass er ein Schaumschläger ist. Wer kennt einen Mann besser als seine Ehefrau, wohl niemand.

"Ich würde es für besser erachten, wenn Herr Lauterbach das Amt nicht bekäme. Er würde der großen Verantwortung nicht gerecht werden", sagte seine Ex-Ehefrau über ihn, und nun haben wir den Salat, dank der Medien.

In der Tat, es gibt nicht wenige Medien und Medienmacher, die sich zum Team Lauterbach zählen, schreibt Welt-Online.

Kann man sich ein Ministeramt durch häufige Teilnahme an Talkshows erarbeiten? Das Beispiel Karl Lauterbach legt zumindest nahe, dass man kann. Zwischen Januar 2020 und Juli 2021 war der designierte Gesundheitsminister in 22 Sendungen von „Anne Will“, „Maybrit Illner“ und „Hart aber fair“. Da noch gar nicht mitgezählt sind die Einladungen, die der SPD-Politiker von der ZDF-Show „Markus Lanz“ angenommen hat – allein 2020 waren das stattliche 17, in diesem Jahr muss noch ausgezählt werden.

Und wir sagen, gute Nacht Deutschland

Tötet Lauterbach und Corona? und wie

Wohin Lauterbach und Konsorten die Menschen hintreibt kann man im Fall der fünf Toten in Brandenburg sehen. Der Familienvater hatte laut Abschiedsbrief Angst vor seiner Verhaftung, und das man ihm und seiner Frau die Kinder wegnimmt.

Der 40-Jährige hatte dem Brief zufolge ein Impfzertifikat für seine Frau fälschen lassen. Ihr Arbeitgeber habe dies erfahren. Nun hatte das Paar Angst vor der Verhaftung und dem Verlust der Kinder, wie Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Den Medien war das nicht mehr als eine Randnotiz wert. Diese Geschichte, wie eine ganze Familie aus Angst vor den Corona-Schergen in den Tod getrieben wird, will man nicht an die große Glocke hängen.

Man muß sich das einmal vorstellen, da geht ein Familievater vor lauter Panik hin, und tötet aus Angst vor den Corona-Schergen seine ganze Familie. Fragt euch einmal, in was für einem Land ihr lebt.

Karl Lauterbach bei „ANNE WILL“ am 5. Dezember 2021
Das sind Menschen, die diese Achtung nicht verdienen, definitiv nicht“, lautete sein unmissverständliches Urteil, über die Impfgegner.

Auch Söder wünschte sich den Gesundheitsminister Lauterbach.

Der Nürnberger Kodex! besagt, dass bei medizinischen Versuchen an Menschen „die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson unbedingt erforderlich (ist). Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können“. Auch darauf legt Karl Lauterbach wohl wenig wert.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung