Aktuelles aus Medien, Kulturpolitik und Marketing

Aktuelles - Reden ist Silber

  • Wer erreichte als Erster den Suedpol? Die Entscheidung endete dramatisch fuer Robert F. Scott
    Männer allein für Ruhm und Ehre
    Romantiker mit tragischem Schicksal - Kühnheit, Ausdauer und Mut

    Der Brite Robert F. Scott und Roald Amundsen aus Norwegen lieferten sich Ende des Jahres 1911 und am Anfang des Jahres 1912 einen Wettlauf zum Südpol. Wer erreichte als Erster den Südpol? Die Entscheidung endete dramatisch.

    „Wären wir am Leben geblieben, ich hätte eine Geschichte erzählen müssen von Kühnheit, Ausdauer und vom Mut meiner Gefährten, die das Herz eines jeden Briten gerührt hätte“, schrieb Scott (1868 - 1912) in seinem Polartagebuch, das unter dem Titel „Letzte Fahrt“ in der Edition Erdmann (www.verlagshausroemerweg.de) erschienen ist und den Forscher Scott als Romantiker spiegelt.

    „Dichtes Schneegestöber und vom Sturm aufgejagte Schneewehen. Himmel und Erde verschwammen ineinander, nichts war zu sehen. Trotzdem ging es glänzend vorwärts“, heißt es in Amundsens pragmatischen Aufzeichnungen „Die Eroberung des Südpols“, ebenfalls in der Edition Erdmann erhältlich.

    Beide Bücher, oder besser gesagt, beide Männer könnten unterschiedlicher nicht sein, obwohl sie das gleiche Ziel vor Augen hatten. Amundsen (1872 - 1928) hatte sich sein Leben lang akribisch auf diese eine Reise vorbereitet und überließ nichts dem Zufall.

    Mit Schlitten und insgesamt 116 Hunden bewegten er und sein Team sich übers ewige Eis; Scott dagegen lehnte Hunde als „unbritisch“ ab und verließ sich auf sibirische Ponys und Motorschlitten, was ihm und seinen Männern zum Verhängnis wurde.

    Amundsen erreichte schließlich am 14. Dezember 1911 als erster Mensch den Südpol - nach 2.600 Kilometern in 99 Tagen. Als Scott am 17. Januar 1912 eintraf, fand er ein Zelt vor, auf dem die norwegische Flagge wehte.

    Auf dem Rückweg kamen er und seine Männer ums Leben und wurden erst im November 1912 von einem Suchtrupp gefunden. Beide Bücher sind außerordentlich spannend.

    Das Ausmaß an Enttäuschung spricht indes aus jeder Zeile am Ende von Scotts Tagebuchs, das er in der Tat bis zu seinem letzten Atemzug führte, während Amundsens Expeditionsbericht nur kurz davon entfernt war, in Dutzende Sprachen übersetzt zu werden und ihn zum berühmtesten Abenteurer seiner Zeit machen sollte.

    Während seine Aufzeichnungen eher Beobachtungen sind und einen wissenschaftlichen Charakter haben, sein Bericht ist mit rund 180 Seiten nur etwa halb so lang wie der seines Kontrahenten, haben Scotts Darstellungen auch und gerade einen ästhetischen Wert, denn sie zeichnen in eindringlicher Weise die Autobiographie eines Mannes nach, der mit großem Mut und Willenskraft einem tragischen Schicksal trotzt, was ihn bis heute in seiner Heimat, obwohl er versagt hat, zum Helden macht.

    Wenngleich sich beide Männer nie persönlich kennengelernt haben, ihre Biografien werden für alle Ewigkeit miteinander verwoben sein.

    Beide Tagebücher sind mit Karten, Fotos und Erläuterungen ergänzt worden und kosten je 24 Euro. Sie spiegeln eine Zeit, als viele Teile der Welt noch unbekannt waren und Männer allein für Ruhm und Ehre ihre Leben aufs Spiel setzten. 

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Gulus Busterminal Hier faengt alles an, von hier aus geht es in die Welt
Anstatt als Kindersoldat zu kaempfen, koennen die Kinder Gulus heute ohne Furcht spielen
Die Kirche gibt den Menschen Halt
Frauen halten die Gesellschaft zusammen Ohne sie und ihre taegliche Arbeit gaebe es Gulu schon laengst nicht mehr 
Leider ist Gulu auch gepraegt von 
haeuslicher Gewalt
Gulus Frauenklinik Oftmals ist dies der einzig sichere Ort für Frauen
Der Blick in die Zukunft, vorsichtig hoffnungsvoll
    Gulu ist überall in Afrika
    Wo zum Teufel ist Gulu? - Eine Fotoreportage von Sönke C. Weiss

    Meine erste Reise nach Gulu war im Jahr 2003, ein gutes Dutzend weiterer Aufenthalte folgten bis heute; im November 2018 und September 2019 entstand diese Fotoreportage, die aus etwa 150 Aufnahmen besteht und versucht, ein umfassendes Porträt dieser Stadt zu formen und von der ein kleiner Auszug hier zu sehen ist.

    Doch wo zum Teufel ist Gulu?

    Gulu liegt in Norduganda nahe der Grenze zum Südsudan. Es leben dort rund 150.000 Menschen. Die meisten von ihnen gehören der Volksgruppe der Acholi an. Von 1987 bis 2006 führte die Widerstandsarmee des Herrn, eine militärisch-religiöse Kultbewegung, einen Bürgerkrieg gegen die Zivilbevölkerung, den die Weltöffentlichkeit so gut wie nicht wahrnahm.

    Es gab mehr als 100.000 Tote, gut zwei Millionen Menschen wurden zu Binnenflüchtlingen, schätzungsweise 100.000 Kinder wurden als Kindersoldaten mißbraucht, in den letzten Kriegsjahren suchten Nacht für Nacht Zehntausende Jungen und Mädchen aus den Gemeinden rund um Gulu Schutz in der Stadt und wurden so zu sogenannten Nachtpendlern, die ich selbst erlebt habe.

    Die Regierung in Kampala sah dem jahrelangen Morden untätig zu, weil politische wie soziale Veränderungen schon immer ihren Anfang in Gulu genommen hatten und die Volksgruppe der Acholi dem heutigen Präsidenten Yoweri Museveni von jeher ein Dorn im Auge war und ist; unter anderem, weil die Mehrheit der Opposition Acholi sind.

    So hoffte man denn, dass sich die nun selbst auslöschen würden. Diese Untätigkeit, man hätte den Konflikt auch als passiven Genozid bezeichnen können, hatte in der Tat zur Folge, dass sich die Kultur der Acholi vielfach aufgelöst hat und nicht viel von dem einst stolzen Volk übrig ist.

    Die internationale Gemeinschaft, die viel Hilfe versprochen und wenig geliefert hat, die internationalen Hilfswerke, die meist viel zu spät kamen und dann viel zu schnell zum nächsten Konflikt weitergezogen sind, statt beim Aufbau einer neuen Zivilgesellschaft zu helfen, sie alle haben die Acholi mit ihrer posttraumatischen Lebenssituation so gut wie allein gelassen; doch es geht voran in Gulu.

    Die Wunden des Krieges heilen langsam, trotz aller Probleme wie Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, häuslicher Gewalt und Armut. Eine neue Generation wächst heran. Sie strahlt Zuversicht, Mut und den Willen zur Eigenständigkeit aus.

    Gulu entwickelt sich zu einer vibrierenden Schnittstelle zwischen dem Südsudan, der Demokratischen Republik Kongo und eben Uganda. In gewisser Weise ist Gulu für mich archetypisch für Afrika.

    Denn trotz aller Schwierigkeiten lieben die Menschen ihre Heimat, die sie nicht verlassen wollen. Auch das möchte ich mit diesem Langzeitprojekt zum Ausdruck bringen. Wo zum Teufel ist Gulu? Gulu ist überall in Afrika.

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Viel zu jung ist Vivienne de Watteville mit nur 57 Jahren an Krebs gestorben
    „Allein und frei“ von Vivienne de Watteville
    Vergesst Hemingway, lest Vivienne de Watteville - jeder ist Satz wahr

    Seit über 20 Jahren bereise ich Afrika, habe dort viele Jahre lang gelebt, Bücher über den Kontinent geschrieben, Filme gemacht und mit Hilfe von Fotos versucht, die Menschen in ihrer Alltäglichkeit einen Augenblick lang festzuhalten.

    Ehrlich und mit Respekt. Diese Aufrichtigkeit, die ich mir zur Maxime gesetzt habe, ist mir in einem Buch begegnet, das jetzt zum ersten Mal in deutscher Sprache in der Edition Erdmann (www.verlagshausroemerweg.de) erschienen ist. Der Titel: „Allein und frei“.

    Die Autorin: Vivienne de Watteville. Der Inhalt: 1923 bricht Vivienne mit ihrem Vater, einem passionierten Großwildjäger, zu einer anderthalbjährigen Safari nach Kenia, Uganda und dem ehemaligen Belgisch-Kongo auf, an deren Ende dieser von einem Löwen getötet wird.

    1928 kehrt Vivienne zurück, dieses Mal ohne Gewehr, aber mit einem Fotoapparat. Denn sie will nicht mehr jagen, sondern dokumentieren, sich mit der Natur und den Tieren versöhnen und über eine Welt berichten, in der der Mensch genauso Teil des Universums ist wie jede Pflanze, jede Kreatur.

    In ihrem Tagebuch, das im Druck 301 Seiten lang ist und 22 Euro kostet, bricht sie mit den Verhaltensmustern der Kolonialzeit und liefert ein faszinierendes Werk, in dem jeder Satz wahr klingt und aus der Seele zu kommen scheint: „Der Natur kannst du dich auf zweierlei Weise nähern.

    Du kannst bewaffnet und als Feind in den Urwald gehen - oder dich freundlich in etwas hineinbegeben, das nicht nur dir, sondern auch allen anderen Lebewesen gehört. Dazwischen gibt es nichts.“

    Viviennes Reise ist ihre schmerzhafte Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit, der Tod des geliebten Vaters, und gleichzeitig und wichtiger noch eine Abbitte gegenüber den Tieren, die er und sie so hemmungslos gejagt hatten, und dem Kontinent Afrika, den sie nun zum ersten Mal in seiner untrüglichen Pracht begreift.

    Wir begegnen einer Frau, die darum ringt, unabhängig zu sein, die lernt, auf eigenen Beinen zu stehen, den heikelsten Situationen mutig zu begegnen und der es allmählich gelingt, ihre Einsamkeit auszuhalten und aus dieser schließlich Bewusstsein und Lebensfreude zu schöpfen, was das Geschilderte, selbst wenn es schon bald 100 Jahre her ist, sehr aktuell wirken läßt, insbesondere in seiner Sprache und Übersetzung von Klaudia Ruschkowksi, die den inneren Ton der Autorin haargenau trifft.

    „Allein und frei“ ist ein ungewöhnliches und mutiges Buch, das mir weiß Gott den Atem geraubt hat. Leider ist Vivienne, die 1930 geheiratet und zwei Töchter bekommen hat, 1957 mit nur 57 Jahren viel zu jung an Krebs gestorben.

    Ihre Erlebnisse und Eindrücke indes werden ewig leben. Ich wünschte, es gäbe mehr Bücher wie dieses. Vergesst Hemingways Macho-Afrika-Männerphantasien, lest über Vivienne de Wattevilles Rückkehr nach Afrika, ein unvergessliches Erlebnis.

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Aktuelles - Marketing News

  • Agentur für Nerd-Kultur
    Ökös und Nerds sind endgültig hip geworden

    Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, meint Okös und Nerds haben es geschafft.

    Lieber Herr Böhmer,

    was haben Okös und Nerds gemeinsam?

    Lange Zeit führten sie ein Schattendasein, wurden in der Schule ausgelacht und im Job zumindest schräg angeschaut. Sie boten immer Gesprächsstoff für Lästereien.

    Doch heute braucht die Welt sie. Und wie es in Superheldenfilmen so ist, entwickelten sie sich weiter und nehmen ihre Herausforderung an.

    Die Ökos kämpfen für eine nachhaltige Zukunft der Welt. Und Nerds verstehen die digitale Welt, so wie wir Normalos es niemals könnten. Sie sind endgültig hip geworden.

    Das geht soweit, dass Jung von Matt eine Agentur für Nerdkultur gegründet hat. Denn Nerds haben Geld. Sie sind eine attraktive Zielgruppe – und nicht zuletzt eine große.

    JvM/Nerd heißt die Ausgründung  des bisherigen E-Sports-Chefstrategens Toan Nguyen. Sie bringt Marken mit den Phantasyfiguren aus Gaming-, Nerd- und digitaler Popkultur zusammen. Schließlich wollen auch Marken etwas von der Nerd-Coolness abhaben.

    Die Ökos dagegen haben es geschafft, dass tierfreie Bratlinge der letzte Schrei in Fastfood-Restaurants sind. McDonald's, Burger King und Hans im Glück haben die veganen Burger schon. Jetzt zieht auch die letzte große Kette nach:

    KFC serviert in Zukunft ein Quorn-Filet . Das besteht aus Mycoprotein, das durch Fermentierung einer natürlichen Pilzkultur entsteht. Klingt wenig appetitlich. Und irgendwie auch nicht wirklich gesund. Aber Hauptsache vegan.

    Einen schönen Abend wünscht

    Verena Gründel

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

     

    mehr
  • Fuer Fans von Bingewatching, die neue Ben & Jerry's-Sorte
    Netflix & Chill'd
    Fett-Salz und Zucker-Bömbchen von Ben & Jerry's und Netflix

    Rolf Schröter, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, berichtet heute über einen neuen Fettmacher, der bald auch in Deutschland zu haben ist.

    Lieber Herr Böhmer,

    fett glotzen geht immer besser. Denn Streaming boomt. Und das Snacken gehört dazu. Wenig Bewegung plus viele Kalorien – das wirkt.

    Laut einer Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde CDC aus dem Jahr 2018 sind rund 40 Prozent der Frauen, 35 Prozent der Männer und 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen in den USA fettleibig. Das heißt, sie haben einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 30. Kein Wunder

    . Die USA sind die Heimat von Marken wie Netflix und Ben & Jerry’s. Und eben die machen jetzt auch noch gemeinsame Sache. Auch in Deutschland.

    Hierzulande hatten im Jahr 2017 zwar nur 16 Prozent aller Erwachsenen einen BMI von über 30. Aber da ist noch Luft nach oben. Beziehungsweise in die Breite. Und der Trend ist eindeutig: Wir wachsen in Richtung amerikanischer Vorbilder.

    Die neue Eissorte „Netflix & Chill’d“ von Ben & Jerry’s macht es jedenfalls einfach. Denn sie hat es in sich: Das Erdnussbutter-Eis ist angereichert mit süß-salzigem Brezel Swirl und Fudge Brownies.

    Man muss sich nicht mal aufraffen, das Zeug zu besorgen. Lieferservices bringen die Fett-Salz-Zucker-Bömbchen gemeinsam mit dem Fastfood quasi direkt ans Sofa.

    Eine gefährliche Verbindung. Dabei geht es auch anders. Der Brite James Bond macht’s vor. Statt sich vor den Big Screen zu lümmeln, rennt er einem Taxi hinterher. Und statt Eiscreme zu löffeln, greift er zu einer Flasche Heineken.

    Na ja, okay… die Briten scheiden als Vorbilder auch aus.

    Bleibt Julien Bam aus Aachen. Der Youtube-Star hat für Aldi Süd eine Streetwear-Kollektion entworfen. Auf dem Fummel steht der Hinweis „No brand needed“ garniert mit seinem Personal Branding „Bam“.

    Keine Marke, sagt deine Marke. Also was jetzt?

    Jetzt ist Schluss - Schönen Abend noch.

    Rolf Schröter

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

     

    mehr
  • Im neuen Under-Armour Spot fließt viel Schweiss
    Sich die Hände dreckig gemacht?
    Heute schon geschwitzt? Gekämpft? Geblutet?

    Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, hat heute so richtige Männerthemen drauf.

    Lieber Herr Böhmer,

    heute schon geschwitzt? Gekämpft? Geblutet? Sich die Hände dreckig gemacht? Nein?

    Dann haben Sie noch nicht richtig trainiert. Zumindest nach den Maßstäben von Under Armour. „The only way is through” lautet der Claim der neuen Kampagne.

    Und im Spot geht es zur Sache. Während andere Sportmarken wie Adidas oder Brooks in den vergangenen Monaten gemäßigter motivierten, eher Spaß, Teamgeist oder Ausgleich in den Vordergrund stellten, geht Under Armour auf Angriff . Vielleicht ein bisschen zu verbissen? Schließlich stehen die Amerikaner unter Druck. Die letzten Umsatzzahlen sahen nicht gut aus.

    Mit Angriff hat auch der neue Spot von Wilkinson zu tun. Nicht nur weil das Schwert im Namen steckt. Wilkinson zelebriert den Moment vor dem Moment , in dem es um alles geht.

    Der, in dem Mann sich vor dem Spiegel mit dem Schwert, pardon Rasierer in der Hand das letzte Quäntchen Selbstvertrauen einflößt, bevor sein großer Auftritt kommt.

    Damit ist die Zeit des Rasierklingenwettrüstens unter den Herstellern wohl endgültig vorbei. Längst geht der Trend in die andere Richtung. Deshalb gibt es bei Wilkinson jetzt wieder ein traditionelles Rasiermesser. Mit nur einer Klinge.

    Heute noch nicht geblutet? Dann haben Sie sich wohl noch nicht richtig rasiert.

    Einen unfallfreien Abend wünscht

    Verena Gründel

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

    mehr

Aktuelles - Kultur und Medien

  • Die Haupdarsteller Daniel Donskoy. Mehdi Meskar, Noa Niv, Sabrina Amali, Regisseur Dror Zahavi, Tochter Lili Zahavi, Bibiana Beglau, Peter Simonischek, seine Exzellenz Jeremy Issacharoff und seine Frau Laura, die Koproduzent und Verleiher Thomas Reisser und Marcus Machura, Monika Reinthaler, Koproduzent Peter Trenkwalder, Produzentin Alice Brauner und Koproduzent Michael Zechbauer
    bei der Kinopremiere von Crescendo
    Standing Ovations und viel Prominenz aus Politik und Kultur in Berlin

    Im ausverkauften Delphi Filmpalast fand anlässlich des Kinostarts die Premiere von CRESCENDO #makemusicnotwar statt.

    Unter den über 600 Kinobesuchern, die den Film mit großer Begeisterung zugeschaut haben, waren auf Einladung der Produzentin Dr. Alice Brauner und des Camino Filmverleihs viele prominente Gäste aus der Politik und Kultur gekommen. Mit dabei der israelische Botschafter, seine Exzellenz Jeremy Issacharoff mit seiner Frau Laura Issacharoff.

    Cast und Crew waren natürlich auch vor Ort, um die langerwartete Premiere des bewegenden Musikdramas zu feiern.

    Bei einer regen Filmdiskussion – souverän moderiert von Sascha Hingst - im Anschluss an den Film beantworteten Regisseur Dror Zahavi, Produzentin Dr. Alice Brauner sowie die Hauptdarsteller*innen Peter Simonischek, Bibiana Beglau, Daniel Donskoy, Sabrina Amali und Mehdi Meskar die vielen Fragen des begeisterten Publikums.

    Ab 16. Januar 2020 läuft CRESCENDO #makemusicnotwar bundessweit in den Kinos.

    Zum Film: Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Orchesters junger Palästinenser und Israelis gegen allen äußeren Widerstand stattfinden.

    Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrem Mikrokosmos bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror.

    Hat die Musik die Kraft, trotz der vielen Herausforderungen und Hindernisse Brücken zwischen den jungen Menschen verschiedener Religionen und verhasster Nationalitäten zu bauen?

    mehr
  • Mit so einem Auto sollte man keinen Unfall verursachen, das wuerde teuer fuer die Versicherung
    kostenlose Rechtsberatung
    Wie muss ich mich nach einem Unfall verhalten?

    Ein Autounfall kann jederzeit passieren, auch wenn man es niemandem wünschen mag. Ein Unfall besteht nicht immer aus zwei zusammenprallenden Autos, auch beim Einkaufen kann es schon genügen, wenn beim Ausparken der Nachbarwagen gestriffen wird.

    Ein Großteil der Menschen weiß nur Bruchteile davon, was zu tun ist, wenn ein anderes Auto oder ähnliches in einen Unfall involviert ist.

    Der größte Mythos liegt darin, dass ein Zettel mit Namen und Adresse am geschädigten Auto ausreichend wäre. Warum dem nicht so ist und vieles mehr, schauen wir uns heute in diesem Artikel an.

    Vorgehensweise bei einem Unfall

    Nach einem Unfall sollte zu aller erst der Bereich abgesichert werden, damit die umliegenden Autos, die an dem Ort vorbeifahren nicht gefährdet werden.

    Warnblinker werden eingeschaltet und das Warndreieck wird in 50 bis 100 Meter Entfernung platziert. Auf einer Autobahn sollte man keinesfalls auf dem Standstreifen stehen bleiben, sondern über die Planke klettern, um selbst auch in Sicherheit zu sein.

    Sofern nicht nur ein minimaler Kratzer entstanden ist, weil man gegen eine Wand gefahren ist, muss die Polizei nicht gerufen werden.

    Ist der Schaden jedoch größer oder eine andere Partei ist mit in den Unfall involviert, muss die Polizei verständigt werden. Wer Mitglied in einem Automobilclub ist kann die kostenlose Rechtsberatung für den Fall der Fälle in Anspruch nehmen.

    Doch wie sieht es eigentlich aus, wenn ich auf dem Parkplatz beim Ausparken angerempelt habe und ein Lackkratzer entstanden ist? Lediglich einen Zettel mit Anschrift zu hinterlassen und dann wegzufahren ist keine Option.

    Denn das ist Unfallflucht. Auch bei solch einer „Kleinigkeit“ muss die Polizei informiert werden oder auf den Unfallgeschädigten gewartet werden. Andernfalls kann ein Bußgeld und / oder zwei Punkte in Flensburg drohen.

    Die Leistungen einer Versicherung

    Versicherungen können einem bei einem Unfall finanziell retten. Schäden bis zu 1.000€ werden meist anstandslos übernommen, sofern der Kostenvoranschlag inklusive Fotos vom kaputten Auto vorliegen.

    Bei teureren Reparaturen übernimmt die Versicherung die Kosten für einen Gutachter, welchen man selbst aussuchen darf. Erst dann kann der Kostenvoranschlag bei der Versicherung eingereicht werden.

    Oftmals nutzen gegnerische Versicherungen diverse Tricks, um nicht den ganzen Schaden bezahlen zu müssen. Daher sollte man immer belegen und Scheckheft sein Auto pflegen, um vorherige Schäden ausschließen zu können.

    mehr
  • Unser Mops Adele will auch einen schoenen Fressnapf, am liebsten einen von Dogandliving
    Der Vorteil von erhöhten Fressnäpfen
    Hygiene beim Füttern von Hunden sicherstellen

    Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren der Deutschen. Statistisch betrachtet besitzt jeder dritte Deutsche ein Haustier. Meist werden Hunde oder Katzen gehalten, wobei Hunde den Vorteil haben, dass man sie leichter auf Reisen mitnehmen kann.

    Die Pflege eines Hundes kann eine sehr intensive Angelegenheit sein. Je besser man allerdings auf sein Haustier aufpasst desto länger wir der Hund gesund und munter bleiben. Der regelmäßige Besuch beim Tierarzt ist allerdings nur ein kleiner Teil dieser Aufgabenbewältigung, um Krankheiten beim Hund zu vermeiden.

    Insbesondere ist die wichtige Ernährung wichtig, denn der Hund braucht wie der Mensch auch die tägliche Zufuhr aller wichtigen Nährstoffe in seiner Nahrung.

    Wenn man uns Mensch allerdings die Mahlzeiten in einer schäbigen Schüssel servieren würde, dann hätten wir nur halb so viel Spaß am Essen. So streng sieht dies natürlich ein Hund nicht, dennoch wird er sich über Hundenäpfe freuen, die eine bestimmte optische Form bieten können.

    Keime können schädlich für Ihr Haustier sein

    Man darf in diesem Zusammenhang auch nicht übersehen, dass die Anreicherung mit Keimen bei einem schlechten Futternapf leichter möglich ist als zum Beispiel bei einem stabilen Futternapf. Gerade ein Haustier ist gegenüber Bakterien sensibler und kann sie schlechter abbauen als ein Mensch.

    Die Gesundheit des Tieres hängt indirekt davon ab. Da wir alle unsere Hunde lieben gelernt haben, ist es besonders wichtig, ihnen das Fressen zu erleichtern. Haare sollten möglichst nicht ins Essen gelangen und die Auswahl des richtigen Futternapfes hilft dabei, dies zu verhindern.

    In Testberichten findet man immer wieder Hinweise darauf, nach welchen Kriterien ein Futternapf auszuwählen ist. Man sollte grundsätzlich das Haustier am Boden füttern.

    Wird er zum Beispiel auf einer Anhöhe gefüttert, dann wird das nicht gesund für Ihr Tier sein. Dennoch sollte er sich auch mit seiner Schnauze nicht allzu weit herunterbeugen.

    Der Vorteil von erhöhten Fressnäpfen

    Der Vorteil einer erhöhten Futterschale zeigt sich beim Hund auch mit fortschreitendem Alter. Besonders wenn der Hund älter wird, kann eine erhöhte Hundenapfform ein sehr einfacher Trick sein, um die Gesundheit des Hundes aufrechtzuerhalten.

    Der Preis ist aufgrund der Bauweise meist etwas teurer als die Standardform. Dennoch lässt sich mit dieser Form auch eine vereinfachte Bauweise aufbauen.

    mehr

Aktuelles - Interviews und Portraits

  • Michaela Boland hat für die Freunde der Kuenste den Desinger Florian Wess in oeöln getroffen und so einiges erfahren.
Florian, Arnold und Oskar Wess, die Botox-Boys
Florian Wess zu Gast bei Paris Hilton.
Florian Wess, der kreative junge Kopf, der auf Basis seiner eigenen Ideen mithilfe der Familie eine perfekt inszenierte Show auf die Beine gestellt hat.
Die Show kann beginnen.
Mit einer phaenomenalen Laufsteg-Show machte der zielstrebige 33-Jährige lautstark auf die Erstkollektion seines Labels Garçon F aufmerksam.
Backstage vor der Show.
Das große Finale.  
Model Larissa Marolt mit Florian Wess.
Oeffentliche Auftritte meistert Florian Wess mitlerweile mit links.
    MICHAELA BOLAND TRIFFT JUNG-DESIGNER FLORIAN WESS
    Florian Wess will Harald Glööcker, Alfredo Pauly und Sebastian Böhm in Rente schicken

    Vor fünf Jahren haben wir ein ausführliches Gespräch mit Florian Wess geführt. Dass der "Botox-Freund" keine Angst vor dem Trash-TV hat, das hatte er uns schon 2014 erzählt. Dass der Sohn und Neffe der "Botox-Boys" nach seinem Auftritt 2011 in der Realityshow "Big Brother" nun auch im "Dschungelcamp" gelandet ist, dürfte keine Überraschung sein.

    Vielleicht müssen sich Glööckler, Pauly und Co schon bald warm anziehen, denn sein Plan ist, die Riege der älteren Herren demnächst abzulösen. Von diesem Mann werden wir in Zukunft mit Sicherheit noch jede Menge hören und sehen: Florian Wess.

    Der Jung-Designer brennt seit jeher für seine Leidenschaften und lebt für seinen Traum. Jetzt ist der schöne Kölner unter die Modeschöpfer gegangen und seine junge Fashion schlägt ein. Mit einer phänomenalen Laufsteg-Show machte der zielstrebige 33-Jährige lautstark auf die Erstkollektion seines Labels Garçon F aufmerksam.

    Mode medienwirksam präsentiert

    Bunt, extrovertiert, fröhlich, trendy und convenient kommt Wess` Mode daher. Medienwirksam präsentierte der versierte Geschäftsmann sein Event so denn auch in den Kölner Balloni-Hallen vor den Augen zahlreicher Prominenter. Der Einsatz hat sich gelohnt: Schon jetzt steigt der Absatz der Wess`schen Originals, die man online erwerben kann, in ungeahnte Höhen. Mehrere Modelle sind bereits vergriffen.

    Botox-Behandlungen sind wie ein Gang zum Zahnarzt

    Was den charmanten Beau mit perfekten Umgangsformen antreibt, warum er nie einen Hehl aus seinem Hang, in der Öffentlichkeit stehen zu wollen, gemacht hat, wie er sich sozial engagiert und warum sich Botox-Behandlungen für ihn wie ein Gang zum Zahnarzt anfühlen, wollte ich beim Besuch im Kölner Familienbüro herausfinden.

    Die Mittelstraße in der Domstadt am Rhein zählt zu den feinen Geschäftsadressen. Hier finden sich Edel-Boutiquen, Läden mit erlesener, exquisiter und in der Regel teurer Ware, hier flanieren häufig gut betuchte Kunden, hier reiht sich Schaufenster mit schillernder Auslage dahinter ans nächste. Auch AW-Promotion, die Firma seines Vaters, Arnold, ist hier ansässig. Florian Wess kann die Räumlichkeiten für sein noch junges Label, Garcon F, zunächst mal mitnutzen.

    Florian Wess hat keine Angst vor dem Trash-TV

    Der höfliche und zuvorkommende  Neu-Designer hat mich hierher eingeladen. Ich muss gestehen, dass ich sehr gespannt bin auf den jungen Mann, den ich bisher in erster Linie in Zusammenhang mit den sogenannten Botox-Boys, der eigenen Doku-Serie rund um seine Hochzeit, Ein- und Auszügen aus dem BB-Haus und diversen anderen Blitzauftritten auf dem Bildschirm wahrgenommen habe.

    Gemeinhin bezeichnet man diese Art des Fernsehens als Trash-TV, aber ein Geheimnis aus dem Bedürfnis, in den Medien zu sein, hatte Florian Wess zu keinem Zeitpunkt gemacht. Wir Menschen neigen dazu, in Schubladen zu denken und werden immer wieder eines Besseren belehrt.

    Wer ist er also, der kreative junge Kopf, der auf Basis seiner eigenen Ideen mithilfe der Familie eine perfekt inszenierte Show auf die Beine gestellt hat, der nun arbeitsbeflissen in Mode macht und trotz allem Glamour dennoch bodenständig und demütig wirkt.

    Michaela Boland: Hört man dich sprechen, gewinnt man nicht zwangsläufig den Eindruck, dass du waschechter Kölner bist. Wo kommst du ursprünglich her?

    In Köln eingebürgert

    Florian Wess: Mein Vater, mein Onkel und ich kommen gebürtig aus Fulda. In den 1980er Jahren sind wir hierher gezogen, da mein Vater sich damals im Bereich EDV selbständig gemacht hat und die Möglichkeiten auf dem Markt hier in NRW, im Vergleich zu unserer alten Heimat, natürlich super waren. Seitdem sind wir hier quasi eingebürgert. Abgesehen von meinem Onkel, dem Zwillingsbruder meines Vaters, und deren Schwester. Sie leben nach wie vor in Hessen.

    Michaela Boland: Welche Schulen hast Du besucht?

    Florian Wess: Nach der Grundschule habe ich, ganz normal, eine weiterführende Schule besucht. Dann habe ich neun Monate lang die Bundeswehr durchlaufen. Das war noch Wehrdienst in Rennerod im Westerwald beim Sanitätsregiment. Dort habe ich Teamgeist und Zusammenhalt gelernt, was mir auch jetzt noch etwas bringt. Viele sagen ja, „Bundeswehr ist nichts “, aber für mich war es o.k., wobei ich heute jedoch eigentlich sagen würde, dass Bundeswehr unnötig ist.

    Michaela Boland: Wie ist dein Weg danach weiter verlaufen?

    Florian Wess: Anschließend habe ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann absolviert. Mein Vater hat zu diesem Zeitpunkt bereits seine Firma gehabt. Die Ausbildung wollte ich allerdings nicht bei ihm machen, da dies für mich zu soft gewesen wäre. Meine Eltern und ich haben Wert darauf gelegt, dass ich meine Ausbildung extern absolviere. Also habe ich in einem Kölner Betrieb für Werbemittel gelernt. Dort wurden beispielsweise Schlüsselbänder und ähnliches hergestellt. Mir war das wichtig, damit ich einen  bodenständigen Beruf habe.

    Michaela Boland: Hat die Ausbildung komplette drei Jahre gedauert?

    Florian Wess: Ja, ich habe drei Jahre durchgezogen, habe in manchen Bereichen ganz viele Probleme gehabt, Nachhilfe bekommen, dann in der Abschlussprüfung alles bestanden. Das war mir wichtig, denn man weiß ja nie, wie das in den Medien so ist und auch ein Designerleben kann schnell vorbei sein.

    Michaela Boland: War dein Blick zu diesem Zeitpunkt denn schon zielgerichtet auf ein Dasein in der Öffentlichkeit fixiert?

    Florian Wess: Den Blick auf die Medien hatte ich schon immer. Ich habe schon im Jahre 1995 mein erstes Moderatoren-Casting beim Kindersender Nickelodeon gehabt. Zu diesem Zeitpunkt hat mein Großvater noch gelebt und mich  dorthin begleitet. Da stand ich dann mit 15 Jahren ganz nervös am Tisch. Damals hat es leider nicht funktioniert, was ja auch logisch war, denn sie konnten ja keinen 15-Jährigen einstellen.

    Sie haben mich eben geholt, um mir einen Traum zu erfüllen, damit ich mal moderieren konnte. Doch nichts desto trotz hatte ich schon zum damaligen Zeitpunkt mein Bewerbungsvideo komplett selbst hergestellt. Den Hintergrund ausstaffiert mit allem Drum und Dran. Das war wohl witzig. Insofern kann ich sagen, dass ich schon immer in die Medien wollte.

    Michaela Boland: Hast du später, nach Beendigung deiner Ausbildung, denn sogleich den ersehnten Weg in die Medien gefunden?

    Florian Wess: Nach meiner Ausbildung bin ich zu meinem Vater in den Betrieb gegangen und habe in dessen Eventbereich gearbeitet. Wir erhielten den Zuschlag für die Jummimüüs-Gala, (auf Hochdeutsch: Gummimaus) ein großes Charity-Event. Dort konnte ich dann Erfahrung mit Prominenten sammeln, Connections machen und mich gleichfalls ein wenig weiterentwickeln. So ging es dann immer weiter. 2009 bin ich dann durch die Schönheits- OP-Berichte zum ersten Mal so richtig in die Medien gekommen.

    Michaela Boland: Zuvor warst du allerdings schon im Jahre 2005 in einem Video-Projekt zu sehen.

    Florian Wess: Richtig, das war ein soziales Projekt für JuPo (JungPositiv). Das ist eine junge Gruppe, die sich aus Schwulen, Lesben, Heteros und HIV-infizierten Menschen zusammensetzt und die führen ein gemeinschaftliches soziales Projekt durch. Dafür habe ich mich einige Jahre engagiert und dabei sind verschiedene Clips entstanden.

    2005 haben wir in Österreich für ein Projekt auch den Medienpreis der Deutschen Aidsstiftung bekommen. Es war wirklich eine super Sache. Auch Günther Jauch hat einen solchen Preis verliehen bekommen. (Anm.d. Red: Stern-TV –Beitrag: „Kinderwunsch trotz HIV – Die Geschichte der Heidemarie Kremer“)

    Michaela Boland: Engagierst du dich derzeit noch in diesem Projekt?

    Florian Wess: Nein, da man nur bis zum Alter von 27 Jahren mitmacht, weil dann junge Leute nachrücken sollten. Aber das ist o.k., ich habe es schließlich vier oder fünf Mal gemacht.

    Michaela Boland: War die Arbeit in diesen Filmprojekten für dich eine Art Bestätigung, nun genau zu wissen,  beruflich etwas in der Öffentlichkeit machen zu wollen?

    Florian Wess: Es war etwas, wobei ich einige Sachen gelernt habe. Es hat mich auch angespornt, weiterzumachen, weil es mir gefallen hat. Nur kann man so etwas mit den Medien nicht vergleichen. Aber ich habe mir schon gesagt, „das ist mein Ding, das möchte ich“.

    Michaela Boland: Du betreibst auch einen Blog im Netz. An welche Adressaten richtet er sich?

    Florian Wess: Ja. Da geht es um Dinge, bei denen ich es noch nicht vermocht habe, sie medial umzusetzen, zum Beispiel um Stories, wo ich Obdachlose treffe, Bekannte, die auf der Straße leben, soziale Projekte oder auch, was ich so privat mache oder wie ich schon mal Wünsche erfülle. Manchmal beschreibe ich dort auch Leute, die mir wichtig sind oder es wird über Fan-Treffen berichtet.

    Michaela Boland: Bist du ein Mensch, der politisch interessiert ist?

    Florian Wess: Ja, ich bin früher politisch sehr aktiv gewesen. So war ich beispielsweise bei Stuttgart 21 und habe dort demonstriert. Auch in Duisburg Marxloh habe ich gegen rechts demonstriert. Dort bin ich sogar in Gewahrsam genommen worden, weil wir die Nazis blockiert hatten. Da gab es drei Busse für  Minderjährige,  Leute mittleren und höheren Alters.

    Dorthin hat man uns gesteckt bis die Demo vorüber war. Also, ich bin durchaus politisch aktiv, allerdings nicht Partei-zugehörig. Ich habe  jedoch durchaus meine Meinung und die ist sehr europäisch, freundlich und recht offen ausgerichtet.

    Michaela Boland: Hast Du noch Geschwister?

    Florian Wess: Ich habe noch einen jüngeren Bruder, Marius. Er ist aber überhaupt nicht so medienaffin, sondern eher zurückhaltend konservativ in manchen Dingen.

    Michaela Boland: Liest man drei Jahre alte Medienberichte über Dich, findet man als Altersangabe immer wieder 26.  In der aktuellen Berichterstattung bist du demgegenüber plötzlich 33. Rechenfehler oder machst du grundsätzlich ein Geheimnis um dein Alter?

    Florian Wess: Natürlich lege ich sehr viel Wert darauf, immer jung auszusehen, aber ich mache kein Geheimnis um mein Alter. Ich bin 33 Jahre alt. Das Medienalter ist einfach dadurch entstanden, dass die Leute nie nachgefragt und immer einfach etwas erfunden haben. Da habe ich mir eben gesagt, „von mir aus, wenn die das machen möchten, dann habe ich kein Problem damit“. Doch wenn mich jemand fragt, gehe ich schon offen damit um.

    Michaela Boland: Welche Vorbilder hattest Du als Kind?

    Florian Wess: Sowohl als Kleinkind als auch als Jugendlicher bin ich immer schon ein Fan von amerikanischen Soaps, Sitcoms und Kinofilmen gewesen. Die habe ich auch gesammelt, z.B. Roseanne, Clueless oder die Rich Girls. Ich habe mich da schon gefragt, „wie kommt das“ und wollte ständig wissen, „woher haben die das und das“.

    Mir war da schon klar, dass ich irgendetwas mit Mode zu tun haben wollte. Irgendwie hat mich der ganze amerikanische Lifestyle fasziniert. Die großen Supermärkte, die riesige Auswahl von Softgetränken, die vielen Stars.

    Michaela Boland: Hast du dich schon als Kind häufig in den Staaten aufgehalten?

    Florian Wess: Nein, aber wir sind immer viel gereist. Wir hatten viele internationale Freunde und Bekannte, da mein Vater durch sein EDV-Business auch immer viele Leute kennengelernt hat.

    Michaela Boland: Ist dir das Weltenbummler-Dasein somit ein Stück weit in die Wiege gelegt worden?

    Florian Wess: Richtig.

    Michaela Boland: Auf deiner Garçon F- Seite beschreibst du dich als einen extrovertierten Mann, der Fashiontrends aufspürt und einen Zugang zur breiten Öffentlichkeit ermöglichen will. Betrachtest du dich im Modebereich als eine Art Mittler?

    Florian Wess: Ich bin jemand, der sich nicht festlegt. Die Sachen, die mir gefallen, die suche ich mir zusammen und die ziehe ich an, die trage ich, die vermittle ich. Genauso lebe ich auch. Natürlich habe ich Prinzipien, denen ich in meinem Leben, wie einem roten Faden, immer treu bleibe. Die gehören zu mir. Aber rundherum wechsle ich wie meine Klamotten auch meinen Lifestyle.

    Das, was aktuell ist, was Trend ist und wichtig ist und was von anderen Persönlichkeiten zeitnah umgesetzt wird, das fasse ich auf und setze es um. Genau das möchte ich mit Garçon F beispielsweise auch der Hilde aus Baden Baden vermitteln können.

    Motto:  Hör zu, wenn du etwas möchtest, dann klick dich doch auf meine Seite, da findest du, was up to date ist, musst nicht lange suchen und kannst schauen, ob es zu dir passt. Das kann eine Gedankenstütze sein, das kann eine Hilfe oder Anregung sein, vielleicht auch einfach nur eine Bestätigung für andere Leute.

    Michaela Boland: Wer soll in erster Linie von deiner Mode profitieren? An welche Klientel richtet sich das Angebot?

    Florian Wess: Das sieht man ja bereits an den Größen, die von XS bis XXL reichen.

    Michaela Boland: Wobei anzumerken ist, dass deine Models während der Show allesamt extrem schlank waren. Dagegen konnte man sich mit einer Konfektionsgröße 34 durchaus schon etwas korpulent fühlen.

    Florian Wess: Ja, die Models sind natürlich so ausgewählt, damit das alles knackig herüberkommt. Mir haben allerdings schon viele Mädels geschrieben, „danke Florian, dass du auch XXL Größen anbietest“, jetzt von dieser Kollektion abgesehen, denn das ist eben eine Möglichkeit zu zeigen, dass man alles anziehen kann.

    Michaela Boland: Du bietest ausgefallene Shirts, Sweaters oder auch Leggings an. Preislich geht es ja da schon bei sehr moderaten 25,00 Euro los. Soll deine Mode eigentlich eher erschwinglich oder exklusiv sein?

    Florian Wess: Ich werde die Preise noch mal anpassen, allerdings habe ich sie so angesetzt, um die Zielgruppe zu erreichen, die ich erreichen möchte. Ich mache logischerweise keine High-Class-Fashion. So eine Damen-Herren-Kollektion von A bis Z zu machen, wie es beispielsweise ein Cavalli kann, das möchte ich gar nicht.

    Es soll trendbewusst sein und die Preise sind so angesiedelt, dass es sich jeder kaufen kann. Das Preissegment wird schon in etwa so bleiben. Auch wenn Parfums und Kosmetik kommen, denn es ist bewusst auf die Masse abgezielt. Insoweit wird es eher ein bisschen günstiger werden.

    Michaela Boland: Kann man denn dann noch von exklusiver Mode sprechen?

    Florian Wess: Doch das kann man.

    Michaela Boland: Inwieweit?

    Florian Wess: Insoweit als diese Sachen von mir stammen. Die Ideen hierzu kommen ja aus meinem Kopf. Insbesondere die Motive. Es sind meine exklusiven Gedanken, also mein geistiges Eigentum und das ist nun mal exklusiv.

    Michaela Boland: Wie kommt deine Mode an?

    Florian Wess: Das Shirt auf dem Prinzessin Di abgebildet ist, hat gerade in der Schweiz viel Kritik hervorgerufen.

    Michaela Boland: Aus welchem Grund?

    Florian Wess: Weil darauf die Worte stehen, „I love Paris“. Sie ist ja seinerzeit in Paris gestorben. Deshalb hat man mich in der Schweiz geradezu zerrissen. Dort schrieb man dann: „Florian Wess macht Mode für die Mülltonne“. Aber das ist ja o.k., das wollte ich ja damit erreichen.

    Michaela Boland: Du schreibst, dass Du Trends aufspürst. Ist das, was du umsetzt insoweit ganz und gar originär oder siehst du irgendwo etwas und versiehst es anschließend noch zusätzlich mit deinen eigenen Ideen?

    Florian Wess: Das ist richtig, ich setze das um, aber sowohl als auch habe ich auch meine eigenen Sachen dabei.

    Michaela Boland: Welches Stück kann man da beispielsweise benennen?

    Florian Wess: Gerade das Shirt mit Lady Di darauf. Der Spruch dazu, um Kontroversen zu schaffen. Oder einfach einen richtig krassen Mundschutz zu machen, vergoldet mit Nieten darauf. Das sind richtig heftige Sachen.

    Michaela Boland: Wann war der Entschluss, nun in Mode zu machen, bei dir richtig ausgereift?

    Florian Wess: Mode wollte ich schon immer machen, aber ich habe nie gedacht, dass ich mal so eine geile Show machen würde, dass ich ein eigenes Label haben würde, dass es bei mir weitergeht und dass dieses Label so viel Potential haben würde wie Garçon F. 2011 haben Valencia und ich uns getrennt, 2012 haben wir uns scheiden lassen. Da war ich ein nahezu am Boden zerstört, weil alles so negativ ausgelegt wurde. Da war die Rede von Fake-Hochzeit und so weiter.

    Zu dem Zeitpunkt habe ich mit meinem Vater gesprochen und gesagt, dass ich etwas Neues brauche, um mich abzulenken. Gegen Ende 2011 bzw. Anfang 2012 habe ich dann gesagt, „Jetzt machen wir es“. Und dann habe ich damit angefangen, die ersten Shirts zu machen.  Wie beispielsweise das von Paris Hilton. Das waren meine ersten Entwürfe, auch meine eigenen Designs.

    Anschließend sind wir nach L.A. zu Paris Hilton und zu LaToya Jackson geflogen, um das ein bisschen zu hypen. Aber da habe ich gemerkt, dass das, was ich damals gemacht habe, ein bisschen  zu langweilig ist, zu 0815-mäßig. Danach habe ich mich noch einmal in Ruhe hingesetzt und überlegt, was man machen kann und habe mich wirklich darauf konzentriert. Und so ist Garçon F innerhalb von zwei Jahren entstanden und diese Shirt-Kollektion. Es hat also schon zwei Jahre gedauert.

    Michaela Boland: Ist es ein großes Wagnis, so etwas aufzuziehen, wenn man eigentlich nicht aus der Branche kommt, wenn man also nicht, wie andere, zunächst mal eine Schneiderlehre absolviert oder ein Modedesign-Studium abgeschlossen hat? Oder kannst du das ganz entspannt angehen, weil der finanzielle Background da ist?

    Florian Wess: Alles, was man in den Medien macht, ist immer ein Wagnis, weil es immer Menschen gibt, die einen kritisieren oder die einen unterstützen. Da gibt es kein Mittalding. Das ist bei mir genauso und war auch schon vorher so. Ich habe schnell gelernt, dass man darauf nicht so viel geben muss. Mich stört es nur, wenn meine Familie angegriffen wird oder ganz oberflächliche Beleidigungen kommen.

    Ich habe zuvor mit InStyle-Chefredakteurin Annette Weber gesprochen, die ich in Mailand kennengelernt habe und sie hat zu mir gesagt, „Florian, hör zu, wenn du heutzutage ein Label herausbringst, ein Design machst, dann kannst du das ohnehin nicht mehr allein. Dann brauchst du ein Kreativ-Team.“ Das habe ich auch. Die unterstützen mich in puncto Stoffe, Einkauf, Vermarktung und so weiter. Mit denen arbeite ich zusammen. Heutzutage ist man in puncto Design auf ein Team angewiesen. Daher weiß ich auch, ich bin nicht allein gelassen und das ist gut.

    Michaela Boland: Sind sie hier bei dir mit im Haus oder frei?

    Florian Wess: Das sind Freunde und Bekannte von mir, mit denen ich zusammenarbeite. Mit denen berät man sich und entwickelt sich weiter.

    Michaela Boland: Wie sieht deine künftige Planung im Hinblick auf kommende Kollektionen aus, nachdem deine jetzige ja zunächst auf Sweaters, Shirts, Leggings und Handy-Cases begrenzt ist?

    Florian Wess: Es wird auf jeden Fall immer wieder Shirt-Kollektionen geben, die jedes Mal abgewandelt sind, aber im selben Stil. Wobei es in nächster Zeit ein bisschen mehr ins Schwarz gehen wird. Das hatte ich ja dieses Mal bewusst herausgelassen.

    Es wird auch Parfum geben, was ich mit Helmut Berger kreieren werde. Ich möchte auf jeden Fall, dass die Leute auch sehen, dass es mehr geben kann von mir. Es wird dann Hosen geben und richtige Sachen, die auch geschneidert sind. Aber das dauert eben noch ein bisschen. Der nächste Step wird im kommenden Jahr noch einmal Shirts sein und danach wird es dann richtig weitergehen, da ich mich auch weiterentwickeln muss.

    Michaela Boland: Wie darf ich mir derzeit einen typischen Arbeitstag von dir vorstellen?

    Florian Wess: Mein Wecker klingelt jeden Morgen zwischen fünf und fünf Uhr dreißig. Meinen Vater, der zwar nebenan im Büro sitzt, aber so ein Workaholic ist, dass er nur morgens im Fitness-Studio mit mir sprechen kann, sehe ich also um zehn vor sieben zum Fitnessprogramm im Holmes Place. Dort trainieren wir, tauschen uns aus, reden und informieren uns über das Wichtigste.

    Dann gehe ich ins Büro, checke meine Mails und Facebook, mein Social Media, checke anschließend ab, wie die Bestellungen sind und kümmere mich dann um Drehs, die wir haben, z.B. Fashion-Shows oder, wo wir als V.I.P.-Gäste eingeladen sind. Auch habe ich Geruchsproben für das Parfum, das wir zusammengestellt haben. Zwischendurch mache ich hier Interview-Anfragen und andere Sachen. Ich vereinbare Fototermine, muss Autogrammkarten schreiben. Abends gehe ich wieder mit meinem Vater essen, so ab 18.00 Uhr und das war es dann.

    Michaela Boland: Unternimmst du auch mal etwas mit deiner Mutter?

    Florian Wess: Meine Mutter besuche ich meistens am Wochenende, also schon regelmäßig. Meine Großmutter auch.

    Michaela Boland: Heißt das, dass deine Eltern getrennt sind?

    Florian Wess: Meine Eltern sind schon seit 20 Jahren getrennt. Mein Vater und meine Mutter sind schon neu verheiratet, das ist aber alles super. Also, mein Leben ist schon sehr bunt gemischt. Ich bin oft in Wien, ebenfalls in Salzburg, auch wegen Helmut Berger. Ich bin auch oft in Berlin unterwegs.

    Michaela Boland: Zum Thema Berger hast du dich öffentlich bisher noch gar nicht so richtig geäußert.

    Florian Wess: Der Zeitpunkt, dass ich darüber richtig viel erzählen möchte, kommt noch.

    Michaela Boland: Verstanden. Hast du eigentlich vor, im Bereich des Schneiderns alles einmal so richtig von der Pike auf zu erlernen oder kannst du gar eine Nähmaschine bedienen?

    Florian Wess: Eine Nähmaschine kann ich bedienen, meine Oma hat ja auch welche. Ich habe durchaus schon andere Sachen gemacht, z.B. verfeinert und enger genäht. Das ist kein Problem, das funktioniert. Und Stoffkunde ist auch in Ordnung. Ich weiß, welche Stoffe es gibt und die Arten von Stichen beim Nähen stellen ebenfalls kein Problem für mich dar.

    Aber selbst die Musterteile für die Modenschau wurden extern für mich produziert. Ich lege Wert darauf, dass in Europa hergestellt wird. Das wird auch so gemacht, nämlich in Polen. Also es sieht so aus, dass ich mich mit meinen Produkten auskenne und das ist für mich wichtig. Allerdings will ich nicht sagen, dass ich nicht dazu bereit bin, Neues dazuzulernen, denn ich lerne immer gerne dazu.

    Ich bin auch offen für Kritik, wenn es wirkliche Kritik ist. Sagt jemand zu mir, „Florian, deine Mode ist Scheiße, mach doch mal etwas anderes“, dann ist das allerdings keine Kritik für mich. Kritik muss in meinen Augen so gestaltet sein, dass ich etwas umsetzen und mich weiterentwickeln kann.

    Michaela Boland: Ist dein Label schon in der Modefachwelt besprochen worden?

    Florian Wess: Nein.

    Michaela Boland: Gab es denn irgendwelches Feedback von Modedesigner-Kollegen?

    Florian Wess: Nein. Das Feedback sah so aus, dass wir auf der Modenschau ja ein paar Modedesigner da hatten, es waren ein paar Einkäufer vor Ort. Die haben sich nicht negativ geäußert, zumindest wurde mir nichts zugetragen und online habe ich auch nichts gefunden. Natürlich hatten das Label und wir einen riesengroßen Pressehype nach der Modenschau. Im Bereich Online-Media, Social Media, TV und Print. Ich denke, die Leute sehen das und werden es realisieren. Aber warum sollten sie Kritik äußern, sie wissen ja selbst wie es ist.

    Michaela Boland: Wie sieht es mit Modefachjournalen aus?

    Florian Wess: Das ist gar nicht das, wo ich hin möchte. Ich sehe  mich nicht als Roberto Cavalli oder als Michalsky. Das bin ich nämlich nicht. Ich mache etwas ganz anderes. Ich sehe mich zwar als Designer, aber eben nicht als High-Class-Designer. Und ich möchte deshalb nicht dorthin, da ich dann die ganzen Leute, die mich groß gemacht haben, fallen lassen würde.

    Michaela Boland: Woher beziehst du die konkreten Inspirationen für deine Motive?

    Florian Wess: Bei meinem XOXO-Motiv war es so, dass das eine Einstellung in meinem Leben war. Ich habe Paris Hilton getroffen und ich will nicht direkt sagen, dass sie ein Vorbild ist, aber sie hat gute Geschäftsideen. Dieses XOXO hat sie immer gepostet. Es bedeutet Hugs & Kisses und das habe ich so aufgenommen.

    Auf meinem ersten Shirt war sie ja mit diesem kleinen Hund abgebildet. Das hat mir dann  nicht mehr so gefallen, und das habe ich dann abgewandelt zu dem neuen XOXO. Ansonsten haben wir eine Abbildung von Yves Saint Laurent dabei, Helmut Berger, Romy Schneider, Gianni Versace oder Christian Dior. Das sind alles Ikonen und das hat mich inspiriert.

    Michaela Boland: Das sind weitestgehend ausgesprochen schöne Menschen gewesen. Ist Ästhetik für dich ein zentraler Punkt?

    Florian Wess: Ästhetisch sein, gepflegt sein, gut riechen, gut aussehen, das ist mir schon wichtig. Wenn andere Menschen anders damit umgehen, dann akzeptiere ich das. Ich würde niemals zu jemandem sagen, „ du riechst irgendwie nach Schweiß, geh mal duschen“, so etwas sage ich nicht, sondern ich ignoriere das.

    Michaela Boland: So etwas ist ja manchmal schwer zu ignorieren.

    Florian Wess: Richtig, aber  ich bin so ein Typ, der auch niemanden diskriminieren würde. Ich würde also nicht sagen, „der ist korpulent und die da trägt ein Kopftuch, was soll das“, das bleibt jedem selbst überlassen. Ich würde das ja auch nicht wollen. Bei uns war es so: Mein Vater und Onkel sind ja Zwillinge und die haben immer sehr viel Wert auf ihr Äußeres gelegt.

    Mein Bruder, meine Mutter und meine Tante genauso. Das ging früher schon damit los, Deo und Gesichtswasser zu benutzen, sowie zur Kosmetik und in die Sauna zu gehen. Nach dem Duschen eben immer neue Klamotten anzuziehen. Das ging bei uns schon los als wir klein waren. Und auf diese Weise hat sich das gewissermaßen manifestiert.

    Michaela Boland:  Kommen wir noch einmal zu deiner Kollektion. Unter deinen Stücken ist mir ein Motiv aufgefallen, auf dem dein Konterfei sehr deutlich abgebildet ist. Du trägst darauf eine Cap mit der Aufschrift „High“. Darüber hinaus gibt es dich gleich in doppelter Ausführung mit jeweils verschränkten Armen einander gegenüberstehend. Was hat es damit auf sich?

    Florian Wess: Das Motiv, bei dem ich mir selbst gegenüberstehe, soll bedeuten, dass es immer zwei Persönlichkeiten gibt. Man sieht sich im Leben immer wieder. Für mich ist das deshalb wichtig, weil ich schon Zeiten gehabt habe, in denen ich mich nicht getraut habe, in den Spiegel zu blicken. Womöglich hört sich das ein bisschen verrückt an, aber es ist so. Deswegen habe ich mich auch bewusst ohne Tätowierungen dort abgebildet.

    Michaela Boland: Warum genau?

    Florian Wess: Vielleicht möchte ich mich einfach auch mal wieder ohne Tattoos sehen.

    Michaela Boland: Wie lange trägst du sie bereits auf deiner Haut?

    Florian Wess: Ich glaube, das erste habe ich vor zehn Jahren stechen lassen. Und dann ging es immer so weiter.

    Michaela Boland: War das in deinem Elternhaus zunächst ein Problem?

    Florian Wess: Mein Vater und meine Mutter sagen immer, „in dem Beruf ist das kein Problem“. Heute gebe ich aber jedem Angestellten oder jedem Azubi den Rat, wenn er sich ein Tattoo machen lassen möchte: „Mach es und wenn dein Chef dann zu dir sagt, du kannst wegen der Tätowierung hier nicht mehr arbeiten, dann mache dich selbständig!“ Wenn nämlich ein Chef die Arbeitsleistung vom Tattoo abhängig macht, ist das sowieso kein richtiger Chef.

    Michaela Boland: Wieviel Zeit hat eigentlich die reine Herstellung der Kollektionsstücke in Anspruch genommen?

    Florian Wess: Mit den ganzen Malaktionen mindestens ein Jahr. Das sind alles Ölgemälde, die eigens angefertigt und später digital eingefügt wurden. Dann habe ich mich mit verschiedenen Firmen auseinandergesetzt, die überhaut dieses ganz neue Druckverfahren zur Anfertigung dieses Stils anbieten. Dabei handelt es sich um einen Laservolldruck, wobei ganz wichtig ist, das jener Druck auch nicht ganz durchgeht. Alles wird komplett vernäht. Das ist alles ganz fein, gibt’s auch nur recht selten und ist ebenfalls exklusiv.

    Michaela Boland: Das klingt recht aufwendig. Umso erstaunlicher, dass du den Preis für die Ware verhältnismäßig gering halten kannst.

    Florian Wess: Es ist sehr aufwendig. Ich sage ja, man macht es bei der Masse gut. Ich habe wirklich einen guten Absatz.

    Michaela Boland: Die Farbdrucke auf den Shirts sind auch alle waschresistent?

    Florian Wess: Wie auch andere Designer es handhaben: Man sollte solche Sachen grundsätzlich immer im Handwaschgang waschen und nicht in den Trockner stecken. Das ist ja logisch. Das ist alles robust und beständig.

    Michaela Boland: Wie viele Mitarbeiter beschäftigst du bereits?

    Florian Wess: Ich habe insgesamt fünf.

    Michaela Boland: Könnten es womöglich mehr werden, sobald du deine Kollektion erweiterst?

    Florian Wess: Das tut sich nichts, da es spezielle Firmen gibt, die meine Sachen für mich entwickeln. Und in der heutigen Zeit von E-Mails sind Sekretärinnen zum größten Teil überflüssig.

    Michaela Boland: Für deine ausgefeilte Bühnenshow hat es einer akribischen Vorbereitung bedurft, wie man merken konnte. Wie lange hast du im Vorfeld daran gearbeitet?

    Florian Wess: Wie die Show abläuft, was wir wollten und was ich wollte, das hatte ich alles schon im Kopf, das wusste ich genau. Schwierig ist nur gewesen, die passende Eventhalle zu finden. Um die Balloni-Hallen haben wir wirklich gekämpft, denn sie hatten hohe Auflagen. Es war schwierig, diese umzusetzen. Das ganze Event haben wir innerhalb von zehn Wochen gestemmt.

    Michaela Boland: Du konntest recht bekannte Models für deine Show gewinnen, beispielsweise Larissa Marolt und Mickey-Rourke-Freundin, Anastassija Makarenko. Heißt das, dass man die Models auch verhältnismäßig kurzfristig buchen kann?

    Florian Wess: Von Larissa wusste ich, dass sie da sein würde, denn wir haben sie schon vorher angefragt. Da haben wir das Datum durchgegeben. Ich will nicht sagen, dass wir uns nach ihr gerichtet hätten, aber ich wusste, wann sie Zeit hat und das hat dann auch bei uns gut geklappt. Wichtig war natürlich auch, dass die Kleidungsstücke rechtzeitig da sein würden. Das hat ja auch alles funktioniert.

    Michaela Boland: Wen siehst du in der Modewelt als Konkurrenz bzw. als Mitbewerber?

    Florian Wess: Die großen Designer, die weltweit bekannt sind, sind für mich keine Konkurrenten, weil ich das ja nicht bin. Ob ich dahin komme, weiß ich natürlich nicht, wäre aber sicherlich schön. Meine Konkurrenz sind ganz klar Harald Glööckler, Sebastian Böhm und Alfredo Pauly. Alle QVC-und HSE- Gesichter. Ich denke schon, dass ich bereit bin, in zwei Jahren da einige abzulösen.

    Meine Fans, meine Zielgruppe liegt vom Alter her zwischen 14 und 25 und sie sind wirklich darauf bedacht, vor allem etwas von mir zu bekommen. Die wollen keine Handtasche oder irgendeine Jeans, die irgendwo jemand genäht hat und der dann seinen Namen darauf gesetzt hat.

    Meine Zielgruppe will etwas von mir und deshalb werde ich immer meiner Linie treu bleiben. Würde ich jetzt so werden wie Michalsky, wobei ich natürlich nicht ausschließen kann, dass das vielleicht einmal kommen wird, doch wenn es käme, wäre ich unglaubwürdig. Aber unglaubwürdig möchte ich eben nicht erscheinen.

    Michaela Boland: Jetzt wirst du natürlich, ebenso wie deine Fans, irgendwann auch älter. Ist denn insoweit völlig undenkbar, dass dein Angebot um entsprechende Produkte erweitert wird?

    Florian Wess: Erweitern schon, doch ich kann mir nicht vorstellen, extremen Luxus zu verkaufen. Im Moment kann ich mich damit noch nicht anfreunden.

    Michaela Boland: Gibt es unter allen Produkten eines, das besonders begehrt ist?

    Florian Wess: Das Fuck You – T-Shirt läuft am besten (lacht).

    Michaela Boland: Gibt es im Hinblick auf Produkte etwas, dass du kategorisch ausschließen würdest?

    Florian Wess: Ich würde niemals Schuhe machen können. Ich werde lieber auf die extravaganten Sachen gehen. Viele Accessoires, vielleicht verrückte Mützen. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber es wird Sachen geben, die für Furore sorgen werden.

    Michaela Boland: Welche Kunst interessiert dich?

    Florian Wess: Ich liebe neuzeitliche Kunst, ich liebe auch bewegte Kunst in Form von Videos und Bildern. Es gibt ein Video einer Bekannten von mir, das mir besonders gut gefällt. Darin sieht man eine Frau, die ein Tuch hat. Dieses Tuch stellt die Haare dar. Jene Frau versucht immer wieder, die Haare aus dem Gesicht zu bekommen, kriegt sie aber einfach nicht weg. Das Video kann man unendlich lang laufen lassen und so etwas finde ich sehr interessant.

    Michaela Boland: Was liest du gerne?

    Florian Wess: Bücher von Vera Birkenbihl, außerdem ganz viele soziale Sachen oder Bücher über vegane Ernährung. Krimis und Romane lese ich nicht.

    Michaela Boland: Wie sieht es bei dir mit dem Glauben aus?

    Florian Wess: Ich bin sehr gläubig. Ich habe mein Losungsbuch immer dabei. Da steht für jeden Tag eine Losung drin. Diese Bücher habe ich seit 2008. Sie sind immer recht hochwertig und neu und ich nehme sie überall hin mit, wenn ich beispielsweise auf Reisen bin. Deshalb sind sie am Ende des Jahres immer ziemlich verschlissen und da bin ich stolz drauf. Ich wurde katholisch erzogen und habe auch Rituale, also Bet-Rhythmen.

    Michaela Boland: Leider selten geworden.

    Florian Wess: Meine Großmutter hat immer mit uns gebetet als wir klein waren. Vor vielen Jahren habe ich dann mal eine recht schwierige Zeit gehabt, in der es mir nicht gut gegangen ist. Irgendwann war ich verzweifelt in meiner Wohnung und hatte plötzlich den Gedanken, einmal unter mein Bett zu schauen. Das tat ich und dort fand ich das Gotteslob. Ich fing an, es zu lesen. Seit diesem Zeitpunkt ging es bei mir immer bergauf. Dieser rote Faden ist immer bei mir.

    Da gibt es so ein Motto, das lautet: Geld kommt und geht, Freunde kommen und gehen, Krieg kommt und geht, aber der Glaube bleibt immer gleich. Ich weiß, ohne das Beten würde mir etwas fehlen und ich möchte auch gar nicht ohne meinen Glauben sein. Aber ich zwinge das niemandem auf und will auch keinen bekehren oder damit belasten. Das ist einfach mein eigenes Ding.

    Michaela Boland: Du scheinst in jedem Fall bibelfest.

    Florian Wess: Ich kenne sie nicht auswendig,  ich deute sie auch nicht immer so, wie es sein muss, aber ich lese regelmäßig darin. Das ist mir sehr wichtig. Wenn ich aufstehe, bete ich immer zuerst, und lese dann auch immer ein bisschen in der Bibel. Auch abends. Zwei bis drei Mal habe ich sie bestimmt schon komplett durchgelesen. Ich habe auch die Volksbibel von Martin Dreyer gelesen, der die Bibel in die Jugendsprache übersetzt hat. Die fand ich ganz witzig.

    Michaela Boland: Dann lebst du sicherlich auch nach christlichen Grundsätzen?

    Florian Wess: Es sieht so aus. Ich habe meinen roten Faden, aber ich trinke auch ab und zu mal etwas. (lacht).

    Michaela Boland: Dass du gerne in der Öffentlichkeit stehst, war nie ein Geheimnis. Man kennt dich insofern durch unterschiedlichste TV-Auftritte. Ist dieser Umstand für deine Tätigkeit als Designer eher Fluch oder Segen?

    Florian Wess: Ich denke, ich brauche für beides beides. Die Medienpräsenz für die Umsetzung meiner Kreativität und des Labels. Andererseits brauche ich auch das Label, um immer in Dinge hineinzurutschen. Da gibt sich quasi eine Hand die andere. Ich profitiere von beidem und möchte natürlich gerne, dass es mehr wird. Es wird auch mehr.

    In diesem Punkt bin ich zwar manchmal ungeduldig, aber alles in allem mag ich das einfach. Nichts desto trotz muss ich eine Sache bemerken: Das Negative an der Medienpräsenz ist, dass viele einen gerade deswegen nur ausnutzen wollen.

    So habe ich beispielsweise einige Partner gehabt, mit denen ich auch meine Wohnung geteilt, aber dann sehr schnell gemerkt habe, dass diese eigentlich nur gerne selbst in die Medien wollten. Man weiß dann irgendwann einfach, dass man häufig zweimal hingucken muss. Es ist also nicht immer nur easy going.

    Michaela Boland: Botox ist in deiner Familie ein nicht ganz unwesentliches Thema. Du selbst hast jedenfalls keinen Hehl aus deinem Faible dafür gemacht. Wann hast du damit begonnen.

    Florian Wess: 2007, 2008 oder 2009. Irgendetwas um den Dreh.

    Michaela Boland: Wie oft machst du das?

    Florian Wess: Zwei bis drei Mal im Jahr. Das hält ja länger. Es ist sehr harmlos, zum Zahnarzt gehen ist dasselbe. Im Fernsehen wird es natürlich medial gehypt, aber es ist ja nichts Wildes. Doch das ist eine Entscheidungssache. Ich bin natürlich kein Arzt.

    Michaela Boland: Du warst ja bereits kurz verheiratet. Kennenlernen, Hochzeit, und Trennung in der Öffentlichkeit wirkten ein wenig wie im Turbo-Gang. Bist du jemand, der in dieser Hinsicht schnelle Entscheidungen trifft? Lässt du dich eher spontan auf Beziehungen ein?

    Florian Wess: Ich bin langsamer und vorsichtiger geworden in solchen Dingen. Was diese Hochzeitsgeschichte betrifft, - wir haben ja tatsächlich standesamtlich geheiratet, es war ja kein Fake -  muss ich sagen, es gibt ja den Spruch „drum prüfe, wer sich ewig bindet…“ Und das stimmt. Das habe ich nicht beherzigt.

    Michaela Boland: Mit dem Designer-Dasein bist du sehr beschäftigt, medial bist du ebenfalls präsent und beides liebst du. Kann man sich eigentlich immer mehrteilen? Wo genau soll nun deine Reise hingehen?

    Florian Wess: Es gibt da drei Pakete: Das eine ist `Die Botox-Boys und Florian Wess`, das wird es in den Medien immer geben, egal wo.

    Michaela Boland: Dabei seid ihr, dein Vater, Onkel und du buchbar?

    Florian Wess: Genau. Man kann alles mit uns machen. Dann gibt es `Garçon F und Florian`, das bin ich. Das werde ich immer weiterführen, auch ganz bewusst in den Medien. Und das dritte ist eben `Florian Wess und noch andere Dinge`. Mit dem Fernsehen möchte ich sehr gerne die Leute, die einen harten Tag hinter sich haben, am Abend unterhalten, damit sie abschalten können. Das ist mir wichtig, das ist mein Ding. Darüber hinaus ist mein Ziel, mir vor allem mit Garçon F meinen Lebensabend zurechtzurücken.

    Michaela  Boland:  Lieber Florian, vielen Dank für dieses ausführliche Gespräch. Für deinen weiteren, sicherlich erfolgreichen Weg, die besten Wünsche.

     

    Michaela Boland ist Journalistin und TV-Moderatorin. Bekannt wurde sie als Gastgeberin der Sommer-Unterhaltungsshow „HOLLYMÜND“ des Westdeutschen Rundfunks Köln. Seit 1988 schrieb sie für die Rheinische Post, unterschiedliche Publikationen der WAZ-Gruppe Essen, Bayer direkt und Kommunalpolitische Blätter.

    Außerdem präsentierte sie die ARD-Vorabendshow „STUDIO EINS“ und arbeitete als On-Reporterin für das Regionalmagazin „Guten Abend RTL“. Auf 3-Sat, dem internationalen Kulturprogramm von ARD, ZDF, ORF und SRG, moderierte sie die Kulturtalkshow „Doppelkopf“, sowie für TV NRW, die Casino

    Show „Casinolife“ aus Dortmund-Hohensyburg. Michaela Boland arbeitet auch als Veranstaltungsmoderatorin und Synchron- sowie Hörspielsprecherin.

    Für die Gesellschaft Freunde der Künste moderiert sie den Kaiserswerther Kunstpreis sowie alle grossen Kulturveranstaltungen der Gesellschaft.

    Seit Mitte 2009 ist sie verantwortlich für die Ressorts:

    Exklusivinterview und Porträt des Monats

    © Michaela Boland und Gesellschaft Freunde der Künste

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

     

    mehr
  • Sonja Miko von Indigourlaub setzt bei ihren Reisen auf Nachhaltigkeit in oekologischer, sozialer und ethischer Hinsicht
    Indigourlaub, zum Thema Nachhaltigkeit
    Sonja Miko will Plastik auf null reduzieren

    Yoga-, Ayurveda- und Meditationsreisen sind die Spezialgebiete des österreichischen Veranstalters Indigourlaub. Für Geschäftsführerin Sonja Miko ist das Thema Nachhaltigkeit Herzenssache.

    Natur bewusst zu erleben und zu genießen gehört auf ihren Reisen zum Programm, zudem gilt für sie der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen als Selbstverständlichkeit.

    Neben Siegeln und Zertifizierungen setzt sie vor allem auf konkretes Handeln: Jeder Einzelne kann durch sein persönliches Verhalten zum achtsamen Umgang mit der Umwelt beitragen. Im Interview erklärt Sonja Miko, wie sie sich dafür engagiert und warum ihre eigenen Seminarhäuser auf Mallorca und im Chiemgau noch nicht ganz plastikfrei sind.

    Nachhaltigkeit spielt bei Ihnen eine große Rolle. So trägt Indigourlaub das TourCert-Siegel. Was hat es damit auf sich?

    Miko: Das Siegel ist quasi der „offizielle“ Stempel, dass wir festgelegte, geprüfte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Im Zertifizierungsprozess werden ökologische und soziale Aspekte der Unternehmensführung genau unter die Lupe genommen. So haben Kunden die Sicherheit, dass Nachhaltigkeit auch wirklich gelebt wird.

    Zudem sind Sie aktives Mitglied beim „forum anders reisen“. Welche Ziele verfolgt der Zusammenschluss? Und was trägt Indigourlaub bei?

    Miko: Die 130 Mitglieder des Vereins „forum anders reisen“ gestalten ihre Reiseangebote nach ökologischen, sozialen und auch ethischen Aspekten. Neben selbst festgelegten Auflagen steht Präventionsarbeit im Vordergrund:

    Wir möchten Impulse geben, wie Urlauber bei ihren Reisen auf Nachhaltigkeit achten können – soweit möglich. Toleranz, Respekt und Offenheit für Neues sind dabei wesentliche Werte. Indigourlaub ist in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv, etwa bei Ecpat (www.ecpat.de). Dort geht es speziell um den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung.

    Können Sie uns noch etwas zu Ihrem Engagement beim Verein SONNE-International sagen?

    Miko: Der Verein mit Sitz in Wien setzt sich ganz unbürokratisch für Bildung, Ausbildung und medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ein. Das Team ist in Indien, Myanmar, Bangladesch und Äthiopien tätig. Wir finanzieren zum Beispiel in Myanmar eine Yogalehrerin, die wöchentlich unterrichtet und den Jugendlichen damit eine gute Basis für mehr Selbstvertrauen gibt.

    Indigourlaub kooperiert auch mit „atmosfair“. Wie sieht diese Kooperation aus?

    Miko: „atmosfair“ bietet die Möglichkeit, CO2-Emissionen von Flugreisen zu kompensieren und finanziert mit den Geldern Klimaschutzprojekte. Wir übernehmen 50 Prozent der Kompensationskosten unserer Kunden und gleichen natürlich auch unsere Firmenflüge aus.

    Kritiker raten, auf Flugreisen in den Urlaub generell zu verzichten. Was antworten Sie?

    Miko: Natürlich kann man auf Flugreisen verzichten. Ich denke aber, diese Entscheidung muss jede/r für sich treffen, ohne Angst, als „Klimasünder“ dargestellt zu werden. Wenn man den gehobenen Zeigefinger zum Prinzip erklärt, müsste so vieles verboten werden:

    Autos inklusive Elektroautos, deren Speicherherstellung Raubbau an der Natur ist, technische Geräte und natürlich ein Großteil unserer Nahrungsmittel. Ich bin aber kein Freund von Doktrinen. Ich selbst fliege relativ viel, versuche aber in anderen Bereichen meines Lebens so nachhaltig zu leben, wie es eben geht.

    Jeder sollte nach seinen Möglichkeiten Zeichen setzen. Wozu Einzelne fähig sind, beweist aktuell Greta Thunberg. Sie hält uns mit ihren 16 Jahren den Spiegel vor und zeigt, was möglich ist.

    Was bedeutet Nachhaltigkeit ganz konkret für das Reiseprogramm und die Auswahl der Urlaubsorte bei Indigourlaub?

    Miko: Bei uns muss bei der Auswahl der Urlaubsorte und Partnerbetriebe das Gesamtpaket stimmen. Im Rahmen der persönlichen Besichtigung machen wir uns ein Bild aus ökologischer und sozialer Sicht.

    Für die CSR-Kriterien (Corporate Social Responsibility) gibt es eigene Fragebögen, die wir mit unseren Partnern durchgehen – das Wichtigste sind dabei Gesamt-Performance und Einstellung. Wir legen großen Wert auf die zwischenmenschliche Komponente.

    Denn so wie die Partnerschaft mit uns aussieht, ist üblicherweise auch die Umgangsform mit Gästen, Mitarbeitern, den Menschen vor Ort sowie der Natur und ihren Ressourcen. Dieser Aspekt steht für mich persönlich als nachhaltiger Gesichtspunkt ganz oben, da es die Werte der Menschen widerspiegelt.

    In welchen Bereichen wären Sie gern noch nachhaltiger?

    Miko: Da gibt es viele. In unseren eigenen Retreat Centern von Indigourlaub auf Mallorca und im Chiemgau wünsche ich mir, Plastik auf null zu reduzieren. Leider machen bisher nicht alle Lieferanten mit, manche halten immer noch an Plastikverpackungen fest.

    Mich schmerzt auch der Anblick bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen. Davor türmen sich volle und leere Plastikflaschen, die entsorgt werden, um den Vorschriften gerecht zu werden. Da müsste es doch andere Lösungen geben.

    Und ganz persönlich würde ich gern meine Autokilometer zunehmend gegen öffentliche Verkehrsmittel tauschen – was leider noch nicht ganz klappt, aber man setzt sich ja Ziele.

    Interview: Vera v. Wolffersdorff, Angelika Hermann-Meier PR

    mehr
  • Michael Gielen im SWR Filmportrait SWR 2007 
Gespraech zwischen Generalintendant Joachim Klaiber, Komponist Aribert Reimann und der Leiter der Stockholmer Oper Michael Gielen
    Zuhause auf den Weltbühnen
    Der Unsterbliche Michael Gielen, es ging immer um die Wahrheit der Musik

    Zum Jahresende erinnern wir noch einmal an einen großen Künstler: Ein Künstler wie Michael Gielen, kann nicht Sterben, gestorben wäre er nur, wenn man ihn vergessen hätte. Das wird noch lange nicht geschehen. In Michael Gielens Biographie spiegelt sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts, die politische wie die musikalische.

    Geboren in Dresden als Sohn des prominenten Opern- und Schauspielregisseurs Josef Gielen kam er 1936 nach Berlin. Auf Druck der Nationalsozialisten ging die Familie zwei Jahre darauf nach Wien, um 1940 nach Buenos Aires zu emigrieren, da der Vater dem Regime kritisch gegenüberstand und die Mutter jüdischer Abkunft war.

    In Buenos Aires, wo Josef Gielen am Teatro Colón engagiert war, kam der junge Michael Gielen u. a. mit Erich Kleiber in Kontakt, der ihn sehr prägte, zudem auch mit Wilhelm Furtwängler. Er studierte Klavier und Musiktheorie, darüber hinaus begann er auch zu komponieren.

    Seine musikalische Tätigkeit begann er als Korrepetitor am Teatro Colón, nach seiner Rückkehr nach Europa arbeitete er ab 1950 in gleicher Funktion an der Wiener Staatsoper, wo er von Dirigenten wie Herbert von Karajan, Karl Böhm und Clemens Krauss beeinflusst wurde.

    Große Stationen auf den Weltbühnen

    Ab 1960 hatte Michael Gielen dann Leitungspositionen an Opernhäusern sowie bei Orchestern inne – zunächst an der Königlichen Oper in Stockholm, ab 1969 dann beim Belgischen Nationalorchester in Brüssel, ab 1973 dann an der Niederländischen Oper in Amsterdam.

    Das Jahrzehnt zwischen 1977 und 1987, als Michael Gielen gemeinsam mit Ruth Berghaus legendäre Produktionen an der Oper Frankfurt realisierte (zudem war er Leiter der Frankfurter Museumskonzerte), gehört zu den wichtigsten seiner Laufbahn, ebenso die Zeit als Chefdirigent des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden zwischen 1986 und 1999, in der er große sinfonische Zyklen, u. a. mit Werken von Beethoven, Bruckner und Mahler erarbeitete.

    Darüber hinaus leitete Michael Gielen auch das BBC Symphony Orchestra und das Cincinnati Symphony Orchestra, in Berlin neben der Staatskapelle häufig auch das Konzerthausorchester.

    Im Mittelpunkt seiner musikalischen Interessen standen die Werken der großen Komponisten des 18. und 19. Jahrhunderts (insbesondere Bach, Beethoven, Schubert, Bruckner und Mahler), vor allem aber die Musik der Wiener Schule mit ihren Protagonisten Schönberg, Berg und Webern, desgleichen aber auch deren Zeitgenossen Schreker und Zemlinsky und die Komponisten der Nachkriegszeit, u. a. Bernd Alois Zimmermann – dessen seinerzeit als unspielbar geltende Oper »Die Soldaten« er 1965 in Köln zur Aufführung brachte –, Karlheinz Stockhausen oder Luigi Nono.

    Michael Gielen ging es immer um die Wahrheit der Musik, um die »utopischen« und »ersehnten Momente«, wie er es in seiner 2005 veröffentlichten Autobiographie »Unbedingt Musik« ausgedrückt hat.

    Die Musikwelt verliert mit ihm einen engagierten Streiter für diese, unsere Kunst, einen wachen, reflektierten Geist, der um ihre Gefährdungen wusste und sich immer neu für sie eingesetzt hat.

    Die Staatsoper Unter den Linden und die Staatskapelle Berlin, die Michael Gielen so viel verdanken, werden ihm ihr ehrendes Andenken bewahren.

    Eine Fülle an eindrucksvollen Abenden verdankt die Staatsoper Unter den Linden und die Staatskapelle Berlin  Michael Gielen:

    Die Erstaufführung von Alban Bergs Oper »Lulu« etwa, die 1997 im Haus Unter den Linden stattfand (zwei Jahre zuvor hatte er dieses Werk gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin bereits bei den Salzburger Festspielen zur Aufführung gebracht), die vom Publikum wie der Presse gefeierte Premiere von Franz Schrekers

    »Der ferne Klang« 2001 in der Regie von Peter Mussbach, aber auch die Neuproduktionen von Bellinis »Norma« und Verdis »Macbeth« mit ihren innovativen künstlerischen Ansätzen.

    Seit 1999 dirigierte er regelmäßig die Staatskapelle Berlin, wobei er pro Saison ein sinfonisches Programm mit dem Orchester einstudierte und präsentierte, weit gefächert mit Musik von Beethoven und Schubert, Bruckner und Mahler, über Schönberg und seine Schüler bis hin zu Bernd Alois Zimmermann und Aribert Reimann.

    Mit hoher künstlerischer Verantwortung hat sich Michael Gielen dabei den aufführungspraktisch herausfordernden Werken der Neuen und Neuesten Musik zugewandt, aber auch den Klassikern der sinfonischen Literatur, die er in einer von allen unreflektierten Traditionen gereinigten Art und Weise wiederzugeben und zu vermitteln wusste.

    Die von ihm dirigierten Aufführungen in Oper wie Konzert haben eindrucksvoll bewiesen, das vermeintlich Bekannte in einem überraschend neuen und klaren Licht erscheinen zu lassen, im Zuge eines auf die Werke selbst hin konzentrierten, dirigentisch souveränen und gedankentiefen Musizierens, dessen Unbedingtheit und Energie sich auf alle, die es erlebt haben, unmittelbar übertragen hat.

    Foto: Wikipedia CC BY-SA 3.0 de-Magnussen, Friedrich

    mehr