Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

12.02.2020 Galerie Geuer & Geuer

GFDK - Kultur und Medien

In diesem Jahr ist die Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art erneut mit zwei Ständen auf der art Karlsruhe vertreten:

Auf ihrem Messestand in der Halle 4 (Stand: H4/M11)konzentriert sich die die Düsseldorfer Galerie auf neue Werke von Leon Löwentraut, der von dem Galeristen Dirk Geuer deutschlandweit exklusiv vertreten wird. Erstmalig werden die beiden neuen handbemalten Bronzeskulpturen „Capulet & Montague“ des erst 21jährigen Künstlers vorgestellt.

Zudem präsentiert die Düsseldorfer Galerie einige wenige neue Gemälde Löwentrauts im mittleren und kleineren Format sowie eine neue exklusive Grafikedition, die ausschließlich vor Ort am Messestand von Geuer & Geuer erworben werden kann.

Übrigens: Ende Januar 2020 übergab Leon Löwentraut in einem Festakt eine eigens für den Landtag in NRW kreierte Arbeit.

Sein Werk „Together for the Future“ ist offiziell in die Kunstsammlung des Landtags Nordrhein-Westfalen aufgenommen worden und schmückt gemeinsam mit Werken u.a. von Uecker und Immendorff die Wandelhalle des Parlaments. 

In den letzten beiden Jahren wurde der junge Künstler zudem mit großen Einzelausstellungen gewürdigt – u.a. im Osthaus Museum, Hagen, im Puschkin-Museum in St. Petersburg, im Palazzo Medici Riccardi in Florenz – sowie mit Einzelausstellungen in zahlreichen Galerien u.a. in Kopenhagen in der Martin Asbæk Gallery. 

Außerdem zeigt die Galerie in der Halle 4 Arbeiten der renommierten Düsseldorfer Malerin und Schriftstellerin Yvonne van Acht sowie aktuelle Unikate des US-Streetart-Künstlers Danny Minnick, dessen Werke an Keith Haring, Willem de Kooning und Jean Michel Basquiat erinnern.

Minnick wird mit Malerei und einigen Papierarbeiten vertreten sein, von denen eine Vielzahl auch wieder seinen berühmten Knochenmann mit dem Pluszeichen darstellen.

Leon Löwentraut wird zur Preview am 12.02. und am 13.02.2020 auf der Messe zugegen sein. Interviews sind nach Terminabsprache möglich.

Auf ihrem zweiten Stand in der Halle 1 (Stand: H1/S03) der Messe präsentiert Geuer & Geuer zwei spektakuläre Neuerscheinungen: die Edition „Make Love Not Walls“ des preisgekrönten, in L.A. ansässigen Starfotografen David LaChapelle  sowie eine neue Seifenblasengrafik von Jiri Dokoupil.

LaChapelle, der von Andy Warhol in den 1980er Jahren als Fotograf entdeckt und für sein Magazin „Interview“ engagiert wurde, zählt zu den bedeutendsten Fotokünstler der Welt und hat mit seinen aufwendig gebauten Settings und komplexen Bildkompositionen das Genre der Fotografie erweitert und revolutioniert

. Mit „Make Love Not Walls“ veröffentlicht er nun erstmals eine limitierte und handsignierte Fotoedition. Sie thematisiert den umstrittenen Mauerbau an der mexikanischen Grenze.

Neben dieser Weltpremiere werden limitierte Skulptureneditionen von Tony Cragg, HA Schult, Alex Katz, Markus Lüpertz und Jeff Koons zu sehen sein sowie eine hochkarätige Auswahl an grafischen Werken u.a. von Julian Schnabel, Günther Uecker, Hermann Nitsch, Erwin Wurm und Heinz Mack.

Gemälde von Stephan Kaluza gehören ebenfalls zum Galerieangebot, das auf der Messe präsentiert wird.

mehr

19.01.2020 Winterspaß vom Allerfeinsten

GFDK - Reisen und Urlaub

Winterspaß vom Allerfeinsten für Einsteiger und Profis verspricht das dritte Schneeschuh-Festival im Oberallgäuer Naturpark Nagelfluhkette (31. Januar bis 2. Februar 2020).

Neben geführten Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade gibt es einen Vortrag zum Thema „Möglichkeiten der Leistungsdiagnostik“, einen gemeinsamen Hüttenabend mit Kässpatzen-Essen und Stirnlampenwanderung, eine Erlebnistour mit Iglubau sowie eine Panorama-Rundtour auf dem Hochgrat.

Alle Ausflüge werden von staatlich geprüften Berg- und Wanderführern betreut. Willkommen sind die Teilnehmer im Sport- und Wellnesshotel Allgäu Sonne in Oberstaufen.

Eine Nacht im DZ/F kostet in dem Fünf-Sterne-Hotel während des Schneeschuh-Festivals ab 112 €/Pers.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

14.01.2020 Konzert in Essen mit Hélène Grimaud

GFDK - Kultur und Medien - Konzert

Ravel und Mahler – es ist eine überaus spannende Kombination, die die Pianistin Hélène Grimaud und die Bamberger Symphoniker unter der Leitung von Jakub Hrůša in der Philharmonie Essen präsentieren.

Am Freitag, 17. Januar 2020, um 20 Uhr stehen das Klavierkonzert G-Dur von Maurice Ravel und die Sinfonie Nr. 4 G-Dur von Gustav Mahler auf dem Programm. „Jede Partitur ist eine Art heilige Schrift, die zum Leben erweckt werden will und muss“, sagt Hélène Grimaud.

 „Dieses Leben kann gar nicht prall genug sein.“ Die Französin gilt als Impressionistin unter den Klaviervirtuosen, als Klangfarbenexpertin, die wie mit einem feinen Pinsel die unterschiedlichsten Schattierungen vorsichtig abwägt und sie dem Publikum mit Umsicht und Hingabe präsentiert.

Im zweiten Teil des Abends knüpfen die Bamberger Symphoniker an ihre große Mahler-Tradition an. Das Markenzeichen des Orchesters ist ein ungemein lebendiger, oft glühender Klang, vibrierend in den Streichern und leuchtend in den Bläsern.

Seit 2016 ist Jakub Hrůša Chefdirigent. Neben seinem Engagement in Bamberg ist er regelmäßig zu Gast bei vielen wichtigen Klangkörpern.

Künstlerische Höhepunkte der jüngsten Zeit waren seine Debüts beim Orchestra dell'Accademia di Santa Cecilia, der Filarmonica della Scala, dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Mahler Chamber Orchestra, dem New York Philharmonic, der Boston Symphony und der Chicago Symphony.

Jakub Hrůša leitet Konzert am Freitag, 17. Januar 2020, um 20 Uhr in der Philharmonie Essen

Karten (Preise: € 25,00 – 70,00) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de.

mehr

22.12.2019 2019 neigt sich dem Ende

GFDK - Redaktion

In gezählten Tagen geht dieses unser Jahr 2019 zu Ende und verabschiedet sich. Die Weihnachtszeit nun mag uns Stunden des Innehaltens, des Zurückblickens schenken auf Momente des glücklichen Augenblicks, des Bewegten, des Gelungenen in diesem Jahr - in Erinnerung dankbar für jede gute Erfahrung und Zuwendung, an positiv gelebte Zeit des Lachens aber auch des Nachdenkens.

Wir wünschen Euch ein zauberhaftes Weihnachtsfest und einen grandiosen Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Eure GFDK-Redaktion

Gottfried Böhmer

mehr

21.12.2019 Million Dollar View

GFDK - Reisen und Urlaub

Gestern haben wir Euch noch zum Besuch des Bauernadvents in Schenna eingeladen. Der Bauernadvent in Schenna hat einen großen Reiz und den sollten sie einmal besuchen. Melodien liegen in der Luft, Lebkuchenduft und dampfender Glühwein lassen die Herzen höher schlagen, haben wir geschrieben.

Das neue Jahr in Schenna feiern

Aber auch zum Jahreswechsel sollte man in Schenna sein. Südtirol und die Meraner würden sich freuen Euch begrüssen zu dürfen, und versprechen einen gelungenen Jahreswechel 2019/20.

Dinner im Kerzenschein, Live-Musik, Tanz und der „Million Dollar View“ über eine der schönsten Regionen Südtirols: Im winterlichen Schenna laden fast 140 Betriebe zum stilvollen wie aussichtsreichen Jahreswechsel 2018/2019 ein.

Die Korken in Schenna knallen lassen

Nach den mehrgängigen Silvestermenüs in verschiedenen Hotels und Restaurants offeriert die Gemeinde oberhalb von Meran Urlaubern ein weiteres Highlight: Wenn um Mitternacht das neue Jahr begrüßt wird, genießen sie auf Schennas Panoramaterrassen exklusive Ausblicke auf das Spektakel im Tal.

Besondere Silvester- oder À-la-carte-Menüs, bieten folgende Restaurants in Schenna an:

Alpinhotel "Mountainbiker & Wanderer" Finkenhof: Silvestermenü, Musik und Tanz, +39 0473 945848
Familien & Wellness Hotel Finkennest: Silvestermenü, +39 0473 945848
Hotel Panorama: Silvestermenü, Musik und Tanz, +39 0473 949485
Hotel Restaurant Schennerhof: Silvestermenü und Musik, +39 0473 945623
Inklusivhotel Taushof: Silvestermenü, Musik und Tanz, +39 0473 944333
Schenna Resort: Silvestermenü, Musik und Tanz, +39 0473 230760

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

21.12.2019 Im Bodenmaiser Hof

GFDK - Reisen und Urlaub

Zuletzt hat die GFDK Reisen und Urlaub Redaktion geschrieben. "Ob beim Walken, Wandern oder E-Biken – im Bayerischen Wald finden auch Ausflügler im fortgeschrittenen Alter den Weg zum Gipfel." Aber nun geht es auf Silvester zu, und da haben wir noch einen Tipp für Euch.

Es heiß ja immer, man könnte nicht alles haben. Das stimmt aber nicht immer wie der Bodenmaiser Hof zeigt. Ausgelassen feiern oder sich zurückziehen und zur Ruhe kommen: Im Bodenmaiser Hof ist beides möglich.

Wer es zum Jahreswechsel gern gesellig mag, besucht erst die große Party auf dem Marktplatz des heilklimatischen Kurorts und feiert dann beim Silvesterball in dem 4-Sterne-Superior-Hotel weiter – bei einem Galamenü, einem Eisbuffet „à la Traumschiff“ und bei Mitternachtsweißwürstl.

Wer es lieber ruhig angeht, verabschiedet sich von 2018 mit einer geführten Fackelwanderung und genießt anschließend die wohlige Wärme eines Sahne-Zimt-Bads sowie einer Schokoladenmassage.

Das (Kater-)Frühstück am 1. Januar 2019 schmeckt so oder so. 7 Ü (Anreise am 27. oder 28. Dez.) kosten inkl. Rundum-Verwöhnpension, Nutzung der Sauna- und Wasserwelten sowie oben genannter Leistungen ab 910 €/Pers. im DZ. Bitte das Angebot noch einmal überprüfen.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

21.12.2019 Bewusste Auszeit im Biohotel

GFDK - Reisen und Urlaub

Silvester im bayerischen Fünfseenland, die Korken knallen lassen. Lärm und Hektik hinter sich und das Jahr Revue passieren lassen in der Natur Oberbayerns. Nicht alle mögen es laut zum Jahreswechsel und flüchten lieber an einen stillen Ort. Und wenn es zu still wird, München ist ja nicht weit.

Im Biohotel Schlossgut Oberambach lässt sich die „stade Zeit“ besonders abwechslungsreich genießen, hatten wir zuletzt geschrieben, von Wintergrillen im Schlosspark bis hin zu Fackelwanderungen an den nahe gelegenen Starnberger See, wollten wir einladen. Und das schöne ist, auch Hunde sind hier willkommen, das freut ganz besonders unsere Adele, nur ins Bett darf sie nicht.

Nun gibt es auch ein Silvester-Angebot

Mit seinem Silvester-Angebot richtet sich das Schlossgut Oberambach am Starnberger See an all jene, die keine Lust auf lautes Feiern haben.

In dem Biohotel entspannen Gäste zuerst bei einer geführten Fackelwanderung. Geruhsam geht es weiter im Rahmen eines 5-Gang-Dinners am Silvesterabend und des Langschläfer-Frühstücks am 1. Januar 2020.

Wer mag, begibt sich am 30. Dezember (11 Uhr) auf eine meditative Klangreise mit Thomas Kox oder informiert sich bei Daniela Ottos Vortrag am 29. Dezember zum Thema „Digital Detox“.

Beim Jahreswechsel sind um Mitternacht alle Gäste am gemeinsamen Lagerfeuer dazu eingeladen, „Altes“ hinter sich zu lassen und 2019 zu begrüßen. Das Neujahrs-Package ist buchbar ab 25. Dez. 2019, z. B. mit 5 Ü ab 724 €/Pers. im DZ inkl. HP. Im Preis enthalten ist auch 1 Wellness-Behandlung. Bitte das Angebot noch einmal überprüfen, die Preise könnten sich geändert haben.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

11.12.2019 Adventszeit in Bernkastel-Kues

GFDK - Reisen und Urlaub

Bernkastel-Kues, 22. September 2019. Beim alljährlichen Weihnachtsmarkt vom 22. November bis zum 21. Dezember 2019 begeistert Bernkastel-Kues seine Gäste mit einem außergewöhnlichen Programm.

So fährt der Nikolaus am 6. Dezember 2019 nicht mit dem Holzschlitten vor, sondern kommt im erleuchteten Ruder-Achter samt eindrucksvollem Fackel-Schwimmer-Gefolge über die Mosel. Gleich am nächsten Tag führt die Nikolauswanderung Wanderfreunde durch die winterliche Wald- und Rebenlandschaft der Stadt und an den Wochenenden locken Schifffahrten mit Glühwein und Christstollen.

In der historischen Fachwerkaltstadt erleben die Besucher über 40 Stände mit Kunsthandwerk sowie regionalen Spezialitäten und der haushohe Adventskalender überrascht jeden Tag mit weihnachtlichen Darbietungen.

NIKOLAUS MIT FACKELSCHWIMMERN

Bereits zum 33. Mal starten in diesem Jahr rund 130 Sporttaucher und die "heilige" Ruderbarke am Abend des Nikolaustages gegen 18 Uhr vom Kueser Hafen und durchqueren als imposanter Fackelzug die winterliche Mosel zum Weihnachtsmarkt auf die Bernkasteler Seite. Hunderte Zuschauer verfolgen am Flussufer oder auf der Brücke zwischen den beiden Stadtteilen das besondere Lichterschauspiel.

Bei der geführten Nikolauswanderung geht es dann am Sonntag, den 7. Dezember 2019 um 10.30 Uhr für die Winterurlauber vom Ufer hinauf in die Weinberge.

Während des ersten Stopps genießen sie eine wärmende Glühwein- bzw. Teepause bei herrlichem Panoramablick. Über den Moselhöhenweg und durch ein Wäldchen gelangen die Wanderer schließlich zum Cusanus-Hofgut, wo sie sich mit einem kräftigen Eintopf stärken.

Von hier aus führt sie der letzte Streckenabschnitt der etwa dreistündigen Tour am Waldrand entlang zurück in das mittelalterliche Bernkastel-Kues. Am Ende der Route gibt es für die Teilnehmer eine schokoladige Überraschung vom Nikolaus sowie die begehrte Sonderplakette.

24 TüRCHEN GEHEN AUF…

Der größte Adventskalender der Moselregion steht am Marktplatz in Bernkastel. In den Fenstern des historischen Fachwerkhauses der Adler-Apotheke öffnet sich in der Adventszeit jeden Abend ein Türchen, gefolgt von einer anrührenden Darbietung, einem Lied, einem Gedicht oder einer kleinen Lesung.

Der Weihnachtsmarkt am Fuße der über 600 Jahre alten St. Michaels-Kirche ist täglich geöffnet (mit Ausnahme des 23. Novembers 2019) und schlängelt sich durch die geschmückten Gässchen der Altstadt in Bernkastel-Kues.

Passend hierzu gibt es die "Romantische Weihnachtszeit"-Pauschale [6] inklusive drei Übernachtungen mit Frühstück, einer Führung durch den historischen Stadtkern von Bernkastel-Kues, einer adventlichen Schiffsrundfahrt auf der Mosel sowie einem Besuch des Heimatmuseums "Graacher Tor" und der multimedialen WeinErlebnisWelt des Weinkulturellen Zentrums.

Das Advents-Arrangement ist ab 135 Euro pro Person im Doppelzimmer und ab 165 Euro im Einzelzimmer bei der Touristinformation Mosel-Gäste-Zentrum unter +49-(0)-6531-50019-0 oder info@bernkastel.de buchbar. Bitte den genauen Preis noch mal anfragen.

Alle Informationen und Termine zur Advents- und Weihnachtszeit im Ferienland Bernkastel-Kues und weitere buchbare Pauschalen gibt es online oder bei der Touristinformation Mosel-Gäste-Zentrum unter +49-(0)-6531-50019-0 oder info@bernkastel.de. News, Bilder und Videos auf Facebook, Twitter, YouTube, flickr und dem  Moselzeit-Blog.

ÜBER DAS FERIENLAND BERNKASTEL-KUES

Das Ferienland Bernkastel-Kues bildet mit seiner namensgebenden Stadt Bernkastel-Kues und den 22 umliegenden Moselorten das Zentrum der Mittelmosel im Herzen von Rheinland-Pfalz.

Die Weinkulturlandschaft zwischen Hunsrück und Eifel ist umgeben von den steilsten Weinbergen der Welt, mittelalterlichen Burgen und der in Schleifen verlaufenden grünschimmernden Mosel. Die durch den Fluss geteilte Stadt Bernkastel-Kues blickt auf eine über 2.000-jährige Geschichte zurück.

Fachwerkhäuser des Mittelalters sowie das Renaissance-Rathaus aus dem Jahre 1608 prägen das malerische Altstadtbild rund um den Marktplatz. Über der „Internationalen Stadt der Rebe und des Weines“ thront die Burgruine Landshut. Im milden Klima auf dem mineralienreichen Boden in Steillagen gedeihen die besten Rieslingweine der Welt.

Mit kulinarischen Spezialitäten wie „Zander auf Gräwes“ und „Dübbekuche“ aus regionalen Produkten verwöhnen Gastronomen und Winzer die Gäste. Mit mehr als 1.000 Kilometern beschilderten Radwegen, anspruchsvollen Mountainbike-Trails und einem abwechslungsreichen Wanderwegenetz sorgt die Region für ein vielfältiges Aktivprogramm.

Sportliches Vergnügen in der Luft und zu Wasser gibt es beim Paragliding und Wasserskifahren. Mit zahlreichen Kultur- und Familienveranstaltungen wie der „WanderKulTour“, dem renommierten Moselmusikfestival, dem größten Weinfest an der Mosel und dem romantischen Weihnachtsmarkt in mittelalterlichem Ambiente lockt das Ferienland Groß und Klein in die Region.


Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH
Jörg Lautwein
Gestade 6
D-54470 Bernkastel-Kues
Tel  +49-(0)-6531-50019-0
Fax +49-(0)-6531-50019-19
info@bernkastel.de
 

mehr

05.12.2019 Faszination für die Farbe Schwarz

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Oh ja, das ist uns eine Nachricht Wert. Wann erlebt schon ein Künstler seinen hundertsten Geburtstag? Das dürfte er selten sein. Donaueschingen. An Heiligabend feiert Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag. Der Louvre in Paris nimmt dieses Ereignis zum Anlass, dem Grandseigneur der abstrakten Kunst eine große Retrospektive zu widmen (Soulages au Louvre, 11.12.2019 - 9.3.2020).

Schon im vergangenen Jahr zeigten die Fondation Pierre Gianadda im schweizerischen Martigny und das Ludwig-Museum Koblenz eine Vielzahl von Werken des französischen Ausnahmekünstlers aus unterschiedlichen Schaffensperioden. Doch die Ausstellung im Louvre wird diese noch in den Schatten stellen.

Arbeiten von Pierre Soulages befinden sich in mehr als 300 Museumssammlungen, darunter das MoMA in New York, die Tate Gallery in London und die National Gallery of Art in Washington D.C.. Im Louvre finden Arbeiten aus aller Welt zusammen und zeigen so umfassend die künstlerische Entwicklung des Künstlers seit den 1940er-Jahren auf.

Die größte Dauerinstallation von Werken Pierre Soulages' außerhalb Frankreichs befindet sich jedoch im Museum Art.Plus in Donaueschingen. Seit 2018 zeigt das Kunsthaus an der Brigach dauerhaft neun großformatige Arbeiten des Künstlers in seinem modernen Anbau.

Zuvor hatte das Museum ihm die Ausstellung "Leidenschaft . Passion - Im Fokus: Pierre Soulages" gewidmet, in der seine Werke den Arbeiten weiterer internationaler Künstler gegenübergestellt wurden.

Es sind Werke seiner aktuellen Schaffensperiode, sogenannte "Outrenoirs". Die monochrom schwarzen Gemälde, die seit 1979 entstehen, bestechen durch eine unglaubliche Ausdruckskraft, Tiefe und Eleganz.

Die pastosen, teils matten, teils schwarz-glänzenden Oberflächen werden durch tiefe Furchen und Kerben strukturiert, wodurch sie in einen spannenden Dialog mit dem einfallenden Licht treten.

Der Ort, an dem sie präsentiert werden, ist wie geschaffen für die Arbeiten. Dezent heben sie sich vom Grau des Sichtbetons ab, bilden eine Einheit mit ihrer Umgebung und verleihen dem Saal nahezu den Charakter eines Andachtsraumes.

Das Tageslicht dringt durch das ganzflächige Oberlicht hinein und lässt die schwarzen Gemälde im Tagesverlauf unentwegt in einem anderen Licht erscheinen. Von Minute zu Minute verändern sie sich.

Der Beschauer kann den Prozess abkürzen, indem er um die Arbeiten herumschreitet und sie aus allen Perspektiven betrachtet. Die kleinste Bewegung kann den optischen Eindruck umkehren - ein wahrlich faszinierendes Schauspiel. Wer sich Soulages' Bildern auf diese Weise nähert, der erkennt, warum für den Künstler Schwarz eine Farbe des Lichts ist.

Soulages' Faszination für die Farbe Schwarz reicht zurück bis in seine Kindheit. Schon als Schüler malte er Schnee mit schwarzer Tinte. Die nicht eingeschwärzten weißen Flächen des Papiers begannen durch das dunkle Umfeld zu strahlen. Diese Erfahrung hat ihn bis heute nicht losgelassen und treibt ihn unentwegt an.

Über 1000 Kunstwerke hat Soulages in seiner mehr als 70 Jahre währenden Künstlerkarriere geschaffen, doch seine Leidenschaft für die Malerei ist ungebrochen. Malen bedeutet für ihn Leben, und so arbeitet er noch immer annähernd täglich in seinem Atelier. 

 

mehr

05.12.2019 Tiere sind Lebewesen, keine Geschenke

GFDK - Kultur und Medien - Tierschutz

Bei niedlichen Kaninchen, kleinen Kätzchen und verspielten Welpen kriegen nicht nur Kinder leuchtende Augen. Ohne Frage: Tiere sind großartig. Allerdings sollte man niemals vergessen, dass Tiere Lebewesen mit Bedürfnissen und keine Spielsachen sind. VIER PFOTEN warnt daher davor, zu Weihnachten lebende Tiere zu verschenken.

„Ein gut gemeintes Geschenk, kann schnell eine sehr traurige Angelegenheit werden. Oft stellt sich erst im Nachhinein heraus, dass die lebendigen Präsente mit der eigenen Lebenssituation nicht kompatibel sind“, sagt VIER PFOTEN Heimtierexpertin Sarah Ross.

„Ein Welpe sieht nicht nur süß aus, er will spielen, fressen und muss noch viel lernen. Ein Hund will nicht nur bei Sonnenschein und am Wochenende raus, sondern jeden Tag. Die Anforderungen, die ein Tier mit sich bringt, wird manch einem zu viel. Weil man ein Tier nicht einfach zurückgeben kann, landen jedes Jahr Tausende Vierbeiner in Tierheimen oder sogar auf der Straße. Tiere sind keine Spielsachen und am Ende sind sie die Leidtragenden.“

Ein Haustier bedeutet Verantwortung

VIER PFOTEN rät jedem, die Anschaffung eines Haustieres gründlich abzuwägen. Passt ein Tier zur Familiensituation und zum Lebensstil? Ist ausreichend Zeit für die Betreuung vorhanden? Gibt es vielleicht Allergien in der Familie?

All diese Fragen müssen vorab geklärt werden. Auch über die Kosten für Tierarzt, Futter und Pflege sollte man sich Gedanken machen. Wer sich für ein Haustier entscheidet, übernimmt für das Tier Verantwortung. Je nach Lebensdauer kann das bei vielen Tierarten bis zu 15 Jahre oder länger sein.

Adoptieren und Liebe schenken

Wer sich nach gründlicher Überlegung für die Anschaffung eines Heimtiers entschieden hat, sollte sich zunächst in einem Tierheim umschauen. Dort warten unzählige Vierbeiner auf ein liebevolles Zuhause. „Kaufen Sie bitte niemals ein Tier aus Mitleid und lassen Sie sich nicht auf Schnäppchen im Internet oder in Zeitungsinseraten ein.

Hinter vielen Sonderangeboten, insbesondere für Rassewelpen, verbirgt sich oftmals illegaler Welpenhandel. Die Tiere stammen häufig von Zuchtfarmen mit furchtbaren Haltungsbedingungen“, erklärt die Heimtierexpertin und empfiehlt: „Die erste Adresse für ein neues tierisches Familienmitglied sollte stets das Tierheim sein.“

Viele Tierheime vermitteln in den Wochen vor Weihnachten keine Tiere mehr. „Unüberlegte Spontan-Adoptionen können für die Tiere negative Folgen haben, wenn sie erst ein neues Zuhause finden und dann nach kurzer Zeit nicht mehr gewollt sind. Dazu ist gerade die Weihnachtszeit oft sehr hektisch und die Tagesabläufe sind anders als normal.

Der neue Schützling kommt ohnehin schon in eine neue, ungewohnte Umgebung, der Feiertagstrubel bedeutet zusätzlichen Stress. Wer ernsthafte Absichten hat, kann die Wochen vor den Feiertagen und dem neuen Jahr dazu nutzen, im Tierheim in Ruhe nach dem richtigen Heimtier zu suchen und die Bewohner kennenzulernen.“

Vorfreude, ist die schönste Freude

Wer ein Tier besitzt, besitzt auch Verantwortung. Leider ist nicht jeder bereit, diese zu tragen. Und so platzen viele Tierheime spätestens zu Beginn der Urlaubssaison aus allen Nähten, weil überforderte Halter sich ihrer lebendigen Weihnachtsgeschenke entledigen. Besonders tragisch ist es, wenn die Tiere ausgesetzt oder anderweitig „entsorgt“ werden.

Wenn es um die Anschaffung eines tierischen Familienmitgliedes geht, sollte man nichts überstürzen. Kindern kann man auch mit einem Buch über Hunde oder Katzen eine Freude machen und sie so von Anfang an, in einen möglichen Adoptionsprozess mit einbinden. So kann sich die ganze Familie gemeinsam auf die Ankuft eines Haustieres vorbereiten und Vorfreude ist doch schließlich die schönste Freude“, so Ross.

mehr
Treffer: 5000