Nachrichten und Veranstaltungen in unserem Archiv

07.09.2019 Shootingstar aus Polen

GFDK - Kultur und Medien - Konzert

Kinga Glyk spielt beim „HÖMMA“-Festival in Oberhausen 

„Musik ist nicht nur Klang, und es geht nicht darum, schneller oder langsamer zu spielen. Es ist mehr. (Kinga Glyk

Eine junge Frau sitzt ganz entspannt im Schneidersitz auf dem Boden – ihren elfenbeinfarbenen E-Bass in den Händen. Und plötzlich geht’s los, aber wie.

Die 20-jährige Kinga Glyk lässt ihre Finger so virtuos über die vier Saiten fliegen, dass dem Zuschauer förmlich der Atem stockt. Dieses YouTube-Video von 2016 mit ihrer faszinierenden Interpretation von Eric Claptons „Tears In Heaven“ wurde mehr als 1,6 Millionen mal geklickt, es folgten zahlreiche umjubelte Konzerte sowie die Veröffentlichung ihrer CD „Dream“.

Am Sonntag, dem 8. September 2019, spielt der junge Shootingstar aus Polen beim Jazzfestival „HÖMMA“ in Oberhausen.

Von Freitag, dem 6. September 2019 bis Sonntag, dem 8. September 2019 wird Oberhausen wieder zum Hotspot für Jazzfans aus der Region. Zum dritten Mal beschenken lokale, nationale und internationale Top-Künstler das Publikum mit unvergesslichen Musikerlebnissen.

Uwe Muth und Peter Baumgärtner, den Machern des Festivals, ist es gelungen, ein hochkarätiges Programm auf die Beine zu stellen – mit Unterstützung der Stadt Oberhausen, einer Landesförderung sowie zahlreicher Sponsoren.

mehr

06.08.2019 in Klagenfurt am Wörthersee

GFDK - Essen und Trinken

Vom 20. bis 29. September 2019 steht Klagenfurt am Wörthersee im Zeichen der zweiten „Tage der Alpen-Adria Küche“, ein Gipfeltreffen der Spitzengastronomie aus Slowenien, Friaul, Istrien und Kärnten. Top-Chefs bilden multinationale Teams und kreieren Menüs, inspiriert von den typischen Lebensmitteln und Küchentraditionen des Alpen-Adria-Raumes.

Aus Slowenien kommen Ana Roš (Hiša Franco), die als beste Köchin der Welt gilt, sowie Janez Bratovž (JB Restaurant), Luka Košir (Gostišče Grič) und  Uroš Facuč (Restaurant Dam).

Italien ist mit Fabrizia Meroi vom Restaurant Laite, Emanuele Scarello (Agli Amici), Ilija Pejič (Ristorante Ilija), Gunter Piccolruaz und Roberto Franzin vertreten.

Österreichs Beitrag werden Bernd Thaller (Oscar), Christian Cabalier (Kochwerkstatt), Stephan Vadnjal (Dolce Vita), Enzo Corso (Osteria Veneta), Thomas Kropfitsch (Wispelhof) leisten.

Auf der Alpen-Adria Genussmeile (20.-22. September 2019) am Alten Platz und in einigen der schönen Renaissance-Innenhöfe der Stadt bieten über 40 Spitzenproduzenten erlesene Spezialitäten an, die einen Eindruck von der Vielfalt an Produkten der Alpen-Adria-Region vermitteln.

Eine mobile Backstube und Spezialitäten-Küchen laden zu kulinarischen Entdeckungen ein. Viele Restaurants in Klagenfurt greifen regionstypische Rezepte auf und nehmen Köstlichkeiten aus dem Alpen-Adria Raum in ihre Speisekarten auf.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

15.07.2019 Festival vielsaitig 2019 ver-rückt

GFDK - Kultur und Medien - Festival

In gut sechs Wochen am Mittwoch, den 28. August, beginnt das 17. Festival vielsaitig in Füssen. Die historische Stadt im Königswinkel zwischen Bergen, Seen und Lech ist nicht nur die romantische Seele Bayerns, sondern auch die Wiege des europäischen Lauten‑ und Geigenbaus.

Dieses historische Erbe wird mit hochkarätigen Künstlern wie Tianwa Yang, dem Verdi Quartett, Chanticleer und UWAGA!, Vorträgen, Führungen und einem Geigenbautreff gefeiert.

»Ver-rückt« lautet das aktuelle Motto des Festivals, das nach gutem Brauch mit einem kammermusikalischen Abend des künstlerischen »Beratergremiums« beginnt – mit dem Verdi Quartett, in dessen Programm sich sogleich der Grundgedanke dieses Jahres manifestiert.

Bekannte Werke in ungewohntem Kontext, kuriose, bisweilen »schräge« Kompositionen halten in den beeindruckenden Kaisersaal des Barockklosters St. Mang Einzug.

Vom 28. August bis zum 7. September gastieren hier die chinesische Geigerin Tianwa Yang, die es den Worten der Seattle Times zufolge selbst mit dem virtuosen Teufel aufnimmt, das Ensemble Uwaga! mit  seinem furiosen »Balkan Groove«, das Jazz-Ensemble Tri um den Alt-Jazzer Obi Jenne – und schließlich auch der Pianist Matthias Kirschnereit, der dem Amaryllis Quartett bei seinem Füssener Debüt zur Seite stehen wird.

Das berühmte amerikanische Vokalensemble Chanticleer – als »Orchester der Stimmen« weltweit gefeiert – begibt sich mitsamt dem Publikum auf eine Reise durch 500 Jahre europäischer und außereuropäischer Musik.

Bis in die fernen Regionen der altjapanischen Mythologie reichen die ungewöhnlichen Auftritte von Drumaturgia, die mit ihrem Hauptakteur, der alten ostasiatischen Fasstrommel »Taiko«, den Bogen zwischen Urzeit und Gegenwart schlagen.

Eine Geschichtsstunde bietet der Bestsellerautor Philipp Blom in seiner Lesung, die dem Schicksal einer Füssener Geige nachgeht, und der Kabarettist Matthias Reuter lässt sich auf humorige, gewiss auch ein wenig »verrückte« Weise über die Tiefen und Untiefen der Philosophie aus.

Dazu bietet das Festival vielsaitig den Treffpunkt Geigenbau, Meisterklassen und musikalische Teestunden für Jedermann. Führungen, öffentliche Proben und Vorträge ergänzen das Programm, das in diesem Jahr von dem Dokumentarfilm »4« über das französische Quatuor Ébène eingerahmt wird.

Festival vielsaitig 2019
ver-rückt!

28.08. – 07.09.2019
Barockkloster St. Mang, Füssen

9 Konzerte, Lesung mit Musik, Kabarett, Geigenbautreff, Meisterkurse, Führungen und Vorträge

mehr

15.07.2019 der 21-jähriger Maler aus Düsseldorf

GFDK - Kultur und Medien

Seine expressiven Bilder faszinieren Kunstfans rund um den Globus: Leon Löwentraut, 21-jähriger Maler aus Düsseldorf, zählt zu den angesagtesten Künstlern unserer Zeit. Ausstellungen in Weltstädten wie New York, London oder Singapur waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft – jede Vernissage ein gesellschaftliches Ereignis. Jetzt ist der Nachwuchsstar mit seinen Werken zum ersten Mal in Skandinavien zu Gast.

Am Freitag, dem 12. Juli 2019, findet von 16 Uhr bis 18 Uhr die Vernissage zur Ausstellung LEON LÖWENTRAUT – ONGOING THING^21 in der Martin Asbæk Gallery, Bredgade 23, in Kopenhagen, statt.

Hintergrund:

Leon Löwentraut malt seit seinem siebten Lebensjahr. Schon die Entstehung der Gemälde offenbart: Hier brennt einer für die Kunst. Inspiriert vom Action Painting malt Leon Löwentraut stets mit vollem Körpereinsatz – auf dem Boden kniend, bei lauter Musik, wie im Rausch. Das Ergebnis: Abstrakte Farbexplosionen, Muster, Linien und Kreise, die den Betrachter mit ihrer Wucht nahezu hypnotisieren. Löwentraut lebt und arbeitet in Düsseldorf.

In Kopenhagen werden 18, teils großformatige Werke, gezeigt.

Der Titel der Ausstellung ONGOING THING^21 weist auf das Alter des Künstlers hin (21 Jahre) und dass dies bereits seine 21. Ausstellung ist.

Die Ausstellung ist bis zum 10. August zu sehen.

Leon Löwentraut (b. 1998) is a rising star on the German art scene. The young, German painter has managed to develop a unique and recognizable style of painting; through energetic brush strokes and a plethora of vivid colors, Löwentraut creates expressive, explosive and exuberant paintings that catch the eye.

According to Löwentraut, artistic proficiency is a matter of natural talent, which can be cultivated but not acquired. Since he discovered painting at the age of eight through his mother’s creative endeavors, painting has been an ever-growing passion for Löwentraut.

Jean-Michel Basquiat and Pablo Picasso are among his major influences, and Löwentraut’s vibrant palette and graffiti-esque style is definitely testament to the impact of these artists.

About the exhibition Ongoing thing^21 Löwentraut says, “I’ve been inspired by unique places, such as Ibiza and Saint Petersburg and absorbed the colors as well as the vibe of the respective city and apart from that engaged with its people and their behavior.

I observed how people behave alone, in groups, in and out of relationships, and reflected my thoughts through a pencil.” Löwentraut has a natural inclination to study and depict the people around him, concurrently conveying their demeanor and expressing his own feelings on the canvas.

One can argue that the faces in his paintings bear similarities to masks; simultaneously connected to abstraction and familiar figuration, Löwentraut accentuates facial expressions and gestures with bright, contrast-filled colors.

Leon Löwentraut (b. 1998 in Kaiserslautern) was first exhibited at a gallery in Munich at age 15. Since then he has exhibited in Spain, the United Kingdom, Russia, France, Singapore, Switzerland, the United States, and Denmark. Leon Löwentraut lives and works in Düsseldorf.

Kilde. Martin Asbæk Gallery

 

mehr

15.07.2019 Oldtimer-Wandern in Schenna

GFDK - Reisen und Urlaub

Seit über 30 Jahren ist Schenna für rasante Fahrten mit historischen Automobilen bekannt – nun gesellt sich zur renommierten Oldtimer-Rallye „Südtirol Classic Schenna“ eine Veranstaltung, bei der es eher entschleunigt zugeht. Erstmals macht die „ADAC Europa Classic“ von 2. bis 6. September 2019 in der Gemeinde bei Meran Station.

Der Fokus der Genuss-Rallye, gemeinsam initiiert von ADAC Klassik und dem Tourismusverein Schenna (www.schenna.com), liegt nicht auf Geschwindigkeit. Beim sogenannten Oldtimer-Wandern lautet das Motto vielmehr „reisen, ohne zu rasen“.

Im Rahmen von entspannten Spazierfahrten lassen Fahrer und Co-Piloten die Landschaft auf sich wirken, sammeln charmante Eindrücke bei Begegnungen mit Einheimischen und lernen die Region im Rahmen von kleinen Herausforderungen kennen. www.adac-motorsport.de/adac-europa-classic

Bei der 2. ADAC Europa Classic steht vier Tage lang der Fahrgenuss im Vordergrund: Am 2. September 2019 treffen sich die Oldtimer-Liebhaber in Schennas Dorfzentrum und begeben sich auf ihre erste „Wanderung“.

Vorbei an Weinbergen, verschlafenen Örtchen und Almwiesen erkunden sie das abwechslungsreiche Meraner Land vom Steuer aus. Der zweite Tag beginnt ebenso in Schenna und hält anschließend markante Gipfel im Gegenspiel zu mediterranen Tälern auf einer spektakulären Panoramaroute bereit.

Am 4. September geht es dann steil nach oben in die Dolomiten: Je mehr Höhenmeter zurückgelegt werden, desto eindrucksvoller wirkt das UNESCO-Weltnaturerbe auf der fast 200 Kilometer langen Strecke.

Am letzten Tag der „ADAC Europa Classic“ führt die Route in Südtirols Süden bis in die Nachbarregion Trentino. Ein bisschen sportlicher Ehrgeiz ist aber doch gefragt: In den Wanderpausen gilt es, Aufgaben rund um die jeweilige Tour zu meistern oder Fragen zu beantworten. Die Sieger werden am Abend des 5. September bei der Oldtimer-Gala gekürt.

Eingeladen zur diesjährigen ADAC Europa Classic sind Oldtimer-Fans mit historischen und klassischen Automobilen bis Baujahr 1989.

Bei der Auswahl der Strecken nehmen die Veranstalter selbstverständlich Rücksicht auf das jeweilige Leistungsvermögen der Fahrzeuge. Technische Betreuung bzw. Pannenhilfe übernehmen Spezialisten der ADAC Straßenwacht – der ADAC Klassik-Service.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

09.07.2019 Die Kraft der Farben in Mainz

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

„Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an.“ (Mark Aurel, römischer Kaiser)

„Bunt ist meine Lieblingsfarbe.“ (Walter Gropius)

Mainz wird bunt - Vom 13. Juli 2019 bis zum 25. August 2019 präsentiert mainzplus CITY MARKETING in Kooperation mit dem artstar Verlag in der 1. Etage des Frankfurter Hofs eine weltweit einzigartige Kunstausstellung:

Unter dem Titel „Die Kraft der Farben“ werden erstmalig Arbeiten der drei Künstler Friedensreich Hundertwasser, James Rizzi und David Gerstein zusammen ausgestellt und in einen farbenprächtigen Dialog gebracht – eine Weltpremiere.

Fiedensreich Hundertwasser schuf schon in den 1970er Jahren erste Drucke seiner Werke mit phosphoreszierenden oder fluoreszierenden Farben. Die von ihm selbst an gemischten Farben ließen seine Werke zu Trägern einer unglaublichen Strahlkraft werden.

Bekannt wurde der Österreicher auch durch seine architektonischen Arbeiten, die sich konsequent einer geraden Linienführung verweigern. Seine zahlreichen Bauwerke, u.a. das weltberühmte „Hundertwasserhaus“ in Wien, können bis heute in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan, USA, Israel und Neuseeland bewundert werden.

Ebenso farbenprächtig und noch dazu in 3D-Optik kommen die Werke des amerikanischen Künstlers James Rizzi daher. In seinen Pop-Art Serigraphien verarbeitete der Künstler das alltägliche Leben in New York auf seine ganz spezielle Art.

Die Figuren seiner Arbeiten haben einen hohen Wiedererkennungswert und begeistern die Betrachter bei Ausstellungen überall auf der Welt. Auch in Mainz ist Rizzi ein gern gesehener Gast – bereits 2014 zeigte mainzplus seine Arbeiten im Zuge einer großen Retrospektive im Frankfurter Hof.

David Gerstein: Der 1944 in Jerusalem geborene Popartist zählt zu den bekanntesten international arbeitenden Skulpteuren.

Seine mehrschichtigen, farbenfrohen Werke aus Stahl lassen die Grenzen zwischen der bildhaften 2-Dimensionalität der Malerei und der 3-Dimensionalität von Skulpturen verschwimmen und bringen das Material förmlich zum Schweben.

Seine Arbeiten beeindrucken durch ihre einmalige Farbgebung - nicht nur in Galerien und Museen, sondern vor allem auf öffentlichen Plätzen. Seine bekanntesten Leitmotive: Fahrradfahrer, die für den Künstler die einzigartige Integration von Mensch und Maschine darstellen, sowie der Schmetterling, der sowohl Glück als auch Weichheit und Sensibilität symbolisiert.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese außergewöhnliche Kunstausstellung nach Mainz zu holen“, betont August Moderer, Geschäftsführer der mainzplus CITYMARKETING GmbH. Er führt aus: „Diese drei Künstler beschenken uns in ihren Arbeiten mit positiven Schwingungen – das passt perfekt zum Mainzer Sommer-Feeling.“ 

Zur offiziellen Ausstellungseröffnung im Frankfurter Hof am Samstag, dem 13. Juli 2019 laden wir Sie ab 16 Uhr ganz herzlich ein. David Gerstein ist  anwesend. Vorbesichtigung der Ausstellung ab 12 Uhr. Am 14. Juli ist der Künstler ab 14 Uhr vor Ort.

„Die Kraft der Farben“

Friedensreich Hundertwasser, James Rizzi, David Gerstein

13.07. 2019 – 25.08.2019

Frankfurter Hof

Augustinerstraße 55

55116 Mainz

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag: 11 – 19 Uhr

Sonntag: 11 – 18 Uhr

mehr

30.06.2019 Festival da Jazz St. Moritz

GFDK - Kultur und Medien

Im Rahmen des diesjährigen Festival da Jazz St. Moritz wird am 31. Juli erstmals der Franco Ambrosetti Jazz Arward vergeben.

Dotiert mit 10.000 CHF ist es Ambrosetti ein Anliegen, mit seinem Preis Schweizer MusikerInnen zu ehren, die sich um den Jazz in der Schweiz verdient gemacht haben.

Die GewinnerInnen verbinden verschiedene Genres, Generationen und Grooves und sprechen eine offene, neugierige Sprache mit verspielter Musikalität auf höchstem Niveau. Darüber hinaus tragen sie mit ihrem umfassenden, internationalen Netzwerk den Schweizer Jazz in die Welt.

Die diesjährigen Preisträger sind «Känzig & Känzig». Mit ihrem Album «Sound and Fury» landete Anna Känzig auf Platz 6 der Schweizer Charts.

Nun tat sich die vielseitige Sängerin mit ihrem Onkel zusammen: Heiri Känzig zählt international zu den führenden Jazzbassisten - er ist bisher u.a. mit dem Vienna Art Orchestra, Charlie Mariano und Chico Freeman aufgetreten.

Was Känzig und Känzig miteinander verbindet, ist ihr offener musikalischer Horizont. Für ihr erstes gemeinsames Projekt haben sie sich als Inspirationsquelle das «Great American Songbook» ausgesucht.

Der Preis wird am 30. Juli im Hotel Walther, Via Maistra 215, Pontresina von Franco Ambrosetti persönlich übergeben.
Beginn: 16.00h, Konzert 17.00h

mehr

27.06.2019 Motto des Festivals "Reicht leicht"

GFDK - Kultur und Medien

Das Festival-Motto in diesem Jahr spielt darauf an, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Das Tollwood Sommerfestival im Olympiapark. „Reicht leicht!“ heißt es diesen Sommer beim Tollwood, das im Zeichen des Nachdenkens über Konsum steht.

Denn es würde „leicht reichen“, wenn wir Menschen weniger und reflektierter konsumierten und das, was wir verbrauchen, sinnvoller, ökologischer und fairer einsetzen würden: Selbermachen, reparieren, tauschen oder teilen statt wegwerfen und neukaufen. Für diese einfachen wie herausfordernden Alternativen engagiert sich das Tollwood.

Das Motto findet sich ganz unterschiedlich inszeniert auf dem Festivalgelände: Beispielsweise im Eingangskunstwerk „The Loop“, einem aus 200 Einkaufswagen gestalteten Looping.

Inspiriert vom Buddhismus bildet das „Lebensrad“ vor dem Haupteingang den Kreislauf und die Eskalation sinnlosen Konsums ab; der „Konsumtempel“ im Herzen des Festivals ist geschmückt mit kurzlebigen Konsumgütern und veranschaulicht deren ökologische und soziale Schattenseiten, z.B. rund um den Herstellungsprozess.

vom 26. Juni bis 21. Juli 2019 in München

mehr

25.06.2019 Spektakuläre Kunst-Show auf Ibiza

GFDK - Kultur und Medien - Ausstellung

Galaktische Klänge von einem Roboter-Orchester, roter Teppich für mehr als 500 Gäste. Der Künstler selbst landet per Hubschrauber im Blitzlicht der Fotografen direkt vor der „B12 THE GALLERY“ - in Ibiza-Stadt.

Unter dem Titel “ICONIC” bietet der Galerist Gerhardt Braun seinen Gästen eine höchst spektakuläre Ausstellungseröffnung mit DJ, Tanz und Performance.  „Espectáculo al más puro estilo Hollywood“ titelt „DIARIO de IBIZA“.

Der eigentliche Star des Abends aber sind Leon Löwentrauts zwanzig monumentale, brandneue Gemälde. Die farbenprächtigen, energievollen Werke des erst 21jährigen extravaganten jungen Künstlers elektrisieren die Besucher, treffen den Nerv der Zeit und berühren das Publikum.

Seine expressiven Gemälde thematisieren das Zwischenmenschliche, zeigen oftmals den isolierten Menschen hinter der sozialen Fassade, oszillieren zwischen Optimismus und Kritik.   

Ob in New York, London, Paris, St. Petersburg, Basel, Singapur oder Ibiza – sein Malstil sorgt für internationales Interesse und seine Werke sind in kürzester Zeit ausverkauft – so auch auf Ibiza. Galerist Gerhardt Braun bekundet erfreut:

„Wie schon im letzten Jahr auf Mallorca konnten wir auch heute bereits am Eröffnungstag „Ausverkauft!“ vermelden.“ Er fügt hinzu: „Es freut mich besonders, dass so viele Sammler aus allen Teilen der Welt extra zu dieser Vernissage nach Ibiza gekommen sind.“

Leon Löwentrauts Stil: farbige, abstrakte Kunst - expressive Wucht mischt sich mit cooler Lässigkeit. Löwentraut kombiniert Farben und Formen gestisch wild. Dabei spielt der Aktionismus, wie er im Action Painting zum Ausdruck kommt, in der Werkentstehung eine entscheidende Rolle.

Von Picasso, Matisse und Basquiat inspiriert, sucht Löwentraut in seiner Malerei nach Freiheit.

Bevorzugt malt Löwentraut auf dem Fußboden – mit vollem Körpereinsatz und wie im Rausch – bei lauter Musik: Rap, Klassik, Soul.

Löwentraut lebt und arbeitet in der Nähe von Düsseldorf.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 20. Juli 2019.

Auf der Vernissage sah man auch zahlreiche Prominente: Dr. Wladimir Klitschko (Leon Löwentraut und Klitschko planen gemeinsam eine Kunst-Kooperation für einen guten Zweck), Oliver Pocher, Claudia Carpendale, Mariella Ahrens sowie zahlreiche Künstler und spanische Prominenz.

Feuer auf der Jacht von Klitschko

Nach der  Kunst-Show auf Ibiza wollte Wladimir Klitschko von Ibiza nach Mallorca übersetzen.

Laut seiner Sprecherin wollte Klitschko in der Nacht auf Montag von Ibiza nach Mallorca fahren. Bei hohem Wellengang sei ein Feuer ausgebrochen. Es habe "kurzzeitig Lebensgefahr" bestanden.

Die Küstenwache habe die Insassen gerettet, alle seien wohlauf. Die Feuerwehr habe das Feuer an Land gelöscht. Die Brandursache sei unklar, es handle sich wohl um ein technisches Problem. Leon Löwentraut war aber nicht an Bord.

"Keine Sorge, uns allen geht es gut", twitterte Klitschko. Das Schicksal habe seinen Wunsch nach mehr Adrenalin wohl zu wörtlich genommen.

 

mehr

23.06.2019 Engagement zum Stipendium

GFDK - Kultur und Medien

Soziales Engagement liegt der SRH Fernhochschule – The Mobile University am Herzen. Aus diesem Grund unterstützt die Hochschule nun Studierende, die sich sozial engagieren, mit einem Stipendium. Bewerbungen für das Stipendium können noch bis zum 31. August 2019 eingereicht werden.

„Jeder Mensch soll die Chance auf persönliche und berufliche Weiterentwicklung durch ein hochwertiges akademisches Studium haben – unabhängig von seinen finanziellen Möglichkeiten.

Wir möchten fördern, wer sich sozial einbringt und der Gesellschaft etwas zurückgibt,“ so Prof. Dr. Joachim Merk, Prorektor für Studium und Lehre.

Daher richtet sich das Stipendium gezielt an Menschen, die entweder im Natur- und Umweltschutz oder in einer Hilfsorganisation aktiv sind, sich ehrenamtlich in einem Hospital, einem Verein oder in Caritas und Diakonie engagieren oder bürgerschaftliches Engagement im öffentlichen und sozialen Leben zeigen zum Beispiel in einer Jugendorganisation.

Neben der Einreichung der vollständigen Bewerbungsunterlagen mit detailliertem Lebenslauf und ausgefülltem Bewerbungsbogen ist ein Letter of Motivation gefordert, in dem der Bewerber auf ein bis zwei Seiten seine Motivation überzeugend darlegt.

Darüber hinaus wird ein Nachweis des sozialen oder ehrenamtlichen Engagements benötigt. Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 31. August 2019 bei der Stipendienbetreuerin Frau Anja Walter-Henning unter stipendium@mobile-university.de eingereicht werden.

Auch Viktoria Preselmaier ist eine der Stipendiatinnen der SRH Fernhochschule und dankbar für die Unterstützung: „Das Stipendium „Soziales Engagement & Studium“ hat mir die Möglichkeit eröffnet die Stunden in meinem Job zu reduzieren.

Dadurch kann ich mein Studium, meinen Job und meine ehrenamtliche Tätigkeit unter einen Hut bringen. Ich mag besonders an dem Studium, dass die Lehrveranstaltungen sehr praxisnah sind und ich das Gelernte gleich in meinen Job einbinden kann.“

mehr
Treffer: 5000