Nachrichten aus der großen weiten Welt

24.08.2019 Investigativredaktionen Deutschland

GFDK - Kultur und Medien

Eines vorweg. Anmerkung der GFDK Redaktion. Alle Medien arbeiten mit gezielten Formulierungen und einer selektiven Auswahl an Zitaten um eine bestimmte Deutung vorzugeben. Ganz besonders der Spiegel und die Bild machen davon oft gebrauch. Ein Beispiel wie der Spiegel das macht, kann man hier lesen.

Hamburg (ots) Das ZDF-Politmagazin Frontal 21, der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung sowie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel sind die drei meist gefürchteten Investigativredaktionen bei deutschen PR-Profis. Das ergab der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor. An der Umfrage haben 510 Fach- und Führungskräfte der PR teilgenommen.

Demnach haben die Befragten am meisten Respekt vor dem Rechercheteam des TV-Politformats Frontal 21 (33 Prozent). Fast genauso viele Kommunikationsprofis fürchten den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32 Prozent).

Der Spiegel landet mit 29 Prozent auf Platz drei. Auf Platz vier folgt die Bild. Jeder vierte PR-Experte sorgt sich um eine kritische Berichterstattung durch das Boulevardblatt (25 Prozent).

Weniger gefürchtet ist hingegen das Rechercheteam um den Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff. Nur jeder sechste Befragte nennt die Redaktion des auf RTL ausgestrahlten Formats "Team Wallraff - Reporter Undercover" (16 Prozent).

Wenig Sorge bereiten den PR-Profis auch die Recherchen der überregionalen Tageszeitung Frankfurter Allgemeine (fünf Prozent) sowie des vom Bayerischen Rundfunk produzierten TV-Magazins Report München (vier Prozent).

Deutschlands meist gefürchtete Investigativredaktionen:

 

1. Frontal 21 (33%)
2. Rechercheverbund NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (32%)
3. Spiegel (29%)
4. Bild (25%)
5. RTL Team Wallraff (16%)
6. Monitor (13%)
7. Süddeutsche Zeitung (13%)
8. Panorama (10%)
9. Plusminus (8%)
10. Report Mainz (7%)
11. Handelsblatt (5%)
12. Stern (5%)
13. Kontraste (5%)
14. Frankfurter Allgemeine (5%)
15. Report München (4%) 

 

Quelle: PR-Trendmonitor 2019
Datenbasis: 510 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und 
PR-Agenturen 
Methode: Online-Befragung, maximal drei Nennung möglich. Gestützte 
Befragung, d.h. Antwortoptionen waren vorgegeben. 
Befragungszeitraum: März 2019 
mehr

22.08.2019 Sommerfest auf dem Rhein

GFDK - Kultur und Medien - Unternehmer

Beim Sommerfest von DIE FAMILIENUNTERNEHMER/Niederrhein ging es auf einer Rheintour mit der MS Riverstar von der Messe Düsseldorf bis in den Düsseldorfer Süden und zurück – spektakulärer Sonnenuntergang inklusive. Etwa 100 Unternehmer und Gäste genossen - in entspannter Atmosphäre - den Rheintrip.

Ein Highlight des Abends: Die Festrede von Vorstandsmitglied Bozidar Radner zu Ehren des  85jährigen Dieter L. Schmidt, Unternehmer und Wirtschaftsprüfer aus Wuppertal, der seit 53 Jahren bei DIE FAMILIENUNTERNEHMER aktiv ist.

Amüsant, pointiert und mit zahlreichen Anekdoten gewürzt zeichnete Radner das Porträt eines erfolgreichen Unternehmers, Ehemanns, Vaters und Großvaters   - seit beinahe 50 Jahren mit Walburga Schmidt verheiratet.

„Die Aufzählung aller ehrenamtlichen Tätigkeiten und Mitgliedschaften im Zeichen des Guten und Wichtigen würde den Rahmen meiner Lobeshymne vollends sprengen.

 Bei den Familienunternehmern hat er in vielen Ämtern und Kommissionen aktiv die Geschicke unseres Verbands beeinflusst, unzählige Veranstaltungen organisiert und mit seinem beeindruckenden Netzwerk manch hochkarätigen Referenten eingeladen,“ betonte Bozidar Radner  - u.a. Friedrich Merz, der im Industrie-Club Düsseldorf im Jahr 2014 eine vielbeachtete Neujahrsansprache auf Einladung von DIE FAMILIENUNTERNEHMER hielt.

Zum Abschluss seiner Ausführungen überreichte Bozidar Radner, dem Ehrenmitglied und Bücherfreund, einen Prachtband, der erstmals alle Zeichnungen und Skizzen aus Alexander von Humboldts Tagebüchern seiner großen Amerikaexpedition versammelt.

Und als Zeichen der besonderen Wertschätzung für die Gattin von Dieter L. Schmidt intonierte Opernsänger Raphael Pauß die musikalische Liebeserklärung „Dein ist mein ganzes Herz“. Die so Beschenkten waren – wie alle Gäste – gerührt und begeistert. Nach dem Genuss der Köstlichkeiten vom Buffet wurde getanzt und gefeiert. Fazit: Ein rundum gelungener Rheintrip.

mehr

22.08.2019 der erfolgreichste deutsche Film

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

LEBERKÄSJUNKIE erobert weitere Kinoleinwände außerhalb des bayerischsprachigen Raums. Eberhofer für alle. Ab dem 22. August ist LEBERKÄSJUNKIE in 145 zusätzlichen Kinos außerhalb Bayerns zu sehen. Somit wird der sechste Teil der Kultreihe Ende dieser Woche bundesweit in über 490 Kinos laufen.

Die sechste Verfilmung eines Bestsellers von Autorin Rita Falk führt seit dem Starttermin am 01. August die bayerischen Kinocharts an und hat mittlerweile schon 780.000 Besucher in die deutschen Kinos gelockt. Damit ist LEBERKÄSJUNKIE bis dato sogar der erfolgreichste deutsche Film, der in 2019 gestartet ist.

In Österreich ist der Film mit über 166.000 Zuschauern auch ein Hit. Alle bisherigen sechs Verfilmungen haben insgesamt nun schon über 5 Mio. Kinobesucher im deutschsprachigen Raum begeistert.

Die nächste und siebte Verfilmung, KAISERSCHMARRNDRAMA, wird diesen Herbst gedreht und am 13. August 2020 ins Kino kommen.

Darsteller: Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff, Enzi Fuchs, Eisi Gulp, Gerhard Wittmann, Eva Mattes, Robert Stadlober, Manuel Rubey, Anica Dobra, Castro Dokyi Affum, Sigi Zimmerschied, Daniel Christensen, Stephan Zinner, Max Schmidt, Ferdinand Hofer, Thomas Kügel, Frederic Linkemann, Lara Mandoki und als Gäste Michael Ostrowski und Harry G.
 

mehr

21.08.2019 VW - Musterfeststellungsklage

GFDK - Kultur und Medien - Recht

Mindestens 427.000 Menschen sollen durch die Musterfeststellungsklage gegen VW Gerechtigkeit erfahren. Stattdessen spart der Wolfsburger Konzern dadurch jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den Verbrauchern zustehen würden.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Abgasskandal: VW spart jährlich über 100 Millionen Euro durch Musterfeststellungsklage

Potsdam, 20. August 2019. Seit November 2018 haben sich mindestens 427.000 Menschen in die Musterfeststellungsklage gegen VW eingeschrieben. Ein abschließendes Urteil in dem Prozess wird jedoch frühestens im Jahr 2023 erwartet.

Dadurch spart der Wolfsburger Konzern jährlich mehr als 100 Millionen Euro, die eigentlich den geschädigten Verbrauchern zustünden. Die betroffenen Fahrzeuge verlieren nämlich durch die weitere Nutzung kontinuierlich an Wert.

Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbraucherportals rightnow.eu. Das Unternehmen hat die Daten aus fast 1.000 Gerichtsprozessen im Abgasskandal ausgewertet.

Demnach spart VW bis zur Urteilsverkündung sogar mehr als eine halbe Milliarde Euro. Die individuelle Entschädigungssumme jedes Klägers setzt sich aus dem ursprünglichen Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die bereits gefahrene Strecke zusammen.

Für Letztere ziehen die zuständigen Gerichte eine ungefähre maximale Laufleistung des jeweiligen Fahrzeuges heran und berechnen darauf basierend den Wertverlust aufgrund der bislang zurückgelegten Strecke.

Im Schnitt gehen die Gerichte in ihren bisherigen Einschätzungen von einer maximalen Laufleistung in Höhe von 272.367 Kilometern pro Fahrzeug aus.

Jährlich verlieren die betroffenen Fahrzeuge mehr als 5 Prozent ihres Wertes

Laut Kraftfahrtbundesamt legt ein durchschnittlicher PKW in Deutschland jährlich 13.922 Kilometer zurück. Demnach verlieren die betroffenen Fahrzeuge pro Jahr rund 5,11 Prozent ihres Wertes.

Bezogen auf den Kaufpreis in Höhe von 24.621 Euro, den die von rightnow.eu vertretenen VW-Halter durchschnittlich für ihren PKW zahlten, bedeutet das eine jährliche Wertminderung von mehr als 1.250 Euro pro Fahrzeug.

Insgesamt verlieren die Fahrzeuge der 427.000 in der Musterfeststellungsklage eingeschriebenen VW-Halter demnach rund 537,4 Millionen Euro an Wert – jedes Jahr.

Ausgeglichen wird diese Summe zumindest in Teilen durch den Deliktzins in Höhe von 4 Prozent pro Jahr, den Volkswagen seinen geschädigten Kunden wahrscheinlich auszahlen muss. In diese Richtung hat sich bislang unter anderem das Oberlandesgericht Köln ausgesprochen.

Insgesamt müsste Volkswagen seinen geschädigten Kunden bis 2023 demnach Deliktzinsen in Höhe von rund 420,5 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Das sind dennoch mehr als 116,9 Millionen Euro weniger als die betroffenen Fahrzeuge jährlich an Wert verlieren.

Alexander Voigt, Rechtsanwalt von rightnow.eu, kommentiert die Analyse:

“Das Musterfestellungsverfahren ist ein ähnlich schwerer Betrug an den deutschen Verbrauchern wie der Manipulationsskandal selbst.

Volkswagen wird das Verfahren bis vor den EuGH ziehen. Der Konzern selbst rechnet nicht mit einem Urteil vor 2023. Durch den Wertverlust der betroffenen Fahrzeuge, der währenddessen entsteht, spart VW demnach mindestens 584 Millionen Euro und dieser Betrag könnte sogar noch höher ausfallen:

Sollten die Kläger letztlich Recht bekommen, müssten sie anschließend nämlich erneut gegen VW vor Gericht ziehen, um ihre individuelle Entschädigung zu erhalten.

Da bislang rund 427.000 VW-Kunden Teil dieses Verfahrens sind, würde die daraus resultierende Klagewelle die deutschen Gerichte komplett überfordern und den Prozess weitere Jahre in die Länge ziehen. 

Wir von rightnow.eu schaffen es aktuell hingegen, die Ansprüche unserer Mandanten gegenüber VW in durchschnittlich sechs bis acht Monaten durchzusetzen.

Dafür benötigten betroffene Autobesitzer bislang eine Rechtsschutzversicherung oder eigene Mittel, um die Prozesskosten zu stemmen.

Ab sofort übernehmen wir diese Kosten und das Risiko mit unserem Partner der ROLAND ProzessFinanz AG und helfen VW-Kunden dabei, deutlich schneller zu ihrem Anspruch zu kommen und das ohne, dass sie das unsichere Musterfeststellungsverfahren durchlaufen müssen.”

 

Diese Rechte haben Abgasskandal-Opfer

Vom Abgasskandal betroffene Fahrzeughalter können die Auszahlung des vollständigen Kaufpreises ihres Fahrzeuges bei dem jeweiligen Hersteller geltend machen und ihr Auto dafür zurückgeben. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, das Fahrzeug weiterzunutzen und einen Teil des Kaufpreises als Entschädigung zu erstreiten. Auf rightnow.eu können Autobesitzer ihren möglichen Anspruch kostenfrei prüfen lassen.

 

mehr

21.08.2019 GOLDEN TWENTIES im Kino

GFDK -Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Schier endloser Applaus brandete im bis auf den letzten Platz gefüllten Kino International in Berlin auf, als die Premierenvorstellung von Sophie Kluges Regiedebüt GOLDEN TWENTIES zu Ende ging.

Hauptdarstellerin Henriette Confurius sowie Max Krause, Franziska Machens, Nicolas Wackerbarth, Anton von Lucke, Blixa Bargeld und Cecilia Pillado bezauberten die Zuschauer in dieser „stimmungsvollen Momentaufnahme eines Generationsgefühls“ (aus der FBW-Begründung zum Prädikat besonders wertvoll).

Sophie Kluges zarter und zugleich humorvoller Blick auf Ava (Henriette Confurius), einer jungen Frau zwischen zwei Lebensabschnitten treibend, berührte die Zuschauer*innen.

Zusammen mit den Darsteller*innen und dem Team nahm Sophie Kluge den herzlichen Applaus entgegen. Im Anschluss ließen alle den gelungenen Abend bei angeregten Gesprächen auf der Premierenfeier ausklingen.

mehr

20.08.2019 Resolution für den Irakkrieg

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Die Britin Katharine Gun gehört zu den wichtigsten Whistleblowern unserer Zeit: Vor 16 Jahren riskierte sie alles, um die Invasion des Irak abzuwenden. OFFICIAL SECRETS erzählt die packende, mutige Geschichte der Übersetzerin, die Unrecht nicht einfach hinnehmen wollte und unter größtmöglichen Konsequenzen für sich und ihr engstes Umfeld die Wahrheit ans Licht brachte.

Kurzinhalt

2003: Katharine Gun (Keira Knightley), Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst GCHQ, erhält ein streng geheimes Memo.

Darin fordert der US-Geheimdienst NSA die britischen Kollegen auf, einige Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats auszuspionieren. Der perfide Plan: Belastendes Material zu sammeln, um eine Zustimmung zur UN-Resolution für den Irakkrieg zu erpressen.

Katharine gerät in einen moralischen Zwiespalt, entscheidet sich aber, das Dokument zu leaken. Die brisanten Informationen werden schließlich von Journalist Martin Bright (Matt Smith) im „Observer“ veröffentlicht – ein Coup.

Sofort beginnt bei GCHQ die fieberhafte Jagd nach dem Whistleblower. Als Katharine erlebt, wie ihre Kollegen unter immer größerem Druck verhört werden, gesteht sie.

Sie wird verhaftet und angeklagt, gegen den „Official Secrets Act“ verstoßen zu haben, ihrem kurdischen Ehemann Yasar (Adam Bakri) droht die sofortige Abschiebung.

Katharines letzte Hoffnung: Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson (Ralph Fiennes), mit dessen Hilfe sie ihre Verteidigung vorbereitet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

OFFICIAL SECRETS basiert auf dem wahren Fall der Whistleblowerin Katharine Gun, die alles riskierte, um den Irakkrieg zu verhindern.

Die Hauptrolle trägt eine überzeugende Keira Knightley („Colette“, „Niemandsland – The Aftermath“), von Matt Smith („Charlie Says“, The Crown“) als Journalist Martin Bright und Ralph Fiennes („The White Crow“, „Hail, Caesar!“) als Menschenrechtsanwalt Ben Emmerson hochkarätig flankiert.

In weiteren Rollen sind Matthew Goode („A Discovery of Witches“, „Deine Juliet“) und Rhys Ifans („Snowden“) zu sehen. Regie führte Gavin Hood, dessen Film „Tsotsi“ 2006 mit dem Oscar® als „Bester fremdsprachiger Film“ ausgezeichnet wurde.

Das Drehbuch schrieben Gregory („Die Lincoln Verschwörung“) und Sara Bernstein zusammen mit Gavin Hood, basierend auf dem Buch „The Spy Who Tried to Stop a War: Katharine Gun and the Secret Plot to Sanction the Iraq Invasion“ von Marcia und Thomas Mitchell. OFFICIAL SECRETS feierte seine Weltpremiere auf dem diesjährigen Sundance Film Festival.

Mit

Keira Knightley, Matt Smith, Ralph Fiennes,

Matthew Goode, Adam Bakri, Rhys Ifans u.v.a.

Regie: Gavin Hood

Kinostart: 21. November 2019

 

 

 

 

mehr

18.08.2019 Mit geklautem Auto und ohne Geld

GFDK - Kulur und Medien - Filme Kino und TV

In Nordrhein-Westfalen ist am 8. August die erste Klappe für GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! gefallen. Inspiriert von einer wahren Begebenheit feiert der Film das Leben und ist mit Heike Makatsch („Ich war noch niemals in New York“), Til Schweiger („Honig im Kopf“), Jürgen Vogel („Club der roten Bänder“), Benno Fürmann („Babylon Berlin“), Jasmin Gerat („Kokowääh“), Dietmar Bär („Tatort“) und Inka Friedrich („Sommer vorm Balkon“) sowie Max Hubacher („Der Hauptmann“) und der jungen Sinje Irslinger in ihrer ersten Kinohauptrolle prominent besetzt.

Die 16-jährige Steffi (Sinje Irslinger) hat soeben ihren Realschulabschluss gemacht und steckt voller Tatendrang. Sie freut sich auf die Abschlussfahrt nach Paris und plant eine romantische Nacht in der Stadt der Liebe mit ihrem Freund Fabi (Jonas Holdenrieder).

Nach der Klassenfahrt soll dann Steffis Berufswunsch in Erfüllung gehen – mit einer Ausbildung als Polizistin. Doch bei Routineuntersuchungen werden Auffälligkeiten in ihrem Blutbild festgestellt und bald darauf ist klar: Es ist Krebs. Unheilbar.

Die Welt von Familie Pape bricht zusammen. Ihre Eltern Eva (Heike Makatsch) und Frank (Til Schweiger) hoffen auf ein Wunder. Die Abschlussfahrt? Undenkbar, mit dieser Diagnose! Nicht jedoch für Steffi.

Als sie den Zirkussohn und Motorradakrobaten Steve (Max Hubacher) kennenlernt, der vor seinem autoritären Vater (Jürgen Vogel) flüchtet und ihr kurzerhand anbietet, sie nach Paris zu fahren, zögert sie nicht. Mit geklautem Auto und ohne Geld machen sich die beiden auf den Weg.

Eva und Frank wollen ihre Tochter zur Besinnung bringen und nehmen die Verfolgung auf. Und so beginnt ein einzigartiger Roadtrip voller Höhen und Tiefen, angetrieben von tiefer Sehnsucht und der Lust am Leben.

Steffi lernt von Steve nicht nur, dass man auf Kühen reiten und im Nordseewind fliegen kann, sondern sie schließt ihn jeden Tag mehr in ihr Herz. Angekommen in Paris, versteht Steffi langsam, was sie wirklich will – in der Zeit, die ihr noch bleibt…
 
GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN ist eine Liebeserklärung an das Leben. Inspiriert vom gleichnamigen Buch mit der wahren Geschichte von Stefanie Pape, aufgeschrieben von Frank Pape, erzählt der Film von einer zutiefst bewegenden, tragikomischen Reise.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! ist eine Produktion der UFA FICTION in Zusammenarbeit mit RTL, gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW, die Filmförderungsanstalt FFA, den FilmFernsehFonds Bayern und den Deutschen Filmförderfonds DFFF.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN wird produziert von Tommy Wosch („Beck is back!“), der gemeinsam mit Katja Kittendorf das Drehbuch verfasst hat.

Regie führt André Erkau („Das Leben ist nichts für Feiglinge“, „Happy Burnout“). Executive Producer von RTL sind Philipp Steffens und Sylke Poensgen. Die Dreharbeiten finden bis Oktober in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Frankreich statt.

Mit
Sinje Irslinger, Max Hubacher, Heike Makatsch und Til Schweiger
 
In weiteren Rollen
Jürgen Vogel, Benno Fürmann, Jasmin Gerat, Dietmar Bär, Inka Friedrich u.v.m.
 
Regie
André Erkau
 
Drehbuch
Katja Kittendorf und Tommy Wosch
 
Produktion
UFA FICTION
In Zusammenarbeit mit RTL
 
Kinostart: Herbst 2020
 

mehr

17.08.2019 Aktion - Sassi di Matera People

GFDK - Kultur und Medien

Spektakuläre Kunstaktion von HA Schult: Vor den berühmten “Sassi di Matera”, 9000 Jahre alte Höhlensiedlungen in Süditalien und seit 1993 UNESCO-Welterbe, stellt der Düsseldorfer Künstler am 24. August 2019 etwa 800 bis 1000 lebensgroße Skulpturen auf – seine legendären “Trash People” (Müllmenschen).

Einige dieser Figuren sind aus Steinen des dortigen Steinbruchs gefertigt. A Bis zum 27. Oktober 2019 kann man die Werke in Matera bestaunen. Es werden mehr als 2 Millionen Besucher erwartet!

„Seit Jahrzehnten gelingt es HA Schult immer wieder, das öffentliche Bewusstsein durch gelebte Bilder zu beleben, indem er auf öffentlichen Plätzen Themen inszeniert, die genau diese Öffentlichkeit zu verdrängen beliebt.

Stets stellen seine Arbeiten Beziehungen her zu dem Ort, an dem sie ausgestellt sind“, erklärt Peter Weibel, Vorstand des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe.

Hintergrund zu Matera:

Während der Zeit des italienischen Faschismus verbannte Mussolini seine politischen Gegner nach Matera. In seinem berühmten Buch „Christus kam nur bis Eboli“, 1945 erschienen und 1979 von Francesco Rosi verfilmt, beschreibt der Schriftsteller Carlo Levi die unerträglichen Umstände, unter denen die Regimekritiker dort leben mussten.

Noch bis in die 60er Jahre hausten Menschen ohne Strom und fließendes Wasser in den Höhlen Materas – die Stadt galt als Schande Italiens. Heute ist Matera europäische Kulturhauptstadt 2019. Zeitgleich zur Ausstellung von HA Schult werden dort Szenen des brandneuen James Bond mit Daniel Craig gedreht.

HA Schult hält unserer Konsumgesellschaft schonungslos den Spiegel vor, seine Kunst ist unbequem und aktueller denn je. Bereits vor 50 Jahren machte er auf das Thema Umweltschutz aufmerksam, setzte sich zum ersten Mal 1969 mit der Luftverschmutzung und dem ökologisch, soziokulturellen Ungleichgewicht auseinander.

Auf der documenta 1972 ließ er einen Vietnam-Veteranen einen Berg leerer Coca Cola-Flaschen bewachen – die MP im Anschlag.

Sein Volk der “Trash People” stand schon auf dem Roten Platz in Moskau, im National Geographic Museum von Washington D.C., in Paris vor Le Grand Arche, im Ariel Sharon-Park von Tel Aviv, auf dem Grand-Place in Brüssel, dem Place de Clairefontaine in Luxemburg, der römi¬schen Piazza del Popolo, dem Plaza Real von Barcelona, vor dem Kölner Dom, vor Schloss Kilkenny in Irland, im Grazer Palais Herberstein, vor dem Berliner Schloss, auf der Grossen Mauer Chinas und vor den Pyramiden von Gizeh, in 2.600 m Höhe unter dem Matterhorn,  in 860 m unter der Erde im Salzstock von Gorleben, und im nicht mehr so ewigen Eis der Arktis.

HA Schults “Müllmenschen-Trip” quer durch Europa startete von Düsseldorf aus, wo die Skulpturen nach einer Pressekonferenz in der Galerie Geuer & Geuer in einen extra langen LKW mit der Aufschrift “GO Matera GO!” verladen wurden. Zahlreiche Fotografen, Medienvertreter und Passanten waren vor Ort, um den Auftakt der Reise zu verfolgen.

Preview:

Samstag, 24. August 2019

18 Uhr

Maison D´AX

Via Muro 35/37

75100 Matera

(Senator Salvatore Tito Di Maggio und Kurator Fabio Di Gioia sind anwesend)

Empfang:

Samstag, 24. August 2019

21 Uhr

Chiesa di Sant´Agostino

Via D´Adozzio

75100 Matera

(Beide Veranstaltungen nur für geladene Gäste)

Empfang: (öffentlich)

Sonntag, 25. August 2019

11 Uhr

Chiesa di Sant´Agostino

Via D´Adozzio

75100 Matera

(Einführung durch Senator Prof. Vittorio Sgarbi)

Vernissage: (öffentlich)

13 Uhr

Galerie Opera Arte & Arti

Via Ridola 4

75100 Matera

(Einführung durch Galerist Enrico Filippucci)

mehr

15.08.2019 STUBER - 5 STERNE UNDERCOVER

GFDK - Kultur und Medien - Filme Kino und TV

Am Dienstagabend, 13. August 2019, feierte das Kino in der Kulturbrauerei die abgefahrenste Komödie des Jahres: STUBER – 5 STERNE UNDERCOVER.

Vor Beginn der Vorstellung heizten Dominik Porschen und Malternativ dem Publikum ordentlich ein, um dann den Stargast des Abends auf die Bühne zu holen: Comedian, Synchronsprecher und „fucking Legende“ Rick Kavanian.

Zur Einstimmung auf den Film begeisterte Rick das Saalpublikum live von seiner Sprachakrobatik - selbstredend, dass er die Idealbesetzung als deutsche Stimme von Hauptdarsteller Kumail Nanjiani als Stu ist.

Der krachende Humor versetzte den Saal in Hochstimmung, die rasend komischen Wortgefechte zwischen Stu (Rick Kavanian/ Kumail Nanjiani) und Vic (Dave Bautista) sorgten für schier endlose Lachsalven.

Dank AUDI wurde es für zwei Gewinner von Radio Paradiso ein ganz besonderer Abend: Sie wurden von einem Chauffeur in einem AUDI eTron zuhause abgeholt und zum Kino in der Kulturbrauerei gefahren.

STUBER – 5 STERNE UNDERCOVER
Ab Donnerstag, 22. August nur im Kino

mehr

13.08.2019 Road to WORLD CLUB DOME Malta

GFDK - Kultur und Medien

BigCityBeats „Road to WORLD CLUB DOME Malta 2020“ Erfolgreiche Insel-Premiere: 7.000 Gäste feierten mit Dimitri Vegas & Like Mike, Tinie Tempa und Le Shuuk im Gianpula Village

Es war die ultimative Pre-Party zum BigCityBeats WORLD CLUB DOME Malta 2020, die da am vergangenen Samstag, den 3. August 2019, mit sensationellem Erfolg über die maltesische Inselbühne ging.

Was für eine unvergessliche Stimmung, welch großartige Vibes, was für ein brillantes Wetter! Dazu ein DJ-Staraufgebot deluxe im Open Air Club Gianpula Village.

Für die größten Acts und Artists der Welt ist die Location übrigens kein Unbekannter – spielten hier bereits Martin Garrix, Steve Aoki, Sasha, Erick Morillo, Roger Sanchez und Avicii, um nur einige Namen aus einer langen Line-up-Liste zu nennen.

Malta – die Sonneninsel wird bei Insidern bereits als das „Ibiza 2.0“ betitelt. Und Malta ist das nächste Ziel des BigCityBeats-Universums. Denn in der Stadt mit UNESCO Weltkulturerbe entsteht nächstes Jahr ein neuer BigCityBeats WORLD CLUB DOME.

Und bis es soweit ist, stimmten sich bereits mehr als 7.000 Partypeople auf das große Ereignis ein, und feierten am 03.08.2019 zusammen mit den Festival-Überfliegern Dimitri Vegas & Like Mike, mit der Rap-Sensation Tinie Tempah und dem BigCityBeats Resident-DJ Le Shuuk eine fantastische Sommerparty. Support bekamen sie vom italienischen DJ und Produzenten Cristian Marchi.

BigCityBeats wird mal wieder neue Maßstäbe setzen, und 2020 mit einem dreitägigien Event sein globales Club-Portfolio weiter ausbauen. Der größte Club der Welt: Nächstes Jahr auf Malta.

Die idyllische Insel mit seinen tropisch-angehauchten Küsten, mit seinen atemberaubenden Landschaft und seinen Orten, so malerisch wie aus dem Bilderbuch: Sie wird der upcoming Place to be für alle Clubber aus der ganzen Welt. Drei Tage Sommer, Sonne, Sound.

Zum allerersten Mal in der Historie versammelt sich 2020 die Highclass der weltweit erfolgreichsten DJs. Von EDM bis House, von Techno bis Progressive, von Hip-Hop bis Trap – die Musik wird das mediterrane Eiland in eine dreitägige Party-Utopie verwandeln – mit zig Tausenden Gästen in diversen Locations.

Von Frankfurt in die Welt: BigCityBeats steuert in seinem Headquarter die globalen Events. Egal ob das Flaggschiff in der Mainmetropole mit dem BigCityBeats WORLD CLUB DOME Frankfurt oder der Winter Edition in Düsseldorf, die Ausgabe in Asien oder der Flug in die Schwerelosigkeit – mit BigCityBeats-Gründer und Visionär Bernd Breiter bleibt man auf Party-Expansionskurs.

Und mit der BigCityBeats WORLD CLUB DOME Cruise Edition in den Startlöchern steht das nächste Club-Abenteuer bereits unmittelbar bevor: die Fahrt auf dem Ozeanriesen Norwegian Pearl. Vom 12. bis 16. August 2019 stechen rund 2.500 Passagiere in See und fahren von Barcelona nach Ibiza und Séte auf dem Mittelmeer – mit über 50 DJs und Acts an Bord.

Von Erfolg gekrönt ist auch die Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA, mit der man auf einzigartige Weise die Bereiche Wissenschaft & Entertainment verbindet – mit dem absoluten Höhepunkt: dem 1. Club im Weltall, wenn ESA-Astronaut und Com mander Luca Parmitano auf der ISS am 13. August 2019 ein DJ-Set aus dem Space zelebrieren und den Sound in Richtung Planet Erde „beamen“ wird – direkt auf das Schiff im Rahmen der Cruise Edition.

Und dann ... Dann laufen auch schon die Planungen für die Winter Edition im Januar. Und so garantiert BigCityBeats nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter: Es wird heiß

mehr
Treffer: 1000