Das Lifestyle Magazin: Lebensart, Kunst, Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ausnahmezustand

Corona-Maßnahmen, Angstkampagnen und Überreaktionen

Ausnahmezustand in Deutschland in der Corona-Krise. Angela Merkel, Laschet, Söder und Co haben die Republik gekapert und wir haben es zugelassen. Merkel sagte vor ihrer Entscheidung der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens „Maßstab ist, was uns die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dem Thema sagen“.

Angstkampagnen und Überreaktionen

Aber bitte, wen meint Frau Merkel, wer denn die richtigen Wissenschaftler sind? So wie es aussieht, ist das für sie das Robert-Koch-Institut (RKI) und Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité.

Die spielen sich mittlerweile auf, als ob sie die Regierung wären, und halten sich schon für die Popstars von Deutschland. Das Beste ist ja, dass Christian Drosten sich jede Kritik verbietet, und weiter ein ganzes Volk in Gefangenschaft halten will. Er ist wohl der neue Posterboy der Republik, glaubt er zumindest.

Noch schlimmer verhalten sich unsere Qualitätsmedien, die täglich mit unzähligen Artikeln die Maßnahmen der Regierung kritiklos unterstützen. Genau diese Medien, die sich sonst bei jedem Fliegenschiess als Retter der Enterbten und Weisen aufspielen, und immer von der dritten Gewalt im Staat sprechen, stellen nicht die richtigen Fragen. Was ist da los?

Warum hört keiner auf diese Experten?

Nicht gerade wenige Epidemiologen und Virologen erheben inzwischen Einspruch gegen die Maßnahmen der Regierung in der Corona-Krise. Sie stellen die Gefährlichkeit des Virus infrage und kritisieren: Für die verhängten Schutzmaßnahmen gäbe es keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz.

Die Virologin Karin Moelling äußert sich in einem YouTube-Interview besorgt über die ihrer Meinung nach unverhältnismäßigen Maßnahmen: „Es ist eine milde Erkrankung, aber das darf man ja heutzutage gar nicht mehr sagen.“ Bis zu ihrer Emeritierung 2008 hat Moelling das Institut für Medizinische Virologie an der Universität Zürich geleitet.

Für viel Aufsehen sorgt auch der angesehene Mikrobiologe Sucharit Bhakdi mit einem eigenen YouTube-Kanal, auf dem er die Maßnahmen in der Corona-Krise als „grotesk, überbordend und direkt gefährlich“ bezeichnet.

Auch er ist emeritiert, 22 Jahre hat er das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz geleitet. In seinem neuesten Videobeitrag hat er einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin verlesen. Die entscheidende Frage sei: „Wissen wir genug, um all das zu verantworten, was wir den Menschen in diesem Lande gerade zumuten?“ berichtete sagar "Welt-Online".

Kritisch äußert sich nun auch Ulrich Keil gegenüber WELT. Keil ist emeritierter Professor der Universität Münster, wo er bis 2009 das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin geleitet hat, sein Fachgebiet war die Prävention chronischer Erkrankungen. Über Jahrzehnte hinweg hat er die WHO beraten. Keil spricht von „Angstkampagnen“ und „Überreaktionen“

"Bei den gemeldeten Corona-Toten weiß man gar nicht, ob sie wirklich an dem neuen Virus gestorben sind oder in Wahrheit an anderen Erkrankungen oder anderen Krankheitserregern".

„Niemand weiß genau, ob ein Todesfall wirklich ursächlich auf eine Corona-Infektion zurückzuführen ist“, sagt Ulrich Keil und spricht in dem Zusammenhang von einem „Datensalat“.

Auch Sucharit Bhakdi kritisiert: „Weltweit wird der Fehler begangen, virusbedingte Tote zu melden, sobald festgestellt wird, dass das Virus beim Tod vorhanden war – unabhängig von anderen Faktoren.“

Könnten wir nicht auf das neue Virus testen, würde die Epidemie gar nicht auffallen.

„Jeden Tag versterben in Deutschland mehr als 2500 Menschen“, sagt Ulrich Keil. „Vor diesem Hintergrund halte ich es für wenig wahrscheinlich, dass sich die Coronavirus-Epidemie auf die Gesamtsterblichkeit auswirken wird.“

Wie weit geht der Corona-Irrsinn noch

Dazu folgendes Beispiel: Ein 34-Jähriger aus Bamberg muss wegen sogenannter Corona-Partys bis zum Ende der bayerischen Ausgangsbeschränkungen im Gefängnis bleiben. Er hatte mit vier Bekannten in seiner Wohnung gefeiert und das schon mehrmals.

Ein Richter bestätigte die Verlängerung des Gewahrsams bis zum 19. April. Daraufhin lieferten die Polizisten den 34-Jährigen laut Mitteilung in eine Justizvollzugsanstalt ein. Außer dem Festgenommenen erhielten auch dessen Gäste Anzeigen.

Nun, zum ersten würde ich mal nach dem Geisteszustand des Richters fragen. Was hätte er denn gemacht, wenn der gute Mann mit seinen vier Brüdern gefeiert hätte? Wäre er dann auch im Knast gelandet?

Und was macht der Staat, wenn sich, sagen wir mal 20 bis 25 Prozent der Bürger nicht mehr an die Maßnahmen halten, weil sie es nicht mehr einsehen? Soll die Polizei dann auf die schießen? Tatsache ist ja schon, dass das Denunziantentum sich wieder in Deutschland breit macht.

Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann hat dazu sogar schon aufgerufen. Man kommt sich schon vor wie vor 70 Jahren, nur heißen die Denunzianten heute "besorgte Bürger".

Eine Lehre können wir aus der Corona-Krise jetzt schon ziehen: Wenn der Staat es so will, wie er will, sind die Bürgerrechte auch in der Demokratie nichts mehr wert, sondern Makulatur. Das sollten Sie sich merken. Nun stellt sich nur noch eine Frage, wie lange soll der Ausnahmezustand noch gelten. Vertrauen Sie nicht auf den 19. April.

Nachtigall ich hör dich trapsen - Kanzleramtsminister Helge Braun warnt die Bundesbürger am Sonntag den 5. April vor dem „schwierigsten Teil“ der Corona-Krise. Es sei nun die Aufgabe der Bundesregierung, „uns für unsere Bevölkerung auf den schwierigsten Teil dieser Krise vorzubereiten“, sagte Braun der „Allgemeinen Sonntagszeitung“. Also richten Sie sich auf weitere Schweinereien aus Berlin ein ,Laschet und Söder stehen schon Gewehr bei Fuß.

Und noch was: bis zum 29. März haben die Labore in Deutschland  rund 918.460 Proben für die amtliche Statistik auf das neue Coronavirus geprüft, bei etwa 64.910 stellten sie eine Infektion fest, was aber nicht heißt, dass die erkrankt waren. Das entspricht einem Anteil von sieben Prozent. 93 Prozent der Tests waren negativ, wie das Robert-Koch-Institut am 4. April mitteilte. Rechtfertigt das den Ausnahmezustand?

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
  • GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer
  • |
  • 04.04.2020

Aktuelles - Marketing News

  • Persoenliche fritz-kola Uebergabe durch fritz-kulturgueter Geschäftsfuehrer Mirco Wolf Wiegert an Oliver Bahls,Leiter der Health Kitchen am UKE
    Ein Dankeschön an alle
    Corona-Pandemie - fritz-kola unterstützt Helfer und Kulturschaffende

    Seit Unternehmensgründung ist Verantwortung einer der wichtigsten Markenwerte von fritz-kola. Diesem Wertegrundsatz bleibt der Hamburger Getränkehersteller gerade in Zeiten von Corona treu und unterstützt gezielt Kulturschaffende sowie medizinisches Personal.

    Ein Dankeschön an alle, die überragende Arbeit leisten

    Unermüdlich sind Krankenpfleger*Innen sowie Ärzt*Innen für diejenigen im Einsatz, die besonders stark vom Coronavirus betroffen sind und medizinische Hilfe benötigen.

    Um ihnen ein kleines Dankeschön zukommen zu lassen, hat fritz-kulturgüter bisher insgesamt 20 Paletten fritz-kola und fritz-kola ohne Zucker an knapp 15 Kliniken in Deutschland geliefert.

    Darunter waren unter anderem das UKE Hamburg, die Charité Berlin, die Unikliniken in Erlangen, Düsseldorf, Mainz, Freiburg und Ulm.

    Die Getränkeübergabe an das UKE in Hamburg erfolgte persönlich durch fritz-kola Geschäftsführer Mirco Wolf Wiegert an Oliver Bahls (Leiter Health Kitchen, UKE). Im Universitätsklinikum Eppendorf werden die Getränke auf ca. 100 Abteilungen verteilt.

    Anstoßen, virtuell vor dem Rechner

    Bleiben Tanzflächen und Sitzplätze leer, stellt das Betreiber von Kultureinrichtungen vor riesige Probleme – denn ihre Fixkosten pausieren nicht. Damit nach der Krise niemand vor geschlossenen Clubtüren steht, leistet fritz-kola einen Beitrag zum Erhalt der kulturellen Vielfalt.

    Unter dem Motto „couch-kulturrettung“ hat der Hamburger Getränkehersteller auf der eigenen Website eine Übersicht von verschiedenste (Spenden-)Streams geschaffen. Wer möchte kann sich hier ein Stückchen Club-Atmosphäre auf der eigenen Couch zaubern.

    Durch den Kauf von virtuellen Tickets oder Merchandise wird der Club finanziell unterstützt und die Belastung der Corona-Krise etwas gemindert.

    Bereits auf der fritz-kola-Website zu finden sind: „united we stream“ von der Berliner Clubszene, der TV noir Wohnzimmerstream“, „dringeblieben“ der Solidaritätspakt zum Erhalt der Kölner Kulturlandschaft“, „#kulturretter“ und „holzmarkt“.

    Zusätzlich stellt fritz-kola Kulturschaffenden seine Reichweite zur Verfügung, indem der Getränkehersteller über die eigenen Social Media Kanäle auf Aktionen und Streams aufmerksam macht.

    Wer selbst eine kulturrettende Maßnahme oder eine tolle Initiative gesehen hat, kann außerdem eine Nachricht mit dem Betreff „couchkultur“ an info@fritz-kola.com senden. fritz-kola prüft dann, ob und wie die Initiative unterstützt werden kann.

    Unterstützung für Hamburger Nicht-Festival und „kochen für Helden“

    In seiner Heimatstadt unterstützt fritz-kola weitere Initiativen: Zu Gunsten der privaten Hamburger Theater- und Musikbühnen, der Hamburger Filmwirtschaft und der Hamburger Clubkultur, veranstaltet der MenscHHamburg e.V. ein Solidaritäts-Nicht-Festival unter dem Namen „Keiner Kommt (alle machen mit)“.

    Zur Unterstützung verlost fritz-kola diverse VIP Tickets und stellt fritz-kola und fritz-limo zur Verfügung. Zusätzlich stellt der Getränkehersteller bei der Aktion „Kochen für Helden“, bei der Gastronomen unter anderem für Pfleger*Innen, Ärzt*Innen und Kassierer*Innen kochen, zu jedem Gericht ein Getränk.

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

    mehr
  • Vaude ist fuer nachhaltiges Produzieren bekannt, und startet in der Corona-Krise eine Digitalkampangne
    für die Zeit nach der Coronakrise
    Effizienter kann man kaum in der Corona-Krise werben

    Verena Gründel, Mitglied der Chefredaktion bei W&V, hat heute nicht nur schlechte Nachrichten aus der Werbewelt.

    Lieber Herr Böhmer,

    es fühlt sich an wie Krieg. Sir Martin Sorrell findet deutliche Worte für die Coronakrise. Es sei mit nichts Dagewesenem zu vergleichen, sagt der Mann, der immerhin schon 75 Jahre auf dem Buckel hat. Das zweite Quartal schreibt er für die Werbebranche komplett ab, bergauf gehe es erst im vierten Viertel.

    Er persönlich ist – wie nicht anders zu erwarten – gut aufgestellt. Seine Firma S4 hat genügend zu tun und im Homeoffice sei er ohnehin produktiver. Die Rezession mit durchlaufenden Werbekampagnen zu überbrücken, hält er übrigens für Quatsch.

    Das sieht Vaude offenbar anders. Die Outdoormarke startet im April eine europaweite Kampagne, die bis in den Dezember laufen soll. Es geht um Branding und Abverkauf – und darum, für die Zeit nach der Coronakrise vorzusorgen.

    Deshalb hat Vaude neben Marke und Produkten auch die Händler vor Ort in die Kreationen integriert. Mutig mutig, könnte man meinen. Optimistisch und solidarisch trifft es aber eher.

    Laut einer aktuellen Studie macht Vaude sogar alles richtig. Die besagt nämlich, dass die TKP-Preise gerade in den Keller fallen. Die perfekte Zeit für Branding ist also genau jetzt.

    Effizienter kann man kaum werben. Wer dagegen bis nach der Krise wartet, muss sich auf stark steigende Preise einstellen.

    Die Studie besagt übrigens noch eines: Jeder zweite will nach dem Shutdown den eigenen Lebensstil umstellen und achtsamer leben als zuvor. Schöner Vorsatz! Aber Sie und ich wissen, wie das mit Vorsätzen so ist.

    Also nutzen Sie lieber jetzt das sonnige Wochenende mit der Familie im Garten oder bei einem Spaziergang. Genießen Sie die Ruhe, so lang sie anhält. Sehen Sie das Positive. Von Event zu Event hetzen, werden Sie wieder früh genug.

    Ein schönes und gesundes Wochenende wünscht

    Verena Gründel

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

    mehr
  • Auch bei der GFDK brechen die Werbeeinnahmen ein, und Gottfried Boehmer und Adele muessen in die Kurzarbeit gehen
    Das Geschäft bricht ein
    Coronakrise, erstmal Jobs und Geschäft sichern

    Holger Schellkopf, Chefredakteur bei W&V, hat heute weniger gute Nachrichten. Zu den Branchen, die besonders hart von der Coronakrise getroffen werden, gehören auch Medienunternehmen. Vor allem der Werbemarkt ist regelrecht eingebrochen. Nun wird gespart, Kurzarbeit und Entlassungen stehen an.

    Auch die Funke Mediengruppe (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) und die Südwestdeutsche Medienholding SWMH (Süddeutsche Zeitung, Stuttgarter Zeitung) haben bereits Kurzarbeit angemeldet, und weitere werden Folgen.

    Lieber Herr Böhmer,

    plötzlich ist alles ganz anders. Die Coronavirus-Krise hat unser aller Leben mächtig durcheinandergeworfen. Eigentlich hätten unsere Abonnenten in diesen Tagen ihre nagelneue gedruckte W&V erhalten - zumeist direkt an ihren Arbeitsplatz.

    Es dürfte die erste gedruckte W&V sein, die quasi komplett im Homeoffice gemacht wurde. Ich finde, es ist eine sehr gute W&V geworden.

    Wenn wir gerade alle im Home Office sitzen, das Heft aber im Büro landet, wie soll es denn dann gelesen werden? Auch dafür gibt es eine, genau genommen sogar zwei Lösungen.

    Allen Abonnenten der Print-Ausgabe stehen nach Registrierung auch das E-Paper und unser digitales Abo-Angebot W&V+ (hier gibt es die Geschichten aus dem Heft als aufbereitete Einzelartikel) kostenfrei zur Verfügung.

    Fragen dazu gern jederzeit an support@wuv.de  - natürlich gibt es auch für Nicht-Abonnenten die aktuelle Ausgabe (wie jedes andere Einzelheft) in digitaler Variante, aus gegebenem Anlass mit einem besonderen Angebot.

    Überhaupt: In den vergangenen Wochen hat sich gezeigt, welche Kraft, welche Ideen eine solche Krise auslösen kann, wenn man es denn wirklich will. 

    Wir haben in kürzester Zeit eine virtuelle Konferenz entwickelt, bei der alle wichtigen Fragen zu Covid-19 und den Folgen für Marken und Marketing beantwortet werden.

    Am 6. April wird es bereits die zweite Ausgabe dieser Konferenz geben. Der Termin für Volume 3 steht übrigens mit dem 20. April auch schon fest.

    An anderer Stelle hinterlässt die Coronavirus-Krise noch deutlichere Spuren. Die deutsche Agenturen beenden frühzeitig die Award-Saison.

    Einer Initiative aus Hamburg folgend reichen dieses Jahr viele Agenturen nicht mehr bei Kreativfestivals ein. Das Virus gebe keinen Anlass zum Feiern. Und die Betroffenen wollen erstmal Jobs und Geschäft sichern.

    Das klingt nachvollziehbar.

    Bleiben Sie gesund

    Holger Schellkopf

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt.

    mehr

Aktuelles - Kultur und Medien

  • Das Team der Deltaloft in Frankfurt
Hier fuehlen sich die Patienten wohl
    Zahnreinigungen und Zahnkorrekturen
    Gesunde Zähne als Erfolgsfaktor

    Immer mehr Menschen erkennen gesunde Zähne als Erfolgsfaktor an. Sie nutzen ihre Balance und geben mehr Geld denn je aus, um ihre Zähne gesund zu halten. Für die jüngere Generation mag es überraschend sein, wenn man sich um die Schönheit seiner Zähne kümmert.

    Vielleicht mögen auch der Begriff und der Konnex dazu für eine Überraschung sorgen, aber in Summe geht es vor allem um gesunde Zähne.

    Diesbezüglich lassen sich viele unterschiedliche Teilbereiche eingliedern, die man beachten sollte. Wer sich die entsprechenden Informationen beschaffen möchte, der wird auf viele Ideen stoßen.

    Zeiten verändern unsere Gewohnheiten

    Unsere Großeltern haben uns jedenfalls noch zweimal im Jahr zu einem Zahnarzt geschleppt. Es war ein verpflichtender Termin, den wir möglichst heil überstehen wollten. Heute hat sich das Bild des Zahnarztes radikal verändert.

    Es geht längst nicht mehr bloß darum, Zahnschmerzen zu verhindern. Viel eher geht es um schöne Zähne. Besonders die Zahnärzte in den großen Metropolen Deutschlands haben sich auf Dienstleistungen wie etwa Zahnreinigungen oder Zahnkorrekturen versteift.

    Sie wollen abseits des traditionellen Angebotes stehen und es ist dies auch ein Zeichen dafür, dass Zähne als Schönheitssymbol angesehen werden.

    Weiße Zähne werden heute vom Zahnarzt in Frankfurt versprochen, damit die geschäftige Dame aus der Bank beim nächsten Gespräch mit dem Kunden punkten kann. Hier gibt es eins großartigen Angebots seitens der in Deutschland ansässigen Zahnärzte und dieses ist nicht bloß auf Frankfurt beschränkt.

    Die Zahnreinigung als Basisbehandlung

    Immer mehr Menschen erkennen (auch durch den weisen Ratschlag ihres Zahnarztes des Vertrauens), dass sich durch eine regelmäßige Zahnreinigungen viele Probleme vermeiden lassen.

    Es geht in diesem Zusammenhang nicht nur um gesunde Zähne, sondern auch um weiße Zähne. Wenn Zähne niemals gereinigt werden, dann sammelt sich darauf ein Belag an, den man nur sehr schwer wieder losbekommt.

    Hier ist insbesondere der Bereich Karies angesprochen, der sich aus dem Innenbereich des Zahnhalses nach außen bewegt.

    Je länger die Zähne keine Zahnreinigung genossen haben, desto schlimmer kann das Problem werden. Professionelle Zahnreinigungen dienen nicht nur dazu, Ihr Lächeln strahlend zu halten. Sie können folglich erhebliche Auswirkungen auf Ihre allgemeine Gesundheit haben.

    Es lohnt sich also, den Zahnarzt regelmäßig aufzusuchen und zusätzlich zum normalen Termin auch einen Termin für eine Zahnreinigung zu vereinbaren.

    mehr
  • Wallace Rooney verstarb am 31.03. an COVID-19
    Michael Stückl schreibt an die Jazzfreunde
    Schwere Zeiten für die Jazzfreunde und Musiker in der Coronakrise

    Beim vorletzten Konzert in der Unterfahrt begann sich abzuzeichnen, dass die Welt sich anders drehen wird. Wir hatten Benny Golson auf unserer Bühne. Auf seinem Plan standen zuvor einige Konzerte in Italien. Sein Flug landete dann aber nicht wie geplant in Mailand, sondern in Barcelona.

    Am Vorabend des Konzertes bei uns machte Italien die Grenzen dicht. Offiziell waren an diesem Tag 56 positiv auf CoV-Sars2 getestete Patienten in München gemeldet. Die Fallzahlen in Deutschland hatten gerade die 1000er Marke überschritten.

    Insgesamt schien uns die Situation einigermaßen berechenbar. Benny ersetzte sein italienisches Trio durch 3 junge Münchner Musiker. Golson sollte dann eigentlich noch einige Konzerte in Spanien spielen. Doch auch daraus wurde nichts mehr.

    Nach ein paar weiteren Tagen gelang es ihm - kurz vor Trumps Einreise-Bann - nach New York zurückzukehren. Letztlich sind wir glücklich, dass er bei uns wenigstens ein einziges Konzert auf seiner Europatournee hat spielen können. Für uns war es ein Erlebnis:

    Ein heute schon legendärer Abend mit einer 91-jährigen Jazzlegende. Wir hoffen, Benny geht gut. Denn heute vermuten wir, dass es zu diesem Zeitpunkt allein in New York wahrscheinlich schon mehr Corona-Infizierte gab als in Deutschland.

    Am frühen Morgen des 13.03. rief mich Nice Brazil, die Künstlerin an, die an diesem Abend spielen sollte. Einer Ihrer Musiker hänge im Ausland fest.

    Ich war froh, das Konzert absagen zu dürfen, denn bereits vor dem offiziellen Verbot war mir klar, dass die Diskussion darum, ob Großveranstaltungen mit über 1000 Personen eventuell vermieden sollten, an der Sache ziemlich vorbei ging und auch die Konzerte in der Unterfahrt zum Risiko würden.

    Mein Herz für die Kultur blutete, als ich entscheiden musste unseren Konzertbetrieb einzustellen. Mein Herz für die Medizin war froh, dass ich schließen durfte. In dieser zweiten Profession bekomme ich im Krankenhaus mit zunehmender Dramatik mit, weshalb es wichtig ist, die aktuellen Einschränkungen zu ertragen.

    Fast drei Wochen sind vergangen. So lange hatten wir unseren Club in über 40 Jahren nie am Stück geschlossen. Wir konnten und wollten uns eine längere Schließung in der Vergangenheit nie vorstellen.

    "AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Konzertverschiebung". So sehen heute die Mails in unseren Postfächern aus. Absagen, Terminverschiebungen, ein wildes Hin und Her. Soll man vielleicht die Tour auf Juni legen, oder vielleicht doch gleich ins nächste Jahr?

    Wir wissen das leider nicht, gehen aber davon aus, dass einige der im Moment noch angekündigten Konzerte der nächsten Monate nicht stattfinden werden.

    Auch dem Jazzclub Unterfahrt bleibt nicht erspart, sich Gedanken zu machen, wie lange wir unseren eigenen Anspruch, Musiker und Publikum zusammenzubringen nicht gerecht werden können und dürfen.

    Social Distancing ist ja genau das Gegenteil. Am schlimmsten trifft die Krise aber die Musiker. Sie können nicht mehr auftreten und nicht auf dem üblichen Weg unterrichten.

    Die meisten Jazzmusiker sind immer schon Überlebenskünstler und es ist auch in normalen Zeiten beeindruckend, welche Widrigkeiten sie auf sich nehmen, um uns, ihr Publikum mit Ihrer Musik zu beglücken. Sie haben es jetzt noch viel schwerer.

    Viele unserer Mitglieder und aus unserem Publikum, machen sich Gedanken, ob und wie der Jazzclub die Krise übersteht. Und vielen von Ihnen ist zu verdanken, dass wir uns hierüber nur nachrangig Sorgen machen müssen.

    Denn heute zeigt sich mehr denn je, dass unsere Struktur, die auf einem gemeinnützigen Verein mit ca. 1400 Fördermitgliedern beruht, uns große Stabilität sichert.

    Ihnen, unseren Förderern ist zu verdanken, dass wir diese Krise eine ganze Weile überstehen, wenn Sie uns wie bisher treu bleiben, auch wenn wir aktuell keine Konzerte vor Publikum veranstalten können.

    Berührt haben mich die Neuanträge in dieser Zeit. Vielen Dank für dieses Mut machende Zeichen Ihrer Solidarität für unsere "nicht systemrelevante Institution".

    Wie geht es weiter? Wir sind nach einer intensiven Zeit der Neu- und Umplanung vieler Konzerte, etwas später als andere Veranstalter, auch mit der Planung und Produktion von live gestreamten Konzerten von kleinen Besetzungen beschäftigt.

    Wir möchten die verfügbaren Mittel aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und der Förderung unseres Vereins auch in diesen Zeiten als Gagen an die Musiker weitergeben.

    Wir werden in den nächsten Tagen über den Jazzletter und unsere Website konkret informieren, wann wir am Start sind, um ein klein wenig Unterfahrt-Gefühl in Ihre Wohnzimmer zu bringen.

    Bleiben Sie uns treu und bleiben Sie gesund

    Michael Stückl 

    und das Team der Unterfahrt 

     

    mehr
  • Trotz Corona Neue Lufthansa-Richtlinie gefaehrdet die Gesundheit der eigenen Kunden
    Trotz Corona-Krise
    Corona-Krise, Lufthansa-Richtlinie gefährdet die Gesundheit

    Während die Regierung aktuell eine Kontaktsperre verhängt und Treffen von mehr als zwei Personen damit untersagt hat, zwingt die Lufthansa ihre Kunden dank einer neuen Richtlinie persönlich zur Post:

    Ab sofort akzeptiert das Unternehmen Vollmachten zur Durchsetzung der EU-Fluggastrechte nicht mehr digital, sondern verlangt die Zusendung eines unterschriebenen Ausdrucks.

    Christian Nielsen von dem Verband der Vertreter für Fluggastrechte (APRA), sieht darin ein unverantwortliches und illegales Verhalten:

    “Die Lufthansa hat ihre internen Richtlinien aktuell so geändert, dass die Fluggesellschaft Vollmachten für die Durchsetzung der EU-Fluggastrechte durch Dritte nicht mehr digital akzeptiert.

    Das ist einer von vielen Schritten, die Airlines aktuell gehen, um die EU-Fluggastrechte einzuschränken. Doch dieses Verhalten ist nicht nur rückständig, sondern in Zeiten von Corona auch gefährlich.

    Sämtliche Virologen empfehlen den Gang nach draußen aktuell nur, wenn es wirklich notwendig ist. Die Lufthansa zwingt ihre  Passagiere durch diese Entscheidung jedoch, vor die Tür zu gehen und sich selbst sowie andere zu gefährden.

    Die Airline spielt hier offensichtlich mit der Angst und Gesundheit ihrer Kunden, um weniger Entschädigungen auszahlen zu müssen. Das ist verantwortungslos. Deshalb werden wir juristisch gegen diese Klausel vorgehen und gegen Lufthansa vor Gericht ziehen.

    Passagiere brauchen Unterstützung bei der Rechtsdurchsetzung

    “Wer von einer Flugverspätung oder einem -ausfall betroffen ist, hat unter Umständen Anspruch auf eine Entschädigung. Dies gilt jedoch nur, wenn die jeweilige Airline auch dafür verantwortlich ist.

    Die aktuellen Flugausfälle aufgrund des Coronavirus liegen beispielsweise außerhalb des Verantwortungsbereichs einer Airline. Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden alle APRA-Mitglieder deshalb konsequent ablehnen”, erklärt Christian Nielsen von APRA und führt fort: 

    “Dennoch können Passagiere ihre Rechte bis zu drei Jahre rückwirkend durchsetzen. Viele Menschen nutzen daher die Zeit zu Hause, um ihre Entschädigungsansprüche von vergangenen Flügen durchzusetzen.

    Die Durchsetzung dieser Entschädigungen ist jedoch oftmals kompliziert, da sich viele Airlines bei der Auszahlung querstellen.

    Die Lufthansa lehnt beispielsweise mehr als die Hälfte (52,7 Prozent) aller Entschädigungsforderungen zu Unrecht ab. Das ist eine gängige Taktik vieler Airlines.

    Deshalb sollten betroffene Passagiere die Möglichkeit haben, sich Hilfe bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu suchen. Dafür müssen diese jedoch eine gültige Vollmacht aufsetzen.

    Die Lufthansa versucht nun gezielt, die Ausstellung solcher Vollmachten zu erschweren, um zu verhindern, dass Passagiere ihre Rechte wahrnehmen.”

    Fluggesellschaften wollen EU-Fluggastrechte massiv schwächen

    “Die Fluggesellschaften nutzen die aktuelle Krise, um eine alte Agenda voranzutreiben, die darauf abzielt, die Rechte der EU-Passagiere drastisch einzuschränken.

    Neben der Richtlinien-Änderung bei der Lufthansa fordern einige Fluggesellschaften beispielsweise, dass sie die Hotelkosten für gestrandete Passagiere nur noch für maximal drei Nächte übernehmen müssen, auch wenn der Aufenthalt länger dauert.

    Sollten sie sich durchsetzen, werden bis zu 80 Prozent der Passagiere das Recht auf Entschädigungen verlieren. Das würde einen massiven Einschnitt der Verbraucherrechte in Europa bedeuten. Dennoch wird ein entsprechender Entwurf seit Wochen im Rat der EU und zeitnah auch im Parlament diskutiert. 

    Wir sind uns bewusst, dass die gesamte Flugbranche zur Zeit eine schwierige Phase durchmacht, doch dies rechtfertigt nicht, dass die eigenen Kunden mit einer Abschwächung wenn nicht sogar Verlust ihrer Rechte konfrontiert werden.

    Die Airlines sollten sich daher darauf konzentrieren, wie sie ihre Fluggäste in der Not unterstützen können. Schließlich sind sie es auch die Passagiere, die als Steuerzahler die Fluggesellschaften in der Krise vor dem Aus bewahren.

    Daher ist es das Mindeste, dass ihre Rechte nicht bei der ersten Gelegenheit im Gegenzug eingeschränkt werden”, sagt Christian Nielsen von APRA.

    Flugprobleme: Diese Rechte haben Passagiere

    Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke.

    Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug.

    Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, durchschnittlich bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

    Außergewöhnliche Umstände, auf die die jeweilige Airline keinen Einfluss hat, bewirken, dass die verantwortliche Fluggesellschaft von ihrer Kompensationspflicht befreit wird.  Dazu zählen unter anderem Unwetter oder medizinische Notfälle.

    Über die APRA
    Die Association of Passenger Rights Advocates (APRA) wurde 2017 gegründet, um eine einheitliche Stimme zum Schutz von Fluggästen auf europäischer Ebene zu schaffen. Die APRA hat sich zum Ziel gesetzt, Fluggäste einen maximalen Schutz zu gewährleisten.

    Der Verband führt einen aktiven konstruktiven Dialog mit den europäischen und nationalen Institutionen sowie mit Fluggesellschaften, Flughäfen, nationalen Durchsetzungsstellen und anderen wichtigen Interessengruppen. 

    Die APRA bietet eine Kombination aus soliden Daten, eingehenden Analysen und kollektivem Know-how, um die politischen Entscheidungsträger zu informieren und das Interesse der europäischen Fluggäste zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern der APRA gehören AirHelp, EUclaim und Reclamador.

    mehr

Lebensart - Reisen und Urlaub

  • Rustikale Außenmauern und stilvolles Interieur sorgen im  Proefinghof in Partschins Suedtirol fuer ein spezielles Wohnerlebnis
    seit 100 Jahren im Besitz der Tappeiners
    Außen Tradition, innen Eleganz, der Pröfinghof in Südtirol

    Der Pröfinghof in Partschins/Meraner Land befindet sich seit mehr als 100 Jahren im Besitz der Tappeiners.

    Auf dem ruhigen und sonnigen Landgut an der Grenze zum Vinschgau veredelt die Bauersfamilie ihre hofeigenen Produkte ausschließlich in Handarbeit und serviert sie ihren Gästen beim täglichen Frühstück in Form von Fruchtaufstrichen, Saft, Sirup sowie Honig, Tee und anderen Köstlichkeiten.

    Mit der Neueröffnung im August 2019 legte der Bio-Obsthof beim Umbau seines alten Stadels auch in Sachen Architektur nach:

    Hinter jahrhundertealten Backsteinen und großen Fensterfassaden wurden fünf lichtdurchflutete Apartments geschaffen, deren Mix aus authentischem Altholz, unverputzten Wänden und coolen Designmöbeln dem Pröfinghof seinen besonderen Charme verleiht. www.proefinghof.com 

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Die jahrhundertealte Tuer und das Deckengebaelk wurden auf dem Hofer-Hof bei Brixen in Suedtirol  bewusst in Szene gesetzt
    ein stimmiges Gesamtbild
    Lebensspuren aus dem 15. Jahrhundert im Hofer-Hof

    Ein wahrlich uraltes Südtiroler Bauernhof-Juwel findet sich im sonnenverwöhnten Afers bei Brixen/Eisacktal. Mit großer Leidenschaft und viel Liebe zum Detail verwandelten Alexander und Marion Jocher den 600 Jahre alten Hofer-Hof in ein komfortables und harmonisches Zuhause für sich und ihre Urlaubsgäste.

    Die drei grundsanierten Apartments spiegeln den antiken Flair des denkmalgeschützten „Roter Hahn“-Betriebs wider, dezente Farben und natürliche Baustoffe sorgen für ein behagliches Wohngefühl.

    Unebner Kalkputz und dicke Steinmauern bringen die historische Substanz zur Geltung und vereinen sie mit modernen Elementen zu einem stimmigen Gesamtbild. www.hoferhof-plose.com

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Auf dem Suedtiroler Roter Hahn Hof Ansitz Schneeburg in Eppan an der Weinstraße blieben die romanischen Rundboegen und Gewoelbe in ihrer klassischen Struktur erhalten
    Die Zeit nach der Corona-Krise
    Romanik trifft Moderne – Der Obst und Weinhof Ansitz Schneeburg

    Eine Reiseempfehlung für die Zeit nach der Corona-Krise. Der denkmalgeschützte Obst- und Weinhof Ansitz Schneeburg in Eppan/Südtirols Süden ist seiner traditionellen Bauweise treu geblieben.

    Dank der Verwendung von hochwertigen Bausubstanzen konnte Familie Pardatscher den unverwechselbaren Zauber des geschichtsträchtigen Gebäudes wieder zum Leben erwecken.

    Zusätzlich zu romanischen Rundbögen und Gewölben wurden auch Fenster- und Tür-Umrahmungen sowie der alte Dachstuhl freigelegt.

    Behutsam integriert, sorgt zeitgemäßes Mobiliar in den Ferienwohnungen für ein besonderes Ambiente. Wer mag, unternimmt mit dem Bauern eine Hofführung inklusive Verkostung im historischen Weinkeller. www.ansitz-schneeburg.com

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Lebensart - Essen und Trinken

  • Der Ursprung vom Food Truck liegt schon im 17. Jahrhundert, heute sieht man die fahrenden Speisewagen an jeder Straßenecke
    Der Ursprung vom Food Truck
    Die deutsche Food Truck Szene

    So langsam beginnt sie wieder, die Festivalzeit in Deutschland. Spätestens ab Mai findet man quer durch die Republik wieder jede Menge kleine und große Festival fürs allerlei Musikrichtungen und andere Arten der kulturellen Gestaltung.

    Und neben dem Rahmenprogramm und ordentlichen Partys auf dem Campinggelände darf natürlich auch das Kulinarische nicht zu kurz kommen. Wie so oft in den letzten Jahren geht der Trend hierbei immer mehr zum Food Truck, der auf vier Rädern quer durchs Land fährt und dann hier und da für leckeres Essen und gute Unterhaltung sorgen.

    Was aber ist die Geschichte der Food Trucks, wie kommt es, dass Nürnberg hierzulande die Pole Position hält und was geht in Berlin diesbezüglich.

    Der Ursprung vom Food Truck

    Food Trucks sind dabei um ein Vielfaches älter als man vielleicht glauben mag, auch wenn sie sicherlich nicht immer mit Musikfestivals und einer Hipster Szene in Verbindung gebracht wurden.

    Die Zubereitung und der Verkauf von frisch zubereiteten Speisen und Lebensmitteln auf der Straße wurde scheinbar schon im späten 17. Jahrhundert realisiert, als das allgemeine Leben noch viel härter war als heute und die Menschen weniger Zugang auf wichtige Lebensmittel hatten.

    Daher wurden aus der Not eine Tugend und Straßenküchen wurden überall auf der Welt eröffnet. Oft war das Essen spärlich – mehr als Bohnen und Kartoffeln ging häufig nicht – aber der Trend war geboren, immer und überall mobil Essen machen zu können.

    Nachdem sich die Menschen leichter an einem Ort haben ansiedeln können, starb zwar die Notwendigkeit ein wenig aus, aber da die Städte dichter besiedelt wurden und somit der Platz für Landwirtschaft geringer wurde, gab es ein Umdenken.

    Hot Dog als Zeichen von Freiheit

    Gehen wir ein paar Jahre weiter. In den USA des 20.Jahrhunderts boomt gerade alles und besonders New York gilt als Schmelztiegel für eine multikulturelle Millionenstadt. Daher ist es nur wenig verwunderlich, dass hier Food Trucks eine Art Auferstehung haben feiern dürfen, beginnend mit dem Hot Dog Stand.

    Da das Leben hektischer und schneller wurde, musste sich die Küche auch anpassen. Das Startkapital für einen Hot Dog Stand ist relativ gering, daher konnten vor allem Menschen aus ärmeren Verhältnissen leichter eine eigene Karriere starten.

    So ähnlich hat sich dann auch das Phänomen Food Truck in Deutschland ausgebreitet. Auch wenn es hier eher darum ging, mobil zu leben und eine gute Zeit zu haben. Das zeigt sich übrigens in vielen Lebenslagen.

    Denn zusammen mit Food Trucks wurden weitere Bereiche revolutioniert. Heute arbeitet man im Home-Office, spielt Esports und tummelt sich im Online Casino Deutschland und isst schnell was an der Straßenecke, denn in New York gibt es kaum eine Ecke, an der kein Wagen steht.

    Nürnberg die Hauptstadt

    Vorbei sind die Zeiten, in denen man mit einem banalen Burger Fans gewinnen konnte. Heute muss die mobile Küche viel mehr hergeben, wie Klaus P. Wünsch weiß. Allgemeinhin als „Mr Foodtruck“ bekannt, hat der Nürnberger die Szene in den letzten Jahren dominiert wie kaum ein Zweiter.

    Zwar hat auch er mit Burgern angefangen, allerdings haben die letzten Jahre gezeigt, dass das Publikum nach Abwechslung lechzt. So ist es nur logisch, dass immer mehr Anbieter und Köche auf exotische Gerichte setzen. Heute gibt es kaum mehr ein Gericht, welches nicht auch im Food Truck gemacht werden kann. Und in Berlin?

    Es tut sich was in Berlin

    Dass Berlin irgendwann wohl die Führung übernehmen wird scheint nur eine Frage der Zeit zu sein. Immerhin gibt es hier die meisten Menschen und die meisten Straßenfeste, sprich es gibt immer genug Gründe für mobiles Essen.

    Mittlerweile ist es gar so, dass sich immer mehr Truck Besitzer darauf besinnen, nur selten zu fahren, aber sesshaft zu werden. Daher kommen immer mehr Märkte in Berlin auf, bei denen Food Truck neben Food Truck steht und dies das ganze Jahr. Kulinarische Highlights kann man also jeden Tag genießen, egal wonach einem der Sinn steht.

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Kombination traditioneller litauischer Snacks, um das nationale Streben nach Freiheit auszudruecken
Freiheit, das eigene wahre Selbst zu sein Scones mit Pancetta, so wie es eine litauische Großmutter tut
    kulinarische Visionen von Freiheit
    Restaurants in Vilnius feiern das 30-jährige Bestehen Litauens

    Restaurants in Vilnius feiern das 30-jährige Bestehen Litauens, indem sie ihre kulinarischen Visionen von Freiheit anbieten.

    16 Restaurants in Vilnius, Litauen, haben sich der Feier angeschlossen und Gerichte zum Thema Unabhängigkeit vorgestellt, die für diesen Anlass kreiert wurden.

    Vier Monate lang können die Gäste in Vilnius die Freiheit buchstäblich schmecken und den Fortschritt der litauischen Küche miterleben, nachdem ihre Essenstraditionen fünfzig Jahre lang vernachlässigt wurden.

    Vor dreißig Jahren, am 11. März 1990, erklärte Litauen seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Um sich der landesweiten Gedenkfeier anzuschließen, fügen die Restaurants in Vilnius, der Hauptstadt Litauens, einzigartige, von der Unabhängigkeit inspirierte Gerichte zu ihren Menüs hinzu.

    Bis zum 6. Juli können Gäste und Einheimische die Unabhängigkeit Litauens probieren, wie sie sich die besten Köche der Stadt vorgestellt haben.

    „Die Stadt suchte nach einer kreativen Möglichkeit, diesen schönen Meilenstein mit Gästen und Einheimischen gleichermaßen zu teilen“, sagte Inga Romanovskienė, die Direktorin von Go Vilnius, der offiziellen Entwicklungsagentur der Stadt.

    „Da wir wissen, dass wir eine Stadt voller Spitzenköche haben und dass viele Reisende nach gastronomischen Erlebnissen suchen, war es nur sinnvoll, die Restaurants einzubeziehen. Wir waren überwältigt davon, wie kooperativ und eifrig die Köche waren, an Bord zu springen.“

    Die ursprüngliche Idee war, Gerichte zu kreieren, die Freiheit bedeuten. Von den Köchen wurde erwartet, dass sie die Freiheit interpretieren, ein Gericht zu kreieren, das ihre persönliche Vorstellung von Freiheit repräsentiert.

    Es überrascht nicht, dass einige von ihnen die Freiheit mit der Unabhängigkeit Litauens in Verbindung brachten und Gerichte in den Farben Gelb, Grün und Rot kreierten - den Farben der litauischen Flagge.

    Tomas Versockas von Meat serviert den dreifarbigen Pavlova mit Mascarponecreme, Himbeer- und Passionsfruchtpüree und Beeren.

    Andere Köche wählten lokale Zutaten für ihren Ausdruck der Freiheit als von Natur aus litauischen Wert. Tomas Rimydis von Ertlio namas kombinierte traditionelle litauische Räucherfleisch-Skilandis mit nicht weniger traditionellen Rote Beete, Buchweizen und Äpfeln.


    Eine weitere Interpretation der Freiheit bezog sich auf die Freude, das wahre Selbst zu sein. Die Besucher des Restaurants Paupio 12 haben die Möglichkeit, einfache hausgemachte Speisen zu probieren, die sich mit jeder Generation weiterentwickeln und verändern. Gekochte Scones mit Pancetta und Meerrettichsauce sind genau das.

    Durch diese und andere Vorspeisen interpretierten Hauptgerichte und Desserts kulinarische Künstler Freiheit und Unabhängigkeit auf ihre eigene Weise und machten die Menüs vielfältig und originell in ihrem Aussehen, Geruch und Geschmack.

    „In den 30 Jahren der Unabhängigkeit ist das Niveau unserer Küche enorm gewachsen“, fügte Frau Romanovskienė hinzu.

    „Nachdem das Land - und die Stadt - 50 Jahre lang die milde sowjetische Gastronomie überstanden haben, haben sie sprunghafte Fortschritte bei der Etablierung einer einzigartigen, modernen Küche gemacht.

    Unsere Köche konnten endlich ins Ausland gehen und von den Weltmeistern studieren, nach Hause zurückkehren und innovativ sein.

    Auf der anderen Seite haben wir durch den Ausbruch einheitlicher sowjetischer kulinarischer Standards unsere historischen Wurzeln wiederentdeckt.

    Die neue Generation litauischer Köche fand Inspiration in der edlen Küche der litauischen Renaissance und in der multikulturellen Gastronomie von Vilnius. Infolgedessen genießen wir, die Feinschmecker in Litauen, jetzt erstklassige und dennoch authentische Gerichte.“

    Insgesamt werden 16 Restaurants an der Feier teilnehmen. Auf der Liste stehen die erstklassigen Restaurants wie Amandus, Ertlio namas und Meat, Touristenfavoriten wie Mykolas 4 und Sugamour sowie spezialisierte Restaurants wie das Fischrestaurant Žuvinė.

    Das Riverside Restaurant des Hotels Radisson Blu hat für diesen Anlass sogar das spezielle Drei-Gänge-Menü zusammengestellt. Jedes der Gerichte zum Thema Unabhängigkeit wird in den Menüs dieser Restaurants besonders gekennzeichnet.

    Die vollständigen Informationen zu freiheitsinspirierten Gerichten in Vilnius finden Sie auf der speziellen Webseite. Die Seite enthält die Liste aller Restaurants und ihrer Spezialgerichte.

    Es ist nicht das erste Mal, dass Vilnius und seine Restaurants zusammenarbeiten, um das globale Publikum zu überraschen. Im vergangenen September, als Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo die Stadt für ein Match besuchte, bot Vilnius an, Ronaldos Abendessen mit seinem langjährigen Rivalen Lionel Messi auszurichten.

    Damals waren Tische in Top-Restaurants für „Ronaldo & Messi“ reserviert, während ein lokaler Food-Künstler ein 3D-Food-Kunstwerk schuf, das die beiden Fußballer darstellt.

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Essen und Trinken Apfelpfluecken
    Von Rheingau bis Vogelsberg
    Ins Fass geschaut: Brauereien, Keltereien und Winzer in Hessen

    In Hessen befindet sich nicht nur eines der berühmtesten Weinanbaugebiete Deutschlands – der Rheingau – sondern auch die Heimat des Apfelweins und verschiedener Biersorten. Ob einmal selber keltern, sein eigenes Bier brauen oder im Weinfass übernachten – hier finden Sie einen Überblick über einige ausgewählte Angebote und Veranstaltungen von Brauereien, Keltereien, Destillerien und Winzern. 

    Kelter-Tour auf der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute

    Die Landschaft zwischen Main und Taunus wird seit Jahrhunderten von Streuobstwiesen geprägt. Diese sind die Grundlage für das hessische Nationalgetränk – den Apfelwein. Bei  der 18. Kelter-Tour auf der hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute erleben Gäste vom 18. September bis 20. September 2020 nicht nur naturbelassene Streuobstwiesen, Lehrgärten und Lehrpfade, sondern haben auch die Möglichkeit, an verschiedenen Stationen Apfelwein selber zu keltern.

    Neben „Stöffche“-proben und Geschichten rund um den Apfelwein wird an jedem Standort auch ein buntes Programm für die kleinen Besucher angeboten, das für Unterhaltung und gute Laune sorgt. Infos: www.taunus.info oder www.apfelweinroute-mtk.de

    Die Welt des Hochprozentigen: Schlitzer Destillerie im Vogelsberg

    Liebhaber von Hochprozentigem genießen Brände, Schnäpse und Liköre bei einer Gruppenführung durch die Schlitzer Destillerie im Vogelsberg mit allen Sinnen. Bei dem zweistündigen Rundgang sehen sie die Kornbrennerei, die Grundstoffdestillation, den Lagerkeller und die Edelobstbrennerei und erfahren Wissenswertes über die Welt der Destillerie.

    Im Anschluss haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die 31 verschiedenen Spirituosen zu kosten und sich ausgewählte Andenken mit nach Hause zu nehmen. Die Mindestteilnehmerzahl für die Führung beträgt 15 Personen und kostet fünf Euro pro Teilnehmer, abends und an Samstagen sechs Euro pro Person. Infos: www.schlitzer-destillerie.de

    Wirtshauskelterer im Odenwald: Keltereiführungen und Apfelweinprobe

    Dem hessischen Nationalgetränk auf der Spur: Apfelweinfans haben die Möglichkeit, bei einer Führung mit Apfelweinprobe hinter die Kulissen von zwei Odenwälder Wirthauskeltereien zu schauen.

    Im Hotel-Restaurant Dornröschen in Höchst-Annelsbach wird die Herstellung des Apfelweins erklärt und die Teilnehmer verkosten verschiedene sorten- und lagenreine Weine. Die Führung inklusive Weinprobe ist nach Vereinbarung für zehn Euro pro Person buchbar.

    Im Odenwald-Gasthaus Johanns Stuben in Reichelsheim lernen Gäste bei der „Odenwälder Apfelweinprobe“ verschiedene Apfelweinspezialitäten kennen. Das Angebot inklusive Odenwälder Vesper kostet 19,90 Euro pro Person und ist ab 15 Personen auf Anfrage buchbar. Infos: www.odenwald.de

    „Hopfen und Malz“: Zu Gast im Brauhaus Castel in Wiesbaden

    Ob Maibock, Narren-Pils oder auch der Doppelbock „Castelator“ – die kleine Wiesbadener Brauerei Castel lässt keinen Anlass aus, um ihr eigenes Bier aus ausgewählten Zutaten herzustellen. Auch Gäste haben hier die Möglichkeit, ihr eigenes Getränk zu brauen.

    Wiesbaden-Besucher können die Brauerei beispielsweise im Rahmen des Programms „Hopfen und Malz“ erleben. Das Paket enthält eine Brauereiführung, eine Bierprobe sowie eine Vesper, kostet 11,50 Euro pro Person und ist für Gruppen ab zwölf Personen auf Anfrage buchbar. Infos: www.wiesbaden.de oder www.brauhaus-castel.de

    Bier selber brauen: Hessens einziges Brauereimuseum mit Brauwerkstatt

    Im Brauereimuseum im nordhessischen Malsfeld erleben Liebhaber des Hopfensafts Braukultur und alte Traditionen hautnah, denn sie können hier ihr eigenes Bier herstellen.

    Bei thematischen Führungen unter dem Motto „Brauereikultur zum Anfassen und Schmecken – erleben mit allen Sinnen“ oder einem „Vier-Bier-Menü“ mit nordhessischen „Häpperchen“ lernen Besucher alles rund um das alkoholische Lieblingsgetränk der Deutschen.

    Das Brauereimuseum hat von April bis Oktober immer sonntags und Feiertags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Gruppenführungen (ab zehn Personen) können nach Absprache durchgeführt werden. Infos: www.grimmheimat.de oder www.brauereimuseum-malsfeld.de

    Kirschenstadt Witzenhausen: Likör aus heimischem Obst brennen

    Wie viel Zucker gehört in den Likör? Was bedeutet Sprit oder mazeriert? Dies und noch weitere spannende Fakten lernen Interessierte bei einem Likörseminar in der Manufaktur „Witzenhäuser Spezialitäten“ im Witzenhäuser Stadtteil Kleinalmerode in Nordhessen kennen.

    Hier stellen die Teilnehmer ursprüngliche Liköre nach alten Rezepten her und dürfen anschließend den abgefüllten und etikettierten Likör mit nach Hause nehmen.

    Das Seminar ist nach Vereinbarung buchbar und kostet zwölf Euro pro Person (ab zehn Personen). Bei einer Plantagenwanderung mit Verkostung werden die Teilnehmer direkt in den Kirschplantagen edlen Tropfen verwöhnt. Die rund zweistündige Tour kostet sechs Euro pro Person. Infos: www.grimmheimat.de

    Bensheim im Zeichen des Weins: „Bergsträßer Winzerfest“

    Vom 6. bis zum 14. September 2014 heißt es beim traditionellen Bergsträßer Winzerfest in Bensheim wieder rund 160 Weine aus allen Bergsträßer Weinlagen genießen und die Winzer persönlich kennen lernen. Weine, Perlwein und Sekt – neun Tage wird auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone sowie in Winzerhöfen, Straußwirtschaften und Weinlokalen zünftig gefeiert.

    Darüber hinaus bilden der Winzerfestumzug am ersten Sonntag mit aufwendig geschmückten Wagen, Musikkapellen und Folkloregruppen sowie das Brillantfeuerwerk am letzten Samstag des Winzerfests ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Infos: www.diebergstrasse.de oder www.bensheim.de

    Übernachten im Weinfass: Hotel Lindenwirt in Rüdesheim am Rhein

    Nicht nur für Weinliebhaber ist die Übernachtung in einem echten Weinfass eine Besonderheit. Die sechs Fässer des Hotels Lindenwirt, die einst zur Weinlagerung dienten, wurden in den 1970er Jahren zu kleinen Hotelzimmern ausgebaut. Heute befinden sich in ihnen jeweils zwei Betten mit einer Länge von 1,85 Meter.

    Darüber hinaus verfügt jedes Weinfass über ein „Wohnzimmerchen“ mit TV und ein komfortables, helles Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken. Buchbar ist das Weinfass ab 37 Euro pro Peron im Zweibettzimmer inklusive Frühstücksbuffet. Infos: www.rheingau.de oder www.lindenwirt.com

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Lebensart - Stil und Lifestyle

  • Susa Kreuzberger trotzt der Corona-Krise mit Mode
Die Sommerkollektion von Susa Kreuzberger
Zeitlos raffinierte Mode aus Wien von Susa Kreuzberger
    Zeitlos raffinierte Mode aus Wien
    Susa Kreuzberger trozt dem Coronavirus mit Mode

    Schöne Dinge & Taten können über unruhige Zeiten hinweghelfen. So können sie mich unterstützen und sicherstellen das es mich auch nach der Krise noch gibt: gerne nehme ich Bestellungen & Anfertigungsaufträge an. Die ganze Kollektion ss20 kann per Post versendet werden.

    Innerhalb vom Gürtel kann ich es gerne per Fahrrad bringen. Umtausch garantiert! Oder sie kaufen Gutscheine und lösen sie wenn die Beschränkungen aufgehoben sind,ein. Bitte mail an: office@susakreuzberger.com
     

    Was jetzt zählt ist gute Qualität, Langlebigkeit, keine Umweltbelastung durch Plastik & Förderung der lokalen Kreativwirtschaft. Buy local !! Unterstützen sie die Geschäfte die noch alles selber herstellen !
    Mit Umsicht, Verstand & Solidarität werden wir es schaffen. Alles Liebe & bleiben sie gesund, ihre Susa Kreuzberger!

    Nun zur col ss20/discharge
    Moment der Entladung mit all seinen Konnotationen - ist Ausgangspunkt der aktuellen Sommerkollektion von Susa Kreuzberger.

    Zeitlos raffinierte, dabei koerperumspielende Schnitte, die für SK typische schwarz weiß graublaue Farbpalette bilden das ruhige Fundament und Oberfläche, auf welcher sich impulsive Pinselstriche und intensive Farbverläufe entladen. Manche Kollektionsteile haben handgefilzte Details an Hals und Saum wie  Brandspuren nach einem Blitzschlag.


    Doch vor und nach allem ist es die Ruhe und Entspanntheit, welche Susa Kreuzberger`s Fruehjahrskollektion auszeichnet: das Gewitter ist vorbei, die Luft ist wieder rein und die neue zweite Haut fuehlt sich wunderbar weich, zart und kostbar an.

    Die Designerin Susa Kreuzberger ist nicht an dem Modezirkus interessiert & steht nicht so gerne im Rampenlicht. Sie arbeitet abseits des Modezirkus schon viele Jahre konsequent & künstlerisch in ihrem showroom im 4. Bezirk.


    Seit den 80er Jahren arbeitet sie  (in dem künstlerischen Punkumfeld der 80er DIY, Theater usw.), man könnte sie auch als Vivienna Westwood von Wien beschreiben. Nach ihrer Ausbildung versuchte sie alle Vorschriften der Schneiderei zu vergessen und experimentierte... Stoffe wurden gerissen statt genäht, statt Knöpfe Schrauben usw...)
    Die Designerin ist interessiert an der feministischen  Idee & und ihrer Umsetzung in Mode und zeigt oft auch sehr politische Umsetzungen. Mit viel Liebe arbeitet sie an den vielen Einzelstücken, diese werden bemalt, gefärbt, und die Stoffe auf viele künstlerische Arten bearbeitet.

    Vor allem bei der Auswahl der Stoffe nimmt sich die Designerin besonders viel Zeit, und jeder der schon in dem wunderschönen shworoom war, weiß das zu schätzen. Hier greift Frau nur hochwertigste Materialien. (kein Plastik)Hier findet frau Kleidung in der man sich wohlfühlt und das lange haltbar ist.

    Unter dem Statement: keep it simple&sophisticated ist sie schlicht ein Geheimtip für Frauen die das besondere hochwertige, künstlerische aber puristische lieben.

    credits:

    photos: Irina Gavrich
    model: Taipeh/Wiener Models
    grafiiik-design: Sonja Poet

    Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    mehr
  • Mode von BESFXXK
    BESFXXK ist ein Wortspiel
    Totem bestätigt Zusammenarbeit mit BESFXXK

    Totem freut sich, die Zusammenarbeit mit dem talentierten Label BESFXXK bekannt zu geben.
    Über BESFXXK

    BESFXXK wurde 2017 von Jae Hyuk Lim und Bona Kim gegründet und definierte sich als experimentelles Modehaus, das einen chirurgischen Ansatz für Design und Produktentwicklung verfolgt.

    BESFXXK ist ein Wortspiel "maßgeschneidert + beschissen" und kann als / bi's fak / ausgesprochen werden.

    Die Technik beinhaltet die physische Kombination bestimmter Elemente mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher Geschichte. Das Ergebnis ist immer unerwartet innovativ und tragbar.

    BESFXXK machte sich daran, die Symbole aus der Straßenwelt neu zu interpretieren sowie das Luxusreich. Der kreative Prozess beinhaltete die Überprüfung der Standards dessen, was einen aktuellen Trend definiert und was die Vergangenheit definiert.

    Die Designer Jae Hyuk Lim und Bona Kim haben am renommierten Royal College of Arts in London und am London College of Fashion studiert, bevor sie 2017 BESFXXK auf den Markt brachten.

    Ihre Kollektion ist mittlerweile in mehr als 40 Geschäften in über 15 Ländern weltweit erhältlich.

    Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

     

    mehr
  • Der puren, hellen Lebensfreude ist Flora, die juengste Kreation aus den Wagner Juwelen Design Kollektionen, gewidmet
Ring und Ohrschmuck sind in 18 Karat Weißgold gefertigt
    Kollektion Flora
    Der Frühling steht für Lebensfreude - den passenden Schmuck dazu gibt es bei Juwelier Wagner

    Die Göttin Flora steht in der römischen Mythologie für den Frühling, für die Jugend und für eine heitere Lebensfreude. Wird die antike Gottheit in die Gegenwart übersetzt, steht Flora für die Kraft der Jugend und den leidenschaftlichen Weg zur vollen Pracht-Entfaltung.

    Der puren, hellen Lebensfreude ist Flora, die jüngste Kreation aus den Wagner Juwelen Design Kollektionen, gewidmet. Ring und Ohrschmuck sind in 18 Karat Weißgold gefertigt. Diamant-Pavé, eng aneinander gereihte Diamanten, lassen fünf große Blütenblätter erstrahlen. Das Blütenzentrum zieren gelbe Diamanten in Tropfenform. Flora ist signiert mit dem Blauen Wagner Saphir mit eingraviertem Wagner-W.

    Wagner Juwelen Design Collectionen sind exklusiv erhältlich bei: Juwelier Wagner, Wien 1, Kärntner Straße 32 und Wien 1, Graben 21/Tuchlauben 2.

    Flora® - Wagner Juwelen Design Collection

    Ring, Weißgold, Diamant-Pavé Blütenblätter mit 5 naturfarbenen, gelben Diamant-Tropfen im Zentrum
    Signiert mit dem Blauen Wagner-Saphir mit eingravierten Wagner-W € 12.600,-

    Ohrschmuck, Weißgold, Diamant-Pavé Blütenblätter mit jeweils 5 naturfarbenen, gelben Diamant-Tropfen im Zentrum
    Signiert mit dem Blauen Wagner-Saphir mit eingravierten Wagner-W € 24.900,-

    Weitere Informationen zu den Wagner Juwelen Design Collectionen:

    http://www.juwelier-wagner.at/juwelen.html

     

    Juwelier Wagner, Kärntner Straße 32, 1010 Wien, Karin Bruckner bruckner@juwelier-wagner.at

    mehr

Aktuelles - Reden ist Silber

  • Fuer Dietrich Bonhoeffer kommt das Kriegsende einen Monat zu spaet, er stirbt am 9. April 1945
    Mit Worten. Im Widerstand
    Von Katastrophe zu Katastrophe - Überleben am Rande des Abgrunds

    Vor 75 Jahren wurde der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer von den Nazis ermordet. Weil er gegen Hitler kämpfte. Mit Worten. Im Widerstand. Wie nur wenige Geistliche vor ihm oder mit ihm. Sinnlos:

    Obwohl Bonhoeffer während einer Vortragsreise in den USA dort hätte bleiben können, ging er als überzeugter Demokrat zurück nach Deutschland, weil er an seine Landsleute glaubte.

    Erst 1996 wurde Bonhoeffer vom Landgericht Berlin rehabilitiert. In seinem Buch „Lieber Dietrich... Dein Jürgen“, jetzt im Gütersloher Verlagshaus (www.gtvh.de) erschienen, führt der Journalist, Autor und Liedermacher Jürgen Werth einen fiktiven Dialog mit Bonhoeffer.

    Er antwortet auf dessen Briefe aus dem Gefängnis und führt uns so in eine Welt, in der es immer wieder ums Überleben am Rande Abgrunds geht, sei es körperlich, seelisch oder spirituell. Bonhoeffers Denken ist unerwartet aktuell und paßt vielleicht gerade jetzt mehr denn je in unsere durch Corona verlangsamte Zeit.

    Der frei erfundene Briefwechsel ist kurzweilig und anregend. „Lieber Dietrich... Dein Jürgen“ hat 192 Seiten und kostet 18 Euro.

    Auch immer wieder an den Rand einer Katastrophe führt uns die dafür berühmte (oder berüchtigte) Autorin Sibylle Berg in ihren Gesprächen mit denen, die es angeblich wissen, Sonderlinge nämlich.

    So auch der Titel ihren jüngsten Buches: „Nerds retten die Welt“, das bei Kiepenheuer & Witsch (www.kiwi-verlag.de) erschienen ist und 22 Euro kostet.

    Auf 336 Seiten spricht Frau Berg mit 17 Superintellektuellen wie Neuropsychologen, Astrophysikern, Systemtheoretikern, etc.

    Ihre erste Frage lautet durchgehend: „Haben Sie sich heute schon um den Zustand der Welt gesorgt?“ Die Befragten stellen in der Regel klar: Ja, was sonst!

    Es geht um einen neu aufkeimenden Faschismus, schmelzende Gletscher, einer Politik des Spaltens und um Parolen, mit denen Herrschende heute leiten und lenken.

    Jeder Dialog für sich ist interessant und unterhaltsam zugleich, in der Masse indes zermürbend, weil immer wieder ähnlich. Sisyphos läßt grüßen. Berg-Fans kommen dabei sicher auf ihre Kosten, transportiert das Buch doch ihren ganz persönlichen Ton.

    Als nichteingeweihter Leser bin ich mir aber nie sicher: Meint die Autorin das ernst oder will sie mich nur verarschen? „Nerds retten die Welt“ ist übrigens ein Nachdruck aus dem Schweizer Online-Magazin REPUBLIK (www.republik.ch), das mit „unabhängigen Journalismus ohne Bullshit“ wirbt. Probe lesen lohnt sich.

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • In der Corona-Krise sind auch die Denunzianten wieder auf dem Vormarsch
    Ausnahmezustand
    Corona-Maßnahmen, Angstkampagnen und Überreaktionen

    Ausnahmezustand in Deutschland in der Corona-Krise. Angela Merkel, Laschet, Söder und Co haben die Republik gekapert und wir haben es zugelassen. Merkel sagte vor ihrer Entscheidung der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens „Maßstab ist, was uns die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dem Thema sagen“.

    Angstkampagnen und Überreaktionen

    Aber bitte, wen meint Frau Merkel, wer denn die richtigen Wissenschaftler sind? So wie es aussieht, ist das für sie das Robert-Koch-Institut (RKI) und Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité.

    Die spielen sich mittlerweile auf, als ob sie die Regierung wären, und halten sich schon für die Popstars von Deutschland. Das Beste ist ja, dass Christian Drosten sich jede Kritik verbietet, und weiter ein ganzes Volk in Gefangenschaft halten will. Er ist wohl der neue Posterboy der Republik, glaubt er zumindest.

    Noch schlimmer verhalten sich unsere Qualitätsmedien, die täglich mit unzähligen Artikeln die Maßnahmen der Regierung kritiklos unterstützen. Genau diese Medien, die sich sonst bei jedem Fliegenschiess als Retter der Enterbten und Weisen aufspielen, und immer von der dritten Gewalt im Staat sprechen, stellen nicht die richtigen Fragen. Was ist da los?

    Warum hört keiner auf diese Experten?

    Nicht gerade wenige Epidemiologen und Virologen erheben inzwischen Einspruch gegen die Maßnahmen der Regierung in der Corona-Krise. Sie stellen die Gefährlichkeit des Virus infrage und kritisieren: Für die verhängten Schutzmaßnahmen gäbe es keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz.

    Die Virologin Karin Moelling äußert sich in einem YouTube-Interview besorgt über die ihrer Meinung nach unverhältnismäßigen Maßnahmen: „Es ist eine milde Erkrankung, aber das darf man ja heutzutage gar nicht mehr sagen.“ Bis zu ihrer Emeritierung 2008 hat Moelling das Institut für Medizinische Virologie an der Universität Zürich geleitet.

    Für viel Aufsehen sorgt auch der angesehene Mikrobiologe Sucharit Bhakdi mit einem eigenen YouTube-Kanal, auf dem er die Maßnahmen in der Corona-Krise als „grotesk, überbordend und direkt gefährlich“ bezeichnet.

    Auch er ist emeritiert, 22 Jahre hat er das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz geleitet. In seinem neuesten Videobeitrag hat er einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin verlesen. Die entscheidende Frage sei: „Wissen wir genug, um all das zu verantworten, was wir den Menschen in diesem Lande gerade zumuten?“ berichtete sagar "Welt-Online".

    Kritisch äußert sich nun auch Ulrich Keil gegenüber WELT. Keil ist emeritierter Professor der Universität Münster, wo er bis 2009 das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin geleitet hat, sein Fachgebiet war die Prävention chronischer Erkrankungen. Über Jahrzehnte hinweg hat er die WHO beraten. Keil spricht von „Angstkampagnen“ und „Überreaktionen“

    "Bei den gemeldeten Corona-Toten weiß man gar nicht, ob sie wirklich an dem neuen Virus gestorben sind oder in Wahrheit an anderen Erkrankungen oder anderen Krankheitserregern".

    „Niemand weiß genau, ob ein Todesfall wirklich ursächlich auf eine Corona-Infektion zurückzuführen ist“, sagt Ulrich Keil und spricht in dem Zusammenhang von einem „Datensalat“.

    Auch Sucharit Bhakdi kritisiert: „Weltweit wird der Fehler begangen, virusbedingte Tote zu melden, sobald festgestellt wird, dass das Virus beim Tod vorhanden war – unabhängig von anderen Faktoren.“

    Könnten wir nicht auf das neue Virus testen, würde die Epidemie gar nicht auffallen.

    „Jeden Tag versterben in Deutschland mehr als 2500 Menschen“, sagt Ulrich Keil. „Vor diesem Hintergrund halte ich es für wenig wahrscheinlich, dass sich die Coronavirus-Epidemie auf die Gesamtsterblichkeit auswirken wird.“

    Wie weit geht der Corona-Irrsinn noch

    Dazu folgendes Beispiel: Ein 34-Jähriger aus Bamberg muss wegen sogenannter Corona-Partys bis zum Ende der bayerischen Ausgangsbeschränkungen im Gefängnis bleiben. Er hatte mit vier Bekannten in seiner Wohnung gefeiert und das schon mehrmals.

    Ein Richter bestätigte die Verlängerung des Gewahrsams bis zum 19. April. Daraufhin lieferten die Polizisten den 34-Jährigen laut Mitteilung in eine Justizvollzugsanstalt ein. Außer dem Festgenommenen erhielten auch dessen Gäste Anzeigen.

    Nun, zum ersten würde ich mal nach dem Geisteszustand des Richters fragen. Was hätte er denn gemacht, wenn der gute Mann mit seinen vier Brüdern gefeiert hätte? Wäre er dann auch im Knast gelandet?

    Und was macht der Staat, wenn sich, sagen wir mal 20 bis 25 Prozent der Bürger nicht mehr an die Maßnahmen halten, weil sie es nicht mehr einsehen? Soll die Polizei dann auf die schießen? Tatsache ist ja schon, dass das Denunziantentum sich wieder in Deutschland breit macht.

    Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann hat dazu sogar schon aufgerufen. Man kommt sich schon vor wie vor 70 Jahren, nur heißen die Denunzianten heute "besorgte Bürger".

    Eine Lehre können wir aus der Corona-Krise jetzt schon ziehen: Wenn der Staat es so will, wie er will, sind die Bürgerrechte auch in der Demokratie nichts mehr wert, sondern Makulatur. Das sollten Sie sich merken. Nun stellt sich nur noch eine Frage, wie lange soll der Ausnahmezustand noch gelten. Vertrauen Sie nicht auf den 19. April.

    Nachtigall ich hör dich trapsen - Kanzleramtsminister Helge Braun warnt die Bundesbürger am Sonntag den 5. April vor dem „schwierigsten Teil“ der Corona-Krise. Es sei nun die Aufgabe der Bundesregierung, „uns für unsere Bevölkerung auf den schwierigsten Teil dieser Krise vorzubereiten“, sagte Braun der „Allgemeinen Sonntagszeitung“. Also richten Sie sich auf weitere Schweinereien aus Berlin ein ,Laschet und Söder stehen schon Gewehr bei Fuß.

    Und noch was: bis zum 29. März haben die Labore in Deutschland  rund 918.460 Proben für die amtliche Statistik auf das neue Coronavirus geprüft, bei etwa 64.910 stellten sie eine Infektion fest, was aber nicht heißt, dass die erkrankt waren. Das entspricht einem Anteil von sieben Prozent. 93 Prozent der Tests waren negativ, wie das Robert-Koch-Institut am 4. April mitteilte. Rechtfertigt das den Ausnahmezustand?

    Gottfried Böhmer

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Angesichts von 100 bekannten Infizierten und bisher keinen Toten nannte Weißrusslands Praesident Lukaschenko Ausgangsbeschraenkungen "Psychosen" des Westens
    eine absolute Dummheit
    Coronavirus, die zivilisierte Welt ist verrückt geworden

    Corona-Krise - „Die zivilisierte Welt ist verrückt geworden, und die Politiker haben schon damit angefangen, die Situation für ihre Interessen auszunutzen“. Es sei eine „absolute Dummheit“, etwa Grenzen zu schließen, das sagte Alexander Lukaschenko der Präsident von Weißrussland, der bei uns im Westen als Diktator gilt. Verkehrte Welt denke ich mir dabei.

    In den vergangenen Tagen bezeichnete Lukaschenko das Coronairus als „Psychose“, dann wiederum empfahl er scherzhaft Wodka zu trinken, um es abzutöten. Oder ließ wissen, dass seine Bürger lieber auf dem Feld arbeiten sollten, anstatt über das Virus zu reden:

    „Das Feld wird alles heilen.“ Am Samstag noch spielte er in Minsk vor Fans Eishockey, kommentierte anschließend: „Sport, besonders Eissport, ist die beste Antiviren-Medizin", berichtet "Welt-Online". Die Kneipen, Schwimmbäder und Geschäfte haben alle weiter geöffnet, und Busse und Bahnen sind knallvoll. Nun ja, Lukaschenko dürfte zwar nicht alle Tassen im Schrank haben, das heißt aber nicht, dass er am Ende mit seiner Strategie nicht Recht behält. Wir werden sehen.

    Der Schweden-Weg

    Auch in Schweden geht das Leben normal weiter, während der Rest Europas sich aus Angst vor dem Virus verbarrikadiert. „Es geht um gesunden Menschenverstand“, sagt der schwedische Staatsminister Stefan Löfven.

    Und der ist in Deutschland vollkommen verloren gegangen, wie ich meine. Fast ohne Verbote geht das Leben in der Mitte Skandinaviens weiter als wäre nichts geschehen. Auch Restaurants, Cafés und Kneipen in Schweden dürfen weiterhin öffnen, aber alle Gäste müssen voneinander Abstand halten können, während in Deutschland das gesamte öffentliche Leben zum Stillstand gekommen ist.

    In Schweden genießen die Familien das Frühlingswetter im Park, und die Kinder gehen in den Kindergarten. Auch die Fitnessstudios und das Schwimmbad sind geöffnet.

    Während man in Deutschland mit Verboten und Strafen droht, geben die schwedischen Behörden ihren Bürgern nur Ratschläge mit auf den Weg. Die täglichen Empfehlungen an die Bevölkerung lauten:

    „Bitte, besuchen Sie Ihre älteren Verwandten nicht.“

    „Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören, begrenzen Sie bitte Ihre sozialen Kontakte.“

    „Wer eine Reise geplant hat, sollte gründlich überlegen, ob diese unbedingt notwendig ist.“

    "Und - Seid vernünftig "

    Und ja, die Schweden folgen diesen Ratschlägen. Die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland sollen nun bis zum 20. April gelten, und könnten noch weiter verlängert werden. 470.000 Unternehmen, Stand 31.März haben schon Kurzabeit angemeldet, viele werden die Maßnahmen der Bundesregierung nicht überleben, und Millionen könnten ihren Job verlieren.

    So geht das, wenn man das Bad mit dem Kind ausschüttet.

    Hans-Jürgen Papier, der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, hat vor schweren Schäden für die Grundrechte gewarnt, sollten die Restriktionen in der Corona-Krise lange andauern.

    Welche Stratigie am besten aufgegangen ist, werden wir Ende Juni sehen. Bis dahin, bleiben Sie gesund

    Gottfried Böhmer

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Kunst - Werk der Woche

  • Martina Ziegler vor einem ihrer Werke
Die Serie der Multiplen Portaits von Martina Ziegler setzt sich  mit der Vielschichtigkeit des Menschen auseinander
Die Kombination aus Malerei, Fotografie und Computerbearbeitung 
Martina Zieglers neue An- und Einsichten weiblicher Portraets
    Die Serie der Multiplen Portaits
    Martina Ziegler thematisiert Frauenbilder aus Kunst und Literatur

    Das Bild des Menschen spiegelt das herrschende Weltbild ebenso wie die Auseinandersetzung mit den inneren Gemütsregungen. In diesem Sinne gibt es wohl kaum ein anderes Motiv, das sich so vielschichtig durch die Jahrhunderte präsentiert. Es ist heute wie zu jeder anderen Zeit gleichermaßen aktuell und wird immer wieder neu erfunden.

    Eng damit verknüpft ist zugleich das Thema der Schönheit, die ebenfalls in unterschiedlichen Zeiten immer wieder anders und neu bewertet wurde, aber stets auch eine große Rolle spielte. In diesem thematischen Umfeld bewegt sich auch Martina Ziegler.

    Die Darstellung von Frauenbildern, auch in der Begegnung mit historischen Hintergründen aus Kunst und Literatur, sind zu ihrem zentralen Thema geworden. Mit jeder neuen Werkgruppe taucht sie tiefer in diese Arbeit ein und entwickelt sie weiter. Dabei geht sie ihren ganz eigenen Weg und schafft neue Einsichten.

    Dies schafft sie auf der soliden Basis feinster Malerei, aber auch mit dem Einsatz neuester technischer Mittel, die jedoch nie zum Selbstzweck werden. Die künstlerische wie menschliche Tiefe, die daraus entsteht, findet der Betrachter in ihren Werken wieder. Auf den ersten Blick sind alle Figuren fast makellos schön und dennoch wirken sie nicht oberflächlich.

    Dort, wo sie aufgelöst und neu zusammengesetzt wurden, ergänzt der Betrachter selbst diese Schönheit als Ganzes. Es umgibt die Figuren zuweilen etwas Gedankenverlorenes oder Mystisches, selten etwas Heiteres. Die Turbanbilder erinnern an die klassische Malerei großer Meister. Sie schafft Bilder von zeitloser Ästhetik und großer Eindringlichkeit.

    Ausgewogene, ebenmäßige Züge und harmonische Farbwirkungen bestimmen die Darstellungen. Gemeinsam ist ihnen eine starke Intensität. Die Figur nimmt Augenkontakt zum Betrachter auf, ohne etwas von sich zu verraten. So wird der Betrachter angeregt, sich selbst mit dem Sujet auseinanderzusetzen und darüberhinaus auch mittels des Bildes in sich selbst hineinzuschauen.

    Die Begegnungen sind szenischer aufgefasst. Sie mixt Zitate und Epochen, inszeniert Fiktives und Bestehendes neu. Immer sind zwei Figuren zu erkennen, wobei sich der Betrachter fragt, ob es wohl zwei Seiten eines einzigen Menschen sind. Es umgibt sie eine eigentümliche Stille, sie treten nicht miteinander in Kontakt und gehören doch unabdingbar zusammen, wie die Licht- und Schattenseiten in unserem Dasein.

    Oft blickt man wie durch einen Schleier auf die Darstellung. Mit wenigen Accessoires gelingt es, die Figuren in eine andere Zeit zu versetzen, z.B. ins 19. Jahrhundert. Die Farbigkeit und Atmosphäre transportieren eine Stimmung, die den Betrachter in diese Zeit hineinversetzt. Sie erzählen Geschichten und regen gleichermaßen wieder zur Innenschau an.

    Künstlerische Ausbildung
    Studium: Freie Kunst / Internationale Fachhochschule für Kunst und Design, Köln
    Praktikum in der Glasmalerei Henseler / Köln, (Restauration von Domfenstern)
    Studium : Visuelle Kommunikation / HSD Hochschule Düsseldorf (Grafik Design, Fotografie, Malerei)
    Abschluss (Akademischer Grad): Diplom Designer
    Art- und Creative Direction (Member of the Board) in internationalen Werbeagenturen.
    Kreative Federführung, europaweit, für internationale Unternehmen. Hauptsächlich Film- und Kreativkonzepte.
    Verschiedenste Auszeichnungen und Creative Awards für Design, Artwork und Film. (U.a. Art Directors Club Deutschland und New York Festival).
    Von 2001 – 2010 frei künstlerisch tätig. Parallel dazu Freelancer für Design-, Mode- und Architektur Unternehmen (Corporate Identity / Design und Konzeptentwicklung).
    Seit 2011 ausschließlich künstlerisch freischaffend.
    Techniken: Malerei, Mixed Media, Digital Painting, Experimental Crossover.

    Mitglied im Verein der Düsseldorfer Künstlerinnen e.V.
    Mitglied im Verein der Düsseldorfer Künstler e.V.

    mehr
  • Arno Rink  Lot und seine Tochter
Arno Rink Judith
    Große Gesten, klar komponiert
    Arno Rink - von der Begierde besiegt, überall die Frau per se, in purer Nacktheit

    Große Gesten, klar komponiert, der Akt in Anmut und eine Farbigkeit, die vor Intensität strotzt, das schwarze Dunkel weit hinter sich lässt; hier die Versuchung, dort die Judith, immer wieder Lot und seine Töchter, der Künstler im Selbstportrait, kritisch, resigniert, von der Begierde besiegt, und überall die Frau per se, in purer Nacktheit, ganzer Schönheit

    Arno Rink, moderner Meister des Altmeisterlichen, Gallionsfigur der Neuen Leipziger Schule, ein Genius in Farbe und Form und nebenbei Zeichner von erstem Rang, füllt derzeit mit seinen neoromantisch gefärbten, geheimnisvollen, allegorischen Szenarien die Museen, und exklusiv die Augsburger GALERIE NOA. Arno Rink, Begründer der Neuen Leipziger Schule, ist in ganzer Bandbreite in der Augsburger GALERIE NOAH zu entdecken.

    Zwei Jahre nach seinem Tod, einem kurzen, zwangsbedingten Stillstand, wird Rink erneut entdeckt, vom Museum der bildende Künste Leipzig, von der Kunsthalle Rostock, vom Kunstpalast Düsseldorf – zu Recht, schreibt er die ostdeutsche Kunstgeschichte neu.

    Erstmals nach 2017 bereitet eine Galerie sein umfassendes Oeuvre retrospektiv auf: Gut 30 Ölgemälde, Zeichnungen und Mischtechniken aus den Jahren 1986 bis 2016 führen in Augsburg das Können dieses großartigen Malers vor Augen, der sich, und mit sich die DDR-Kunst, heraus gekämpft hat aus einem politisch motivierten Arbeiten hin zu einer neuen Künstlichkeit in Freiheit, das, ohne die Vergangenheit zu verleugnen.

    Arno Rink gilt als der Mittler zwischen alter und neuer Leipziger Schule, Frontmann der zweiten Generation, die den sozialistisch verhafteten Realismus der Urväter hin führt zu einer verfremdenden Gegenständlichkeit, einer neuen Figuration, die mit surrealen Elementen spielt wie mit expressiver Flächigkeit und sich meist von der Figur leiten lässt.

    1940 in Schlotheim, Thüringen geboren, studierte Rink an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Werner Tübke und Bernhard Heisig, dozierte selbst seit 1975 ebenda. Von 1987 bis 1994 war er Rektor, lange noch, bis 2005, als lehrender Professor tätig, unter anderem für Neo Rauch. In Leipzig gelebt und gearbeitet, dort 2017 auch verstorben, gilt Rink als das künstlerische Flaggschiff der Wende, der viel zu bieten hat, wenig verstreckt und so manches Geheimnis lüftet – Bravo.

    Vernissage: 7. November 2019

    mehr
  • Billy & Hells Schwarzweiße Schwester in Farbe von Anke Linz und Andreas Oettinger
Der Kontakt zu realen Menschen fuehrt zu den Fotoarbeiten von Anke Linz und Andreas Oettinger
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
Portraetaufnahmen von Billy und Hells
    Eine ausdrucksstarke Ausstellung in Graz
    Kunst, Mode, Werbung - Ein außergewöhnliches Fotografen-Paar - Anke Linz und Andreas Oettinger in Graz

    Einfach tolle Fotos - Anke Linz (geboren 1965 in Nürnberg) und Andreas Oettinger (geboren 1963 in München) bilden seit Mitte der 1980er Jahre ein außergewöhnliches Fotografen- Paar. Wenn es zwischendurch mit den Aufträgen schlecht aussah, waren sie sich nicht zu schade, einfache Aushilfsjobs zu übernehmen.

    Vielleicht ist es gerade dieser Kontakt zu realen Menschen in realen Arbeits- und Lebenssituationen, die manche Eigenheiten ihrer Herangehensweise erklärt. Ihre Porträts sind zwar von alter Malerei inspiriert,  bieten aber verschiedene Bildsprachen. Mal blicken die Models verschämt zur Seite oder zu Boden, dann unumwunden direkt in die Kamera.

    Mal sieht man die ungeschminkte Wahrheit im Gesicht, dann ist das Make-up extrem und die Szene an Dramatik schwer zu überbieten. Nur eines vereint fast alle Porträtaufnahmen von Billy & Hells: Die  statische Stille und die tiefe Ernsthaftigkeit. Ein Lächeln oder gar ein Lachen werden Sie nur sehr selten auf  den Fotos sehen, die dennoch einen starken subtilen Sinn für Humor verraten.


    Billy & Hells spielen nämlich auf virtuose Weise mit vertrauten Images und frönen dieser Leidenschaft sowohl in den Bereichen Kunst, Mode und Werbung in unverkennbarem, konsequentem Stil. So wurden auch frühere Auftragsarbeiten für Marken wie Nil oder Baileys ein gleichwertiger Teil des Schaffens von Billy & Hells.

    Klischees wie die entschlossen dreinblickende Krankenschwester, die strenge Lehrerin, die gütige Mutter, der coole Matrose oder der lässige Cowboy werden aus ihrem Bezugsrahmen gehoben und in einen neuen Kontext gestellt.


    Weder bei den Farben, noch bei der Kleidung und der Inszenierung überlässt man etwas dem Zufall. Die Bilder der beiden, die seit dem Jahr 2000 in Berlin leben, waren unter anderem in Tokyo, London, in den Niederlanden und in Los Angeles zu sehen. 2007 erhielten sie den Taylor Wessing Portrait Prize der National Gallery of London, ein wichtiger Moment für ihren internationalen Durchbruch.


    Der Name des Duos stammt übrigens angeblich von der englischen Aussprache des Wortes „Billighotels". Falls die Legende stimmt, zeigt sie schön den Zusammenhang von Klischee, ungeschönter Realität und Witz.


    Mit dem Werk von Billy & Hells wurde eine Ausstellung als Premiere in Graz gezeigt, die einen ganz neuen Blick auf die Möglichkeiten der Porträtfotografie offenbart.


    Alle im Atelier Jungwirth ausgestellten Fotografien können erworben werden.
    Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter www.billyundhells.de

    Billy & Hells
    Schwarzweiße Schwester in Farbe
     

    mehr

Aktuelles - Interviews und Portraits

  • Packerin Eleonore Perschl wickelt Schrothkur-Gaeste des Fuenf-Sterne-Hotels Allgaeu Sonne in Oberstaufen zur Mobilisierung der Abwehrkraefte in feuchtkalte Handtuecher
    Interview zur Schrothkur
    Eleonore Perschl erzählt warum Schrothler gesünder sind

    Sie werden um 4 Uhr morgens in feuchtkalte Tücher gewickelt, um ein künstliches Fieber zu erzeugen und nehmen nur 400 bis 600 Kalorien pro Tag zu sich: Schroth-Gästen der Allgäu Sonne wird einiges abverlangt.

    Wie hart die Kur wirklich ist, was das über 200 Jahre alte Naturheilverfahren so besonders macht und warum es gerade jetzt so einen Hype erlebt, erzählt Eleonore Perschl im Interview.

    Sie arbeitet seit über 30 Jahren als „Packerin“ in dem Fünf-Sterne-Hotel in Oberstaufen – Deutschlands einzigem Schrothheilbad – und bereitet sich selbst jeden Herbst mit einer Schrothkur auf den Winter vor.

    Frau Perschl, was kann die Schrothkur, was andere Diäten nicht können?

    Eine Schrothkur ist nicht in erster Linie Diät. Der Gewichtsverlust ist nur ein willkommener Nebeneffekt. Viel wichtiger: Während der Kur wird der Körper entgiftet, Krankheiten wie Migräne, Bluthochdruck und Diabetes können gelindert und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

    Schrothler sind weniger anfällig für Stress und Erkältungskrankheiten, der Effekt hält bis zu neun Monate an.

    Warum erlebt die Schrothkur derzeit so einen Hype?

    Die Kur entspricht dem aktuellen Bedürfnis, sich ganzheitlich etwas Gutes zu tun: Der gesamte Körper wird entschlackt und entgiftet.

    Die erlaubten Speisen in der Allgäu Sonne sind vegan und basisch – auch das liegt im Trend. Kurz gesagt: Das Naturheilverfahren erfüllt das verstärkte Bewusstsein für sich und die Umwelt.

    Sie machen selbst jedes Jahr eine Schrothkur. Was glauben Sie: Wie würde es Ihnen heute ohne Schrothkur gehen?

    Ich bin mir sicher: Es ist der Schrothkur zu verdanken, dass ich seit 30 Jahren nicht einen einzigen Tag krank zuhause bleiben musste.

    Bitte beschreiben Sie kurz den Tagesablauf eines „Schrothlers“.

    Außer sonntags wecke ich die Schroth-Gäste zwischen 4 und 5 Uhr mit Kräutertee sowie Zwieback, um sie anschließend erst in ein nasskaltes Tuch, dann in mehrere Schichten trockene Decken und Mollton mit Wärmflasche zu wickeln.

    Das erzeugt ein künstliches Fieber. So bleibt der Schrothler maximal zwei Stunden liegen, schläft oder schaut einen Film. Nach dem Auspacken fallen die meisten nochmal in einen tiefen, ruhigen Schlaf. Der Wechsel von Trocken- und Trinktagen ist eine wichtige Säule der Kur.

    An den Trockentagen sind nur leichte Spaziergänge und Entspannungsübungen angeraten. Ansonsten stehen Bewegung, Tanzen und Wandern auf dem Programm.

    Das Sportangebot in der Allgäu Sonne ist hinsichtlich Intensität an diesen Wechsel angepasst. Die Tagebucheinträge zwei meiner Kolleginnen geben einen guten Einblick in den Schroth-Alltag.

    Die Schrothkur hat den Ruf, dass es dabei recht lustig zugeht. Woher kommt das?

    An den Trinktagen wird Wein zum Abendessen angeboten, an den Trockentagen ist immerhin ein „Aufgestockter“ erlaubt, also ein Wacholderschnaps mit Orangen- und Grapefruitsaft.

    Außerdem gehen viele an den Bewegungstagen zum Tanzen, zum Beispiel im Stießbergstüble der Allgäu Sonne. Das Schöne ist, dass man dort immer Gleichgesinnte trifft, mit denen man fachsimpeln kann.

    Wie häufig kommt es vor, dass ein Schrothgast die Kur abbricht, weil er/sie nicht durchhält?

    Ich kann mich an keinen einzigen Fall in der Allgäu Sonne erinnern. Bei uns geht es nicht so streng zu, wie es sich vielleicht anhört. Wir gehen auf alle Wünsche ein:

    Wenn jemand beispielsweise nicht mumienartig eingewickelt sein mag, lassen wir die Arme draußen. Manche essen heimlich mal ein Stück Kuchen. Das ist zwar schade, weil es das positive Ergebnis der Kur abschwächt, aber die Entscheidung überlassen wir jedem selbst.

    Preisbeispiel: Die Schroth-Schnupperwoche ab 1.093 €/Pers. umfasst 7 Übernachtungen, Schroth-Vollpension, 6 Schrothpackungen wie oben beschrieben sowie eine Rückenmassage und ein Meersalz-Körperpeeling.

    Weitere Auskünfte

    Allgäu Sonne    Stießberg 1    D-87534 Oberstaufen/Allgäu

    Fon +49 8386 702-0    info@allgaeu-sonne.de 

     

    mehr
  • Martina Roth hat ihre Heimat auf Saint Lucia gefunden
Martina Roth, die Powerfrau, die vier Sprachen spricht
    International Women’s Day
    Die Schweizerin Martina Roth macht Karriere auf Saint Lucia

    Am 8. März ist International Women’s Day. Die Karibikinsel Saint Lucia ist eines der wenigen Länder mit mehr weiblichen als männlichen Managern. Eine von ihnen ist die 44-jährige Schweizerin Martina Roth. Bei Sandals Resorts stieg sie die Karriereleiter von der Übersetzerin zur Hotelmanagerin auf.

    Die Karibikinsel Saint Lucia ist eines der wenigen Länder mit mehr weiblichen als männlichen Managern. Eine von ihnen ist die 44-jährige Schweizerin Martina Roth. Bei Sandals Resorts stieg sie die Karriereleiter von der Übersetzerin zur Hotelmanagerin auf.

    Karrierebewusste Frauen in Management Positionen

    Sydney, Mexico, Montreal: Während ihres Jobs als Reiseverkehrsfrau bei einem Schweizer Reiseveranstalter war Martina Roth schon immer viel in der Welt unterwegs. Als sie einen Segeltörn in die Karibik gewinnt, verliebt sie sich sofort in die Sonneninsel Saint Lucia.

    „Das ganze Jahr großartiges Wetter, ein entspannter Lebensstil und karrierebewusste Frauen, von denen viele in Management-Positionen arbeiten – das hat mich beeindruckt,“ schwärmt Martina Roth. Für die Schweizerin war klar: Da will sie leben und arbeiten.

    1998 wird sie auf eine Stelle im Sandals Halcyon Beach auf ihrer Trauminsel aufmerksam. Sie bewirbt sich – und wird genommen. Im Alter von 22 Jahren entscheidet sie sich für einen neuen Job und damit ein neues Leben. Damals weiß sie noch nicht, dass sie einmal eine leitende Position in einem Hotel mit 380 Mitarbeitern haben wird.

    Aber Gleichberechtigung und Female Empowerment werden hier großgeschrieben. Die All-inklusive Resortkette fördert Martina Roths Karriere und gibt ihr die Möglichkeit, sich in verschiedene Positionen einzuarbeiten und sich weiter zu entwickeln.

    Die Powerfrau, die vier Sprachen spricht, übersetzt anfangs unter anderem Menükarten und Tauchinformationen, begleitet Ausflüge und unterstützt den Empfang. Das macht sie so gut, dass sie nach nur zwei Jahren zur Rezeptionschefin und anschließend zur Service-Direktorin befördert wird.

    Dann bekommt Martina die Chance, von der viele träumen. Sie wird Hotelmanagerin und sie weiß: Die Entscheidung, auszuwandern, war die beste ihres Lebens.

    Traumjob: Managerin eines All-inklusive Resorts

    „Ich liebe die Vielfältigkeit meiner Stelle und den direkten Kontakt zu unseren Gästen und Mitarbeiten,“ sagt Martina Roth. Im Sandals Halcyon Beach Resort mit 169 Zimmer genießen Urlauber ein umfangreiches All-inklusive Angebot:

    Gourmetmenüs in sechs Top-Restaurants und Hausweine von dem namhaften Weingut Robert Mondavi Twin Oaks zählen ebenso dazu wie Markengetränke und Premiumspirituosen in den Bars der Hotelanlage.

    Ergänzt wird das Angebot durch traumhafte Golfplätze inklusive Greenfee und das unbegrenzte Tauchvergnügen im kristallklaren Wasser direkt vor der Tür. In der Mittagspause entspannt Martina Roth am liebsten im Strandpavillon mit traumhafter Sicht auf das Meer und Kelly’s Docksite Over the Water Restaurant.

    Heimat auf Saint Lucia

    Wenn die Karrierefrau nach ihrem Job nach Hause kommt, warten ihre beiden 5 und 11 Jahre alten Kinder auf sie. Durch ein gutes Netzwerk von Freunden, Familie und Mitarbeitern schafft die alleinerziehende Mutter es, Familie und ihren Traumberuf zu verbinden.

    Auch wenn sie manchmal den Schweizer Käse vermisst – die karibische Gelassenheit, das üppige Tropengrün, das türkisblaue Meer und der spannende Job mit tollen Kollegen machen die Insel zu ihrer Wahl-Heimat.

    mehr
  • Elisabeth Moss
    von der Serien- zur Leinwand-Heldin
    Die Leinwand-Heldin Elisabeth Moss

    Was wäre Hollywood ohne Elisabeth Moss? – Die einzig mögliche Antwort: Um eine großartige und facettenreiche Darstellerin ärmer. Zum deutschen Kinostart von DER UNSICHTBARE am 27. Februar wollen wir uns anschauen, wie rasant sich Moss nicht nur mit brillanten Serienrollen sondern auch in zunehmendem Maße über starke Kinorollen in die Herzen des Publikums spielen konnte.

    Mit kleineren und größeren Film-, Serien-, Theater- und auch Synchronrollen betrat Elisabeth Moss im Alter von 8 Jahren 1990 die Schauspielbühne und baute ihr darstellerisches Repertoire seitdem immer weiter aus.

    Kein Wunder also, dass sie schon bald längere Serienauftritte hatte und beispielsweise in West Wing ganze 25 Episoden an Bord bleiben durfte.

    Der richtig große Durchbruch gelang Moss jedoch ab 2007, mit der ikonischen Verkörperung einer starken Frauenfigur: In der 60er-Jahre-Serie Mad Men schlüpfte sie als Peggy Olson in eine schlagkräftige Hauptrolle und zeigte dem Publikum eindrucksvoll, wie sich eine Frau in der von Männern dominierten Werbeindustrie durchsetzt.

    Die bisherige Serien-Speerspitze markierte dann ihre Rolle als June Osborne – seit 2017 kämpft sie in der Drama-Serie The Handmaid’s Tale furios für die Freiheit und bereichert mit ihrem ausdrucksstarken Spiel die dystopische Serie spürbar.

    Mit Serien-Preisen und Auszeichnungen überhäuft, eroberte Moss im Folgenden die Welt des Kinos und zeigte dabei, dass sie selbst das Horror-Genre vor keine schauspielerischen Probleme stellt.

    In Wir von Oscar-Regisseur Jordan Peele versetzte sie die Zuschauer in Angst und Schrecken, durfte dabei in einer Doppelrolle sogar zwei vollkommen unterschiedliche Facetten bravourös zur Schau stellen.

    In DER UNSICHTBARE taucht Moss nun noch tiefer in die Abgründe des Genres ein. Sie verkörpert die vermeintliche Witwe Cecilia Kass. Nach dem Ableben ihres gewalttätigen Mannes kann sie durchatmen.

    Doch ist ihr Mann tatsächlich tot? Oder hat er einen Weg gefunden, sie als unsichtbare Bedrohung um den Verstand zu bringen und in den Wahnsinn zu treiben?

    Zwischen Realität und Albtraum wandelnd können sich die Zuschauer gemeinsam mit Moss in der atemberaubenden Thriller-Neuverfilmung von Regisseur Leigh Whannell vor einem unsichtbaren Feind fürchten und ihm entschlossen entgegentreten.

    Besetzung: Elisabeth Moss, Aldis Hodge, Storm Reid, Harriet Dyer, Oliver Jackson-Cohen

    Regie: Leigh Whannell

    Produzenten: Jason Blum, Kylie du Fresne

    Ausführende Produzenten: Leigh Whannell, Beatriz Sequeira, Charles Layton, Rosemary Blight, Ben Grant, Couper Samuelson, Jeanette Volturno

    Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Die GFDK - Gesellschaft Freunde der Künste macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Kunst - Videogalerie

  • Für positive Gedanken
    Die Welt steht still #WahreWerte #StayAtHome

    Corona hin oder her, das Leben geht weiter

    Hey,

    Die Welt steht still...
    Und alles fühlt sich so anders an...
    Da habe ich mir gedacht, ich versuche es mal auszudrücken.
    Ich bin überwältigt von der Resonanz auf dieses Filmchen...
    Und wer möchte kann das gerne teilen...

    Liebe Grüße und bleibt mir gesund

    Bernd 
    CEO BigCityBeats GmbH

     

    mehr
  • Das Grand Opening mit Moderatorin Cathy Hummels
    Meets & Greets mit Superstars
    600 Influencer und über 70 Millionen Follower - Das war die BigCityBeats GLAM

    Mehr als 600 Influencer. Über 70 Millionen Follower weltweit. Meets & Greets mit dem internationalen Superstar-DJ Steve Aoki, mit Top-Rapper Sido, mit Fußball-Legende Lukas Podolski, mit Comedian Oliver Pocher und mit dem wohl erfolgreichsten deutschen Charthit-Produzenten der Gegenwart:

    Robin Schulz. Cooking mit Starkoch Frank Rosin in der Club Kitchen, zusammen mit dem ersten russischen Michelin-ausgezeichneten Sternekoch Alexander Wulf.

    Eine Rolls-Royce-Staffel, die Prominente aus der ganzen Welt nach Düsseldorf chauffiert, direkt an den Walk of Fame zum roten Teppich und einem Dutzend Feuersäulen, vor den Eingang der VVIP-Area. Beauty, Fashion, Styling, Lifestyle, Accessoires, Selfies und Autogramme mit den ganz großen Stars.

    Das Grand Opening mit Moderatorin Cathy Hummels. Das war die BigCityBeats GLAM beim größten Winter-Club der Welt am 10., 11. und 12. Januar 2020. To be continued.

    Getreu der Devise ”Nach der Party ist vor der Party” wird es auch beim größten Sommer-Club der Welt einen riesigen GLAM-Bereich geben.

    Am 5., 6. und 7. Juni 2020 wird die Bandbreite der Promis noch einmal getoppt werden, die dann auf dem Gelände der Frankfurter Commerzbank-Arena zum großen Meet & Greet einladen.

    mehr
  • Faszinierende Bilder eines spektakulaeren Events mit rund 140 Prominenten WorldClubbern
    zum höchsten irdischen Club
    Es ist das finale Aftermovie einer BigCityBeats Saison der Superlative

    Der Aftermovie zum höchsten irdischen Club – Out now!

    Es war eine grandiose Pre-Party zur BigCityBeats WORLD CLUB DOME Winter Edition im Januar in Düsseldorf! Die Snow Edition in der wunderschönen Bergkulisse der Schweizer Alpen war das gebührende Closing 2019 für das erfolgreichste BigCityBeats Jahr aller Zeiten.

    Jetzt ist der Aftermovie zur Party im höchsten irdischen Club fertig – faszinierende Bilder eines spektakulären Events mit rund 140 Prominenten, WorldClubbern und handverlesenen Gästen wie Jasmin Wagner, Birte Glang, Galia Brenner, Magdalena Brzeska, Giulia Siegel, Frank Rosin, Jan Sosniok, Dominik Bruntner, Jolina Fust oder Tanja Brockmann. Möglich gemacht dank der Deutschen Bahn, dem Schweiz Tourismus sowie dem Team der Jungfraubahn.
     
    Es ist das finale Aftermovie einer BigCityBeats Saison der Superlative. Und es ist die perfekte Einstimmung auf die BigCityBeats WORLD CLUB DOME Winter Edition am 10./11./12. Januar 2020 in Düsseldorf.

    mehr

Kunst - Künstler vorgestellt

  • Michaela Schwarz-Weismann
Sleeping Men Michaela Schwarz Weismann
Ein diffuses Gefuehl von Angst verbreiten die Bilder von Michaela Schwarz-Weismann
    Ein diffuses Gefühl von Angst
    Hat Michaela Schwarz-Weismann die Coronakrise vorweggenommen?

    Wenn man die Bilder von Michaela Schwarz-Weismann betrachtet, überschleicht einem im Angesicht unserer Zeit ein unruhiges Gefühl. Ein diffuses Gefühl von Angst könnte man auch Sagen.

    Michaela Schwarz-Weismann setzt sich mit den Augenblicken des Schlafens, in denen ein Stadium des Stillstands, der Ruhe und einer gewissen Leere erreicht wird, auseinander. Ruhig, tiefgründig, mehrschichtig. Die Künstlerin macht sich Gedanken über das, was tatsächlich passiert oder nicht passiert, wenn Menschen loslassen, wegsinken – und über die Bedeutung dieses essentiellen Moments.

    Michaela Schwarz-Weismann ist eine beharrliche Künstlerin, die sich ihren Themen lange und langsam nähert, genau beobachtet, Tiefen, Inhalte und Ambivalenzen auslotet, eine Meisterin des Präzisen, der klugen Reduktion, die zu sinnlich-emotional stark aufgeladenen Werken führt.
    Alexandra Grubeck, Kuratorin

    Die derzeitigen Umstände rücken unser aller Lebensbereiche in ein neues Licht. Im Falle der Ausstellung "Enchanted Garden" der Künstlerin Michaela Schwarz-Weismann im OÖ. Kunstverein in Linz – eröffnet noch bevor Covid-19 das Land lahm legte – gewinnen die Arbeiten jetzt zusätzlich an Brisanz.

    Schon lange beschäftigt sich die in Tirol aufgewachsene Malerin, die am Royal College of Art in London und an der Angewandten in Wien studierte, die Themen Stillstand, Schlaf, Verwundbarkeit. Der Corona bedingte Shutdown scheint die Blaupause für die pastellfarbigen, schwebenden Männer und am Kopf stehenden Frauen zu sein.
     
    Die komplexe Ausstellung, kuratiert von Alexandra Grubeck, umfasst die Werkgruppen „Enchanted Garden“ und „Sleeping Men“.

    "Letztendlich haben all ihre Werke immer mit dem Menschen in seiner Verwundbarkeit, seinem möglichen Scheitern an sich, an der Welt, auch dem existentiellen Verzweifeln daran, zu tun. Innehalten, etwas spüren und im besten Fall neu denken, dies sind Impulse, die die Künstlerin anbietet, dazu laden die Begegnungen mit ihren vielschichtigen Arbeiten ein. Was daraus entstehen kann, liegt an uns, so banal das auch klingen mag".

    (Alexandra Grubeck, September 2019)

    Die Ausstellung wird nach dem Ende der Covid-19 Maßnahmen vorraussichtlich wieder zu sehen sein.

     

    mehr
  • Die Kuenstlerin Sophia Suessmilch
Sophia Suessmilch Selbstportraet
    Die deutsche Künstlerin Sophia Süßmilch
    Schönheitsideale und Geschlechterrollen von Sophia Süßmilch

    Die deutsche Künstlerin Sophia Süßmilch ist für ihre Performances und Malerei bekannt. In ihren Arbeiten stehen Ordnungsschemata, gesellschaftliche Normen sowie Schönheitsideale und Geschlechterrollen im Mittelpunkt.

    Gremlinartige kleine Menschenmonster, anthropomorphe Gestalten und Fabelwesen zeigen sich dabei als Grenzgänger zwischen Gut und Böse. Durch die fröhlich-bunten Oberflächen strahlen die latent aggressiven und triebhaften Obsessionen der Erwachsenenwelt des Hier und Jetzt.

    In der Ausstellung Sophia Süßmilch. Bei Langeweile öfter mal das ABC aufsagen sind neben Malereien auch zahlreiche fotografische Werke bis 19.04. im studio der Neuen Galerie Graz zu sehen.

    Die aktuelle Schau zeigt vor allem Werke aus den Bereichen Malerei und Fotografie und thematisiert dabei immer wieder die uns umgebenden Ordnungsschemata und gesellschaftlichen Prinzipien.

    „Das Alphabet ist die Ordnungsform der Enzyklopädie. Mit der Beschwörung des enzyklopädischen Systems nimmt es Süßmilch mit nichts weniger als dem gesamten abendländischen Wissen und dessen Ordnungsschemata auf.

    Mit ihren ironisch-subversiven Darstellungen unterminiert sie deren paternalistischen Ernst und mit der willkürlichen Adaptierung führt sie deren Prinzipien ad absurdum“, so Kurator Roman Grabner.

    In ihren Arbeiten dekonstruiert Süßmilch Ordnungsprinzipien und hinterfragt sie – ihre Bilder wirken trotz der plakativen, bunten Sujets auf den ersten Blick oft irritierend. Neben ihren malerischen Werken finden sich auch fotografische Arbeiten in der Ausstellung.

    Hier zeigt sich die Künstlerin selbst in verschiedenen Posen, oft eng verschlungen mit ihrer Mutter. Begleitet werden ihre Werke jeweils von aussagekräftigen Titeln wie etwa Can you please stop taking drugs, Paul.

    „Durch den Titel eines Kunstwerks wird eine weitere Bedeutungsebene eingezogen: Werktitel machen neue Denkräume auf und können oft auch einen humorvollen Aspekt einbringen“, so Sophia Süßmilch.

    „Ihre frechen und beiläufigen Titel sind aus der Perspektive einer jungen Künstlerin geschrieben, die mit den Konsequenzen dieser Formalismen leben muss“, ergänzt Kurator Roman Grabner.

    Die Relevanz der Werktitel findet sich auch in der Konzeption der Ausstellung wieder, folgt die Präsentation der Werke doch einer alphabetischen Reihung.

    Die studio-Schau Sophia Süßmilch. Bei Langeweile öfter mal das ABC aufsagen ist noch bis 19. April bei freiem Eintritt in der Neuen Galerie Graz zu sehen.

    Sophia Süßmilch. Bei Langeweile öfter mal das ABC aufsagen
    studio, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
    22.02.–19.04.2020

    mehr
  • Saengerin Mélinée liebt Berlin
Newcomerin Mélinée
Mélinée mit Band
    Sie liebt poesie und geschichten
    Liebesabhängigkeiten: Mélinée schreibt Texte von universeller Kraft

    Ende 2015 haben wir die Künstlerin Mélinée hier vorgestellt. Nun kommt in kürze ihre neue CD auf den Markt und daher wollen wir noch einmal an Sie erinnern.

    Mélinée offenbart ihre Zweifel und ihren Spleen wie viele unterschiedliche Landschaftsbilder der Befindlichkeit, spricht über ihre Liebesabhängigkeiten, ihre Begegnung mit einem „Astronhomme“ oder „AstronoMann“, oder zeichnet ein eindrucksvolles Bild von Tangotänzern… Erweist ihrem Akkordeon oder der deportierten Jüdin Etty Hillesum eine Reverenz  oder erzählt uns vom schwierigen Metier der Schauspielerei…

    Ihre Texte sind dicht und wohl gefeilt geschrieben, gleichzeitig persönlich und poetisch, von universeller Kraft. In ihnen finden sich Hoffnung und Nostalgie, aber auch hintergründiger Witz und Humor, als passender Kontrapunkt zur Melancholie. Das alles zusammen ergibt diese „melancomische“ Welt, die ihr ganz eigen ist.

    An ihr Akkordeon angeschirrt sammelte sie erste Erfahrungen auf einigen Toulouser Bühnen mit ihrem Komplizen Maxime Dupuis am Cello. Zusammen gewannen sie im Mai 2010 den dritten Platz beim Prix Nougaro.

    Als „Berlinerin“ lernte sie 2012 die Cellistin Samira Aly, 2013 den Gitarristen Jonathan Bratoëff  kennen, mit denen sie auftritt und im Frühling 2014 eine CD aufnehmen wird.

    Mélinée schreibt Liebeslieder

    Ihre Lieder wurzeln in „L'Amour avec un grand Aïe“, (Der Liebe mit einem großen L-eid) der enttäuschten, unmöglichen oder nur geträumten Liebe, aus denen Lieder gemacht werden. Sie selbst gerät bei all dem ins Wanken, lässt Federn und löst dabei ihre eigene,  angerührt  von denen, die sie ihre „musots“ nennt („Maskuline Form der Muse, Köstlichkeit meiner Worte“).

    Im Goethe-Institut von Toulouse spielt sie weiter Theater, steigt ein in Werthers Sprache und hält sich immer mal wieder kurz auf der anderen Seite des Rheins auf, wo ihre Faszination für Berlin immer größer wird. 2010 landet sie dort und in einer Liebesgeschichte.

    Mélinée liebt Berlin

    Berlins Geschichte und seine Orte, seine urbane Poesie und seine beunruhigende Zukunft inspirieren die Sängerin zu ergreifenden Versen.

    « Weil ich die Leute vom Tacheles – das berühmte, besetzte Berliner Künstlerhaus, das jetzt geschlossen ist – getroffen habe und mit neuen Musikern gespielt habe, konnte ich über diese Schwelle gehen, habe ich mich endlich getraut, Toulouse zu verlassen.

    Ich hab es nie bereut, es war ein Traum, der in Erfüllung ging und damit ein so ganz anderes und spannendes Leben, das begann, weit weg von den Dämonen meiner Heimatstadt…

    Meine Liebe zu Berlin bleibt unangetastet, auch wenn es die Zeit des Tacheles, nach der ich mich manchmal sehne, nicht mehr gibt und mich die Zukunft der Stadt beunruhigt.

    Diese Stadt beruhigt, inspiriert mich, entfaltet mich… Wenn ich weg von ihr bin, fehlt sie mir, wie Anderen ein Mann, für mich ist es die Stadt meines Lebens! »

    Mélinée über ihr neues Album Timezone

    Insgesamt sind auf dem Album 17 Original-Kompositionen zu hören (darunter eine Version vom  Fernsehturm auf Deutsch).

    Der Gitarrist Jonathan Bratoëff begleitet mich auf der Bühne seit zwei Jahren. Er ist ein anerkannter Komponist und Musiker der britischen Jazz-Szene, immer auf der Suche nach neuen Einflüssen und verliebt in meine Texte – deshalb war es für mich eine klare und einfache Entscheidung, ihm die künstlerische Leitung des Albums anzuvertrauen.

    Jonathan hat ein mediterranes Temperament,  das sich mit einer perfektionistischen  Seite  verbindet, und hat die Aufnahme des Albums mit viel Leidenschaft geleitet.

    Die Arrangements der Lieder, mal gipsy, mal jazzig oder rockig, tragen und schmücken Mélinées Poesie.

    Jonathan hat die Musik in Partituren gesetzt, deshalb mussten wir wenig zu sechst proben. Wir haben die Stücke während einer Woche in Berlin im Studio Audio Cue aufgenommen, unter den Bedingungen eines Live-Auftritts. Nur der Akkordeon-Part wurde in der Nähe von Toulouse aufgenommen.

    Kann man sich einen besseren Ort vorstellen als die Berliner Jam-Sessions um virtuose Jazzmusiker ausfindig zu machen? Drei von ihnen wurden so entdeckt:

    Marcel Krömker (Kontrabass), Eugenio Corsaro (Piano) und Joe Smith (Schlagzeug). Sie waren von der Idee meines Albums gleich begeistert. Seit einem Jahr schon spielte ich mit der Cellistin Samira Aly, die einen klassischen Parcours hinter sich hat.

    Was den wunderbaren Akkordeonisten Grégory Daltin betrifft, so ist er ein langjähriger Freund. Ich konnte einfach niemanden anderen bitten bei uns mitzuspielen!

    Derzeit tritt Mélinée hauptsächlich in Trio auf zusammen mit dem Gitarristen Jonathan Bratoëff und dem Kontrabassisten Carmelo Leotta.

    mehr