Das Lifestyle Magazin: Lebensart, Kunst, Kultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Fotopreis Prix Picet

Künstler und Künstlerinnen in der Corona-Haft

Unter dem Titel „confinement“, auf Deutsch Haft, hat der Verlag teNeues (www.teneues.com) jetzt eine beeindruckende fotografische Auseinandersetzung mit der Corona-Pandemie veröffentlicht.

43 internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen auf 111 Seiten Werke, die sich mit ihrer ganz persönlichen Sichtweise während der noch immer anhaltenden Isolation beschäftigen.

Es sind Landschaftsaufnahmen, Portraits, Architekturaufnahmen und Stillleben, die diese nie dagewesene Situation spiegeln, einen schier nie enden wollenden Lockdown, in dem Künstler weltweit meist als nicht systemrelevant bezeichnet werden und schlussendlich auf sich selbst gestellt, vielleicht sogar verlassen worden sind.

Die in dem großformatigen Buch vorgestellten Künstlerinnen und Künstler wurden allesamt für den renommierten Fotopreis Prix Picet nominiert.

Die Auszeichnung wird an Fotografen vergeben, die sich insbesondere der Nachhaltigkeit der Natur verschrieben haben.

„confinement“ ist ein einzigartiges wie wertvolles Zeitdokument aus einer außergewöhnlichen Epoche, von der die Welt plötzlich überrascht wurde und kostet 39,90 Euro.

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
  • GFDK - Reden ist Silber - Sönke C. Weiss
  • |
  • 18.02.2021

Aktuelles - Marketing News

  • Dreimal Sky du Mont für Lotto24
    Gummibärchen mit Nahrungsergänzungsmitteln

    Gummibären sind drei Millionen Euro Wert, und Lotto24 wirbt mit Sky du Mont

    W&V Agency Snack, die W&V Morgenpost und W&V Abendpost haben heute wieder Marketing News für mich.

    Hallo Gottfried,

    guten Morgen aus der W&V-Redaktion. Auch heute haben wir wieder die wichtigsten Meldungen für dich zusammengefasst.
     
    Heute mit dabei: Toblerone darf nicht mehr das Prädikat "Schweizer Schokolade" tragen. Was das für die Marke bedeuteten könnte, erklärt ein Neuromarketing-Experte.
     
    Außerdem in den "8 vor 8" mit dabei: Deutsche Bahn tritt Star Alliance bei, Start-up bringt Auto, das mit Solarenergie fährt, auf die Straße und vieles mehr.

    Diese Gummibären sind drei Millionen Euro wert
    Bears with Benefits kombinieren Gummibärchen mit Nahrungsergänzungsmitteln: Mit dieser Idee gewann das Start-up beim SevenVentures PitchDay (ProSieben Sat.1) ein dickes Budget für Videowerbung und einen eigenen TV-Spot.

    Der SevenVentures PitchDay von SevenVentures, Teil des Segments Commerce & Ventures der ProSiebenSat.1 Media, gehört laut Forbes Magazine zu den wichtigsten Start-up Wettbewerben weltweit.

    Lotto24 startet millionenschwere TV-Kampagne mit neuem Testimonial
    Gleich in drei Rollen ist der Schauspieler Sky du Mont in einem Werbespot für den Online-Anbieter Lotto24 zu sehen. Es ist die erste große TV-Kampagne des Unternehmens seit 2019. 

    Das sind die Sponsoren des Loveparade-Nachfolgers
    Loveparade-Gründer Dr. Motte will am 9. Juli mehrere zehntausend Menschen zum Raven auf die Berliner Straßen holen. An das Konzept glauben mehrere Sponsoren.

    Mit dem neuen Techno-Spektakel plant Dr. Motte, die Geschichte des Spirits der Loveparade weiterzuerzählen; das sagte das Techno-Urgestein. "Wir demonstrieren, wie wir uns unser Leben vorstellen", so der 61-Jährige. Unterstützt wird die Veranstaltung von zahlreichen Clubs, Labels und Künstlern und von den Sponsoren Fritz-Kola, Beck's, der Berliner Sparkasse und Hotel Berlin, Berlin.

    Die Schweizer Schokolade Toblerone verliert ihr Gütesiegel. Was jetzt?
    Ab Ende 2023 wird ein Teil der berühmten Schweizer Dreiecks-Schokolade in der Slowakei produziert. Damit verliert Toblerone ihr wichtigstes Gütesiegel: "Schweizer Milchschokolade". Was wird aus der Marke, wenn sie dieses Prädikat verliert? Wir haben einen Neuromarketing-Experten gefragt.

    Stadt München weist IAA Mobility in die Schranken
    Der Münchner Stadtrat dämmt die Präsenz der IAA an den Plätzen des vergangenen Jahres ein und stellt auch die Blue Line zur Diskussion. Die IAA reagiert irritiert.

    Heute wieder das Wichtigste aus der Agenturwelt in Deutschland und international, alles zu Kreation, Trends und Personalien.
     
    Upgrade: Daniel Leyser steigt bei Metadesign auf. Der Deutschland-Chef kümmert sich nun als Global Ceo auch um die internationale Strategie der Publicis-Beratung.
     
    Ranking: Die weltweit größten Mediaagenturen. Zusammengestellt von Comvergence.

    Viel Spaß beim Lesen

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt

    mehr
  • Los geht's für "Fuel For Life"
    Die Zukunft liegt im Erlebnis

    BMW bietet für Motorradfans Angebote für Motorrad-Reisen, Abenteuertouren oder Fahrertrainings

    W&V Agency Snack, die W&V Morgenpost und W&V Abendpost haben heute wieder Marketing News für mich.

    Hallo Gottfried,

    die gesamte Redaktion der W&V wünscht dir auch heute wieder einen guten Start in die Woche. Damit du top informiert bist, kommen hier die "8 vor 8".
     
    Heute geht es unter anderem um Pinterest. Das soziale Netzwerk hat sich nämlich eine neue Art zu werben ausgedacht. Diese soll die Stärken von Creatoren in den Vordergrund stellen und gleichzeitig sehr gut zu skalieren sein.
     
    Außerdem mit dabei: Facebook stellt sich gegen den Versand von Abtreibungspillen, Volkswagen und Eon machen Elektroautos zum Speicher und vieles mehr.

    Website-Launch: BMW Motorrad: Die Zukunft liegt im Erlebnis
    Die Agentur Syzygy hat für BMW Motorrad eine neue Erlebnisplattform konzipiert. Auf ihr finden Motorradfans Angebote für Motorrad-Reisen, Abenteuertouren oder Fahrertrainings.

    Kampagne: So geschickt "hackt" sich Skoda mit Plakaten in Youtube-Videos
    Skoda hat in Frankreich ein Problem: Die meisten Autokäufer haben den neuen Fabia nicht auf dem Radar. Mit einer cleveren Idee schaffte es die Marke, trotzdem in Youtube-Autotests mit Konkurrenten aufzutauchen.

    "To put ourselves forward, we preferred to stay behind" - Um uns nach vorne zu bringen, blieben wir lieber zurück. So beschreibt Skoda seine neue Kampagne in Frankreich.

    Expertensicht: Der Fall Kliemann: "Aus Sicht der Krisenkommunikation ist das ganz großes Kino"
    Was haben Boris Becker, Oliver Pocher, Joyce Ilg und Fynn Kliemann gemeinsam? Wie so viele Promis arbeiten sie mit Marken zusammen. Wie so viele mussten sie auch schon Shitstorms aushalten. Wie verhält man sich da als Kooperationspartner am besten.

    Heute wieder das Wichtigste aus der Agenturwelt in Deutschland und international, alles zu Kreation, Trends und Personalien.
     
    Neustart: André Aimaq verabschiedet sich vom Freelancer-Dasein und dockt bei der Funke-Media-Agentur Raufeld als CCO an.
     
    Widerspruch: WPP-Chef Mard Read kann die Forderungen der Grenpeace-Aktivisten in Cannes nicht so richtig nachvollziehen.
     
    Erfrischend: Ganz ohne große Message, aber ausgesprochen kurzweilig ist die neue Kampagne für die Mercedes T-Klass
     
    Viel Spaß beim Lesen

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Links Lissabon, rechts die Algarve: Die verträumten Retro-Motive sollen die Verbindung zu Portugal hervorheben
    Böhmi kocht wieder

    Jan Böhmermann kocht mit Ina Müller, und Jägermeister wirbt für die Marke Gin Sul

    W&V Agency Snack, die W&V Morgenpost und W&V Abendpost haben heute wieder Marketing News für mich.

    Hallo Gottfried,

    die W&V-Redaktion wünscht dir einen wundervollen Start in den Tag. Wir hoffen, die "8 vor 8" helfen dir auch heute, direkt am Morgen up to date zu sein.
     
    Heute geht es unter anderem um Perfeggt – ein Start-up aus Berlin, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, eine Ei-Alternative zu kreieren, die sich von allem, was es bisher auf dem Markt gibt, abhebt.
     
    Außerdem mit dabei: MAN erkennt steigende Nachfrage nach nachhaltiger Logistik und taugt der CO2-Fußabdruck von Kampagnen als Kennzahl für gute Werbung? 

    So Retro wirbt Jägermeister für seinen Gin Sul

    Ende 2021 übernahm Jägermeister die Marke Gin Sul. Die erste Sommerkampagne erinnert an Meer, Zitronen und die Algarve - und zwar dort, wo die Zielgruppe in Deutschland Urlaub macht. Sie stammt von einem unbekannten Künstler.

    Limited Editions: Ritter Sport mit neuer Sorte - speziell für Gamer
    Die Limited Edition-Familie von Ritter Sport erhält Zuwachs. Das jüngste Kind heißt "Ingame". Kooperationspartner OKA Gaming unterstützt die bananenhaltige Schokolade mit einem zehnstündigen Streaming.

    ZDF: Böhmermann kocht wieder - mit Ina Müller und den Kaulitz-Brüdern
    Jan Böhmermann stellt sich diesen Sommer wieder an den Herd. Dabei geht es ihm nicht ums Gelingen, Scheitern ist ausdrücklich erlaubt. Auch bei seinen prominenten Gästen. Momentan pausiert Satiriker Jan Böhmermann zwar mit seinem "ZDF Magazin Royale". Dafür können sich die Fans auf neue Folgen seiner Kochshow freuen. 

    Pringles will eine Spinnenart nach sich benennen lassen
    Die winzige Spinnenart "Araneus mitificus" führte bis jetzt meist nur ein Schattendasein. Doch weil die Zeichnung auf dem Unterleib optisch an das Pringles-Männchen erinnert, will Hersteller Kellogg's die Spinne nun umbenennen lassen.

    Heute wieder das Wichtigste aus der Agenturwelt in Deutschland und international, alles zu Kreation, Trends und Personalien.
     
    Analyse: Die sechs zentralen Trends beim Kreativfestival in Cannes.
     
    Vergütungsmodelle: Beim Top 5 Club fordert GWA-Präsidentin Larissa Pohl: "Wir müssen dringend aus der Preisdiskussion raus."

    Viel Spaß mit diesen Marketing News von W&V

    Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere unserer Rubrik Marketing News hier erfahren sie ständig was die Werbe-Welt bewegt

    mehr

Aktuelles - Kultur und Medien

  •  Eine weitere Gelegenheit, um zu sehen, was irgendwo auf der anderen Seite des Planeten in Echtzeit passiert, ist das Spielen in einem Live Online Casino
    Alles Live im Netz

    Wie man Spaß hat, ohne das Haus zu verlassen

    Manchmal müssen wir aus verschiedenen Gründen zu Hause abhängen. Daher möchten wir für Liebhaber des World Wide Web eine Liste der interessantesten Unterhaltung präsentieren. Nachdem Sie es gelesen haben, werden Sie sicherlich herausfinden, was im Internet zu tun ist. Geeignet für Erwachsene und Kinder.

    Wir werden keine Filme, berühmte Spiele und Musik in der Liste aufführen. Denn wenn Sie sich diesem Artikel zugewandt haben, haben Sie solche Ideen schon ziemlich satt. Elektronische und Hörbücher werden ebenfalls weitergegeben.

    Und ich will etwas Neues und Frisches. Versuchen wir, ungewöhnliche Aktivitäten im Internet aufzuspüren. Dies werden nützliche Websites und Anwendungen, nicht banale Spiele und Dienste sein.

    Alles Live im Netz

    Der Präsenzeffekt ist eine der wichtigsten Erfindungen der letzten Jahre. Sie können es im Internet verwenden.

    • Live-Casino. Eine weitere Gelegenheit, um zu sehen, was irgendwo auf der anderen Seite des Planeten in Echtzeit passiert, ist das Spielen in einem Live Online Casino. Kameras in den Spielhallen, echte Croupiers und das Chatten mit anderen Spielern am Tisch werden Ihnen das Gefühl geben, wirklich in der Casino-Etage von Las Vegas zu sein.

    • Online-Karten. Begeben Sie sich mit Online-Karten auf eine virtuelle Reise. Mit einer guten Internetverbindung tauchen Sie in unglaublich schöne Orte ein, von denen Sie noch nicht einmal gehört haben. Oder Sie können durch die Straßen Ihrer Stadt spazieren. Sehr aufregend. Aber wenn Sie sich dort wiederfinden, wo Sie vorher waren, dann wird Sie auch die Nostalgie überwältigen.

    • Webcams im Internet. Eine weitere Option, um zu sehen, was passiert, ohne das Haus zu verlassen. Sie können nicht laufen, aber Sie können zusehen, wie Flugzeuge starten oder was am Strand passiert. Blicken Sie auf die Straßen ferner Länder oder bestaunen Sie Raubfische. Besuchen Sie die Inseln und die Raumstation. Es gibt viele solcher Seiten. In der Suche und geben Sie ein - Webcams online.

    • Videokommunikation. Denken Sie daran, wie lange es her ist, dass Sie mit Verwandten oder Freunden kommuniziert haben, die in anderen Städten oder Ländern leben. Vielleicht korrespondierten sie in sozialen Netzwerken.
    • Habt ihr euch schon länger gesehen? Es ist nicht immer möglich, zu Besuch zu kommen und von Angesicht zu Angesicht von Herz zu Herz zu sprechen. Warum also nicht die kostenlosen Videoanrufdienste nutzen? Zum Glück ist das Internet voll davon. Übrigens können Sie virtuelle Freunde versammeln und eine unterhaltsame Videokonferenz vereinbaren.

    Online doch nicht Live

    Neben dem Präsenzeffekt gibt es im Internet einiges zu sehen. Nachfolgend sind nur einige Optionen aufgeführt.

    • Bloggen. Eine gute Option wäre, ein Tagebuch oder einen Blog zu starten. Was soll darin veröffentlicht werden? Interessante Geschichten aus deinem Leben, Reisen, Rezepte, Lifehacks. Erfahrung und Wissen teilen. Sie können nicht nur Artikel und Notizen schreiben, sondern auch Videos drehen.

    • Ungewöhnliche Artikel. Sie lesen gerne interessante und ausgefallene Artikel? Aber sind Sie schon müde von Schock-Schlagzeilen, hinter denen sich völliger Unsinn verbirgt? Dann wenden Sie sich an Online-Enzyklopädien. Für Kenner der exquisiten Lektüre gibt es mehr als sechshundert der erstaunlichsten Geschichten, die in Kategorien unterteilt sind.

    • Selbsterziehung. Was kann man im Internet noch machen, wenn nicht Selbstbildung? Hier ist, wo man herumlaufen kann. Träumen Sie davon, Polen oder England zu besuchen? Fangen Sie an, die Sprache zu lernen.
    • Darüber hinaus gibt es jetzt viele kostenlose Kurse online. Erstellung einer Website, Einnahmen aus Partnerprogrammen, Musikkarten oder SMM. Lernen Sie Photoshop, Zehnfingersystem oder Programmieren. Sie können sich auch dokumentarische historische Videos ansehen. Oder studieren Sie Wikipedia zu einem bestimmten Thema. Zum Beispiel die Ursprünge von Religion, Nation, altem Land. Dann glänzen Sie mit Gelehrsamkeit in der Gesellschaft oder beim Lösen von Kreuzworträtseln.

    Hier ist eine Liste der Unterhaltung für Sie in Ihrer Freizeit. Im Internet findet man immer etwas zu tun. Es wäre ein Wunsch und das Internet selbst. Glücklicherweise floriert die Technologie und Webmaster konkurrieren um Kreativität. Und wenn Sie selbst über gewisse Fähigkeiten verfügen, erstellen Sie Ihr eigenes außergewöhnliches Projekt.

    mehr
  • I AM KORNYS Musik knallt ordentlich rein und packt einen irgendwo zwischen Magengrube und Sonnengeflecht
    Indie-Dreamfolk von I AM KORNY

    I AM KORNY ist in vielerlei Hinsicht ein Unikum unter den Musikern

    Nach über 500 nationalen und internationalen Konzerten (DACH, USA, GB), Support Shows für Künstler wie CRO, Gregory Porter oder Asaf Avidan, sowie über 90.000 Streams und einer aktuellen Platzierung in der Editorial Playlist „GSA Fresh Finds" auf Spotify, veröffentlicht I AM KORNY am 29. Juli 2022 mit „ALIGHT" die zweite Single seines kommenden Albums.

    Radio 7, Ulm sagte dazu schon:
    "Es gibt viele „Irgendwos und Irgendwies" bei diesem schlacksigen Typ der „irgendwie" nicht einzuordnen ist... Nur über seine Musik. Und die knallt ordentlich rein und packt einen „irgendwo" zwischen Magengrube und Sonnengeflecht."

    I AM KORNY ist in vielerlei Hinsicht ein Unikum unter den Musikern des Landes. Hut, Gitarre auf den Rücken geschnallt, staubige Stiefel, den Blick in die Ferne gerichtet.

    Gen Westen, infiziert von der epochalen Weite des Horizonts, vom niemals enden wollenden Fernweh. In seiner neuen Single „ALIGHT" wird genau dieser Durst nach Freiheit und nach Abenteuer beschrieben – dringender denn je, fiel uns doch allen in den letzten zwei Jahren oftmals die Decke auf den Kopf.

    Sicher, der Topos des melancholischen Solitärs, der Sonne entgegen, ist so ziemlich das älteste Bildnis der westlichen Musikwelt. Es ist bis heute aber eben auch das wirkungsvollste. Und, wenn mit Seele und Herz gefüllt, das bewegendste.

    I am Korny

    Hackstr. 28

    70190 Stuttgart

    + 49 171 / 3155670

    booking@remove-this.iamkorny.com

    www.iamkorny.com

    mehr
  • Harry Haft (Ben Foster) hält sich nach dem Zweiten Weltkrieg in New York mühsam mit Box-Kämpfen über Wasser
    Die Geschichte, wie er Auschwitz überlebte

    Wie Ben Foster die Rolle des Harry Haft in THE SURVIVOR spielt, ist herausragend

    Die packende und bewegende Lebensgeschichte des jüdischen Boxers Harry Haft wurde inszeniert von Oscar©-Preisträger Barry Levinson. Wie Hauptdarsteller Ben Foster die Rolle des Harry Haft in THE SURVIVOR spielt, ist herausragend.

    Harry Haft (Ben Foster) hält sich nach dem Zweiten Weltkrieg in New York mühsam mit Box-Kämpfen über Wasser und hat zugleich einen Herzenswunsch:

    Er sucht seine Jugendliebe Leah (Dar Zuzovsky). Ohne zu wissen, wie Leah durch den Holocaust gekommen ist, ist er sich instinktiv sicher, dass sie noch lebt und – wie er – den Weg in die USA gefunden hat. Unterstützung bei seiner Suche erhält er von Miriam Wofsoniker (Vicky Krieps).


    Um Leah auf sich aufmerksam zu machen, strebt Harry Haft einen Box-Kampf an, der in der Presse ein großes Thema sein würde: Er will gegen den großen Rocky Marciano (Anthony Molinari) kämpfen.

    Tatsächlich bringt ihm der angekündigte Kampf ein Interview ein und Harry Haft erzählt dem Journalisten (Peter Sarsgaard) die unfassbare Geschichte, wie er Auschwitz überlebte...
     
    Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt THE SURVIVOR eine tragische Geschichte von Liebe und Schuld vor dem Hintergrund der Shoah.

    Ben Foster („Hell or High Water", „Inferno") zeigt in der Hauptrolle als Harry Haft herausragende Schauspielkunst, unterstützt von der wie immer superb spielenden und aktuell bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Darstellerpreis der Sektion Un Certain Regard ausgezeichneten Vicky Krieps („Corsage", „Der seidene Faden").

    THE SURVIVOR ist dazu bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzt mit u.a. Peter Sarsgaard ("Die glorreichen Sieben", "Blue Jasmine"), John Leguizamo ("Der Mandant") und Danny DeVito ("L.A. Confidential"). Regisseur und Oscar©-Preisträger Barry Levinson („Rain Man") erzählt von Schicksalen der Überlebenden des Holocaust, von Hoffnung in der Zeit größter Hoffnungslosigkeit. THE SURVIVOR feierte seine Weltpremiere beim Toronto International Film Festival 2021.

    mit
    Ben Foster, Vicky Krieps, Billy Magnussen,
    Peter Sarsgaard, Dar Zuzovski,

    mit John Leguizamo und Danny DeVito

    Regie: Barry Levinson

    Drehbuch: Justine Juel Gillmer

    Basierend auf dem Buch "Harry Haft" von Alan Scott Haft

    Kinostart: 28. Juli 2022

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr

Lebensart - Reisen und Urlaub

  • Viele der Vorteilskarten in Schenna beinhalten die kostenlose oder preisreduzierte Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs
    Nachhaltig und günstig Urlaub

    Nachhaltig und günstig unterwegs - Schennas mobile Vorteilskarten

    Eintrittsfrei ins Museum, mit dem Bus nach Meran oder per Seilbahn auf den Hirzer – das Tourismusbüro der Südtiroler Gemeinde Schenna hält für jede Gelegenheit die passende Vorteilskarte bereit.

    Zwei davon sind sogar gratis. Alle Schenna-Gäste haben etwa die Option, in ihrer Unterkunft die kostenlose GuestCard zu erlangen.

    Beim Vorzeigen an der Kasse vieler Museen, Seilbahnen, Sport- und Freizeitwelten erhalten sie so Ermäßigungen. Abgespeichert in der „Schenna App" immer mit dabei, werden dort übersichtlich alle Sparmöglichkeiten in der Nähe gelistet.

    Beim Schenna-Aufenthalt bis 30. Juni 2022 bekommen Urlauber von ausgewählten Beherbergungsbetrieben zudem die MeranCard als Geschenk.

    Damit fahren sie unentgeltlich mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln in ganz Südtirol, einmalige Eintritte in über 90 Museen landesweit inklusive. Outdoorfans hingegen nutzen die Schenna Seilbahn Card.

    An sieben aufeinanderfolgenden Tagen erwandern sie die umliegende Berglandschaft und fahren für 65 Euro mit den inkludierten Gondelbahnen und Sesselliften von der Taser Seilbahn über den Sessellift Tall Grube bis hin zur Bergbahn Meran 2000. 

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Als Teil des Projekts „Refill Südtirol" bietet Schenna bei Meran schicke Edelstahl-Flaschen an, die an den kostenlosen Trinkwasserstationen im Ort aufgefüllt werden können
    Nachhaltig und günstig

    Neues Nachhaltigkeitsprojekt - Refill Südtirol, und Schenna ist dabei

    Ganze 1.642 kostenlose Trinkwasserstationen hat das Projekt „Refill Südtirol Alto Adige" seit Projektstart 2017 landesweit bereits gelistet.

    Auch die Gemeinde Schenna oberhalb von Meran hat sich an der Aktion beteiligt und im Lauf des letzten Jahres mehrere neue Trinkwasserbrunnen errichtet.

    Wo die nächste Erfrischung wartet, findet sich schnell mit wenigen Klicks auf der interaktiven Karte.

    Wer keine eigene Flasche dabei hat, erwirbt im Tourismusbüro oder in einigen Betrieben die stylische Schenna-Flasche aus Edelstahl mit nachhaltigem Holzdeckel (10 €).

    urch die Initiative sollen Gäste, Einheimische und Wanderer für umweltfreundliches Verhalten sensibilisiert sowie die Nutzung von Plastikflaschen reduziert werden.

    Hinter dem Bestreben steckt der Südtiroler Dachverband für Natur- und Umweltschutz.

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Vom Swimmingpool des Centara Grand Beach Resort & Villas Krabi haben Gäste freien Blick auf die berühmte Felsformation Ao Nang Tower vor der thailändischen Insel
    Thailands führende Hotelgruppe

    Exklusive Unterkünfte in ganz Asien - Willkommen zurück im Paradies

    Authentische Urlaubserlebnisse, familiäre Werte sowie exklusive Unterkünfte in ganz Asien: Das verspricht Thailands führender Gastgeber Centara Hotels & Resorts, wenn der Willkommens-Teppich wieder ausgerollt wird. Denn ab 1. Juli 2022 entfällt der Thailand-Pass für Einreisende und somit auch die Versicherungspflicht.

    Es genügt, bei Ankunft einen negativen PCR-Test oder Impfnachweis vorzuzeigen. Centaras CEO Thirayuth Chirathivat freut sich auf die europäischen Touristen:

    „Thailand ist weltweit berühmt für seine spannende Kultur und herausragende Gastfreundschaft. Als führender Hotelbetreiber des Königreichs setzen wir uns dafür ein, dieses Gefühl der ‚Thainess‘ über unsere wachsende Auswahl an Hotels und Resorts in verschiedenste Länder zu tragen.

    Da sich die internationalen Grenzen öffnen und die Welt wieder zu reisen beginnt, wollen wir Urlauber mit unserem herzlichen thailändischen Lächeln willkommen heißen.“

    Um den Neustart des Reiseverkehrs zu feiern, bietet Centara im Rahmen der Aktion „The Place to Be“ bis zu 20 Prozent Rabatt auf die Buchungspreise plus kostenlose Unterkunft für maximal zwei Kinder unter 12 Jahren. Mitglieder des „Centara The1“-Treueprogramms erhalten zusätzliche Rabatte von bis zu 15 Prozent. Infos und Buchung unter  www.centarahotelsresorts.com

    Für jeden das passende Urlaubsziel

    Seit ihrer Gründung vor fast 40 Jahren ist die Marke Centara Hotels & Resorts auf ein Portfolio von 90 hochklassigen Unterkünften mit verschiedensten Ausrichtungen herangewachsen.

    In Thailand, Vietnam und den Vereinigten Arabischen Emiraten begeistert Centara Mirage mit einem thematischen Familienresort-Konzept.

    Es umfasst ein breites Programm an Unterhaltung und Aktivitäten für die Eltern sowie Spiel und Spaß in Wasserparks oder dem Candy Spa für kleine Urlauber.

    Wahlweise nisten sie sich in die coolen Beach-Villen mit Stockbetten und Playstations im Centara Grand Island Resort & Spa Maldives ein.

    Paare finden in der neuen Luxus-Lifestyle-Brand Centara Reserve, die im Dezember 2021 ihr Debüt auf Koh Samui feierte, den perfekten extravaganten Rückzugsort.

    Dieser zeichnet sich durch elegante Pool-Suiten und -Villen, innovative Restaurants und Erlebnisse wie ein Outdoor-Kino unterm Sternenhimmel aus.

    Wer sich lieber in ein privates Inselrefugium auf den Malediven einkuschelt, trifft mit Centara Ras Fushi Resort & Spa und seinen schicken Strand- und Überwasserbungalows die richtige Wahl. Für Architekturbegeisterte empfehlen sich die einzigartigen Designhäuser der Centara Boutique Collection, eingebettet in urbane Hotspots und imposante Landschaften.

    Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Lebensart - Essen und Trinken

  • Gastgeber, Kulinarischer Direktor und Sternekoch in Personalunion – beim „Food-Festival" am 30. Juli 2022 im oberbayerischen Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg ist der 36-jährige Maximilian Moser überall anzutreffen
    Kulinarisches Varieté am Starnberger See

    Auf zur vierten Auflage des kulinarischen Sommer-Highlights am Starnberger See

    Schwarze Bruschetta mit Lachs-Tartar, gegrilltes Flanksteak oder Trüffelpasta aus dem Parmesanlaib auf der Schlemmer-Agenda, dazu Fachsimpeln mit Kennern und Könnern bei tanzbarem Swing: So sinnlich erleben Besucher das „Food-Festival" am 30. Juli 2022 im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg/Oberbayern. 

    Zur vierten Auflage des kulinarischen Sommer-Highlights am Starnberger See verwandeln sich die Restaurants Oliv's und Aubergine (1 Michelin-Stern seit 2014), die Hemingway Bar sowie Lobby und Terrasse des Vier Sterne Superior Hotels vor den Toren Münchens ab 17 Uhr in einen bunten Marktplatz für Feinschmecker.

    Die limitierten Tickets kosten 99 €/Pers. inklusive Champagner-Aperitif, Food-Kreationen und ausgewählten Getränken. 

    Kulinarisches Varieté am Starnberger See

    Nach dem Champagner-Aperitif probieren sich „Food-Festival"-Besucher ganz nach Gusto durch rund 20 verschiedene Genuss-Stationen im und vor dem Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg.

    Beim Live-Cooking grillt und zaubert Sternekoch Maximilian Moser mit seinem Küchenteam an mehreren Ständen marinierten Pulpo, Mango-Chili-Bratwurst, Poké Bowl und Co. – oder plaudert mit Gourmets über die spannendsten Kompositionen, die er als Vorspeise, Hauptgang sowie Dessert anbietet.

    Zudem präsentieren ausgewählte Partner ihre Produkte von herzhaft bis süß, von Schnaps bis Praline. Bei den Ausstellern ist Vielfalt angesagt: 

    Zu den „Food-Festival"-Stammgästen zählen seit Jahren die Bernrieder Schokoladenmanufaktur „Clement Chococult", die Münchner Limonaden aus dem Hause Eizbach, Seafood von Transgourmet sowie Toni Tänzers Food-Truck samt 360-Grad-Grill.

    Darüber hinaus begrüßt das Vier Sterne Superior Hotel 2022 einige Neuzugänge, darunter das Starnberger Brauhaus, die Bubble Boutique STA sowie das Weingut Wieninger. 

    Für Stimmung sorgen die „Walking Voices" mit einem Mix aus Swing, Soul und Pop, zu späterer Stunde bittet ein DJ zum Tanz.

    Tickets: Eine Eintrittskarte kostet 99 €, für Kinder von 6 bis 14 Jahren 59 €, Bestellung unter frontoffice@remove-this.vier-jahreszeiten-starnberg.de oder +49 8151 4470-171. Package: Zum „Food-Festival" am 30. Juli 2022 hält das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg ein Arrangement bereit. Zwei Nächte im Superior DZ inkl. Frühstück, Ticket und weiteren Extras gibt's dann ab 329 €/Pers.

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Von Lillet Berry und Co. auf der Dachterrasse des harry’s home Steyr/Oberösterreich geht’s direkt zum Dinner und Feiern in die Altstadt
    Im Herzen von Oberösterreich

    Dachterrassen-Drinks im harry’s home Steyr im Architekturjuwel

    Spritzer, Weißwein oder „Dirty harry“ – an der Skybar des harry’s home Steyr steht Besuchern eine stattliche Getränke-Auswahl zur Verfügung.

    Und wo lässt sich ein erfrischender Aperitif besser schlürfen als auf einer großen Dachterrasse? Den Blick über das malerische Zentrum von Steyr gibt’s gratis dazu.

    Einheimische wie Gäste holen sich für den abendlichen Start im Herzen der oberösterreichischen Stadt ganz entspannt ihren Lieblingsdrink an der Bar von „harry’s Wohnzimmer“ und genießen ihn bei sommerlichen Temperaturen auf der sonnenverwöhnten Terrasse direkt nebenan.

    Unbedingt probieren sollte man die Eigenkreationen des Bar-Teams, wie etwa den nach Firmengründer Harald „Harry“ Ultsch benannten „Dirty harry“ aus Prosecco und hausgemachtem Basilikum-Sirup oder harry’s Gin Tonic mit dem hoteleigenen Gin. www.harrys-home.com

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr
  • Brunch, Lunch, Aperitif – sobald die Südtiroler Sonne scheint, ist die Bistro-Terrasse der Therme Meran Hotspot für Einheimische und Besucher
    Am Laufsteg der Passerstadt

    Die angesagteste Aperitivo-Locations in Meran - Sehen und Gesehenwerden

    Auch wenn ihr puristischer Stil radikal von der Belle-Époque-Architektur rundherum abweicht, hat sich die Therme Meran binnen kürzester Zeit zum neuen Herzstück der Südtiroler Kurstadt entwickelt. 

    Mit 25 In- und Outdoor-Pools, einer 2.200 Quadratmeter großen Saunalandschaft und dem modernen MySpa ist die Therme Meran zudem Südtirols bekannteste Wellnessoase.

     Mittlerweile hat sich der riesige Platz vor dem markanten Glaskubus von Star-Architekt Matteo Thun zu einer der angesagtesten Aperitivo-Locations der Stadt und Bühne zum Sehen und Gesehenwerden gemausert.

    Gemeinsam mit Spritz und Co. werden auf Wunsch alpin-mediterrane Spezialitäten aus frischen, saisonalen Produkten serviert – die fantasievollen Drink- und Pastakreationen sind mittlerweile sogar unter Meranern legendär. www.termemerano.it/therme/bistro

    Sobald es die Temperaturen erlauben, wird der Thermenplatz zum Lieblingsplatz vieler Meraner. Zwischen Palmen und Sonnenschein fühlt es sich im Restaurant Therme Meran immer ein bisschen wie Urlaub an. Und bei den vielen Musik-Events von Juni bis September sitzt man hier in der ersten Reihe.

    Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

Lebensart - Stil und Lifestyle

  • Durch ihren sportlichen Triumph rückt Bebe Vio Grandis das weltweite Verständnis von Behinderung in den Focucs der Öffentlichkeit
    Vielfalt und Diversität

    Fecht-Champion und Gen-Z Ikone Bebe Vio Grandis wird L’Oréal Markenbotschafterin

    L’Oréal Paris benennt im Juni Fecht-Champion und Gen-Z Ikone Bebe Vio Grandis zur neuen, internationalen Markenbotschafterin. Als leidenschaftliche Athletin überzeugt sie mit einer Begeisterung fürs Leben und einer unschlagbaren Kämpfernatur.
     
    Durch ihren sportlichen Triumph rückt Bebe Vio Grandis die Paralympischen Spiele und ihre Auswirkungen auf das weltweite Verständnis von Behinderung, Vielfalt und Diversität verstärkt ins Rampenlicht.

    Denn obwohl sie ihre Gliedmaßen verlor, kämpfte sie sich wieder zurück ins Leben und wurde die erste und einzige Athletin der Welt, die ohne Arme fechtet.

    Voller Optimismus und Charakterstärke ermutigt Bebe Vio Grandis Menschen auf der ganzen Welt dazu, das Leben rundum zu genießen und ihre Ziele zu verfolgen, auch wenn diese unerreichbar scheinen.

    Als eines der jüngsten Gesichter der Marke hat Bebe Vio Grandis bereits ihren Platz innerhalb Ruhmeshalle von L’Oréal Paris eingenommen, indem sie das Publikum des Le Défilé 2021 begeisterte und in den italienischen Kampagnen für das True Match Tinted Serum und die Air Volume Mascara zu sehen war.

    Als internationale Markenbotschafterin von L’Oréal Paris wird Bebe Vio Grandis ein ganz neues Publikum inspirieren.

    „Bebe ist nicht nur die weltbeste Fechterin, sondern vor allem eine wahrliche Ikone ihrer Generation. Sie ist das ultimative Symbol für Widerstandsfähigkeit und Resilienz.

    Wir könnten nicht glücklicher sein, sie in unserer L’Oréal Paris Familie willkommen zu heißen“, so Delphine Viguier-Hovasse, Global Brand President L’Oréal Paris. 

    Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Es gibt viele verschiedene Lippenstift-Tricks, um den Mund voller und sinnlicher wirken zu lassen
    Concealer für ein strahlendes Aussehen

    Die ultimativen Hacks für ein perfektes Make-up

    Die Frisur und das passende Make-up sind entscheidend für einen perfekten Auftritt. Doch oft fehlt die Zeit oder das Know-how, um sich so richtig in Szene zu setzen. Wir verraten euch die besten Hacks für ein tolles Make-up!

    Die perfekte Foundation

    Foundation ist eines der wichtigsten Produkte in Ihrem Make-up-Kit und kann den Unterschied zwischen einem tollen und einem mittelmäßigen Teint ausmachen. Die Auswahl der richtigen Foundation ist jedoch nicht immer einfach.

    Eine Frage, die Sie sich stellen sollten, ist, ob Sie eine flüssige oder pudrige Foundation bevorzugen. Flüssige Foundations sind in der Regel leichter aufzutragen und geben Ihrer Haut einen natürlicheren Look. Pudrige Foundations bieten dagegen mehr Deckkraft und sind ideal für diejenigen mit problematischer Haut

    Lippenstift-Tricks für einen vollen Mund

    Es gibt viele verschiedene Lippenstift-Tricks, um den Mund voller und sinnlicher wirken zu lassen. Hier sind einige Tipps:
     

    1. Für einen vollen Mund, tragen Sie Lippenstift auf die äußeren Ränder Ihrer Lippen auf, dann verblenden Sie nach innen.
       
    2. Für einen sinnlicheren Mund betonen Sie Ihre Cupidbow – die kleinen Erhebungen an den oberen Rändern Ihrer Lippen. Dazu tragen Sie Lippenstift auf die Erhebungen auf und streichen das Produkt dann nach unten zum Rand der Lippe.
       
    3. Verwenden Sie einen hellen Lippenstift in der Mitte der Unterlippe und einen dunkleren Ton an den Rändern, um die Illusion von vollen Lippen zu erzeugen.
       
    4. Verwenden Sie Lipgloss, um Ihren Lippen mehr Volumen zu verleihen. Tragen Sie den Gloss in der Mitte Ihrer Unterlippe und den Rand Ihrer Oberlippe auf und verblenden Sie dann nach außen.

    Concealer für ein strahlendes Aussehen

    Zunächst sollten Sie Concealer immer mit einem Pinsel auftragen, anstatt mit den Fingern. Dies wird helfen, sicherzustellen, dass dieser gleichmäßig aufgetragen wird und nicht in kleinen Klümpchen erscheint.

    Ein weiterer Tipp ist, den Concealer unter den Augen in einem Triangle of Light auftragen. Dies bedeutet, dass Sie den Concealer in einem Dreieck unter jedem Auge auftragen und dann verblenden.

    Dies hilft dabei, dunkle Kreise zu minimieren und Ihrem Gesicht insgesamt mehr Ausdruck zu verleihen. Schließlich sollten Sie immer etwas Puder über Ihren Concealer auftragen.

    Dies wird helfen, sicherzustellen, dass der Concealer länger hält und nicht verschmiert oder fleckig wird, zum Beispiel falls das Parfum zu breit sprüht oder Sie in einen Regenschauer graten.

    Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    mehr
  • 1999 gewann Juana Martin den andalusischen Modewettbewerb in Estepona
    72 rue de Babylone Paris 75007 FR

    Juana Martin FW22 Couture-Show - Das neue Gastmitglied der Haute Couture

    Juana Martín wurde 1999 in Córdoba gegründet. Der Traum der Designerin begann in einem der Räume ihres Elternhauses, das sie jahrelang als Atelier nutzte und in dem sie unzählige Stunden mit ihrem Team verbrachte.

    1999 gewann sie den andalusischen Modewettbewerb in Estepona unter mehr als 150 Vorschlägen junger Designer. Im folgenden Jahr revolutionierte die Designerin mit ihrer Teilnahme an SIMOF die Flamenco-Mode.

    Seitdem nahm sie mit Unterbrechungen bis 2014 teil. 2018 debütierte die Designerin zum ersten Mal in Paris mit der Kollektion „Camarón, 30 ans Aprés“.

    Bis Januar 2020 verpasste sie keine ihrer Editionen, wenn sie mit ihrer Kollektion „Les Cours de Ma Maison“ zu Paris Couture springt.

    Auf diese Kollektion folgten „Córdoba, Patrimonio de Moda“, „Sel Noir“ und ihre letzte Kollektion „La Renaisssance“.

    Daher trägt Juana Martín den Titel, die einzige Spanierin und Zigeunerin zu sein, die am offiziellen Kalender der Haute Couture teilnimmt.

    Kalender und mit einem Auftritt von Rossy de Palma.

    Andalusien 7. Juli, 16 Uhr. Lycée Victor Duruy 72 rue de Babylone Paris 75007 FR

    Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr

Aktuelles - Reden ist Silber

  • Sie erlegen Zebras und Giraffen um anschließend für ein Foto mit dem toten Wesen zu posieren
Die Tiermörder unter sich, und sie haben kein schlechtes Gewissen
Ein Drecksack mit einer getöteten Giraffe
    Die Tiermörder

    Deutsche und österreichische Jagdtouristen erlegen Zebras, Giraffen und andere Tiere

    International berühmt geworden ist der österreichische Regisseur und Autor Ulrich Seidl mit seiner genialen „Paradies Trilogie", die in keiner Art und Weise dem Garten Eden ähnelt.

    Ebenso wenig tut dies seine Dokumentation „Safari", in der deutsche und österreichische Jagdtouristen in den Weiten der afrikanischen Wildnis Zebras, Giraffen und andere Tiere erlegen, dabei vor Aufregung weinen, um anschließend für ein Foto mit dem toten Wesen zu posieren.

    „Safari" heißt nun auch Seidls neuer Bildband über die Frage, wie man Tod und Natur, westlichen Kolonialismus und eine unterdrückte sogenannte dritte Welt im Rahmen fotografischer und filmischer Einstellung wertfrei für sich sprechen läßt.

    Dazu der Autor: „Es gab Redakteurinnen und Fernsehleute, die ernsthaft die Meinung vertraten, dass das Zeigen vom Töten von Tieren einem Fernsehpublikum nicht zumutbar ist.

    Da muss man sich zwangsläufig fragen, in welcher scheinheiligen und heuchlerischen Welt wir eigentlich leben. Woher kommt dieses Beharren auf Vertuschung, um zum Wohle der Zuschauerinnen und Zuschauer zu zensurieren und zu tabuisieren?"

    Viele Tierschützer und vegane Fleischhasser werden vermutlich beim Anblick von „Safari" aufjaulen, wenn sie die dargestellten Machtverhältnisse in diesem Bildband sehen, doch die Botschaft des Herzeigens einer Trophäe - hier getötete Tiere, andere bevorzugen Autos oder Frauen - bleibt uns Menschen eigen und spiegelt eine Form des Tourismus, der noch heute praktiziert wird.

    Texte von unter anderem Sibylle Berg versuchen Dialoglücken zwischen uns und dem Visuellen zu schließen. Doch meist reicht das nicht geschriebene Wort aus. Kehrer Verlag (www.kehrerverlag.com), 176 Seiten, 39,90 Euro. 

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Der Märchen Onkel Wolodymyr Selenskyj
    Der Märchen Onkel aus der Ukraine

    Ist Wolodymyr Selenskyj nur ein Maulheld? der an seine eigenen Märchen glaubt?

    Wolodymyr Selenskyj meldet seit Wochen Erfolge seiner Amee über die Russen, die in unseren Medien zum besten gegeben werden.

    "Feindliche Durchbruchsversuche abgewiesen. “
        
    "Vorstoß bis zu 30 km Tiefe. “
        
    "Feindliche Stellungen zertrümmert. “

    "Russische Armee verliert hunderte Kämpfer – sorgt aber für steten Nachschub"

    Das Problem ist nur, weder die Ukraine noch unsere Medien, die all diese Meldungen von Selenskyj verbreiten, konnten uns bisher keinen einzigen getöteten Russen präsentieren.

    "Selenskyj spricht von »historischem Tag«, Ukraine droht mit Zerstörung von Krim-Brücke"

    Zum 100. Tag des krieges verkündigte er ". Die russischen Truppen seien in 3620 Ortschaften der Ukraine einmarschiert, 1017 davon seien wieder befreit worden.

    Die dümste Frage stellt am 18. Juni aber ein Pole, "Will Deutschland am Ende gar nicht, dass die Ukraine gewinnt?"

    Hallo, ist irgendjemand auf dieser Welt, davon ausgegangen, das die Ukraine diesen Krieg gewinen Könnte? Und wie kommt eigentlich jemand auf die verblödete Idee, Deutschland könnte der Ukraine zum Sieg verhelfen?

    Es liegt in der Natur der Dinge, dass die ukrainische Seite versucht, den Westen in den Krieg hineinzureden. Das gilt sowohl für Selenskyj als auch für den ukrainischen Botschafter in Deutschland. Dabei finden sie in den deutschen Journalisten willige Mitarbeiter.

    Wie enttäuschte Theaterbesucher, die gern mehr Spektakel gesehen hätten, werfen manche Journalisten dem Kanzler Scholz seine vorsichtige Haltung vor. Das erinnert an aus dem Ruder gelaufene Theaterkritik, sagte Peter Sloterdijk in einem Gespräch mit DPA und Welt-Online.

    Vor Jahren meinte der Papst, ein weiterer Weltkrieg würde in Stücken und Brocken ausbrechen – so sei es nun auch gekommen. Der Krieg sei „in gewisser Weise entweder provoziert oder nicht verhindert worden“. Offensichtlich gehe es auch um den Verkauf von Waffen.

    Papst Franziskus hat die Weltgemeinschaft angesichts des Ukraine-Kriegs dazu aufgefordert, sich vom üblichen Gut-Böse-Schema zu lösen. Das katholische Kirchenoberhaupt sagte, manch einer möge ihm an dieser Stelle entgegenhalten, er sei pro Putin.

    „Nein, das bin ich nicht. So etwas zu sagen, wäre vereinfachend und falsch. Ich bin einfach dagegen, die Komplexität auf die Unterscheidung zwischen Guten und Bösen zu reduzieren, ohne über die Wurzeln und Interessen nachzudenken, die sehr komplex sind“, betonte Franziskus. Das sagte er den europäischen Kulturzeitschriften des Jesuitenordens in einem Interview.

    Am 23.05.2022 klärt uns Gabor Steingart in seinem Morning Briefing einmal auf, wie die Lage wirklich aussieht.

    Wolodymyr Selenskyj meldet täglich gegnerische Verluste, spricht von zurück eroberten Teilgebieten und verkündete dann am Wochenende den finalen Schlag: Die Ukraine habe der russischen Armee „das Rückgrat gebrochen“, sagte Selenskyj in einem am Samstag ausgestrahlten Fernsehinterview: "Sie werden die nächsten Jahre nicht mehr auf die Beine kommen."

    Wer mit der langjährigen Leiterin des Nato Foresight Teams, Dr. Stefanie Babst, spricht, der bis vor Kurzem ranghöchsten Frau in der europäischen Nato, kommt zu gänzlich anderen Erkenntnissen als Selenskyj. Demnach hat die Ukraine keineswegs der russischen Armee das Rückgrat gebrochen, sondern – im Gegenteil – sie wird von eben jener Armee erwürgt. Frau Babst spricht von der Boa-Constrictor-​​Strategie:

        
    Die Russen sind von drei Seiten auf die Ukraine losgestürmt und versuchen jetzt nicht nur militärisch die ukrainischen Streitkräfte zu dezimieren, sondern auch mit wirtschaftlichen Mitteln die Versorgungslinien abzuschneiden. Man sieht das ganz deutlich im Süden am Asowschen Meer und am Schwarzen Meer:

    Drei Hafenstädte wurden bereits eingenommen. Die letzte noch verbleibende freie ukrainische Hafenstadt Odessa liegt unter Belagerung."

    Zählt man die ebenfalls besetzten Republiken Donezk und Luhansk im Südosten der Ukraine und die bereits 2014 von Russland eroberte Krim dazu, dann, sagt Frau Babst, bleibt nur noch ein ukrainischer Rumpfstaat übrig. Das sei das eigentliche Ziel der russischen Generalität:


    Russland will die Ukraine in einen Rumpfstaat verwandeln, ohne Anbindung zur See und ohne die wirklich sehr wichtige industrielle östliche Basis, also im Donbass. “Zugleich stoße Russland immer wieder militärisch auch in den Westen der Ukraine vor, mit dem aus ihrer Sicht klaren Ziel:


    Die russische Regierung möchte damit das Stresslevel in der ukrainischen Bevölkerung weiter hoch halten. Es ist schrecklich, unter andauerndem Beschuss oder Sirenenalarm zu leben. 

    Henry Kissinger scheut sich nicht, das politisch Unkorrekte auszusprechen. Er deutete in seiner Videobotschaft für das Davos-Forum an, die Ukraine solle auf die russisch besetzten Gebiete auf der Krim und auf Teile des Donbass im Zuge einer Beilegung des Krieges verzichten. Er sagte wörtlich:


    "Verhandlungen sollten innerhalb der nächsten zwei Monate beginnen, bevor die Situation zu Aufständen und Spannungen führt, die nicht mehr leicht zu überwinden sein werden." Kissinger warnte den Westen davor, sich immer tiefer in das militärische Abenteuer des Ukraine-Krieges zu verstricken. Man solle die Machtposition Russlands innerhalb Europas nicht unterschätzen. Der Westen möge im eigenen Interesse besser nicht zur Niederlage Russlands beitragen.

    Gabor Steingart fragt seine Leser: 

    Was eigentlich sind meine, Ihre Quellen der Information. Ich glaube: Demokratie braucht Fakten.

    Um es mit Kurt Tucholsky zu sagen:
     "Ich glaube jedem, der die Wahrheit sucht. Ich glaube keinem, der sie gefunden hat."

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    mehr
  • Dreh für den Film zu Wilhelm Tell
    Die Wilhelm Tells Story

    Wilhelm Tell, der Eigenbrötler, Querulant und Wilderer, sowie der große Fehler

    Welche Geheimnisse und Sehnsüchte machen ein Leben aus? Darum geht es in Jonathan Lees neuem Buch „Der große Fehler", der jüngst bei Diogenes (www.diogenes.ch) erschienen ist und den die britische Zeitung The Guardian als besten Roman des Jahres bezeichnet:

    Als Sohn eines mittellosen Farmers wurde Andrew Haswell Green zum Selfmademan. Ohne ihn gäbe es weder den Central Park noch die Public Library, den Bronx Zoo, das American Museum of Natural History und das Metropolitan Museum of Art. Er war auch an bedeutenden Projekten wie dem Riverside Drive, dem Morningside Park und dem Fort Washington Park beteiligt.

    Als er an einem Freitag den 13. im Jahr 1903 83-jährig vor seiner Haustür erschossen wird, erschüttert der Mord ganz New York City.

    Eine überraschende Spurensuche beginnt, die über knapp 370 Seiten ihren Spannungsbogen nicht verliert. Eine wahre Geschichte über die Stadt, die niemals schläft. Grandios.

    Ebenso unwiderstehlich ist der neue Roman von Joachim B. Schmidt mit dem schlichten Titel „Tell", in dem der Autor Wilhelm Tells Story neu und anders erzählt, einzigartig und frisch:

    Tell, Eigenbrötler, Querulant, Wilderer, ist nicht nur ein Antiheld, sondern gleichzeitig ein zeitloser Jedermann, der in 100 schnellen Sequenzen einem explosiven Showdown entgegenfiebert, die jedem Hollywood-Blockbuster das Wasser reichen können.

    Um diesen etwa 300 Seiten zu verfallen, muß man nicht mal den echten Tell kennen. Wow, wow, wow. Ebenfalls Diogenes. 23 Euro. 

    Sönke C. Weiss

    Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

    GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr

Kunst - Werk der Woche

  • 5 Min. fuer ein Maedchen von Morgen, Maedchen als Sexobjekte  
Bilder aus der Serie Sex sells von Eva Horstick-Schmitt
Sex sells - provokante Fotografien von Eva Horstick-Schmitt 
Immer ZUR-VERFUEGUNG-STEHEN
Das Foto mit dem Hochzeitspaar wurde in einem alten Gebaeude von Hoesch aufgenommen
Die Models sind normale Menschen von der Strasse
Hausfrau und Mutter, Arzthelferin und Geliebte
Wir leben nicht die Zeit , sondern die Zeit lebt uns
    SEX das Symbol von Macht

    Werk der Woche: Sex sells everything - Die Dortmunder Künstlerin Eva Horstick-Schmitt meint, dass SEX das Symbol von Macht geworden ist

    Erstveröffentlichung am 19.12.2015, also lange vor der MeToo Debatte. Alltagssexismus, Übergriffe, Machtmissbrauch waren schon lange vor Harvey Weinstein ein Thema für die Künstlerin Eva Horstick-Schmitt.

    Die Arbeiten versuchen ein Bild der Zeit wiederzugeben - eine Zeit, in der SEX das Symbol von Macht geworden ist. Sex sells everything. Informationsfluten überwältigen uns gerade durch das ZUR-VERFÜGUNG-STEHEN jeglicher Informationen. Das macht die Zeit schnelllebig und beliebig.

    Wir haben weniger Zeit und doch verschwenden wir die Restzeiten im Orbit des Netzes. Ich habe diese Serie ohne Assistenten und ohne Make-up-Artisten etc. allein erstellt. Sie soll ein Bild wiedergeben vom Chaos der Welt , in der wir zu Hause sind.

    Chaotisches Durcheinander des Angebotes, welches uns zur Verfügung steht. Die Arbeiten sind ein Blick auf das, was im Inneren abgeht. Eine Mischung aus Bürowelt, Sex,Freizeit, Bürgerlichkeit und Vorstellungen, die ich damit hinterfragen möchte.

    Wir leben nicht die Zeit , sondern die Zeit lebt uns?!

    Das Mädchen auf dem Bild , welches in die Kamera blickt - im Hintergrund ein Mann, der sie argwöhnisch betrachtet, als wäre sie aus einem anderen Universum in den ORT herein katapultiert.

    Das Bild hinterfragt den Zaun , den wir uns selbst errichten, den Blick, dem wir nicht trauen. Das Foto mit dem Hochzeitspaar wurde in einem alten Gebäude von Hoesch aufgenommen.

    Diese Gebäude existieren nicht mehr. Sie sind einem See gewichen, der zum ORT für Häuser wurde, in denen reiche Menschen - Ehepaare leben, die die Vergangenheit dieses Ortes nicht kennen und nunmehr an diesem Ort auf dem Schrott der ausbeuterischen Vergangenheiten leben. 

    Fotografien von Eva Horstick-Schmitt

    Ich habe Mädchen nach ihren Zukünften befragt und diese Interviews lassen erkennen, dass sie allesamt heiraten möchten und auch Kinder wollen.

    Sie möchten einen Beruf, um sich selbst zu verwirklichen. Freunde wollen sie, echte Freunde. Liebe und Frieden. Funktioniert das in einer überfluteten Gesellschaft, die sich schneller dreht als die Erde.

    Was heute "in" ist, ist morgen vergessen. Nichts ist älter als die Nachricht von gestern.  Das, was uns manche Medien vorgaukeln, ist weder authentisch noch nachahmenswert. Es ist eine Welt, die sich an sich selbst aufgeilt.

    Es geht nicht mehr um authentische Informationen, sondern um die Vergabe des EGOISMUS. Wer die Einschaltqoten schafft, erschafft einen Hype. Wer im Hype ist - ist in.

    Sex sells - provokante Fotografien von Eva Horstick-Schmitt

    Wir als Wesen dieses Planeten müssen sondieren lernen, wichtiges von unwichtigen Dingen zu trennen. Wie soll das gehen bei all den Informationen von CNN, BBC und co.?

    Wie sollen das die jungen Menschen schaffen, die von einem Hype in den nächsten katapultiert werden.Der drive, dem wir alle ausgesetzt sind, wird weggespült von unseren Hirnen oder im Traum verarbeitet?

    Ich verarbeitet meine Sicht der Dinge in den Fotoarbeiten, die ich mit meinen "Nichtmodels" inszeniere. Die "Models" sind normale Menschen von der Strasse.

    Hausfrau und Mutter, Arzthelferin und Geliebte, gelernte und ungelernte Kräfte aus unserer Gesellschaft. Frauen, die etwa zu sagen haben, egal welchen Bildungsstand sie haben. Ihre Sprache

    ist oft einfach, aber in dieser Einfachheit liegt oft viel Wahrheit. Mehr Wahrheit als in vielen der intellektuellen Ergüsse einer sich selbst hypenden Medienwelt. Da zählen nur die Auflagen und diese liegen wie sie sehen als Müll in jeder Ecke. 

    Sammeln wir den Müll oder versammeln wir unsere Gedanken an eine Welt, die morgen vielleichtmehr ist als das Heute? Eine, die das Chaos ein wenig ordnet, nicht umzäunt, nur etwas behutsamer ihre Nachrichten auswählt, die sie in die Welt transportieren.

    Wenn wir in der Schnelligkeit weiter machen wie bisher, werden die Mädels von Heute mit der Erziehung ihrer Kinder von Morgen völlig überfordert sein.

    Bilder aus der Serie:

    "5 Min. für ein Mädchen von Morgen!", Phoenix, Eva Horstick-Schmitt

     

     

     

    mehr
  • Barmherzigkeit, Weisheit und Einsicht von Christy Lee Rogers
Harmonie von Christy Lee Rogers
Ein Traum, der in Gegenwart der Vernunft getraeumt wurde von Christy Lee Rogers
    The New Humanity

    Christy Lee Rogers berührt spirituelle Themen wie im Barock

    Christy Lee Rogers behandelt Fotografie als zeitgenössische Malerei. Sie ist ausdrucksstark, hält an der Schönheit fest und berührt spirituelle Themen wie im Barock.

    Das Element, mit dem sie malen kann, ist Wasser - sie mischt Farben, Körper, Licht und Dunkelheit miteinander, sagt die Künstlerin, die zusammen mit 12 anderen Fotografen den neuen Lavazza-Kalender unter dem Motto "The New Humanity" erstellt hat.

    "Ich hatte nie das Gefühl, von der Barockkunst fasziniert zu sein, bis ich in einem der ersten Interviews danach gefragt wurde", sagt Christy Lee Rogers, obwohl sie zugibt, dass eines ihrer Lieblingswerke Caravaggios Seven Deeds of Mercy ist.

    Die monumentale Leinwand zeigt Engel, die auf die Erde schauen. Jede der Figuren führt ihren eigenen Liebesakt für ihren Nachbarn aus - sie besuchen die Kranken, kleiden die Armen oder ernähren die Hungrigen.

    Dies sind Hinweise auf eine Evangeliumspassage. - Die Botschaft dieser Arbeit wird wichtiger als die schönsten technischen Details, die ich je gesehen habe.

    Ich kann diese Arbeit endlos betrachten und meine Fantasie geht immer neue Wege - sagt der Künstlerin und skizziert gleichzeitig die Art und Weise, wie die Kunst, die sie schafft, funktioniert.

    Die Modernisierung der Gemälde beinhaltet mehrere Änderungen. Anstelle eines Pinsels - der Kameralinse, statt religiöser Fäden - spirituell, statt Einzelarbeit und Schnitzen von Details - ein Prozess, der für Teamarbeit offen ist.

    Christy Lee Rogers ist eine Unterwasserfotografin.

    Rogers wurde in Honolulu, Hawaii, geboren und wuchs in Kailua auf der Insel Oahu auf. Sie hat keine formale Ausbildung in Fotografie, aber einen Bachelor of Arts in Telekommunikation und Film von der San Diego State University.

    Rogers ist bekannt für ihre Unterwasserfotografie die in den USA, Frankreich und Monaco ausgestellt wurde. Ihre Arbeit wurde von der Deutschen Grammophone in Auftrag gegeben, um das Album-Cover für eine Box klassischer Musik bereitzustellen
    Art to Hold Your Interest
    + 44 (0) 7954 051 458

    mehr
  • Heiner Meyer, Chanel Oel auf Leinwand
Heiner Meyer, Stiletto Oel auf Leinwand
Heiner Meyer, Medicine Oel auf Leinwand
    Heiner Meyer – OH, LÀ LÀ

    Der Vorzeige-Maler der deutschen Post-Pop-Art Heiner Meyer

    Schon 2013 war Heiner Meyer bei der GFDK - Werk der Woche. Nun acht Jahre weiter, wurde er nochmals von der GFDK-Redaktion ausgewählt. Vorzeige-Maler der deutschen Post-Pop-Art Heiner Meyer weckt in der Augsburger GALERIE NOAH Begierden und führt diese zugleich ad absurdum.

    Porsche, Prada und Escada, geliftete Beauties und frohlockendes Softeis, Schönheit satt, prall und geballt bringt Heiner Meyer auf Leinwand wie auf den Punkt; Begierde, Gier, Begehrlichkeit weckt und stillt der Vorzeige-Maler der deutschen Post-Pop-Art auf einen Streich – und eröffnet gekonnt bis perfekt die perfiden Spiele um Schein und Sein in der Arena der Augsburger GALERIE NOAH.

    „OH, LÀ LÀ!“ ist seine aktuelle Ausstellung dort im Glasplast betitelt, die einmal mehr die stilistische Raffinesse des Bielefelder Künstlers vor Augen führt.

    Routiniert und ausgefeilt setzt er in surrealer bis fotorealistischer Manier die Symbole von Luxus und Lifestyle zusammen und weiß zeitgleich geschickt zu konterkarieren: bleibt einem die eisige Kalorienbombe beim Anblick der schlanken Silhouette im Vordergrund im wahrsten Sinne im Halse stecken.

    Doppelbödig ist die Kunst von Meyer allemal, verziert mit reichlich Anspielungen an die Vergänglichkeit, mit Kritik am Jugend- und Schönheitswahn, am Wert der Ware heute, die indes dezent, ja, skurriler Weise ästhetisch daher kommt und sich nicht unbedingt aufdrängt.

    Die 40 neuen Ölbilder, Papierarbeiten, Bronzeplastiken und Objekte in der GALERIE NOAH bedienen die weiblichen wie die männlichen Sehnsüchte und changieren facettenreich hin und her zwischen tragikomischer Ikon- und Ironisierung:

    Diese machen die malerischen Kommentare Meyers auf der echten Louis-Vuitton-Tasche dem angepassten Modeblogger einen poppigen Strich durch die Rechnung; strahlen die makellosen Gesichter in Öl auf Leinwand nunmehr aus dem OP-Verband; und stellt Minnie Mouse in skulpturaler Monumentalität das Schönheitsideal per se wie stante pede in Frage. Schön, schön schräg, Satire auf Pop-Art.

    „Heiner Meyer – OH, LÀ LÀ!“ in die GALERIE NOAH im Augsburger Glaspalast

     

    mehr

Aktuelles - Interviews und Portraits

  • Mit dem EU-Projekt „Lebensspur Lech“ ist der gesundheitstouristische Erlebnisraum zwischen dem bayerischen Allgäu und dem Tiroler Lechtal noch enger zusammengewachsen – ebenso wie die Kooperationspartner Stefan Fredlmeier/Füssen Tourismus und Marketing (li.) und Michael Kohler/Lechtal Tourismus
    Von Bayern bis Tirol:

    Interview zum Abschluss des Interreg-Projekts „Lebensspur Lech“

    Nach sechs ereignisreichen Jahren ist das Interreg-Projekt „Lebensspur Lech“ zum 1. Juli 2022 abgeschlossen. Während dieser Zeit hat sich im gesundheitstouristischen Erlebnisraum zwischen dem bayerischen Allgäu und dem Tiroler Lechtal viel getan – dort, wo Europa auf kleinstem Raum zusammengewachsen ist.

    Alle neu entstandenen Stationen bleiben auch weiterhin für Gäste und Einheimische zugänglich.

    Warum der Wildfluss Lech dabei stets das verbindende Element ist, wie man aus einem verschlafenen Bergweiler ein „Auszeitdorf“ macht und weshalb grenzüberschreitende Regionalentwicklung so sinnvoll ist, wissen Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier und der Geschäftsführer von Lechtal Tourismus Michael Kohler.

    Sie haben das gemeinsame „Baby“ ins Leben gerufen,  mit ihren Teams gehegt, gepflegt und nun erfolgreich zu Ende geführt. www.lebensspur-lech.com,

    Wie sind Sie 2016 auf das Interreg-Projekt „Lebensspur Lech“ gekommen?

    Stefan Fredlmeier: Einer der Schwerpunkte von Füssens Tourismusentwicklung ist die zeitgemäße Umsetzung des Kneipp’schen Naturheilverfahrens.

    Es war also naheliegend, bei unseren Nachbarn nachzufragen, wer ähnliche Ambitionen hat. Da uns der Lech mit unseren österreichischen Partnern nicht nur geografisch verbindet, war Kneipp als gemeinsame Klammer schnell gefunden.

    Michael Kohler: Das Tiroler Lechtal steht seit jeher für naturorientierten und sanften Tourismus. 2015 bekamen wir die Gelegenheit, uns auch im gesundheitstouristischen Bereich weiterzuentwickeln und das obendrein in Zusammenarbeit mit unseren Allgäuer Freunden. Schon der Lechweg hat als Grundfeste unserer Partnerschaft gezeigt, dass es sich lohnt, an einem Strang zu ziehen.

    Was genau versteht man unter einem „gesundheitstouristischen Erlebnisraum“ und welche Voraussetzungen hat dieser zu erfüllen?

    SF: Das klingt sehr technisch – ist es aber nicht. In unserem Fall handelt es sich um eine Region, in der Gäste der Philosophie Sebastian Kneipps folgen, sie in all ihren Facetten und mit allen Sinnen erfahren können.

    Festgelegte Voraussetzungen oder Grenzen gibt es dabei nicht. Letztlich ist entscheidend, was der Besucher wahrnimmt und erleben kann: nämlich ganzheitliche Entschleunigung in der unverfälschten Natur des Wildflusses Lech.

    Warum war ausgerechnet das Thema Kneipp/Innere Ordnung von Beginn an zentrales Thema?

    SF: Für Füssen als Kneippkurort mit jahrzehntelanger Erfahrung war das Thema gesetzt. Kneipp eignet sich aufgrund seines präventiven Charakters und seiner Niederschwelligkeit bestens, um Gesundheit mit Tourismus zu verbinden.

    MK: Angesichts der gesellschaftlichen Relevanz von Themen wie Entschleunigung, Balance und Auszeit lag nahe, die Kneipp’sche Säule „Innere Ordnung“ als Projekt-Schwerpunkt zu fokussieren. Uns war von Beginn an klar, dass wir damit den richtigen Nerv treffen und am Puls der Zeit sind.

    Welche Partner sind beteiligt und warum hat der Portalort Füssen diese mit ins Boot geholt?

    MK: Neben Füssen im bayerischen Allgäu ist das Lechtal als Teil des Naturparks Tiroler Lech beteiligt. Die Angebotsentwicklung fand bei uns schwerpunktmäßig in der Gemeinde Holzgau und vier Seitentälern des Lechtals statt.

    Der Verein Lechweg fungierte als bestehender Organisationsrahmen für gemeinsame Maßnahmen wie Qualifizierung und Marketing. So konnten wir uns den verwaltungstechnischen Akt sparen, für die „Lebensspur Lech“ einen eigenen Verein zu gründen.


    Was wurde im Kontext der „Lebensspur Lech“ alles realisiert? 

    SF: Im Rahmen umfangreicher Bauprojekte wurden in Füssen zahlreiche Erlebnisareale geschaffen, die Sebastian Kneipp sicher gut gefallen hätten – von Kneipp-Gussstellen über Ruheinseln bis zu Bewegungs-Parcours und Besinnungswegen.

    Vor allem aber vertiefte Füssen per Qualifizierung der Gastgeber und Angebotsentwicklung das gesellschaftlich relevante Thema „gesunder Schlaf“:

    Mithilfe des Kneipp‘schen Naturheilverfahrens rücken wir lebensstilbedingter nächtlicher Unruhe zu Leibe und sind dafür sogar von der Ludwig-Maximilians-Universität München wissenschaftlich zertifiziert worden.

    MK: Wir Partner im Lechtal schufen in Holzgau den Vitalweg, der spannend und inspirierend alle Kneipp’schen Themen erlebbar macht.

    Mittlerweile ist dort sogar die einheimische Bevölkerung unterwegs und somit auch die Akzeptanz für derlei Projekte im Tal gegeben.

    Dem Wunsch nach Ruhe, Besinnung und Selbstjustierung wird in den sogenannten Auszeitdörfern Rechnung getragen, die sich tief in den Seitentälern des Lechs befinden.

    Dort laden die Natur und Ruheinseln dazu ein, eine „Gegenwelt“ zum hektischen Alltag zu erleben. Sowohl im Lechtal als auch in Füssen wurden zudem Kneipp-Gesundheitstrainer ausgebildet. Und wir haben die „Lebenspur Lech“ mit Marketing- und Pressearbeit öffentlichkeitswirksam präsentiert.

    Apropos Auszeitdörfer: Was genau hat es damit auf sich?

    MK: Auf diesen „Coup“ sind wir besonders stolz. Denn im Prinzip handelt es sich dabei „nur“ um vier Kleinstgemeinden in den Talschlüssen des Tiroler Lechtals.

    Doch Produktentwicklung bedeutet vor allem Kreativität – und so haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und die „Tiroler Auszeitdörfer“ ins Leben gerufen.

    Mit ihrem Anspruch auf Kneipps „Innere Ordnung“ sprechen sie mittlerweile gestresste Manager ebenso an wie Paare, die einen romantischen Rückzugsort suchen oder Aktive, die gern off the path unterwegs sind.

    Hierbei war uns vor allem wichtig, die Dörfer nicht mit touristischen Highlights zuzupflastern und zu inszenieren. Vielmehr wollten wir die bestehenden Gegebenheiten – den idyllischen Bergdorfcharakter, die Ruhe, das Fehlen großer Hotelanlagen – noch hervorheben.

    Es galt zu vermitteln, dass es ein Privileg ist, dort zu leben oder Urlaub zu machen. Da auch die Auszeitdörfer nicht von Abwanderung verschont bleiben, sollte zudem den Einheimischen eine Perspektive geboten werden. 


    Was hat sich in den vergangenen sechs Jahren in Sachen grenzüberschreitende Verbindung(en) getan und zum Positiven verändert?

    SF: Die bereits über den Lechweg und gemeinsame Kulturprojekte vertrauensvolle Zusammenarbeit hat sich in den letzten sechs Jahren nochmals intensiviert.

    Da inzwischen auch der Lechradweg verlängert worden und noch attraktiver ist, wird der Lech seiner Bedeutung als verbindende Achse noch stärker gerecht.

    Schon seit jeher verbindet er uns wie eine Lebensader und es macht auch weiterhin Sinn, gewisse Themen miteinander zu bearbeiten und Synergien zu nutzen.


    Warum sind EU-Projekte sinnvoll und wie genau werden sie wahrgenommen und genutzt?

    SF: Bei Interreg-Projekten wie der „Lebensspur Lech“ steht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit klar definierten Entwicklungsschwerpunkten im Vordergrund. So wächst Europa zusammen.

    In unserem Fall erleben Einheimische und Gäste die touristischen Angebote entlang des Wildflusses Lech. Dabei hat die politische Grenze zwischen Österreich und Deutschland keinerlei Relevanz mehr, sondern wir bringen einfach gemeinsam etwas weiter.


    Inwieweit bleibt die „Lebensspur Lech“ nach Projektende auch weiterhin bestehen?

    MK: Alle Angebote der „Lebensspur Lech“ gibt es auch weiterhin. Tatsächlich konnten wir alle 2016 fixierten Ziele umsetzen, obwohl Preissteigerungen im Förderzeitraum mehrfaches Nachjustieren erforderlich machten.

    So aber haben wir die Chance bekommen und genutzt, Prozesse anzustoßen, Kompetenzen zu entwickeln, eine Infrastruktur aufzubauen und damit den Tourismus langfristig und nachhaltig zu stärken – zum Nutzen der Regionen und natürlich auch der Gäste.
    Was „treibt“ Sie für die Zukunft noch an?

    SF: Qualitätsbasierter und nachhaltiger Tourismus bleibt unsere gemeinsame Daueraufgabe. Die angeschobenen Entwicklungen müssen weiter vertieft werden, um die „Lebensspur Lech“ als grenzüberschreitenden Erlebnisraum für gesundheitsfördernden Naturtourismus mit einer modernen Umsetzung des Kneipp’schen Naturheilverfahrens noch stärker zu profilieren.

    Gibt es eine Idee für ein verlängerndes oder sogar neues Interreg-Projekt zwischen den bestehenden Partnern?

    MK: Da haben wir noch einiges vor – weitere Ideen gehen in Richtung grenzüberschreitende Mobilitätsverbesserung, naturschonende Besucherlenkung und digitale Verbünde, unter anderem bei den verschiedenen Gästekarten. Vor allem aber ist das Maß aller Dinge, dass der touristische Erlebnisraum auch weiterhin mit dem Lebensraum harmoniert.

    Interview: Jessica Thalhammer/AHM

    mehr
  • Gaby Gianini ist Besitzerin der Tenuta Castello di Morcote im gleichnamigen Tessiner Dorf am Luganer See. Ihre Weine zählen zu den besten der Schweiz
    Zurück zu den Weinwurzeln

    Gaby Gianini, Winzerin aus dem Schweizer Tessin

    „Von klein auf hatte ich eine tiefe Verbindung zum Weingut Castello di Morcote am Luganer See, das mein Großvater 1940 erwarb und wo schon die alten Römer Reben gepflanzt haben.

    Ich wusste früh, dass dieses sieben Hektar große Tessiner Landstück mein Leben bestimmen würde. Als Kind habe ich dort viel Zeit verbracht, das Handwerk gelernt und so den Grundstein für meine Leidenschaft gelegt.

    Nach einem Studium der Kunstgeschichte in Lausanne zog es mich zurück auf den Weinberg, wo ich seit 1996 wieder arbeite.

    Meine Familie war zunächst skeptisch, als ich den Betrieb 2009 komplett übernommen habe, aber für mich war es eine Herzensangelegenheit.

    Und die absolut richtige Entscheidung, denn unsere Weine gehören heute – unter anderem dank unserer zwei angesehenen Önologinnen – zu den 100 besten der Schweiz.

    Damit auch die nächsten Generationen erfolgreich sein können, lege ich großen Wert auf Nachhaltigkeit, seit 2017 sind wir bio-zertifiziert.

    Auf unseren 2021 eröffneten Weinkeller, der mit regionalen Naturmaterialien und erneuerbarer Energie gebaut wurde, bin ich besonders stolz:

    Neben professioneller und schonender Traubenverarbeitung haben wir einen Begegnungsort für hochwertigen Weintourismus geschaffen, der die Tessiner Region langfristig aufwerten soll.

    Mit unserem Boutique Hotel im ehemaligen Kloster am Fuß des Weinbergs ist zudem eine symbiotische Beziehung entstanden.“

    mehr
  • Michaela Boland trifft Jesper Munk auf seiner Konzerttournee
Jesper Munk erinnert mich seiner Stimme an sein Idol Amy Winehouse
For in my way it lies lautet Jesper Munks neues Album
    exklusivinterview mit michaela boland

    Bluestalent Jesper Munk erinnert uns an sein Idol Amy Winehouse

    Dieses Interview haben wir 2014 mit Jesper Munk geführt, und er hat sich tatsächlich im Musik-Geschäft gehalten. Am 31. Mai wird er 30 Jahre und wir erinern noch einmal an seine Anfänge.

    21 Jahre, unfassbar tiefe Stimme, blonde Strubbelmähne und treuer Blick aus blauen Augen. All dies kombiniert mit einem sportlich durchtrainierten Körper im lässigen Jeans-Tanktop-Lederjacken-Look erklärt vermutlich schnell, aus welchem Grund auch BRAVO-Leser jetzt den Blues für sich entdecken.

    Der Deutsch-Däne Jesper Munk verzaubert derzeit landesweit mit berührenden Eigenkompositionen, die hin und wieder an sein Idol Amy Winehouse erinnern. "For in my way it lies" lautet der Titel seines aktuellen Albums in Anlehnung an ein Zitat aus Shakespeare`s Macbeth. Eine Lektüre, die der in München beheimatete Soul-Musiker leider nie zu Ende las.

    Grund: Für gemeinsame Jam-Sessions schwänzte er mit seinen Freunden gerne mal den Unterricht. Durchaus zu seinem Glück, denn der Sohn einer dänischen Mode-Direktrice und eines bayerischen Musikers musste währenddessen einmal derartig laut werden, dass seine bisher glockenklare Chorstimme brach, einen Sprung machte und "auf einmal total dreckig klang". Jetzt verschafft er sich Gehör, denn dieses besondere Timbre in der noch jungen Stimme prägt sich unverzüglich ein.

    Während seiner ELECTRIC SHOW Tour 2014 durch Deutschland treffe ich den belesenen Newcomer und begeisterten Tom Waits-Fan. Dass in erster Linie Gefühl seine Musik prägt, wird schnell ersichtlich, wenn man mit dem natürlich-sensiblen und sympathisch zurückgenommenen, klugen Jesper ins Gespräch kommt. Von sich hören machen wird diese Neuentdeckung gewiss noch häufig, denn sie ist uneitel, frisch, markant und gut.

     

    Michaela Boland: Hast du Macbeth in der Zwischenzeit nochmal gelesen?

    Jesper Munk: Nein, habe ich immer noch nicht. Leider bin ich nicht dazu gekommen.

    Michaela Boland: Hast du damals im Gymnasium keine Klausur über diesen Klassiker schreiben müssen?

    Jesper Munk: Doch, klar.

    Michaela Boland: Wie ist sie gelaufen, wenn du den Stoff nicht gelesen hast?

    Jesper Munk: Ganz schlecht natürlich.

    Michaela Boland: Ist es denn noch in Planung, das Stück irgendwann zu verinnerlichen oder schon ad acta gelegt?

    Jesper Munk: Ich will es unbedingt mal lesen. Ich will überhaupt mehr von Shakespeare lesen, denn das darf man nicht auslassen. Auf keinen Fall. Leider bin ich gerade einfach zu inkonsequent. Zurzeit lese ich nämlich in einer Tom Waits-Biografie, die ich von einem guten Freund geschenkt bekommen habe. Ansonsten beschäftige ich mich in literarischer Hinsicht augenblicklich hauptsächlich mit Lyrics.

    Michaela Boland: Der klassische Blues leitet sich von "I`ve got the Blues" ab. Dies heißt ja so viel wie, `ich bin traurig`. Bist oder warst du häufig traurig?

    Jesper Munk: Ich würde zwar sagen, dass ich eigentlich schon ein sonniges Gemüt habe, allerdings staut sich natürlich hin und wieder mal etwas an. Denn, nicht immer läuft alles super rund. Wenn sich dann etwas anstaut und man keine Lust hat, diese Dinge so rauszulassen oder gar gegenüber jemandem direkt zu äußern, dann braucht man ein Ventil. Für manche ist das Sport, für andere ist es etwas anderes und für mich ist es eben die Musik.

    Michaela Boland: Von deiner attraktiven Optik her könntest du ohne weiteres als eine Art Justin Bieber durchgehen. Nun steht er mit Pop für eine gänzlich andere Musikrichtung als du. Wäre Pop etwas, das du grundsätzlich ablehnen würdest?

    Jesper Munk: Schrecklich. Das lehne ich zu hundert Prozent ab.

    Michaela Boland: Im Bereich Blues würde man eher reifere Semester vermuten. Wie hast du als heute erst 21-Jähriger diese Musikrichtung schon vor Jahren für dich entdeckt?

    Jesper Munk: Ich habe angefangen in einer Band namens Lila`s Riot Bass zu spielen. Mein Band-Kollege, Clemens, war damals auch schon dabei und hat Drums gespielt. Ich selbst konnte überhaupt keinen Bass spielen und viele unserer Musiker konnten ebenso wenig spielen. Also, haben wir uns darauf geeinigt, dass wir zwar wenig, aber dafür ausdrucksstark spielen. So sind wir bei den Sixties gelandet. Wenn man sich dann diese Songs anhört und weiß, dass das alles auf den Blues zurückgeht, fängt man an, sich dafür zu interessieren und sich hinein zu hören. Ebenfalls in die 1920, -30er und -40er Jahre. Und so bin ich auf den Blues gekommen.

    Michaela Boland: Der Blues, der in seiner Entstehung Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts anzusiedeln ist, soll häufig in zwölf Takten und einer Melodie, die von drei Akkorden begleitet wird, auftreten. Hältst du dich womöglich auch streng an solche Formen?

    Jesper Munk: Nein. Bei uns sind es nicht immer nur 12 Takte und drei Grundharmonien (lacht). Blues ist natürlich harmonisch simpel gedacht. Und das ist ja auch das Schöne daran, dass es einfach und ausdrucksstark ist. Das wenige, das du spielst, musst du mit dem maximalen Gefühl spielen. Das ist auch, was mich bis heute dabei gelassen hat.

    Michaela Boland: Redakteure des Bayerischen Rundfunks sollen dich auf der Straße entdeckt haben. Klingt beinahe so wie vom Tellerwäscher zum Millionär. Wie ging das vonstatten?

    Jesper Munk: Ralf Sommer hat mich auf der Straße spielen sehen und mich ins schöne Studio 12 beim BR eingeladen und das war in der Tat der erste Radiotermin.

    Michaela Boland: Du hast mit 15 Jahren verhältnismäßig spät angefangen, Gitarre zu erlernen. Wie lange hat es gedauert, bis du dein Spiel perfektionieren konntest?

    Jesper Munk: Ich habe mit 16 Jahren angefangen Bass zu spielen und eigentlich erst mit 17 ein halb begonnen, Gitarre zu spielen. Allerdings lernt man stetig weiter. Pro Gig und pro Session geht es immer weiter voran. Auf dem Stand, auf dem ich jetzt bin, war ich noch nie. Wenn man es richtig angeht, wird sich das wohl auch nie ändern.

    Michaela Boland: Hast du dir auch die Anfänge autodidaktisch angeeignet, hast du jemals eine Musikschule besucht oder dir einfach viel bei deinem Vater, der ja ebenfalls Musiker ist, abgeguckt?

    Jesper Munk: Ich habe viel mitbekommen, mir viele Konzerte angeschaut als ich noch jünger war. Da guckt man sich natürlich alles Mögliche ab und ansonsten bin ich ein Autodidakt.

    Michaela Boland: In Interviews hast du häufig den Moment beschrieben, wie dir einst beim gemeinsamen jammen während des kollektiven Schule Schwänzens, urplötzlich die Stimme gebrochen sei, als du recht laut gesungen hast. So soll dir laut eigenen Angaben erstmalig bewusst geworden sein, wozu du mit deiner Stimme im Stande bist. Denkst du, ohne diesen Vorfall hätte sich alles so entwickelt wie es sich nun entwickelt hat?

    Jesper Munk: Nun, ja. Hätte, würde, könnte. Keine Ahnung. Definitiv war meine Stimme in irgendeinem anderen, was-auch-immer-Teil, von mir versteckt. Und auf diese Weise kam sie eben dann heraus. Mir war zuvor nicht bewusst, dass ich meine Stimme in der Art benutzen kann.

    Michaela Boland: Manche deiner Lieder erinnern in ihrer gesanglichen Umsetzung stark an Amy Winehouse. Bist du ein Fan von ihr?

    Jesper Munk: Ja, total. Amy war einfach großartig.

    Michaela Boland: Du hast in München Abitur gemacht und ganz brav erst danach deine Solokarriere gestartet. Wie dezidiert lässt sich so etwas eigentlich im Vorfeld vorausplanen?

    Jesper Munk: Wir hatten dieses Studio-Closing im BR und das hat einfach immer mehr Aufmerksamkeit nach sich gezogen. Konzerte haben wir allerdings schon gespielt als ich noch in der Schule war. Ich habe im Juni Abi gemacht und im Januar hatten wir sogar schon Konzerte, die ausverkauft waren. Ich hatte da auch Bock drauf und wusste schon länger, dass ich das machen will. Mit viel Hilfe meines Vaters konnte ich dann sogar nach dem Abi mein erstes Album aufnehmen.

    Michaela Boland: Hätte es insoweit überhaupt eine berufliche Alternative für dich gegeben oder hast du womöglich so etwas wie einen Plan B?

    Jesper Munk: Die Alternative wäre Gitarrenbauer.

    Michaela Boland: Einen Korpus-gewölbten Bau würdest also vermutlich hinbekommen?

    Jesper Munk: Vielleicht verbirgt sich auch nur die charmante Idee dahinter, denn ich weiß natürlich, dass das eine Wahnsinns-Arbeit und viel Gefitzele ist. Dennoch wäre das auf jeden Fall etwas, was auf diesem Plan stehen würde.

    Michaela Boland: Deine Texte definierst du häufig als Gefühls-Mosaik. Was ist konkret damit gemeint?

    Jesper Munk: Du fährst irgendwo hin und du schreibst hier und da mal etwas auf. Du hast eben immer dein kleines schwarzes Lederbüchlein dabei. Und dann landet halt zwischendurch auch schon mal so richtig viel Schwachsinn darin. Manche Songs entstehen in einem Rutsch und andere werden über Wochen mit mir herumgetragen und dann irgendwann zusammengefügt. So entstehen dann diese Gefühls-Mosaike.

    Michaela Boland: Wie gehst du üblicherweise beim Songschreiben vor?

    Jesper Munk: Gar nicht. Erzwingen kann ich es nicht. Ich kann mich nicht drei Stunden hinsetzten und irgendetwas aufs Blatt zwingen. Aber, ich bewundere Leute, die das einfach so können. Das funktioniert bei mir nicht oder zumindest noch nicht. Bei mir muss das einfach kommen. Und da muss der richtige Moment da sein und ein Stift und ein Blatt.

    Michaela Boland: Es soll da eine Liebesgeschichte gegeben haben, durch die dein Song 7th Street entstanden sein soll, den du ja in New York geschrieben hast. Was hat es damit auf sich?

    Jesper Munk: Schwamm drüber! Bloß nicht so viel Aufmerksamkeit darauf richten! Da ist etwas schief gelaufen und ich bin trotzdem hingefahren und dann bin ich wieder zurück, hatte aber zumindest einen neuen Song und eine neue Gitarre auf dem Weg nach Hause im Gepäck. Das ist die Kurzversion der Geschichte.

    Michaela Boland: Bist du denn gerade liiert?

    Jesper Munk: Das kann ich natürlich nicht sagen. (Anm. d. Red.: Grinst verschwörerisch).

    Michaela Boland: Geheimnisvoll und der Spekulation Tür und Tor öffnend.

    Jesper Munk: (lacht)

    Michaela Boland: Die BRAVO hat sich ebenfalls bereits für dich interessiert. Ist das etwas, das dich freut oder ist dir das eher gleichgültig, nachdem das Traditionsjugendmagazin ja klassischerweise eher über die Justin Biebers dieser Welt berichtet?

    Jesper Munk: Bewusst sind wir das nie mit einem Promo-Plan angegangen, da wir ja Blues machen. Ich finde es natürlich schön, dass da jemand drin saß, der cool fand, was ich mache.

    Michaela Boland: Das ZDF beschrieb dich im Rahmen eines Fernsehauftritts als "Deutschlands gehypten Blues-Act". Kannst du mit solchen Attributen etwas anfangen?

    Jesper Munk: Die Formulierungen sind ja in dem Sinne nicht für mich, denn ich muss ja nichts damit anfangen. Ich finde es natürlich nett, wenn man diese Art von Aufmerksamkeit bekommt und ein Feedback, das positiv ist. Aber ich in erster Linie, weiß nicht, was ich damit anfangen sollte.

    Michaela Boland: Dein Vater, Rainer Germann, ist ebenfalls Musiker und einigen bekannt durch seine Band, Cat Sun Flower, die unter anderem schon als Vorgruppe von Oasis auftrat. Mittlerweile ist er dein Berater, Bassist und Co-Produzent. Wie gut funktioniert die Zusammenarbeit in der Familie?

    Jesper Munk: Sehr gut. Seitdem das mit der Musik abgeht, ist natürlich diese ganze standardmäßige Vater-Sohn- warum-gehst-du-nicht-in die Schule-was-soll-das-mach-was-G´scheits-Problematik hinfällig. Wir machen einfach miteinander Musik und so wie man zusammen Musik macht, genau so läuft es.

    Michaela Boland: Hast du noch Geschwister oder bist du Einzelkind?

    Jesper Munk: Ich bin Einzelkind.

    Michaela Boland: Deine Mutter, Helle Munk, soll in der Modebranche arbeiten. Ist sie dort ebenfalls im kreativen Bereich tätig?

    Jesper Munk: Meine Mutter hat digitale Schnitt-Direktrice erlernt und arbeitet heute als Schnittbildlegerin beim Modeunternehmen Rena Lange. Sie berechnet quasi diese Schnitte am Computer und danach wird dann der Stoff eingekauft.

    Michaela Boland: Bist du auch schon einmal in Dänemark aufgetreten?

    Jesper Munk: Nein, noch nie.

    Michaela Boland: Du firmierst als Deutsch-Däne, bist allerdings in München aufgewachsen. Wie sieht es denn da mit deiner Staatsbürgerschaft aus?

    Jesper Munk: Ich habe einen dänischen Pass.

    Michaela Boland: Doppelte Staatsbürgerschaft?

    Jesper Munk: Nein, ich habe nur einen dänischen Pass.

    Michaela Boland: Sprichst du denn Dänisch?

    Jesper Munk: Nur ein paar Schimpfwörter. (lacht)

    Michaela Boland: Du trägst den Nachnamen deiner Mutter. Hast du ihn dir als Künstlernamen angeeignet?

    Jesper Munk: Nein, ich heiße so. Das steht auch so im Pass. Meine Eltern sind gar nicht verheiratet. Ich bin ein Bastard. (lacht). Ich lass mich jetzt ohnehin von Clemens adoptieren, damit ich einen Grafen-Titel bekomme. (lacht). Jesper Graf Finck von Finckenstein, hieße ich dann. (lacht)

    Michaela Boland: Ihr seid derzeit auf Tour. Wie verläuft denn das Tourleben so?

    Jesper Munk: Der Begriff Bettruhe ist zumindest dehnbar. Wir waren jetzt im Kölner Bruegel, da war eine Jam-Session, da habe ich noch zwei Songs gespielt.

    Michaela Boland: Dein Weg führte über die sogenannten Fish`n Blues Veranstaltungen, ein Event, das in München stattfindet. Hattest du dort natürlicherweise Heimvorteil? Oder wie leicht ist es grundsätzlich, dort Bestandteil zu werden?

    Jesper Munk: Das waren für mich die ersten Male, dass ich überhaupt live gespielt habe. Zu Beginn hatte ich gerade mal zwei Songs, doch das Publikum dort ist sehr nett. Da hast du beispielsweise deinen harten Kern, der immer kommt, dann natürlich auch Menschen, die neu dazu kommen, zeitgleich auch ein sehr wechselndes, flexibles Publikum, das aber natürlich auch während des Essens gerne mal quatscht. So etwas ist natürlich sehr gut um Songs auszuprobieren. Denn wenn sie dann endlich mal ruhig sind, dann hast du es irgendwie geschafft.

    Michaela Boland: Bist du denn vor Auftritten nach derartig viel Live-Bühnenerfahrung zwischenzeitlich überhaupt noch aufgeregt?

    Jesper Munk: Ich bin auf der Bühne aufgeregt. Den ganzen Gig lang. Das ist dieses Hin- und-Hergeben von Musik zwischen Künstler auf der Bühne und Publikum. Ja, das regt einen auf (lacht).

    Michaela Boland: Für wen schreibst du deine Songs in erster Linie?

    Jesper Munk: Darauf gibt es eigentlich gar keine Antwort. Teilweise für mich, aber eigentlich hauptsächlich für den Clemens. In erster Linie immer für den Drummer (lacht).

    Michaela Boland: Hast du selbst auf deinem aktuellen Album ein Lieblingsstück?

    Jesper Munk: Nein.

    Michaela Boland: Das nächste Album ist in Arbeit?

    Jesper Munk: Ja, es ist in Arbeit und die Fertigstellung ist für Anfang 2015 anberaumt. Das ist zwar noch nicht offiziell, aber, man kann sich darauf einstellen.

    Michaela Boland: Bleibt dir neben der Musik eigentlich noch Zeit für andere Hobbys?

    Jesper Munk: Was Sport anbelangt, so schaut man halt, wenn man auf Tour ist, dass man so halbwegs in Form bleibt. Wenigstens nach dem Aufstehen erst mal so ein paar Liegestütz machen. Ansonsten trinke ich gerne und spiele Billard und Darts. Manchmal auch Kino. Wobei ich eigentlich am liebsten zu Hause Filme schaue. Der letzte richtig geile Film, den ich gesehen habe war, "Limits of Control". Am Ende kommt Bill Murray darin vor.

    Michaela Boland: Zur Zeit liest du, wie du sagtest, ja die Biografie von Tom Waits, den du sehr verehrst. Was ist für dich das Besondere an ihm?

    Jesper Munk: Der Mensch hat sich in seiner eigenen Musikrichtung gehalten. Durch eine Eigenart und sein Durchhaltevermögen. Auch hat er eine wahnsinnige, unbeschreibliche künstlerische Identität. Er ist dabei geblieben und ist darin auch noch nach wie vor einzigartig.

    Michaela Boland: Bist du Fußball-interessiert?

    Jesper Munk: Nein, Fußball nicht so. Aber, ist ja auch langweilig. Bayern gewinnt ja die ganze Zeit. (lacht)

    Michaela Boland: Wie sieht es mit bildender Kunst aus?

    Jesper Munk: Nur ganz laienhaft. Ich kann mir etwas ansehen und sagen, es gefällt mir aus dem und dem Grund. Aber ich kann jetzt nicht aus einem geschichtlich fundierten Wissen schöpfen. Ich genieße aber Fotografien und Bilder.

    Michaela Boland: Engagierst du dich für irgendetwas?

    Jesper Munk: Bisher noch nicht, weil ich einfach noch nicht genug darüber weiß. Das wird sich höchstwahrscheinlich ändern, sobald ich die Zeit habe, mich damit auseinanderzusetzen. Und politisch engagiere ich mich zur Zeit nicht aktiv.

    Michaela Boland: Lieber Jesper, vielen Dank für dieses ausführliche Interview und alles Gute weiterhin für deine Karriere.

    Michaela Boland ist Journalistin und TV-Moderatorin. Bekannt wurde sie als Gastgeberin der Sommer-Unterhaltungsshow „HOLLYMÜND“ des Westdeutschen Rundfunks Köln. Seit 1988 schrieb sie für die Rheinische Post, unterschiedliche Publikationen der WAZ-Gruppe Essen, Bayer direkt und Kommunalpolitische Blätter.

    Außerdem präsentierte sie die ARD-Vorabendshow „STUDIO EINS“ und arbeitete als On-Reporterin für das Regionalmagazin „Guten Abend RTL“. Auf 3-Sat, dem internationalen Kulturprogramm von ARD, ZDF, ORF und SRG, moderierte sie die Kulturtalkshow „Doppelkopf“, sowie für TV NRW, die Casino

    Show „Casinolife“ aus Dortmund-Hohensyburg. Michaela Boland arbeitet auch als Veranstaltungsmoderatorin und Synchron- sowie Hörspielsprecherin.

    Für die Gesellschaft Freunde der Künste moderiert sie den Kaiserswerther Kunstpreis sowie alle grossen Kulturveranstaltungen der Gesellschaft.

    Seit Mitte 2009 ist sie verantwortlich für die Ressorts:

    Exklusivinterview und Porträt des Monats

    © Michaela Boland und Gesellschaft Freunde der Künste

    Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

    Freunde der Künste,
    das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

    mehr

LEBENSART - Möbel und Design - Schöner Wohnen

  • Nachhaltige Möbel aus Holz
    Nachhaltige Möbel aus Holz

    Nachhaltigkeit - ein Trend bei der Einrichtungswahl

    Nachhaltigkeit ist ein großes Thema in unserer Gesellschaft und immer mehr Menschen setzen sich für einen nachhaltigen Lebensstil ein. Dieser Trend spiegelt sich auch in der Einrichtungswahl wider. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Möbel und Accessoires, die nicht nur gut aussehen, sondern auch umweltfreundlich hergestellt wurden.

    Was bedeutet nachhaltige Einrichtung?

    Eine nachhaltige Einrichtung bedeutet, dass die Möbel und Accessoires so lange wie möglich verwendet werden können. Das heißt, sie sollten von hoher Qualität sein und eine lange Lebensdauer aufweisen. Außerdem sollten sie möglichst umweltfreundlich hergestellt werden.

    Viele Hersteller bieten heutzutage Möbel an, welche diesen Kriterien entsprechen, es lohnt sich also, beim Kauf genauer hinzuschauen. Dabei beginnt eine nachhaltige Einrichtung bereits bei der Planung.

    Wo kommen die Möbel her? Welche Materialien werden verwendet? Wie lange sollen die Möbel halten? All diese Fragen sind bei der Suche nach nachhaltigen Einrichtungsprodukten wichtig.

    Nachhaltige Möbel

    Besonders beliebt sind beispielsweise Holzmöbel. Vor allem Massivholz ist extrem robust und langlebig. Außerdem wirkt es sehr natürlich und bringt ein gemütliches Flair in jede Wohnung. Auch Bambusmöbel sind sehr umweltfreundlich, da Bambus ein schnell nachwachsender Rohstoff ist.

    Möbel aus nachhaltiger Produktion sind zwar oft etwas teurer als herkömmliche Möbel, dafür erfüllen sie aber höhere Qualitätsstandards und sind oft langlebiger.

    Obendrein wissen Sie bei nachhaltig produzierten Möbeln genau, woher die Rohstoffe stammen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden. Das ist besonders wichtig, wenn Sie auf umwelt- und sozialverträgliche Produkte setzen möchten.

    Nachhaltig Dekorieren

    Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trend bei der Einrichtungswahl, sondern auch bei der Dekoration. Viele Menschen entscheiden sich für umweltfreundliche und recyclingfähige Dekorationsartikel, um ihren Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

    Dekorationsartikel aus recycelten Materialien sind eine großartige Möglichkeit, Ihr Zuhause nachhaltig zu gestalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich für recycelbare Glasvasen, Kerzenhalter oder Kunstobjekte entscheiden – Hauptsache, Sie achten darauf, dass die Produkte möglichst wenig Ressourcen verbrauchen.

    Wählen Sie beispielsweise Holzaccessoires für Ihr Zuhause, um ein natürliches und gemütliches Ambiente zu schaffen. Auch Stein ist ein beliebtes Material für dekorative Elemente – vor allem in Form von Skulpturen oder Vasen.

    Mit etwas Kreativität können Sie Ihr Zuhause also ganz einfach nachhaltig dekorieren – und dabei auch noch Geld sparen

    mehr
  • Das TRUNK HOUSE ist ein exklusives Mikrohotel mit nur einer Suite
Highlight ist die kleinste Diskothek Japans
Der Essbereich und Kueche mit inklusiven Privatkoch
    gehobene Apartment-Übernachtungen

    TRUNK HOUSE - Luxuriöses Tokio - ein Mikro-Hotel erster Klasse

    2019 war das Jahr des sogenannten „Home-tel“, mit dem die Hoteliers zu Anbietern von Privatunterkünften aufschließen wollten. Es entstanden Hotelketten, die sich auf gehobene Apartment-Übernachtungen mit Hotelservice spezialisierten.

    In einer abgelegenen Seitenstraße in Tokios zentralem Kagurazaka-Viertel eröffnete im August 2019 ein kleines Juwel, das diese Art von Übernachtungskonzept in der Hauptstadt auf ein neues Level hob.

    Das TRUNK(HOUSE) ist ein exklusives Mikrohotel mit nur einer Suite. Den Gästen stehen zudem noch eine kleine, private Gartenoase, ein Teezimmer, ein traditionelles Bad sowie Essbereich und Küche inklusive Privatkoch zur Verfügung.

    Besonderes Highlight ist die kleinste Diskothek Japans, die mit ihrer Bar und modernen Karaoke-Maschine für unvergessliche Abende sorgt.

    All dies ist in einem 70 Jahre alten Holzhaus untergebracht, das früher als traditionelles Ryotei-Restaurant und zuvor als Geisha-Haus diente.

    Die Geschichte des Gebäudes floss ebenfalls in die Gestaltung des Luxushotels mit ein – so sind beispielsweise die originalen schwarzen Wände des Ryotei erhalten geblieben, während Designerstücke wie exklusive Teegeschirre, Möbel oder Beleuchtung einen zeitgenössischen Kontrast schaffen.

    mehr
  • Die riesigen Fensterfronten der neuen Juniorsuiten „Vilsalpsee“ im Hotel Jungbrunn holen die umliegenden Tannheimer Alpen nach drinnen
Das Herzstück des Jungbrunn SPA ist die hauseigene, mithilfe eines Glasschachts sichtbare Quelle, erlebbar im Ruheraum „Quellenruh“
Das Hotel Jungbrunn in Tirol wurde umgebaut. Vom gelungenen Ergebnis können sich Gäste ab 19. Mai 2021 überzeugen
Der großzügige Outdoor-Bereich des Hotel Jungbrunn bezieht die umliegende Natur des Tannheimer Tals mit ein
Jungbrunn-Hotelchef Marcel Gutheinz (3. v. l.) führt seit 2017 mit Unterstützung seiner Eltern Ulrika und Markus sowie Schwester Vivana (2. v. l.) erfolgreich den selbst ernannten Gutzeitort in Tirol
    umgestaltete Räumlichkeiten

    Lobby-Facelift und frische Suiten, neues Design im Hotel Jungbrunn

    Wenn das Hotel Jungbrunn ab 19. Mai 2021 wieder Gäste im Tannheimer Tal begrüßt, dürfen sich diese auf so manche Neuerung freuen. „Wir haben es kaum durchsickern lassen, doch hinter uns liegt ein umfassender Umbau“, sagt Inhaber Marcel Gutheinz, Sohn der österreichischen Jungbrunn-Pioniere Ulrika und Markus Gutheinz.

    „Unser Spa ist um einiges gewachsen, außerdem gibt es neue sowie komplett umgestaltete Räumlichkeiten.

    Da sind Überraschungen garantiert!“ Die Architektur des gewachsenen Tiroler Gutzeitorts führt ganz im Sinn der Familienphilosophie eleganten Lifestyle und die Originalität hochwertiger Naturmaterialien zu harmonischen Wohnwelten zusammen – mit nunmehr 92 Zimmern, Apartments und extravaganten Suiten.

    Das Jungbrunn in der Natur und andersherum

    „Weil uns die Natur im vielleicht schönsten Hochtal Europas so viel Gutes tut, wollen wir auch etwas zurückgeben“, findet Jung-Hotelier Marcel Gutheinz aus Tannheim/Tirol.

    Und so hole man sich diese nach bewährter Jungbrunn-Tradition ins Haus – in achtsamer Manier, mit regionalen Materialien und nachhaltigem Ressourcen-Einsatz.

    „Den allgegenwärtigen Spirit der Umgebung nehmen unsere Gäste mal bewusst, mal unbewusst auf: zum Beispiel in Form von aromatischem Holzgeruch, atmendem Heu und Lehm oder beim Gang über Steine, die Millionen Jahre alte Geschichten erzählen.“

    Was ist neu im Jungbrunn?

    Rezeption, Lobby, Restaurants. „Unser nun ebenerdiger Haupteingang und die erweiterte Rezeption haben ein völlig neues Gesicht erhalten“, erzählt Marcel Gutheinz.

    „Gäste beginnen ihr Urlaubserlebnis jetzt in einem gemeinsamen Bereich aus Rezeption, Kaminhalle und Wohnzimmer. Wir wollten der Lobby dadurch einen noch behaglicheren Touch geben, wie ein Treffpunkt bei guten Freunden.“

    Holistische Denkansätze mit regionalen Produkten bestimmen darüber hinaus die neue Ausrichtung in den drei Jungbrunn-Restaurants und versprechen kulinarische Genüsse für jeden Geschmackstyp.

    Spa-Bereich. Das Jungbrunn SPA legte um 900 auf nunmehr 7.900 Quadratmeter zu – und das nur im Innenbereich. Eine neue Heimat bekamen dabei die Abteilungen Ayurveda und Thai Massage mit exklusiv konzipierten Behandlungsräumen. 

    Mehr Platz für vitalisierende Urlaubsmomente bietet die kunstvoll in Szene gesetzte Ruhezone „Augenweide“. Im innovativen „Aquasensario“ relaxen Gäste mit einer animierten Wasserinstallation.

    Rund um den Glaszylinder mit Blick auf den sprudelnden Ursprung des Jungbrunn schmiegt sich der gleichnamige Entspannungsraum „Quellenruh“.

    Juniorsuiten. An der Südseite des Grundstücks ist ein neues Gebäude entstanden. Das „Mundesehaus“ der seit Langem in Tannheim verwurzelten Familie Gutheinz verfügt über große Panoramasuiten (65 m², 20 m² Loggia) im frischen, aber bewährten Jungbrunn-Style.

    Sie hören auf den Namen „Vilsalpsee“, benannt nach dem nur einen Katzensprung entfernten Berggewässer. Mit reduziertem Design und recycelten Materialien, eleganten Stoffen, Leder, Stein sowie freiem Ausblick auf die umliegende Natur bilden sie feinsinnige Wohlfühlrefugien im Tiroler Gutzeitort.

    Die neuen Juniorsuiten sind direkt mit dem Landhaus und dadurch auch mit allen anderen Jungbrunn-Bereichen verbunden, so dass Urlauber bequem im Bademantel zwischen den „Welten“ umherwechseln können.

    Vom kritisch beäugten Skilift zum Gutzeitort

    Den Grundstein für das Hotel Jungbrunn legten Elisabeth und Raimund Gutheinz 1957 mit dem ersten Skilift im Tannheimer Tal/Tirol, denn das Paar glaubte allen Skeptikern zum Trotz fest an den Wintertourismus. Sie sollten Recht behalten:

    1975 folgte die Hoteleröffnung neben der namensgebenden „Jungbrunn-Quelle“, 1992 der Generationswechsel. Sohn Markus Gutheinz und seine Frau Ulrika formten das Jungbrunn mit legerem Luxus zum „Alpinen Lifestyle-Hotel“ für anspruchsvolle Urlauber.

    In der heutigen, dritten Generation unter Regie von Junior Marcel wurde das stylische Haus sanft weiterentwickelt und begegnet seinen Gästen nunmehr als energetisierender Gutzeitort sowie ganzheitliche Kraftquelle für Erholung und Entschleunigung.

    Dabei kommen auch sportliche Aktivitäten nicht zu kurz. So finden sich im „Leihstadl“ unter anderem E-Mountainbikes, E-Roller und Segways für Erkundungsfahrten durch eines der schönsten Hochtäler Österreichs.

    Im Februar 2021 gewann das Jungbrunn mit der Wellness Aphrodite in der Kategorie „Fitness & Sport“ erneut einen der wichtigsten Branchenpreise.

    Weitere Auskünfte

    Hotel Jungbrunn – Der Gutzeitort

    Oberhöfen 25    A-6675 Tannheim/Tirol    Fon +43 5675 6248    hotel@jungbrunn.at  

    mehr

Kunst - Videogalerie

  • Es ist Esthers erste Solo-Single seit ihrer „Red Flags" EP im vergangene März und besticht erneut mit poppigen Punkrock Sound und nahbaren Lyrics
    mutig, frech und direkt

    Esther Graf zelebriert den Sadness Look auf ihrer neuen Single „sad = sexy"

    Esther Graf ist anders als viele andere Pop Musiker*innen. So mutig, frech und direkt, wie die Österreicherin bereits ihre „Red Flags" EP präsentierte, zeigte sie ihre Punkrock-Wurzeln, die sie geschickt in ein kontemporäres Deutsch Pop Gewand hüllt.

    Drei Monate nach der Veröffentlichung der EP stellt Esther jedoch klar, dass sie weit mehr zu erzählen hat als von ihrer Trennung.  „Es gibt so viele Themen, die ich behandeln möchte und ich habe auf „sad = sexy" jede Menge dieser Themen bereits angeschnitten", so Esther.

    Tatsächlich offenbart fast jede Zeile des Songs eine andere Thematik, die sich allesamt als Identifikationsfaktoren für die Genaration Z offenbaren. Dabei behandelt „sad = sexy" den Kern des Problems erwachsen werdenden Menschen auf ironische Art und Weise.

    Ob Selbstmitleid, Depression, Angst oder Träume – Esther Graf zeigt mit ihrer neuen Single einen Spiegel ihrer Wahrnehmung über die Generation, der sie selbst angehört.

    „Was passiert, wenn mich keiner liebt und ich im Selbstmitleid ertrinke", singt Esther, die selbst weiß, wie real ironisch und unrealistisch, aber doch alltäglich ein solcher Gedanke eigentlich ist.

    „Natürlich kennt man die Momente, in denen man so denkt. Wenn man reflektiert, darüber nachdenkt, merkt man allerdings oft das der Gedanke total unbegründet ist"

    Wie schon mit ihren Songs „Red Flags" und „Letzte Mail" liefert Esther Graf einen Sound, der sich durch Esthers einzigartige Stimme und dem verspielten, poppigen Rocksound abhebt.

    Auch wenn „sad = sexy" sich auf die Schattenseiten der Psyche stürzt, ist der Track ein wahrer Mutmacher, der mit treibender Energie und einem aufbauenden Groove nach vorne schiebt.

    Entstanden ist der Song zusammen mit Martin Ody und Jules Kalmbacher in Mannheim. Das Resultat ist ein weiterer Beweis dafür, wie frisch und eingängig die Musik von Esther Graf sich in den Deutsch Pop Sound des Jahres 2022 mischt.

    Falls ihr noch keinen Soundtrack für den Sommer 2022 hattet - hier ist er. „sad = sexy" erscheint am 24. Juni über RCA.

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Die GFDK hatte 2002 die junge 24-jährige Englaenderin Jemma Endersby zu einem Konzert eingeladen
    Konzert von Jemma Endersby

    Jemma Endersby und die Freunde der Künste

    Wir fragen uns ja immer einmal, was ist aus den jungen Künstlerinnen geworden, mit der die GFDK zusammen gearbeitet hat. Nun lesen wir:

    "Was haben die Fantastischen Vier, Max Herre, Joy Denalane, Rea Garvey, Stefanie Heinzmann, Cassandra Steen und Revolverheld gemeinsam? Mit all diesen Künstlern stand Jemma Endersby als Sängerin bereits auf der Bühne. Und seit Januar 2017 nun auch mit der Big Band der Bundeswehr".

    Im Oktober 2002, hatte die damals noch sehr junge Jemma Endersby, eine Konzertreihe mit Alison Degbe und der Pianistin Marta Maria Giorgia Tarnea zur unserem Ausstellungs-Projekt „Women only“ gegeben. Natürlich freuen wir uns das die Künstlerin anscheinend ihren Weg gegangen ist. 2002 hatte Jemma Endersby ihr Debut- Album 'Afterglow' geschrieben und aufgenommen, und die ersten Songs hier, bei uns gesungen.

    Nach dem erfolgreichen Jazz-Konzert der jungen Kölnerin Alison Degbe in der Ausstellung „Women only“ hat jetzt die Gesellschaft „Freunde der Künste Düsseldorf – Berlin“ die 24-jährige Engländerin zu einem Konzert eingeladen. Sie wird heute Abend in Flingern in der neuen Kunsthalle Hoffeldstr. 101 singen.

    Es gibt in der aktuellen Popmusik-Szene eine Bewegung, die sich New Acoustic Soul nennt. Mit einer Mischung aus Soul und handgemachtem Acoustic-Pop will sie eine frische Brise in den Mainstream bringen. Jemma Endersby singt mit einer klaren Stimme einfühlsame Texte über das bewegte Innenleben einer jungen Frau, schrieb die Rheinischen Post, am 26. Oktober 2002.

    Jemma Endersby war zuletzt im September mit der Big-Band der Bundeswehr zu einem Benefiz-Konzert des „Lions International“ auf den Wevelinghovener Marktplatz, in Grevenbroich. Leider hat die GFDK diesen Thermin verpaßt, wir hätten Sie gerne nach nun 16. Jahren dort getroffen.

    "Zu den Kunst- und Kultur-Festivals in der Maschinenhalle präsentierte Gottfried Böhmer schon 2002 die Jazzsängerinnen Alison Degbe und Jemma Endersby. Alison Degbe ist mittlerweile eine gefragte und angesagte Jazzsängerin.


    2007 trat sie als Begleitung von Joe Cocker bei „Wetten das" in Freiburg auf. Jemma Endersby reist heute mit einer handvoll talentierter Musiker auf ihren Konzerten und Show-Acts durch Städte wie London, Berlin und Liverpool. 2003 folgte eine Konzertreihe mit dem Kanadischen Jazz-Star Adi Braun, die heute in New York große Erfolge feiert.

    Desweiteren konnte Gottfried Böhmer auch Lydia van Damm und Daniela Rothenburg für seine Kunstprogramme gewinnen. Weitere Highlights waren die Konzerte der Pianistinnen Marta Maria Giorgia Tarnea und Melissa Pawlic, sowie die Tanzperformance von Michaela Masur, Jelena Ivanovic, Antina Gutenberger und Nikolaos Rimmek.

    Auch nicht zu vergessen sind die großen Schauspielinterpretationen von Julia Grafflage, Karin Mikityla und Gila Abutalebi, und seit 2002 werden alle großen Veranstaltungen und Festivals von der TV-Moderatorin Michaela Boland moderiert".

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Gottfried Boehmer  praesentiert die Kuenstlerin Dorothea Schuele
    Kurator Gottfried Böhmer

    Gesellschaft Freunde der Künste - Atelierfest Herzrauschen 2008: die Nacht der Museen in Düsseldorf

    Zum 12. Neujahrsempfang im Jahr 2008 der Gesellschaft Freunde der Künste präsentierte Gottfried Böhmer die Werkzyklen "Interieurs, Technik und neue Arbeiten" zum "Gesang der Amazonen" der Künstlerin Dorothea Schüle.

    Die Ausstellung wurde zu einem Atelierfest anläßlich der Nacht der Museen präsentiert. Dorohtea Schüle arbeitete anschließend zwei Jahre in Berin. Heute hat sie ihr altes Atelier in Düsseldorf bezogen, von wo sie erfolgreich arbeitet.

    Der Kunsthistoriker Ronald Puff, schrieb über Dorohtea Schüle:

    In der Malerei von Dorothea Schüle halten sich Gegenständlichkeit und Farbigkeit in sensiblem "auf und ab", einer Art Wellengang, das Gleichgewicht. So vordergründig, unmittelbar und zentral das Motiv auch erscheint, zunächst bedingt das Interesse einer malerischen Lösung die Objektwahl, der die inhaltliche Reflexion nachfolgt.

    Dieses Interesse an malerischer Umsetzung, an Transformation der gesehenen Objekte in Farbe auf Leinwand führt die Künstlerin in der Genese ihres Werkes von Thema zu Thema, von einem Werkkomplex zum nächsten. Wie ein Forscher analysiert und experimentiert sie dabei mit den Formen, Farben und Möglichkeiten.

    mehr

Kunst - Künstler vorgestellt

  • Carin Gerard arbeitet derzeit an einer neuen Ausstellung und wird bald eine NFT-Kollektion herausbringen
    klassischer Realismus der Renaissance

    Carin Gerard ist eine der heißesten Künstlerinnen der Welt

    Wie im Santa Barbara Magazine, Modern Luxury und Traditional Home Magazine vorgestellt, lässt Carin Gerard ihre Erfahrungen, Reisen und Bildung in jedes Kunstwerk einfließen. Carin Gerard nutzt die Farbtheorie und Techniken der italienischen und spanischen Meister und fängt einen einzigartigen Moment mit erstaunlichem Können und Anmut ein. Carin Gerard arbeitet derzeit an einer neuen Ausstellung und wird bald eine NFT-Kollektion herausbringen. Auch im CEO Magazine, Medium und Smode Magazine wurde Sie erst kürzlich vorgestellt.

    Ihre Arbeit verbindet den klassischen Realismus der Renaissance mit dem Geist und der Spontaneität zeitgenössischer Kunst. Carin Gerard verwendet nur die besten Materialien und verwendet handgrundierte Farbe, Pinsel aus Frankreich und hochwertige Leinenleinwand. Sie arbeitet derzeit an einer NFT-Sammlung animierter Schmetterlinge, die im Herbst 2022 erscheinen wird.

    Geboren in Santa Monica, CA, hatte Carin Gerard als Kind immer ein Tagebuch oder Skizzenbuch und liebte es zu zeichnen. Carin Gerard stammt aus einer geschiedenen Familie und wurde allein von ihrer Mutter aufgezogen, bis sie leider starb, als Carin elf Jahre alt war. Carins Schwester, Bruder und sie wurden in diesem jungen Alter getrennt und in Pflegefamilien gegeben.

    Glücklicherweise wurde sie bei einem Pastor und seiner Familie untergebracht, bis sie aufs College ging. Carin Gerard schloss ihr Studium an der Bowling Green State University mit Magna Cum Laude mit einem BFA ab. Für ihre postgraduale Arbeit zog Carin Gerard nach Florenz, Italien, wo ihr Leben Gestalt annahm. Italien war und ist für sie der inspirierendste Ort.


    Carin Gerards Karriere blühte schnell auf, als sie 1997 in die renommierte John Pence Gallery in San Francisco, Kalifornien, aufgenommen wurde. Gerard stellte auch in der Eleanor Ettinger Gallery in New York, New York, und in der Diane Nelson Gallery in Laguna Beach aus. Kalifornien.

    Im Dezember 2001 wurde Carin Gerard ausgewählt, die Vereinigten Staaten auf der Biennale Internazionale Dell'Arte Contemporanea in Florenz, Italien, zu vertreten. 2008 wurde sie ausgewählt, Stilllebenkünstler in einer Ausstellung mit dem Titel Contemporary Still Lifes im Triton Museum of Art in Santa Clara zu vertreten.

    2011 entwickelte Carin Gerard ihre Technik weiter, indem sie einen Kurs an der Grand Central Art Academy in New York unter der Leitung von Graydon Parrish über die Munsell-Farbtheorie absolvierte.


    Ihre neuesten Serien, darunter Organic Origins, Inner Beauty und Connectivity, zeigen Gerards technisches Können, indem sie diese komplexe Theorie nutzt. Sie arbeitet mit einer Gleichung für jede Farbe, um eine Reihe von Werten zu erstellen, die auffällige Kontrakte eliminieren und eine ausgewogene Komposition fördern.

    Carin Gerard zeigte eine Sammlung ihrer Kunst, die inzwischen ausverkauft war, für eine Ausstellung mit dem Titel „Inner Beauty“ mit Southern California Arts Projects & Exhibitions (SCAPE) in Corona Del Mar, Kalifornien. Sie hatte auch die Gelegenheit, mehrere großformatige private Auftragsarbeiten zu malen, was eine Facette ihrer Arbeit ist, die ihre Sammler begrüßen und die sie gerne erkunden möchte

    Über Catin Gerard wird häufig in Fach- und Verbraucherpublikationen sowie in einer Vielzahl von Medien berichtet. Ihre Inspiration lebt noch immer vom europäischen Einfluss, und sie kehrt mehrmals im Jahr nach Florenz, Italien, zurück, wo sie in ihrem Atelier in einem restaurierten Palazzo aus dem 14. Jahrhundert – dem Palazzo Tornabuoni – malt, der einst der Familie Medici gehörte.

    Der Palazzo selbst ist ein Stück Kunstgeschichte, das sich durch seine prächtigen Fresken manifestiert. Das Leben und Malen hier und von ihrem Heimatort in Südkalifornien aus weckt Gerards Kreativität, während sie ihre Seele nährt und den wahrsten Ausdruck ihres Künstlerselbsts ermöglicht.

    Geboren: Santa Monica, Kalifornien
    Studium
    :
    1976-1980 BFA Bowling Green State University. Magna Cum Laude
    1993, 95-96 Charles H Cecil Studios, Florenz, Italien
    1994, 2000 Seattle Academy of Fine Art
    2003 Summer-Florence Academy of Art, Florenz, Italien
    2010 New York Grand Central Academy of Art – Munsell Color Theory
    Derzeit lebt und arbeitet in Santa Barbara, CA

    Ausstellung Oktober 2022, Demnächst

    2020 „Covid Diaries“, SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2018 Einzelausstellung "Resplendence". SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2017 „Frühlingsschaufenster“ John Pence Gallery

    2016 „Into Her Own“ Frank M. Doyle Kunstpavillon

    2016 „Dünne Luft, dicke Haut“ SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2016 „Stilleben“ John Pence Gallery

    2015 „Blumen / Stillleben“ John Pence Gallery

    2014 „Dialoge“ SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2013 „Stillleben“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2012 Einzelausstellung "Organic Origins". SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2012 "Stilleben / Trompe L'oeil", John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2012 „Gallery Artists Group Show“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2011 "West Coast Painters" John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2011 „Size Matters“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2011 „Recent Arrivals“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2010 „Sommer in San Francisco“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2008 „Zeitgenössische Stillleben“, Triton Museum of Art, Santa Clara, Kalifornien

    2008 „Florals“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2007 „Ansichten und Visionen: Das Stillleben“, Reynolds Gallery, Santa Barbara, Kalifornien

    2007 „Kleine Stillleben-Ausstellung“, John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2006 „Sommer in San Francisco“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2005 „Stilleben, 2 Ansichten“ SCAPE, Corona Del Mar, Kalifornien

    2005 „Valentines“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2004 „Sommer in San Francisco“, John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2004 „Allegorien“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2003 „Internationaler Sommersalon“, Eleanor Ettinger Gallery, New York, New York

    2003 „Sommer in San Francisco“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2002 „Stillleben Blumeninterieurs“ John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    2002 "Vero" DNFA-Galerie, Pasadena, Kalifornien.

    2001 La Biennale Internazionale Dell'Arte Contemporanea, Florenz, Italien

    2001 „The Pool Show“ DNFA Gallery, Pasadena, Kalifornien

    2000 "Realismus" Diane Nelson Fine Art, Laguna Beach Kalifornien

    2000 "Stillleben, Blumen und Trompe L'Oeil", John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    1999 Galerie Enatsu, Hiroshima, Japan, Einzelausstellung

    1998 Galerie Enatsu, Okinawa, Japan, Einzelausstellung

    1997 „Stillleben und Blumen“, John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    1996 „Stillleben und Blumen“, John Pence Gallery, San Francisco, Kalifornien

    Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    mehr
  • Die Nacktheit spielt für den Fotokuenstler Kristian Liebrand eine eher untergeordnete Rolle
Vielmehr geht es ihm darum, die individuelle Schoenheit der Frau hervorzuheben
Es lebe die Aktfotografie, das ist ohne Zweifel Kunst
Nicht die Nacktheit ist entscheidend
Mehr als nackt! more than nude 
Der freien Kunst droht Gefahr
Der Fotokuenstler Kristian Liebrand
    Der freien Kunst droht Gefahr

    Fotokünstler Kristian Liebrand - kreativer Spielraum in Gefahr

    Aus Aktuellem Anlaß erscheint noch einmal unser Artikel vom 1.1.2019. Der ausgezeichnete Aktfotograf Kristian Liebrand engagiert sich für Blutkrebs-Kranke und verschenkt Bildband.

    Im Zeichen der hysterischen #MeToo-Debatte, wo man hinter jedem Baum sexuelle Übergriffe und Missbrauch vermutet, ist auch die künstlerische Freiheit in Gefahr. Dabei wird weit über das Ziel hinausgeschossen, in Berlin wird ein angeblich sexistisches Gedicht übermalt, und man fragt sich wo die Zensur beginnt.

    Der freien Kunst droht Gefahr

    „Es ist ein Zeichen der Verblödung von Studenten,“ meinte dazu der CDU Politiker Michael Braun. Es zeigt absurde Züge einer vermeintlichen Sexismus-Kritik“, empörte sich auch der FDP-Kulturexperte Florian Kluckert.

    Akt-Bilder werden aus Ausstellungen entfernt und jüngst, man kann es kaum glauben, hat ein Museum in Manchester das Gemälde „Hylas and the Nymphs“ (1896) von John William Waterhouse abgehängt, weil es angeblich sexistisch ist.

    Damit ist ein erstes Gemälde Opfer der gegenwärtigen Sexismus-Debatte geworden. Die Begründung der Kuratorin Clare Gannaway ist abenteuerlich oder einfach nur dumm: „Das Gemälde stellt den weiblichen Körper als passive, dekorative Form dar," meinte sie.

    Gefahr für die Kunst droht aber auch von anderer Seite. In der Volkshochschule Hellersdorf in Berlin wurden unlängst Akt-Bilder der Künstlerin Susanne Schüffel abgehängt, weil diese nach Aussage der Schulleitung die Gefühle von Muslimen verletzen würden. Leider ist das kein Einzelfall mehr, schon vor drei Jahren wurden erotische Fotos von Wolfgang Hiob im Rathaus Köpenick abgehängt.

    Der Fotokünstler Kristian Liebrand

    Und weil das alles so traurig ist, stellt die GFDK-Redaktion ihnen nun einen bemerkenswerten Künstler vor, der sich mit großer Leidenschaft der Akt-Fotografie verschrieben hat. Und das ist ohne Frage Kunst. Es lebe der Akt.

    Kristian Liebrand meint dazu: Ich hatte natürlich auch schon oft mit Vorbehalten zu kämpfen. Insbesondere bei der Suche nach Locations für Ausstellungen. Oft wurde argumentiert, dass es im Hinblick auf den Jugendschutz nicht geht. Meine Meinung dazu: "In Zeiten von Smartphones und überall verfügbaren Hardcore-Pornos sind AKTFOTOGRAFIEN für Jugendliche in etwa so gefährlich wie Kaugummis."

    Nicht die Nacktheit ist entscheidend

    Mehr als nackt! / „more than nude.“  Das ist der Anspruch des 1973 geborenen Fotokünstlers Kristian Liebrand, der das anspruchsvolle Genre der Aktfotografie immer wieder aufs Neue interpretiert. Seine Werke zeigen, dass nicht die Nacktheit entscheidend für ein Aktfoto ist.

    Kristian Liebrand hat sich vor 10 Jahren für seine Passion entschieden und dafür seinen gut dotierten Job als Betriebswirt und Manager an den Nagel gehängt. „Mir war wichtig, etwas zu machen, das mich und andere Menschen mit Freude erfüllt."

    Bleibende Werte zu schaffen, die nicht materialistisch sind. Gute Aktfotografien verlieren nie ihren Wert und bleiben über Jahrzehnte, selbst in einer oberflächlichen Wegwerf-Gesellschaft“.

    Kristian Liebrand geht es um die individuelle Schönheit der Frau

    Die Aktfotografie von Frauen bietet Kristian Liebrand den kreativen Spielraum, um seine visuellen Kompositionen umsetzen zu können. Die Nacktheit spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr geht es darum, die individuelle Schönheit der Frau hervorzuheben.

    Durch eine besondere Komposition aus Licht, Perspektiven und Posen, die man noch nicht schon zigfach gesehen hat.  So  kommen auch Bodypaintings zum Einsatz, um besondere Akzente zu setzen.

    Der Bildgestaltung widmet sich der Fotograf auch selbst. „Externe Bildbearbeiter sind für meine Arbeiten  tabu. Sie kennen nicht die Persönlichkeit des Models, die Stimmung am Set und meine Bildintention.

    Somit kann ein externer Bildbearbeiter nur technisch arbeiten. Da fehlt dann das Gefühl, und das ist entscheidend. Eine gute Bildbearbeitung ist sensitiv, und nicht rein technisch.“

    Der Freiraum für die Fantasie des Betrachters

    Das Ergebnis überrascht und verführt den Betrachter ohne explizit zu sein. Freiraum für die Fantasie des Betrachters ist dem Fotokünstler wichtig. „More than nude“ ist der Name seiner zwei bisher veröffentlichten Bildbände

    Ausgestellt wurden seine Aktfotografien bisher in Düsseldorf, Köln, Berlin, Wien, London und New York. Der Künstler möchte dabei nicht nur Menschen erreichen, die Galerien besuchen, sondern alle anderen Leute. Er stellt daher auch an ungewöhnlichen Orten aus. Damit möchte er allen zeigen, dass Aktfotografie auch eine kreative Kunstform sein kann und keine plumpe, unästhetische Ablichtung von Geschlechtsmerkmalen.

    Auch die Frau von nebenan kann zu einem Kunstwerk werden

    In Bochum betreibt der Fotograf ein 360 qm großes Atelier mit zahlreichen Kulissen. Seine privaten und gewerblichen Kundinnen kommen aus ganz Europa. Mit der Erfahrung aus mehr als 1.000 Akt-Fotoshootings kann Kristian Liebrand auch die „Frau von nebenan“ zu einem Kunstwerk werden lassen. 

    Die Fotoshootings sind grundsätzlich ohne Zeitlimit. „Ein Fotoshooting soll so entspannt wie möglich sein. Wenn im Hintergrund die Uhr tickt, ist das für alle Beteiligten nicht gut und somit schlecht für das Foto.“, so Kristian Liebrand. 

    Der Fotograf hat klare Vorstellungen wie das Bild werden soll und arrangiert das gesamte Set. Von der Pose über die Perspektive bis hin zum Licht. Als fotografierte Person benötigt man daher weder Modelerfahrung noch eine Modelfigur.

    Die Liste der bisherigen Fotolocations ist bemerkenswert: Flughafen, Schauspielhaus, Waschstraße, Fußballstadion, Badausstellung, Diskothek, Lost-Places, Strand, Industriehalle, Werkstatt, Kino, Wasserfall, Pferdestall, Schrottplatz, Kokerei, U-Bahnhof, Berliner Mauer, Rennstrecke, Labor, Parkhaus, Kaserne, Pool, Golfplatz, Eisenbahnwaggon, Frisörsalon, Bahngleis, Strand, Meer, See, Hotel, Yacht, Zeche, Unterwasser sowie Public Places wie Venedig und die Altstadt von Havanna.


    Ein paar seiner Fotografien stellen wir Ihnen hier vor. Seine gesamte Bildergalerie, darunter viele  international ausgezeichnete Werke, und weitere Informationen über seine Arbeit finden Sie hier.

    mehr
  • Christy Lee Rogers Werk Die Paradoxien
Christy Lee Rogers Werk Die Musen
    Baden in der Dunkelheit

    Christy Lee Rogers, Besessenheit von Wasser als Medium

    Christy Lee Rogers behandelt Fotografie als zeitgenössische Malerei, hatten wir zuletzt in unserem "Werk der Woche" beschrieben. Rogers 'Besessenheit von Wasser als Medium, um die Konventionen der zeitgenössischen Fotografie zu brechen, hat dazu geführt, dass ihre Arbeit mit Barockmalern wie Caravaggio verglichen wurde.

    Mit einem Auge für die Hell-Dunkel-Qualitäten des Lichts verbiegen und verzerren sich ihre Motive; Baden in der Dunkelheit, isoliert vom Licht, und werden durch die eigene Vorstellungskraft zum Leben erweckt.

    Ohne Manipulation nach der Produktion werden ihre Arbeiten in der Kamera, vor Ort, im Wasser und nachts gemacht.

    Ihre ungezügelte Freude, die Sinne zu erregen und zu entzünden, während sie das Publikum mit lebhafter Bewegung und Absicht provoziert, zeigt, dass sie das fotografische Medium produktiv einsetzt, um die Realität in eine eigene Welt zu verwandeln.

    Christy Lee Rogers wurde 2019 zum renommierten Sony Open World-Fotografen des Jahres gekürt, von Apple für eine Reihe von Arbeiten und einen Film beauftragt und von Lavazza für das Kalendercover 2021 beauftragt.

    Christy Lee Rogers 'Werke wurden in den USA und in Europa ausgestellt und befinden sich in Privatsammlungen auf der ganzen Welt. Sie wurde in internationalen Magazinen wie Vogue, Vanity Fair, CNN, W Magazine, Harper's Bazaar und anderen vorgestellt. Die Independent Newspaper verglich ihre Arbeit mit Caravaggio.

    Am Heiligabend wurden Christy Lee Rogers '"RIDERS OF THE LIGHT" und andere Werke aus ihrer HUMAN-Serie in dieser Kathedrale im Herzen von Paris aufgehängt.

    Christy Lee Rogers ist eine Unterwasserfotografin.

    Rogers wurde in Honolulu, Hawaii, geboren und wuchs in Kailua auf der Insel Oahu auf. Sie hat keine formale Ausbildung in Fotografie, aber einen Bachelor of Arts in Telekommunikation und Film von der San Diego State University.

    Rogers ist bekannt für ihre Unterwasserfotografie die in den USA, Frankreich und Monaco ausgestellt wurde. Ihre Arbeit wurde von der Deutschen Grammophone in Auftrag gegeben, um das Album-Cover für eine Box klassischer Musik bereitzustellen
    Art to Hold Your Interest
    + 44 (0) 7954 051 458

    mehr