13.01.2021 TV-Tipp: „Klappstuhl“ on Tour

Fotografin Gaby Fey stellt sich dem Klappstuhl-Fragenhagel

von: GFDK - Kultur und Medien

TV-Tipp: „Klappstuhl“ on Tour mit der Kölner Unterwasser-Fotografin Gaby Fey

Neue Welten für Klappstuhl-Moderator Till Quitmann: Am Freitag ist er zu Gast bei der Unterwasserfotografin Gaby Fey. Angelockt wurde der verrückte TV-Moderator vom Abendmahl. Dieses Bild hat Gaby Fey komponiert – unter Wasser mit dem atemberaubenden Licht Südfankreichs.

Also watschelt Till Quitmann im Taucheranzug und seinen zwei Stühlen in die Galerie an der Limburger Straße im Herzen Kölns.

Natürlich kommt alles ganz anders als gedacht und es entwickelt sich ein spannendes Interview über die Faszination Unterwasserfotografie, Bruce Darnell, Modeln, die Heimatstadt Köln und Corona.     

Seit über sieben Jahren bittet Till Quitmann interessante Menschen auf seine weißen Klappstühle: Stars und Sternchen aus Showbizz, Sport, yAoutube, Kino & TV sowie aus der Politik waren bereits zu Gast.

Das Format wurde in der WDR Lokalzeit Köln zum Kult - Mitte August 2019 wechselte der Familienvater zu RTL West. Seither reist er für das TV-Format quer durch NRW.

In den ersten Ausgaben bei RTL WEST ging es gleich hoch her: Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, Michael Mronz, Lisa Feller, Matze Knop, Frank Schätzing, Mirja Boes, Ralf Moeller und Leon Löwentraut stellten sich u.a. dem Klappstuhl-Fragenhagel.

Im Freibad, im Reitstadion, Backstage oder im Künstler-Atelier. Diesmal in der Galerie mit Gaby Fey. Denn sie ist die Erste, die Bilder weltbekannter Künstler unter Wasser nachstellt und neu interpretiert.

Sendetermin: Freitag, den 15. Januar 2021, im Rahmen der Sendung RTL-West – 18 bis 18.30 Uhr

Hintergrundinfos zu Gaby Fey: Faszinierende Fotokunst - Gaby Fey gestaltet Klassiker der Kunstgeschichte unter Wasser
Wenn sie auf den Auslöser drückt, halten alle die Luft an: Gaby Fey, experimentierfreudige Fotokünstlerin aus Köln, inszeniert Ikonen der Kunstgeschichte - mit Menschen unter Wasser!

So stellte sie weltberühmte Gemälde u.a. Leonardo da Vincis "Das Abendmahl", „Die Freiheit führt das Volk" von Eugène Delacroix (im Vordergrund "Marianne", die Symbolfigur Frankreichs) und das Floß der Medusa von Théodore Géricault in einem südfranzösischen Pool oder im Mittelmeer akribisch genau nach.

Neben "La Cène" (400 x 200 cm), "Marianne" (234 x 200 cm) und „Le Radeau de la Méduse“ (280 x 200 cm), jeweils von den Originalen inspiriert, können Besucher der Galerie "Aquavision" an der Limburger Straße 37 im Belgischen Viertel in Köln auch weitere Arbeiten aus der Unterwasserwelt bestaunen. 

Für ihre außergewöhnlichen Projekte engagiert die Kölner Künstlerin entweder professionelle Models, die gerne unter Wasser arbeiten, oder Personen aus ihrem Bekanntenkreis.

Sie arbeitet größtenteils ohne Sauerstoffflasche und experimentiert mit verschiedenen Lichtquellen. Leidenschaftliche Begeisterung für das Element, aus dem alles Leben stammt, begleitet die „Undine der Fotografie" schon seit ihrer Kindheit.

"Ich empfinde Wasser als etwas sehr Ursprüngliches und Mystisches. Ich bin verliebt ins Wasser und ich genieße den Schwebezustand und lasse mich im Wasser regelrecht fallen", gestand sie in einem Gespräch für ein Online-Magazin. Sicher auch ein Grund, warum die überzeugte Kölnerin mehrere Monate im Jahr an der Côte Azur lebt.

Das Abendmahl von Leonardo da Vinci ist eines der berühmtesten Wandbilder der Welt. Es schmückt seit 1497 den Speisesaal im Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand.