21.07.2019 Die Steigbügelhalter in den Medien

Fake News, Postfaktisch, Propaganda - Wer Lügt?

von: GFDK - Reden ist Silber - Gottfried Böhmer

Ich erinnere mich an ein Gespräch, das ich 2007 mit dem Top-Journalisten Dr. Andreas Wildhagen in den Redaktionsräumen der Wirtschafts-Woche-Handelsblatt Redaktion in Düsseldorf geführt habe.

Ich polterte los, warum schreibt ihr nicht über das, das und das? Das sind die Themen, die das Volk interessieren, warum klärt ihr sie nicht auf? Das wollen die wissen.

Er lehnte sich nach der stundenlangen Diskussion mit einem Lächeln im Gesicht süffisant in seinem Ledersessel zurück und sagte nur, aber Gottfried wir gehören zum Establishment . Er hätte auch gleich sagen können, wir gehören zur Elite. Damit hatte er alles gesagt und meine Fragen beantwortet.

Vor zwei Jahren habe ich den Elite-Journalisten noch einmal in Düsseldorf getroffen. Er fiel mir um den Hals und schrie es hinaus, ich habe hingeworfen, ich kann diese Lügen nicht mehr mittragen.

Andreas Wildhagen war Ressorleiter bei Gruner und Jahr. Danach fünf Jahre bei Burda und Deutschland Korrespondent der Tageszeitung Welt.

Seit 1997 war er bei der Wirtschaftswoche. Sein Motto war: " Ein Matrose auf einem sinkenden Schiff merkt schnell, das es am Land schöner ist." Wildhagen hat die sinkenden Fake-News Medien-Schiffe verlassen. An der Propaganda fur die Eliten wollte er nicht mehr mitwirken. Gut so.

Echokammern und Filterblasen - Wer ist noch glaubwürdig? Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz schreibt in der aktuelle Cicero-Ausgabe - Bolz führt den Begriff der „weißen Lügen“ ein: „Sie sind das Medium, in dem die politische Klasse und die Medienklasse gemeinsam den Mainstream kanalisieren.

Weiße Lügen sind gut gemeinte Übertreibungen, mit denen man die unmündigen Bürger in die richtige Richtung schubst, also die Propaganda der Gutmenschen.

„Political Correctness ist die linke, Fake News die rechte Variante derselben Realitätsverweigerung.“ 

Hier mal ein Beispiel: Bei Nachrichten über die „Kriminalität von Flüchtlingen“ (73 Prozent), die „Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen“ (67 Prozent) oder „den russischen Präsidenten Putin“ (59 Prozent) hat jeweils eine Mehrheit der Bürger Zweifel an der Berichterstattung.

Laut Bolz liegt eine so genannte „weiße Lüge“ bereits dann vor, wenn eine Redaktion auf eine Nachricht verzichte, um damit keine Fremdenfeindlichkeit auszulösen.

Auch ausgewiesene „Experten“ stoßen bei den Bürgern auf Skepsis. 61 Prozent vertreten die Position: „Auf das Urteil von Experten gebe ich im Allgemeinen nicht viel. Diese sogenannten Experten sind meist nicht unabhängig. Deshalb kann man sich auf ihr Urteil nicht verlassen."

Die Steigbügelhalter in den Medien

Albrecht Müller von den "Nachdenkseiten" zeigt uns, wer die Fake-News Betreiber sind, es sind die sogenanten Qualitäts-Leitmedien in Deutschland und nicht die viel gescholtenen asozialen Netzwerke im Internet.

Müller schreibt. "Nahezu einhellig haben alle unsere etablierten Medien den demographischen Wandel beklagt. Sie sind so „flachgründig“, dass sie gar nicht gemerkt haben, wie übertrieben die Panikmache war. Und sie haben nicht gemerkt oder sich willentlich dafür hergegeben, die Panik um den demographischen Wandel für eine Kampagne zur Teilprivatisierung der Altersvorsorge zu nutzen.

Geplant und einkalkuliert

Sie haben sich von der Versicherungswirtschaft und den Banken einspannen lassen. Sie haben keinerlei Distanz zu den Lobbyisten der Riester-Rente und der staatlich geförderten betrieblichen Altersvorsorge gewahrt. Reihenweise sind sie auf sogenannte Wissenschaftler hereingefallen, die erkennbar offen mit den Lobbyisten verbunden waren."

Lobbyisten und die Medien haben ganze Arbeit geleistet

Die etablierten Medien haben zu beiden Fragen – zum demographischen Wandel und zur abgeleiteten Empfehlung zur privaten Altersvorsorge – eine Kampagne nach der anderen gefahren. Reich geworden sind die Versicherer, Banken, Bert Rürup, Walter Rister und Maschmeyer. Die Lobbyisten in den Medien haben ganze Arbeit geleistet.

Ohne die Zustimmung und Unterstützung der Fake-News-Medien hätte man die gesetzliche Rente nicht schlecht reden können. Das erklärte Ziel war, der Politik den Weg zu bereiten, die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rente platt zu machen. An diesem widerlichen Kuh-Handel, zu lasten der heutigen und zukünftigen Rentner, waren alle Parteien, CDU/CSU, SPD, FDP und die Grünen beteiligt.

Schwerwiegende Fakes

Weil die NachDenkSeiten-Macher nicht immer meckern wollen, hatten sie sich fest vorgenommen, die Wahl Steinmeiers zum Bundespräsidenten nicht zu kommentieren. Aber dann hat er sich am Tag der Wahl in einem Interview mit der ARD in einer Weise geäußert, die Widerspruch hervorrufen muss.

Der neue Bundespräsident macht sich Sorgen wegen der Verbreitung von Falschmeldungen in den sozialen Medien, er sieht darin ein Risiko für die Demokratie. Und er sieht nicht, dass in den etablierten Medien und von der etablierten Politik, gerade auch von ihm, Unwahrheiten verbreitet worden sind und mit Lügen Politik gemacht worden ist. Frank Walter Steinmeier ist einer der Verbreiter von schwerwiegenden „Fakes“. Albrecht Müller.

Gesine Schwan im Morning Briefing von Gabor Steingart

Eine späte Erkenntnis, funf Jahre nach beginn der Flüchtlingskriese: "Auch in der Migrationspolitik habe die SPD ihre Kernwählerschaft enttäuscht. Die Grundsätze der Gerechtigkeit seien verletzt worden, da man die Interessen der angestammten Bevölkerung nicht ausreichend berücksichtigt habe:

Man unterschätzt die Demütigungserfahrung, die Menschen machen, wenn ihnen – noch dazu in sozial schwierigen Situationen – etwas aufs Auge gedrückt wird.“ PS: Nun will Gesine Schwan Parteivorsitzende der SPD werden. Ich bin der Meinung, das hätte sie einmal vor fünf Jahren sagen sollen.

Gottfried Böhmer

Hier geht es zu unserem Feuilleton, Reden ist Silber....Schreiben ist Gold

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft