13.09.2014 Auftaktkonzert am 2.10.2014

"Euro Jazz" - Grenzübergreifendes Konzerterlebnis mit dem Projekt der hr-Bigband und des SR

von: GFDK - hr-Pressestelle

Die Region „SaarLorLux“, die das Saarland, Lothringen, Wallonien und Luxemburg umfasst, ist durch ihre wechselvolle Geschichte und viele Widersprüche gekennzeichnet. Mittlerweile tragen aber vor allem jüngere Jazzmusiker zum regen Grenzverkehr bei und spielen ganz selbstverständlich in länderübergreifenden Formationen zusammen.

Mit vier dieser bekennenden Eurojazzer, einem aus jedem Land, feiert die hr-Bigband den europäischen Gedanken: mit einem Auftaktkonzert am Freitag, 2. Oktober, im Hessischen Rundfunk in Frankfurt sowie zwei weiteren in Luxemburg sowie in Illingen im Saarland.

Konzert in Deutschland

“Ich freue mich sehr, dass ich Teil dieses Projekts bin”, sagt Mitinitiator und Saxofonist Johannes Müller aus Saarbrücken, der mit der hr-Bigband seit Jahren verbunden ist, „es ist eine Ehre für mich, nun als Solist mit den anderen herausragenden Musikern zu spielen. Außerdem bin ich ein großer Fan von Mike Holobers Arbeit und finde es toll, dass er die Stücke arrangieren wird.“

Johannes Müller, ein junger Saxofonist aus Saarbrücken, entwickelte zusammen mit dem Jazzredakteur des Saarländischen Rundfunks, Peter Kleiß, und der hr-Bigband die Idee zu dem Projekt. Müller hat mit dem Vibrafonisten Pascal Schumacher aus Luxemburg, dem Pianisten Pierre Alain Goualch aus Frankreich und dem Trompeter Carlo Nardozza aus Belgien weitere renommierte Jazzmusiker der jüngeren Generation für dieses Projekt gewinnen können. Für das Konzert steuern sie neue Kompositionen bei und werden in den Aufführungen zugleich die Solisten sein. Mike Holober, Gastdirigent der hr-Bigband, wird die Stücke für die Band arrangieren.

Zum Abschluss des Konzertes präsentiert die hr-Bigband ein neues Arrangement des wohl einzigen aus der Großregion stammenden Jazz-Standards, „Bluesette“ von Toots Thielemans, mit den vier Solisten.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Schirmherrin des Projekts, bezeichnet das Vorhaben als „eine Art musikalisches Paradigma für die kulturelle und geografische Situation des Saarlandes.“ In der Tat verfüge das Land einerseits über eine ausgeprägte hochkarätige Jazzszene mit künstlerischer Offenheit und Experimentierfreudig weit über musikalische und nationale Konventionen hinaus. „Zugleich“, so die Ministerpräsidentin, „verstehen es die Saarländer, wie bei diesem Projekt, Gastgeber zu sein für die Darstellung der grenzüberschreitenden, kulturellen Möglichkeiten einer ganzen Region – in diesem Falle eben ‚fast‘ der Großregion – und dennoch einer Art ‚Europa im Kleinen‘.

Konzert in Frankfurt

Johannes Müller, Saxofon; Pascal Schumacher, Vibrafon; Pierre Alain Goualch, Piano; Carlo Nardozza, Trompete; Mike Holober, Leitung

Datum: Donnerstag, 2. Oktober 2014, 20 Uhr

Ort: hr-Hörfunkstudio II, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt
Karten: Achtung, ausverkauft! Ev. Restkarten an der Abendkasse.

Weitere Konzerte:
- Freitag, 3. Oktober 2014, Abbaye de Neumünster, Luxemburg
- Samstag, 4. Oktober 2014, Illipse, Illingen



Isabel Schad
hr-Pressestelle
isabel.schad@hr.de