Inspirationen für Mode, Stil und Design

30.11.2018 The Winner Is Jana Wieland

GFDK - Stil und Lifestyle

Am 27. November 2019 wurden im Weltmuseum Wien die AFA-Austrian Fashion Awards 2018 präsentiert. Bestehend aus dem Modepreis der Stadt Wien und dem outstanding artist award für experimentelles Modedesign des Bundekanzleramts zählen die AFA – Austrian Fashion Awards mit einer Gesamtdotation von insgesamt EUR 20.000,- zu den bedeutendsten und höchstdotierten Design-Auszeichnungen in Österreich.

Eröffnet wurde der Abend mit einer Catwalk-Preview als Einstimmung auf die Intervention der Künstlerin Jakob Lena Knebl und einer Begrüßung durch den Hausherren des Weltmuseums Wien Dr. Christian Schicklgruber.

An dem von Dieter Chmelar moderierten Abend gab Mag.a Gudrun Schreiber, Leiterin der Abteilung Bildende Kunst, Architektur, Design, Mode, Foto und Medienkunst des Bundeskanzleramts bekannt, dass Arthur Arbesser heuer den zum dritten Mal vergebenen outstanding artist award für experimentelles Modedesign des Bundeskanzleramts erhalten wird. Der offizielle Festakt findet am 29. November im Bundeskanzleramt statt.

The Winner Is - Jana Wieland

Mag.a  Veronica Kaup-Hasler, amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft verlieh den Modepreis der Stadt Wien an die Wiener Designerin Jana Wieland.

Die Auswahl der Preisträger-innen wurde von einer unabhängigen Jury getroffen, die aus einem interdisziplinär zusammengesetzten Kreis ausgewiesener nationaler und internationaler Expert-innen aus den Bereichen Design, Kommunikation und Mode besetzt war:

Mode ist Kommunikation, Konstruktion und Code

Der outstanding artist award für experimentelles Modedesign des Bundeskanzleramts wurde durch Alexa Bondi de Antoni – Executive Editor Vogue Deutschland, München, Hermann Fankhauser – Designer WENDY JIM, Wien und Ursula Guttmann – Designerin und Kuratorin, Linz nominiert.

Für den Modepreis der Stadt Wien wurden als Experten Thibaud Guyonnet – Head of Buying, Voo Store, Berlin und Daniel Kalt, Chefredakteur – Die Presse Schaufenster, Wien beigezogen.

Der outstanding artist award für experimentelles Modedesign des Bundeskanzleramts wird 2018 zum dritten mal vergeben und würdigt richtungsweisende und innovative Positionen, die hinsichtlich ihres konzeptuellen Ansatzes, ihrer Fragestellungen und ihrer Ästhetik einen Beitrag zur Weiterentwicklung des zeitgenössischen Mode-Schaffens und des Diskurses in Österreich und darüber hinaus leisten.

Jurybegründung

Dem österreichischen Modedesigner Arthur Arbesser gelang sein internationaler Durchbruch bereits mit seiner ersten Kollektion unter eigenem Namen. Trotz seines frühen Erfolges geht es ihm aber nicht darum gefällig zu sein, sondern seine eigene und sehr persönliche ästhetische Welt zu erschaffen.

Dazu bedient er sich vielschichtiger Bezüge aus unterschiedlichen Kunstgenres und arrangiert diese zu Kollektionen deren Struktur und Narrativ einem literarischen Werk gleichen.

Wenngleich die Inspirationsquellen etwa aus Design und bildender Kunst oft historischen Ursprungs sind, verleiten diese Arthur Arbesser stets zu einer neuen Vermessung tradierter Gestaltungsregeln: so spürt er in engagierter und intensiver persönlicher Beschäftigung mit dem kulturellen Erbe Österreichs Vorhandenes auf und knüpft an Traditionen an, unterzieht diese aber stets einer zeitgenössischen Betrachtung. (...)

„Vielen Dank für diesen wichtigen, motivierenden Preis - er ist bestärkend, am richtigen Weg zu sein und eine große Anerkennung.“  freute sich Arthur Arbesser über die Nominierung.

Jana Wieland spezialisiert sich auf frisches und unangestrengtes Modedesign für Frauen. Die typische Silhouette des Wiener Labels ist zeitlos und leger und umhüllt den weiblichen Körper mit Eleganz und Respekt.

Oversize und eine spielerische Pyjamareferenz sind wiederkehrende Charakteristika der Kollektionen, Schlichtheit und Extravaganz halten sich bescheiden die Waage.


Jede Kollektion wird von einer momenthaften Ästhetik getragen, einer emotionalen Ausgrabung des Unterbewussten, zu Tage befördert von Musik und Filmen.

Die bevorzugten Materialien sind natürlich, unprätentiös und angenehm, reichen bevorzugt von klassischem Hemdenstoff über festen Twill bis zu fließendem Cupro. Die Kollektionen sind saisonübergreifend tragbar, bilden eine sinnvolle Garderobe für alle Tageszeiten und Anlässe.


Die Philosophie des Labels beinhaltet die Unterstützung der lokalen Wirtschaft und eine nachhaltige Produktion, die sich den Auswirkungen der fast fashion entgegenstellt.

Mag.a Veronica Kaup-Hasler, amtsführende Stadträtin für Kunst und Wissenschaft resümiert den Abend:

„Mode ist Kommunikation, Konstruktion und Code. Sie ist nie neutral, stets mit Bedeutung aufgeladen und immer präsent – auch in der verneinenden Geste als Anti-Mode. Und sie ist gelebte Praxis, wo sich Kreativität und Originalität, aber auch Verfremdung, Aneignung und Kopie überlagern und vermischen. Intellektuell, aber auch haptisch und sinnlich, eben wie das Leben selbst.

Die Austrian Fashion Association stellt genau diese Vielschichtigkeit in den Vordergrund und regt zur aktiven Auseinandersetzung mit den Ambivalenzen des vermeintlich Äußeren an. Jakob Lena Knebl hat in der heurigen Ausgabe diese Themen in ihrer Intervention aus der Perspektive der Kunst bearbeitet.“

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

10.10.2018 Auf das Aroma kommt es an

GFDK - Stil und Lifestyle

In vielen Kreisen wird sie auch schon als Kunst gesehen. Daher verwundert es auch kaum, dass auch viele Künstler in Deutschland davon Gebrauch machen. Der moderne deutsche Rap ist auch geprägt von diesem Phänomen und allen voran haben berühmte Rapper wie etwa Bushido auch den klassischen Trend zum Rauchen der E-Shisha in Deutschland geprägt.

Die Folge davon war, dass eben genau dieser Bereich als sinnstiftend für viele Gruppen in der Gesellschaft war und sich neben dem Genuss dieser Genussmittel auch die Musik in diese Lokale verirrt hat.

Dadurch lassen sich auch sehr viele Dinge nicht ganz so voneinander trennen. Für viele Menschen ist der Genuss ganz einfach ein Suchtmittel, das verboten gehört. Für andere Menschen bildet sie aber ein sinnstiftendes Element im Tagesverlauf Ihres Lebens.

Für die Freaks der innovativen Technik ist es ein kunstvolles Produkt der modernen Elektronik und wiederum für andere Menschen besteht darin reine Kunst, aus der auch wiederum moderne Kunst entstehen kann. Hier könnten Sie wiederum in klassischer Art und Weise einen Bezug zu Bushido herstellen, dessen Prägung als Kunstfigur völlig unbestritten ist.

Die handgefertigten Modelle als deutliche Ausrichtung einer modernen Kunst

Immerhin konnte der Künstler ja auch Integrationspreise abräumen und die Fotos mit seiner Shisha sind in aller Öffentlichkeit bekannt. Vermutlich besteht auch darin die Kunst des Seins und ist als verbindendes Element im Sinne einer neuen deutschen Einheit anzuerkennen.

Kunst hat viele unterschiedliche Geschichte und die wahre Kunst besteht auch darin, sie nicht zu verstecken und Dinge so zu deuten, wie sie wirklich sind.

Es sind die verbindenden Elemente aus lebenserschaffenden Elementen und der Musik die zu einem schönen Ganzen geformt werden können. Vermutlich hat sich auch in diesem Sinne die Entwicklung der Produkte weiter in diese Richtung gedeutet. Es gibt vor allem aus den Nachbarländern einen neuen Trend zu handgefertigten Modellen. Hier ist vor allem Polen ein Vorreiter auf dem Markt.


Der Kunstbegriff wird durch die klassische Nutzung der Wasserpfeife erweitert


Es gibt heute eigene Modelle auf dem Markt, die speziell für diese Gruppe von Menschen gefertigt werden. Dabei nimmt aber nicht nur das Design, sondern vor allem der Geschmack einen wichtigen Stellenwert ein. Vielleicht probieren Sie das eine Modell aus.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung


mehr

12.09.2018 Romantisch und individuell

GFDK - Stil und Lifestyle

Hochzeitseinladungen dienen nicht nur der Information der künftigen Gäste. Sie sind auch Sinnbild einer Liebe, die an dem romantischsten aller Tage gekrönt werden soll. Da jedes Paar aber einzigartig ist, sollten dies auch die Einladungskarten sein – Kreativität und persönliches Design sind gefragt.

Romantisch und individuell

Eine erfahrene Hochzeitskarten-Druckerei wie das Hochzeitskarten-Paradies weiß um die Bedeutung individueller und kreativer Hochzeitseinladungen. Es geht auf der einen Seite darum, den künftigen Gästen alle wichtigen Informationen zu vermitteln, zu denen Tag und Ort der Hochzeitsfeier sowie eventuelle Besonderheiten zu Geschenken oder Dresscode gehören.

Auf der anderen Seite sollen die Einladungskarten zeigen, wer hier heiratet, welchen Stil dieses Paar pflegt und wie wichtig Individualität ist. Wird die Hochzeitsfeier selbst eher schlicht und puristisch sein, dürfen die Einladungskarten nicht opulent und mit floralen Motiven versehen werden.

Umgekehrt wird eine romantische Hochzeitsfeier sich bereits in den Vorbereitungen, zu denen auch das Drucken der Einladungskarten gehört, zeigen. Inzwischen hat es sich daher ähnlich wie auch bei Weihnachtskarten durchgesetzt, auf kreative Karten zu setzen, die persönlich, individuell und fernab von konservativ sind.

Den roten Faden bedenken

Der rote Faden soll sich durch alle Vorbereitungen zur Hochzeit ziehen und schließt auch die Einladungskarten mit ein. Diese sollen passend zu Feier gestaltet werden, wobei hier der kreative Gestaltungswille seinen freien Lauf bekommt.

Es können klassische Hochzeitskarten personalisiert werden, wobei sich auf diesen Karten beispielsweise die typischen Herzen, Rosen oder Eheringe befinden werden. Möglich ist auch das Designen von modernen Karten, die als „Boho“ oder „Vintage“ daherkommen und teils ungewöhnliche Motive zeigen.

Wer einen Hochzeitsplaner zurate zieht, wird auch von diesem den Tipp bekommen, das Motto der Hochzeit schon in die Einladungskarten aufzunehmen und diese cool und lässig, elegant und gediegen oder jung und modern zu gestalten.

Vielleicht möchten Sie auch auf humorvolle Einladungskarten setzen, die das große Ereignis mit einem witzigen Spruch oder einem kleinen Comic ankündigen. Neuerdings sehr beliebt ist zudem das Puzzle:

Als solches lassen sich Einladungskarten für die Familie und gute Freunde gestalten und stellen eine schöne Abwechslung zu den herkömmlichen Karten dar.

Diese Wahlmöglichkeiten gibt es

Wenn Sie Einladungen mit Stil entwerfen und drucken lassen wollen, gehen Sie gezielt vor. Bestimmen Sie die Hintergrundfarbe und wählen Sie dafür einen Ton, der sich auch bei Ihrer Hochzeit wiederfinden wird. Es muss nicht das allgegenwärtige Weiß sein, sondern auch andere Farben sind möglich.

Außerdem legen Sie das Format fest, wobei eine eher größere Einladungskarte beim Empfänger weniger leicht verloren geht.

Haben Sie das Format und die Hintergrundfarbe bestimmt, kann es an das eigentliche Design gehen. Platzieren Sie Bilder und Texte, ausgewählte Motive und Designobjekte. Wählen Sie auch die Farbe aus: Schwarz-Weiß oder in Farbe? Vielleicht Sepia für das Foto des jungen Brautpaares?

Ist ein Text bereits gegeben, kann dieser ersetzt oder zumindest angepasst werden.

Manchmal muss eine Einladung besonders umfangreich sein. Dann empfiehlt es sich, ein Einlegeblatt zu verwenden. Auf dieses können alle zusätzlichen Informationen geschrieben werden, die für die Feier bzw. für die Gäste wichtig sind.

Dankeskarten nach der Hochzeit

Es ist geschafft, das große Fest ist vorüber. Nun ist es an der Zeit, den Gästen zu danken und sich für Geschenke und Glückwünsche erkenntlich zu zeigen. Dies geschieht am besten über spezielle Karten, die ebenfalls professionell gedruckt werden sollten.

Diese Dankeskarten nach der Hochzeit sollten sich in das Design der Hochzeit ebenso einfügen wie in das der Einladungskarten und am besten eine große Ähnlichkeit mit diesen aufweisen.

Verwendete Farben, Motive und Schriftzüge können daher übernommen werden. Insofern bieten Dankeskarten etwas weniger Spielraum für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, was den meisten Brautpaaren aber entgegenkommt.

Denn interessanterweise ist die Lust am Gestalten der Einladungskarten meist noch größer als die zum Designen der Dankeskarten. Wie gut, wenn Sie dann auf ein bereits vorhandenes Design zurückgreifen können und dieses nur noch anzupassen brauchen.

Wichtig: Dankeskarten nach der Hochzeit sollten frühestens zwei Wochen nach der Feier verschickt werden, denn viele Bekannte schenken dem Brautpaar noch nach der eigentlichen Feier etwas. Diese Schenkenden können somit beim Versenden der Dankeskarten mit bedacht werden.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung


mehr

11.09.2018 Kunst und Tradition

GFDK - Stil und Lifestyle

Sie haben also die Frau Ihres Lebens gefunden, mit der Sie den Rest Ihres Lebens verbringen wollen und sind bereit, die Verbindung durch eine Hochzeit offiziell zu machen. Zuvor müssen Sie allerdings noch den Antrag machen.

Sobald diese Aufgabe erledigt ist und die erlösenden Worte „Ja“ gesprochen wurden, kann eigentlich kaum noch etwas schiefgehen. In einem nächsten Schritt müssen Sie nur noch herausfinden, welche Art von Eheringe Sie für diesen einzigartigen Moment anbieten werden.

Neben den Verlobungsringen werden Sie auch Eheringe benötigen. Die Wahl scheint offensichtlich. Es sollte entweder ein Ring aus klassischen Gold oder mit einem Diamanten besetzt sein. Natürlich gilt auch hier die Regel: Je größer und feiner geschliffen, desto besser passt er zu diesem einzigartigen Anlass.

Kunst und Tradition vereint im klassischen Ehering

Es war jedoch nicht immer so einfach sein, denn obwohl sich Eheringe aus diesen Feinmetallen seit Jahrhunderten etabliert haben, hat sich auch das Kunsthandwerk in den letzten Jahren im Traualtar fest etabliert. Nicht mehr nur die klassische Variante des Rings zählt, sondern auch die kunstvoll und liebevoll gestaltete Form der Eheringe zählt.

Hier kann der Kreativität freien Lauf geboten werden und gerade Frauen gefällt dieser Aspekt am kunstvoll angefertigten Ring sehr gut. Kreativität und künstlerische Inspiration sind notwendige Elemente bei der Gestaltung atemberaubender Schmuckstücke.

Mit Diamanten besetzte Goldringe als beste Ausgangsbasis

Gerade Diamanten bieten eine besonders schöne Ausgangsbasis zur Gestaltung der Ringe. Trotz der Aura, die sie umgibt, sind Diamanten in Wahrheit weder selten noch besonders. Sie sind teuer, weil das Angebot nicht allzu groß ist. Moderne Eheringe als Kunstobjekte haben eindeutig an Bedeutung zugenommen.

Neben den klassischen Varianten gibt es allerdings auch noch sehr viele Alternativen, die sich aus Gold fertigen lassen. Gold bleibt auch allgemein das beliebteste Grundmaterial bei Eheringen. Was sich allerdings in den letzten Jahren sehr stark verändert hat ist das Design.

Eheringe werden vermehrt auch als Kunstobjekte wahrgenommen und entsprechend konzipiert. Besonders für Frauen ist es wichtig, die Ringe als Kunstwerk wirken zu lassen und die eigene Kreativität in die Entwicklung des Ringes einfließen zu lassen.

Dabei kann sich Gold auch mit anderen Metallarten sehr gut messen und lässt sich unheimlich gut kombinieren.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

06.09.2018 jede Menge neuer Gadgets

GFDK - Stil und Lifestyle

Die IFA präsentierte 2018 neue Trends, Gadgets, Smartphones, Smart Home, Haushaltsgeräte, und Gesundheitstechnik. Ein großes Thema war in diesem Jahr das Smart Home, die Vernetzung des Hauses von der Türklingel bis zur Nachttischlampe und zur Kloschüssel. Kochen brauchen sie auch nicht mehr selber, der Herd macht es auf Zuruf. Schöne neue Welt, dachte ich mir.

Und natürlich gab es jede Menge neuer Gadgets zu sehen, neue Smartphones, neue Roboter, neue Musikanlagen, neue Hausgeräte. Was soll ich sagen, eben alles neu. Viele Hersteller hatten ihre Gadgets für die IFA 2018 bis zuletzt geheim gehalten, also lüfteten sie den Vorhang erst zur Messeeröffnung. Es sollte ja spannend sein.

Google Max Home hat eine zentrale Rolle gespielt, obwohl das Unternehmen nur wenige Tage vor der Messe von Donald Trump scharf angegriffen wurde.

Der Smartspeaker Home Max kommt in Deutschland auf den Markt und ist ganz schön schwer. 5,3 Kilogramm wiegt das Ding, nach dem Motto: Viel hilft viel. Aber einen richtigen Stereosound liefert Max Home deshalb leider nicht, dafür müssen sie schon zwei Geräte kaufen.

Nervig ist auch, dass der Sound sehr basslastig ist. Auch ist der Preis, der bei ca. 400 Euro liegen soll, ist kein Schnäppchen.

The House of Marley auf der IFA

Wir empfehlen daher doch lieber die hochwertigen Lautsprechersysteme, Kopfhörer und Plattenspieler von The House of Marley, die unter der Verwendung möglichst vieler umweltfreundlicher Materialien wie Bambus und Kork hergestellt werden.

Das tragbare Bluetooth Audiosystem, No Bounds XL GREY hat sogar ein integriertes Mikrofon zum Telefonieren und kostet auch nur 179,99 Euro. Der wasserfeste No Bounds Sport SIGNATURE ist sogar schon für 119,99 Euro zu haben.

Die Geräte haben eine 12 bis 16 Stunden Akkulaufzeit, sind wasserfest und staubdicht, bieten einen 360° Sound und eine Paarung von 2 Lautsprechern ist möglich. Die kompakten Audiosysteme mit sattem Sound und starker Leistung von The House of Marley haben uns überzeugt. Und noch ein entscheidender Vorteil, alle Geräte lassen sich, weil sie leicht sind, auf Reisen mitnehmen, auch an den Strand.

Weltneuheiten auf der IFA

Weltneuheiten werden seit fast einhundert Jahren auf der IFA präsentiert, die vormals noch "Deutsche Funkausstellung" hieß: 1935 wurde das erste Tonbandgerät vorgestellt, 1939 der Volksfernseher, 1967 das PAL-System fürs Farbfernsehen, 1971 der erste Videorekorder, 1977 der Videotext, 1981 die Compact Disc, 1985 HD-TV, und 2001 die ersten Mobiltelefone. Und das ist noch lange nicht das Ende der Reise.

Hotspot der Branche und Publikumsmagnet, die Gesundheit

Medien, Messen, Marken: Warum ist Achtsamkeit und Gesundheit plötzlich so „in“ und so wichtig geworden? Und woher kommt dieser Trend? Es geht um Lebensqualität und Nachhaltigkeit durch die Berücksichtigung der vielfältigen Dimensionen des Wohlbefindens. Gesundheit, Wellness und Wohlbefinden ist der Leitfaden von Medisana, als Produzent technischer Gesundheitsprodukte.

Lebensqualität geht niemals ohne Gesundheit

Dazu gehören auch Freude, Erfüllung von Wünschen und immer wichtiger die Gesundheit. Fragt man die Leute, was ist Glück, bekommt man stets als erste Antwort, gesund zu sein. Der humanistische Anspruch der Glücksforschung will ja zur Maximierung des menschlichen Glücks beitragen, so die Wissenschaft. Glück und Gesundheit kann man demnach als das Ziel und den Sinn des Lebens bezeichnen.

Wer sind die Zielgruppen

Gesundheitsbewusst, achtsam, slow: Wer sind die Zielgruppen, die sich für solche Themen
interessieren und ihr Leben danach richten? Wen sprechen Achtsamkeits-und Gesundheits-Medien, Unternehmen und Kampagnen an.

KI, VR, Work-Life-Balance

Wie moderne Technologien den Health-Bereich revolutionieren, zeigen Marken wie die Medisana GmbH auf der IFA 2018. Wer es als Marke schafft, den Konsumenten das Gefühl einer Auszeit zu vermitteln, kann vom Achtsamkeits-Trend enorm profitieren. Wie gelingt das? Lebensqualität geht niemals ohne Gesundheit wissen die Frauen und Männer, die hinter der Marke Medisana stehen.

Natürlich weiß man, dass die IFA auch für glücklichen Konsum steht, schließlich werden hier die neusten Produkte aus der Unterhaltungs-, Kommunikationselektronik-, Hausgerätebranche und der Gesundheits-Elektronik Branche gezeigt, und das weckt beim Konsumenten Begehrlichkeiten.

Die Kehrseite dieses glücklichen Konsums ist der Stress, und das weiß man auch bei Medisana allzu gut, da das dazu nötige Geld erarbeitet werden muss. Der Schweizer Ökonomie-Professor Mathias Binswanger sprach von einer „Tretmühle“, die dem Laufrad im Käfig eines gefangenen Hamsters ähnlich sei.

Trend des mobilen Gesundheitsmanagements

Wir bleiben bei der Gesundheit, die das Wohlbefinden, das wahrgenommene Gefühl des Glücks und die eigene Zufriedenheit mit dem Leben erst ermöglichen. Die hauseigene Gesundheits-App VitaDock+ von Medisana macht es möglich, alle eigenen Vitalwerte, Blutdruck, Gewicht, Schritte, Blutzucker oder Blutsauerstoff in in einer App zu sammeln. So hat man die Kontrolle seines individuellen Gesundheitszustandes immer fest im Blick.

LG und Samsung mit Fernsehern, die keiner braucht

Gigantische Fernseher zu gigantischen Preisen. Das ganz große Ding heist 8K mit OLED-Bildschirm und 8K-Technik soll HDTV und UHDTV bald ersetzen. Da gibt es aber ein Problem schon mit der 4K-Auflösung. 4K-Filme und Fernsehsendungen sind kaum zu finden, obwohl schon Jahre am Markt.

Wer liefert die Inhalte für die 8K Auflösung? Diese Frage haben sich die Hersteller LG und Samsung wohl nicht gestellt. Egal, die fetten Dinger werden schon ihre Käufer finden, ganz sicher. PS: Die dicken Dinger sollen, je nach Größe, 5.000 bis 15.000 Euro kosten.

Habe ich was vergessen?

Ach ja, am ersten IFA-Tag in Berlin wurde der ARD/ZDF Förderpreises "Frauen und Medientechnologie" vergeben. Vor 150 Gästen aus der Medienbranche, Wissenschaft, Politik und Verbänden moderierte MDR-Fernsehmoderatorin Anja Koebel das Event.

Aruscha Kramm belegte den ersten Platz für die Bachelorarbeit "Barrierefreiheit in mobilen Applikationen - Implementierung einer Sprachsteuerung" und bekam ein Preisgeld von 5.000 Euro. Lisa Ihde gewann Platz zwei, der mit 3.000 Euro verbunden ist, und Cordula Heithausen belegte den dritten Preis, der mit 2000 Euro dotiert war. Wir sagen Glückwunsch.

Was gab es noch?

Die Miele-Weltneuheit zur IFA war der Geschirrspüler mit PowerDisk, mit Carl Zeiss konnte man mit den richtigen Brillengläsern die Neuheiten der IFA genießen, Bosch präsentierte individuelle Lösungen für perfekte Ergebnisse in der Küche und das vernetzte Zuhause, und Siemens machte den Haushalt mit Hausgeräten zum "Talk of the Town".

Innovative Technologie mit einmaligem Design stellte die Ultra-Premium-Produktlinie LG SIGNATURE auf der Messe vor. Die Präsentation des neuen LG SIGNATURE Weinkühlschranks hatte viele begeistert.

Der Trend zum vernetzten Haushalt ist nicht mehr aufzuhalten, die internetfähige Küchenmaschine, und der smarte Wasserhahn, der per Sprachsteuerung genau Wasser abmisst.

Ok, ich brauch das nicht,  jetzt reicht es mir, bis nächstes Jahr.

 

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung





mehr

27.08.2018 moderne Weihnachtskarten

GFDK - Stil und Lifestyle

Man glaubt es kaum, noch ist ja Sommer, aber viele bereiten sich schon auf die Weihnachtszeit vor. Wo soll es hingehen, was schenke ich meinen lieben, und welche Weihnachtskarten müssen versendet werden. Einen kleinen Reisetipp haben wir auch schon.

Der Brauch, Weihnachtskarten zu versenden, gibt es schon sehr lange. Es gibt unterschiedliche historische Aufzeichnungen betreffend des Ursprungs der ersten Weihnachtskarten, aber einigen wir uns hier einmal auf das 19. Jahrhundert.

Angeblich soll ja ein gewisser Sir Henry in England damit begonnen haben und eine Weihnachtskarte versendet haben. Bei Sir Henry handelte es sich um einen eher hohen Regierungsbeamten des Königshauses, der dabei geholfen hatte, das erste Postamt des Landes einzurichten.

Die Einrichtung sollte nach seinen Vorstellungen auch sehr modern gemacht werden. Er wollte das Postamt als einen geselligen Ort darstellen, der von den Menschen als Ort des Zusammenhalts und der Kommunikation genutzt werden konnte.

Der Entwurf der ersten Weihnachtskarte

Eine gute Idee entsteht meist nicht alleine im stillen Kämmerlein, sondern es braucht in der Regel mindesten vier Augen dazu. Auch Sir Henry war also auf Hilfe angewiesen, um die Idee Wirklichkeit werden zu lassen. So kam er zusammen mit seinem damaligen Freund John Horsley auf die Idee, eine spezielle Karte zu kreieren, die zu Weihnachten an liebe Bekannte und Freunde versendet wird.

Sein Freund war Künstler und hatte damit auch die Eigenschaften, die Karte für Weihnachten künstlerisch zu gestalten. Sie entwarfen die erste Karte und verkauften sie für jeweils einen sehr günstigen Preis im Postamt. Man darf sich aber die ersten Weihnachtskarten nicht so vorstellen wie heute.

Sie waren noch sehr praktisch ausgerichtet und im Mittelpunkt des Interesses stand vor allem die Nachricht an die lieben Verwandten. Dabei konzentrierte man sich beim ersten Entwurf vor allem auf drei wichtige Felder.

Die äußeren zwei Felder zeigten Leute, die sich um die Armen kümmerten und in der Mitte war eine Familie, die ein großes Weihnachtsessen hatte. Es gab aber auch Kritik an den Karten. Zum Beispiel wurde kritisiert, dass auf den Weihnachtskarten ein Glas Wein abgebildet war, welches dem Kind serviert wurde.

Die modernen Weihnachtskarten

Die modernen Weihnachtskarten halten sich aber noch an gewisse Traditionen. Vor allem der Kern der Nachricht ist der gleiche geblieben.

So ist es heute wichtig, dass auch Nächstenliebe und Barmherzigkeit vermittelt wird. Allerdings ist der Versand von Weihnachtskarten in den letzten Jahren verstärkt kommerzialisiert worden, was ebenso kritisiert wurde.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

20.08.2018 vielseitig tragbare Oberteile

GFDK - Stil und Lifestyle

Sie gehören bereits seit Jahrzehnten zu den Klassikern in der Damen- und Herrenmode und sollten deshalb in keinem Kleiderschrank fehlen: modische Poloshirts.

Poloshirts kamen in den 1950er Jahren in Amerika in Mode und wurden durch die Leinwandhelden der damaligen Zeit schnell in Europa bekannt und beliebt.

Polohemden sind vielseitig tragbare Oberteile

Dank ihrer vielfältigen Farben und dem legeren Stil lassen sich die Oberteile zu vielen Gelegenheiten tragen, im Büro oder in der Freizeit, beim Sport, im Urlaub oder beim lockeren Get-together am Abend.

Damit man in einem Poloshirt eine gute Figur macht, ist die Passform sehr wichtig: Poloshirts sollten möglichst anliegend getragen werden, ohne jedoch einzuengen. Apropos: bei vielen Fans ist das Hochklappen des Kragens beliebt, weil es für einen besonders sportlichen Stil sorgt.

Poloshirts sind mit einer kleinen Knopfleiste versehen, die das Ankleiden erleichtert und zusätzliche optisch für Hingucker sorgt. Für den Abend oder bei festlichen Anlässen wird über das Poloshirt ein farblich abgestimmter Blazer getragen.

Neben den einfachen klassischen Poloshirts gibt es auch Modelle mit kontrastfarbener Knopfleiste.

Bestickte Poloshirts: mit kleinen Labelpatches setzen Hersteller gekonnt Akzente

Berühmte Hersteller wie Lacoste und Ralph Laurent haben es vorgemacht und inzwischen ziehen viele Label nach. Gemeint sind die kleinen Labelpatches auf der Brustseite des Poloshirts, die zeigen, von welchem Hersteller die Modelle gefertigt wurden.

Das Schöne an den Labelpatches beispielsweise bei den Poloshirts von Lacoste ist, dass diese, bei Lacoste sind es übrigens in Form eines kleinen Krokodils gestaltete Aufsticker, in einem farblich perfekt abgestimmten Kontrast zur Grundfarbe des Oberteils aufgestickt werden.

Damit ergeben sich praktisch ungeahnte Kombinationsmöglichkeiten, weil sich passend zur Farbe des aufgestickten Logos ebenfalls Hosen, Schuhe und Strümpfe auswählen lassen.

Faire Mode Marken ziehen nach: Poloshirts jetzt auch von bekannten ökologisch orientierten Marken beziehen

In den letzten Jahren gab es einen wahren Boom an fair produzierenden Modemarken, der erfreulicherweise bis heute anhält. Diese Modemarken bieten ebenfalls bestickte Poloshirts in vielen modischen Varianten an.

Auf den gewohnten Tragekomfort der Poloshirts muss man bei diesen Modellen nicht verzichten, ganz im Gegenteil, die für die Shirts verwendete Baumwolle ist besonders hautsympathisch und trageangenehm.

Attraktive Polo Hemden von fairen Modemarken wie ThokkThokk oder Hessnatur sind ebenfalls in zahlreichen tollen Farben zu haben und lassen sich genauso gut kombinieren wie alle herkömmlich hergestellten Poloshirts.

Poloshirts im höheren preislichen Segment bevorzugen

Damit die Poloshirts lange Freude machen, ist es besser, auf Polo Shirts guter Marken zurückzugreifen. Möchte man das Poloshirt lange tragen, ist es wichtig, dass die Farben nach vielen Wäschen immer noch wie neu aussehen und der Stoff seine gerade Form beibehält.

Vor allem am Bund können minderwertige Poloshirts bereits nach kurzer Zeit ihre Form verlieren und sind dann meist nicht mehr tragbar.

Kleine Abwandlung für mode- und sportbegeisterte Damen: tolle Polokleider

Eine wunderbar feminine und elegante Variante der Poloshirts stellen Polokleider dar. Wie bestickte Poloshirts generell sind auch diese Modelle mit einem kleinen Labelpatch in einer Kontrastfarbe versehen.

Alle modisch orientierten Damen können dazu dann farblich abgestimmte Schuhe tragen und ein kleines Strickjäckchen überstreifen.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung


 

 

mehr

18.08.2018 Das me and all hotel in Mainz

GFDk - Stil und Lifestyle

Mainz hat Stil, und dafür hat auch das me and all hotel gesorgt. In Mainz wird eben nicht nur gesungen und gelacht, nein hier wird auch der schöne Lebensstil gelebt.  Zum besonderen Mainz-Erlebnis im me and all hotel, das am 10. September an der Binger Straße die Türen öffnet, tragen vor allem seine „Local Heroes“ bei:

Zu Konzerten, Lesungen, Workshops, Afterwork-Parties und anderen Events laden lokale Künstler regelmäßig die Hotelgäste und Mainzer ein. Natürlich ist auch die me and all Bar lokal geprägt.

Mainzer Wohnzimmer“ nennen die Mitarbeiter des me and all hotels, die Explorer, liebevoll ihr Hotel. Denn die gesamte Lounge im Erdgeschoss bietet bequeme Sitz- und Chill-out-Möglichkeiten.

Hier können Hotelgäste und Mainzer in Co-Working-Bereichen entspannt arbeiten, an den regelmäßigen Events teilnehmen oder sich einfach auf einen guten Drink an der Bar treffen.

Dafür bietet das Hotel eine große Auswahl an lokalen Getränken an. Sei es ein Wein der Mainzer Winzer, ein Eulchen-Bier vom Mainzer Kupferberg oder ein frisch gemixter Highball vom me and all-Barteam – geschmacklich kommt hier jeder auf seine Kosten. Natürlich geht das auch ohne Alkohol besonders lecker.

Zum Beispiel mit Handmade Iced Tea von Mainzer Start-Up AiLaike. Das aus hochwertigen Bio-Zutaten hergestellte Getränk wird in ausgefallenen Sorten wie Matcha-Apfel oder Mate-Johannisbeere serviert. Und ein heißer Wachmacher von der Kaffeerösterei Müller schadet auch zu keiner Tages- und Nachtzeit.

Feierabend @ me and all hotel mainz

In der me and all Lounge lässt sich jeden Donnerstag der Feierabend besonders gut genießen: Die vier Resident-DJs Collecta, Josef Jona, Soul Select und Gianni di Carlo sorgen an den Turntables für abwechslungsreichen After-Work-Sound von Funk & Soul über Hip Hop, Technotronic bis zu Charts & Classics und wecken die Vorfreude aufs Wochenende. 

Musik zum Anfassen, me and all stories zum Mitlachen

Auch samstags ist es musikalisch im me and all hotel. Jeden ersten Samstag im Monat geben dort Musiker aus der Region Wohnzimmerkonzerte in entspanntem Kreis mit besonderer Atmosphäre.

Hotelgäste und Mainzer können in der Hotellounge bei inspirierenden und mitreißenden Songs von Künstlern wie My Friend The Immigrant oder Hanne Kah mitsingen oder relaxt die Woche Revue passieren lassen.

Meist heiter sind die Events des Formats me and all stories. Unterhaltsame Lesungen und Kabarett sorgen für Lachgrübchen und feuchte Augen. So wird beispielsweise Michael Eller alias Captain Comedy einen Ausschnitt seines aktuellen Programms „Ahoi, die Kreuzfahrer kommen!“ zum Besten geben.

Mainz 05, Namaste, Pump-it! und die heißesten Boards der City

Eine weitere wichtige Rolle in den me and all hotels spielen Sport und Fitness. So ist es eine Herzenssache, dass das neue Hotel offizieller Partner des 1. FSV Mainz 05 ist und zukünftig auch gemeinsame Veranstaltungen mit den Fußballprofis plant.

Regelmäßig finden zudem in der Fitness & Wellness Area in den obersten Hotel-Etagen Pop-Up-Events von Monkey Yoga und mit Personal Trainer Oliver Dehmel statt.

Ob muskelstärkende und entstressende Yogaübungen mit Lisa oder hartes Kraft-Ausdauer-Training mit Oliver, der auch Fitness Coach der Feuerwehr ist – die Events laden Hotelgäste und Mainzer zum Reinschnuppern oder Durchpowern ein.

Wer sich lieber outdoor bewegt, kann sich im me and all hotel ein nigelnagelneues Longboard der Mainzer Manufaktur Olson & Hekmati leihen und damit auf vier rasanten Rollen die Stadt erkunden.

Im me and all hotel mainz gibt es auch eine richtige lässige Raucherlounge. In diesem Hotel sollen sich ja alle Gäste wohlfühlen. In der stylisch-gemütlichen Atmosphäre einfach in die Sessel fallen und sich einer gepflegten Zigarre hingeben. Passender Lieblingsdrink dazu: fertig.

Local Heroes Festival vom 11.-13. Oktober 2018

Mit noch mehr Local Heroes, vielen Überraschungen und natürlich Hausführungen feiert das me and all hotel mainz drei Tage lang die offizielle Eröffnung und lädt dazu Hotelgäste und alle Interessierten aus der Region ein.

Das Local Heroes Festival findet vom 11. bis 13. Oktober statt. Der Eintritt ist frei. Buchbar ist das me and all hotel bereits ab dem 10. September 2018.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

20.07.2018 Inspiriert von den 50er Jahren

GFDK - Stil und Lifestyle

Zuletzt haben wir hier über die PEAK PERFORMANCE S/S 2018 Golf Kollektion berichtet, die durch perfekt geschnittene, technische sowie funktional anspruchsvolle Looks überzeugte. Die Styles wurden für passionierte Spieler entwickelt, die viel Wert auf Performance und Design legen.

Nun stellen wir die Herbst - Winter Kollektion vor.

Freude auf der Piste mit PEAK Performance

Skiwear für den aktiven, selbstbewussten und progressiven Abenteurer: PEAK PERFORMANCE führt mit der F/W 2018 Ski Kollektion den modernen progressiven Style weiter fort und lässt dabei die Grenzen zwischen Freeride, Piste und Deluxe gekonnt verschwimmen.

Im Fokus der Kollektion stehen Innovationen in Kombination mit außergewöhnlicher Designsprache, perfekter Passform sowie technischer Detailverliebtheit. Einfach Styles, die in jeder Situation auf dem Berg funktionieren und dabei rundum gut aussehen.

Inspiriert von den 50er Jahren und zugleich modern interpretiert, präsentiert sich die PEAK PERFORMANCE Skiwear diese Saison mit einer noch schlankeren Silhouette.

Die breite Farbpalette umfasst dabei dezente Töne, die kontrastreich auf kräftiges Gelb, Rot, Petrol, leuchtendes Pink und Island Blue treffen. So entstehen einzigartige, moderne Looks mit individueller Note.

Highlights der Kollektion sind die „Mystery“ Jacket und Pants für Women und Men sowie die „Hiro“ Jacket für Men. Beides sind Jacken-Styles aus dem Core-Bereich der Outerwear, schaffen jedoch den nahtlosen Übergang zwischen urbanem Everyday-Lifestyle und funktionaler Skiwear.

„Wir wollten eine Jacke in moderner Optik kreieren, die trotzdem auch noch eine High-Performance Skijacke ist. Eben etwas, das für das Backcountry genau wie für das Big Mountain Skiing perfekt geeignet ist, aber dennoch durch urbane Designsprache überzeugt.

Die „Mystery“ Jacket haben wir unter Verwendung von hochwertigsten Materialien entwickelt und hatten dabei immer im Hinterkopf, dass sie trotz urbaner Optik auch im Freeride-Ski-Bereich eingesetzt werden soll.", erklärt Staffan Thomasson, Designmanager für PEAK PERFORMANCE Ski.

Funktionale Details und Sicherheit sind beim Skifahren Extra-Support und der Schlüssel zum Erfolg. So arbeitet PEAK PERFORMANCE in der F/W 2018 Saison mit den neuesten technischen Features wie dem BOA-Verstellsystem an der Kapuze und besonderen Sicherheitsdetails, wie beispielsweise einem eingebauten Recco-System.

PEAK PERFORMANCE ist stets darum bemüht, neue, nachhaltigere Produktionswege zu finden.

Mit der Ski Kollektion wurde in dieser Saison ein neues Level erreicht. Sowohl „Hiro“ als auch „Mystery“ werden mit dem Solution Dyed Verfahren, einem umweltfreundlicheren Färbeprozess, gefärbt und größtenteils mit recyceltem Polyester, recycelten Futterstoffen und recycelter Polsterung hergestellt.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr

25.01.2018 50% des Erlöses geht an die Krebshilfe

GFDK - Stil und Lifestyle

Rätselhaft, charismatisch und voller Persönlichkeit – so präsentiert sich das Modell Neo, welches aus der letzten Zusammenarbeit des spanischen Designers David Delfín und der Schuhmarke The Art Company stammt.

50% des Erlöses geht an die Krebshilfe 

Mit dieser Schuhkreation haben sich der Designer aus Malaga und das Unternehmen aus La Rioja den Wunsch erfüllt, einen letzten gemeinsamen Weg zu gehen und der Zusammenarbeit eine neue, eine andere Richtung zu geben: Sie wollen ihre Kreativität nutzen, um sich damit aktiv für die spanische Krebshilfe (AECC) einzusetzen.
 
Die Neo-Modelle aus der inzwischen zweiten Kooperation mit dem Designer kosten 150 Euro. Pro verkauftem Paar werden 50% des Erlöses an die AECC gespendet. Durch dieses Projekt möchte sich The Art Company finanziell für Forschungsprojekte zur Bekämpfung von Krebs engagieren und dadurch an den Designer erinnern.
 
David Delfín, der am 3. Juni 2017 selbst an Krebs starb, steckte viel Herzblut und Engagement in all seine Kooperationen mit The Art Company. Bei seinem letzten Werk, dem Modell Neo, kombinierte er technische Materialien mit natürlichem Leder – so gelang es Komfort und avantgardistischen Style stimmig zu verbinden. Den zeitlosen Unisex-Schuh gibt es in den Farben Schwarz und Blau.
 
Die Special Edition ist seit dem 19. Oktober 2017 im Onlineshop von The Art Company (www.the-Art-company.com) erhältlich.
 
Neo ist ein Style, der den Charakter, den Ansporn und die Leidenschaft, die der Designer all seinen Kreationen mit auf den Weg gegeben hat, perfekt vereint. Durch den guten Zweck soll er nun nachhaltig im Gedächtnis bleiben.


Der Künstler David Delfin ist inzwischen verstorben, aber seine unglaubliche Kraft und Courage wird durch seine Arbeit stets weiterleben.

Weitere Nachrichten und Artikel über Mode, Fashion-Shows, Top-Events und Geschichten die das Leben schöner machen finden sie in der Rubrik: LEBENSART - Stil und Lifestyle

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

mehr
Treffer: 100