18.12.2020 Im Badehaus Koganeyu

Tokio - Frisch gezapftes Bier und Live-Musik im Badehaus

von: GFDK - Reisen und Urlaub

Noch vor einigen Jahrzehnten gehörten die japanischen, öffentlichen Badehäuser – auch Sentos genannt – so selbstverständlich zum Stadtbild von Tokio wie heute die zahlreichen Geschäfte und Restaurants.

Während viele Badehäuser in Japans Hauptstadt aufgrund nachlassender Nachfrage über die Jahre hinweg schließen mussten, beschloss ein Familienunternehmen, sich neu zu erfinden, und sich dem Wandel der Zeit anzupassen.

In Tokios Stadtteil Sumida bietet das 88 Jahre alte Badehaus „Koganeyu“ seinen Gästen neben den klassischen Badebecken seit Kurzem auch frisch gezapftes Bier und Live-Musik vom DJ-Pult.

Die Renovierung war ein Gemeinschaftsprojekt von Schemata Architects und der japanischen Fashion-Designerin Hiroko Takahashi, die vor sechs Jahren ihr Atelier in die Nachbarschaft verlegte und für ihre modernen Kimonos bekannt ist.

So flossen auch zeitgenössische Designelemente in das Umbauprojekt, die den ursprünglichen Geist des Sentos unterstreichen.

Badegäste können sich an der neuen Bar, die sich im Eingangsbereich befindet, zu Beginn ihres Besuchs Handtücher ausleihen und im Anschluss ein kühles Craftbier bei Live-Musik genießen. Denn die Bar fungiert zudem noch als DJ-Bühne und sorgt so für musikalische Untermalung.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft