21.09.2014 Entspannen und kulinarischer Genuß im Oktober

Sommerliche Glücksgefühle - Caroli Hotels im süditalienischen Salento verzücken mit Festivalsaison

von: GFDK - Caroli Hotels

Eine besonders geeignete Saison für eine Reise ins Salento ist der Herbst - im Oktober. Noch ist in dieser süditalienischen Region die Sonne warm und man kann im Meer baden. So kann man im Oktober im Salento einen sommerlichen Urlaub verbringen, dabei in aller Ruhe entspannen und die Sonne genießen.

Der Monat Oktober ist dazu für seine zahlreichen kulinarischen Feste in der Region bekannt, die den Reisenden zur Entdeckung und Verköstigung derregionalen Spezialitäten und Rezepte einladen. “Lu paniri te e site” in Palmariggi, die “Sagra della volìa cazzata” in Martano, die “Fiera regionale di San Vito e festa del maiale salentino Or. Vi.” inOrtelle. Dazu bieten mitten im Salento, in Südapulien, die Caroli Hotels in Santa Mariadi Leuca im Hotel Terminal traditionell den Reisenden diverse Spezialangebote.

Santa Maria di Leuca, “Finibusterrae”, ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Entdeckungstouren durch das Salento.  Besonders empfehlenswert sind die Meeresgrotten entlang der Ost- und Westküste (die bei einem Bootsausflugbesichtigt werden können) und die Wallfahrtskathedrale (die hier auf den Grundmauern eines vormaligen römischen Minerva-Tempels steht und gemäß der Legende mindestens einmal besucht werden sollte, um ins Paradies kommen zu können).

Das Hotel Terminal ist direkt an der Uferpromenade und umgeben von zahlreichen edlen Palästen und Villen des  19. Jahrhunderts. Daneben befindet sich der hoteleigene Privatstrand mit einer historischen und für die Region typischen“ Bagnarola” (einem traditionellen Umkleidehaus). Das Hotel empfängt die Reisenden vollständig renoviert und präsentiert sich heute vor Ort als wahres Kleinod. Viele regionale Materialien prägen das Ambiente im Hotel:

Steine aus Alessano, Terracotta aus Lucugnano, Binsen aus Acquarica und Gallipoli sowie große Fotoaufnahmen von den schönsten Plätzen und Sehenswürdigkeiten im Salento. In kleinen Vitrinen wird das Kunsthandwerk lokaler Künstler ausgestellt. Das Hotel verfügt über eine große Terasse mit Meerblick und einen Garten mit einer prachtvollen Flora. Eine Bibliothek lädt zum Schmökern ein.

Fürs Gourmet- Shopping bieten die historischen Stallungen der Villa La Meridiana aus dem 19. Jahrhundert nebenan eine kleine und feine Boutique, die erlesene Spezialitäten aus dem Salento von “La Dispensadi Caroli” verkauft: Kakteenfeigen- und Rosenlikör, Paté mit Oliven oder “Pampasciuni”(kleine wilde salentinische Zwiebeln), Konfitüre aus Birnen oder Feigen, getrocknete Tomaten oder Weine, Extranatives Olivenöl mit Kaltpressung. In unmittelbarer Nähe befinden sich Geschäfte, eine Apotheke, Bank, ein Bankautomat, Markt, Kiosk, Friseur, sowie eine Kirche.

“Lu paniri te e site” (in ital. Sprache: il“cesto delle melograne” – dt.: Korb der Granatäpfel) findet immer im Herbst statt und erinnert an die ländlichen Traditionen, Aromen und Farben. “Lu Paniri te esite”  ist ein Sonntagsmarkt (ursprünglich fand der Markt immer am Sonntag statt).

Das Landfest der Schweine ist immer samstags und sonntags: verköstigen lassen sich bei diesem Fest das Schweinefleisch nach verschiedenen Rezepten gekocht, Brot mit pikantem Ricottakäse und Sardinen,  “pipirussi” (Peperoni),“gnommareddhi” (eine Art Lammrouladen) und natürlich viel Wein. In der Nähe ist Palmariggi und hier lohnt sich der Besuch des Muschel- und Korallenmuseums (Museo della Conchiglia e del Corallo) in einer ehemaligen Olivenmühle.

Erstmalig fand das Festival “Sagra della volìacazzata” (in Martano, mitten in der Grecìa salentina) 1986 statt: seither organisiert man das Festial jährlich und die Besucher verköstigen dabei die Spezialitäten der Region. Die sogenannten “volìecazzate” (manuell entkernte Oliven, die 2 Wochen lang bis zu dem Festival in Wasser eingelegt reifen) sind eine Freude für Gourmets.

Dazu gibt es zahlreiche andere typische Spezialitäten der lokalen Küche  (“pittule”-fritierte Teigbällchen, “pezzetti” di cavallo-Pferdefleischhäppchen, “carne di maiale lessa”-Schweinefleischspezialität,“cicoreddhe con legumi”-Gemüsespezialität). Das Festival bietet dazu guten Wein und Live-Musik mit traditionellen Gesängen. 1996 wurde das Festival “Sagradella volìa cazzata” mit dem Risotto-Fest in Villimpenta, in der Provinz von Mantova, verschwistert.

Wir lieben Reisen... weil sie unseren Horizont erweitern

Die Kooperation der beiden Festivals soll den kulturellen Austausch zwischen den einzelnen Regionen fördern: so können die Besucher beider Festivals die Spezialitäten verköstigen, traditionelle Rezepte kennenlernen und dabei auch den “Risotto alla Villimpentese”, Polenta und Käsesorten der Region bekannter machen.

Dazu mundet vor allem der Lambrusco-Wein der Region. Ende Oktober lädt Ortelle, ein kleiner Ort mitten im Salento, anläßlich der jahrhundertealten “Fiera di San Vito (einer der ältesten Märkte in Süditalien, der jährliche tausende Besucher aus der Mittelmeerregion hat)  und das salentinische Schweinefleischfest “Festadel maiale salentino Or.Vi “ ein.

Bei diesem Festival können die Besucher das regionale Fleisch verköstigen, dass unter der Qualitätsbezeichnung Or.Vi bekanntist (die Initialien von Ortelle und Vignacastrisi) und eine eigenständige lokale Marke ist: direkt vom Feld auf den Tisch, vom Stall zu den Kunden, ganz nach alter Technik und Tradition. Das Fest von San Vito hat neben kulinarischen Höhepunkten auch eine Mischung aus Kunst, Kultur, Musik und heiligen Riten wie Messen und Prozessionen rund um die Kapelle in San Vito sowie Besuche der Krypta Santa Maria della Grotta zu bieten.


Der Flughafen von Brindisi hat zahlreiche internationale Anbindungen mit Direktflügen (oftmals Low-Cost-Flugverbindungen) von/ zu den größten deutschen Städten. Unsere Empfehlung für die Touren durchs Salento:  buchen Sie bei der Reservierung im Hotel gleich einen Mietwagen.

Das Angebote in der Festivalsaison gelten für die Zeit vom 1. bis 31. Oktober 2014.
Informationen, Buchungen, Spezialangebote: info@attiliocaroli.it




Juliane Adameit