26.07.2021 Nachhaltigkeitsprojekte in Florida

Florida schützt die Manatis, die sanften Sympathieträger

von: GFDK - Urlaub und Reisen

Mit zahlreichen Nachhaltigkeitsprojekten verschreibt sich Florida dem Schutz der Manatis und anderen Meeresbewohnern. Rundschwanzsehkuh, Trichechidae, freundlicher Gigant – Floridas wohl bekanntester Wasserbewohner trägt so einige Namen.

Allgemeinhin bekannt ist er allerdings unter seinem Klarnamen Manati, seines Zeichens sanfter Sympathieträger und inoffizielles Symboltier des Sunshine States.

Wenig überraschend also, dass Florida mit verschiedenen Initiativen unermüdlich daran arbeitet, die gefährdete Art, aber auch alle anderen Bewohner des Meeres zu erhalten und ihre Lebensräume wiederherzustellen.

Hauptstadt mit Herz

So traurig die Nachricht, dass das vergangene Jahr eines der schwierigsten für Manatis war, so tröstend ist der jüngste Beschluss des Repräsentantenhauses in Tallahassee, der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission mit acht Millionen Euro an Hilfen unter die Arme zu greifen.

Mit dieser finanziellen Unterstützung, die mehr als doppelt so hoch wie übliche Subventionen zur Rettung der Seekühe ist, soll der natürliche Lebensraum der Tiere erhalten und verbessert werden.

Bunte Barrieren

Neben Manatis tummeln sich in Floridas Gewässern zahlreiche weitere Meeresbewohner, die von den Nachhaltigkeitsmaßnahmen des Sunshine States profitieren.

Im äußersten Süden Floridas, vor der Inselkette der Florida Keys, verläuft das drittgrößte Barriereriff der Welt. Auch vor ihm machen tropische Wirbelstürme, durch Hitze verursachte Korallenbleiche, Kälteeinbrüche und Krankheitserreger nicht Halt.

Mit seiner Vielfalt an Korallen und bunten Fischen ist das Riff bei Schnorchlern und Tauchern aus aller Welt beliebt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, werden seit über 15 Jahren Bemühungen unternommen, das Riff kontinuierlich aufzuforsten.

Es werden neue Korallen gezüchtet und an das bestehende Riff angepflanzt.

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und das Florida Keys National Marine Sanctuary planen eine Investition von fast 100 Millionen US-Dollar in die Restaurierung von sieben Korallenriffen vor den Florida Keys, um damit das Überleben der natürlichen Unterwasserbewohner des Riffs zu sichern.

Insgesamt soll unter dem Namen „Mission: Iconic Reefs“ eine Fläche mit der Größe von 52 Fußballfeldern aufgeforstet werden.

Auch Touristen sollen in die Umweltschutzbemühungen eingebunden werden.

Unter dem Projekt „Connect & Protect“ fasst die Tourismusbehörde der Florida Keys alle Bemühungen zusammen, mit denen Urlauber eine umweltfreundliche Zeit im subtropischen Inselparadies verbringen können.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,