30.04.2011 07:12 Chill-out im MQ

Reisen und Urlaub: Zehn Jahre Museumsquartier - Ein sommerlicher Treffpunkt der Wiener

Foto: djd/MuseumsQuartier Wien

Von: djd deutsche journalisten dienste - 2 Bilder

(djd/pt). In unzähligen Liedern ist die Schönheit Wiens besungen worden. Wer heute die 343 Stufen der Wendeltreppe zum südlichen Turm des Stephansdoms hinaufsteigt, dem bietet sich ein beeindruckendes Panorama der österreichischen Hauptstadt, das vor allem im Barock während der Herrschaft Maria Theresias und ihres Sohnes Joseph II. geprägt wurde. Die "Innere Stadt" mit Stephansdom, Altem Rathaus und Hofburg ist tagtäglich Anlaufpunkt für Touristen aus aller Welt und zählt seit 2001 zum Unesco-Weltkulturerbe. Umschlossen wird das Zentrum von der berühmten Ringstraße. Bei Fiaker-Rundfahrten können der Prachtboulevard und alle Sehenswürdigkeiten der Altstadt erkundet werden.

MQ und Madame Tussaud


Seit 2001 ist die österreichische Hauptstadt um eine weitere Attraktion reicher. Vor zehn Jahren wurde das Museumsquartier (MQ) eröffnet. Es nutzt einen fast 300 Jahre alten, barocken Gebäudekomplex, den Kaiser Karl VI. im Jahr 1716 als Stallung für die Pferde des Hofes errichten ließ. Im MQ kann der Besucher problemlos einen ganzen Tag verbringen. Die spektakulär bestückten Museen spannen den kunsthistorischen Bogen von der vorletzten Jahrhundertwende bis zur Gegenwart. Nach so viel Kunst kann man im Hof des MQ auf futuristischen Freiluftmöbeln sowie in den zahlreichen gastronomischen Einrichtungen entspannen. Das Areal hat sich vor allem im Sommer zu einem beliebten Treffpunkt der Wiener und ihrer Gäste entwickelt. Die lustigen, couchartigen Sitzmöbel, genannt Enzis, werden jeden Sommer in einer anderen Farbe gestrichen. Unter www.mqw.at gibt es alle Informationen. Seit 1. April 2011 ist Wien um eine weitere Attraktion reicher: Das weltberühmte Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud ist nun auch in die österreichische Metropole eingezogen. Hier "trifft" man viele Personen, die Österreichs Geschichte und Kultur geprägt haben. Auf über 2.000 Quadratmetern erwarten den Besucher insgesamt 65 Figuren.

Günstig übernachten in der City


Wien lässt sich am besten von seiner Mitte aus erobern. Die Anreise in die City ist vor allem per Bahn komfortabel, in der Stadt selbst geht es auf kurzen Wegen zu allen Sehenswürdigkeiten, und das Nachtleben hat gerade im Sommer seinen eigenen Reiz. Am Donaukanal etwa vereinen sich chilliges Strandfeeling und trendige Parties zu einem unwiderstehlichen Mix, bis in die Morgenstunden kann man im legendären "Bermudadreieck" am Schwedenplatz ausharren. Eine Unterkunft in der City muss im Übrigen nicht teuer sein. Das Kolpinghaus Wien-Zentral beispielsweise liegt im Herzen der Stadt - in unmittelbarer Nähe des Naschmarkts - und punktet mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Einzelzimmer gibt es schon ab 57 Euro pro Nacht, das Doppelzimmer ab 85 Euro. Auf www.kolping-wien-zentral.at findet man alle Informationen, aktuelle Angebote und ein eigenes Buchungssystem.

 

djd deutsche journalisten dienste GmbH, Bahnhofstraße 44, 97234 Reichenberg oder an doku@remove-this.djd.de