10.07.2012 07:25 Heilkräfte der Natur

Reisen und Urlaub: Wo Milch und Honig fließen ...Siusilische Wellness-Kultur

(c) bfs / HEIDE SPA Hotel & Resort

Von: Julia Siegers/ bfs - 6 Bilder

(bfs) Der Volksstamm der Siusiler ließ sich etwa im 6. Jahrhundert nach Christus in der Gegend um Bad Düben nieder. Im dortigen HEIDE SPA Hotel hat man heute Elemente der siusilischen Kultur in verwöhnende Wellness-Programme „übersetzt“.

Sie tragen die Namen von mächtigen slawischen Gottheiten wie Siewa, der Liebesgöttin und Verkörperung der weiblichen Schönheit oder Perun, dem Schöpfer des Lichts und der Welt. Gemeinsam ist allen Siusili®-Verwöhnbehandlungen die Rückbesinnung auf die Heilkräfte der Natur, die eine außergewöhnliche Entspannungserfahrung versprechen. Wohlig duftend und cremig zart umschmeichelt zum Beispiel ein warmes Bad aus Milch, Sahne, Honig und würzigen Wildkräutern den Körper.

Für junge Siusilerinnen war es eine besondere Ehre zu ihrem Hochzeitstag, heute kann jeder die wohltuende Wirkung ausprobieren, die besonders trockener und gestresster Haut hilft. Der hohe Fettanteil des Bades lässt die Haut hinterher weich und samtig werden – sinnliche Entspannung inklusive.

Einzigartig ist auch die Spezialmassage mit erhitzten Kräuterstempeln (warme, in Leinen gewickelte Kräuter), die sanft über die Energieleitbahnen des Körpers geführt werden und Durchblutung und Stoffwechsel aktivieren. So können sich Blockaden lösen und die Lebensenergie kann wieder fließen.

Siusili ® – wie die Urväter der Region – heißt das exklusiv im HEIDE SPA Hotel entwickelte Wellness-Programm, basierend auf dem uralten Wissen und dem Naturkult der slawischen Siedler. Seit 2004 prägt es die Philosophie des Hauses, sich auf örtliche Wurzeln zu besinnen und dazu auch eine Pflegeserie aus regionalen Naturprodukten anzubieten. Schließlich waren die Siusiler einst Spezialisten im Umgang mit der sie umgebenden Natur und dem, was sie zu bieten hatte.

Nicht nur Ackerbau und Viehzucht bildeten ihre Lebensgrundlage in der waldreichen Moorlandschaft der Dübener Heide. Die Siusiler wussten auch um die Heilkraft der Kräuter aus Wald und Wiese und waren sehr erfolgreiche, geschätzte Imker, deren wertvoller Honig ein gefragtes Gut, auch aus Nachbarregionen, war.

Er wurde nicht nur als Zucker-Ersatz genutzt, sondern auch zum In-Getränk der damaligen Zeit, dem alkoholischen Honigwein Met, vergoren. Im Spa-Bereich nutzt man die hautverwöhnenden Eigenschaften des „flüssigen Goldes“ heute zum Beispiel für entspannende Massagen, als Bestandteil pflegender Körperlotion oder für ein reinigendes Honigpeeling, das am besten im Dampfbad angewendet wird.

Dieses war auch schon unverzichtbarer Teil der siusilischen Kultur: Ein sogenanntes „Schwitzhaus“ durfte in keiner Siedlung fehlen. Über einer Erdgrube wurde aus Wänden mit dichtem Flechtwerk und einem Schilfdach ein Haus errichtet, in dem etwa ein Dutzend Menschen Platz hatten. Sie gossen Wasser, angereichert mit Kräutern wie Minze, über erhitzte Steine.

Der entstehende Dampf wirkte wohltuend auf die Atemwege. Zudem waren (und sind es noch heute) die Temperaturen um 90° C fördernd für die Schweißbildung. Schnell bilden sich Schweißtröpfchen auf der Haut und reinigen diese porentief.

Übrigens diente das Schwitzhaus nicht nur der Körperpflege, sondern war auch wichtiger gesellschaftlicher und religiöser Treffpunkt. Dem Gang in die Banja kam besonders bei Fruchtbarkeitsfesten wichtige Bedeutung zu, werden mit dem Schweiß doch jene Pheromone (Duftstoffe des Menschen) freigesetzt, die die Partnerwahl positiv beeinflussen …

Die in vielen Berichten aus vergangenen Tagen überlieferte Gastfreundlichkeit der Siusiler und ihre Naturverbundenheit bleiben aber nicht auf den Spa-Bereich des HEIDE SPA Hotels beschränkt. Im ganzen Haus setzt sich die besondere Atmosphäre fort. So sind zum Beispiel die modern und stilvoll eingerichteten Zimmer farblich nach den Jahreszeiten gestaltet – dürfen es frühlingshaft grüne, warm orange und rote oder doch lieber kühle blau-lilane Akzente sein?


Im Außenbereich lockt der Garten der Sinne zu einem Spaziergang der besonderen Art durch ein Labyrinth, über Gleichgewichtsinseln bis zum Platz der Monolithe, auf dem der Tastsinn gefragt ist, um die unterschiedlichen Oberflächen der Granitsäulen wahrzunehmen. Eine wunderbare Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und sich einmal wieder ganz auf sich selbst zu besinnen.


Dass man einen besonderen Tag mit einer besonderen Schmauserei ausklingen lässt, war auch den Siusilern nicht fremd. Wer also den Siusili ®-Verwöhntag komplett machen möchte, bucht zum Abschluss gleich noch ein exklusives Fünf-Gang-Menü dazu. Die Belbogs-Festschmauserei ist zusammengestellt aus Zutaten, die schon die Siusiler kannten. Natürlich darf auch ein Becher Met dazu nicht fehlen.

Da kommt man schnell zu der Erkenntnis, dass es oftmals gar nicht so vieler Dinger bedarf, um sich rundum wohlzufühlen. Auch im 6. Jahrhundert wussten die Siusiler schon gut zu leben und zu genießen, im Einklang mit sich und der Natur …
Weitere Infos unter: www.heidespa.de

 

Beyond Five Stars
Am Glockenturm 6
D - 63814 Mainaschaff
Tel: +49 6021-58 388 25
Fax: +49 6021-58 388 22
E-Mail: info@bfs-presse.de