30.07.2014 08:40 Gesundheitskonzept

Nachhaltige Architektur: Das Gesundheitsresort Lanserhof Tegernsee

Reisen Lanserhof Tegernsee Badehaus

Die von ingenhoven architects entworfene Architektur und das Konzept der großzügigen Anlage setzen neue Maßstäbe bei der Gesundheitspflege im Premiumsegment. © Lanserhof Tegernsee

Reisen Lanserhof Tegernsee SuiteReisen Lanserhof Tegernsee Badehaus Suedseite
Von: Lanserhof Tegernsee

Im Frühjahr 2014 wurde mit dem Lanserhof Tegernsee ein neues und zukunftsweisendes Gesundheitsresort eingeweiht. Die von ingenhoven architects entworfene Architektur und das Konzept der großzügigen Anlage setzen neue Maßstäbe bei der Gesundheitspflege im Premiumsegment. Eingebettet in die umgebende Landschaft bietet das Resort mit 70 Zimmern und Suiten einzigartige Möglichkeiten der Prävention und Regeneration. Natürliche Materialien und eine zurückhaltende Gestaltung unterstützen die medizinisch-therapeutische Behandlung.

Mit dem Lanserhof Tegebrnsee in Marienstein (Bayern) wurde im Frühjahr 2014 ein einzigartiges Gesundheitsresort eingeweiht, dessen nachhaltige Architektur anspruchsvolle Hotelfunktionen und modernste medizinische Versorgung unter einem Dach vereint. Das neue Gesundheitsresort verfolgt einen ganzheitlichen Behandlungsansatz und setzt damit die Tradition des in der Regenerations- und Präventionsmedizin führenden und mehrfach ausgezeichneten Lanserhofs in Tirol fort. In einer der schönsten Naturregionen Europas fügt sich der von ingenhoven architects geplante Neubau mit klaren und zurückhaltenden Formen in die umgebende Landschaft ein. Der kubische Baukörper auf dem klassischen Grundriss einer Hofanlage bietet den Gästen viel Raum für die körperliche und geistige Regeneration. Auf insgesamt 21.000 Quadratmetern umfasst die zu einem begrünten Innenhof orientierte Anlage öffentliche Bereiche, Arzt- und Behandlungsräume sowie 70 Zimmer und Suiten. Ein separates Badehaus mit Sauna, innovativem Fitnessbereich und beheiztem Salzwasser-Außenpool ist unterirdisch an den Hauptbau angeschlossen. Die Architektur und die Innenraumgestaltung folgen dem Leitgedanken „Weniger ist Mehr“, um die Behandlung und Anwendungen in besonderer Weise zu unterstützen. „Reduzierte und einfache Formen, viele natürliche Materialien, gezielter Einsatz von natürlichem Licht spielen beim Gesamteindruck eine wesentliche Rolle“, so Christoph Ingenhoven, Gründer und Inhaber von ingenhoven architects.

Gesundheitsförderndes Gesamtkonzept

In Anlehnung an das wegweisende Gesundheitskonzept des Stammhauses in Tirol standen beim Entwurf für den Lanserhof Tegernsee die persönlichen Bedürfnisse der Gäste an Entspannung und Regeneration im Mittelpunkt. Im Gartengeschoss des Neubaus bietet der medizinisch-therapeutische Bereich modernste Beratungs- und Behandlungsräume. Hier genießen die Gäste das mehrfach preisgekrönte LANS Med Concept – mit einem breiten Angebot an diagnostischen, therapeutischen und kosmetischen Angeboten. Das LANS Med Concept gilt international als innovativer Wegbereiter für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Es verbindet traditionelle Naturheilverfahren mit modernsten medizinischen Erkenntnissen – für ein nachhaltig gesünderes, glücklicheres und energiegeladenes Leben. Rund um die Uhr werden die Gäste dabei von einem Team hochqualifizierter Ärzte und Therapeuten betreut. Das ruhige Zentrum der Anlage bildet der großzügige, begrünte Innenhof, zu dem sich die ebenfalls begrünten Fassaden der beiden oberen Geschosse mit den Zimmern und Suiten orientieren. Zur näheren Umgebung mit Badehaus und Golfplatz sowie zur weiteren Landschaft öffnen sich die Fassaden dagegen mit großen Fensterflächen und Loggien. Verschiebbare Elemente mit filigranen Holzlamellen sorgen vor den Loggien für Sicht- und Sonnenschutz und verleihen dem Gebäude zugleich eine zurückhaltende Gliederung mit offenen und halb geschlossenen Flächen. Wie individuelle „Häuser“ bilden sich die Zimmer im Äußeren ab und spiegeln so die entwerferische Grunddisposition, in der jeder Gast sein eigenes Refugium erhält.

Natürliche und nachhaltige Gestaltung

Entsprechend dem ganzheitlichen Konzept des Lanserhofs Tegernsee wurde die Architektur nach gesundheitsfördernden und nachhaltigen Maßstäben geplant. Von Anfang an begleitete ein Baubiologe das Projekt, um die Qualität und gesundheitlich einwandfreie Verwendung der eingesetzten Materialien zu sichern. Deren Auswahl erfolgte nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Zum Einsatz kamen größtenteils natürliche und naturbelassene Materialien wie das Lärchenholz der Fassade, das aus nachhaltigem und zertifiziertem Anbau stammt. Auch im Innern wurde besonderer Wert auf die Hochwertigkeit und gesundheitsfördernde Wirkung der verwendeten Materialien gelegt. Viel Weiß, Holz und warme Farbtöne dominieren die Behandlungs- und Aufenthaltsräume und unterstützen den kontemplativen Gesamteindruck. Helle Farben und die schlichte Eleganz der Einrichtung vermitteln in den geräumigen Zimmern und Suiten eine ruhige und freundliche Atmosphäre. Die bodentiefe Verglasung und großzügigen Loggien vor jedem Zimmer bieten zudem weite Aussichten in die Natur des Tegernseer Tals. Eine Gestaltung die den auf Prävention und Regeneration zielenden Ansatz des Lanserhofs eindrucksvoll unterstreicht – gesund werden und gesund bleiben.

Über ingenhoven architects:

Christoph Ingenhoven zeichnet für die Gesamtplanung des Lanserhof Tegernsee verantwortlich. Wie all seine Gebäude steht auch der Lanserhof für Eleganz und Effizienz. Nach seinem Studium von 1978 bis 1984 an der Rheinisch-­Westfälischen Technischen Hochschule Aachen gründete der gebürtige Düsseldorfer das Architekturbüro ingenhoven architects. Internationale Anerkennung erhielt sein Architekturbüro 1997 mit dem Entwurf eines der ersten ökologischen Hochhäuser weltweit, dem RWE Turm in Essen. ingenhoven architects haben zahlreiche nationale und internationale Preise und Anerkennungen erhalten, unter anderem den Holcim Awards Gold Sustainable Construction für den Hauptbahnhof Stuttgart und den Internationalen Hochhaus Preis 2012/2013 für 1 Bligh, Sydney. Christoph Ingenhoven ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sowie der Bundesstiftung Baukultur und unter anderem Mitglied der Nordrhein-­Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Der erfolgreiche Architekt legt Wert auf den ökonomischen Umgang mit Ressourcen und ein hohes Maß an ästhetischer Qualität.

www.ingenhovenarchitects.com

hallerbach@broekman-partner.com