15.02.2013 08:00 Archaische Rituale und frische Genüsse

Mit Krach und Köstlichkeiten die neue Jahreszeit begrüßen - Frühlingserwachen im Vinschgau

Goaßlschnöller-Verein Prad beim Üben für das alljährliche „Maiinschnelln“ im Vinschgau. © Goaßlschnöller Prad/Gilbert Stillebacher

Haubenkoch Jörg Trafoier vom Restaurant Kuppelrain in Kastelbell im Vinschgau © MGM/Frieder Blickle

Juvaler Hügel mit Oberortl-Hof und Schloss, Schauplatz des „Juvaler Frühling“ © Vinschgau Marketing

Von: Jessica Harazim

Winterabschied mit großem Knall. Das„Scheibenschlagen“ am 17. Februar dient vor allem dem Vertreiben von Kälte und Finsternis. Zu diesem Zweck schleudern junge Männer im ganzen Vinschgau, am archaischsten aber am Tarscher Bühel, glühende Holzscheiben von langen Gerten mit Segenswünschen ins Tal. Je weiter die Scheibe durch die Dunkelheit fliegt, desto mehr Glück soll sie bringen. Immer vom 30. April auf den 1. Mai wird der Wonnemonat in vielen Dörfern des Vinschgau lautstark begrüßt. Anlässlich des„Maiinschnelln“ schlagen die Mitglieder des örtlichen „Goaßlschnöller“-Vereins bis in die späte Nacht mit ihren Peitschen rhythmische Melodien – faszinierendes Schauspiel und kunstvolle Tradition, die jede Menge Geschicklichkeit erfordert.


Sterneküche und rare Stangen. Wer seine Küchenkünste verfeinern möchte, kann jeweils montags im März und April an einem der„Frühjahrs-Kochkurse“ im Sterne-Restaurant Kuppelrain in Kastelbell teilnehmen. Gemeinsam mit Jörg Trafoier, 2013 von Gault Millau mit der dritten Haube ausgezeichnet, geht es zuerst in Garten und Feld, um die frischen Zutaten zu sammeln. Anschließend werden unter der Regie des hochdekorierten Haubenchefs vier Gänge mit Amuse-bouche zubereitet.

Trafoiers Philosophie ist so einfach wie raffiniert: Regionale Gerichte von einst interpretiert er kreativ und neu, allerdings ohne je den Bezug zur Heimat zu verlieren. Der Nachhaltigkeit verpflichtet, werden vorwiegend saisonale Produkte aus dem Vinschgau verwendet, im Frühjahr etwa Löwenzahn, Kresse, Lamm, Zicklein und natürlich der berühmte Kastelbeller Spargel: Aufgrund seiner kleinen Anbaufläche von nur drei Hektar und der kurzen Saison eine besonders rare Delikatesse, die von Mitte April bis Anfang Juni ausschließlich in den umliegenden Gasthöfen serviert wird.

Die begleitenden Weine zum Menü sucht Sonya Trafoier aus. Als Sommelière und Ehefrau von Jörg Trafoier kennt sie sich mit Südtiroler und Vinschger Weinen so gut aus wie kaum jemand anders. Kochkurs und anschließender Verzehr eines 4-Gänge-Menüs inklusive Amuse-bouche, Weinbegleitung, Mineralwasser, süße Naschereien und Kuppelrain-Küchenschürze: 260 Euro pro Person. www.kuppelrain.com,www.vinschgau.net

Wandern und Genuss am Sonnenhang. Mit einer gemeinsamen Veranstaltung beginnen die Bewohner des Juvaler Hügels im Vinschgau die warme Jahreszeit. Am 24. März entdecken Interessierte im Rahmen des „Juvaler Frühling“ die erwachende Natur am Vinschger Sonnenberg bei Kastelbell. Entlang von Waal- und Wanderwegen laden verschiedene Gast- und Bauernhöfe zur Einkehr ein, außerdem kann Reinhold Messners Schloss besichtigt werden. www.vinschgau.net
 
Infos unter www.vinschgau.net oder Fon +39 0473 62 04 80

 

 

 

 

 

Pressekontakt: info@hermann-meier.de