22.09.2013 08:10 Markt mit langer Tradition

Ein ganz besonderes Ereignis für die Samen in Lappland: der Der Jokkmokk Wintermarkt

Samin beim Fotografieren

Samin beim Fotografieren am Jokkmokk Wintermarkt. © Liane Gruda

Gäste und Samen vertieft im Handel

Gäste und Samen vertieft im Handel auf dem Jokkmokk Wintermarkt. © Liane Gruda

Von: ZeitRäume Reisen

Der Jokkmokk Wintermarkt ist für die Samen, die Urbevölkerung Lapplands, so etwas wie für uns Weihnachten und Ostern. Ein Fest, auf das sich viele das ganze Jahr über freuen! Jedes Jahr treffen sich ab dem ersten Donnerstag im Februar für drei Tage viele Samen am Jokkmokk Wintermarkt – und das nicht nur, um Waren zu verkaufen und zu kaufen! Während des Wintermarkts finden gleichzeitig viele Vorträge zu aktuellen Themen, die die samische Kultur betreffen, statt. Im Vordergrund steht aber die Begegnung mit Gleichgesinnten, mit Freunden und Bekannten, die man vielleicht sonst das ganze Jahr nicht trifft oder sieht.

ZeitRäume hat in Zusammenarbeit mit dem Kulturhus Berlin nun eine wunderschöne Reise zu diesem besonderen Event ausgearbeitet.

Entstehung des  Jokkmokk Wintermarkt

Der Ort Jokkmokk in Nordschweden mitten in Lappland stellt das Zentrum für die samische Kultur dar. Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts beschloss König Karl IX., dass in Nordschweden einige Marktplätze entstehen sollten, wo sich das Nomadenvolk der Samen alljährlich treffen konnte, um Handel zu betreiben. Der König selbst tat dies aber nicht ganz uneigennützig. Ihm ging es auch darum, die über die Weiten Lapplands verstreut lebenden Samen zumindest einmal im Jahr an einem Platz versammelt zu wissen, wo er seine Steuern eintreiben konnte und wo auch Missionierungsarbeit geleistet werden konnte.

Tatsächlich fand im Jahr 1605 der erste Jokkmokk Wintermarkt statt. Zuvor wurden innerhalb von drei Jahren eigens zu diesem Zweck verschiedene feste Gebäude errichtet und der Ort Jokkmokk gegründet. Zunächst war dieser aber nur zu den Markttagen bewohnt. Heute leben in Jokkmokk immerhin über 2000 Menschen, die nicht mehr als Nomaden umherziehen.

In den Anfangsjahren wurden Waren aus dem Süden gegen die Produkte der Wildnis des Nordens getauscht ohne weitere Zahlungsmittel. Amtsangelegenheiten wurden erledigt und Gericht gehalten, denn die Obrigkeit war bei diesen Gelegenheiten präsent. Verabredungen wurden getroffen, geschäftliche und persönliche. Man verliebte sich, man verlobte sich und es wurde Hochzeit gefeiert. Und es wurde richtig gefeiert! Und so ist es noch heute auf allen traditionellen Märkten in Sápmi.

Der Jokkmokk Wintermarkt hat im Lauf der Jahrhunderte an seiner Anziehungskraft nichts verloren. Wobei sich die Schwerpunkte verändert haben. Es geht mittlerweile weniger darum, materielle Güter, sondern eher immartielle Güter zu tauschen. Jokkmokk ist nicht nur das Zentrum des samischen Kunsthandwerks, sondern auch der Standort einer samischen Hochschule und des samischen Museums Attje.

Besucher und Einheimische am Jokkmokk Wintermarkt

In unserer heutigen reisefreudigen Zeit macht sich sogar im Winter der ein oder andere Nordeuropafan auf den Weg in das dann tief verschneite Lappland. Ein Grund hierfür ist der Jokkmokk Wintermarkt. Nach dem Motto “Sehen und gesehen werden” treffen sich hier also nicht nur die Samen aus ganz Lappland. Zahlreiche ausländische Gäste kommen alljährlich im Februar, um an diesem Highlight Gleichgesinnte wiederzusehen oder kennen zu lernen, sei es die einheimische Urbevölkeurng oder auch andere Ausländer, die die Kultur der Samen liebgewonnen haben.

ZeitRäume Reise “Jokkmokk Wintermarkt 2014 – Kleingruppenreise”

Die aktuell zusammengestellte Reise zum Jokkmokk Wintermarkt 2014 finden Sie hier. Neben den Aktivitäten, an denen man direkt auf dem Markt teilnehmen kann, perfektionieren verschiedene Unternehmungen in der nordischen Winternatur der Umgebung  das Reiseprogramm. Man wohnt während der 8 Tage in  komfortablen Hütten in Årrenjarka, das sich mitten in der verschneiten Wildnis Lapplands befindet. Von hier aus ist ein Hundeschlittenausflug sowie ein Nachmittag mit einem samischen Guide am Lagerfeuer geplant. Ein weiteres Highlight der Reise sind die kulinarischen Köstlichkeiten: Elch, Ren, Lachs, Saibling, alles aus dem Angebot der reinen nordischen Natur – hochwertig und raffiniert zubereitet. Das Tüpfelchen auf dem i wird dann noch das Miterleben des Nordlichtes sein, denn die Wahrscheinlichkeit für die Aurora borealis ist im kommenden Winter außergewöhnlich hoch!

Diese Reise ist etwas ganz Besonderes und gab es in der Form bisher noch nicht! Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt von ZeitRäume mit dem renommierten Kulturhus Berlin. Ein fachkundiger Reiseleiter des Kulturhus wird die Gruppe, zu der nicht mehr als 12 Teilnehmer zugelassen sind, durchgängig begleiten. Sichern Sie sich Ihren Platz am Besten gleich!

Pressekontakt: info@zeitraeume-reisen.de