30.04.2014 08:40 Saisonstart am 29. Juni

Das „Latemarium“ in Südtirol bietet Gästen eine vielseitige Wanderwelt

Reisen Latemarium Grandiose Aussichten auf die Dolomiten

Das „Latemarium“ lockt mit vier Themenwegen und bestem Dolomiten-Blick von der Aussichts-Schnecke. © Günther Pichler

Reisen Latemarium Die Mayrl AlmReisen Latemarium Wandern auf dem Themenweg
Von: Kunz PR

Schön war er schon immer – der sagenumwobene Latemar-Gebirgsstock, der zum Unesco-Welterbe der Dolomiten gehört. Jetzt wird die Wanderwelt des Südtiroler Eggentals noch erlebnisreicher. Denn zum Saisonstart am 29. Juni öffnet das „Latemarium“ seine Pforten – mit vier neu angelegten Themenwegen und einer spektakulären Aussichtsplattform in Schnecken-Optik, die über den Fels ragt und gigantische Blicke auf die umliegende Gipfelwelt bietet. Bisher wurden rund 600.000 Euro in das naturnahe Gesamtkonzept investiert, das noch weiter wachsen soll und schon im ersten Schritt den alpinen Lebensraum für unterschiedliche Zielgruppen erschließt. Während Familien auf dem kinderwagentauglichen Erlebnisweg „latemar.natura“ spielerisch ihr Wissen erweitern, inszeniert „latemar.panorama“ besondere Logenplätze und lädt auf Ruheinseln zum Verweilen. Ambitionierte Gäste erreichen das „Latemarium“ vom Ort Obereggen auf einer gut einstündigen Wanderung. Wer’s entspannt angeht, schwebt die 500 Höhenmeter im Sessellift Obereggen-Oberholz hinauf und zahlt für Berg- und Talfahrt elf bzw. acht Euro. Kinder bis zum Alter von acht Jahren fahren gratis.

Nur fünf Minuten von der Bergstation entfernt thront die Aussichtsplattform „latemar.360°“– eine überdimensionale Schnecke aus Holz, die 2100 Meter über dem Meeresspiegel am Fels klebt. „Die Form ist einem Fossil nachempfunden“, erklärt Thomas Ondertoller von der Liftgesellschaft Obereggen und schwärmt vom sensationellen Rundumblick. Im Rücken die steil aufragenden Felswände des Latemar, dann von links nach rechts die vergletscherten Bergzüge von Brenta/Adamello über Königsspitze/Gran Zebrù und Ortler bis hin zu den Ötztaler, Stubaier und Zillertaler Alpen. Eine Panoramakarte gibt die Orientierung vor und wer auch den letzten Gipfel finden möchte, schaut durchs Riesenfernrohr.

Noch mehr außergewöhnliche Aussichten bietet der „latemar.panorama“, der sich dreieinhalb Kilometer direkt unterhalb der Felsen entlang schlängelt und mit seinen Ruheinseln einlädt, die Kulisse entspannt in sich aufzunehmen. Und nebenbei so einiges zu erfahren über die geologischen Besonderheiten des Gebirges, über Flora und Fauna, die Sagengestalten des Latemar oder den Grenzkrieg mit dem benachbarten Fleimstal, der eigentlich ein Krieg ums Holz war. Die Ruheinseln bestehen aus sogenannten Gabionen-Elementen beziehungsweise aus Stahlgeflecht, mit Dolomit-Gestein gefüllt und mit Lärchenholz als Liege- oder Sitzfläche. „So konnten wir auf Fundamente verzichten“, erklärt Thomas Ondertoller, dem der Umwelt-Aspekt besonders am Herzen liegt.

Für die Lebensräume des Latemar mit Gebirgswald, alpinen Matten und Hochgebirge sensibilisiert der Themenweg „latemar.natura“, der bestens für Familien geeignet ist: kaum Höhendifferenz, kinderwagentauglich und mit interaktiven, didaktisch durchdachten Erlebnisstationen. Kleine Forscher erfahren, was die Wissenschaft von den Schutzmechanismen der Pionierpflanzen abgucken kann und lernen beim Holzklangspiel, wie sich Fichte, Zirbe, Lärche und Bergahorn unterscheiden. Holztelefon und Hörtrichter schärfen die Sinne, während der Hirsch auf Knopfdruck röhrt und das Murmeltier pfeift. Wer den Blasbalg betätigt, kann sogar den Duft von Enzian und Alpenveilchen atmen.

Das Höchste für sportlich ambitionierte Gäste ist der „latemar.2671m“. Die mittelschwere Bergwanderung führt vorbei an Kaminen und Türmen hinauf zur Latemarhütte (in 2671 Meter) – der einzigen, die in der zerklüfteten Bergwelt je einen Platz gefunden hat und die sogar Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Von der Terrasse reicht der Blick bis zur majestätischen Marmolada.

Genuss-Wanderer dagegen finden auf dem „latemar.tempo“ ihr Paradies: Der Weg führt von der Laner Alm durch schattige Wälder und über saftige Blumenwiesen hinab nach Obereggen. Während Eltern hier zwischendurch auf Wellness-Liegen die Zeit auskosten, freut sich der Nachwuchs übers liebe Vieh: Wer sich traut, kann die Kühe und Pferde unterwegs gern streicheln.

Preise: Ein 4 Sterne-Hotel mit Rundum-Verwöhnpension kostet im Eggental ab 90 Euro pro Person und Nacht (DZ). In der Frühstücks-Pension liegt der Ab-Preis bei 30 Euro, im 3-Sterne-Haus mit Halbpension bei 60 Euro.

Über das Eggental

Das Eggental mit seinen sieben Orten beginnt 20 Kilometer nördlich von Bozen. In den Bilderbuchdörfern treffen italienische Lebensart und alpines Flair aufeinander. Wanderer haben im Angesicht des Unesco-Welterbes der Dolomiten mit Rosengarten, Latemar und Schlernmassiv 430 Kilometer markierter Wege zur Auswahl. Unter besonderem Schutz stehen die Naturparks Schlern-Rosengarten und die Bletterbachschlucht. Die Gemeinden des Eggentals gehören zur Vereinigung der „Alpine Pearls“ und haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Es gibt zahlreiche sanft-mobile Angebote, Urlauber können ihrem Auto getrost eine Pause gönnen.

Weitere Infos: Eggental Tourismus, Dolomitenstraße 4, I-39056 Welschnofen,

Tel.: 0039/0471/619500, info@eggental.com, www.eggental.com