Wir lieben Reisen, weil sie unseren Horizont erweitern

24.07.2018 Die Säulen der privaten Altersvorsorge

GFDK - Reisen und Urlaub

Endlich raus aus dem Hamsterrad des Arbeitsalltags: Der Ruhestand steht vor der Tür. Für die meisten bedeutet dies der Wunsch, lang gehegte Träume zu erfüllen, für die nie Zeit war. Damit diese Träume wahr werden können, muss jedoch frühzeitig an die entsprechende Altersvorsorge gedacht werden.

Die Finanzierung des Ruhestandes

Nach dem letzten Arbeitstag endlich auf große Kreuzfahrt um die Welt gehen, das halbe Jahr im eigenen Ferienhaus auf Mallorca verbringen oder den Vintage Porsche der Träume kaufen? Das geht nur, wenn die Kasse stimmt.

Leider ist schon lange klar, dass die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht mehr ausreichen wird, um einen angenehmen Ruhestand zu finanzieren. Erst kürzlich hat eine Studie gezeigt, dass die Durchschnittrente im Schnitt bei unter 1.000 Euro liegen wird.

Wenn davon die Alltagskosten bestritten werden müssen bleibt nicht mehr übrig für Luxusreisen und andere Hobbys. Private Vorsorge ist daher unverzichtbar.

Die Säulen der privaten Altersvorsorge

Es gibt für zukünftige Rentner verschiedene Möglichkeiten, um selbst vorzusorgen. So kann eigentlich jeder eine private Rentenversicherung abschließen, in die jeden Monat etwas eingezahlt wird. Ein Fondssparplan, bei dem jeden Monat in einen Aktienfonds eingezahlt wird, ist bei den meisten Banken und Sparkassen schon ab 50 EUR Beitrag im Monat erhältlich.

Die Rendite kann bei langfristiger Geldanlage durchaus bei 10 Prozent Wertzuwachs liegen, wie die Stiftung Warentest ermittelte. Allerdings muss früh damit begonnen werden, um etwaige Kursschwankungen an den Börsen aussitzen zu können. Zehn Jahre sollten es mindestens sein, besser noch 20 Jahre.

Weniger sinnvoll ist aktuell die klassische Lebensversicherung, da die großen Versicherungsgesellschaften nur noch Mini-Verzinsungen anbieten. Für Aufsehen sorgte zuletzt auch die Mitteilung von Generali die ihre Lebensversicherungen abwickeln will.

Andere Gesellschaften könnten durchaus nachziehen. Eine weitere Möglichkeit sind staatlich geförderte private Rentenversicherungen wie die Riester-Rente für Angestellte und die Rürup-Rente für Selbständige.

Dabei muss jedoch stets darauf geachtet werden, dass die hohen Gebühren der Versicherer nicht zu einer Nullnummer werden – dann wäre das Geld im Sparstrumpf noch besser aufgehoben.

Immobilien als Wertanlage

Das eigene Haus als Altersruhesitz ist für die meisten Menschen die größte Absicherung gegen Altersarmut. Doch auch wenn die monatlichen Mietzahlungen an den Vermieter wegfallen, müssen Hausbesitzer doch stets an andere Kosten wie die Grundsteuer, Versicherungen und anfallende Reparaturen denken.

Um Immobilien wirklich sinnvoll als Altersvorsorge nutzen zu können, bedarf es mindestens einer zweiten Immobilie, die jeden Monat Mieteinnahmen erwirtschaftet. Dann ist Betongold wirklich ein sinnvolles weiteres Standbein für die Altersvorsorge.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.12.2017 Die Hauptstadt von Kasachstan

GFDK - Redaktion

Die moderne Hauptstadt von Kasachstan hat immer viele Touristen, sie sich hier vor allem in den Sommermonaten tummeln. Die Hotels auf hohem Niveau, verspiegelte Wolkenkratzer, breite Alleen und schöne Uferstraßen – das alles zieht auf sich die Aufmerksamkeit von jedem Menschen.

Astana ist am Ufer des Ischim im Norden des Landes gelagert. Noch im 1999 erhielt die Stadt den Titel „Stadt des Friedens“. Sie ist ziemlich jung, deswegen finden Sie hier keine antiken Monumente. Bei den Touren mit Flug Frankfurt Astana haben die Touristen tolle Möglichkeiten, eine Reihe von modernen Merkwürdigkeiten zu betrachten.

4 Dinge, die Sie in Astana erledigen müssen

  • Den traditionellen orientalischen Basar im Stadtzentrum besuchen;

Hier können Sie leckere Süßigkeiten probieren, nationale Kleidung und Souvenirs kaufen und die erstaunlichen Aufführungen von kasachischen Straßenkünstler ansehen.

  • Einen Spaziergang entlang der dreistufigen Brücke auf dem Nurzhol Boulevard machen;

Die Brücke ist eine riesige Fußgängerallee. Im ersten Geschoß befindet sich ein Parkplatz, im zweiten Geschoß gibt es Büros, Geschäfte und Restaurants. Im dritten Geschoß findet man die wunderschönen Brunnen und Skulpturen.

  • Zum Zirkus gehen;

In Astana ist er ganz ungewöhnlich - in Form einer fliegenden Flugscheibe. Der Zirkus wurde vor kurzem eröffnet, deswegen findet er großen Zuspruch.

  • Das Nationalgericht probieren;

In der Hauptstadt gibt es viele Restaurants der kasachischen Küche. Jeder Tourist findet etwas für seinen Geschmack. Der Tee mit getrockneten Früchten und Gewürzen, ein Fleischgericht «Beshparmak» oder «Shuzhuk» werden Sie nicht gleichgültig lassen.

Wie kann man Astana erreichen?

In Anbetracht der Tatsache, dass Astana eine moderne Stadt mit einer entwickelten Infrastruktur ist, ist es möglich, in jeder Ihnen genehmen Weise sie zu erreichen. Zum Beispiel, der internationale Flughafen liegt nur 16 km von der Hauptstadt.

Die Stadt ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt an der Kreuzung von zwei Autobahnen: A-343 Astana-Petropawlowsk und M-36 Tscheljabinsk-Alma-Ata.

Fazit

Während der Touren nach Astana ist sehr wichtig, einen traditionellen Markt in der Innenstadt zu besuchen, nationale Köstlichkeiten zu schmecken und Souvenirs zu kaufen.

Die Reisen schenken uns immer nur positiven Emotionen. In jedem Land können Sie eine Menge von interessanten Orten und historischen Denkmälern finden. Die Reise nach Astana wird keine Ausnahme sein. Sie werden sich sicher froh, mit der Kultur von Zentralasien bekanntzumachen.

Also, wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen helfen wird. Reisen Sie öfter und genießen Sie Ihr Leben.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft



mehr

14.11.2017 Wallfahrtszentrum der Christenheit

GFDK - Herwig Nowak

Einem großen Publikum in Deutschland wurde der Jakobsweg erst durch das Buch "Ich bin dann mal weg- Meine Reise auf dem Jakobsweg" einem Reisebericht des deutschen Entertainers Hape Kerkeling bekannt.

Unser Autor Herwig Nowak, der für die GFDK über die Kunstmessen von Basel, Köln, Berlin, Brüssel und Karlsruhe schreibt, und auch sonst kein kulturelles Thema ausläßt, schreibt uns dieses Mal etwas ganz anderes.

Das Wallfahrtszentrum der Christenheit

Es ist eine wunderschöne Überlieferung, und sie ist lebhaft wie am ersten Tag: Man schrieb das Jahr 800 n.Chr. als die Gebeine des heiligen Jakobus im Gebiet der heutigen Stadt Santiago de Compostela auf geradezu wunderhafte Weise wiedergefunden wurden.

Seitdem ist die Stadt eines der grossen Wallfahrtszentren der Christenheit. Weg und Ziel haben bis auf den heutigen Tag nichts an Attraktivität und werden eher zunehmend, denn abnehmend lebhaft „bepilgert“. Dabei haftet auch diesem Interesse etwasw geradezu Wunderhaftes an.

Die Menschen sind einfach da. Es gibt keine hochgezüchteten PR-Aktionen der Konsumwirtschaft, die entsprechende Empfehlungen aussprechen, noch umfassende touristische Destinationswerbung von Städten oder Provinzen und auch nicht von den Kirchen.

Von einer inzwischen schon älteren literarischen Vorlage abgesehen, ist es reine Mundpropaganda, die
die Menschen aufrüttelt, den Weg zu gehen und das Ziel anzusteuern. Es sind junge wie ältere und alte Menschen aus absolut aller Herren Länder: aus den europäischen, den asiatischen, ja sogar den afrikanischen und den USA. Und sie gehen.

Das Trekkingrad und der PKW sowie das Pferd sind die grosse Ausnahme. Sie gehen einzeln und in kleinen Gruppen über Stock und Stein, bergauf und bergab. Obwohl nämlich die Infrastruktur des Weges streckenweise erheblich verbessert wurde, bleibt das Ganze doch naturbelassen.

Interessant ist natürlich nach der Motivation dieser „Volksbewegung“ zu fragen. Zunächst sollten es  religiöse, christliche Motive sein, die hier ausschlaggebend sind: der Weg ist begleitet von Jahrhunderte alter christlicher Symbolik: kleinen, zauberhaft gelegenen Kirchen, durchaus aus romanischer oder gotischer Zeit, die von den Pilgern lebhaft aufgesucht werden und integraler Bestandteil des Weges sind.

Der Geist der Gemeinschaft und Geborgenheit

Aber sicherlich ist es auch die grosse geistige Freiheit in der Gestaltung des Weges, die dem
Menschen von heute sehr entgegenkommt. Es gibt keinen strengen kirchlichen “Kommang“, wie bei einer Wallfahrt nach Kevelaer, Lourdes oder Zschenstochau.

Alles ist von Freiheit geprägt, die bei den Teilnehmern eine grosse Fröhlichkeit gebiert. Selten sieht man so viele „offene“ ,freudige Gesichter, wie hier, selten finden so viele herzliche Begrüssungen “bon
camino“ ansonsten fremder Menschen statt.

Es kommt ein Geist der Gemeinschaft, ja der Geborgenheit auf, der in vielen Gesprächen auf dem Weg geboren wird und für manchen Einzelgänger Hoffnung ausstrahlt.

Religiös und christlich wird der Weg aber dann, wenn er Ziel und Höhepunkt erreicht: Stadt und Kathedrale von Santiago de Compostela. Fast denkt man dann, das“ Himmliche Jerusalem“ erreicht zu haben. Hier mischt sich die blosse Freude, die Anstrengungen des Weges überwunden zu haben, mit den hohen Gefühlen, die der abschliessende, überaus feierliche Gottesdienst in der Kathedrale und in Mitten einer grossen Pilgergemeinschaft auslöst.

Herwig Nowak

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft


mehr

05.11.2017 alpine Authentizität in der Schweitz

GFDK - Christina Brand

In unserer Reihe die besten Hotels der Welt will die GFDK-Reise-Redaktion noch einmal das Grand Hotel Park vorstellen. Nur wenige Hotels haben so einen Luxus zu bieten, wie etwa auch das The Ritz-Carlton, Koh Samui das gerade eröffnet wurde.

Mitten im Herzen von Gstaad, Schweiz, erhebt sich das Grand Hotel Park vor malerischen Berg- und Waldlandschaften. In einem Hotel wo schon der Aga Khan und seine Familie, Grace von Monaco, Audrey Hepburn, Sir Peter Ustinov und Salvador Dali übernachteten können auch sie nicht falsch liegen.

Das Innendesign, inspiriert von Materialien der faszinierenden Naturkulisse, lässt die Harmonie zwischen regionaler Tradition und moderner Gegenwart aufleben. Das Hotel besticht durch seine Auswahl an kulinarischen Genusserlebnissen, seine traumhaften Zimmer und großflächigen Suiten sowie durch seinen exklusiven und persönlichen Service - dezenter, aber moderner Luxus.

Philosophie

Das Grand Hotel Park verbindet alpine Authentizität, dezenten Luxus, Eleganz und moderne Technologie mit  klassischen Werten. Es ist ein glänzendes Beispiel feinster, traditionsreicher Gastlichkeit mit schweizerischem Flair auf höchstem Niveau.

Destination

Das atemberaubende Alpenjuwel Gstaad verbindet romantische Naturerlebnisse mit einer Vielfalt an mehr als tausend Events und tollen Freizeitmöglichkeiten im Sommer als auch im Winter, wie unter anderem Skifahren, Snowboarden, Hundeschlittenfahrten, Wandern, Mountainbiking, Rafting, Volleyball, Polo und Reiten. Tradition und internationales Renommee verdankt Gstaad auch seinen Eliteschulen, wie unter anderem das "L'Institut le Rosey" mit seiner fast hundertjährigen Geschichte.

Urlaub in der Schweiz

Design

Die Interior Designerin Federcia Palacios schuf ein Ambiente, das modernes Design mit der Tradition des Hauses vereint. Die Holzböden im Eingangsbereich erinnern an die malerischen Waldlandschaften, während das anthrazitfarbene Metall und schwarzes Leder die Macht der Berge widerspiegelt.

Neben dezenten Farbtönen findet man ebenfalls ein Touch von Rottönen vor, welche den "contemporary Stil" energiegeladen unterstreichen. Das Design der Zimmer ist geprägt von einem exklusiven Chalet-Stil, der Wärme und Eleganz aus Grau- und Beigetönen sowie von den natürlichen Materialien Holz, Wolle, Leder, Cashmere, Filzstoffen und Stein.

Zimmer und Suiten

Die 84 Zimmer und 10 Suiten des Grand Hotel Park nehmen die Naturinspiration wieder auf. Das Grand Hotel Park verfügt ebenfalls über drei Signature Maisonette Suiten (123 m2- 215 m2), die absolute Privatsphäre sowie einmalige Momente in luxuriösem, alpinen Ambiente versprechen.

My Gstaad Chalet

Ein Chalet im Herzen von Gstaad bewohnen - diesen Traum erfüllt die atemberaubende Penthouse Suite des Grand Hotel Park auf 400m2 völliger Privatsphäre. Mit unübertroffenem Komfort und luxuriösen Annehmlichkeiten, wie unter anderem einem eigenen Spa und einem privaten Butler, kreiert "My Gstaad Chalet" auf zwei Stockwerken unvergessliche Momente.

Food und Gourmet

Im "Grand Restaurant" entführt Chef de Cuisine Guiseppe Colella seine Gäste kulinarisch an die Küsten des Mittelmeeres, verwendet dabei aber die für die Bergregion bekannten regionalen Produkte. Im "Marco Polo" genießen Feinschmecker venezianische und asiatische Gaumenfreude.

Das "Greenhouse" bietet zu jeder Tageszeit frische und leichte Küche. Im "Chalet Waldhuus" werden lokale Spezialitäten wie Fondue und Raclette kredenzt. Im "Caveau" werden ausgezeichnete Weine zur Verköstigung angeboten. Bar, "Library Lounge" und "Cigar Lounge" eignen sich perfekt für eine kleine Auszeit.

Urlaub in Gstaad

Spa und Wellness

Das hoteleigene Spa bietet den Gästen auf 1.000 m2 eine Oase der Harmonie und Ruhe. Neben einer vielfältigen Auswahl an Behandlungen laden Salzwasserbecken aus Edelstahl, Whirlpool, Entspannungsbereich, Fitnessraum, Saunen, türkische Bäder, Friseur und ein Outdoor-Pool in der Sommersaison zur vollkommenen Entspannung abseits jeglicher Hektik ein.

Veranstaltungen

Das Grand Hotel Park kreiert unvergessliche Veranstaltungen jeglichen Anlasses in himmlischer Kulisse - ob Bankett, Seminar, Konferenz, Incentive-Reise oder Hochzeit. Auch exklusive Veranstaltungen außerhalb des Hotels verzaubert das Team des Grand Hotel Park mit seinem exklusiven Cateringservice.

Aktivitäten und Freizeitmöglichkeiten

Ob im Winter eine Eisbahn im Park des Hotels, im Sommer ein Tennisplatz oder ganzjährig ein Golf Simulator mit Golfpro zum Indoor Golfen - Gäste des Grand Hotel Park können sich auf tolle Freizeitmöglichkeiten freuen. Vom Bridge Room mit Bridge Hostess bis hin zu exklusiven Boutiquen bleiben keine Wünsche offen.

Familie

Für die kleinen Gäste hat sich das Grand Hotel Park eine ganze Reihe von Aktivitäten einfallen lassen, die einen für Kinder maßgeschneiderten Aufenthalt garantieren. Ebenfalls verfügt das Grand Hotel Park über ein großes Spielzimmer für Kinder jeden Alters.

Geschichte

1910 wurden die Pforten des damaligen Park Hotel Reuteler eröffnet. Dank seinem außergewöhnlichen Service und grenzenloser Diskretion lockte das heutige Grand Hotel Park ein Klientel von international bekannten Persönlichkeiten, wie unter anderem Aga Khan und seine Familie, Grace von Monaco, Audrey Hepburn, Sir Peter Ustinov und Salvador Dali nach Gstaad. Kosmopolitische Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport und Society schätzen auch heute die Werte des traditionellen Grand Hotels kombiniert mit modernem Luxus und Design.

CHRISTINA BRAND

mehr

01.08.2017 Gespannt, ob die Vorfreude befriedigt wird

GFDK - Stefanie Tendler

Es ist ja schon wieder soweit, der Sommerurlaub steht vor der Tür, und wir können uns auf neue Begegnungen und Abenteuer freuen. Das wird auch 2016 nicht anders sein. Jeder Aufbruch, jede Reise zu einem unbekannten Ziel löst die unterschiedlichsten Emotionen aus... Wir sind neugierig, gespannt und auch etwas aufgeregt! Neugierig auf die zahlreichen Impressionen, die uns erwarten... Gespannt, ob die Vorfreude befriedigt wird und man von dem Unbekannten überwältigt wird.

Aufgeregt, da eine andersartige Kultur, eine fremdartige Umgebung manchmal auch einschüchternd wirken kann. Warum reisen wir? Die Intention, die hinter einem temporären Ausriss steht, ist für jeden eine andere. Der eine bricht auf, um für such ein Stück Welt zu entdecken, der andere möchte gar sich im Rahmen eines anderen Flecks Erde entdecken und manch einer schätzt die Freiheit seines Geistes, die eine Flucht aus dem Alltag bedeuten kann.

So unterschiedlich die Beweggründe sein mögen, so dicht beieinander sind sie auch. Warum treibt es mich immer wieder dazu loszuziehen? Die Begegnung und auch das Berühren einer anderen Lebensweise und die Erweiterung des eigenen geistigen ReichtumAufgeregt, da eine andersartige Kultur, eine fremdartige Umgebungs sind sicherlich ein wesentlicher Aspekt, aber auch noch ein Stück der Ursprünglichkeit zu entdecken, bevor sie von der Macht der Globalisierung vernichtet wird. Der Aufbruch soll auf eine besondere Art Bereicherung bescheren.

Die vermeintliche Offenheit gegenüber Fremd- und Andersartigkeit kann Grenzen Grenzen haben

Allerdings ziehen wir auch immer los mit einem Bündel voller Erwartungen, die wir an das Unbekannte haben. Wir informieren uns bevor es losgeht, meinen uns schlau zu lesen, uns von den Erzählungen anderer ein Bild malen zu können. Manchmal geht diese Gleichung allerdings nicht auf. Wir kommen an und die auf den ersten Blick sich uns darstellende Realität ist weit davon entfernt unsere Erwartungen zu erfüllen.

In diesem Moment stellen wir fest, dass unsere vermeintliche Offenheit gegenüber Fremd- und Andersartigkeit Grenzen hat und an diese stoßen kann. Vielleicht ist es auch wichtig diese Erkenntnis zu machen. Nicht jede Kultur, jedes Land wird mit seinen eigentümlichen Sitten in uns Wohlbefinden auslösen.

Wir können versuchen sie zu verstehen und haben sicherlich auch den Drang danach, aber nicht jeder Ort lässt Herzen höher schlagen. Manchmal sind aber auch einfach unsere Augen zu groß, der Appetit jedoch deutlich kleiner, und die Kost schwer verdaulich- und es bedarf etwas mehr Zeit und Geduld um auf den Geschmack zu kommen....

 

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

 

mehr

17.06.2017 Urlaub - Bauernhonig – naturrein und artgerecht

GFDK - Redaktion

Erst stirbt das Tier, dann der Mensch. 200 000 Bienenvölker sind allein in Deutschland im letzten Winter gestorben. Weltweit kommt es schon seit Jahren zum Massensterben von Bienen. Da Bienen mehr als 90 Gemüse- und Obstsorten, Äpfel, Nüsse, Avocados, Sojabohnen, Spargel, Broccoli, Sellerie, Kürbisse, Gurken, Zitrusfrüchte, Pfirsiche, Kiwis, Kirschen, Blau- und Erdbeeren und diverse Melonensorten bestäuben, werden wir, wenn das so weiter geht, demnächst auf Gemüse und Ost verzichten müssen.

Auch der Frühling fällt aus

Auf den Frühling mit seiner bunten Farbpracht werden wir dann auch verzichten müssen, da ohne die Bestäubung der Bienen nichts mehr blüht, und nichts mehr wächst. Ist ihnen das egal? Uns nicht. Ganze Bienenvölker sind in Europa, Nord­amerika und Asien verschwunden.

Verantwortlich sind Monokulturen in der industrialisierten Land­wirt­schaft die den Bienen nicht genug Nahrung liefern. Was auf den Feldern wächst, wird zudem reichlich, dank Monsanteo und Bayer, mit Pestiziden gedünkt und behandelt.

Für das Bienensterben verantwortlich ist der weitverbreitete Einsatz von Pestiziden, sogenannten Neonicotinoids oder Neonics. In unserem Artikel von Gottfried Böhmer "Der Tod auf den Feldernr" haben wir auf das Problem mit dem Gift, das Tier und Mensch bedroht ausfühlich verwiesen.

In den Südtiroler Bergen werden keine Gifte verspritzt

Ob dünnflüssig in leuchtendem Gold, cremig gerührt in zartem Hellgelb oder sirupartig in dunkler Bronze – die Honigsorten der Marke „Roter Hahn“ unterscheiden sich ebenso stark in Farbe und Konsistenz wie im Geschmack voneinander. Was alle gemeinsam haben: Stets handelt es sich um unverfälschte Naturprodukte mit Herkunftsgarantie, denn Honigbienen lieben die wilden Blumenwiesen der Südtiroler Bergwelt.

Bäuerliche Imker garantieren so nicht nur hochwertige Qualität, sondern betreiben zugleich wertvolle Brutpflege für eine Art, die vom Aussterben bedroht ist. Übrigens verbieten die strengen Kriterien von „Roter Hahn“ künstliches Zufüttern, um den Ertrag zu steigern. Ebenso vorgeschrieben wird die Abfüllung in Gläser – der Umwelt zuliebe.

Hoch oben am Berg. Blütenhonig, Waldhonig und Honig cremig gerührt imkert Christian Eschgfäller vom 1.353 Meter hoch gelegenen Hieslerhof in Hafling oberhalb von Meran. „Um meinen Tieren möglichst reinen Nektar und Pollen zugänglich zu machen, suche ich die Bienenstandorte hier auf dem Sonnenplateau sehr sorgfältig aus“, erklärt er sein fachkundiges Vorgehen.

Zahlreiche Bienenvölker leben auch auf dem Bergbauernhof Lü de Pincia im Naturpark Fanes-Sennes-Prags, einem der größten geschützten Gebiete Südtirols in den Dolomiten. Dort stellt Familie Frenner neben Löwenzahn-, Blüten- und Waldhonig auch Met (Honigwein) her.

Die Honigbiene ist vom Aussterben bedroht

Kleine Lieferanten rmit großer Ausdauer. Aufgrund von Parasiten wie der Varroa-Milbe und Monokultur-Agrarlandschaften ist die Honigbiene (Apis) vom Aussterben bedroht. Daher sind für sie blühende Wiesen und Feldraine überlebenswichtig und bäuerlich bewirtschaftete Kleinflächen wie in Südtirol ein wahres Paradies. Für Menschen wäre ein Leben ohne die fleißigen Insekten kaum vorstellbar:

Da fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen von Honigbienen bestäubt werden, gingen die Ernten im Ernstfall stark zurück. Die enorm wichtige Rolle der Bienen für den Erhalt des gesamten Ökosystems liegt also auf der Hand.

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft




mehr

21.05.2017 32. Oldtimer-Rallye „Südtirol Classic Schenna“

GFDK - Jessica Harazim

Wie jedes Jahr freuen sich die Liebhaber alter Autos aus ganz Europa auf ein Wiedersehen zur Südtirol-Classic in Schenna, in der atemberaubenden Kulisse der Dolomiten.

Wenn röhrende Motoren und hupende Fanfaren die Geräuschkulisse bestimmen, Kühlergrills mit auf Hochglanz polierten Karossen um die Wette glitzern – dann treten zum 32. Mal rund 130 Oldtimer-Piloten zur „Südtirol Classic Schenna“ in der Gemeinde bei Meran an.

Schenna, das Hochplateau über der Kurstadt Meran, ist ein historisches Dorf mit landschaftlichen Charme im Meraner Land und gilt als die Sonnenterasse über Meran.

Reizvolle Wein-Landschaften und schöne Autos

Die Rallye von 9. bis 16. Juli 2017 besteht aus Touren zwischen Weinbergen und Hochgebirge, so etwa die Fahrt über die Dolomiten oder eine Panorama-Runde durch reizvolle Wein-Landschaften. Beim täglichen Corso durchs Dorfzentrum bleibt auch für „unmotorisierte“ Urlauber genügend Zeit, die Klassiker ausgiebig zu bestaunen.

Wem das Zusehen nicht genügt, der mietet selbst ein Leihauto an. Mit dabei ist übrigens auch wieder ein „royaler“ Gast: Deutschlands erfolgreichster DTM-Fahrer Klaus „König“ Ludwig tritt erneut bei der „Südtirol Classic Schenna“ an.

Vorprogramm von 9. bis 12. Juli 2017

Vor dem Rallye-Beginn am 13. Juli stehen in der Gemeinde oberhalb von Meran Genuss und Gemütlichkeit in „kleinen“ Gruppen von maximal 40 Autos auf der Agenda. So startet die Oldtimer-Kolonne zum Beispiel von Schenna aus ihre Wein- und Schlösserfahrt über Bozen bis nach Terlan im Etschtal, wo die ansässige Kellerei zur Verkostung einlädt.

Eine Tour auf Spuren des Latschenkieferöls ins Sarntal sowie eine Runde entlang von Wäldern, Schluchten und Wasserfällen nach Radein ins Südtiroler Unterland sind weitere Highlights des Vorprogramms. Über den Dächern Merans erleben die Teilnehmer am 11. Juli zudem ein exklusives Panorama-Dinner am Tappeinerweg.

Hauptprogramm von 13. bis 16. Juli 2017

Einen Gang höher schalten die Piloten und ihre motorisierten Hingucker ab dem 13. Juli, wenn die eigentliche Rallye mit einer professionellen Fahrzeugabnahme im Zentrum von Schenna beginnt. Da es beim Wettbewerb auf das richtige Fingerspitzengefühl ankommt, haben schwere Limousinen dieselben Chancen wie flotte Roadster:

Bestimmte Distanzen müssen in genau festgelegter Zeit durchfahren werden. Bei der Auswahl der Routen steht vor allem der optische Genuss im Vordergrund. Die alljährliche „Dolomitenfahrt“ entlang markanter Gipfel-Formationen und aussichtsreicher Pass-Straßen wie dem Grödner Joch legt heuer am Kronplatz mit seinem neuen Messner Mountain Museum einen Stopp ein.

Classic-Party mit der „Joe Smith Band“

Der „Meraner Land Prolog“ führt durch die malerischsten Gemeinden rund um Schenna. An den Abenden erwarten die Teilnehmer unter anderem die große Classic-Party mit der „Joe Smith Band“ sowie ein Galadinner in Schloss Rametz. Am 16. Juli folgt die Siegerehrung mit Frühschoppen und den „Original Südtiroler Spitzbuam“ auf dem Raiffeisenplatz. Tipp: Beim täglichen Retro-Corso durch Schenna bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, mit den Oldie-Piloten ins Gespräch zu kommen und deren Automobile in Augenschein zu nehmen.

Anmeldebedingungen

  • 2017 werden insgesamt 130 liebevoll herausgeputzte Karossen bei der 32. „Südtirol Classic“ an den Start gehen. Boliden aus den Swinging Sixties sind ebenso zugelassen wie amerikanische Schlachtschiffe aus den 1930er-Jahren. Die Klasseneinteilung reicht von „Ancêtre“ (Baujahr 1904 und früher) bis hin zu „Post IV“ aus den Jahren 1966 bis 1975. Infos und Anmeldung unter www.suedtirolclassic.com

Weitere Auskünfte:

Tourismusverein Schenna – Erzherzog Johann Platz 1/D – I-39017 Schenna – Südtirol – Italien

Fon +39 0473 945669 – Fax +39 0473 945581

 

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

24.01.2016 Zeit zu zweit statt roter Rosen

GFDK - Redaktion

Zeit zu zweit statt roter Rosen: Der Valentinstag fällt 2016 auf einen Sonntag – eine ideale Gelegenheit für einen romantischen Kurztrip. Die Hafenstadt Palma de Mallorca bietet Paaren zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten wie Museums- und Konzertbesuche, Shopping-Touren oder Strandspaziergänge. Die Gassen der Altstadt laden zum entspannten Bummel ein.

Überall finden sich Bars oder kleine Restaurants für ein Dinner bei Kerzenschein. Verliebte nächtigen im Designhotel Tres im Herzen von Palma. Zum „Tag der Liebenden“ am 14. Februar hat das 4-Sterne-Superior-Haus ein Valentins-Special aufgelegt.

Es kostet 800 € für 2 Pers. und beinhaltet 2 Nächte in der Grand Suite mit eigener Dachterrasse und Whirlpool unter freiem Himmel, Champagner bei Ankunft, Frühstück sowie Early-Check-in und Late-Check-out (nach Verfügbarkeit). Heißer Höhepunkt: eine exklusive Stunde zu zweit in der Hotel-Sauna hoch über den Dächern der Inselmetropole.

Buchung unter reservation@hoteltres.com. www.hoteltres.com

Das Hotel Tres liegt mitten in der Altstadt von Palma de Mallorca. Wer das große Eingangstor passiert, betritt einen typisch mallorquinischen Innenhof und damit eine andere Welt: Wasser- und Lichtspiele sowie eine riesengroße Palme vermitteln dem Gast augenblicklich ein Gefühl von Ruhe, von Angekommensein. Kontrastreich ist auch die Architektur des Hotels: Ein Altbau aus dem 16. Jahrhundert und cooles skandinavisches Design gehen eine gelungene Synthese ein.

  • 4-Sterne-Superior-Designhotel
  • Liegt in einer autofreien Seitenstrasse inmitten der Altstadt von Palma de Mallorca
  • Dachterrasse mit Sauna, Pool und Blick auf die Kathedrale und über die Altstadt von Palma
  • 41 Zimmer und Suiten, teilweise mit privater Dachterrasse und Whirlpool
  • Café/Bar im mallorquinischen Innenhof
  • Stylische Bar mit gemütlicher Lounge
  • Reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Konferenzraum für bis zu 12 Personen
  • Zehn Gehminuten zum Stadtstrand
  • Mitglied bei Lifestylehotels


Weitere Auskünfte

Hotel Tres – Calle Apuntadores 3 – 07012 Palma de Mallorca – Spanien

Fon +34 971717 333 – Fax +34 971717 372

reservation@hoteltres.com – www.hoteltres.com

Ideen für Urlaub und Reisen

Hier haben wir noch weitere Reiseangebote - Reisen und Urlaub mit den Freunden der Künste


GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft


mehr

24.03.2015 ursprüngliches Afrika

GFDK - Beyond Five Stars

Nicht „Jenseits von Afrika“, sondern mittendrin ist man mit Karawane Reisen auf einer Safari-Tour durch einige der schönsten Regionen Botswanas – spektakuläre Natur- und Tierbeobachtungen inklusive, Raum und Zeit vergessen garantiert.

Afrika – auch bekannt als Wiege des Lebens. Hier gibt es noch, was wir hocheffizient arbeitenden, durchgetakteten, technikfixierten Nordeuropäer schlichtweg vergessen haben: Ruhe und Zeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen, nämlich sich selbst und die Natur um einen herum. Nicht zu vergessen natürlich der Platz – keine Betonwüsten und enge Straßenschluchten, stattdessen unendliche Savannen und mäandernde Flussläufe, an denen sich wirklich wilde Tiere regelmäßig ein Stelldichein geben. Kein Zoogehege, sondern einfach nur Natur, wie sie sich seit Jahrtausenden hier abspielt – und bei Besuchern unvergessliche Eindrücke hinterlässt. Wunderschöne Beispiele dafür findet man auf der Reise „Abenteuer ursprüngliches Afrika“ des Anbieters Karawane-Reisen, die in die Gebiete des Moremi Game Reserves am Khwai River sowie zu den Ufern des Linyanti Rivers am Rand des Chobe Nationalparks in Botswana führt.

Löwe, Elefant, Hippo und Co.

Wasser ist Leben, und so sind die Flussläufe in der Hitze Afrikas natürlich die erste Anlaufstelle für die Tierwelt – und ein guter Beobachtungsposten für neugierige Safarigänger. Ja, richtig – Safarigänger. Noch näher kann man den Tieren kaum kommen, als wenn man sich unter Anleitung eines erfahrenen Guides vorsichtig durch struppiges Savannengebüsch anpirscht, um zum Beispiel die faszinierende Vogelwelt, für die das Linyanti-River-Gebiet bekannt ist, zu beobachten. Safaritouren im Geländewagen ermöglichen spektakuläre Ausblicke auf Elefantenherden, Löwen, Flusspferde, Antilopen oder Hyänen, des Nachts vielleicht sogar auf sehr scheue Leoparden. Ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt in einem „Mokoro“ genannten Kanu über die Flussläufe – Krokodil-Nervenkitzel inklusive. Zeit- und Terminstress können Besucher getrost vergessen, die Natur bestimmt den Tageslauf und die täglichen Safari-Ausflüge. Wer in eine uns völlig fremde Welt abtauchen möchte, kann im Khwai-River-Gebiet auch ein Dorf der noch fernab jeglicher Zivilisation lebenden Buschmänner besuchen.

Luxus und Natur sind im Busch kein Widerspruch

Nicht ganz so ursprünglich wie auf den Safaris unserer Vorväter muss es heutzutage in den Unterkünften im Busch zugehen. Ganz im Gegenteil: Bequeme Betten in großzügigen Luxus-Zelten mit eigenen Sanitärbereichen, örtlich sogar mit warmem Wasser, empfangen die Besucher. Für das leibliche Wohl sorgt ein Küchenteam, sodass man sich ganz auf die faszinierende Umgebung konzentrieren kann. Auf seiner privaten Terrasse vor dem Zelt sitzen, den glutroten Sonnenuntergang über der Savanne oder später den unverfälschten Sternenhimmel genießen oder vielleicht sogar ein Rudel Wildhunde, die durch das Camp laufen, beobachten – und schon sind Raum und Zeit erneut vergessen, ist man im wahrsten Sinne des Wortes meilenweit vom Alltagsstress entfernt.

Dabei achten die Anbieter trotz allem Luxus strikt darauf, nicht in die Natur einzugreifen. Die Besuchergruppen werden bewusst sehr klein gehalten (ca. 12 Personen). Manche der Camps sind auch so konzipiert, dass sie restlos wieder abgebaut werden könnten, ohne Spuren zu hinterlassen, wie zum Beispiel das Khwai River Camp. Nachhaltig ist auch, dass die Einnahmen aus dem Tourismus der örtlichen Bevölkerung und Infrastruktur zugute kommen.

Wenn dann das Flugzeug auf der ruckeligen Buckelpiste zum letzten Mal abhebt, um die Safarireisenden wieder zurück in den Alltag zu bringen, bieten sich aus der Luft noch einmal spektakuläre Aussichten auf das Okavango-Delta. Hätten unvergessliche Eindrücke und Erinnerungen ein Gewicht, so müsste mancher Reisende beim Gepäck-Check-In sicher nachzahlen…

Die 7-tägige Flugsafari-Reise „African Bush Camp – Abenteuer ursprüngliches Afrika“ von Karawane Reisen führt ab/bis Maun (Botswana) in das Linyanti Bush Camp und in das Khwai Tented Camp. Mindestteilnehmerzahl sind 2 Personen, die Reise kann täglich begonnen werden. Kostenpunkt inklusive Übernachtung in luxuriösen Camps, Verpflegung und geführten Safaris mit englischsprachigen Guides ab 2.899,- Euro pro Person.


Beyond Five Stars
Am Glockenturm 6
D - 63814 Mainaschaff
E-Mail: mail@bfs-presse.de

mehr

05.12.2014 Riesen Auswahl

GFDK - Beyond Five Stars

„Kreuzfahrten sind unsere Leidenschaft.“ Diese Worte leiten das neue Portal vistamare.de des Reiseveranstalters vtours ein und versprechen nicht zu viel. Die Homepage, die sich auf Hochseekreuzfahrten konzentriert, besticht mit einem vielfältigen Angebot und traumhaften Zielen. Ruhige Städtchen in der Ägäis sind ebenso im Programm wie die gewaltigen Fjorde Norwegens oder die weißen Strände der Karibik und der Südsee.

Von den rauen Küsten Alaskas und des Nordlands bis zu den fremden Kulturen Asiens bleiben keine Wünsche offen. vistamare.de zeichnet sich außerdem durch die übersichtliche Handhabung aus. Benutzerfreundlich führt es durch die Angebote, sodass erfahrene Kreuzfahrer sich ihre Traumreise in wenigen Klicks zusammenstellen können. Aber auch für Neulinge des Urlaubs auf dem Wasser bleibt das Portal mit nützlichen Tipps, Informationen zu den Reedereien und Beschreibungen der Schiffstypen verständlich.

Für jeden Kreuzfahrt-Typen das Richtige
Ob Megaliner oder exklusives Luxusschiff – die Auswahl beinhaltet Reisen aller Preisklassen und unterschiedlicher Kreuzfahrtgesellschaften. Durch eine gesonderte Klassifizierung der Schwerpunkte gelangen Kunden direkt zu den Angeboten, die auf ihre Wünsche zugeschnitten sind. Alles, was über den Schiffsaufenthalt hinausgeht, wie der Flughafentransfer, zusätzliche Hotelzimmer oder ein Mietwagen, kann ebenfalls direkt auf vistamare.de gebucht werden. Die Weltmeere warten auf ihre Eroberung!

Urlaub auf Hoher See

vistamare.de ist eine Marke der vtours GmbH. Dieses Unternehmen wurde 2004 gegründet und zählt zu den führenden Online-Reise-veranstaltern. Seine dynamische Produktionsweise garantiert den günstigsten Preis zum Zeitpunkt der Anfrage. Die Produktvielfalt reicht von klassischen Pauschalreisen über Städte- und Rund-reisen bis hin zu Nur-Hotel und Nur-Flug-Angeboten, weltweit in über 70 Ländern. Vom Wirtschaftsmagazin „Focus Money“ wurde das Unternehmen 2014 zum Testsieger in der Kategorie „Günstigster Veranstalter“ ausgezeichnet.

 

Beyond Five Stars
Am Glockenturm 6
D - 63814 Mainaschaff
E-Mail: info@bfs-presse.de

mehr
Treffer: 170