Wir lieben Reisen, weil sie unseren Horizont erweitern

24.09.2014 Adventszeit

GFDK - Redaktion

Bernkastel-Kues, 22. September 2014_. Beim alljährlichen Weihnachtsmarkt vom 22. November bis zum 21. Dezember 2014 begeistert Bernkastel-Kues seine Gäste mit einem außergewöhnlichen Programm.

So fährt der Nikolaus am 6. Dezember 2014 nicht mit dem Holzschlitten vor, sondern kommt im erleuchteten Ruder-Achter samt eindrucksvollem Fackel-Schwimmer-Gefolge über die Mosel. Gleich am nächsten Tag führt die Nikolauswanderung Wanderfreunde durch die winterliche Wald- und Rebenlandschaft der Stadt und an den Wochenenden locken Schifffahrten mit Glühwein und Christstollen. In der historischen Fachwerkaltstadt erleben die Besucher über 40 Stände mit Kunsthandwerk sowie regionalen Spezialitäten und der haushohe Adventskalender überrascht jeden Tag mit weihnachtlichen Darbietungen.

NIKOLAUS MIT FACKELSCHWIMMERN

Bereits zum 28. Mal starten in diesem Jahr rund 130 Sporttaucher und die "heilige" Ruderbarke am Abend des Nikolaustages gegen 18 Uhr vom Kueser Hafen und durchqueren als imposanter Fackelzug die winterliche Mosel zum Weihnachtsmarkt auf die Bernkasteler Seite. Hunderte Zuschauer verfolgen am Flussufer oder auf der Brücke zwischen den beiden Stadtteilen das besondere Lichterschauspiel. Bei der geführten Nikolauswanderung geht es dann am Sonntag, den 7. Dezember 2014 um 10.30 Uhr für die Winterurlauber vom Ufer hinauf in die Weinberge.

Während des ersten Stopps genießen sie eine wärmende Glühwein- bzw. Teepause bei herrlichem Panoramablick. Über den Moselhöhenweg und durch ein Wäldchen gelangen die Wanderer schließlich zum Cusanus-Hofgut, wo sie sich mit einem kräftigen Eintopf stärken. Von hier aus führt sie der letzte Streckenabschnitt der etwa dreistündigen Tour am Waldrand entlang zurück in das mittelalterliche Bernkastel-Kues. Am Ende der Route gibt es für die Teilnehmer eine schokoladige Überraschung vom Nikolaus sowie die begehrte Sonderplakette.

24 TüRCHEN GEHEN AUF…

Der größte Adventskalender der Moselregion steht am Marktplatz in Bernkastel. In den Fenstern des historischen Fachwerkhauses der Adler-Apotheke öffnet sich in der Adventszeit jeden Abend ein Türchen, gefolgt von einer anrührenden Darbietung, einem Lied, einem Gedicht oder einer kleinen Lesung. Der Weihnachtsmarkt am Fuße der über 600 Jahre alten St. Michaels-Kirche ist täglich geöffnet (mit Ausnahme des 23. Novembers 2014) und schlängelt sich durch die geschmückten Gässchen der Altstadt in Bernkastel-Kues.

Passend hierzu gibt es die "Romantische Weihnachtszeit"-Pauschale [6] inklusive drei Übernachtungen mit Frühstück, einer Führung durch den historischen Stadtkern von Bernkastel-Kues, einer adventlichen Schiffsrundfahrt auf der Mosel sowie einem Besuch des Heimatmuseums "Graacher Tor" und der multimedialen WeinErlebnisWelt des Weinkulturellen Zentrums. Das Advents-Arrangement ist ab 135 Euro pro Person im Doppelzimmer und ab 165 Euro im Einzelzimmer bei der Touristinformation Mosel-Gäste-Zentrum unter +49-(0)-6531-50019-0 oder info@bernkastel.de buchbar.

Alle Informationen und Termine zur Advents- und Weihnachtszeit im Ferienland Bernkastel-Kues und weitere buchbare Pauschalen gibt es online oder bei der Touristinformation Mosel-Gäste-Zentrum unter +49-(0)-6531-50019-0 oder info@bernkastel.de. News, Bilder und Videos auf Facebook, Twitter, YouTube, flickr und dem  Moselzeit-Blog.

ÜBER DAS FERIENLAND BERNKASTEL-KUES

Das Ferienland Bernkastel-Kues bildet mit seiner namensgebenden Stadt Bernkastel-Kues und den 22 umliegenden Moselorten das Zentrum der Mittelmosel im Herzen von Rheinland-Pfalz. Die Weinkulturlandschaft zwischen Hunsrück und Eifel ist umgeben von den steilsten Weinbergen der Welt, mittelalterlichen Burgen und der in Schleifen verlaufenden grünschimmernden Mosel. Die durch den Fluss geteilte Stadt Bernkastel-Kues blickt auf eine über 2.000-jährige Geschichte zurück.

Fachwerkhäuser des Mittelalters sowie das Renaissance-Rathaus aus dem Jahre 1608 prägen das malerische Altstadtbild rund um den Marktplatz. Über der „Internationalen Stadt der Rebe und des Weines“ thront die Burgruine Landshut. Im milden Klima auf dem mineralienreichen Boden in Steillagen gedeihen die besten Rieslingweine der Welt. Mit kulinarischen Spezialitäten wie „Zander auf Gräwes“ und „Dübbekuche“ aus regionalen Produkten verwöhnen Gastronomen und Winzer die Gäste. Mit mehr als 1.000 Kilometern beschilderten Radwegen, anspruchsvollen Mountainbike-Trails und einem abwechslungsreichen Wanderwegenetz sorgt die Region für ein vielfältiges Aktivprogramm.

Sportliches Vergnügen in der Luft und zu Wasser gibt es beim Paragliding und Wasserskifahren. Mit zahlreichen Kultur- und Familienveranstaltungen wie der „WanderKulTour“, dem renommierten Moselmusikfestival, dem größten Weinfest an der Mosel und dem romantischen Weihnachtsmarkt in mittelalterlichem Ambiente lockt das Ferienland Groß und Klein in die Region.


Wein- und Ferienregion Bernkastel-Kues GmbH
Jörg Lautwein
Gestade 6
D-54470 Bernkastel-Kues
Tel  +49-(0)-6531-50019-0
Fax +49-(0)-6531-50019-19
info@bernkastel.de


 
PRESSEKONTAKT
piroth.kommunikation GmbH & Co. KG
Friederike Köper
Tannenstraße 11
D-82049 Pullach bei München
media@piroth-kommunikation.com

mehr

22.09.2014 Feriendorf Holzleb?n

GFDK - Media Kommunikationsservice Salzburg

Zeit für Zweisamkeit? In Großarl im Salzburger Land flirten und turteln Verliebte in traumhafter Privatsphäre und einer sagenhaften Naturkulisse. Das Feriendorf Holzleb‘n mit seinen exklusiven Chalets und gemütlichen Ferienwohnungen bringt Paare auf Kuschelkurs. Die Chalets sind wie gemacht für romantische Auszeiten.

In der privaten Sauna mit Dampfbad, Erlebnisdusche und einem Ruhebereich sind Romantiker unter sich. Am Kaminofen sind lauschige Stunden angesagt. Wem der Sinn nach einer wohltuenden Massage steht, der bestellt den Masseur kurzerhand in sein Ferienhäuschen. Von der naturverbundenen Holzleb‘n-Massage bis zur Öl-Entspannungsmassage mit Alpenkräutern und diversen Beautybehandlungen werden Gäste im Holzleb‘n auf Wunsch direkt im Chalet verwöhnt. Nicht einmal zum Essen müssen die Turteltäubchen ihr „Nest“ verlassen. Die Feinschmecker lassen sich schon am Morgen mit dem „Leiterwagen-Frühstück“ wecken.

Urlaub in Österreich

Bauernbrot, Säfte aus der Region, das frische Ei auf Heu, die Almbutter und viele Köstlichkeiten mehr werden „stilecht“ mit dem Leiterwagen vorbeigebracht. Fondue-Abende im Chalet, Grillabende und Catering-Service werden organisiert, oder die Bäuerin bringt „Muas“ und „Kasnock‘n“ ins Haus. Obwohl – wer im Holzleb‘n wohnt, sollte auf jeden Fall auch per pedes oder Bike in die traumhafte Natur der Region aufbrechen. Schließlich liegt das Feriendorf Holzleb‘n mitten im „Tal der Almen“ mit 40 bewirtschafteten Almhütten. Dort gibt es noch das urige, echte Leben der Sennersleute. Die Wanderer und Mountainbiker sind eingeladen, auf dem Berg die selbstgemachten, regionalen Köstlichkeiten zu verkosten und ein Stück ursprüngliches Österreich zu erleben. Für die gemütlichen Wanderer sind die Gipfel und Hütten auch ganz bequem mit der Gondelbahn erreichbar.

Urlaub im Salzburger Land

Wenn Sepp Fischbacher, der Hausherr im Holzleb‘n, am frühen Morgen zur Sonnenaufgangswanderung mit Bergfrühstück einlädt, steht Romantikern ein großes Highlight bevor. Die Eindrücke, welche die Natur am frühen Morgen zu bieten hat, bleiben mit Sicherheit unvergessen. Familie Fischbacher hat in ihren Chalets und Ferienwohnungen am Bauernhof ihrer Liebe zur Natur und zum Holz freien Lauf gelassen – von den Dachschindeln aus wetterfestem Lärchenholz über die wohltuenden Zirbenholz-Betten bis zum fichtenen Tisch, der in seinem vorigen Leben eine Stalltür war. In diesem Ambiente löst sich der Alltag schnell in Schall und Rauch auf. Romantische Stunden, die verbinden, stehen im Feriendorf Holzleb‘n auf der Tagesordnung.

Feriendorf Holzlebʼn
Unterberg 8
5611 Großarl


Herbstfarben-Zauber (buchbar bis 29.11.14)

Leistungen: 3 Ü im Chalet oder in der Ferienwohnung, tägl. herzhaftes Alm-Frühstück, Wanderkarte der Region, 1 Jausenkorb mit köstlichen Bauernprodukten aus dem Großarltal, Entspannungsmassage mit duftenden Kräutern, geführte Sonnenaufgangswanderung inklusive Frühstück auf der Alm – Preis p. P.: ab 303 Euro im Chalet, ab 150 Euro in der Ferienwohnung

 Bergromantik zu zweit (buchbar bis 29.11.14)

Leistungen: 3 Ü im Chalet oder in der Ferienwohnung, tägl. herzhaftes Alm-Frühstück, 1 Flasche Prosecco, Jausenkorb mit köstlichen Bauernprodukten, 1 Käse-Fondue bei Kerzenschein, 1 Verwöhn-Massage – Preis p. P.: 511 Euro im Chalet, 197 Euro in der Ferienwohnung

 

 

Media Kommunikationsservice Ges.m.b.H
Public Relations-Agentur für Tourismus
Bergstraße 11
5020 Salzburg

E-Mail: office@mk-salzburg.at

mehr

21.09.2014 Entspannen und kulinarischer Genuß im Oktober

GFDK - Caroli Hotels

Eine besonders geeignete Saison für eine Reise ins Salento ist der Herbst - im Oktober. Noch ist in dieser süditalienischen Region die Sonne warm und man kann im Meer baden. So kann man im Oktober im Salento einen sommerlichen Urlaub verbringen, dabei in aller Ruhe entspannen und die Sonne genießen.

Der Monat Oktober ist dazu für seine zahlreichen kulinarischen Feste in der Region bekannt, die den Reisenden zur Entdeckung und Verköstigung derregionalen Spezialitäten und Rezepte einladen. “Lu paniri te e site” in Palmariggi, die “Sagra della volìa cazzata” in Martano, die “Fiera regionale di San Vito e festa del maiale salentino Or. Vi.” inOrtelle. Dazu bieten mitten im Salento, in Südapulien, die Caroli Hotels in Santa Mariadi Leuca im Hotel Terminal traditionell den Reisenden diverse Spezialangebote.

Santa Maria di Leuca, “Finibusterrae”, ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Entdeckungstouren durch das Salento.  Besonders empfehlenswert sind die Meeresgrotten entlang der Ost- und Westküste (die bei einem Bootsausflugbesichtigt werden können) und die Wallfahrtskathedrale (die hier auf den Grundmauern eines vormaligen römischen Minerva-Tempels steht und gemäß der Legende mindestens einmal besucht werden sollte, um ins Paradies kommen zu können).

Das Hotel Terminal ist direkt an der Uferpromenade und umgeben von zahlreichen edlen Palästen und Villen des  19. Jahrhunderts. Daneben befindet sich der hoteleigene Privatstrand mit einer historischen und für die Region typischen“ Bagnarola” (einem traditionellen Umkleidehaus). Das Hotel empfängt die Reisenden vollständig renoviert und präsentiert sich heute vor Ort als wahres Kleinod. Viele regionale Materialien prägen das Ambiente im Hotel:

Steine aus Alessano, Terracotta aus Lucugnano, Binsen aus Acquarica und Gallipoli sowie große Fotoaufnahmen von den schönsten Plätzen und Sehenswürdigkeiten im Salento. In kleinen Vitrinen wird das Kunsthandwerk lokaler Künstler ausgestellt. Das Hotel verfügt über eine große Terasse mit Meerblick und einen Garten mit einer prachtvollen Flora. Eine Bibliothek lädt zum Schmökern ein.

Fürs Gourmet- Shopping bieten die historischen Stallungen der Villa La Meridiana aus dem 19. Jahrhundert nebenan eine kleine und feine Boutique, die erlesene Spezialitäten aus dem Salento von “La Dispensadi Caroli” verkauft: Kakteenfeigen- und Rosenlikör, Paté mit Oliven oder “Pampasciuni”(kleine wilde salentinische Zwiebeln), Konfitüre aus Birnen oder Feigen, getrocknete Tomaten oder Weine, Extranatives Olivenöl mit Kaltpressung. In unmittelbarer Nähe befinden sich Geschäfte, eine Apotheke, Bank, ein Bankautomat, Markt, Kiosk, Friseur, sowie eine Kirche.

“Lu paniri te e site” (in ital. Sprache: il“cesto delle melograne” – dt.: Korb der Granatäpfel) findet immer im Herbst statt und erinnert an die ländlichen Traditionen, Aromen und Farben. “Lu Paniri te esite”  ist ein Sonntagsmarkt (ursprünglich fand der Markt immer am Sonntag statt).

Das Landfest der Schweine ist immer samstags und sonntags: verköstigen lassen sich bei diesem Fest das Schweinefleisch nach verschiedenen Rezepten gekocht, Brot mit pikantem Ricottakäse und Sardinen,  “pipirussi” (Peperoni),“gnommareddhi” (eine Art Lammrouladen) und natürlich viel Wein. In der Nähe ist Palmariggi und hier lohnt sich der Besuch des Muschel- und Korallenmuseums (Museo della Conchiglia e del Corallo) in einer ehemaligen Olivenmühle.

Erstmalig fand das Festival “Sagra della volìacazzata” (in Martano, mitten in der Grecìa salentina) 1986 statt: seither organisiert man das Festial jährlich und die Besucher verköstigen dabei die Spezialitäten der Region. Die sogenannten “volìecazzate” (manuell entkernte Oliven, die 2 Wochen lang bis zu dem Festival in Wasser eingelegt reifen) sind eine Freude für Gourmets.

Dazu gibt es zahlreiche andere typische Spezialitäten der lokalen Küche  (“pittule”-fritierte Teigbällchen, “pezzetti” di cavallo-Pferdefleischhäppchen, “carne di maiale lessa”-Schweinefleischspezialität,“cicoreddhe con legumi”-Gemüsespezialität). Das Festival bietet dazu guten Wein und Live-Musik mit traditionellen Gesängen. 1996 wurde das Festival “Sagradella volìa cazzata” mit dem Risotto-Fest in Villimpenta, in der Provinz von Mantova, verschwistert.

Wir lieben Reisen... weil sie unseren Horizont erweitern

Die Kooperation der beiden Festivals soll den kulturellen Austausch zwischen den einzelnen Regionen fördern: so können die Besucher beider Festivals die Spezialitäten verköstigen, traditionelle Rezepte kennenlernen und dabei auch den “Risotto alla Villimpentese”, Polenta und Käsesorten der Region bekannter machen.

Dazu mundet vor allem der Lambrusco-Wein der Region. Ende Oktober lädt Ortelle, ein kleiner Ort mitten im Salento, anläßlich der jahrhundertealten “Fiera di San Vito (einer der ältesten Märkte in Süditalien, der jährliche tausende Besucher aus der Mittelmeerregion hat)  und das salentinische Schweinefleischfest “Festadel maiale salentino Or.Vi “ ein.

Bei diesem Festival können die Besucher das regionale Fleisch verköstigen, dass unter der Qualitätsbezeichnung Or.Vi bekanntist (die Initialien von Ortelle und Vignacastrisi) und eine eigenständige lokale Marke ist: direkt vom Feld auf den Tisch, vom Stall zu den Kunden, ganz nach alter Technik und Tradition. Das Fest von San Vito hat neben kulinarischen Höhepunkten auch eine Mischung aus Kunst, Kultur, Musik und heiligen Riten wie Messen und Prozessionen rund um die Kapelle in San Vito sowie Besuche der Krypta Santa Maria della Grotta zu bieten.


Der Flughafen von Brindisi hat zahlreiche internationale Anbindungen mit Direktflügen (oftmals Low-Cost-Flugverbindungen) von/ zu den größten deutschen Städten. Unsere Empfehlung für die Touren durchs Salento:  buchen Sie bei der Reservierung im Hotel gleich einen Mietwagen.

Das Angebote in der Festivalsaison gelten für die Zeit vom 1. bis 31. Oktober 2014.
Informationen, Buchungen, Spezialangebote: info@attiliocaroli.it




Juliane Adameit

mehr

14.09.2014 Spa zum Träumen

GFDK - Melanie Emmert

Aktiv und entspannt auf Kapstädter Art Im Luxushotel Ellerman House können Gäste entspannen, sportlich aktiv sein oder einfach die atemberaubende Natur der südafrikanischen Küste genießen.

München/Kapstadt, 10. September 2014 - Im Urlaub auf der faulen Haut liegen war gestern. Wer im Ellerman House in Kapstadt seine Ferien verbringt, lässt sich leicht vom aktiven Lebensstil der Kapstädter anstecken. Und das verwundert kaum, denn die beeindruckende Landschaft und die kilometerlangen Strände laden ebenso zum Genießen ein, wie das Spa des Hotels und das hauseigene Fitnessstudio mit Meerblick. Weitere Informationen über das Ellerman House und Buchungen: www.ellerman.co.za.

Aktiv unterwegs rund um das Ellerman House

Ob Surfen und Wellenreiten am Atlantik oder Joggen entlang der Strandpromenade - für die Bewohner Kapstadts ist ihre Stadt das größte Fitnessstudio, denn sie bietet vielfältige Möglichkeiten zur aktiven und sportlichen Betätigung im Freien. Die Abenteuerlustigen unter ihnen seilen sich sogar von der Spitze des Tafelbergs ab oder holen sich ihren Adrenalinschub beim Paragliding vom Lion's Head.

Das Ellerman House ist dabei der perfekte Ausgangspunkt, um sich von diesem aktiven Treiben und dem mitreißenden Lebensstil anstecken zu lassen. Das Hotel liegt nur zehn Autominuten von der zentralen V & A Waterfront entfernt, wo sich das Leben der Kapstädter hauptsächlich unter freiem Himmel abspielt. Die Mitarbeiter des Ellerman House helfen gerne bei der Organisation von Ausflügen und Exkursionen in die Umgebung. Ob Spaziergänge entlang der schönen Strände der Clifton & Camps Bay, ein erfrischendes Bad im Atlantik oder Sonnenbaden am goldenen Sandstrand - der Outdoor-Lifestyle der Kapstädter ist nicht frei von positiven Nebenwirkungen und macht einen Urlaub am Kap zu etwas besonderem.

Schwitzen und schwimmen mit Meerblick

Auch innerhalb des Hotels kommen sportlich-aktive Gäste auf ihre Kosten. Ruhig gelegen im üppigen Garten des Ellerman House, befindet sich gleich neben dem Pool ein modernes Fitnessstudio. Dieses bietet nicht nur Fitnessgeräte der neuesten Generation in einem stylischen Umfeld, sondern auch einen unvergleichlichen Ausblick auf den Atlantik. Mit dieser Aussicht trainieren sportliche Gäste an Technogym-Geräten und unter Anleitung geschulter Trainer, die dafür sorgen, dass das Workout mit Panorama-Blick effektiv und erfolgreich absolviert wird. Der beheizte Pool befindet sich auf einer der Terrassen des Hotels und hat eine Wassertemperatur zwischen 19 und 24 Grad. Von der außergewöhnlich gestalteten Poolanlage aus haben Schwimmer ebenfalls einen spektakulären Meerblick und können nach dem Training auf einer der bequemen Liegen entspannen, während der Blick über den Ozean schweift.

Entspannung pur im Spa

Das Ellerman House Spa befindet sich im unteren Stockwerk der Villa und verfügt über zwei Einzelbehandlungsräume sowie einen Behandlungsraum für zwei, außerdem eine Sauna, Duschen und ein Dampfbad. Gäste können zwischen zahlreichen Anwendungen wählen. Japanische und schwedische Einflüsse prägen das Spa-Programm und sorgen für eine gelungene Mischung aus traditionellen und innovativen Massagetechniken. Auch das zweistündige Signature-Treatment des Ellerman House kombiniert die beiden Komponenten: der Körper wird gepeelt, gereinigt, gewickelt, massiert und mit Feuchtigkeit versorgt. Bei der "Rescue Facial"-Gesichtsbehandlung wird die hauteigene Abwehr aktiviert, um schädlichen Umwelteinflüssen entgegenzuwirken. Die Haut wird verjüngt, mit Feuchtigkeit versorgt und erscheint strahlend. Bei der Stretch-Massage werden Akupressur und verschiedene Dehnungstechniken kombiniert, um die Muskeln zu entspannen. Heiße Steine sorgen im Anschluss für wohltuende Muskelentspannung. Von Lehm-Packungen über Meersalz-Peelings bis hinzu klassischen Mani- oder Pediküren können Gäste eine vielfältige Auswahl an Anwendungen genießen und ihren Urlaub zur Revitalisierung nutzen.

Über das Ellerman House

In Kapstadts Nobelviertel Bantry Bay, hoch über dem Atlantik, liegt das elegante Ellerman House. Mit nur elf Zimmern sowie zwei Suiten und zwei Privatvillen genießen Gäste exklusive Abgeschiedenheit wie in einem luxuriösen Privathaus. Das Hotel besticht durch die Kunstgalerie mit originalen Werken bekannter südafrikanischer Künstler. Im Wellnessbereich sorgen eine Sauna, ein Dampfbad sowie eine Auswahl an Anwendungen für Entspannung und Erholung. Kulinarisch hält Küchenchefin Veronica Hibbert das Zepter in der Hand und nimmt Genießer mit auf eine Reise durch die moderne europäisch-südafrikanische Küche. Abgerundet wird ein Gericht durch edle Tropfen aus der hauseigenen Wine Gallery, in der eine große Auswahl südafrikanischer Weine zum Probieren bereit steht.




Kontaktadresse:
Ellerman House
Bantry Bay 8005, Cape Town
South Africa
Telefon: +27 21 430 3200
info@ellerman.co.za
www.ellerman.co.za

mehr

03.01.2014 Erholung, Wellness, Tanzen und mehr

mk Salzburg

In der Heiltherme Bad Waltersdorf geht es beschwingt und inspirierend durch das Jahr. Während das Jahr 2013 mit vollem Programm ausklingt, sind die Spezialwochen für 2014 schon fertig geplant. Professionelle Tanzlehrer zeigen in verschiedenen Tanzwochen Anfängern und Fortgeschrittenen, dass Tanzen Spaß macht, die Gesundheit fördert und neue Lebensenergie weckt – vom Seniorentanz über Latein bis hin zu Zumba®.

Tänzer jeden Alters sind herzlich eingeladen, eine schwungvolle Auszeit vom Alltag zu nehmen. Bei allen weiteren Programmen werden die Teilnehmer von Ingrid Singer-Topler begleitet. Die diplomierte Gesundheitsreferentin, Lebenslehrerin nach Tepperwein und Spiegelgesetzcoach ist stets mit Rat und Tat für die Gäste da. Auch 2014 lässt das Quellenhotel & Spa**** keine Wünsche offen, im neuen Jahr geht es unter anderem um „Träume“, „Hula Tanz“, „English Club“ oder „Herzensdinge“.

Spezialwochen 2013/14

Leistungen: Nächtigung im Quellenhotel & Spa**** inkl. regionaler Verwöhn-HP, „Quellenoase“ – eigene Therme nur für Hotelgäste inkl. Naturbadeteich und Thermalwasserpools, Eintritt in die direkt angeschlossene Heiltherme Bad Waltersdorf mit 7 Thermalwasserbecken, 12 Saunen, Gesundheitsprogramm, Teilnahme an den Seminaren – Preis p. P.: 6 T/5 N 599 Euro (2014)

Termine: 05.–10.01.14 „Der Therapeut in Dir“ mit Gerti Haas und Gerti Krobath, 10.–15.02.14 „Folge deinem Herzen“ mit Martina Bauer, 18.–23.05.14 „Hawaii Hula Tanzen“ mit Martina Hudecsek, 25.–31.08.14 „English Club“ mit Annett Halbwachs, 21.–26.09.14 „Träume und ihre Bedeutung“ mit Christian Tordy, 01.–06.12.14 „Betonen Sie Ihre Schönheit“ mit den Kosmetikerinnen

mehr

01.08.2013 Heiligendamm - Aufbruch in eine neue zeit

GFDK - Michael H. Max Ragwitz

Anmerkung der Redaktion: Letzte Meldung 1. August 2013.

Das Grand Hotel Heiligendamm hat nach eineinhalb Jahren einen neuen Eigentümer. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Paul Morzynski aus Hannover hat das Luxushotel gekauft. Über den Kaufpreis wurde stillschweigen vereinbart, Paul Morzynski der schon an einem anderen Hotel beteiligt ist möchte den Hotelbetrieb weiter führen. Das Grand Hotel Heiligendamm beschäftigt etwa 240 Mitarbeiter die sich nun auf eine neue Zukunft freuen können.

Für Heiligendamm am Ostseestrand gibt es 2013 gleich zwei Jubiläen und damit Grund zum Feiern. Genau genommen sogar drei. 1793 gründete der mecklenburgische Großherzog Friedrich Franz I. das erste deutsche Seebad. 20 Jahre später wurde der bekannte Weiße Pavillon im Herzen Bad Doberans eröffnet und vor 10 Jahren wurde das Grand Hotel Heiligendamm wiedereröffnet.

Kein Wunder also, dass die Stadtväter des Heilbads Bad Doberan eine facettenreiche Festwoche organisiert hatten. Die Palette der Veranstaltungen reichte von Sonder-, Miniatur- und Fotoausstelungen über Großherzoglich kulinarische Genüsse, kreiert von Spitzenkoch Tillmann Hahn im Weißen Pavillon sowie im Torhaus und der Klosterküche, bis hin einem tollen Doberaner Klostermarkt, Oldtimertreffen, Lesungen, dem Historischen Anbaden im Stadtteil Heiligendamm und einer riesigen Jubiläums-Kaffeetafel von 220 Metern Länge am Grand Hotel in der Weißen Stadt am Meer, wie Heiligendamm auch genannt wird.

Essen und Trinken

Für die Macher des Grand Hotels war eine festliche Gala im Ballsaal des renommierten Hauses Anlass, kurze Reminiszenz zu den vergangenen 10 Jahren zu halten und dann optimistisch in die Zukunft zu blicken. Der neu berufene Direktor Tim Hansen verwies in einer kurzen, aber sehr persönlichen Rede auf die Turbulenzen, die die etwa 240 Mitarbeiter des Hotels seit der Insolvenz der Fundus-Gruppe von Investor Anno August Jagdfeld und dem Ausstieg der Kempinski-Hotelgruppe als Betreiber des Luxushotels zu überstehen hatten.

Kulinarisches Deutschland

Nun seien aber mit den neuen Eigentümern, zweier Berliner Immobilienfirmen, die Weichen für die Zukunft gestellt worden. Hansen:"Wir haben durch- und zusammengehalten. Das hat uns auch über diese schwierige Zeit gebracht. Nun werden wir mit vereinten Kräften dafür sorgen, dass ein neues Konzept zum Erfolg geführt wird."

Die Gala verstehen Tim Hansen und seine Mitarbeiter in diesem Sinne als Aufbruch in Zukunft. Und sie haben sich mächtig ins Zeug gelegt, den illustren Gästen einen unvergesslichen Abend zu bieten. Champagner-Empfang mit wundervollen Amuse Bouche Kreationen, dezente Begrüßungsmusik. Und dann der Einlass in den prächtig herausgeputzten historischen Ballsaal als Ort eines sogenannten Dine around, oder auch Walking Dinner. Dazu muss man wissen, dass im Ballsaal und dem Kurhaus Restaurant Stationen einzelner Köche aufgebaut wurden, die Ihre Kreationen den Gästen sozusagen live zubereiteten und anboten.

Reisenews und Reisetipp

Neben Sternekoch* Ronny Siewert und Küchenchef Steffen Duckhorn sollten eigentlich noch Küchenchefs der Selektion Deutscher Luxushotels teilnehmen. Die aber konnten, aus welchen Gründen auch immer, nicht anreisen. Keineswegs nur Ersatz aber waren die hochkarätigen Freunde von Ronny Siewert*, dem Ruf des Kollegen gern gefolgt sind.

Mit von der Partie waren der gebürtige Neustrelitzer Jörg Lawerenz* vom Walk'schen Haus in Weingarten bei Karlsruhe, Christoph Rainer** vom Hotel Restaurant Villa Rothschild in Königstein im Taunus sowie Alexander Ramm vom benachbarten Jagdhaus in Heiligendamm.

Was die fünf Koch-Künstler anboten waren wahrlich raffinierte Speisen mit ganz unterschiedlichen kompositorischen Nuancen. Allein die aufwändige Zubereitung der Gerichte, bei der die Gäste ja zuschauen konnten, war eine Augenweide. Und erst recht der Genuss sorgte für einen Gaumenkitzel der ganz besonderen Art.

Christoph Rainer sorgte für asiatischen Sommer, Jörg Lawerenz zelebrierte einen köstlichen Rehrücken, Alexander Ramm veredelte eine Eismeerforelle und Steffen Duckhorn zauberte ein feines Steak-Tatar und traditionellen Labskaus "auf seine Art". Gastgeber Ronny Siewert schließlich wartete mit einer Variation von Gänseleber und einem exzellent zubereiteten Shortrib auf.

Mecklenburg-Vorpommern ist eine Reise wert

Da fällt es schwer, sich für einen Favoriten zu entscheiden. Alle Speisen zeugten von hoher Kochkunst und waren so perfekt in Szene gesetzt, dass es geschmacklich keine Abstriche gab. Trotzdem bleibt wie immer alles Geschmackssache. Als Fleischgenießer war ich vom Rehrücken, dem Shortrib, aber auch dem, dem raffiniert gewürzten asiatischen Sommer sehr angetan. Meine Frau dagegen lobte die Forelle, die Gänseleber und das Steak-Tatar in höchsten Tönen.

Zur geschmacklichen Abrundung war ein grandioses Dessertbuffet aufgebaut. Ich, der es lieber deftig mag, bediente mich aber lieber ausgiebig am tollen Tölzer Kasladen von Susanne Hofmann und an der Austern Bar (!). Köstlichkeiten ohne Ende. Meine Frau dagegen ließ sich von den Desserts und der toll aufgemachten Degustation feinster Schokoladen verführen. Zeit also, danach auch den einen oder anderen Tanz zu wagen. Die Live-Band hatte einen Sound drauf, der gar trefflich zum Anlass und Ambiente passte.

Chapeau an die Organisatoren dieser Gala - da stimmte alles. Und die teilnehmenden Damen erhielten sogar noch einen Rosenstock mit einer Jubiläumsrose, die der Erbgroßherzogin Alexandrine von Mecklenburg (einer Tochter des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II.) gewidmet ist, die ebenfalls in Heiligendamm gewohnt hat.

Fazit: Eine solche Veranstaltung lässt das Potenzial ahnen, dass in dem Grand Hotel am Meer steckt. Hier herrscht auch eine sehr angenehme Atmosphäre zwischen Gast und Mitarbeitern. Ronny Siewert zeigte sich von Gala hocherfreut: " Es ist schön, mit zufriedenen Gästen ins Gespräch zu kommen, die den guten Ruf von Hotel und Küche buchstäblich in die Ferne tragen. Und ich freue mich sehr, dass meine geschätzten Kollegen die Gala auf so hohem Niveau unterstützten. Ich denke, das lässt auf eine gute Zukunft hoffen. Hier wird jeder an seinem Platz seinen Beitrag dazu leisten."

Die Speisen im Einzelnen:

Ronny Siewert*
Gänsleber, Holunderblüte, grüner Pfeffer und Erdnusskrokant
Shortrib, BBQ Rilette, Kräutercreme und eigene Jus

Steffen Duckhorn
Steak-Tatar, Spargelsalat und Landeivonaigrette
Labskaus auf seine Art

Jörg Lawerenz*
Rehrücken im Gewürzsud pochiert & lackiert, Brokkoli, Mispeln und Basmati

Christoph Rainer**
Asiatischer Sommer Tom Kha Gai, Jakobsmuschel, Hummer und Ponzu

Alexander Ramm
Konfierte Eismeerforelle, grüner Spargel, Kartoffel, Liebstöckel und Rhabarber-Apfel-Schaum

xyyx

Kunst, Kultur und Kulinarik

Michael H. Max Ragwitz
www.ragwitz.de
Facebook: M H Max Ragwitz

Fotos: Michael H. Max Ragwitz

mehr

20.06.2013 Ein erster Blick über die Stadt begeistert schon

GFDK - Stefanie Tendler

Relativ schnell muss ich feststellen, dass ein kurzer Besuch nicht ausreichen wird, um diese Stadt zu entdecken und vor allem zu begreifen. Dies mag für jede Großstadt gelten, doch dieses Mal ist es mein persönliches Bedürfnis alle Facetten Istanbuls kennen zu lernen und diese nicht nur oberflächlich zu berühren oder anzukratzen.

Ein erster Blick über die Stadt und meine ersten Berührungspunkte mit ihr zeigen mir, dass ein Großteil des Lebens auf den Straßen und Gassen stattfindet. Die ansteigenden Temperaturen im April locken alle nach draußen. Besitzer von kleineren Boutiquen sitzen entspannt mit einem Cay vor ihren Läden und beobachten das rege Treiben, das sich vor ihren Augen abspielt. Und als wäre es für eine Großstadt vollkommen natürlich haben sich unzählige Katzen in das Stadtbild eingewoben.

Umherstreunend oder herumlungernd lassen sie sich von ziemlich wenig beeindrucken oder beunruhigen. Sie durchstreifen die schmalen Gassen schlafen auf den Dächern, in den Eingangsbereichen der kleinen Geschäfte und scheinen sich dabei sehr wohl zu fühlen. Es ist ein harmonisches Zusammenspiel mit den Bewohnern der einzelnen Stadtteile, die sie in den Alltag der Großstadt mit einbeziehen. An vielen Ecken liegt sogar Katzenfutter aus, das den Hunger der vielen Streuner stillen soll.

Es fällt auf das Istanbul abgesehen von seinen zahlreichen Besuchern eine durchschnittlich junge Stadt ist, die lebt und mancherorts niemals schläft. Neben dem beruflichen Alltag weiß man hier für Ausgleich zu sorgen und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Beim Überqueren der Galata Brücke kann man zahlreiche Fischer beobachten. Jeden Morgen stehen sie schon früh mit ihren Angeln am Geländer und warten geduldig darauf, dass etwas anbeißt. Ein Sesamring oder ein Cay dürfen für ein Päuschen natürlich nicht fehlen. Trotz seiner Größe und des Gewusels der Menschenmassen, das oftmals etwas chaotisch sein kann, kennt Istanbul keine Hektik, sondern ist auf entspannende Art entschleunigt. 

Mancherorts begegnen mir Misstrauen und Skepsis. Als Fremder wird man in den kleineren Bezirken und Stadtteilen wie Fener und Fatih zum Eindringling und als solcher auch ab und an wahrgenommen. Dennoch sind es gerade diese Viertel, die mich faszinieren. Anonymität untereinander gibt es nicht und es scheint eine richtige Gemeinschaft zu existieren. Allerdings sind Fener und Fatih auch deutlich konservativer. Das Frauenbild ist hier geprägt von den Einflüssen des Islams und Freizügigkeit wird hier regelrecht verachtet.

Abends finden an größeren Plätzen wie unter anderem am Galata Turm musikalische Spektakel statt, um die sich schnell größere Menschentrauben bilden, jeder mit einem mitgebrachten Getränk in der Hand lauschen sie den Klängen der Musik.

Die Takatuka Band ist eine der Gruppen, der man in Istanbul häufiger begegnen kann, ob auf der Straße, oder in einer Bar sie sind da nicht so festgelegt. Auf Türkisch bedeutet Takatuka Geräusch oder Gerassel und im übertragenen Sinne ist ihre Musik ein Sammelsurium an Weltenrasseln. Sie singen auf mehr als acht verschiedenen Sprachen und haben ihre eigenen Interpretationen von Balkan Musik oder traditionellen türkischen Liedern definiert.

Ihre Musik ist eine bunte Mischung aus Folk, Jazz, Blues, Reggae und Ska. 2010 haben sie sich zusammen gefunden und am Anfang waren es nur drei Freunde, die zusammen auf den Straßen gespielt haben, aber mit der Zeit sind sie gewachsen und nun spielen sie auch größere Gigs. Der Sänger und Gitarrist der Band Umut Dorudemir hat seinen Blick auf Istanbul, das Leben dort und die Bedeutung von Straßenmusik mit mir geteilt:


Welche Bedeutung hat Istanbul für dich und die Art der Musik, die du machst?


- Seitdem ich ein kleines Kind bin ist Istanbul für mich der Ort meiner Träume. Aber nicht nur mir geht es so. Istanbul ist schon immer ein einzigartiger Ort und dies nicht nur aufgrund der vielen interessanten historischen Hinterlassenschaften, die man hier entdecken kann. Es gibt außer den Museen, Schlößern, Moscheen, Kirchen, Hammams vor allem ein harmonisches Zusammenspiel von orientalischen und europäischen Gemeinschaften- eine Symbiose von Kulturen, die miteinander verschmelzen. Dieser Frieden hat mich stark beeinflusst und mich dazu gedrängt meine Beobachtungen mit der Stimme von Musik Ausdruck zu verleihen.

Welche Rolle hat Straßenmusik in deinen Augen?

- Die Straße ist die beste Bühne für Musiker, denke ich. Es ist ein Ort an dem wir uns ausprobieren können und dabei eine direkte und sehr ehrliche Resonanz von unserem Publikum erhalten. Nach einer gewissen Zeit ist mir aufgefallen, dass nicht alle Musiker Freude daran haben oder sich wohl fühlen, wenn sie auf der Straße spielen und mit der Realität konfrontiert werden. Sie ertragen die authentische Reaktion nicht oder fürchten das was ihnen begegnen könnte.


Für mich ist es aufregend, dass es keine Grenzen oder zeitlichen Limitierungen gibt wenn man draußen spielt, da man selbst entscheiden kann wie lange man spielt und vor allem was man spielt. Es ist ein Gefühl der Freiheit. Wir müssen niemandem gefallen, denn jeder kann selbst entscheiden, ob er Lust darauf hat uns zuzuhören. Wir fühlen uns hierdurch leicht und wild und das schönste daran ist, dass unsere Musik nichts kostet! Sie ist für alle da und gehört in dem Moment der Straße! 

Was wollt ihr mit eurer Musik zum Ausdruck bringen?

- Ich bin mir gar nicht so sicher, ob wir überhaupt wirklich etwas ausdrücken möchten. Musik ist niemals statisch genauso wie es sich mit den Gefühlen verhält, die in unserem Publikum ausgelöst werden. Wahrscheinlich ist unser Hauptthema Frieden.

Wovon handeln eure Texte?

- Ich schreibe normalerweise kurze Anekdoten oder Textauszüge aber mir ist es noch nicht ganz gelungen sie komplett in die Musik einzubetten. In erster Linie sind wir eine instrumentale Band.


Wie erfährst du das Leben in einer Stadt wie Istanbul?

- In Istanbul zu leben ist einfach verrückt. Es leben ungefähr 17 Millionen Menschen in dieser Stadt. Die genaue Zahl ist noch nicht einmal bekannt, da es viele illegale Einwohner gibt. Aber eigentlich muss man sich nur die sieben Hügel vorstellen, die sich über zwei Kontinente erstrecken in ein und derselben Stadt, öffentliche Verkehrsmittel, die dich 24 Stunden lang in jede Ecke der Stadt geleiten, in die du gerade möchtest und dann natürlich die unbeschreiblichen unzähligen Optionen seine Zeit zu verbringen. Möglichkeiten, die eine Stadt niemals schlafen lassen. Istanbul hat aber auch verschlafene Örtchen entlang des Bosporus, die einen extremen Kontrast zu dem pulsierenden Leben von Beyoglu oder Taksim bieten.

Bist du aus Istanbul oder bist du zugezogen, weil du von der Stadt angezogen wurdest?

- Ich wurde in Diyarbakir geboren, das im Südosten der Türkei liegt und wo viele Kurden leben. Hier habe ich meine Kindheit, meine ersten 10 Lebensjahre verbracht. Mit meiner Familie bin ich dann in eine andere Stadt gezogen. Erst vor 10 Jahren kam ich nach Istanbul und fühle mich hier absolut zu Hause und bin hier angekommen. Auch wenn die Stadt oft ziemlich verrückt ist und sehr viel um mich herum passiert, ist es eine positive Verrücktheit, die ich nicht mehr missen möchte.

Mit einer Sammlung an Eindrücken stelle ich nach 5 Tagen fest, dass ich einen kleinen Krumen des Sesamrings der für mich ein Symbol dieser Stadt geworden ist, probiert habe und definitiv wiederkommen möchte.

mehr

15.06.2013 Neue Macher und ein Jubiläum

GFDK - Michael H. Max Ragwitz

Das renommierte Grand Hotel in der Weißen Stadt in Deutschlands erstem Seebad Heiligendamm macht weiter von sich reden. Nicht nur, dass Sternekoch Ronny Siewert 2013 schon zum vierten Mal in Folge zum besten Koch des Landes M-V gekürt wurde und Enrico Back grandios ins Finale zum Wettbewerb "Koch des Jahres" in Köln einzog (ich berichtete):

Nun wird bekannt, dass im Zuge der Geschäftsübergabe des Grand Hotel Heiligendamm zum 1. Juli 2013 an deren neue Käufer, die De & De Holding GmbH und Palladio AG, Peter J. Leitgeb zum offiziellen Berater und Owner's Representative berufen worden ist, der als Senior Adviser die Neukonzeption des Hotelbetriebs verantwortet.

"Unser Ziel ist eine zeitgemäße Neupositionierung von Heiligendamm als 5 -Sterne-Marke, gleichermaßen bei nationalen wie internationalen Gästen ", so der internationale Spitzenhotelier Leitgeb. Man werde, so Leitgeb weiter, mit gezielten Investitionen das traditionsreiche Gebäudeensemble an entscheidenden Stellen ergänzen, um dadurch eine deutlich bessere Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Sein Anspruch: "Herausragender Service und exzellenter Komfort im typisch-historischen Ambiente des Ostseestrands bleiben das Credo des Hauses."

Dass er das im besten Sinne des Wortes "drauf hat", verrät seine über 35 Jahre Erfahrung als Top-Manager in der internationalen Fünf-Sterne-Hotellerie. Zuletzt war er unter anderem als Präsident und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der indischen Hotelgruppe The Claridges Hotels & Resorts sowie als President Operations der Luxushotelkette The Leela Palaces, Hotels & Resorts tätig.

Als langjähriger General Manager hatte er sich zuvor bei den Steigenberger Hotels and Resorts einen Namen gemacht, bei den Kempinski Hotels führte er als Vorstandsmitglied die Bereiche Operations, Verkauf und Marketing, wie PR-Managerin Dorit Wehmeyer verrät. Weitere Stationen in der Karriere des gebürtigen Österreichers bildeten Hongkong, Dallas, Budapest und Berlin.

Eine der ersten Amtshandlungen Leitgebs war auch die Berufung von Tim Hansen zum Hoteldirektor des Grand Hotels. Damit versichert er sich für diese wichtige Position der Mitarbeit eines profunden Kenner des Hauses, damit auch die Kontinuität des laufenden Hotelbetriebes gewahrt wird.

Hansen kann auf eine 24-jährige Hotel-Karriere verweisen kann und bekleidet bereits seit 2010 leitende Positionen im traditionsreichen Haus an der Ostsee, war zuletzt stellvertretender Hoteldirektor. Zuvor arbeitete verantwortlich im The Monarch Dubai, dem Kameha Grand Hotel in Bonn und im Hotel De Rome in Berlin.

Im Rahmen der diesjährigen Jubiläumsfeierlichkeiten in Heiligendamm findet u.a., an diesem Wochenende einem festliche Gala mit einem so genannten Dine Around der Köche statt. Mit dabei  sind Zwei-Sterne-Koch Christoph Rainer aus der Villa Rothschild (Königsstein Taunus) , Jörg Laverenz aus dem Walkschen Haus (Karlsruhe) , Alexander Ramm aus dem Jagdhaus Heiligendamm und Sternekoch Ronny Siewert aus Heiligendamm. Ich bin natürlich dabei und werde im noblen Zwirn exklusiv für GFDK  berichten ;-)

Weitere Informationen unter: www.grandhotel-heiligendamm.de/de/home/jubilaeum

Foto (Hotel): Peter J. Leitgeb (l.) händigt Tim Hansen, dem neuen Hoteldirektor des Grand Hotels Heiligendamm,  symbolisch den Schlüssel für die Weiße Stadt am Meer aus.

mehr

16.02.2013 Friesland für die ganze Familie

GFDK - Conny Ledwig

Rostock, – Nach vier erfolgreichen Kinderreiseführern für die Ostseeküste erweitert der Hinstorff Verlag seine Reihe „Was machen wir morgen, Mama?“ kommende Woche um Friesland mit Wangerooge & Wilhelmshaven. Die Autoren Alice Düwel und Wolfgang Stelljes präsentieren die Region von ihrer familiären Seite, mit zahlreichen Illustrationen von Harald Larisch.

Friesland reiht sich ein in die beliebtesten Erholungsgebiete Norddeutschlands, Wangerooge und sein Wattenmeer locken Jahr für Jahr unzählige Besucher und Wilhelmshaven zählt zum Wirtschaftszentrum einer Region die gleichermaßen für Erwachsene und Kinder reichlich Attraktione zu bieten hat. Vom Muschelmuseum bis zur Salzwiesenführung und dem Neuenburger Urwald können selbst die kleinsten Reisenden bei Wind und Wetter ungeahnte Abenteuer erleben.

Das praktische Handbuch liefert zu 80 Orten alle nötigen Informationen wie Eintrittspreise, Wickelmöglichkeiten oder gastronomische Einrichtungen, die großen Spaß und gelungene Ausflüge garantieren. Von Kindern getestet und Erwachsenen empfohlen.

260 farbige Abbildungen zeigen unvergessliche Erlebnisse in Friesland mit Wangerooge & Wilhelmshaven. Ergänzt wird der Erlebnisführer durch zwei Karten und liebevoll gestaltete, kindgerechte Illustrationen.


Bibliografische Angaben
Alice Düwel/Wolfgang Stelljes (Text)/Harald Larisch (Illustration)
„Was machen wir morgen, Mama?“ Friesland mit Wangerooge & Wilhelmshaven,
Erlebnisführer für Kinder und Eltern
Hinstorff Verlag, 14,99 EUR
96 Seiten, Broschur,  260 farbige Abbildungen, 2 Karten
ISBN 978-3-356-01567-6

Die Autoren
Alice Düwel, diplomierte Medienwirtin und Redakteurin, lebt in Friesland. Zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit gehören die Themen Tourismus, Journalismus für und mit Kindern, Pferde und Lokales.
 
Wolfgang Stelljes, 1957 in Grasberg nahe Worpswede geboren, lebt in der Nähe von Oldenburg. Seit 1980 ist er für Zeitungen und Zeitschriften aktiv, seit 1991 für den Hörfunk.

 
Harald Larisch, geboren 1956 in Frankfurt/Oder. Seit 1982 ist er freischaffend u.a. auf den Gebieten Animationsfilme, Corporate Design, Zeitschriften und Buchgestaltung sowie -illustration tätig.

Conny Ledwig

HINSTORFF Verlag GmbH
Lagerstraße 7
18055 Rostock
E-Mail: conny.ledwig@hinstorff.de

mehr
Treffer: 109