08.05.2020 Buttrig-süßes Mürbeteiggebäck

Pastefrolle aus dem Tessin - Das geheimnisvolle süße S

von: GFDK - Essen und Trinken

Mehl, Eier, Butter, Zucker: Aus gerade einmal vier Zutaten bestehen Pastefrolle, ein traditionelles Mürbeteiggebäck aus dem Bedrettotal im Norden des Tessins. Die Besonderheit der buttrig-süßen Kekse, die seit Ende des 19. Jahrhunderts in nur wenigen Häusern und von Hand hergestellt werden, liegt in der Zubereitung.

Mit Muße müssen die Ingredienzen zu einem geschmeidigen Teig vermengt werden, bevor das Formen der charakteristischen S-Form vor allem vom manuellen Geschick des Bäckers abhängt.

Nach 20 Minuten im Ofen sind die Pastefrolle verzehrfertig. Dass sie heute in aller Munde zergehen dürfen, ist keine Selbstverständlichkeit – denn über den Ursprung der Schweizer Spezialität ist wenig bekannt.

Einige wenige Tessiner Bäckereien wie die von Paul Forni nahe Bellinzona bewahrten die Pastefrolle vor der Vergessenheit und backen regelmäßig kleinere Mengen für den Verkauf.

Pastefrolle aus dem Bedrettotal, Tessin/Schweiz
(Zutaten für ca. 1 bis 2 Bleche)

Zutaten
300 g Mehl (Tipp: auch mit Vollkornmehl ein Genuss!)
120 g Butter
120 g Zucker
1 ganzes Ei
1 Eigelb
1 abgeriebene Zitronenschale
1 Prise Salz

Zubereitung
Die weiche Butter gemächlich mit dem Zucker vermengen, ohne sie zu schlagen. Einzeln die Eier hinzufügen, dann das Mehl, Zitronenschale und Salz. Gut mit einer Knetmaschine durchmischen. Den Teig einige Stunden ruhen lassen.

Die charakteristischen Streifen gelingen am besten mit einer Spritze. Auf dem Backblech aus den ca. 8 bis 10 cm langen Teigstücken von Hand das typische „S“ formen. Bei 180 Grad etwa 12 bis 18 Minuten backen – je nach Dicke der Pastefrolle. Kurz abkühlen lassen und ggf. verpacken, um die Kekse frisch zu halten.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft