11.08.2020 Tischlein deck dich de luxe am Mittstätter See

Dinieren an Logenplätzen an Kärntens zweitgrößtem See

von: GFDK - Essen und Trinken

Von Ende August bis Ende Oktober lädt der Millstätter See zu „Kulinarischen Herbst-Tafeln“ ein. Der Clou: Die liebevoll arrangierten Gerichte von Meisterköchen, Wirten und regionalen Produzenten werden an besonderen Logenplätzen mit Berg- und Seeberührungen® serviert.

Highlight ist die „Alm-Tafel am Granattor“, wo der Tisch am Grat der Millstätter Alpe in 2060 Metern Höhe stilvoll gedeckt ist.

Auch die Tafel mit dem Schwerpunkt Japan oder die Krimi-Tafel am Schiff sorgen für besondere Akzente; romantisch wird es dagegen beim Vollmond-Dinner. Wer es ganz privat möchte, bucht sich zu zweit oder als kleine Gruppe ein, entweder direkt am Ufer oder auf dem Sternenbalkon, hoch über Kärntens zweitgrößtem See.

Die Preise variieren zwischen 32 und 125 Euro pro Person. Drei Übernachtungen im Drei-Sternehotel mit Halbpension, Teilnahme an einer „Kulinarische Herbsttafel“ sowie die „Exklusive-Herbst-Card“ gibt es ab 319 Euro pro Person. www.millstaettersee.com

Prächtiger könnte die Kulisse für das besondere „Outdoor-Dinner“ auf der Millstätter Alpe gar nicht sein: Unter einem das größte Granatvorkommen Europas, über einem der klare Himmel, zu Füßen der Millstätter See, dessen Oberfläche im Herbstlicht sanft schimmert.

Diese Eindrücke genießen Gäste, wenn sie an der reichgedeckten „Alm-Tafel am Granattor“ Platz nehmen – gleich neben dem mit glitzernden Halbedelsteinen besetzten Eisendurchgang. Bevor hier der Hauptgang eingenommen wird, wandern die Teilnehmer an der Seite von Bio-Bauer Franz Glabischnig von der Schwaigerhütte aus auf dem „Weg der Liebe. / Sentiero dell’Amore“.

Dazwischen gibt es reichlich Geschichten aus der Region und die ersten beiden Gänge, die auf der Alexanderhütte sowie der Millstätter Hütte serviert werden. Nach dem Hochgenuss am Granattor, geht es weiter zur Lammersdorfer Hütte, die den Ausklang des Abends mit einem Kaiserschmarrn versüßt.

Die Tafel am Granattor war eine der ersten, die am Millstätter See angeboten wurden“, erklärt Stefan Brandlehner, Geschäftsführer von Millstätter See Tourismus. „In diesem Jahr können wir unseren Gästen insgesamt 15 Veranstaltungen anbieten.“

Darunter auch ausgefallene Arrangements wie die „Krimi-Tafel“ auf dem Schiff. An zwei Terminen steuert die MS Porcia von Millstatt aus über den See. Zwischen den Gängen liest die aus der Region stammende Krimi-Autorin Alexandra Bleyer aus ihren Büchern.

Ganz neu sind zudem die Tafeln, die ganz privat gebucht werden können“, erklärt Stefan Brandlehner.

Dabei entscheidet der Gast, ob er sein Vier-Gänge-Menü lieber in luftiger Höhe auf der Sky-Plattform Sternenbalkon am Mirnock einnehmen möchte, oder vielleicht doch lieber mit Boden unter den Füßen, dafür in Seeufernähe im Klingerpark in Seeboden. Gebucht werden kann ab zwei bis sechs Personen.

Wer den Herbst bis zu den letzten warmen Sonnenstrahlen auskosten möchte, findet neben den kulinarischen Angeboten auch eine Vielzahl an Aktiv-Erlebnissen.

Dank des milden Klimas können Gäste hier bis weit in den Oktober hinein unbeschwert wandern und biken. Mit der „MIC- Exklusive-Herbst-Card“, die es in teilnehmenden Gastbetrieben gratis gibt, wird die Fortbewegung durch die Region und bis nach Bad Kleinkirchheim übrigens einfach, günstig und zugleich umweltfreundlich.

Neu ist: Mit dem „Nockmobil“ geht es für zwei Euro pro Person und Fahrt umweltfreundlich zu den schönsten Logenplätzen rund um den Millstätter See.

Darüber hinaus lassen die Schiffahrtslinien ihre Boote länger als sonst auf dem See, Bike-Verleihstationen haben geöffnet, beliebte Sommeraktivitäten wie Schnupperklettern, Geocachen oder Buchtenwandern sind weiterhin buchbar. Der Herbst ist purer Genuss am Millstätter See.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft