Wir lieben gutes Essen und Trinken

13.09.2018 Supporter bei den Green Chefs

GFDK - Essen und Trinken

Rolf Schröter, Ressortleiter Marketing von W&V, informiert uns vor wenigen Tagen darüber, das die Agentur Rethink herausragende Motive entwickelt hat, die in ihrer Brutalität mehr als deutlich machen, wie Tiere, vor allem Meeresbewohner und Seevögel, unter Plastik leiden.

Allein die Chilenen verbrauchen binnen zwei Jahren so viele Plastiktüten wie es Menschen auf der Welt gibt. 3,4 Milliarden Plastik-Beutel pro Jahr wurden in Chile verbraucht, viele davon landeten im Meer. Und nun rechnen sie einmal die Weltproduktion nach.

Ja, es wird Zeit, das wir dem Plastik den Kampf ansagen, haben wir dazu geschrieben.

Nun zu den guten Nachrichten

Für mehr Orientierung der Gäste, welche Köche und Gastronomen Fairness und Verantwortung leben, wurde Green Chefs als Auszeichnung für nachhaltige Restaurants und Hotels ins Leben gerufen.

Alleine kann jeder einzelne bereits einiges erreichen, durch die Unterstützung branchenerfahrener Supporter kommt aber erst richtig Fahrt auf. Jetzt unterstützt auch Papstar die Green Chefs.

Es ist so schön bequem: Die Party ist in vollem Gange, die Band sorgt für Stimmung und das Essen ist aller erste Sahne. Gegessen wird praktischerweise vom Pappteller, der dann direkt in der Tonne landen kann.

Niemand muss stundenlang an der Spülmaschine stehen oder die Gläser wieder auf Hochglanz polieren. Praktisch ist Einmalgeschirr, ja, aber nach der Sause bleibt eben auch jede Menge Müll zurück.

Dieses Bild zeichnet sich immer wieder bei Großveranstaltungen ab, denn für das Catering setzen die Verantwortlichen am liebsten auf Einmalgeschirr. Dass das anders geht, zeigen Firmen wie Papstar, die einfach weiterdenken. Aus diesem Grund ist das Unternehmen goldrichtig als Supporter bei den Green Chefs.

Kompostieranlage für Essensreste und Einmalgeschirr

Papstar bietet neben vollständig biologisch abbaubarem Einmalgeschirr, sogar eine eigens für die Gastronomie entwickelte Kompostieranlage an. Darin werden sowohl die übriggebliebenen Speisereste als auch das benutzte Einmalgeschirr unter Zugabe von Wasser zu Humus verarbeiten. Innerhalb von wenigen Tagen ist alles vollständig zersetzt.

Ressourcen vollumfänglich nutzen

Biologisch abbaubares Einmalgeschirr aus Palmblättern, Bambus, Zuckerrohr oder Holz sind mittlerweile schon auf fast jedem größeren Event in Gebrauch. Damit ist der erste Schritt in die richtige Richtung bereits getan.

Die bessere Alternative zu Plastik sind kompostierbare Rohstoffe allemal, denn es braucht 450 Jahre, bis beispielsweise ein Plastikbecher vollständig zersetzt ist.

„Um es den Gästen möglichst leicht zu machen, sollten Essensreste im selben Behälter gesammelt werden können, wie das Einmalgeschirr“, sagt Wolfgang Küpper von Papstar. „So muss niemand großartig aussortieren, alles kann zusammen verwertet werden und wertvolle Rohstoffe landen nicht einfach im Restmüll.“

Damit erklärt er auch gleich, warum das Unternehmen eine Kompostieranlage für gastronomische Betriebe entwickelt hat. Der ganzheitliche Ansatz ist es, der Papstar antreibt.

Nachwachsende Rohstoffe mit Verstand nutzen

Bei der Rohstoffauswahl für die Pappteller und -schalen setzt Papstar ausschließlich auf Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Nachhaltigkeit bedeutet dabei, dass nur so viel Holz aus den Wäldern entnommen wird, wie auch nachwachsen kann. Neben Holz setzt das Unternehmen auch den Bio-Kunststoff PLA zur Herstellung von Kaltgetränkebechern ein. So wird Einmalgeschirr zur ökologisch sinnvollen Alternative.

So geht Nachhaltigkeit: Pappe statt Palmblatt

Papstar gehört zu den Vorreitern bei der Entwicklung kompostierbarer Einmalgeschirr-Alternativen. Bereits seit der Gründung im Jahr 1873 setzt das Unternehmen auf den nachwachsenden Rohstoff Holz.

Das Pappgeschirr, das daraus hergestellt wird, ist bis heute die nachhaltigste Alternative zu Plastik, weiß Gastronomieberater Wolfgang Küpper. „Pappe ist leicht, benötigt bei der Herstellung wenig Rohmaterial und Energie und das daraus hergestellte Einmalgeschirr ist vollständig biologisch abbaubar“, so Küpper.

Das Engagement von Papstar ist sogar nach ISO14001:2004 zertifiziert und alle Produkte dürfen das FSC®-Siegel tragen. Ende Juli wurde Papstar darüber hinaus die begehrte Auszeichnung Green Brands verliehen. Diese unterstreicht die Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens auf allen Ebenen noch einmal deutlich.

Immer einen Schritt weiter denken

Durch die Verwendung von Ökostrom, den Einsatz einer eigenen Wasseraufbereitungsanlage, die mit Regenwasser betrieben wird, die Ausleuchtung des Lagers durch moderne LED-Technik und den Einsatz von hochmodernen Flurförderfahrzeugen schont Papstar die zur Verfügung stehenden Ressourcen bestmöglich und trägt somit zur nachhaltigen Nutzung von Energie bei.

Im Zuge einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie unterstützt Papstar jetzt auch die Green Chefs als Supporter und steht den Partnern der Initiative beratend zur Seite, wenn es um die Auswahl des passenden, recyclebaren Einmalgeschirrs oder um den Einsatz von Kompostieranlagen in der Küche geht. Ansprechpartner ist dabei Frank Kolvenbach.

Die Vorteile für Supporter der Green Chefs

Green Chefs Supporter unterstützen die Idee der Green Chefs und werden dadurch Teil der Bewegung. Gegenüber ihren Mitbewerbern haben Unternehmen damit einen entscheidenden Vorteil:

Sie stehen im direkten Kontakt zu den Topleuten der Gastronomie, zu Köchen, die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, die aktiv werden, große Ideen zum Leben erwecken und mit ihrer Begeisterung Kollegen und Gäste gleichermaßen anstecken.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.03.2018 Das Warten hat ein Ende

GFDK - Essen und Trinken

Das Warten hat ein Ende – der Live-Wettbewerb Koch des Jahres startet in die fünfte Runde. Vier sind es bereits an der Zahl, nun wird der fünfte gesucht, die Rede ist von den Koch des Jahres Siegern der letzten Jahre.

Wer wird sich in die Riege dieser Spitzenköche einreihen und in der fünften Auflage des Live-Wettbewerbs um den Titel kämpfen? Diese Frage wird sich die Gastronomie-Branche ab sofort wieder stellen, wenn es heißt „An die Töpfe, fertig, los!“. Im letztem Jahr hieß der Sieger Jan Pettke aus der Scheck-In-Kochfabrik in Achern.

„Wir bieten der jungen Kochelite eine Bühne, um ihr Können unter Anerkennung eines Fachpublikums live unter Beweis zu stellen, den die Gastronomen liegen uns am Herzen“, so die Geschäftsführerin und Veranstalterin Nuria Roig de Puig von Koch des Jahres.

In den letzten Jahren hat sich der Live-Wettbewerb zu einem der größten Referenzpunkte in der Gastronomie-Branche entwickelt und genießt in der D-A-CH-Region großes Ansehen. Mit der fünften Auflage startet Koch des Jahres in ein leicht abgeändertes Konzept, das sowohl in den Live-Wettkampf als auch in den Event frischen Wind bringt.

Am 18. Juni diesen Jahres wird ganz im Norden Deutschlands, genauer gesagt in Bremerhaven, der Startpfiff für die kommenden zwei Jahre ertönen. Mit dem Motto Fisch werden die ersten sechs Teilnehmer ihre Messer im Fischbahnhof wetzen, der sich direkt am Meer befindet und um ein Ticket für das Finale auf der weltgrößten Ernährungsmesse Anuga am 07. Oktober 2019 kämpfen.

Bewerben können sich alle Profi-Köche aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol. Eine große Neuerung für die Teilnehmer werden die verschiedenen Vorgaben sein, die die Kandidaten mit ihrem Drei-Gänge-Menü erfüllen müssen.

Damit wird es vor allem für die Juroren einfacher sein, die verschiedensten Kreationen zu vergleichen und bewerten zu können. Beim ersten Vorentscheid dreht sich alles um das Thema Fisch und Meer. Als Vorspeise werden die Teilnehmer aufgefordert ihre ganz eigenen Interpretationen der nordischen Küche zu zeigen.

Im Hauptgang darf dann nur Fisch verwendet werden, Fleisch ist nicht zugelassen und im Dessert müssen die Komponenten Grieß, Alge und weiße Schokolade verarbeitet werden.

Wie bisher auch darf das Menü den Warenwert von 16 Euro nicht überschreiten. Innerhalb fünf Stunden haben alle Kandidaten am Wettbewerbstag Zeit, die Jury mit ihrem Können zu überzeugen.

Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten Dieter Müllers und zahlreichen international bekannten Kochgrößen, wird erstmals auch der Titelverteidiger 2017 Jan Pettke als Juror dabei sein und die verschiedenen Gänge bewerten.

„Ich bin sehr gespannt was mich erwartet. Es wird für mich auch eine neue Herausforderung sein, auf der anderen Seite des Tisches zu sitzen, als Juror und nicht mehr als Teilnehmer.“

Auch das Publikum darf sich wieder einmal auf ein spannendes und auf ein bis dato nie dagewesenes Programm freuen. Es wird bunt, abgefahren und unterhaltsam.

Alle die sich gerne bewerben wollen, können das noch bis zum 18. April 2018 auf der Koch des Jahres Seite www.kochdesjahres.de machen. Dort finden sich auch die Teilnahmebedingungen, sowie die Termine der anderen Vorfinale.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

06.02.2018 Haltungs-Kompass bei LIDL

GFDK - Essen und Trinken

In Deutschland müssen jährlich etwa 750 Millionen Tiere für den Fleischkonsum sterben, weil wir immer noch zu viel Fleisch essen. In Zukuft können zumindest die Kunden von LIDL erkennen woher das Fleisch kommt. Dass der oft gescholtene Discounter diese Vorreiterrolle übernimmt, hätte wohl niemand gedacht.

Die Zukunft heißt LIDL

Der Discounter LIDL will ab April 2018 freiwillig alle Frischfleischprodukte (Schwein, Rind, Pute, Hähnchen) seiner Eigenmarken nach dem Vorbild der Eierkennzeichnung durch ein 4-stufiges Modell kennzeichnen.

LIDL blamiert die CDU/CSU und die SPD

Der sogenannte „Haltungs-Kompass“ soll vom gesetzlichen Mindeststandard in der niedrigsten Stufe bis zu Tierhaltung nach Bio-Standards auf dem höchsten Level reichen.

Lesen Sie hierzu einen Kommentar von Rüdiger Jürgensen, Geschäftsleiter VIER PFOTEN Deutschland:

Jetzt zeigt der Handel der Politik, dass eine Haltungskennzeichung möglich und machbar ist. Verbraucher gewinnen, weil sie informierte Kaufentscheidungen treffen können. Für Tiere ist dies ein erster Schritt zu verbesserten Haltungsbedingungen.

Die Verhandler von Union und SPD sollten die Zeichen der Zeit erkennen und statt eines schwachen freiwilligen Labels die gesetzliche Haltungskennzeichnung für alle tierischen Produkte auf den Weg bringen.“

GroKo hat keine Rücksicht auf das Leiden der Tiere genommen

Die Große Koalition hat in den letzten vier Jahren kaum Verbesserungen für den Tierschutz erzielt. Besonders die sogenannten Nutztiere leiden unter einem System, welches von Leistung und Kostenersparnis diktiert wird und keinerlei Rücksicht auf die Bedürfnisse der Tiere nimmt.

Den Verbrauchern bleiben die schlechten Haltungsbedingungen der Nutztiere weitestgehend verborgen, obwohl immer mehr Menschen das Tierleid inakzeptabel finden. Aktuell können Verbraucher im Supermarkt nicht erkennen, unter welchen Bedingungen ein Tier gehalten worden ist.

Sie haben somit auch nicht die Freiheit, mit ihrer Kaufentscheidung aktiv eine artgerechte Tierhaltung zu fördern.

Auch das von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt geplante und viel kritisierte, staatliche Label „Mehr Tierwohl“ wird dem Wunsch nach Transparenz und mehr Tierschutz absolut nicht gerecht. Auch die zu geringen – und teilweise sogar gesetzeswidrigen - Standards werden kaum zu Verbesserungen führen.


Deswegen fordert VIER PFOTEN eine verpflichtende Kennzeichnung für Fleisch, Milch sowie für Produkte mit verarbeiteten Eiern, nach dem Vorbild der Frischeier-Kennzeichnung (0-3).

Diese verpflichtende Haltungskennzeichnung bietet langfristig nicht nur eine flächendeckende Verbesserung des Tierschutzes in der Nutztierhaltung und Transparenz für Verbraucher, sondern schafft ebenfalls eine Planungssicherheit für Landwirte.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

27.09.2017 Gin Genuss im Mercure Hotel München

GFDK - Gottfried Böhmer

Geschichten über Gin. Zuletzt hat Gottfried Böhmer hier geschrieben "Auf der Suche nach dem Gin des Lebens sind wir fündig geworden. Wir trafen uns mit dem Namensgeber und Kopf hinter dem Heiko Hoos London Gin in Karlsruhe. Der Gin aus Baden-Württemberg hat mitlerweile Furore gemacht.

Gin in den Bars weltweit im Trend

2014 hatte Heiko Hoos damit begonnen, eine Rezeptur für seinen Hoos London Gin in einem langen Herstellungsverfahren zu erschaffen. Pro Destillation werden nur 120 Flaschen produziert. Anschließend wird jede Flasche von ihm per Hand nummeriert und so ist jede Flasche Gin auch ein Unikat.

Der Barkeeper Daniel Döring plaudert über Gin in den Bars der Metropolen

Einen warmen, lauen Abend genießt man am besten mit Freunden. Draußen, auf einer Terrasse. Bei einem Drink. Und da liegt Gin in den Bars der Metropolen weltweit im Trend. Frisch aus New York schwappt in dieser Saison der „Switchel“, ein Mix aus Ingwerwasser, Ahornsirup, Apfelessig, Zitronensaft und einem Schuss Gin über den Atlantik. Aber auch hierzulande findet man eine Riesen-Palette an neuen, ausgefallenen Kreationen.

Unter Kennern gilt Gin als eine der feinsten Spirituosen überhaupt. Einzige Prämisse: So aromatisch wie möglich muss er schmecken. Worauf es sonst noch ankommt, erklärt Daniel Döring, F & B-Manager im Mercure Hotel München City Center und einer von drei Barkeepern, die bei regelmäßig stattfindenden Gin-Verkostungen hinterm Tresen stehen.

„Ruhig pur probieren“, rät Döring. „Zarter Zitrus-Geschmack, im Holzfass gereift, klassische Wacholdernote oder sogar eine Kokosnussnuance: Es gibt nicht den einen Gin-Geschmack. Wer sein Handwerkszeug beherrscht und weiß, welche Kräuter miteinander harmonieren, hat gute Chancen, guten Gin zu machen“, ergänzt er.

Basis jeden Gins ist hochprozentiger Agraralkohol aus Getreide oder Melasse, hinzu kommen je nach Geschmacksrichtung Kräuter und Gewürze wie Wacholder, Koriander, Ingwer oder Orangenschalen. 37,5 Prozent Alkohol sind das Mindestmaß, bis zu 47 Prozent Usus. 

Hoch im Kurs: Regionale Spezialitäten aus Manufakturen

„In den letzten Jahren sind am Chiemsee, im Rheinland, eigentlich überall in Deutschland, kleinere Destillerien entstanden“, erklärt Döring. „Verwendet wird oft, was in der näheren Umgebung wächst. Kräuter, Beeren oder Samen werden entweder in Alkohol angesetzt. Oder man wählt das Verfahren, bei dem bloß Wasserdampf durch die Zutaten zieht.“

Aus Fichtensprossen, Holunderblüten und Preiselbeeren aus dem Schwarzwald entsteht „Monkey 47“, Hopfen und Malz für den „Duke Gin“ stammen aus Ober- oder Niederbayern und in Hessen ist der „Gin Sieben“ erhältlich: Der Dry Gin wird aus Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch kreiert, den sieben Kräutern der berühmten Frankfurter Grünen Soße.

PS: Der Hoos London Gin aus Karlsruhe hat 15 pflanzliche-ökologische Zutaten, darunter Wacholder, Kardamom, Kiefernsprossen, Majoran, Anis, Zitronenmelisse, Süß-Fenchel, Orangenzesten, Kamille und Koriander gehören dazu. Weitere Botanicals wollte uns der Brennmeister Heiko Hoss aber nicht verraten, das soll schon sein Brenn-Geheimnis bleiben. Nur soviel, die Kiefernknospen sammelt er selber.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft



mehr

02.09.2017 "Smaaklike ete"

GFDK - Melanie Emmert

Das Boutiquehotel Ellerman House im Kapstadter Vorort Bantry Bay hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Gästen die 350-jährige südafrikanische Weinkultur näher zu bringen und dafür zwei ganz besondere Verkostungen zusammengestellt: das Tapas- und das Dom Perignon-Tasting. Mit Blick auf den Atlantik haben Weinliebhaber die Möglichkeit, die besten Weine aus den renommierten Gütern und Weinbergen des Western Cape zu entdecken.

In der Wine Gallery des Ellerman House lagern mehr als 8.500 Flaschen in Weinregalen, die Kunstwerken gleichen. Eine interaktive Multi-Media-Weinbibliothek, ein Reifungskeller für Weiß- und Rotweine und eine Brandy-Tasting-Lounge machen den Keller zu einem einmaligen Ort des guten Geschmacks. Das Highlight der Wine Gallery ist der Champagnerkeller, in dem seltene Champagner-Jahrgänge gelagert werden.

Die beste Weinkarte der Welt 2017 bietet das Palais Coburg in Wien. Im Keller liegen 50.000 Flaschen und rund 6.000 Positionen.

Urlaub in Afrika

Wine & Tapas Tasting

Täglich können die Gäste bei der Verkostung “Wine & Tapas” fünf ausgewählte südafrikanische Weinsorten zusammen mit geschmacklich auf den Wein abgestimmten Tapas probieren. Auf dieser kulinarischen Reise durch Südafrika werden dann z.B. der Cederberg Sauvignon Blanc mit frischen Fischkanapees oder ein Glas vom Elgin Pinot Noir mit sautiertem Thunfischpilaw gereicht.

Urlaub in Kapstadt

Dom Pérignon Tasting

Auch Champagner kann im Ellerman House unter Anleitung eines Sommeliers verkostet werden. Durch die bemerkenswerte Kombination mit südafrikanischen Gerichten werden die besonderen Noten des Dom Pérignon akzentuiert. Außergewöhnliche Aromen und Konsistenzen wie die eines Mais Soufflés oder pochierter Foie Gras-Scheiben werden mit dem Champagner kombiniert. Das Dom Pérignon-Tasting wird exklusiv für Hotelgäste angeboten und muss mindestens einen Tag im Voraus gebucht werden.

Die Dom Pérignon Verkostung kostet 6000 ZAR (zirka 419 Euro) für zwei Personen und beinhaltet eine Flasche Dom Pérignon 2003 mit einer Vorspeise im Bento-Box Stil, gefolgt von einem Hauptgericht und Dessert. Alle drei Gänge werden dabei so kreiert, dass sie mit dem Dom Pérignon Champagner harmonieren. Die Speisekarte wechselt regelmäßig.

Die Ellerman House Wine Gallery kann auch für private Abendessen mit Weinbegleitung sowie Weinproben exklusiv gebucht werden. Außerdem können Gäste dank der Wein-App des Ellerman House auf detaillierte Informationen über die südafrikanischen Weine, die das Hotel bereit hält, zugreifen.

Über das Ellerman House

In Kapstadts Nobelviertel Bantry Bay, hoch über dem Atlantik, liegt das elegante Ellerman House. Mit nur elf Zimmern sowie zwei Suiten und zwei Privatvillen genießen Gäste exklusive Abgeschiedenheit wie in einem luxuriösen Privathaus. Das Hotel besticht durch die Kunstgalerie mit originalen Werken bekannter südafrikanischer Künstler.

Im Wellnessbereich sorgen eine Sauna, ein Dampfbad sowie eine Auswahl an Anwendungen für Entspannung und Erholung. Kulinarisch hält Küchenchefin Veronica Hibbert das Zepter in der Hand und nimmt Genießer mit auf eine Reise durch die moderne europäisch-südafrikanische Küche. Abgerundet wird ein Gericht durch edle Tropfen aus der hauseigenen Wine Gallery, in der eine große Auswahl südafrikanischer Weine zum Probieren bereit steht.

Kontaktadresse:

Ellerman House

Bantry Bay 8005, Cape Town    

South Africa     

info@ellerman.co.za

Melanie Emmert, melanie.emmert@segara.de

 

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.


mehr

28.07.2017 Schankbetrieb des Jahres in Südtirol

Redaktion - GFDK

Schankbetrieb des Jahres in Südtirol. Herzliche Gastfreundschaft mit kulinarischem Genuss und Übernachtungs-möglichkeit bietet auch der Griesserhof. In Vahrn/Eisacktal nahe Brixen gelegen, wurde er von „Roter Hahn“ zum „Bäuerlichen Schankbetrieb des Jahres 2017/18“ ausgezeichnet.

Umgeben von Weinbergen geht der Rebenanbau dort auf das 14. Jahrhundert zurück. Familie Huber keltert ausdrucksstarke Südtiroler Tropfen von Sylvaner und Veltliner über Zweigelt bis hin zu Pinot noir.

Besucher verkosten diese im Buschenschank vor Ort und lassen sich dazu Gerstsuppe, Kaminwurzen oder Surfleisch schmecken. Und quartieren sich auf Wunsch in der stylischen Ferienwohnung im Dachgeschoss einer denkmalgeschützten Scheune ein.

Der denkmalgeschützte Griesserhof liegt Nördlich von Brixen, zwischen Vahrn und Neustift, am Fuße eines steilen Rebhügels.

Schon der Bischof wusste es zu schätzen

In früheren Zeiten gehörte er zu den so genannten Mairhöfen, diese sorgten für den Unterhalt des Bischofs, und der wusste das schon sehr zu schätzen. Heute verwöhnt die Familie Huber mit Speck und Käse, „Kaminwurzen“, Gerstsuppe, „Schlutzer“, Knödel, Käsenocken, „Erdäpfelblattlen“ mit Kraut, „Tirtlen“, Kraut- und Rohnensalat. Hauswurst, „Surfleisch“, Schlachtplatte, Omelettes, „Kaiserschmarrn“ und süße „Krapfen“ ihre Gäste mit einem guten Tropfen hofeigenen Weins und schmackhaften Gerichten.

Wie kommt man dahin: Mit dem Auto
Von Brixen kommend am Dorfende von Vahrn, rechts abbiegen, nach 100 m befindet sich auf der linken Seite der Buschenschank. Von Norden kommend am Eingang von Vahrn links abbiegen (Beschilderung beachten).

Und zu Fuß
Von Brixen über Kloster Neustift (ca. 30 Min.). Vom Griesserhof aus erreichen Sie über das Riggertal den Vahrner See (ca. 50 Min.). Der Eisacktaler Radweg führt direkt am Hof vorbei.

Geprüfte Qualität. Nach den strengen Kontrollen der Marke „Roter Hahn“ haben sich dieses Jahr 40 Bauernhöfe in ganz Südtirol für den „Bäuerlichen Feinschmecker“ qualifiziert. Der Großteil der Waren für die angebotenen, traditionellen Gerichte muss aus eigener Herstellung stammen.

Weitere Zutaten dürfen hinzugekauft werden, jedoch nur aus der unmittelbaren Umgebung. Ein Hofschank liegt außerhalb der Weinregion und hat mindestens ein Fleischgericht vom eigenen Anwesen auf der Speisekarte. Ein Buschenschank befindet sich innerhalb eines Weinbaugebiets. Dort leuchten entsprechend selbst gekelterte Tropfen in den Gläsern.

Griesserhof

Fam. Paul Huber

Griessweg 5

39040 Vahrn

Tel. +39 0472 834805

Mobil +39 339 6691485

griesserhof@brennercom.net

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

18.07.2017 Für experimentierfreudige Hobbyköche

Redaktion - GFDK

Pfeffer Freunde aufgepasst, neue Gewürzwelten im Cube von Spizecompany. Leuchtend bunt verpackte Gewürze, aromaversiegelt, ausgefallen, exotisch und in kleinen Probiermengen zum Nachkochen trendiger Rezepte – so geht Kochen heute!

Kleine Menge, große Wirkung – Gewürze und Kräuter machen beim Essen oft den entscheidenden Unterschied. Gerade bei angesagten und ausgefallenen Rezepten stellt sich dem passionierten Hobbykoch oft die Frage:

 „Woher bekomme ich bitteschön Kubeben Pfeffer oder Galgantwurzel?“ Und noch dazu in einer Probiermenge zum Nachkochen, die für ein oder auch zwei Gerichte völlig ausreicht, ohne gleich einen eigenen Gewürzladen aufzumachen?

Die Lösung bieten die neuen farbenfrohen Gewürzwelten aus dem stylischen Cube von Spizecompany. Jeweils neun frische Gewürze erwarten experimentierfreudige Hobbyköche in der HOT Selection, der ORIENTAL Selection und der MEDITERRANEE Selection – so gelingen orientalische, mexikanische, asiatische, scharfe und mediterrane Gerichte problemlos.

Für eine Vielzahl an Rezepten, eigenen Kochkreationen oder als besonderes Geschenk bietet die Homepage unter spizecompany.com zudem die Möglichkeit, sich nach eigenem Gusto den MySpize-Cube mit neun aus 27 verschiedenen Gewürzen oder Kräutern zusammenzustellen. Eine kleine Überraschung der Spizecompany gibt es bei jeder Bestellung gratis dazu.

Die Idee zu dem neuartigen Konzept stammt von einer Gruppe engagierter Hobbyköche aus München, die Spaß am gemeinsamen Kochen und Lust auf ausgefallene Rezepte haben, deren Gewürzregale allerdings kurz vor dem Bersten standen. Sie stellten sich die Frage, warum sie für ein neues Gericht von einem bestimmten Gewürz gleich eine Riesenmenge besorgen mussten.

Farbenfrohe Gewürzwelten aus dem stylischen Cube

Die Zusammenarbeit mit inhabergeführten Unternehmen aus Deutschland, die seit Jahren Kräuter, Gewürze und pflanzliche Rohstoffe aus allen Ländern der Welt beziehen und weiterverarbeiten, garantiert eine gleich bleibend hohe Qualität der Produkte von Spizecompany. Mit dem Cube steht dem ausgefallenen Kochvergnügen also nichts mehr im Weg!

Je neun bunte Gewürzbeutel im durchsichtigen Cube
Format: 7,7 x 7,7 cm
€ 14,95 (UVP)

Über Spizecompany

Spizecompany ist ein im Juli 2013 gegründetes Unternehmen mit Sitz in München. Die Idee dahinter ist genial einfach: Hochwertige Gewürze in kleinen Probiermengen für ambitionierte Hobbyköche, die gerne ausgefallene Rezepte nachkochen.

Im stylischen Cube sind die Gewürzwelten schön verpackt und sorgen für einzigartiges Kochvergnügen. Zulieferer mit langjähriger Erfahrung garantieren die hohe Qualität der Produkte. Für alle Hobbyköche, die Lust am Experimentieren haben.

info@becker-pr.de

mehr

03.07.2017 Obstbrand und Liköre aus Österreich

GFDK - Redaktion

Lebenslust und Lebensart in Österreich. Reise ins Mostviertel. Die Mostbarone der Destillerie Farthofer in Niederösterreich freuen sich auf ihren Besuch. Niederösterreichische Geschmackserlebnisse mit Birne. Die Birne unser Kulturbegleiter, sogar Homer, (um 850 v. Chr.) soll schon über sie berichtet haben. Die Rosengewächse haben es aber auch in sich, ganz besonders die Edelbrände profitieren davon.

Meister der Destillatskunst

Im Mostviertel einer Region südwestlich von Wien die vor allem bekannt ist für ihre über eine Million Obstbäume läßt sich nicht nur gut Leben, von hier kommen auch einige der besten Edelbrände Österreichs.

In der Heimat der „Schwarzen Grafen“

Entlang der niederösterreichischen Moststraße wird im Herbst verkostet, was die über 300 verschiedenen Sorten Birnen zu bieten haben: Mostello (Birnen-Dessertwein), Birnenmost und verschiedenste Edelbrände, allesamt aus der preisgekrönten Destillerie der Mostbaron-Familie Farthofer in Öhling.

Aus deren Früchten, vorwiegend Birnen, wird auch die namensgebende Spezialität gekeltert: ein frischer, prickelnder Most mit etwa sieben Prozent Alkohol. Am bekanntesten ist die Sorte Williams Christ, die zur Herstellung von Obstbrand und Likören verwendet wird. Der älteste Nachweise der Birnensorte Williams Christ geht bis auf das Jahr 1770 (England) zurück.

Niederösterreichische Schnapsstraße

Als Obstbrand, Obstwasser oder Obstler wird eine Spirituose aus Früchten bezeichnet wie beispielsweise Birnen, Äpfeln oder Zwetschgen. Dabei hängt die Qualität eines Obstbrandes von den verwendeten Früchten ab, und die ist im östlichen Mostviertel gegeben. Dabei gilt zu beachten, je höher der Zuckergehalt, desto größer ist die Alkoholausbeute. Kein Scherz, die besten Edelbrenner haben sich zur 1. Niederösterreichischen Schnapsstraße zusammengeschlossen.

Zuvor lernen die Besucher Koch und Hotelier Wolfgang Pillgrab (fungiert als Gastgeber und begleitet die Reise) vom Hotel „Zur Linde“ in St. Valentin kennen. Er verarbeitet höchst delikat Wildfang-Flusskrebse aus seinen eigenen Teichen.

Nach einem Abstecher zum Wagyuhof in Haag, wo die japanische Rinderrasse in aufwendiger Zucht gehalten wird, kommt es am Ende des Tags zum Festmahl mit den Kompositionen von Wolfgang Pillgrab. Es gibt aber noch mehr zu erkunden, denn fast hinter jeder Kurve der rund 200 Kilometer langen Moststraße warten weitere kulinarische Überraschungen aus der naturnahen Küche, von Wildfang-Flusskrebsen bis hin zu Bio-Rohmilchkäse.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

14.06.2017 die kunst, ein gleichgewicht zu schaffen

GFDK - Kirsten Lehmkuhl

Der britische Spitzenkoch Marc Fosh konzentriert sich wieder auf ein einziges Restaurant, sein Sternelokal Marc Fosh. Es befindet sich in einem ehemaligen Kloster aus dem 17. Jahrhundert in Palmas Altstadt auf der Baleareninsel Mallorca. Im Interview erzählt der Küchenchef von neuen Plänen, wie er zu Bio-Produkten steht und Stress, den man sich oft selber macht.

Alle reden von Nachhaltigkeit. Ist das „Marc Fosh“ ein Öko-Restaurant?

Nein, nicht im klassischen Sinn und erst recht nicht um jeden Preis. Denn heutzutage wird vieles als biologisch verkauft. Das hört sich zunächst gut an. Leider steckt oft nicht viel dahinter und ist nur ein Marketing-Instrument.

Wie sieht es mit Ihrem „grünen“ Ehrgeiz aus?

Ich bin stets auf der Suche nach dem besten Produkt. Wenn es ökologisch ist, umso besser. Aber seien wir ehrlich: Ein Lokal 100-prozentig umweltbewusst zu betreiben, ist sehr, sehr schwierig.

Womit überraschen Sie Liebhaber Ihrer Küche demnächst?

Ich möchte eigene Gewürze kreieren, von Salz- und Pfeffermischungen bis hin zu arabischen Mixturen wie Ras el Hanout – kurzum alles, was in den Mittelmeer-Anrainerstaaten zu finden ist. Spanien hat all diese feinen Gewürze etwas aus dem Gedächtnis verloren. Dafür kommt Paprika häufig zum Einsatz. Das allerdings ist sehr dominant und wenig abwechslungsreich.

Weitere Pläne?

Ich denke noch an einen Essig auf Weinbasis, genauer gesagt einen Balsamicoessig nach Mallorca-Art. Bodegas haben wir ja auf der Insel genug.

Sie sind Sternekoch: Was macht Ihre Gerichte so besonders?

Meine Philosophie ist, pure, reine Aromen hervorzubringen. Man muss die Essenz des Produkts schmecken. Keine Zutat auf dem Teller darf zu sehr den Ton angeben. Die Kunst besteht darin, ein Gleichgewicht zu schaffen.

Wie viele Geschmacksnuancen vereinen Sie maximal auf einem Teller?

Zwei bis drei. Ich finde zum Beispiel die Kombination von Petersilie und Lakritze bemerkenswert – in einer Paella mit Hummer etwa.

Wollen Sie um jeden Preis überraschen?

Nein! Interessant und originell soll meine Küche sein. Eine Show um der Show willen ist meine Sache nicht. So arbeite ich zum Beispiel nicht mit flüssigem Stickstoff wie andere Kollegen, wo es dann qualmt, dampft und brodelt am Tisch. Ich setze auf eine Küche mit persönlicher Note.

Welche Ihrer Charakterzüge zeigen sich denn in Ihren Gerichten?

Meine Fröhlichkeit. Meine positive Einstellung zum Leben. Meine Kreativität. Deshalb sind lebhafte Farben auch ganz wichtig bei mir – das Auge isst mit.

Was ist Ihre neueste Kreation?

Ein Dessert aus gerösteten Erdbeeren, Aloe Vera und Hibiskus. Und ich experimentiere gerade mit einem Nachtisch, in dem das mallorquinische Johannisbrot der Protagonist ist.

Ihr Restaurant ist ziemlich wandlungsfähig …

Das kann man wohl sagen. Mittags ist es ein Bistro auf hohem Niveau. Abends mit Tischdecken, Kerzen, stimmungsvoller Musik und entsprechender Beleuchtung wird es als Sternelokal in Szene gesetzt. Übrigens haben wir bis Oktober jetzt auch immer sonntags geöffnet, also keinen Ruhetag.

Seit 2014 trägt das „Marc Fosh“ einen Michelin-Stern. Haben Sie weitere Ambitionen?

Ich bin sehr zufrieden mit einem Stern. Klar, über einen zweiten würde ich mich freuen. Auf der anderen Seite ginge die Welt nicht unter, wenn ich gar keinen hätte. Das bedeutet ein Leben mit deutlich weniger Druck. Wobei man sich den meisten Stress ja oft selbst macht …

Interview: Kirsten Lehmkuhl/AHM PR

mehr

06.05.2017 hotspot Wien

GFDK Redaktion

Das Badeschiff Wien wartet 2017 gleich mit mehreren spektakulären Neuerungen auf: Die Adidas Runbase und neue Eventterrassen am Schiff selbst sowie dem Urban Camping-Projekt als Übernachtungsbetrieb in Progress.

Der Badeschiff Pool startet am 1 Mai in die Sommersaison. Ergänzt wird das bisherige Poolangebot um eine neue Sonnenterasse mit speziellen Angeboten und Miniloft-Loungemöbeln für Badegäste und andere Sonnenhungrige!

Am Bug des Schiffes wird die Adidas Runbase Vienna errichtet. Ein Trainingsraum, eine Runnerslounge, Umkleiden und Duschen werden mit dem speziell auf das Laufen ausgerichtete Trainingsprogramm der Runbase Vienna bespielt. Aber auch mit anderen Athleten und aktiven Köpfe aus allen Bereichen wird die Adidas Runbase Vienna am Badeschiff Wien zum Hotspot der urbanen aktiven Community.

Unter dem Titel Urban Camping Vienna wird am Festland und am Schiff ein Projekt unter dem Schlagwort temporäres Wohnen gestartet. Nach und nach sollen verschiedenste Räume als Übernachtungsmöglichkeiten entwickelt werden. Im Zentrum des Konzeptes stehen zu Beginn die sogenannten Miniliofts sowie umfunktionierte See-Coontainer als Box-Units, die zur Übernachtung zur Verfügung gestellt werden.


Der Boss Vienna Fussball Cage geht bereits in seine zweite Saison. Den schwebenden Fussballkäfig über dem Pool kann man für 90 Minuten gratis reservieren. Und von Zeit zu Zeit kann man den Jungs von Boss Vienna beim Tricksen und Zaubern mit dem Ball auf die Beine sehen.

Am Festland wird neben der Urban Camping Area auch ein Minimarkt-Konzept mit Getränken und Speisen für den Takaway sowie ausgewählten Designprodukten umgesetzt.

Kulinarische Highlights

Gastronomisch bleiben am Badeschiff bewährte Kräfte am wirken. Les Tartares warten aus der Badeschiff-Kombüse mit einem neuen Speisenprogramm auf. Unser Tankbier von Pilsner Urquell kommt unpasteurisiert und ohne Zusatz von künstlicher Kohlensäure frisch und direkt aus der Brauerei in Pilsen zu uns. Ein ausgewähltes Angebot an Weinen und anderen Getränken sowie den beliebtesten Cocktails machen jeden Abend auf dem Sonnendeck zu Genuss!

Ab Ende April werden auch die Öffnungs- und Küchenzeiten weiter ausgeweitet. Ab 8 Uhr gibt es Frühstück und dann durchgehend bis 22 Uhr Küche.

Die Kegelbahn im einzigen Unterwasser-Club der Stadt, dem Laderaum darf man natürlich auch nicht vergessen!

Öffnungszeiten ab 22. April: täglich 8 bis 1 Uhr

mehr
Treffer: 160