Wir lieben gutes Essen und Trinken

05.05.2019 Edelbrände für gehobene Gastronomie

GFDK - Essen und Trinken

Ein Münsterländer Lagerkorn in Taipeh: Die Feinbrennerei Sasse erweitert ihr Auslandsgeschäft und exportiert nun auch nach Taiwan. Für den Hersteller edler Spirituosen ist es das zweite asiatische Land, das auf seine Produkte setzt. Sasse exportiert bereits seit acht Jahren nach Japan.

Das Asien-Geschäft ist damit ein fester Bestandteil im Absatzmix und soll beständig ausgebaut werden. Im Fokus steht die gehobene Gastronomie und Hotellerie mit internationaler Ausrichtung.

Die erste Lieferung der Feinbrennerei nach Taiwan umfasst Edelbrände wie den Münsterländer Lagerkorn und den Grafschafter Kräuterwacholder.

Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei aus Schöppingen, zu den Besonderheiten des asiatischen Marktes: „Der persönliche Kontakt ist enorm wichtig. Umso erfreulicher ist es, dass wir jetzt neben Japan auch einen Vertriebspartner in Taiwan gefunden haben, der uns und unseren Produkten vertraut.“

Bei den Verkäufen nach Asien gehe für ihn Qualität klar vor Quantität. Dennoch seien die Exporte nach Japan in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, führt Sasse weiter aus. Die Feinbrennerei liefert heute durchschnittlich 10 000 Flaschen pro Jahr in das ostasiatische Land.

Wie wichtig den Geschäftspartnern der persönliche Kontakt ist, zeigt auch ein Besuch einer japanischen Delegation in Schöppingen. Die Asiaten wollten sich nicht nur den Brennereibetrieb ansehen, sondern folgten auch einer Einladung der Familie Sasse zu einem Abendessen.

„Mit dem Essen in unserem Hause wollten wir uns bedanken und ein Zeichen für eine nachhaltige Zusammenarbeit setzen“, sagt Rüdiger Sasse. Sie würden in Yokohama, dort hat der Importeur seinen Firmensitz, stets große Gastfreundschaft erfahren. Auf Einladung der Inhaberfamilie Ichinose wären sie regelmäßig in Japan und bereisten mit ihr auch schon das Land.

Aufmerksam geworden auf die Feinbrennerei aus dem Münsterland war der japanische Importeur erstmals vor acht Jahren im Rahmen der Messe „Foodex“, der größten Lebensmittel-Messe Asiens mit mehr als 2600 Ausstellern. Sasse war einer von lediglich zwei zugelassenen Spirituosenherstellern aus Deutschland.

Die Aperitif- und Digestifprodukte werden in Japan und künftig auch in Taiwan in internationalen Hotels ausgeschenkt oder dienen als Unternehmenspräsent für internationale Kunden.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

04.05.2019 Milkshakes des exklusiven Herstellers

GFDK - Essen und Trinken

Auch für den Sommer 2019 - Ein „cooler“ Umsatzbringer für die Gastronomie in den Sommermonaten sind schokoladig-cremige Milkshakes. MONBANA, exklusiver Schokoladenhersteller aus Frankreich, stellte auf der Internorga in Hamburg gleich zwei neue Milkshakes in den Geschmacksrichtungen Vanille und Schokolade vor.

Die supercremigen Shakes werden unkompliziert im Blender mit Milch und Eiswürfeln zubereitet. Ob mit oder ohne Topping, ob to go oder zum inhouse Genuss - die neuen Milkshakes in der ergiebigen 1 kg-Dose sind einfach in der Zubereitung, ein cremig-cooler Genuss und eine optimale Ergänzung für das Getränke-Sortiment in den Sommermonaten.

Market Grounds als exklusiver Vertriebspartner für MONBANA in Deutschland zeigte auf der Internorga nicht nur die neuesten Produktkreationen des französischen Premium-Herstellers, sondern hat auch das richtige Equipment und die passenden Accessoires für den perfekten heißen oder kalten Schokoladengenuss wie leistungsfähige Blender oder Schokoladen-Dispenser  im Programm.

Die Neuheiten, aber auch die bekannten und auch für den Fachhandel geeigneten Klassiker wie Trinkschokoladen oder Napolitains zeigt der französische Schokoladenhersteller im neuen, modernen Design.

Das markante Einhorn als Markenzeichen ist im Logo auf den Verpackungen erhalten geblieben, mit einer neuen Interpretation jedoch deutlich verjüngt.

Der stilisierte Einhornkopf ist einerseits elegant und schwungvoll, demonstriert andererseits auch die selbstbewusste Fokussierung auf die eigenen Stärken und den Weg des Unternehmens nach vorne, in die Zukunft.

Die frische Farbgebung mit dem trendigen Logo in Pink und Weiß unterstreicht das neue Markenimage und den exklusiven Anspruch des Familienunternehmens.

Der besondere Ruf, den MONBANA genießt, gründet sich unter anderem auf den feinen Trinkschokoladen mit verschiedenen Geschmacksnoten und Aromen. Das Trinkschokoladen-Sortiment umfasst eine außergewöhnlich breite Produktpalette mit verschiedenen Texturen von dünnflüssig bis dick-cremig.

So ist z.B. die Premium-Trinkschokolade „Chocolat de Paris“ eine außergewöhnliche Kreation aus weißer, dunkler und Vollmilch-Schokolade. Hergestellt wird sie aus echter, sehr fein geraspelter Schokolade.

Die besondere Cremigkeit und der außergewöhnliche Geschmack kommen besonders gut in Trinkschokoladen-Dispensern zur Geltung, in denen die Schokolade warm und durch beständiges Rühren cremig gehalten wird.

Von der Cremigkeit und dem besonderen Aroma kann man sich am besten durch eine Verkostung überzeugen. Am Stand von Market Grounds werden daher Kostproben der Trésor-Trinkschokolade verteilt.

Was man zudem Kreatives aus Schokolade zaubern kann, demonstriert auf charmante Weise der MONBANA-Schokoladen-Barista Geoffroy Maubon, der vor Ort fantasievolle heiße und kalte Getränkekreationen mit Schokolade zubereitet.

Über MONBANA:

Das 1934 gegründete Familienunternehmen MONBANA ist dank dreier Generationen von Schokoladenliebhabern eines der führenden französischen Unternehmen auf seinem Sektor. Der Schokoladenhersteller begann ursprünglich mit dem Rösten der Kakaobohnen, hob sich dann durch die Produktion von Pulver für Trinkschokolade hervor. In den sechziger Jahren erweiterte der Schokoladenhersteller sein Geschäft durch die Kreation von Begleitprodukten für Kaffee.

Heute, als Marktführer, bietet MONBANA im deutschen Markt über 70 verschiedene Produkte an: Napolitains, mit Schokolade ummantelte Mandeln und Haselnüsse, Trinkschokoladen sowie Schokoladentafeln und -riegel. Das einzigartige Know-how in Kombination mit einer innovativen Forschungs-und Entwicklungsabteilung spiegelt sich in einer zeitgemäßen Gourmet-Kollektion wider. Weitere Informationen zu den schokoladigen Genüssen finden Sie auf der Internetseite. 

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

27.04.2019

GFDK - Essen und Trinken

Für die Bäuerin des Oberhaslerhofs in Schenna sind Kräuter eine Herzensangelegenheit. Seit Jahren hegt und pflegt Priska Weger einen der schönsten Kräutergärten Südtirols und weiß alles über die Anwendung von Heilpflanzen sowie deren Geschichte und Verwendung im täglichen Leben.

Neben informativen Führungen zeigt sie Gästen auch die Herstellung verschiedenster Tees, Salben, Tinkturen und die Fertigung von Kräutersalz oder -pesto.

Mittlerweile hat sie sogar ein Buch über ihre größte Leidenschaft verfasst. Mit „Kräuter nutzen leicht gemacht“ tauchen Leser tief in die Welt der Pflanzen ein und erfahren alles über den Gebrauch für Küche, Gesundheit und Wohlbefinden.

Erfahren Sie alles über Salbei und Lavendel, Ringelblume und Löwenzahn, Schafgabe und Rosmarin, und den Kräutergärten auf den Südtiroler Bauernhöfen.

Infos und Buchbestellung unter www.oberhaslerhof.com

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

26.04.2019

GFDK - Essen und Trinken

Salbei und Lavendel, Ringelblume und Löwenzahn, Schafgabe und Rosmarin, alle Kräuter von den Südtiroler Bauernhöfen. Jutta Tappeiner vom Bacherhof in Nals ist Kneipp-Gesundheitstrainerin und Kräuterpädagogin sowie eine der zahlreichen Kräuter-Spezialistinnen der Marke „Roter Hahn“.

Sie kümmert sich mit Hingabe um den hofeigenen Bio-Garten und bietet verschiedene Workshops, Erlebnisvorträge sowie Wildkräuterführungen an.

Wer mag, erfährt alles über die heimischen Pflanzen in der Volksmedizin sowie über Tradition und Brauchtum rund ums Räuchern im Jahreskreis.

Außerdem rührt sie Salben an, destilliert Duftkräuter und braut sogar Liebeselixiere. So führt die Expertin für Naturkosmetik Gäste kenntnisreich durch die Welt der Pflanzen. www.kraeutererbe.info

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

26.04.2019 Seminare und Workshops

GFDK - Essen und Trinken

Lavendel und Löwenzahn, Ringelblume und Rosmarin, Schafgarbe und Salbei: In Südtirols Bauerngärten der Marke „Roter Hahn“ gedeihen zahlreiche heimische Kräuter. Darüber hinaus kultivieren die Landwirte ihr wertvolles Wissen über die angebauten Heilpflanzen immer weiter und teilen es gern mit ihren Urlaubgästen.

Zwei echte Spezialistinnen finden sich auf dem Oberhaslerhof in Schenna sowie auf dem Bacherhof in Nals, beide im Meraner Land: Priska Weger und Jutta Tappeiner veranstalten neben Führungen, Seminaren und Workshops auch Kochkurse und Verkostungen.

Dabei gehen den kreativen Bäuerinnen die Ideen nicht aus. Gemeinsam mit Interessierten verarbeiten sie die grünen Kraftspender zu Tees, Salzen, Würzmischungen oder Kosmetik.

„Roter Hahn“: Kräuter in Spitzenqualität

Auf www.roterhahn.it finden Interessierte auch die vier Kräuterhöfe Pflegerhof in Kastelruth, Lü de Pincia in Enneberg (beide in den Dolomiten) sowie den Eisacktaler Kräutergarten Wipptal und die Stilfser Bergkräuter im Vinschgau, allesamt Mitglied der Marke.

Um das Gütesiegel zu erhalten, müssen sie bestimmte Kriterien erfüllen. Entscheidend dabei sind das Sammeln der verwendeten Kräuter zum richtigen Zeitpunkt, die Einhaltung der strengen Bestimmungen des biologischen Anbaus sowie das Befolgen der Leitlinien für Arznei- und Gewürzpflanzen.

Auf der Website kann man auch die Gratis-Broschüre „Qualitätsprodukte vom Bauern“ bestellen.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

24.04.2019 Zum Käse hier entlang

GFDK - Essen und Trinken

Unterwegs in der Zentralschweizer Bergwelt gilt ab Sommer 2019 eine neue Faustregel: „Immer der Nase nach!“ Denn mit dem Alpkäse-Trail hat das Klosterdorf Engelberg eine genussreiche Mehrtageswanderung für alle Sinne geschaffen.

Insgesamt acht Käsereien liegen entlang der aussichtsreichen 45-Kilometer-Tour, die sich für ambitionierte Wanderer ebenso eignet wie für Familien oder (E-)Biker.

Zwischen den Etappen kosten Urlauber die Besonderheiten verschiedener „Chääs“-Spezialitäten, lernen die Älpler kennen oder bleiben gleich über Nacht. Start- und Zielpunkt ist die klostereigene Schaukäserei im Engelberger Tal.

Schlemmen, schlendern, schlafen

Engelberg in der Zentralschweiz liegt an der Regionen überschreitenden Sbrinz-Route und ist bekannt für seine Weidebetriebe, die in aufwendiger Handarbeit allerlei aus Molke herstellen.

Rund ums Klosterdorf entdecken Wanderer sowie Biker von Juni bis Oktober den neu konzipierten Alpkäse-Trail, der Natur- und Gaumenfreuden in den Kantonen Obwalden, Nidwalden und Uri miteinander verbindet.

Die Hauptroute (zirka 45 Kilometer/1.970 Höhenmeter) lässt sich in mehrere Tagesetappen oder Kurzausflüge aufteilen. Spezielle „Family Trails“ beinhalten Liftfahrten, Spielplätze sowie Sommerrodelbahnen. Bei jeder Käserei gibt es für kleine Besucher eine Aufgabe zu lösen.

Wer alle acht Antworten findet, erhält einen Preis. Neugierige fragen den Käsern nach Herzenslust Löcher in den Bauch, erschöpfte Genießer können in einigen der Alpbeizen auch übernachten.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

17.04.2019 Kochevents von Foodatlas

GFDK - Essen und Trinken

Kochen liegt voll im Trend. Dafür haben nicht zuletzt auch zahlreiche Fernsehköche, die den Zuschauer vor dem Fernseher in ihre Tricks einweihen, gesorgt. Wer sich für ein Kochevent entscheidet, liegt daher meist richtig und geht mit der Zeit.

Das gilt sowohl für Firmen als auch für Privatpersonen, die das Angebot von der Foodatlas Kochschule gleichermaßen nutzen können. Die Kochschule Foodatlas organisiert interaktive Kochkurse als Teamevent oder private Küchenparty.

Kulinarische Highlights und bleibende Erinnerungen

Die Kochevents von Foodatlas sollen den Teilnehmern Leidenschaft für das Kochen vermitteln und ihnen Geschmacksvielfalt näher bringen. Die Kombination aus kulinarischen Highlights und der gemeinsamen Zubereitung unter Anleitung eines Profikochs sorgt dafür, dass alle Gäste auf ihre Kosten kommen und ihnen der Abend in bleibender Erinnerung bleibt.

Ob als Küchenparty für die engsten Freunde oder als Teamevent für alle Mitarbeiter - ein interaktiver Kochkurs dürfte für die meisten eine neue Erfahrung sein und verfehlt sein Ziel unter Garantie nicht.

Der Frühling hält Einzug in der Foodatlas Küche

Der Frühling ist die Zeit, in der die Wochenmärkte mit einem reichhaltigen Angebot an Kräutern und Gemüse der Saison locken auch unsere Köche an.

Von knackigen Möhren über Radieschen bis hin zu jungem Blattspinat lädt das junge Gemüse auf den Wochenmärkten dazu ein, sich an neuen Kreationen zu versuchen und die Geschmacksvielfalt der Frühjahrsküche zu genießen.

Frische Kräuter wie etwa Bärlauch, der von März bis Mai Saison hat, erfüllen die Stände mit ihrem Duft und ziehen die Besucher beinahe magisch an. Spätestens jetzt besteht kein Zweifel mehr, dass der Frühling vor der Tür steht und am Herd wieder aus den Vollen geschöpft werden kann.

Unser Rezept zum Nachkochen

Nachdem wir von der geschmacklichen Vielfalt der Frühjahrsküche geschwärmt haben, wollen wir euch ein Rezept als Inspiration mit auf den Weg zu geben.

Das Foodatlas wünscht Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und Genießen unserer Kreation, die Ihnen die Aromen des Frühlings näherbringen soll.

Diese Vorspeise aus West Kalifornien gehört zu unseren Lieblings-Frühlings-Gerichten. Allein die Farben machen Laune. Der Geschmack überrascht manch einem Rote-Bete-Hasser. Die Aromen von Rote Bete, Bärlauch und Trüffel passen perfekt zu einander.

Rote Bete Carpaccio auf Babyspinat mit Trüffel-Ricotta und Bärlauch

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten

Marinierzeit: 1 Stunde

Pro Portion: 260 kcal

Zutaten für 4 Personen:

1 TL Dijonssenf

2 EL Rotweinessig

2 EL Limettensaft

4-5 EL Olivenöl

Handvoll Babyspinat

Salz & Pfeffer

1-2 Rote Bete (300 g)

100g Ricotta

1,5 TL Trüffelöl

10 Kirschtomaten

5 Basilikumblätter

5 Bärlauchblätter

8 Scheiben Coppa oder Bresaola

oder 5 Erdbeeren für vegetarische Version

Zubereitung: Senf, Essig, Limettensaft und Olivenöl verrühren, salzen und pfeffern. Die rote Bete putzen, schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln. Die Scheiben gründlich mit Dressing mischen und mindestens 1 Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur marinieren.

Babyspinat waschen und trocken schütteln. Den Ricotta mit Trüffelöl verrühren und mit Salz abschmecken. Die Kirschtomaten waschen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Das Basilikum und den Bärlauch waschen, trocken schütteln und in dünne Streifen schneiden.

Auf vier Teller jeweils etwas Babyspinat geben, Trüffel-Ricotta drauf mit einem Löffel verstreichen. Die Rote-Bete-Scheiben darauf geben und mit Dressing beträufeln. Die Kirschtomaten auf der Bete verteilen und mit Basilikum und Bärclauch bestreuen. Copa in Stücke reißen und über den Salat geben. Für vegetarische Version die Erdbeeren waschen und vierteln und über den Salat verteilen.

Kontakt:

Foodatlas Kochschule

info@foodatlas.de

www.foodatlas.de

0511 105 925 27

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

26.03.2019 Mit Rezept-Idee

GFDK - Essen und Trinken

In den Sommermonaten haben Lauchzwiebel, Zucchini und Karotte Hochsaison. Die Zwiebeln aus heimischem Anbau sind fast das ganze Jahr über erhältlich, der Erntehöhepunkt liegt aber im Juni – jetzt gehen sie besonders häufig über den Ladentisch.

Wurzeln und Zucchini werden überwiegend im Freiland angebaut und kommen nun wieder frisch in den Handel. Liebling des Gemüsetrios sind die Möhren: 4,1 Kilogramm* kauft jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr.

Aufgrund des milden Wetters beginnt die Ernte in diesem Jahr besonders früh. Schon im Mai waren erste Gemüsesorten in den Geschäften, so auch die Bundmöhren. Zusammen mit den würzigen Bundzwiebeln und den knackigen Zucchini läuten sie den Sommer ein.

Lauchzwiebeln: Knackig-frische Verfeinerer

Die grün-weißen Stängel, auch Frühlingszwiebeln genannt, werden überwiegend im deutschen Freiland angebaut. Die Ertragsfläche ist in den vergangenen fünf Jahren um über 20 Prozent gestiegen. Heute werden hierzulande auf ca. 2.000 Hektar Bundzwiebeln angepflanzt.

Die röhrenförmigen Blätter und hellen Knollen schmecken fein-mild und lassen sich deshalb auch pur genießen. Belegten Broten, Käseaufstrichen und frischen Salaten geben sie eine herzhafte Note. In asiatischen Gerichten werden die Bundzwiebeln zusammen mit bunten Gemüsestreifen im Wok angebraten und mit Sojasauce und Erdnussöl abgeschmeckt.

Aufgrund ihrer vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten greifen Verbraucher immer häufiger zu: Jeder Deutsche kauft im Jahr durchschnittlich 330 Gramm des würzigen Gemüses.

Tipp: Frühlingszwiebeln sind empfindlicher als Speisezwiebeln, deshalb sollten sie in ein feuchtes Tuch gewickelt im Kühlschrank aufbewahrt werden, so bleiben sie etwa eine Woche frisch.

Zucchini: Leichte Sommerboten

Der sogenannte Sommerkürbis hat nun wieder Saison: Ab Juni kommt das Fruchtgemüse aus deutschem Anbau auf die Teller. Und das gegrillt, gebraten, gedünstet, gefüllt oder auch roh. Zucchini schmecken dank ihres hohen
Wassergehalts frisch und leicht und passen so zu vielen Gerichten.

Als mediterraner Salat, in fruchtigen Pastasaucen, herzhaften Suppen oder als vegetarisches Hauptgericht munden sie besonders der jüngeren Generation: Verbraucher unter 40 Jahren kaufen mehr Zucchini im Jahr als die durchschnittliche Menge der 730 Gramm.

Davon stammt ein Drittel aus dem Inland. Tipp: Nicht nur die Frucht, auch die gelben Blüten sind delikat und eignen sich als Snack mit pikanten Füllungen.

Möhren: Liebling von Groß und Klein

Das beliebteste Wurzelgemüse der Deutschen startet ab Juni in die Saison. Auf über 10.000 Hektar wird es im deutschen Freiland angebaut. Ein Fünftel davon entfällt auf Bio-Karotten. Möhren sind hierzulande nach Spargel flächenmäßig die bedeutendste Gemüseart.

Die Karotten sind nicht nur bei Erwachsenen sehr beliebt, auch Kinder greifen gerne zu den orangefarbenen Rüben. Das liegt nicht nur an ihrem süßlichen Geschmack, sondern auch an ihren vielfältigen Zubereitungsarten. Möhren schmecken pur von der Hand in den Mund, aber auch gekocht, gedünstet oder gebacken.

Tipp: Egal, wie das Gemüse zubereitet wird, es sollte immer etwas Öl oder Butter zugegeben werden. Durch das Fett kann der Körper den Vitalstoff Betacarotin aufnehmen, der wichtig für die Augen und den Stoffwechsel ist.

Rezepte für das ganze Jahr

Die Gastronomen Andi und Franzi Schweiger sind die Botschafter der Verbraucherkampagne „Deutschland – Mein Garten.“. In ihrem Münchner Sterne-Restaurant legt das Ehepaar Wert auf heimische Produkte und eine hohe
Qualität der Ware. Die Gastronomen haben exklusiv für die Kampagne Rezepte entwickelt, die das ganze Spektrum der heimischen Obst- und Gemüseerzeugnisse abdecken.

Rezept-Tipp: Zucchinicarpaccio mit Babymozzarella

Zubereitungszeit: 20 min
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten (Für 4 Personen):

Zucchinicarpaccio
2 Stk grüne Zucchini
2 Stk gelbe Zucchini
Zucker
Meersalz
Olivenöl
1Stk Zitrone
Pfeffer aus der Mühle
Babymozzarella
400 g Babymozzarella
Meersalz
Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. Die Zucchini gut waschen, in 0,3 cm dicke Scheiben schneiden undleicht salzen.

2. In einer beschichteten Pfanne die Zucchini in Olivenöl kurz von beidenSeiten anbraten, auf einem Küchentuch trocknen legen und danach farblich abwechselnd wie einen Fächer auf einem Teller anrichten.

3. Mit etwas Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.

4. Den Mozzarella in der Mitte des Teller anrichten und mit Salz, Pfeffer und Olivenöl marinieren.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft



kontakt: presse@deutsches-obst-und-gemuese.de

mehr

06.03.2019 Live-Wettbewerb

GFDK - Essen und Trinken

Ein Jahr lang war es ruhig um den Live-Wettbewerb Patissier des Jahres, nun kehrt er in verkürzter, fokussierter Form zurück. Die technische Jury wählt die besten sechs Bewerber direkt aus und schickt sie ins große Finale.

Doch trotz vieler Veränderungen bleiben manche Eckdaten gleich; nicht zuletzt die Challenges, das Niveau und der mögliche Karrieresprung!

Wer den Titel will, muss sich ranhalten

Vorfinals gibt es nicht mehr für Patissier des Jahres. Es geht direkt in das Finale auf der Anuga. Auch sind es keine acht Finalisten mehr, sondern sechs. Doch die zuckrige Revolution lässt manche Traditionen unangetastet.

So gibt es weiterhin Prüfungen zu bestehen, dieses Mal muss ein Drei-Komponenten-Dessert (6 Teller) aus Olivenöl, Quitte & Valrhona Jivara zubereitet werden. Ein Freestyle-Dessert (6 Teller) und eine Freestyle-Praline/Petit Four (15 Stk.) stehen ebenfalls auf dem Programm.

Auch die Wettbewerbszeit bleibt gleich: Innerhalb von fünf Stunden wird das süße Fingerspitzengefühl live vor Publikum auf die Probe gestellt. Unverändert ist zudem die Vielfalt der zugelassenen Bewerber: Patissiers, Konditoren, Köche, Chocolatiers und Bäcker mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol sind zugelassen.

Kick-Off mit exklusivem Charme

Den Patissiers soll der Auftritt im Rampenlicht nicht bis zum Finale vorenthalten werden. Ein exklusives Kick-Off Event am 24. Juni 2019 im Süden Deutschlands wartet mit Presse und VIPs auf.

Ende Juni werden dort die sechs Finalisten zum ersten Mal der Presse präsentiert und stellen sich und ihr Können als Premiere offiziell der Prüfung. Die dort gezeigten Kreationen sind nicht die des Wettbewerbs und gehen auch nicht in die finale Bewertung ein.

Finale auf der Anuga

Im großen Finale auf der Anuga am 7. Oktober 2019 zaubern die Talente zum ersten Mal unter Beobachtung der technischen Jury ihre Wettbewerbskreationen, mit denen sie sich auch für das Finale qualifiziert haben.

Wie immer wird eine Jury aus Sterne- und Spitzenpatissiers ihre Zungen spitzen, um jeder Nuance Aufmerksamkeit schenken zu können. Alles selbstverständlich anonym und fair. Wer die Stühle des Jurytisches füllen wird, ist allerdings noch offen.

Termine:

Bewerbungsschluss: 30. April 2019

Kick-Off Event: 24. Juni, Scheck-In Kochfabrik, Achern

Finale: Anuga, 06. Oktober 2019, Köln

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

04.03.2019 Michelin-Stern bleibt in Starnberg

GFDK - Essen und Trinken

Eine große Leistung von Maximilian Moser, der Chefkoch holt sich den fünften Titel. Er ist der Oscar der Gastronomie-Branche: Den Michelin-Stern zu „erkochen“ gilt als Königsdisziplin, ihn zu halten als wahre Kunst.

Maximilian Moser, Chefkoch des Gourmetrestaurant Aubergine in Starnberg und sein Team haben die renommierte Auszeichnung in diesem Jahr bereits zum fünften Mal in Folge in Empfang genommen.

Damit beherbergt das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg seit 2014 weiterhin das einzige Sternerestaurant im oberbayerischen Fünfseenland. „Die Anspannung war schon enorm. Umso mehr freuen wir uns, dass wir den Stern auch in diesem Jahr halten konnten“, sagt der 33-jährige Moser.

„Ich kann den Dank nur an unser Aubergine-Team weitergeben, welches täglich Unglaubliches leistet und auf das ich sehr stolz bin. Ich hoffe, dass wir noch viele Jahre so erfolgreich zusammenarbeiten.“

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr
Treffer: 152