Wir lieben gutes Essen und Trinken

07.10.2018 Der 2017er Quantum

GFDK - Essen und Trinken

Zuletzt haben wir berichtet, dass uns Maximilian Moser, Sternekoch im Gourmetrestaurant Aubergine, auf die Spargelzeit vorbereitet.

Das Königsgemüse hatte Saison. Ab Mitte April konnten sich Genießer das noble Gewächs wieder erntefrisch schmecken lassen. Sternekoch Maximilian Moser verriet uns, wie die Delikatesse zum Hochgenuss wird. Im November 2017 haben wir hier berichtet: Maximilian Moser holt zum vierten mal einen Michelin-Stern für das Aubergine.

Nun kommt die große Zeit für den Wein

„Jugendlich-frisch, fruchtig in der Nase und knackig-aromatisch im Mund – eine herausragende Cuvée in Weiß“, schwärmt Claudia Mikschowsky von „ihrem“ 2017er Quantum.

Die Diplom-Sommelière des Gourmetrestaurant Aubergine am Starnberger See hat den Baden-Badener Verschnitt aus Riesling, Sauvignon Blanc und Weißburgunder zum offiziellen Hauswein auserkoren, eigenes Etikett inklusive.

„Die Dynamik des Quantum passt zu uns“, sagt Expertin Mikschowsky. „Er performt zu jeder Tageszeit und Gelegenheit, ob beim feierlichen Prosit oder als eleganter Begleiter.“

Das seit 2014 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Gourmetrestaurant Aubergine befindet sich im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg und bietet ganzjährig 5-Gänge-Menükreationen ab 79 €/Pers. zzgl. Weinbegleitung.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr

07.10.2018 Weinbauer und Hotelier

GFDK - Essen und Trinken

Zwischen Muro und Inca im Norden Mallorcas befindet sich das historische Weingut Son Ramón, eingebettet in Rebland und Orangenplantagen.

Seit 2007 produziert Miguel Ramis, Präsident der Grupotel Hotels & Resorts, dort Wein – bis zu 90.000 Flaschen pro Jahr. Als Kind wollte er Torero werden, heute ist er einer der erfolgreichsten Hotelunternehmer Spaniens.

Miguel Ramis (77), Gründer und Präsident der familiengeführten, mallorquinischen Unternehmenskette Grupotel Hotels & Resorts, sprach zum 50-jährigen Firmenjubiläum im Interview über die Anfänge des Tourismus auf der Sonneninsel. Dass er auch Weinbauer ist, hat er uns aber bisher verschwiegen.

Nachdem es Ende des 19. Jahrhunderts durch die Reblausplage komplett zerstört wurde, lag das Gebiet lange Zeit brach, bis der Hotelier mit dem Wiederaufbau begann.

Dabei holte er sich Unterstützung von namhaften Önologen, um durch nachhaltigen und natürlichen Anbau Wein von höchster Qualität zu produzieren.

Sein Erfolg gibt ihm recht: Der spanische Weinführer „Guía de Vinos Gourmets 2018“ zeichnete seine Cuvée „Son Ramón Selecció Especial” mit 93 Punkten aus.

In den Grupotel Hotels & Resorts dürfen Gäste die edlen Tropfen kosten, auf Anfrage sind Gruppenbesichtigungen der Bodega möglich.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft


mehr

06.10.2018 zum 900-jährigen Klosterjubiläum

GFDK - Essen und Trinken

Eine alte Weisheit sagt: „Der Jahrgang wird erst dann gelobt, wenn er im Keller ist.“ Dank einer göttlichen Fügung darf das Schweizer Kloster sogar seine eigenen „Heiligen Tropfen“ produzieren.

Bereits von 1235 bis 1433 gehörte das Weingut am Bielersee zum Kloster Engelberg. Wohl aufgrund der Distanz (150 Kilometer) wurde es verkauft, der Name Engelberg verschwand jedoch nie von der Bildfläche.

Nach fast 600 Jahren Trennung gehören drei Hektar des Guts seit 2017 wieder zum Kloster, was vor allem Pfarrer Patrick Ledergerber zu verdanken ist.

Der Benediktiner pflegte über 20 Jahre regen Kontakt mit dem einstigen Besitzerpaar, erfuhr von Verkaufsplänen und brachte den neuen alten Eigentümer wieder ins Gespräch. Als Winzer für das kalkhaltige Rebgut konnte das Kloster Beat Burkhardt aus Ligerz gewinnen.

Vom mineralisch-fruchtigen Chasselas entstanden im ersten Jahr 1.500 Flaschen, die in Fachkreisen viel Zuspruch ernteten.

Mittelfristig soll die Produktion auf etwa 8.000 Flaschen erhöht und um einen Pinot Noir aus dem Barrique ergänzt werden – pünktlich zum 900-jährigen Klosterjubiläum im Jahr 2020. Sensationelle Voraussetzungen werden auch für den Jahrgang 2018 erwartet.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 


mehr

04.10.2018 Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg

GFDK - Essen und Trinken

Am Starnberger See vor den Toren Münchens erwartet Genussurlauber lukullisches Sightseeing der Extraklasse. Ausgangspunkt der „Kulinarischen Rundreise“ ist das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, wo Gäste zwei Nächte inklusive Frühstück mit Live-Cooking-Station untergebracht sind.

Ihre Gaumen-Tour begießen sie beim Welcome-Aperitif in der Hemingway Bar mit der größten Rumsammlung im süddeutschen Raum. Einige der mehr als 150 Sorten können beim „Rumflight“ verkostet werden. Zum Dinner gibt’s wahlweise ein 3-Gänge-Menü oder Buffet à la Chef im Restaurant Oliv’s.

Highlight des Aufenthalts ist ein 5-Gänge-Menü im Gourmetrestaurant Aubergine, seit 2014 ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern. Wer zwischen all den Leckereien Entspannung ersehnt, nutzt den hauseigenen Wellness- und Fitnessbereich mit Panoramaterrasse.

Die „Kulinarische Rundreise“ im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg kostet ab 249 €/Pers. im Superior DZ und kann auch als Gutschein verschenkt werden. Infos und Buchungen unter www.vier-jahreszeiten-starnberg.de

Angebot ganzjährig im Jahr 2018 buchbar
(außgenommen 25.03. - 09.04.2018 / 05.08. - 03.09.2018 / 30.09. - 08.10.2018

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

03.10.2018 hofeigene Produkte

GFDK - Essen und Trinken

Gourmetkost von Fruchtaufstrichen bis zu Käse aus Bayer haben es uns angetan. Der KnallerbsenHof ist ein Vier-Generationen-Familienunternehmen in Aukenzell (Teil des  Luftkurorts Falkenstein) im Vorderen Bayerischen Wald.

Rund 50 Thüringer Waldziegen „beliefern" die hofeigene Bio-Käserei mit frischer Milch, wo sie zu kulinarisch-käsigen Kompositionen verarbeitet wird. Daraus entstehen herzhafte Frischkäse-Varianten zum verlieben, das beste aus Bayern. Gesten haben wir ja schon die Bio-Ziegenkäse-Komposition - FriZie in Öl Rote Feige hier vorgestellt. Auch dieser Frischkäse ist ein Hochgenuß für den Gaumen.

FriZie Meerrettich

Nase frei zur Erkältungszeit mit „FriZie Meerrettich“: Die neue gerührte Frischkäse-Variante besticht durch die intensive Würze der Wurzel und cremige Note des Bio-Ziegenfrischkäses aus der Käserei des KnallerbsenHofs im Vorderen Bayerischen Wald.

Die ausgewogene Kombination erleichtert nicht nur kurzfristig das Durchatmen. Meerrettich wird zudem eine gesundheitsfördernde und natürlich-antibiotische Wirkung nachgesagt. Übrigens auch und besonders zu empfehlen ohne Schnupfnase.

FriZie in Öl Birne-Chili

Herbstzeit ist Birnen-Zeit, am besten regional. Das Mousse für die neue Frischkäse-Variante „FriZie in Öl Birne-Chili“ vom KnallerbsenHof besteht aus heimisch-niederbayerischen Birnen, einem Hauch Kardamom und Chiliflocken. Es wärmt und belebt an nass-kalten Herbsttagen – und schmeckt auch, wenn die Herbst-Sonne scheint.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

13.09.2018 Supporter bei den Green Chefs

GFDK - Essen und Trinken

Rolf Schröter, Ressortleiter Marketing von W&V, informiert uns vor wenigen Tagen darüber, das die Agentur Rethink herausragende Motive entwickelt hat, die in ihrer Brutalität mehr als deutlich machen, wie Tiere, vor allem Meeresbewohner und Seevögel, unter Plastik leiden.

Allein die Chilenen verbrauchen binnen zwei Jahren so viele Plastiktüten wie es Menschen auf der Welt gibt. 3,4 Milliarden Plastik-Beutel pro Jahr wurden in Chile verbraucht, viele davon landeten im Meer. Und nun rechnen sie einmal die Weltproduktion nach.

Ja, es wird Zeit, das wir dem Plastik den Kampf ansagen, haben wir dazu geschrieben.

Nun zu den guten Nachrichten

Für mehr Orientierung der Gäste, welche Köche und Gastronomen Fairness und Verantwortung leben, wurde Green Chefs als Auszeichnung für nachhaltige Restaurants und Hotels ins Leben gerufen.

Alleine kann jeder einzelne bereits einiges erreichen, durch die Unterstützung branchenerfahrener Supporter kommt aber erst richtig Fahrt auf. Jetzt unterstützt auch Papstar die Green Chefs.

Es ist so schön bequem: Die Party ist in vollem Gange, die Band sorgt für Stimmung und das Essen ist aller erste Sahne. Gegessen wird praktischerweise vom Pappteller, der dann direkt in der Tonne landen kann.

Niemand muss stundenlang an der Spülmaschine stehen oder die Gläser wieder auf Hochglanz polieren. Praktisch ist Einmalgeschirr, ja, aber nach der Sause bleibt eben auch jede Menge Müll zurück.

Dieses Bild zeichnet sich immer wieder bei Großveranstaltungen ab, denn für das Catering setzen die Verantwortlichen am liebsten auf Einmalgeschirr. Dass das anders geht, zeigen Firmen wie Papstar, die einfach weiterdenken. Aus diesem Grund ist das Unternehmen goldrichtig als Supporter bei den Green Chefs.

Kompostieranlage für Essensreste und Einmalgeschirr

Papstar bietet neben vollständig biologisch abbaubarem Einmalgeschirr, sogar eine eigens für die Gastronomie entwickelte Kompostieranlage an. Darin werden sowohl die übriggebliebenen Speisereste als auch das benutzte Einmalgeschirr unter Zugabe von Wasser zu Humus verarbeiten. Innerhalb von wenigen Tagen ist alles vollständig zersetzt.

Ressourcen vollumfänglich nutzen

Biologisch abbaubares Einmalgeschirr aus Palmblättern, Bambus, Zuckerrohr oder Holz sind mittlerweile schon auf fast jedem größeren Event in Gebrauch. Damit ist der erste Schritt in die richtige Richtung bereits getan.

Die bessere Alternative zu Plastik sind kompostierbare Rohstoffe allemal, denn es braucht 450 Jahre, bis beispielsweise ein Plastikbecher vollständig zersetzt ist.

„Um es den Gästen möglichst leicht zu machen, sollten Essensreste im selben Behälter gesammelt werden können, wie das Einmalgeschirr“, sagt Wolfgang Küpper von Papstar. „So muss niemand großartig aussortieren, alles kann zusammen verwertet werden und wertvolle Rohstoffe landen nicht einfach im Restmüll.“

Damit erklärt er auch gleich, warum das Unternehmen eine Kompostieranlage für gastronomische Betriebe entwickelt hat. Der ganzheitliche Ansatz ist es, der Papstar antreibt.

Nachwachsende Rohstoffe mit Verstand nutzen

Bei der Rohstoffauswahl für die Pappteller und -schalen setzt Papstar ausschließlich auf Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Nachhaltigkeit bedeutet dabei, dass nur so viel Holz aus den Wäldern entnommen wird, wie auch nachwachsen kann. Neben Holz setzt das Unternehmen auch den Bio-Kunststoff PLA zur Herstellung von Kaltgetränkebechern ein. So wird Einmalgeschirr zur ökologisch sinnvollen Alternative.

So geht Nachhaltigkeit: Pappe statt Palmblatt

Papstar gehört zu den Vorreitern bei der Entwicklung kompostierbarer Einmalgeschirr-Alternativen. Bereits seit der Gründung im Jahr 1873 setzt das Unternehmen auf den nachwachsenden Rohstoff Holz.

Das Pappgeschirr, das daraus hergestellt wird, ist bis heute die nachhaltigste Alternative zu Plastik, weiß Gastronomieberater Wolfgang Küpper. „Pappe ist leicht, benötigt bei der Herstellung wenig Rohmaterial und Energie und das daraus hergestellte Einmalgeschirr ist vollständig biologisch abbaubar“, so Küpper.

Das Engagement von Papstar ist sogar nach ISO14001:2004 zertifiziert und alle Produkte dürfen das FSC®-Siegel tragen. Ende Juli wurde Papstar darüber hinaus die begehrte Auszeichnung Green Brands verliehen. Diese unterstreicht die Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens auf allen Ebenen noch einmal deutlich.

Immer einen Schritt weiter denken

Durch die Verwendung von Ökostrom, den Einsatz einer eigenen Wasseraufbereitungsanlage, die mit Regenwasser betrieben wird, die Ausleuchtung des Lagers durch moderne LED-Technik und den Einsatz von hochmodernen Flurförderfahrzeugen schont Papstar die zur Verfügung stehenden Ressourcen bestmöglich und trägt somit zur nachhaltigen Nutzung von Energie bei.

Im Zuge einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie unterstützt Papstar jetzt auch die Green Chefs als Supporter und steht den Partnern der Initiative beratend zur Seite, wenn es um die Auswahl des passenden, recyclebaren Einmalgeschirrs oder um den Einsatz von Kompostieranlagen in der Küche geht. Ansprechpartner ist dabei Frank Kolvenbach.

Die Vorteile für Supporter der Green Chefs

Green Chefs Supporter unterstützen die Idee der Green Chefs und werden dadurch Teil der Bewegung. Gegenüber ihren Mitbewerbern haben Unternehmen damit einen entscheidenden Vorteil:

Sie stehen im direkten Kontakt zu den Topleuten der Gastronomie, zu Köchen, die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, die aktiv werden, große Ideen zum Leben erwecken und mit ihrer Begeisterung Kollegen und Gäste gleichermaßen anstecken.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

27.08.2018 Gelungener Gourmet-Gipfel

GFDK - Essen und Trinken

Nach der gelungenen Vorjahrespremiere legte das Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg sein kulinarisches Sommer-Event 2018 erneut auf.

Beim zweiten „Food-Festival“ am Samstag, 4. August 2018 verwandelten sich die Restaurants Oliv’s und Aubergine (ein Michelin-Stern), die Hemingway Bar sowie Lobby und Terrasse des Vier Sterne Superior Hauses vor den Toren Münchens ab 17 Uhr in einen bunten Marktplatz für Feinschmecker. Die GFDK  Redaktion Essen und Trinken hatte darauf aufmerksam gemacht.

Glückliche Gäste im Hotel Vier Jahreszeiten

Bretonische Austern, die um die Wette knacken, gegrilltes Onglet vom Rind, das dem Hummer die Show stiehlt, während Bayerns beste Nachwuchsköchin munter Trüffelpasta aus dem Käselaib schöpft:

So schmackhaft erlebten am Wochenende rund 400 Besucher das zweite „Food-Festival“ im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg.

„Unsere Gäste konnten sich an fast 20 Ständen nach Belieben durchschlemmen“, sagt Hoteldirektor Nils Friedrich stolz nach der erfolgreichen Reprise des Genuss-Events am Starnberger See. Auch die Zusammensetzung aus hauseigenen Kreationen und Partnerbetrieben erwies sich als goldrichtig:

Zwischen die Live-Cooking-Stationen von Sternechef Maximilian Moser und seinem jungen Küchenteam mischten sich regionale Anbieter von Fruchtschorlen, Pralinen oder frischem Bier vom Fass.

Für stimmungsvolle Swing-Klänge sorgten die „Walking Voices“ schon mit dem ersten Champagner-Aperitif um 17 Uhr, bevor DJ James Munich bis spät in die Nacht die Tanzfläche rockte. Wiederholung? „Auf jeden Fall“, bestätigt Hoteldirektor Friedrich. „Den 3. August 2019 sollten sich Feinschmecker am besten gleich vormerken.“

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

mehr

20.07.2018 die Liebe für Kulinarik und Gin

GFDK - Essen und Trinken

Zuletzt hat die GFDK Redaktion über einen neuen Gin aus Bayern berichtet. - Ein Rosafarbener Gin - Neuer Gin aus dem Bayerischen Wald, war der Titel. Gin ist Kult, auch im Bayerischen Wald. Wolfgang Geiger, Seniorchef des Hotels Bodenmaiser Hof, hat den Trend erkannt und produziert in seiner Privatbrennerei mit Herzblut und Leidenschaft jetzt sein eigenes Destillat.

Nun gibt es sogar auf den Malediven die erste Gin Bar.

Das Flaggschiff der Atmosphere Hotels & Resorts, das exklusive OZEN by Atmosphere at Maadhoo, erweitert sein umfassendes All-Inclusive-Konzept um ein weiteres Highlight – die erste, reine Gin Bar auf den Malediven. Anlässlich des World Gin Days am 09. Juni 2018 wurde die Bar gerade eröffnet.

Qualität, Authentizität, und die Liebe für Kulinarik

Der Name ist hier Programm: „GIN IS IN“ bietet insgesamt 25 verschiedene Top Gin Marken aus aller Welt an.

Das OZEN im Süd Malé Atoll öffnete im Juli 2016 seine Pforten und richtet sich an den anspruchsvollen Reisenden. Allen voraus bietet es einen All-Inclusive Plan – The Atmosphere INDULGENCE – den es so auf den Malediven noch nicht gibt. Dieses „Luxury All-Inclusive Konzept“ integriert nun als weiteres Highlight die erste reine Gin Bar “GIN IS IN” auf den Malediven.

Barerlebnisse 

Die Marke Atmosphere Hotels & Resorts zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass bei Anreise bereits alle Leistungen inklusive sind – den Gast erwarten keine zusätzlichen Kosten.

Bei einem viertägigen Aufenthalt im OZEN sind beispielsweise ein Spa-Treatment oder ein Tauchgang pro Person inklusive, außerdem sind alle Getränke (auch hochwertigste Alkoholika wie Champagner und exquisite Weine) sowie alle Speisen in allen Restaurants inkludiert.

Qualität, Authentizität, die Liebe für Kulinarik und den Blick für Nachhaltigkeit haben dabei alle Resorts der Marke gemeinsam. Um seiner Philosophie treu zu bleiben, wird daher auch die „GIN IS IN“ Bar im Gesamtreisepaket inklusive sein.

Kräuter-, Bio- und exotische Geschmacksrichtungen sowie eine Auswahl an Tonic Water werden von ausgebildeten Fachkräften mit Gin-Kenntnissen stilvoll serviert.

Somit erweitert die Marke stetig ihr kulinarisches Angebot, um ihrer Luxuslinie treu zu bleiben, bei der das Gütesiegel „Qualität“ an höchster Stelle steht.

Durch die Aufnahme der „GIN IS IN“ Bar in den Atmosphere INDULGENCE All-Inclusive Plan, erweitert sich das Angebot für die anspruchsvollen Reisenden maßgeblich. „Kultur ist derzeit eines der beliebtesten Barerlebnisse weltweit und daher ist es umso wichtiger, dass wir diesen neuen Trend in das Gesamterlebnis von OZEN einfließen lassen", so Venkata Giri, Group Director of Operations der Atmosphere Hotels & Resorts Malediven.

Die Bar wird an allen Tagen (ausgeschlossen freitags) von 17:00 bis 23:00 Uhr betrieben und ist für Erwachsene ab 18 Jahren zugänglich.

Die Gruppe der Atmosphere Hotels & Resorts verfolgt die Philosophie „The Joy of Giving“: Alle Resorts – das OZEN, das Atmosphere Kanifushi, das COOEE Oblu und das in Kürze eröffnende OBLU Select – wollen immer ein bisschen mehr geben, als der Gast erwartet.

Dass das OZEN nun als Flaggschiff und luxuriösestes Resort der Gruppe mit solch außergewöhnlichen kulinarischen Überraschungen verzaubert, entspricht ganz dem Stil der Marke Atmosphere.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

11.07.2018 Gesund Leben mir Gerstengras Bio

GFDK - Essen und Trinken

Die Personen, die sich schon lange mit den unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmitteln befassen werden nach einer gewissen Zeit merken, dass es viele Dinge gibt, die man so aus dem Alltag nicht einmal kennt. Es ist oftmals schon schwer, die richtigen Ergänzungsmittel zu finden und sich auch dann auf die besten Hilfen und Tipps einzulassen.

Gerstengras ist unter anderem einer der wichtigsten Nahrungsergänzungsmitteln, mit denen man auch heute garantiert nichts falsch machen wird.

Durch dieses Produkt kann man einfach sicher sein, die pflanzlichen Nährstoffe dem menschlichen Körper zuführen zu können, ohne dass es dahingehend Probleme geben wird.

Das Gerstengras Bio bietet daher eine große Vielfalt an Vitaminen, die der menschlich Körper auch weiterhin benötigen wird. Man kann daher sicher sein, dass man auch in dem Fall optimal vorbereitet ist und den Körper von innen, die wichtigsten Nährstoffe gibt.

Die besten Angebote direkt online erhalten

Wer daher auf der Suche nach den passenden Nahrungsergänzungsmitteln ist und diese auch direkt online bestellen möchte bekommt auch dort eine ideale Möglichkeit geboten, sodass man sich auch dann keine weiteren Gedanken mehr machen muss.

Es ist daher nicht einmal mehr verwunderlich, dass es sogar online spezielle Shops gibt, die sich nur mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel befassen. Man darf einfach nicht vergessen, dass es auch heute die ein oder anderen Angebote gibt, mit denen man die besten Mittel in wenigen Schritten bestellen kann.

Dazu gibt es sogar spannende Informationen und Hilfen, damit man auch das nicht aus den Augen verlieren wird.

Hochwertige Produkte für die eigene Gesundheit

Es ist einfach besonders wichtig, dass man immer großen Wert auf die eigene Gesundheit legt. Schließlich ist es jederzeit der Fall, dass man genau dann die besten Bedingungen schafft und somit auch auf lange Sicht gesehen gesund und fit bleibt.

Man sollte auf dem Gebiet nie vergessen, dass man die ein oder anderen Lösungen jederzeit finden und auch dann erhalten kann.

Wer daher auch den Gerstensaft oder viele weitere Nahrungsergänzungsmittel finden möchte sollte in wenigen Schritten auch online schauen, welche Möglichkeiten es dort gibt. Es ist daher nicht einmal selten, dass man dort die besten Angebote bekommt und nicht viel Geld für die eigene Gesundheit ausgeben muss.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

 

mehr

18.06.2018 von Steuergeldern finanziert

GFDK - Essen und Trinken

Für die Verpflegung in Kantinen von Schulen und Kindergärten, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen werden Fleisch-, Eier- und Milch-Produkte in großen Mengen kostengünstig und damit meist aus Intensivtierhaltung eingekauft. Dies bedeutet Leid für Tiere, finanziert durch Steuergelder.

Von Steuergeldern finanziert

Aufgrund des enormen Einkaufsvolumens beeinflusst die öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln maßgeblich den Markt. Beim Einkauf tierischer Produkte steht die öffentliche Hand in der Verantwortung, Steuergelder so einzusetzen, dass sie einen Beitrag für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung leisten.

Sowohl die EU mit ihrem Plan zur nachhaltigen Beschaffung „Green Public Procurement“ als auch die Bundesregierung in ihrem „Eckpunktepapier zur Reform des Vergaberechts“ betonen, dass Nachhaltigkeitsaspekte stärker berücksichtigt werden sollen.

Der heute veröffentlichte VIER PFOTEN-Report zeigt Missstände und Ungereimtheiten auf, die den Mangel an Transparenz und klaren Vorgaben zum Tierwohl in der Beschaffungspolitik belegen. (1)

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN:
„Täglich erreichen uns Bilder von gravierenden Missständen aus den Ställen der Intensivtierhaltung. Kranke, überzüchtete Tiere auf engstem Raum, die ihre Bedürfnisse in keinster Weise ausleben dürfen.

Staat und öffentliche Einrichtungen kaufen in großen Mengen tierische Produkte ein und sind gefordert, gemeinsam für mehr Tierschutz und Transparenz auf dem Kantinenteller zu sorgen.“

Die von VIER PFOTEN in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage von 03/18 belegt, dass knapp 90 Prozent der deutschen Bevölkerung das Einhalten von Tierschutz-Kriterien beim Einkauf tierischer Produkte in öffentlichen Einrichtungen befürwortet. (2)

Zu viel Fleisch für unsere Kinder

Studien belegen, dass fast die Hälfte der Kitas zu viel Fleisch anbietet und jeder dritte Kindergarten keine biologisch produzierten Lebensmittel verwendet. (3) Dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) zufolge gibt es ca. 17.000 Ganztagsschulen mit Mittagsangebot sowie 52.000 Kitas mit über fünf Millionen potentiellen Verpflegungsteilnehmern.

Die Beschaffung tierischer Produkte – entscheidend für Tier, Gesundheit und Umwelt

Anerkannte Ernährungsrichtlinien wie z.B. die der Deutschen Gesellschaft für Ernährung fordern die deutliche Reduktion des Konsums tierischer Produkte. Staatliche Einrichtungen sollten diesen Empfehlungen zum Wohle der Bevölkerung Folge leisten.

Zudem würden sie zum Klimaschutz beitragen, denn Tierhaltung in der konventionellen Landwirtschaft belastet die Umwelt massiv; die Reduktion des Konsums tierischer Produkte unter Berücksichtigung einer biologischen Erzeugung würden einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Klimaziele bedeuten.

Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN:
„Tierwohl ist ein öffentliches Interesse und als solches bei der Verwendung von Steuergeldern und beim Speisenangebot in Kantinen aller Art zu berücksichtigen. 

Gerade beim Kita- und Schulessen sollte auf gesunde, tier- und umweltfreundliche Ernährung geachtet werden.

VIER PFOTEN fordert eine deutliche Reduktion von tierischen Produkten und die Beachtung von Tierschutzkriterien in öffentlichen Einrichtungen zugunsten von mehr Tierwohl, gesünderen Menschen und mehr Umweltschutz.“

In den kommenden Monaten wird die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN das Thema auf die Agenda bringen, um Entscheidungsträgern Probleme aufzuzeigen und Lösungsvorschläge anzubieten.

Quellen:

(1) VIER PFOTEN-Report „Die öffentliche Beschaffung von tierischen Produkten – Ein Zustandsbericht über fehlende Tierschutz-Kriterien in öffentlichen Ausschreibungen.“ 05-2018.

(2) INTERGRAL Umfrage im Auftrag von VIER PFOTEN, 03-2018

(3) - Qualität der Schulverpflegung – Bundesweite Erhebung, 2015, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

- Verpflegung in Kindertageseinrichtungen. Ergebnisse einer bundesweiten Studie, 2016, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

- Bertelsmann-Stiftung, 2014: Is(s)t KiTa gut? KiTa-Verpflegung in Deutschland; Status quo und Handlungsbedarfe.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Zur Startseite

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft

 

mehr
Treffer: 83