07.06.2014 08:20 Junger Chefkoch

Frederik Schmidt ist neuer Küchenchef des Fine-Dining-Restaurants frankfurter botschaft

Essen und Trinken frankfurter botschaft Frederik Schmidt

Nach einem Jahr als Souschef hat Frederik Schmidt die gastronomische Leitung als Nachfolger von Oliver Krieger übernommen. © frankfurter botschaft

Essen und Trinken frankfurter botschaft RestaurantEssen und Trinken frankfurter botschaft Restaurant 2
Von: frankfurter botschaft

Teresa Bemm folgt ihm als neue Souschefin aus den eigenen Reihen Das Fine-Dining-Restaurant frankfurter botschaft startet mit einem Wechsel an der Küchenspitze in den Sommer: Nach einem Jahr als Souschef hat Frederik Schmidt die gastronomische Leitung als Nachfolger von Oliver Krieger übernommen. Dem 29-Jährigen steht Teresa Bemm, 27, als neue Souschefin zur Seite.

„Wir freuen uns sehr, mit unserer neuen Küchenspitze ein junges, zugleich sehr erfahrenes und seit Jahren eingespieltes Team vorzustellen“, so Daniel Arons, Geschäftsführer des A-la-carte-Restaurants am Mainufer und Westhafen. „Beide haben unser bewährtes Konzept der internationalen Küche mit regionalen Akzenten schon seit unserem Neustart mitgeprägt.“ Dabei kommt Schmidt neben seiner Reiseleidenschaft, die ihm stets neue Inspirationen liefert, vor allem ein längerer Australienaufenthalt mit Erfahrungen in australischen Gourmetrestaurants zugute. Zu seinen früheren Stationen gehörten das Restaurant Grossfeld – Gastraum der Sinne in Friedberg sowie das Schlosshotel Kronberg, wo er seine Ausbildung absolvierte.

2013 wechselte er vom Restaurant Medici zur frankfurter botschaft – ebenso wie Bemm, die ihre Laufbahn im
Tigerpalast begonnen hatte. Schmidt legt viel Wert darauf, offen für Neues zu sein. Das gilt für Ideen aus seinem
Team ebenso wie auf Reisen oder im Gespräch mit dem Gemüselieferanten: „Ich probiere wirklich alles aus und erkundige mich gern nach Produkten, an die man nicht immer sofort denkt.“ So erhält die Karte eine besondere Note durch raffinierte Einsätze wie Jus mit der Frucht vom Affenbrot oder Salat von der grünen Papaya. Angeregt von der saisonalen Auswahl frischer Produkte komponiert er abwechslungsreiche 4-Gänge-Menüs, die er am liebsten „wie gemalt“ präsentiert, etwa durch Farbtupfer mit Mini-Rote-Beete oder Safran-Farbspiele.

Neu aufgelegt wird diesen Sommer das hochwertige Barbecue, das die frankfurter botschaft jeden Sonntag von 12 bis 21 Uhr an seinem hauseigenen Strand anbietet. Passend zur Lage am Fluss und dem Hafenambiente der
Location werden als besonderes Highlight von nun an auch Fische wie Dorade, Forelle oder Zander gegrillt, die frisch aus der Region geliefert werden. Ein willkommenes Angebot für die Gäste der frankfurter botschaft wird weiter
der neue Valet-Parking-Service sein. Von Mitte Juni an heißt die Devise am Westhafen dann: vorfahren, Autoschlüssel abgeben und sich entspannt ganz dem Genuss widmen.

frankfurter botschaft

Das Fine-Dining-Restaurant am Westhafen bietet neben seiner international und regional inspirierten Küche („Ein Stück Heimat, ein Stück Welt“) und persönlichem Service einen unvergleichlichen Panoramablick auf den Westhafen und den Main. In den Sommermonaten bringen die überdachte Terrasse und der hauseigene Strand die einzigartige Lage direkt am Wasser zur Geltung. Der individuelle Veranstaltungsservice ist für Hochzeiten, Tagungen, Firmenevents und Produktpräsentationen von 10 bis 550 Personen stark nachgefragt. Das Angebot wird ergänzt
durch einen 150 m² großer Tagungs- und Eventraum mit eigenem Foyer und professioneller Veranstaltungstechnik.

www.frankfurter-botschaft.de

facebook.com/frankfurterbotschaft

Adresse
Westhafenplatz 6-8
60327 Frankfurt
+49 (0)69.24004899