24.02.2013 08:00 Wo Fugger einst Geldscheine verbrannte

Fine-Dining Restaurant "Sartory" eröffnet: Historische Gerichte von 1846

© Max PR

Von: Max PR

Das Steigenberger Drei Mohren Augsburg hat sein Fine-Dining Restaurant „Sartory“ eröffnet. Benannt nach Johann Georg Sartory, der im 19. Jahrhundert Küchenchef des Hauses war und als Erfinder der schwäbisch-bayerischen Küche gilt – werden in entspannter Atmosphäre unter anderem Neuinterpretationen seiner historischen Gerichte von 1846 serviert.

Auf der saisonal wechselnden Karte finden sich zwei Menüs, die Sartory-Küchenchef Johannes Steichele als „Klassische Küche – modern zubereitet“ und „Mediterrane Gewürzküche“ charakterisiert. Sommelière Britta Heil steht bei der umfangreichen Weinauswahl beratend zur Seite. Das „Sartory“ bietet Platz für maximal 26 Gäste, die bei schönem Wetter auch auf der angeschlossenen Terrasse des Restaurants speisen können.

Wo Fugger einst Schuldscheine verbrannte:

Eine besondere Überraschung hält das Restaurant an seinem historischen Kamin bereit: Der Legende nach soll hier Anton Fugger einst Schuldscheine von Kaiser Karl V. verbrannt haben. Mit den historischen Rezepten im neuen Fine-Dining-Restaurant schlägt das Drei Mohren eine weitere Brücke zwischen gestern und heute: Wie damals stammen alle verwendeten Zutaten ausschließlich von regionalen Produzenten aus maximal 200 Kilometern Entfernung, die zum großen Teil ökologisch wirtschaften.

 

 

 

 

 

 

 

Pressekontakt: daechert@max-pr.eu