03.03.2014 08:00 Edelbrände für gehobene Gastronomie

Deutscher Lagerkorn für den asiatischen Markt - Die Feinbrennerei Sasse exportiert nach Taiwan

Essen und Trinken Sasse Lagerkorn

ür den Hersteller edler Spirituosen ist es das zweite asiatische Land, das auf seine Produkte setzt. © Feinbrennerei Sasse

Von: Feinbrennerei Sasse

Ein Münsterländer Lagerkorn in Taipeh: Die Feinbrennerei Sasse erweitert ihr Auslandsgeschäft und exportiert nun auch nach Taiwan. Für den Hersteller edler Spirituosen ist es das zweite asiatische Land, das auf seine Produkte setzt. Sasse exportiert bereits seit acht Jahren nach Japan. Das Asien-Geschäft ist damit ein fester Bestandteil im Absatzmix und soll beständig ausgebaut werden. Im Fokus steht die gehobene Gastronomie und Hotellerie mit internationaler Ausrichtung. Die erste Lieferung der Feinbrennerei nach Taiwan umfasst Edelbrände wie den Münsterländer Lagerkorn und den Grafschafter Kräuterwacholder.

Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei aus Schöppingen, zu den Besonderheiten des asiatischen Marktes: „Der persönliche Kontakt ist enorm wichtig. Umso erfreulicher ist es, dass wir jetzt neben Japan auch einen Vertriebspartner in Taiwan gefunden haben, der uns und unseren Produkten vertraut.“ Bei den Verkäufen nach Asien gehe für ihn Qualität klar vor Quantität. Dennoch seien die Exporte nach Japan in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, führt Sasse weiter aus. Die Feinbrennerei liefert heute durchschnittlich 10 000 Flaschen pro Jahr in das ostasiatische Land.

Wie wichtig den Geschäftspartnern der persönliche Kontakt ist, zeigt auch ein Besuch einer japanischen Delegation in Schöppingen. Die Asiaten wollten sich nicht nur den Brennereibetrieb ansehen, sondern folgten auch einer Einladung der Familie Sasse zu einem Abendessen. „Mit dem Essen in unserem Hause wollten wir uns bedanken und ein Zeichen für eine nachhaltige Zusammenarbeit setzen“, sagt Rüdiger Sasse. Sie würden in Yokohama, dort hat der Importeur seinen Firmensitz, stets große Gastfreundschaft erfahren. Auf Einladung der Inhaberfamilie Ichinose wären sie regelmäßig in Japan und bereisten mit ihr auch schon das Land.

Aufmerksam geworden auf die Feinbrennerei aus dem Münsterland war der japanische Importeur erstmals vor acht Jahren im Rahmen der Messe „Foodex“, der größten Lebensmittel-Messe Asiens mit mehr als 2600 Ausstellern. Sasse war einer von lediglich zwei zugelassenen Spirituosenherstellern aus Deutschland. Die Aperitif- und Digestifprodukte werden in Japan und künftig auch in Taiwan in internationalen Hotels ausgeschenkt oder dienen als Unternehmenspräsent für internationale Kunden.

 

 

Weiterführende Links:
www.sassekorn.de