18.11.2018 12:03 Kochen um die Wette

Der Koch-Streit-Wettbewerb - Mario Aliberti will es nochmal wissen

Da die Speisen, vor beginn des Wettbewerbs, nicht bekannt gemacht werden dürfen, bedienen wir uns mit einem Foto aus der GFDK Redaktion

Da die Speisen, vor beginn des Wettbewerbs, nicht bekannt gemacht werden dürfen, bedienen wir uns mit einem Foto aus der GFDK Redaktion.

Von: GFDK - Essen und Trinken

Der Küchenchef des Restaurants #heimat badischer Hof in Bühl, Mario Aliberti (26) will es nochmal wissen. Beim ersten Vorfinale des Live-Wettbewerbes Koch des Jahres reichte es für den Badener nicht für eines der insgesamt sechs Tickets für das Finale auf der Anuga 2019.

Erfolgreich erkochte er sich gegen 120 andere Bewerber erneut einen Platz im 2. Vorfinale am 19.11. in der halle02 in Heidelberg. Ob er dieses Mal einen Schritt weiterkommt, entscheidet die Tasting Jury um zehn internationale Sterneköche anonym, transparent und fair.

Sollte Mario es schaffen, wird die GFDK Redaktion Essen und Trinken Euch informieren.

Der Koch der dem Produkt die Hauptrolle gibt

Mario Aliberti ist in der Gastronomie groß geworden und so stand für ihn außer Frage was er später einmal werden will – Koch natürlich. Mit 17 Jahren verlässt er das Dorf in dem er aufgewachsen ist und macht sich auf in die „große weite“ Welt.

Seine erste Station wird der Bayerische Hof in München, die ihn als Junge vom Land besonders geprägt hat. Über die Jahre hinweg absolvierte er unzählige Praktika auch im Ausland, die seinen Stil immer mehr herauskristallisieren ließen.

Mittlerweile ist der Sechsundzwanzigjährige Küchenchef im Restaurant #Heimat im Badischen Hof und zaubert dort seinen Gästen mit seinem frechen, innovativen und Produkt-orientiertem Küchenstil ein Lächeln ins Gesicht.

Auf dem Teller ist nämlich immer das Produkt der Star. Eine klare Linie gepaart mit einem facettenreichen Aromenspiel und geschmacklichen Kontrasten, schaffen jedes Mal aufs Neue kulinarische Geschmacksexplosionen.

Nur mit Filet kann jeder kochen. Die Kunst liegt darin, altes und neues zu kombinieren. Bekanntes und gewagtes. Und dabei immer wieder zu überraschen

Koch des Jahres – Paukenschläge und Sensationen

„Der Auftakt unserer fünften Auflage war ein voller Erfolg. Marvin Böhm und Sören Herzig sind gebührende Finalisten. In Heidelberg wollen wir auf den Erfolg noch eine Schippe drauflegen. Unsere #moveedition hat einige Sensationen zu bieten, die teilweise noch nicht verraten werden“, so die Geschäftsführerin Nuria Roig.

Bei den Auftritten und Talks gibt sich die lokale Kochelite die Türklinke in die Hand. Auf einer Bühne, dem imposanten Club und im Restaurant NEO finden Branchenexperten, und diejenigen die es noch werden wollen, alles was das Herz begehrt.

Die 6 Kandidaten:

Mario Aliberti

Heimatort: Rastatt, Baden-Württemberg (D)

Küchenchef-  #Heimat im Badischen Hof, Bühl (D)

Lena König

Geburtsort: Villach (A)

Heimatort: Berlin (D)

Küchenchef – Restaurant Gallery, Indigo Hotel Eastside Gallery, Berlin (D)

Stephan Haupt

Heimatort: Mannheim, Baden-Württemberg (D)

Küchenchef, Scharff’s Schlossweinstube, Heidelberg (D)

Marco Raudenbusch

Heimatort: Mörtelstein, Baden- Württemberg (D)

Lebensmittelkontrolleur, Landratsamt Rhein-Neckar Kreis (D)

Dominik Sato

Heimatort: Schaffhausen (CH)

Sous Chef – Kongresshotel Seepark, Thun (CH)

Namo Wrede

Heimatort: Heidelberg, Baden-Württemberg (D)

Küchenchef – Restaurant Chambao, Heidelberg (D)

Finale auf der Anuga

Die Finalisten treten im Oktober 2019 auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie zahlreiche, durch die Sponsoren vergebenen, Sonderpreise zu gewinnen. Dem Gewinner steht zudem ein enormer Karrieresprung in Aussicht.

Noch viel mehr Aktuelles aus der kulinarischen Welt findet ihr unter Essen und Trinken

GFDK ist ein unabhängiges Nachrichtenportal mit einer etwas anderen Sichtweise auf das Weltgeschehen.

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft