23.10.2014 Kunstverein

Ausstellung in Heidelberg: Seiichi Furuya ›Wo die Wahrheit liegt‹ - persönliche Auseinandersetzung mit Grenzen

von: GFDK - Heidelberger Kunstverein

Im Mittelpunkt von Seiichi Furuyas fotografischem Werk steht seine persönliche Auseinandersetzung mit Grenzen – Grenzen der Erinnerung, der Wahrnehmung und des Mediums der Fotografie. Politisch-geografische Grenzziehungen und existentielle Grenzen im eigenen Leben.

Ausstellung in Heidelberg

Seiichi Furuya siedelte 1984 mit seiner Familie als Dolmetscher in die DDR über, wo er und sein Sohn bis 1987 lebten. Die Ausstellung präsentiert eine umfangreiche Auswahl der Portraits von seiner Frau Christine, die sich 1985 in Berlin-Ost das Leben nahm. „Zu Hause in Berlin-Ost“ und „Staatsgrenze“ zeigen Bilder aus einer Welt, die in der Form nicht mehr existiert. Eine Dia-Installation übersetzt die Fotografien in rhythmische Überblendungen und damit in eine fortwährend neue Geschichte. Der Ausstellungstitel „Wo die Wahrheit liegt“ steht als Synonym für die Suche des Künstlers nach Antworten auf Fragen, auf die es keine eindeutigen Antworten gibt.

Seiichi Furuya wurde 1950 in Izu, Japan geboren, 1973 verließ er Japan. Er lebt und arbeitet hauptsächlich in Graz.

Freunde der Kunst

Zur Ausstellung erscheint im Spector Verlag das Künstlerbuch „Staatsgrenze“.

presse@remove-this.hdkv.de