13.11.2010 Tagtäglicher Umweltkrimi

Hannes Jaenicke im Einsatz für unsere Erde. Wut allein reicht nicht - Wie wir die Erde vor uns schützen können

von: Gütersloher Verlagshaus

 

Tagtäglicher Umweltkrimi. Hannes Jaenicke im Einsatz für unsere Erde. Wut allein reicht nicht - Wie wir die Erde vor uns schützen können.

 

 

»Wäre die Erde eine Bank, hättet ihr sie längst gerettet!«

(Greenpeace-Slogan)

 

»Mehr als 400 Milliarden Euro macht die Bundesregierung locker (auf Pump natürlich). Nein, nicht um die Erde vor dem Kollaps zu retten, indem sie in Klimaschutzmaßnahmen investiert, sondern um den vermeintlichen Kollaps unseres Finanzsystems abzuwenden. In Regierungs- und Wirtschaftskreisen herrscht eitel Einigkeit: Der Spekulationsmüll, den die Bänker produziert haben, muss entsorgt werden. Die Erde, die wir Menschen bis zum Gehtnichtmehr ausgepumpt und zugemüllt haben, muss auf ihr Rettungspaket warten. Warum geht die Öffentlichkeit eigentlich nicht vor Wut an die Decke?«

Hannes Jaenicke

 

Hannes Jaenicke weiß, dass Wut allein nicht reicht, um die Welt zu verbessern. Aber sie ist ein Anfang. Und er beschreibt den ersten Schritt, der die Wende bringt: ein nützliches Umwelt- und Klimaschutzprogramm, das die Erde vor Ausbeutung und Zerstörung durch uns Menschen bewahrt.

 

Nach dem Riesenerfolg der Sendungen »Im Einsatz für...« (ZDF) deckt Hannes Jaenicke in diesem Buch auf, welcher Umweltkrimi tagtäglich auf unserer Welt gedreht wird: das Aussterben von unzähligen Tierarten, die Zerstörung des Klimas und damit das Ende der Erde, wie wir sie kennen. Seine detaillierten Berichte und schockierenden Fotos über Enteignung, Folter, Misshandlung und Tötung gehen tief unter die Haut. Sie lassen keinen Zweifel:

Es ist Zeit zu handeln!

 

Der engagierte und bekannte Schauspieler begibt sich auf eine sehr persönliche Spurensuche nach Tieren und ihren Lebensräumen, die es bald vermutlich nicht mehr geben wird.  Jaenicke macht deutlich, wie wichtig der Einsatz jedes Einzelnen ist und zeigt Wege, wie persönliches Engagement im Alltag umsetzbar ist.  Noch ist es nicht zu spät, den eigenen Lebensstil zu ändern - aus Respekt und mit echtem Verantwortungs- und Mitgefühl der Schöpfung gegenüber.

 

»Dieses Buch könnte die letzte Gelegenheit sein, einige wunderbare Tierarten kennenzulernen, bevor sie endgültig von unserem Planeten verschwinden: Orang-Utan, Eisbär, Wolf, Hai, Gorilla, Delfin, Kuckuck. Sie alle sind akut vom Aussterben bedroht. Ihr übermächtiger Feind: der Mensch. Sein Motiv: Konsum, Profit, Ignoranz«. Hannes Jaenicke

 

Lesen Sie auch: Offizielle Website zum Buch www.wut-allein-reicht-nicht.de

 

Gütersloher Verlagshaus (10. September 2010) www.randomhouse.de

Abbildung: ©Gütersloher Verlagshaus

 

Presse-Kontakt:

Gütersloher Verlagshaus

Verlagsgruppe Random House GmbH

Pressestelle

Justine Pawlas

Carl-Miele-Straße 21

433311 Gütersloh

Tel: 05241 / 80-1538

Fax: 05241 / 80-61538

www.guetersloher-verlagshaus.de

justine.pawlas@remove-this.gtvh.de