Unsere Videogalerie über Musikstars und Newcomer

15.07.2014 Vorgeschmack auf Debüt

GFDK - MCS Team Berlin

Hinter dem Namen Gorgon City verbergen sich Matt und Kye, zwei junge Überflieger-Produzenten aus dem Norden Londons. Nachdem beide zuvor schon individuell als RackNRuin (Matt) bzw. Foamo (Kye) für Furore gesorgt hatten, stehen sie nun mit ihrem Gorgon City Debütalbum in den Startlöchern. Ihren Namen sollte man sich schon mal merken: In UK gilt das Duo längst als Newcomer-Sensation mit ihrem clubtauglichem Pop-Sound!

Einen ersten Vorgeschmack auf ihr kommendes Debütalbum "Sirens" lieferten Gorgon City bereits letzten Sommer: Mit den Singles „Real“ feat. Yasmin und „Intentions“ feat. Clean Bandit präsentierten sie den ultimativen Sommer-Soundtrack 2013 und sorgten dafür, dass ihre Fangemeinde von Woche zu Woche wuchs. In UK wurden beide Tracks von BBC Radio 1 als „Record of the Week“ abgefeiert, während sich „Real“ zudem allein in England stolze 47.000 Mal verkaufen sollte.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Nach ihrer Erfolgssingle "Ready For Your Love" feat. MNEK präsentiert das Londoner Produzenten-Duo jetzt seine neue Single "Here For You" feat. Laura Welsh . In UK stieg "Here For You" feat. Laura Welsh in der ersten Woche auf Platz 7 der Singlecharts. Die emotionale Housenummer wurde auf Soundcloud bereits 1,3 Mio Mal angehört, 750.000 Mal auf Youtube und über 1 Mio Mal auf VEVO geklickt. Im Video zu "Here For You" erzählt der für einen Grammy nominierte Regisseur Tony T Datis eine moderne und gleichsam mystische Geschichte um eine Vater-Kind-Beziehung.

 

 

MCS Marketing & Communication Services
Marchlewskistraße 91
10243 Berlin
presse@mcs-berlin.com

mehr

12.07.2014 Am 25.07. ist es soweit

GFDK - Universal Music

Es gibt ihn jedes Jahr, jeden Sommer. Diesen einen Song, der in den heißen Tagen und lauen Nächten die Stimmung hebt. Wenn man ihn danach hört, wird man sein Leben lang in Erinnerung schwelgen. Das Wahlwiener Elektroduo Klangkarussell hat so einen Hit geschrieben und bleibt somit wohl immer ein Teil vieler persönlicher Erinnerungen. Ihr erster Hit “Sonnentanz” wird weltweit immer wieder gute Gefühle hervorrufen.

Im April waren sie zusammen mit ihrer Band in Berlin, München und Köln auf der Bühne zu sehen. Das war für sie eine absolute Premiere, denn zum ersten Mal hatten Adrian und Tobias Musiker auf der Bühne mit dabei: „Wir wollen unsere Musik jetzt ernster nehmen, aber trotzdem immer noch viel Spaß dabei haben!“

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Das Wahlwiener Elektroduo Klangkarussell besteht aus den langjährigen Freunden Adrian Held und Tobias Rieser, die seit frühester Kindheit Musik machen. Ihr melodienreicher elektronischer Sound ist stark von Soul beeinflusst. Noch vor Veröffentlichung ihrer Debütsingle „Sonnentanz“, welches sich weltweit über 1,2 Mio. mal verkaufte - erreichte ein Fanvideo des Songs mehr als drei Millionen Klicks bei YouTube. Ihre neue atmosphärische Single „Netzwerk (Falls Like Rain)“ ist ein weiterer Vorbote ihres lang erwarteten Debütalbums „Netzwerk“, welches am 25.07.2014 das Licht der Welt erblicken wird.

mehr

07.07.2014 Konzerte am September

GFDK - Agentur von Welt

Die sechs jungen Schweden von "The Majority Says" sind bereit, mit ihrem neuen Album den Sommer zu vergolden. Seit heute ist das Video zu ihrer neuen Single "Silly Ghost" draußen - eine Hymne über Erinnerungen, Wiederbegegnungen und die Erkenntnis, dass manche Dinge unweigerlich der Vergangenheit angehören.

Das Album "The Majority Says" erscheint am 25. Juli 2014. In Schweden gilt die Band bereits als eine der besten Live-Künstler des Landes und als eine perfekte Symbiose aus Mumford & Sons und The Cardigans. Sie verzauberten bereits das Publikum auf dem legendären SXSW-Festival, dem Reeperbahnfestival und der Berlin Music Week.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Und mit neuem Album im Gepäck gehen The Majority Says ab September auch auf Deutschlandtour. Hier sind alle Daten im Überblick:

The Majority Says auf Tour

18.09.2014 - Hamburg, Reeperbahnfestival
25.10.2014 - Osnabrück, Glanz & Gloria
26.10.2014 - Amsterdam, Bitterzoet
28.10.2014 - Nürnberg, Nürnberg Pop
30.10.2014 - München, Ampere
31.10.2014 - Wien, B72
02.11.2014 - Oberhausen, Zentrum Altenberg
03.11.2014 - Köln, Werkstatt
04.11.2014 - Hannover, Lux
06.11.2014 - Leipzig, Täubchenthal
07.11.2014 - Weinheim, Cafe Central
08.11.2014 - Stuttgart, PopNotPop Festival
09.11.2014 - Wiesbaden, Räucherkammer
10.11.2014 - Berlin, Grüner Salon

präsentiert von Intro und mtv.de


Tickets gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und unter anderem bei Eventim.


Julia Stephan
Agentur von Welt

mehr

05.07.2014 Single "Chandelier"

GFDK - Sony Music

Für Millionen Musikfans weltweit ist sie ein einzigartiges Popgenie, für viele ein unnahbares Mysterium – und für den Musikexpress schlicht und ergreifend der „ehrlichste aller Popstars“. Am 4. Juli 2014 veröffentlichte die australische Sängerin/Produzentin/Songwriterin/Hitmacherin Sia mit „1000 Forms Of Fear“ nach vierjähriger Veröffentlichungspause nun endlich ihr heiß ersehntes neues Studioalbum. Der Longplayer, der u.a. die aktuelle Hitsingle „Chandelier” enthält, wurde von Greg Kurstin (P!nk, Kelly Clarkson, Tegan & Sara u.a.) produziert. Die Aufnahmen fanden in den Echo Studios in Los Angeles statt.

Zurück zu Sia und ihrem faszinierend-verwirrenden Bild in der Öffentlichkeit, das nicht zuletzt auf die erfrischende Diskrepanz zwischen Vorsatz und Handeln der Künstlerin selbst zurück zu führen ist. So hatte sie im vergangenen Jahr zwar überraschend ihren Rückzug aus dem Musikbiz verkündet („Ich habe mich zur Ruhe gesetzt“) und der Monetarisierung ihrer Kunst eine grundsätzliche Absage erteilt („Kommerzieller Erfolg interessiert mich nicht“), dann aber doch zahlreiche Hits für einige der größten Popstars der Welt geschrieben, darunter Rihannas „Diamonds“, Katy Perrys „Double Rainbow”, Britney Spears‘ „Perfume”, Beyoncés „Pretty Hurts”, Kylie Minogues „Kiss Me Once” und Celine Dion „Loved Me Back To Life”. 

Darüber hinaus arbeitete sie mit einigen der angesagtesten Tastemakern zusammen, darunter Angel Haze, Brooke Candy, der Produzent Diplo und The Weeknd. Mit letzteren schrieb sie den Hit „Elastic Heart“ für den Soundtrack des Blockbusters „The Hunger Games: Catching Fire“. Doch damit nicht genug: als „Featured Vocalist“ wirkte sie bei einigen Riesen-Hits mit, die sie für andere Künstler geschrieben hatte, darunter „Titanium” für David Guetta, „Beautiful Pain” für Eminem und „Wild Ones” für Flo Rida. Jüngst wurde sie von der australischen Musikrechte-Verwertungsgesellschaft APRA AMCOS als „Songwriterin des Jahres“ ausgezeichnet. Sia ist damit die erste Künstlerin, der diese Ehre zwei Jahre in Folge zu Teil wurde. Die Dankesrede ließ die Preisträgerin konsequenterweise (per Video) von einem jungen Herrn mit blonder Pagenschnitt-Perücke übermitteln – der seine Lippen gekonnt zu Sias O-Ton bewegte. 

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Kurz gesagt: ganz im Gegensatz zu ihren eingangs erwähnten Statements könnte Sia die mit Abstand meistbeschäftigste „Rentnerin“ Künstlerin im gesamten Musikbusiness sein. Sie war sensationell erfolgreich und berühmt, obwohl sie sich fest vorgenommen hatte, dies nicht zu sein. Sie ist ein Popstar, der eigentlich kein Star sein will. Sie mag es nicht, wenn Bilder von ihr gemacht werden. Sie ist kompromisslos – und ein wenig verrückt. Auf Twitter beschreibt sie sich selbst mit dem Satz: „i am sia, i was born from the bumhole of a unicorn named steve“. Im vergangenen Jahr ließ sie sich zu einem ihrer seltenen Interviews überreden, allerdings nur unter der Bedingung, dass sie auf dem Titelbild des Billboard Magazins eine Papiertüte über dem Kopf tragen dürfe. Als das Sony Music-Label RCA Records sie unter Vertrag nehmen wollte, verlangte sie eine Klausel, die ihr zusicherte, dass sie keine Tourneen und keine Interviews machen müsse, um das Album zu promoten. Das Label willigte ein. An dieser kleinen Anekdote lässt sich ablesen, WIE GUT Sia sein muss. 

Und trotz ihrer Abneigung gegenüber dem Scheinwerferlicht ist die geheimnisvolle Australierin die erfolgreichste und produktivste Songwriterin des vergangenen Jahres, ihre Tracks verkauften sich mehr als 13 Millionen Mal. Ihre Ausnahmefähigkeiten als Songwriterin melodiöser Pop-Meisterwerke schulte Sia u.a. mit einer Serie von Solo-Alben: „Hearing Is Difficult” (2001), „Colour The Small One” (2004), das u.a. das zarte „Breathe Me” enthält, das u.a. durch den Einsatz in der Schlussszene der HBO-Serie „Six Feet Under“ unvergesslich wurde, „Some People Have Real Problems“ (2008) und „We Are Born“ (2010). Außerdem ist ihre einzigartige Stimme auf Alben des britischen Downtempo-Duos Zero 7 zu hören, dem sie zu zahlreichen Awards und Ansehen in Großbritannien und vielen weiteren Ländern auf der ganzen Welt verhalf.  

Ach ja: Jüngst rief Sia die #siaselfie-Kampagne ins Leben, bei der Fans Fotos von sich selbst mit Sias Trademark-hafter blonder Pagenschnitt-Perücke auf der Seite hochladen können.

mehr

03.07.2014 Dubstep und Downbeat mal anders

GFDK - Rough Trade

Anfang Juli erscheint über Infectious Music – dem Zuhause von Bands wie alt-J, These New Puritans, Drenge oder Local Natives – das Debütalbum “Liminal” von The Acid.

Die drei Mitglieder von The Acid haben sich aus den verschiedensten Welten zusammengefunden. Sie bestehen aus dem Globe-Trotter und Grammy-nominierten DJ und Produzenten Adam Freeland, dem aus Kalifornien stammenden Künstler, Produzenten und Professor für Musiktechnologie Steve Nalepa und schließlich RY X, der in LA lebende Australier, der mit seiner Single “Berlin” gehörig viel Staub aufgewirbelt hat.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

RY X gewann bereits in seiner Heimat Australien Dolphin Awards für “Best Pop Song” und “Best New Artist”. Zusätzlich hat er gemeinsam mit Frank Wiedemann, der einen Hälfte des berühmten Deep House-Duos Âme den Track “Howling” veröffentlicht, der es noch vor “One Day/Reckoning Song” (Wankelmut Remix) und “I Follow Rivers” (Lykke Li/The Magician Remix) an die Spitze der DCC Jahrescharts 2012 schaffte. You better be prepared – this is pure acid!

Tracklisting:

01. Animal
02. Veda
03. Creeper
04. Fame
05. Ra
06. Tumbling Lights
07. Ghost
08. Basic Instinct
09. Red
10. Clean
11. Feed

mehr

28.06.2014 Humor, Leidenschaft, Gefühl

GFDK - Sony Music

Mit gerade einmal zwanzig Jahren hat sich George Ezra in die beneidenswerte Rolle eines Newcomers gebracht, dessen Name in aller Munde ist. Wie es dazu kommen konnten, ist dem in Hertford geborenen Saenger mit der tiefen, bluesigen Stimme allerdings selbst nicht ganz klar.

Der Hype um seine Person ist ihm aber offensichtlich nicht zu Kopf gestiegen – auch heute noch reagiert der 20-jährige auf die zahlreichen Erwähnungen in den „One To Watch in 2014“-Listen mit ungläubiger Verlegenheit. „Alle sagten mir, dass dies mein Jahr werden würde“, erinnert sich Ezra. „Das klingt natürlich sehr schön, ist aber gleichzeitig auch problematisch, denn ich plane ja auch 2015 noch am Start zu sein und lange darüber hinaus.“

In Großbritannien erschien gerade seine zweite EP „Cassy O“, sein Debütalbum „Wanted On Voyage“ folgt Ende Juni, doch in der Zwischenzeit macht er genau damit weiter, was er seit er seinem siebzehnten Lebensjahr macht, als er nach Bristol zog um Songwriting zu studieren: er schreibt Songs.

„Meine Arbeitsweise beim Songwriting ist: einfach die Klappe halten und machen“, sagt er schulterzuckend. „Das gleiche gilt auch für Auftritte. Ich werde nicht nervös, ich gehe einfach auf die Bühne und singe. Ich hebe doch jetzt nicht ab, nur weil ich Musiker bin. Ich bin nur ein Typ mit einer Gitarre, nicht mehr. Wenn dann irgendwann alles schief geht, komme ich auch nicht so sehr wie ein Depp rüber.

Im Januar brach Ezra auf eine komplett ausverkaufte UK Tour auf, die fast zwei Monate dauerte und auf der er sich kaum einen Ruhetag gönnte. Nach dem Ende der Konzertreise begab er sich flugs nach Europa, wo sich sein Song „Budapest“ in Windeseile zu einem Hit entwickelte und in neun Ländern in den Top Ten platzieren konnte. Als er in Italien er einen Radiosender verließ, wurde er von Fans überrascht, die ihm Fotos zum Unterschreiben entgegenhielten. „Das war wirklich seltsam“, sagt Ezra. „Ein paar waren schon über dreißig und es war Dienstagnachmittag. Alles, was ich denken konnte, war: ‚Habt ihr keinen Job, wo ihr sein müsst?‘“

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Ezra hatte nie geplant, mit Musik Karriere zu machen, und es kommt ihm auch nicht wie ein Job vor. Dass er gleich in seinem ersten Jahr am College einen Plattenvertrag ergatterte, kam völlig unerwartet. Von der  Performance beim Internet-Kanal Bristol Couch, durch die die Musikwelt erstmals auf ihn aufmerksam wurde, ist ihm lediglich die Erinnerung an die Couch geblieben. „Die war aufblasbar, damit man sie herumtragen kann“, erinnert er sich. „Im aufgeblasenen Zustand sah sie aber aus wie Leder. Also wenn man ein Sofa braucht, ist das vermutlich ein ziemlich guter Kauf.“

Als er mit achtzehn von Columbia Records gesignt wurde, hatte er nach eigenen Aussagen „gerade einmal vier oder fünf Songs – und ungefähr die doppelte Zahl an Gigs auf dem Buckel. Das kam alles sehr früh. Ich hatte gerade erst meinen Manager getroffen und beschlossen, alles erst einmal ein Jahr so laufen zu lassen, bevor wir versuchen, irgendjemanden zu kontaktieren.“

Doch zu spät: Ezras beherzter und fast schon absurd eingängiger Blues-, Country- und Folk-inspirierter Pop schlug bereits erste Wellen. Das britische Newcomer-Format BBC Introducing fand großen Gefallen an seinem Song „Angry Hill“, den Ezra Anfang 2012 auf seine Website hochgeladen hatte (und der später auf seiner Debüt-EP „Did You Hear The Rain?“ zu finden sein würde).

Im Sommer 2013 trat er auf der BBC Introducing-Bühne beim legendären Glastonbury-Festival auf und bekam große Augen, als sich Massen von Fans ins Zelt drängten und seine Texte mitsangen. Im Herbst wurde der Song „Budapest“ (ebenfalls von der Debüt-EP) als Gratis-Download online gestellt und schnell von einigen Radio 1 DJs aufgegriffen und gespielt, noch lange bevor sie offiziell bemustert worden waren.   

Einige Songs auf dem Debütalbum „Wanted On Voyage“ gehen auf Ezras College-Zeiten zurück. Ein Großteil des Albums wurde auch durch eine Reise inspiriert, die er ganz alleine im vergangenen Sommer unternahm. Der Song „Budapest“ handelt zum Teil davon, dass es einem nicht gelingt, bis nach Budapest zu kommen, greift jedoch auf der anderen Seite auf surreale Art und Weise die uralte Idee auf, alles für ein Mädchen zu opfern. „Cassy O‘“ beschreibt den Wunsch, dass die Reise niemals enden wird.

„Ich besuchte Paris, Amsterdam, Kopenhagen, Malmö, Wien, Mailand und Barcelona“, berichtet Ezra. „Es war das erste Mal, dass ich jemals etwas über einen längeren Zeitraum ganz alleine gemacht habe. Und es war toll. Ich habe festgestellt, dass ich mich selbst ganz gut leiden kann.“

Ezra nahm eine Gitarre mit und verdingte sich hier und da als Straßenmusiker, meist war er jedoch auf der Reise, sah die Lichter vorbeihuschen und füllte seine Reisetagebücher mit seinen Erfahrungen – was er gesehen hatte, welche Gespräche er zufällig mitgehört hatte, was in seinem Kopf zu vorging. „Es war meine Art mit dem Druck umzugehen, einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben“, sagt er.

„Ich bekam ein wenig Panik. Das Problem war, dass ich in Bristol lebte, nach London fuhr oder als Support mit anderen Bands auf Tour war und nichts Neues sah. Das wäre wunderbar gewesen, wenn jemand Songs über die Züge der First Great Western-Bahnlinie von mir gewollt hätte, oder darüber, wie teuer deren Sandwiches sind. Das war aber nicht der Fall, also musste etwas passieren.“ 

Wieder zurück in Bristol, las er seine Reisetagebücher und die Songs sprudelten nur so aus ihm heraus. „Als ich las, was ich geschrieben hatte, kam es mir vor, als würde mir jemand Songtexte in die Hand drücken, die fast schon fertig sind“, erinnert er sich. „Plötzlich erschien mir das Schreiben des Albums sehr einfach.“

„Wanted On Voyage” wurde zwischen Anfang November und Mitte Januar in Clapham im Süden Londons mit Produzent Cam Blackwood (London Grammar, Florence and the Machine, Paulo Nutini etc.) aufgenommen. Der Refrain „What are you waiting for?” des Album-Openers „Blame It On Me” bringt das Motto des Sängers auf den Punkt, Aufgaben einfach anzupacken und zu erledigen.

„Listen To The Man“ ist eine benebelt bluesige, sommerlich klingende Lehrstunde in Sachen Selbstvertrauen. Soundtechnisch ist der überraschendste Track auf „Wanted On Voyage“ das aufmüpfige, elektronische „Stand By Your Gun“, das klingt, als hätten sich The Blue Nile an einem Disco-Song versucht. Den lustigsten Text – und davon gibt auf der Platte einige – enthält vermutlich „Drawing Board“, eine Fantasie-Vergeltung in Richtung Ex, wenn die Beziehung den Bach runtergegangen ist.    

„Das Album klingt auf jeden Fall nach Spaß“, sagt Ezra. „Das liegt vielleicht daran, weil es so viel Spaß gemacht hat, es zu machen. Ich mag es eigentlich nicht, darüber zu reden, wovon meine Songs handeln, aber auf vielen mache ich mich über mich selbst lustig, u.a. auch bei dem Song ‚Cassy O‘, in dem ich über meine eigenen Klischee-Gedanken spotte. ‚Listen To The Man‘ ist eigentlich nur ein alberner Song, den man live toll spielen kann. Bei ‚Leaving It Up To You‘ singe ich im Refrain Falsett, was für jemanden mit einer tiefen Stimme, wie ich sie habe, nicht ganz einfach ist. Auf der Bühne behaupte ich, dass ich Mädels habe, die es für mich singen. Das ist natürlich Quatsch, aber es klingt ziemlich cool.“

Alle Songs des Albums wurden vor den Aufnahmen monatelang live gespielt. Im Studio spielte Ezra Gitarre, Bass und Keyboards, das Schlagzeug überließ er allerdings anderen. Bei „Blame It On Me“ gibt es die einzigen Streicher des Albums – eine einzige Note, gespielt auf dem Cello.

„Das Beste im Studio waren die beiden Achtziger Jahre-Keyboards, mit denen wir jede Menge verrückter Sounds machten“, sagt Ezra. „Der seltsame Beat bei ‚Did You Hear The Rain?‘ besteht aus drei Loops, die wir fanden – ein Beatboxer, ein Didgeridoo-Spieler und noch etwas anderes, an das ich mich nicht mehr erinnere. Wir schickten Loops durch Verzerrer und machten dann Beats daraus. Auf dem Album gibt es jede Menge davon und es macht wahnsinnig viel Spaß, sowas im Studio zu machen, die Quittung bekommt man dann aber, wenn man eine Band hat und versucht, die Rhythmen live zu reproduzieren.“

Es läuft nicht alles wie von ganz allein, und Ezra ist durchaus bewusst, dass es noch viele weitere Herausforderungen geben wird, die es zu überwinden gilt, doch er bewahrt sich stets eine entspannte Grundeinstellung  -  dieser Typ hat einfach einen vernünftigen Kopf auf seinen Schultern. 

„Und wenn alles schief geht, dann lache mich darüber mindestens genauso kaputt wie alle anderen.“

mehr

24.06.2014 ein unzertrennliches Team

GFDK - Rough Trade

Malky, das ist Bulgarisch und heißt so viel wie “kleiner Junge”. Malky, das sind Sänger Daniel Stoyanov und Keyboarder und Produzent Michael Vajna. Malky kommen aus Leipzig. Und sind doch nicht von hier. Als Kind kommt Daniel mit seinen Eltern von Bulgarien nach Deutschland.

Er entdeckt seine Leidenschaft für den Gesang, mit 13 Jahren steht er das erste Mal im Tonstudio, mit 19 spielt er seinen ersten Gig mit Liveband, als Backing Vocalist steht er für große Pop-Bands hinter dem Mikro. Fest steht von Anfang an: Alles dreht sich um die Musik.

So sieht das auch Michael, den Daniel in Mannheim kennenlernt. Michael hat ungarische Wurzeln. Der Balkan und die Sehnsucht nach der Heimat verbinden die beiden. Sie sind ein unzertrennliches Team – Brüder im Geiste, die sich so vertraut sind, dass sie nicht viele Worte brauchen. Sie wissen, was der andere denkt. Sie funktionieren.

Zusammen schreiben Daniel und Michael Songs für verschiedene deutsche Pop-Größen, doch die Arbeit für andere Künstler wirft auch Fragen nach dem eigenen Lebensmodell auf. Es muss mehr geben als die Fließband-Produktion von charttauglichem Material.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Sie ziehen zusammen nach Leipzig, um sich dort von den Erwartungen und Vorgaben anderer zu befreien, die eigene comfort-zone zu verlassen, einen Neuanfang zu machen, ihren persönlichen Sound zu finden. Im Vordergrund steht nicht mehr kommerzielle Funktionalität, sondern die innere Stimme, das Verarbeiten der eigenen Geschichte, die Selbstverwirklichung.

Begriffe wie Vergangenheit und Neuanfang sind zentral im Malky-Kosmos. Mit Hingabe studieren und zerlegen Malky den Sound der 60er-Jahre und setzen alles neu zusammen. Allein deshalb wäre es falsch, Malky als “Retro-Projekt” zu bezeichnen.

Auf Ihrem DebütalbumSoon” springen Malky zwischen Vergangenheit und Gegenwart und verweben das klassische Songwriting des Rhythm’n Blues mit dezenten elektronische Flächen und aktuellen Kommentaren in den Texten.Mit  Malky verzichten sie bewusst auf große Effekte, beweisen Mut zur Lücke. Was bleibt, ist Popmusik mit Tiefe, geschult an Motown und den Beatles genauso wie an zeitgenössischer Elektronik.

Auf ihrem selbst gegründeten Label Eighty Days Records veröffentlichen sie im Oktober 2013 die erste Single und gleichnamige EP “Diamonds”, eine schwermütige Soul-Ballade, mit der die Band nachhaltigen Eindruck hinterlässt und klar macht: Malkys Soul ist nicht nur der verschwitzte, mitreißende, treibende Sound der großen Motown-Hits. Er ist auch immer wieder melancholisch, langsam, nachdenklich und dunkel. Ein Soul, der funkelt wie ein Diamant, aber zerbrechlich ist wie dünnes Glas.

Nach der EP “Diamonds” und Support Tourneen für Judith Holofernes, Leslie Clio, Laing, Johannes Oerding und Kat Frankie folgt nun das mit großer Spannung erwartete Debütalbum einer der wichtigsten Newcomer des Jahres.

Tracklisting:

01. Soon
02. Showdown
03. Diamonds
04. History Of Broken Hearts
05. Trouble
06. Whose Order
07. Give Away
08. Babylon Tree
09. Human Love
10. Beautiful Vacation
11. The Upper Room

Das Album MalkySoon” (Eighty Days Records) erscheint am 27.06.2014.

mehr

19.06.2014 Gray's 10. Studioalbum

GFDK - Peter Goebel

Der britische Sänger DAVID GRAY veröffentlicht sein neues Studioalbum "Mutineers" Ende Juni via Kobalt Label Services. "Mutineers" ist Gray`s 10. Studioalbum und das erste seit 4 Jahren. 21 Jahre nach seinem Debütalbum begibt sich David Gray musikalisch auf unbekanntes Gebiet, kultiviert dabei aber kämpferisch eine respektvolle Beziehung zu seiner eigenen Vergangenheit.

David`s musikalische Vergangenheit beinhaltet neben dem phänomenalen Erfolg seines Albums "White Ladder", das sich 7 Millionen mal verkauft hat und eines von drei UK Nummer 1 Alben ist, Brit und Grammy Nominierungen und seine beiden letzten Alben "Draw The Line" (2009) und "Foundling" (2010) erreichten beide die Top 10 der US- Billboard Albumcharts. Trotz all der Erfolge war der Ansatz beim neuen Album das sich Gray selbst überraschen wollte, nicht nur in der Art wie er arbeitet, sondern auch mit wem und welche Ideen er umsetzen wollte. Die Veränderung fällt hörbar auf "Mutineers", ein Album das David selbst eher in der Nachbarschaft von John Martyn`s "Small Hours" sieht, als in seinem eigenen Backkatalog. Neben der Veränderung im Klangbild merkt man in den Songs, angefangen mit dem Opener "Back In The World" bis zum Schlusssong "Gulls", das sich hier ein Künstler von seinen eigenen Erwartungen freigeschwommen hat.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

David`s Mitstreiter und Produzent während der Reise zu neuen musikalischen Horizonten war niemand anderer als Andy Barlow von LAMB. Die Spontanität bei der Entstehung des Albums erinnerte ihn öfter an die Entstehung von "White Ladder", das er damals im Studio in seinem Schlafzimmer in 1997 aufgenommen hat. "Mutineers" ist ein Album geworden, das hervorragend in die musikalische Geschichte von David Gray passt. Der Sound eines Musikers, der einen sauberen Schnitt wagt, dabei einige scharfe Kurven nimmt und dabei dennoch wieder an die Freiheit eines früheren Traums anschliesst.

David Gray spielt im April und Anfang Mai eine jetzt schon ausverkaufte US-Tour und im Juni 8 Shows in England um sein neues Album live vorzustellen.

 

 

Peter Goebel
PR Beratung & Promotion
St. Georgs Kirchhof 23
20099 Hamburg
goebel@presse-peter.de

mehr

13.06.2014 Ab 8. August erhältlich

GFDK - Warner Music

JESS GLYNNE dürfte vielen schon gut bekannt sein, obwohl die meisten es gar nicht wissen.

Sie ist die Stimme hinter Rather Be von Clean Bandit und My Love von Route 94 und kann aktuell mit Gesamtverläufen von über 3 Millionen Singles und iTunes Nummer-1-Hits in 34 Ländern bereits eine ganze Latte an Erfolgen vorweisen.

Mit einem herausragenden Mix von Hip Hop-Beats, einer kräftigen Soulstimme und einem Herzen für Pop präsentiert JESS GLYNNE auf ihrer Single Right Here nun ihren eigenen Sound.

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Mitglied von verschiedenen Projekten, wie Bless Beats, Rudimental und MNEK.

Mit Switch (M.I.A., Beyoncè), der einen Hälfte von Major Lazer, gelang es JESS, ihre ganz eigenen Note zu entwickeln und ganz nebenbei Songs für Künstler wie Jessi J und Beyoncè zu schreiben.

Top Charterfolge mit Rather Be (Clean Bandit) und My Love (Route 94)!

mehr

11.06.2014 Emotionale Höhen und Tiefen

GFDK - Sony Music

„Nothing gold can stay“ -so formulierte der US-amerikanische Dichter und vierfache Pulitzer-Preisträger Robert Frost im Jahr 1923 jenen Sachverhalt, der sich wohl ungefähr mit den Worten „Nichts ist für immer“ übersetzen lässt und den Verlust der Unschuld, die Flüchtigkeit der Schönheit, verlorene Liebe und schließlich auch den Tod mit einschließt. Und genau diese Zeile war es auch, die Klara Söderberg (die zusammen mit ihrer Schwester Johanna das schwedische Duo First Aid Kit bildet) aufmerksam werden und innehalten ließ.

„Ich hatte die erste Strophe von ‚Stay Gold‘ geschrieben und kam irgendwie nicht weiter“, erinnert sich Klara. „Ich nahm mir einen Gedicht-Sammelband und dachte: ‚Ich schlage ihn auf und schaue, ob ich darin irgendetwas finde, das mich inspiriert‘. Ich stieß sofort auf ‚Nothing Gold Can Stay‘. Es war buchstäblich das Erste, was ich sah und es war einfach nur perfekt“. So perfekt, dass sich Klara die Zeile für den Refrain entlieh, der letzten Endes zum Herzstück und Titel des neuen First Aid Kits-Albums „Stay Gold“ wurde, mit dem die Band nun ihr Debüt beim Sony Music-Label Columbia Records feiert. „Es ist ein Song über Veränderung, und möglicherweise den Wunsch, sich gar nicht verändern zu wollen“, ergänzt Johanna.   

Verändert hat sich für die Söderberg-Schwestern in den vergangenen sechs Jahren eine ganze Menge. Ihre Coverversion des Fleet Foxes-Songs „Tiger Mountain Peasant Song“ hatte den Teenagern 2008 im Nu den Ruf eingebracht, großartige Musikerinnen und Performerinnen zu sein. Ihr YouTube-Video bescherte ihnen neben weltweiter Aufmerksamkeit und Millionen Views auch jede Menge prominente Fans. Zwei Jahre später veröffentlichten sie ihr Debütalbum „The Big Black & The Blue“, das ihnen nicht nur euphorische Presse-Stimmen, sondern auch zu gemeinsamen Auftritten und Konzerteisen mit Patti Smith, Jack White, Lykke Li und Bright Eyes führte. 

„Wir waren seit schon langer Zeit große Fans von Conor Oberst [Bright Eyes]“, erklärt Johanna. „‘Lua‘ war einer der ersten Songs, den Klara auf der Gitarre lernte. Als er dann mit Monsters Of Folk in Schweden auftrat, gelang es uns, hinter die Bühne zu kommen und Conor unsere erste Platte zu geben. Ein Jahr später traten wir in Austin auf und er kam zu unserer Show und sagte, dass er sie toll fand. Wir lernten [Bright Eyes/Monsters Of Folk-Mitglied/Produzent] Mike Mogis kennen, und wir fragten ihn, ob er unsere nächste Platte produzieren wollte.“

Wir lieben Musik... weil sie uns glücklich macht

Mogis willigte sofort ein und 2011 machten sich die beiden Schwestern auf nach Omaha, um in seinem Studio ihr Album „The Lion’s Roar” aufzunehmen, mit dem ihnen der international Durchbruch gelingen sollte. Der Longplayer enterte die schwedischen Charts auf Platz eins und wurde weltweit von den Kritikern gefeiert. Das Magazin Mojo bezeichnete das Album als „erstaunlich“, die BBC als „großartig“. Der Rolling Stone wählte „Emmylou“, ein Liebeslied mit klassischen Country-Bezügen, zu einer der besten Singles des Jahres 2012 und schwärmte: „Man wird in diesem Jahr keinen Song hören, der schöner gesungen ist“. Sie traten beim legendären Newport Folk Festival, bei Lollapalooza und in Glastonbury auf, und spielten im Vorprogramm von Rodriguez in der Radio City Music Hall. „Emmylou“ bescherte ihnen außerdem eine Einladung in die TV-Shows von Conan O’Brien und David Letterman.

Doch nicht jede Veränderung ist gleichzeitig auch gut. Glück und Erfolg können auch Liebeskummer, Einsamkeit und Heimweh mit sich bringen. Manchmal sehnen wir uns nach Veränderung, nach einem Ausweg, der dann aber doch nicht kommt. Und mit dieser fast schon schmerzlichen Weisheit, die man Johanna (23) und Klara (21) angesichts ihres jungen Alters kaum zutrauen würde, bringen sie das emotionale Spektrum auf „Stay Gold“ perfekt auf den Punkt.

Das Album beginnt mit einer staubigen, Spaghetti-Western-artigen Streicher-Melodie, die von einem aus Omaha stammenden Streichorchester eingespielt wurde. Das Ensemble taucht auf dem Album immer wieder mit Filmscore-haften Passagen auf, die von Nate Walcott (Broken Bells, Rilo Kiley) arrangiert wurden. Der erste Song „My Silver Lining“ galoppiert flott durch eine Existenz-Krise und legt den thematischen Grundstein für ein Album, dem es gelingt, auch in Phasen der Dunkelheit und Angst Momente der Hoffnung und des Lichts zu finden. „Master Pretender“ ist eine umfassende Reflektion über das Erwachsenwerden und wie man aus Fehlern lernt, „Stay Gold“ betrauert Verlust und die Unsicherheit der Zukunft. „What if our hard work ends in despair, what if the road won't take me there?” singen sie in wundervoll ineinander verwobener Harmonien. "What if to love and be loved's not enough, what if I fall and can't bear to get up? / Oh I wish for once we could stay gold."

Die Texte sind wesentlich intimer als bei den vorangegangenen First Kit Aid-Veröffentlichungen. „Auf unseren anderen Platten haben wir viel über Natur und märchenhafte Dinge geschrieben“, sagt Johanna über ihre frühen Aufnahmen, die Elemente aus der amerikanischen Folkmusik mit schwedischer Folklore und Storytelling vereinte. „Aber wenn du dir die Texte auf diesem Album anhörst, dann wirst du merken, dass sie viel mehr von uns handeln, sie sind viel persönlicher.“

„Cedar Lane“ ist ein Walzer, der sich um Liebeskummer dreht und in dem Mantra-artig immer wieder die Zeile „something good will come out of this“ zu hören ist, in „Shattered & Hollow“ manifestiert sich unmissverständlich der Wunsch nach Entkommen. In „Waitress Song“ phantasiert Klara darüber, wie es wäre, alles hinzuschmeißen und ein komplett neues Leben zu beginnen. „I could move to a small town and become a waitress", singt sie, „say my name was Stacy / and I was figuring things out.”

„Es handelt davon, von den verschiedenen anderen Leben zu träumen, die man leben könnte“, sagt sie über den Song, der bei Soundchecks während einer Tour mit Jack White entstanden war und der vom vielen Neko Case-Hören inspiriert wurde. „Ich glaube, jeder hat derartige heimliche Wünsche, dass man einfach davon laufen könnte und irgendwo ein neues Leben beginnen. Nicht, dass ich so etwas tatsächlich tun wollen würde, ich wollte nur ein wenig meiner Phantasie freien Lauf lassen.“

Für die beiden Schwestern aus dem suburbanen Stockholm, die nun Label-Kollegen von Idolen wie Bob Dylan und Leonard Cohen sind und mit einigen der größten Namen des Indie- und Modern-Folk-Szene touren, trägt die Realität derzeit ohnehin eher phantastische Züge. Die Beiden haben aber einen langen, steten Aufstieg hinter sich, der sie erst dorthin gebracht hat. Die Zukunft mag immer Unsicherheiten parat halten, doch im Jetzt sind die Dinge für First Aid Kit mehr als golden: die Veröffentlichung des besten Albums ihrer Karriere steht kurz bevor – und das Morgen könnte kaum prachtvoller aussehen.

mehr
Treffer: 413