Unsere Videogalerie über Musikstars und Newcomer

30.05.2010 Eleganz und Raffinesse

Galileo Music Communication

Nach zwei hochgelobten Alben Ess ê nha Cape Verde/Das ist mein Kap Verde (2005) und Verdade/Wahrheit (2008) ist Carmen Souza mit dem beeindruckenden neuen Album Protegid (Geschützt) zurück. Protegid verbindet in perfekter Weise die Eleganz und Raffinesse die afrikanischen und kapverdianischen Rhythmen mit zeitgenössischem Jazz und Afro-Latin Sound. Dieses hervorragend produzierte Album, präsentiert mit beeindruckendem Sound die grandiose Stimme von Carmen und ihren innovativen Sound, den sie bereits auf den vorangegangenen Alben angedeutet hat, und holt das Maximum aus dem, was die kapverdianische Musik ausmacht, World Music und Jazz heraus.

Die neuen Songs zeigen Carmens exzellenten Fähigkeiten, Melodien und Texte zu schreiben und zu interpretieren und lotet dabei ihre hypnotisierend farbige, vielfältige und ausdrucksstarke Stimme bis an die Grenzen aus. Carmen ist auf Protegid am Rhodes und der Gitarre zu hören und hat alle Texte wie auch schon bei den vorangegangenen Veröffentlichungen geschrieben mit der Ausnahme der exquisiten Version des Songs Sodade , der durch die Stimme von Cesária Évora bekannt wurde.

 

Erschienen am 5.3.2010 bei Galileo Music Communication www.galileo-mc.de/galileo-mc/

Auch erhältlich bei www.amazon.de

 

Galileo MC - Dachauer Str. 5-7- 82256 Fürstenfeldbruck
Tel: 08141 226 130 - Fax: 08141 226 133 - Email: info@remove-this.galileo-mc.de

mehr

26.05.2010 festive, energetic and crazy

wrasse records

Let’s return first to the summer of 2006. Amparanoia are just about to give a concert in Montreal for the prestigious jazz festival. However some of the musicians miss the plane to Canada and Amparo has no choice other than to go on with just the drummer and the double bass player. The concert is a huge success. At this time, the concerts of Amparanoia were well-known for their energy and the ‘mestizo’ atmosphere turning every concert into a big party. That was not at all the case in Montreal but the audience was captivated by this acoustic and intimate set. “What happened in Montreal was totally magical”, she said. “I have always found inspiration listening to the blues, jazz and son with artists like Billie Holiday, Chavela Vargas or Nina Simone. And for a long time I’d wanted to experience something new, something softer and more intimate, in order to touch people in another way, to carry them away with the sound of my voice”.

Corazon de la Realidad
As chance would have it, Joey Burns of Calexico and his band were also in Montreal. Already familiar with the voice and charisma of Amparo, having worked together in the past recording songs like ‘Inspiración’ and ‘Roka’. She’d also play with them when she could. When she told him that she was working on new songs for a solo project, Joey Burns invited her to come and record the album in the Wavelab Studio in Tucson, Arizona. So, in October 2007, Amparo, the Catalan bass player, Jordi Mestres Gasso, and the Basque producer, Kaki Arkarazo, went to Tucson to make a series of recordings. “It was a fantastic experience”, Amparo says. “I found there the atmosphere that I was looking for to give the right tone colour to my songs. It was not only the presence of John and Joey that made the difference, but also the ‘border mood’ that you can feel in Tucson. I felt at home there”.
The desert atmosphere of Tucson is tangible in songs like ‘Aquí Estoy’, the first track of the album, or in ‘Hoy’. In others, it is her own soul that you can sense. The first single, ‘Corazón de la Realidad’, that she wrote with Joey Burns, is filled with images of South America and the unbelievable landscapes of Mexican Tojalabal and the magnificent trumpet played by Jacob Valenzuela and the voice of Salvador Durán just add to the beauty.

All together heading towards Cuba But, all this represents only one ‘half’ of the album. Indeed, Amparo has been surrounded by Cuban music since her childhood, an influence that we could hear already listening to Amparanoia. But, for her first solo album, Amparo wanted to go a step further. In May 2009, she takes Joey Burns and John Convertino with her to the mythic EGREM studios in La Havana. “This place is still filled with the presence of the artists that worked there: Buena Vista Social Club, Ibrahim Ferrer or Chucho Valdes”, tells Amparo. The experience was important for Calexico too. “A real life changer, indeed”, says John Convertino back home. In Cuba, Amparo worked principally on songs like ‘Turista Accidental’ and ‘Apagón en La Havana’. She also recorded a duet, ‘La Parrandita de las Santas’, with Omara Portuondo, the 79-year-old singer of Buena Vista Social Club. A song that literally gives you goosebumps and one of the great moments of the album.

Little stories about life
This is a really personal album and a perfect mix of American melancholy and Cuban frivolity. The only common ground with Amparanoia is the charisma and the voice of Amparo. Great attention has been paid to the lyrics too. Amparo has written texts in which you feel more nuance and subtlety. ‘Tucson-Habana’ is an album with 14 little stories about real life, joy and sorrow, smiles and tears. Perfect to listen to leisurely during a long winter, or a too short summer.

A bonus will be offered with the digital release. There is a psychedelic song recorded with Mariem Hassan, a Saharan singer that Amparo met in Western Sahara at the end of 2007. The other one, ‘Mujeres sin Miedo’ is also a duet with Tiken Jah Fakoly, the reggae star from Ivory Coast. And ‘Colours from Cuba’ is another song by Calexico.

And, of course, Amparo Sanchez will be on tour in March 2010 to present her new solo album. Six musicians will play next to her, among them: the standing bass player Jordi Mestres, the pianist Oskar Ferret and the Cuban trumpet player José Alberto Varona. What we can already confirm, is that the concerts of Amparo Sanchez will be as gentle, relaxed and warm as the concerts of Amparanoia were festive, energetic and crazy. Colourful and well-written lyrics sang by an exceptional voice. Nothing but purity and sobriety.

 

www.wrasserecords.com

 

Available on www.amazon.de

mehr

22.05.2010 starke Gitarren-Performance

Indigo

Nach ihrem 2006 selbst aufgenommenen und verlegten Debütalbum "Sketches On Sea" avancierte sie zum "bestgehüteten Geheimnis der Schweizer Musikszene" ("Facts"). Die Rede ist von Sophie Hunger, die längst zum Star der europäischen Musikszene aufgestiegen ist. Die viersprachige Multiinstrumentalistin bewegt sich selbstbewusst zwischen Jazz, Folk und Rock, die Songs der 1983 in Bern geborenen Songwriterin überzeugen durch musikalische wie inhaltliche Tiefe. Nicht nur beim Schweizer Publikum weckte sie mit ihrer Musik Interesse, auch in Deutschland spielte sie eine erfolgreiche Tournee, begleitet von Auftritten auf Arte, der ARD und 3Sat. Ihr Studiodebüt "Monday’s Ghost" erreichte 2009 Platz eins der Schweizer Charts, das zweite Album "1983" entstand in Zusammenarbeit mit dem Soundtechniker Stephane Briat (Phoenix, Air) und klingt wie eine Neuerfindung. Freigemacht hat sich Hunger von der akustischen Klangkulisse, elektrische Sounds, Drumcomputer und allerlei Effekte vermischen sich mit spröder Mundharmonika, sprengenden Beats und angezerrten Chören.

Erschienen bei Indigo am 16.4.2010 www.indigo.de

Erhältlich bei www.amazon.de

 

Video Directed by Jeremiah / Produced by Kidam www.kidam.net

mehr

18.05.2010 hat mit ihrer Identität als Songwriterin experimentiert

Rough Trade

 

The House ist Katie Meluas viertes Album, auf dem die 25-jährige sich unterschiedlichsten Inspirationen bedient hat und aus denen ein musikalisch abenteuerlustiges und textlich ausdrucksvolles Werk entstanden ist. Während ihre drei bisherigen Alben ‘Call Off The Search’, ‘Piece By Piece’ und ‘Pictures’ sie als außergewöhnlich begabte Sängerin etabliert haben, zeigt ‘The House’ die Weiterentwicklung der Künstlerin und die Erkundung von neuem Terrain. Das Album wurde von William Orbit produziert, der eigens aus seinem selbst auferlegten Ruhestand als Produzent zurückkehrte, um mit Katie zu arbeiten.

Die für ihre Balladen bekannte Katie Melua enttäuscht keine Sekunde, was sich mit der Feinfühligkeit von ‘Red Balloons’, der verwundeten Neugier von ‘I’d Love To Kill You’, der bedingungslosen Liebe von ‘No Fear Of Heights’ und dem tragischen Verrat des Titeltracks zeigt. Und auch Katies Interpretation von ‘The One I Love Is Gone’, geschrieben vom “Vater des Bluegrass” Bill Munroe, ist schlichtweg überwältigend.

Vielleicht wird Katies spannende Kreativkurve in den schnelleren Stücken sogar noch offensichtlicher. ‘Tiny Alien’ mit seinem charmant-schrägen Folk und die eigenwillige Electro-Rock-Nummer ‘God On The Drums, Devil On The Bass’ haben ihren Platz neben der berauschenden Unbeschwertheit von ‘A Happy Place’ und dem burlesken ‘A Moment of Madness’ gefunden. Gleichzeitig ergänzen das hypnotische ‘Twisted’ und der orchestrale Pop von ‘Plague Of Love’ die epische Beharrlichkeit und Dramatik der neuen Single ‘The Flood’.

"Dieses Mal wollte ich mich nicht ausschließlich von musikalischen Werten aus der Vergangenheit inspirieren lassen, sondern auch die Zukunft einbeziehen. Zum einen, indem ich die Werte akzeptiere die in der zeitgenössischen Musik geschätzt werden und zum anderen, indem ich sie weiter nach vorne projizierte. Dabei habe ich festgestellt, dass man sich nur weit genug in beide Richtungen vorzuwagen braucht, um an exakt demselben Punkt anzukommen. Diesen Gedanken empfand ich als so befreiend, dass ich mich sehr viel weniger davor gescheut habe, meine Emotionen auszudrücken, konventionelle Song-Strukturen herauszufordern und dabei der Einfachheit zu erlauben, die Seele zu berühren, wie sie es so häufig tut“, erklärt Katie.

Mit Ausnahme von ‘The One I Love Is Gone’ wurden alle Stücke auf ‘The House’ von Katie allein oder in Kooperation mit anderen Künstlern geschrieben. Neben den fünf Songs, die aus ihrer Kollaboration mit Guy Chambers hervorgegangen sind, tat sie sich bei ‘Red Balloons’ mit ihrer langjährigen Freundin, der Sängerin/Songwriterin Polly Scattergood, zusammen, ‘Twisted’ und ‘Plague Of Love’ entstammen einer Zusammenarbeit mit Rick Nowels, und ‚God On The Drums, Devil On The Bass’ ist ein Gemeinschaftswerk von Katie und ihrem Manager Mike Batt. Neben seinem Beitrag als Executive Producer des Albums wurde Mike von William außerdem für die Orchesterarrangements des Albums rekrutiert.

'The Flood' war einer der Songs, die Katie an William Orbit schickte und die ihn zur Rückkehr aus dem Ruhestand bewegten: "Als ich ihre Demos im Oktober letzten Jahres hörte, war ich sofort von ihrer Stimme fasziniert. Obwohl ich lange nicht mehr bei einer Plattenproduktion mitgewirkt habe, musste ich einfach mit ihr arbeiten. Wie sich herausstellen sollte, war diese Kollaboration eine der lohnendsten Erfahrungen meines Lebens und von Anfang bis Ende ein reines Vergnügen", erinnert sich William. "Als ich mit Katie zu arbeiten begann, postete ich auf Twitter, dass diese Sessions eine echte Magie entwickelten. Je weiter das Album gedieh, desto mehr spürte ich diese magische Qualität, und ich bin davon überzeugt, dass Katie wirklich ein ganz besonderes Album aufgenommen hat.“

Für Katie waren der Entstehungsprozess und die Aufnahmen des Albums eine Offenbarung: "Die letzten sieben Jahre im Studio mit Mike [Batt] waren unglaublich. Ich schätze mich sehr glücklich mit jemandem geschrieben und aufgenommen zu haben, der so viel Erfahrung hat und mir seine ungeteilte Aufmerksamkeit widmete. So konnte ich unglaublich viel von ihm lernen und während der letzten drei Jahre auf Tour hatte ich Zeit zu verdauen, was er mir beigebracht hat und mit meiner Identität als Songwriterin zu experimentieren."

Katie zählt zu den erfolgreichsten britischen Künstlern des letzten Jahrzehnts, und die Veröffentlichung von ‘The House’ kündigt eine neue Phase ihrer musikalischen Karriere an. Wie William selbst sagt: “Das Vergnügen, Katie zu kennen, besteht unter anderem darin, dass man sich ständig fragt, was sie als nächstes tun wird.“

Für Herbst 2010 hat Katie eine umfangreiche Europa-Tour geplant, darunter 9 Deutschland-Shows im Oktober/November. Im Laufe des Sommers wird sie bei verschiedenen Festivals und Open-Air-Konzerten zu sehen sein.

Erscheint am 21.5.2010 bei Dramatico Entertainment (rough trade).

Auch erhältlich bei www.amazon.de

 

mehr

14.05.2010 ein neues musikalisches Lebenszeichen

Indigo

 

Gil Scott-Heron ist zweifellos eine der wichtigsten Stimmen des schwarzen Amerikas. Anfang der 70er-Jahre wurde der Musiker und Dichter mit seinen scharfzüngigen Texten zum Sprachrohr der afroamerikanischen Bewegung. Platten wie "The Revolution Will Not Be Televised" waren eine Blaupause für Spoken Word und Rap. Scott-Herons Leben gleicht einer Achterbahn: 2001 wanderte er wegen Koksbesitzes ins Gefängnis, weitere Haftstrafen folgten und trugen zur Legendenbildung bei.

16 Jahre nach seinem letzten Album "Spirits" erscheint mit "I’m New Here" ein neues musikalisches Lebenszeichen. Produziert wurde das Album von XL-Recordings-Labelchef Richard Russell, der Gil 2006 im Knast auf Rikers Island erstmals traf. Die Einflüsse reichen von Portishead über Burial bis hin zu Hip-Hop-Beats. Bei den Coversongs wie "I’ll Take Care Of You" (Brook Benton) und "I’m New Here" (Smog) machen die elektronischen Sounds bereitwillig Platz für Gil Scott-Herons unwiderstehlichen und raumgreifenden Bariton.

Erschienen am 5.2.2010 bei Xl/Beggars Group (Indigo) www.indigo.de

Auch erhältlich bei www.amazon.de

mehr

10.05.2010 berührende Ballade

Warner Music

 

Bahn frei für JENNIFER ROSTOCK! Nach dem Chart-Einstieg ihres aktuellen Albums Der Film auf Platz 13 (digital #6) ging die Fahrt erst richtig los: Im Herbst die Einladung des Goethe-Instituts auf eine Brasilien-Tour, dann eine megamäßig erfolgreiche Tour in Deutschland mit bis zu 2.000er Konzerthallen und schließlich das Sahnehäubchen in Form des exklusiven deutschen Songs auf dem Twilight-Soundtrack „New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“, der auf Platz 3 der Charts landete! Der umwerfend emotionale Song Es tut wieder weh, den JENNIFER ROSTOCK extra für den Soundtrack geschrieben hatten, überzeugte den Soundtrack-Producer Paul Katz auf Anhieb und spielte sich in den Single-Charts in die Top-50.

Jetzt kommt Irgendwo anders, die neue Single aus Der Film. Der Song ist eine berührende Ballade, die JENNIFER im großangelegtem Cinemascope von ihrer sonst versteckten melancholischen Seite zeigt. Zum anderen bringt der Song das großartige textliche Können von Jennifer und Joe auf den Punkt, die nicht ohne Grund im Herbst für den neu vergebenen GEMA-Autorenpreis nominiert wurden. Perfekt finden sie die Balance zwischen griffigen Textzeilen und bewegender Lyrik. Was für ein Spielfeld für ein modernes Beziehungsdrama!

 

Mittlerweile sind JENNIFER ROSTOCK überall ein Thema: Nach Jennifers Teilnahme am „perfekten Promi-Dinner“, für die es ein enormes Feedback gab, wurde die Band am 15. Januar eingeladen, um bei  MTV „Home“ „Es tut wieder weh“ zu performen, am 19. Januar war Jennifer in Stefan Raabs „TV Total“-Show zu Gast und am 25. Januar waren sie das große Thema in der RTL Reportage „30 Minuten Deutschland: Verrückt nach Dir - Fans zwischen Kult uns Wahnsinn“, in der ein Fan gezeigt wurde, der sich die Initialen JR sogar auf die Unterlippe hatte tätowieren lassen. Ab 12. März sind JENNIFER ROSTOCK dann wieder bundesweit auf Tour in vollen Hallen und am 10. April kommt dann ein definitives Highlight: Vor erwarteten 5.000 Fans werden sie auf dem großen „New Moon“-Fan Events als Headliner im Hangar 2 in Berlin-Tempelhof den Song Es tut wieder weh performen! Ab 10. Mai werden JENNIFER ROSTOCK auf eine ausgedehnte Radio-Promoreise gehen, pünktlich zur Veröffentlichung ihrer Single Irgendwo Anders, die am 14. Mai erscheint.

 

Erscheint bei Warner Music Group www.warnermusic.de

 

mehr

06.05.2010 zurück zu argentinischen wurzeln

jazzecho

 

Damals, im vergangenen Jahrhundert, genauer im Januar 1999, nahmen Gotan Project ihre Rückkehr in die Zukunft in Angriff. Und damit auch die Zukunft des Tangos, der damals in den sauber aufgeräumten Schubladen der verblichenen Sitten und Gebräuche sein Dasein fristete. Januar 2009 ... Zehn Jahre und einige erfolgreiche Alben später, gehen Gotan Project wieder ins Studio und bleiben ihren Gründungswerten treu: gegen alle Gebote des Tangos zu verstoßen, um ihn genau dadurch in neue Sphären zu erheben. Am 23.04.2010 erscheint ihr Album "Tango 3.0", ein Titel mit Zukunftsvision.

Tango und Cumbia, Ska und Marcha, Country und Milonga, Groove und Chacarera, Dirty Sound und Tango – die unwahrscheinlichsten Hybriden sind abermals möglich. Vor allem jedoch hat der Blues "Tango 3.0" seine Farbe geliehen. Zusammen mit dem hypnotischen Klang der Hammond B3 und dem Swing nimmt eine fette Bläsergruppe, die sonst selten gesehener Gast beim klassischen Tango ist, einen Platz in der vordersten Reihe ein.

"La Gloria" ist der Titel der ersten Single, die am 9.04.2010 ausgekoppelt wird, und bedient sich einer Improvisation des Nummer-Eins Fußballreporters Victor Hugo Morales, der lauthals eine Stadion-Hymne verkündet und damit zwischen den Musikern des Gotan Projects umher dribbelt. Vorbei am Bandoneonisten Nini Flores, weiter auf die Violinistin Line Krause, zurück auf den Pianisten und Arrangeur Gustavo Beytelmann und dann: "GOOOO (L) (Tor) GOOOOOOTAN!" mit einer gesunden Portion Selbstironie. Indem sie gleichzeitig Songs im Pop Format und klug orchestrierte Instrumentalstücke schaffen, sprengen Gotan Project die Korsette, in die sie manche stecken wollen.

Quelle: www.jazzecho.de

Erschienen bei Xl Recordings am 20.4.2010 www.universal-music.de

Auch erhältlich bei www.amazon.de

Video by Victor Hugo Morales by www.airdave.it

 

 

Auf Welttournee, siehe Daten:

http://www.gotanproject.com/dates.php?lang=en

21.5. München Tonhalle

22.5. Berlin Tempodrom

 

Press Promotion Manager Universal:

jascha.farhangi(at)umusic.com

mehr

02.05.2010 Mut zum Durchalten

Tonpool

 

Dass sich Xavier Naidoo auf seinem Dreifachalbum 'Alles kann besser werden' einer ganzen Menge unterschiedlicher Themen widmet, haben seine Fans unter anderem auf der zweieinhalb Monate dauernden Tour hautnah miterleben können. Doch der Song 'Halte durch' sticht besonders hervor. Die Inspiration hierzu lieferte das Kennenlernen mit der kleinen Kiki, die leider mittlerweile verstorben ist. Obwohl todkrank hat ihre unglaubliche Stärke Xavier so nachhaltig beeindruckt, dass sie einen wesentlichen Einfluss auf den Text genommen hat. Somit ist der Titel zwar Kiki gewidmet, jedoch gilt er für eine Vielzahl Menschen, die in sehr schwierigen Situationen Mut brauchen um durchzuhalten.

Neben der Albumversion wird es unter anderem eine Unplugged Version geben, die den Fokus auf den gefühlvollen Text legt. Die Tour-Live-Version hingegen verstärkt durch die Band die Dynamik des Songs und verleiht dem Refrain die richtige Portion Euphorie füreinander einzustehen. Zusätzlich wird es neben der Instrumental Version auch noch ein entsprechendes Video geben, welches den Song visuell umsetzt. Darüber hinaus enthält die Single noch den Bonustrack 'Dieses andere Mal', Xavier Naidoo feat. Metaphysics, der von Florian Sitzmann beigesteuert wird. 'Es wird alles vorbei gehen wenn wir füreinander einstehen Dann können die bösen Geister heimgehn Halte durch, halte durch, halte durch'

 

Erschienen bei Naidoo Records (Tonpool) 5.3.2010  www.tonpool.de 

 

Auch erhältich bei www.amazon.de

 

mehr

28.04.2010 jedes einzelne Land in ein "Happyland" verwandeln

Sony BMG

Wohl dem, der neben einer oversized XXXL-Portion Musik-Talent auch über Geschmackssicherheit in allen Stilfragen verfügt. So kann man kurz die schwedische Sängerin und Songwriterin Amanda Jenssen beschreiben, die in Kürze mit der Single „Happyland“ (und einem gleichnamigen Album) ihr Debüt in Deutschland geben wird. In ihrem Heimatland ist die 21-jährige mit ihren Veröffentlichungen dermaßen erfolgreich, dass die schwedische Presse der grassierenden Euphorie um sie sogar einen eigenen Namen gab: „Morbus Amandaphilus Chronicum“, oder kurz: „Amandaism“. Ihren ersten Plattenvertrag unterschrieb sie vor zwei Jahren. Den Singles „Do You Love Me“ und „Amarula Tree“ (das sie mit Wannadies-Gitarrist Pär Wiksten geschrieben hatte) folgte im Mai 2008 die Veröffentlichung des Debütalbums „Killing My Darlings“, das sich umgehend an die Spitze der schwedischen Charts setzte, Doppelplatin-Status erreichte und das meistverkaufte Album des Jahres war. Im Oktober 2009 erschien mit „Happyland“ der nicht minder erfolgreiche Follow-Up. Für die Produktion von "Happyland" schloss sich Amanda einmal mehr mit Pär Wiksten zusammen. Gemeinsam spielten sie das Album im „Atlantis Studio“ in Stockholm ein.

Erscheint am 30.4.2010 bei "No,Butyes!/Sony BMG www.sonymusic.de

Auch erhältlich bei www.amazon.de

Kontakt Sony BMG:  sandra.kinzelmann@remove-this.sonymusic.com

mehr

25.04.2010 die geschichte einer affäre

kino.de

 

Paris, 1913. Coco Chanel ist in den jungen und vermögenden Boy Chapel verliebt - aber hauptsächlich ist sie von ihrer Arbeit eingenommen. Igor Stravinsky studiert "Le Sacre du Printemps" ein. Die revolutionären Dissonanzen dieser Partitur erinnern an die radikale Arbeit der Modeschöpferin. Coco besucht die Premiere von "Sacre du Printemps", gekleidet in einem eklatanten weißen Kleid - im Gegensatz zu der Abendrobe der schwermütigen Pariser Bourgeoisie. Als viel zu modern und antikonform empfunden, werden die Musik und das Ballett von den tobenden Premierengästen ausgebuht. Igor ist untröstlich.

Visuell starkes und emotional unterkühltes Arthousedrama von "39,90"-Regisseur Jan Kounen über die Amour Fou zwischen der französischen Modeschöpferin und dem russischen Komponisten.

Nur wenige Monate nach Start des Biopics "Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft" lädt das legendäre enfant terrible der Modeszene abermals zum Kinobesuch, der zwar biografische Eckdaten umfasst, vornehmlich aber um eine kaum bekannte Affäre ein kunstsinniges Deko-Drama dichtet. In dem schwelgerisch ausgestatteten Kostümfilm kommen nicht nur Chanels Original-Kollektionen und Accessoires zur Geltung, auch Mode-Zar Karl Lagerfeld ließ es sich nicht nehmen, extra Kleider im Chanel-Chic zu entwerfen.

Der Lieblingsfarbe der Mode-Revolutionärin gewidmet, ist Kounens Werk ganz in Schwarz getaucht, ein weitreichendes ästhetisches Konzept, aus dessen Dunkel sich die spektakuläre Eingangssequenz schält: Stravinskys legendäre Premiere seines avantgardistischen Ballet-Stücks "Le sacre du printemps" 1913 in Paris. Die experimentelle Aufführung am Vorabend des Ersten Weltkriegs eskaliert in einem Publikums-Tumult, den die Gendarmerie sprengen muss. Allein Coco Chanel (beachtlich: Anna Mouglalis) ist beeindruckt von dem modernen Schauspiel, das Kounen intensiv als Rausch der Sinne montiert und zu einer furiosen Kakophonie steigert.

Nach dem anschließenden Zeitsprung ins Jahr 1920 dominieren zwar weiterhin die opulenten Kulissen, stilistisch nimmt sich der Film jedoch sehr zurück und konzentriert sich auf eine Begegnung der beiden Künstler: Die Mäzenin lädt den armen Komponisten (zugeknöpft: Europas Charakterstar Mads Mikkelsen) samt seiner vier Kinder und der unheilbar an Tuberkulose siechenden Gattin (Yelena Morozova) in ihre Designervilla. In dem von knisternd-kühler Erotik geprägten Miteinander verliebt sich Stravinsky in die attraktive Gönnerin und beginnt eine Affäre, ohne zu merken, dass er damit nicht nur seine Ehe ruiniert, sondern einer Man-Eaterin ins Netz geht, die gerne Männer sammelt. Ein elegischer Ton wird angeschlagen, der dramaturgisch wenig zu bieten hat. Spannung bezieht der Film nur aus den fabelhaften Akteuren. Besonders Morozova, deren Frauentyp das Gegenteil der als gefühlskalt geschilderten Gastgeberin verkörpert - traditionell gegen modern - gelingt es, einige emotionale Akzente in dem unterkühlten Spiel der Hauptfiguren zu setzen. Kounen, der nach Storys um Gangster, Drogen und zuletzt einem durchgeknallten Werbewrack seine Vielseitigkeit unterstreicht, überrascht mit einem schillernden Gemälde, das Stravinskys Musik und Chanels Designs kunstvoll arrangiert.

Drama - Frankreich 2009
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren - 132 Min. - Verleih: Pa Co (24 Bilder)
Start: 15.04.2010

Quelle: www.kino.de/kinofilm/coco-chanel-igor-stravinsky/119984.html

mehr
Treffer: 438