Unsere Videogalerie über Musikstars und Newcomer

12.10.2010 soulig entspannte beats

Emarcy records

 

Einstimmung auf Ihr neues Album, Beady mit ihrem letzten Hit "Skin Deep".

Beate S. Lech, last heard on Jazzland Recordings in the unique offering, "Go' Natt", clearly has been busy, not only in writing and recording this, the 5th Beady Belle album, but in doing something - that indefinable something - that somehow manages to make her better than before. Her voice, that truly incredible voice that so impressed fans and critics alike on the group's previous outing, "Belvedere", has become more refined, more resonant, more seductive - more of everything good, in fact. Her range and tone is impeccable, and that honey-smooth voice is infused with smouldering emotional heat. She could sing you the biggest lie you ever heard, and your heart would want to believe every word of it.


 Beate's voice is so capable of such enchantment, it's sometimes easy to overlook the superb musical arrangements it gently floats above. Tex-Mex elements meet with Cuban percussion rhythms and unexpected horn arrangements ("Come Home", "Runaway Mind", "Turn Back Time"); Softly stumbling chord sequences open up deep twanging baritone guitar reminiscent of Marc Ribot ("Come Home", "Runaway Mind", "Walk On Air"); atmospheric echoes of dub reggae or soul-funk overlap with traces of Steeley Dan ("Bird's-eye View", "Runaway Mind", "Press of Canvas", "Leeway"); occasional glimpses of electronic beats underlay fragmentary horn and piano ("Voyage (Interlude)"); amazingly subtle multilayered vocals create expansive pathways for Beate's remarkable voice to meander purposefully through her sharp observational lyrics (particularly "Diamond in the Rough", "Apple (Interlude)", "Leeway", and "Ambush").


"At Welding Bridge" presents melodically mature music, understated yet powerful stuff, bearing more fruit with each listen. Nothing overstays its welcome; nothing intrudes where it doesn't belong. Hooks abound, yet are never pushed to the point of distraction from the rest of the song. This is assured song writing, a rare commodity in our modern home studio and strict four-four looping culture. The songs live and breathe, each endowed with more character than many artists manage to convey in a whole album.
The majority of "At Welding Bridge" takes many of the musical conventions of country music, sets up expectation of the predictable country course, only to jump sideways into a purely urban cool jazz style, or have that vibe dissipate in a smoky haze of smooth soul cool ("The Storm", "Ambush"). But Beady Belle have never been purists: The stylistic juxtapositions are done with aplomb, never feeling bolted together, but instead are seamlessly blended, moving confidently across or simultaneously through different genres. The standard country instrumentation, particularly the guitars, shares a common ancestry with the LA sound of the seventies, while the more C&W arrangements echo Ennio Morricone's approach to the genre ("Walk on Air", "Apple (Interlude)"). But this isn't derivative - this is 21st century song writing, speaking to the 21st century heart.


Beady Belle's approach has been one of steadfast commitment to their sound, gradually evolving, coaxing new elements to blossom that had previously only been hinted at, augmenting it with new elements, creating a consistently strong body of music, each step more confident than the last. To compare this album with "Home", it is easy to hear just how much ground they have covered in just 9 years. Just like its predecessors, "At Welding Bridge" is shot through with genuine warmth, heart, and - yes! - soul. Pure soul! Prepare to be seduced again!

Foto © Anders Nilsen

Published on October 15th, 2010 by Emarcy Records

Source: www.jazzecho.de

mehr

08.10.2010 unermüdlich die mädels

Fortuna Pop

 

The Pipettes haben 50s-Retrocharme zu bieten - Call Me

 

Girls singing retro-tinged tunes with synchronised dance moves? A Machiavellian pop experiment inspired by KLF’s The Manual cooked up in a Brighton boozer by the mysterious Svengali Monster Bobby? Well yes, but there’s been an evolution - a change in the genetics. The Pipettes are back, and now they’re a big shiny pop group. Or at least, that’s what they’d like you to believe.

In their first incarnation, donning polka dot dresses and referencing the girl groups of the late fifties in the heyday of skinny tie indie music, The Pipettes had remarkable success. A top ten album in Japan where the single 'Pull Shapes' was only kept off the number one spot by J-Lo, top ten radio positions all across Europe, two Top Forty hits in the UK and a Top Ten in the US billboard indies. They played on the main stages at Reading and Glastonbury, blazed a British trail across SXSW, conquered the world and sold a heap of records.

Having destroyed the male cock rock hegemony of the noughties and after Ronson, Winehouse, Duffy et al, the whole mini-movement that snowballed inexorably from that first polka-dot sleeved 7", one might think the sensible thing for The Pipettes to have done, would be to simply sashay back in town with a sound as close as possible to the one we know them for and reclaim their rightful place at the head of the table. Not The Pipettes. They had promises to keep. A manifesto to follow. A five year plan.

Those promises were going to have to be kept with the loss of some personnel. Drummer Joe Lean left to find his Jing Jang Jong and Rose Elinor Dougall and RiotBecki left for solo careers away from what the band term “self-manufactured pop”. No bodies under the floorboards, no dramas, just the usual churn in pop bands… Rose, Joe and Becki had their own talents to explore whilst The Pipettes remain focused on exploring pop. And besides, The Pipettes retain a great vocalist in Gwenno Saunders, the lead singer on The Pipettes biggest hit to date "Pull Shapes" and living proof that the Welsh, from Jones and Bassey onwards, have the best pipes. Gwenno’s sister Ani, a talented songwriter and a star in her own right with her own fashion makeover show on Welsh TV, was recruited to reinforce that theory, and Alex White (of The Electric Soft Parade and Brakes) completed the new line-up on drums alongside original members Gwenno, Monster Bobby (guitar), Jon (bass) and Seb (Keyboard).

And so the molecular reconstruction of The Pipettes began, to alter the DNA of the band into pure pop format, leaving behind the realm of the three female harmony girl-group for the unison girl pop of Abba and the Pointer Sisters, moving towards the sounds of Chic-inspired seventies disco and eighties chart music. At the insistence of their international major label that Mark Ronson produce the new record the band walked away from their recording contract to seek their own collaborators for the project. This led them to the door of the legendary Martin Rushent, the semi-retired producer of The Stranglers, Shirley Bassey, Altered Images, The Buzzcocks and, most famously, the Human League’s ‘Dare’. A single listen to the band’s demos was all it took to persuade him to pull the gloves on for one last time. (Martin is now working on a remix album of the record, his first since the pioneering Love and Dancing’ remix album of ‘Dare’ despite hundreds of requests to do others.)

Now the regeneration is complete, the polka-dot dresses swapped for alien chic and the talented musicians behind the singers released from the shadows to emerge as a two-girl fronted, six-piece pop band ready to do battle with the X Factor wannabes and soulless R’n’B grinds clogging up the charts. ‘Earth Vs The Pipettes’ is the name of the full-length record and it’s chockfull of classic influences and killer pop songs, the kind of album that major labels struggle to make with teams of producers and writers, knocked out by a bunch of pop theorists from Brighton, a pair of golden voices from the valleys and a hibernating genius of a producer. Once again The Pipettes are ready to use the past to trail blaze into the future.

 

Fortuna Pop (Cargo Records) VÖ 10.9.2010 www.fortunapop.com

Fortuna POP!
The Presidential Palace
4 Mayfield House
Rushcroft Road
Brixton
SW2 1LD
Email elpresidente@fortunapop dot com
mehr

04.10.2010 IN IHREN AUGEN ist ein Film Noir, ein Polit-Thriller

Verena Schönhofen

IN IHREN AUGEN - Kinostart am 28. Oktober 2010

 

„Erinnerungen faszinieren mich. Die Entscheidungen, die wir vor 20 oder 30 Jahren getroffen haben, können uns heute noch beeinflussen“, so Regisseur Juan José Campanella über seinen OSCAR-gekrönten Film IN IHREN AUGEN der am 28. Oktober 2010 in den deutschen Kinos anläuft.

Der Film erzählt die Geschichte des Kriminalbeamten Benjamín Espósito: Seit 25 Jahren hat sich ein Mordfall unauslöschlich in sein Gedächtnis gebrannt. Jetzt, im Ruhestand entscheidet er sich, einen Blick zurück zu werfen und jene Zeit voller Liebe, Tod und Freundschaft neu zu beleuchten…

Die Geschichte von IN IHREN AUGEN wird in Flashback-Form erzählt: im Juni 1974 wird der Justizbeamte Benjamin Esposito (Ricardo Darín) damit beauftragt, das Verbrechen an einer jungen Frau aufzuklären, die in ihrem Haus in Buenos Aires brutal vergewaltigt und ermordet wurde.

30 Jahre später, der Fall hat ihn nie ganz losgelassen, beginnt der inzwischen pensionierte Benjamin Esposito ein Buch zu schreiben über den „Fall Morales“. Er ist überzeugt, dass der Mordfall niemals richtig aufgeklärt worden ist.

Wild entschlossen, auch das letzte Geheimnis zu lüften, rollt er den längst abgeschlossenen Fall noch einmal auf – eine komplizierte und spannende Suche nach dem Mörder von damals beginnt, die Regisseur Juan José Campanella stilistisch grandios in Szene setzt.

IN IHREN AUGEN ist ein Film Noir, ein Polit-Thriller und eine große Liebesgeschichte zugleich. Entstanden ist ein düsterer Film mit einem liebevollen, melancholischen und fast schmerzhaft schönen Blick auf die Liebe im Leben eines Menschen.

Großartige Schauspieler, allen voran der in Argentinien sehr bekannte Hauptdarsteller Ricardo Darín (NINE QUEENS), schaffen es den Zuschauer von der ersten Sekunde an in ihren Bann zu ziehen.

Die wunderbare Soledad Villamil (EL MISMO AMOR), die für ihre Rolle den GOYA Award als Beste Nachwuchsschauspielerin erhielt, ist eine wahre Neuentdeckung für das internationale Kino. In Argentinien ist sie nicht nur als Schauspielerin sondern auch als Sängerin bekannt.

Juan José Campanella ist einer der wichtigsten und der mit Abstand erfolgreichste Regisseur Argentiniens. Sein Film IN IHREN AUGEN ist ein Geschenk an jeden Kinoliebhaber.

CAMINO FILMVERLEIH wird IN IHREN AUGEN im Herbst bundesweit ins Kino bringen. Den Vertrieb hat TWENTIETH CENTURY FOX übernommen.

IN IHREN AUGEN

Regie:

Juan José Campanella

Darsteller:

Ricardo Darín, Soledad Villamil, Pablo Rago, Javier Godino, Guillermo Francella u.v.m.

Kinostart 28. Oktober 2010

Verena Schönhofen

Account Executive

Pure Online – Digitale Kommunikation

Rungestraße 22-24

10179 Berlin

Tel:  +49 (0)30 28 44 509 - 12

Fax: +49 (0)30 28 44 509 - 29

Skype: verena.pureonline 

Web: www.pureonline.de

verena.schoenhofen@remove-this.pureonline.de

 

mehr

02.10.2010 berühren mit ihren Songs

Universal Music

Unheilig siegt beim Bundesvision Songcontest

 

Mit “Grosse Freiheit”, dem siebten Studio-Album von UNHEILIG, hat der Graf unser Land im Sturm genommen. Das Album schoss sogleich an die Spitze der Charts und wurde bereits wenige Wochen nach Veröffentlichung, sowohl in Deutschland als auch in Österreich mit Gold ausgezeichnet.

Und der Graf bleibt weiterhin auf Grosser Fahrt. Mit voller Kraft treibt es ihn von einem Triumph zum nächsten. Seine Tour ist schon jetzt so gut wie ausverkauft, selbst für die eiligst anberaumten Zusatzkonzerte gibt es bestenfalls noch Restkarten.

Diesen Erfolg gilt es, gebührend zu feiern. Die Konzertschar wünscht sich ein Andenken und all die (zwangsläufig) Zuhause gebliebenen Fans brauchen ein wenig Trost. Darum veröffentlicht der Graf am 11. Juni “Grosse Freiheit Live”, eine geballte Ladung vom unverwechselbaren UNHEILIG Live-Erlebnis, verteilt auf jeweils zwei CDs und DVDs.

Am 1. April spielten UNHEILIG im Münchener Zenith. Die denkmalgeschützte ehemalige Fertigungshalle der Bayerischen Geschützwerke hat ein Fassungsvermögen von 5500 Besuchern, drohte aber an diesem Abend vor Energie zu platzen. Regisseur Martin Müller hat das bewegte Spektakel unter Einsatz aller Kräfte u.a. mit Kamera-Kränen in adäquaten Bildern eingefangen. 

“Grosse Freiheit Live” erschient am 11.6. als Doppel-CD sowie Doppel DVD und in einer Sonderedition als Buch mit beiden Formaten und zusätzlichem Bonusmaterial bei www.universal-music.de

 

Pressekontakt bei Universal

Online: philip.skupin@remove-this.vollkontakt.com

 

Copyright Foto: Eric Weiss

mehr

29.09.2010

GFDK - Soulfood-Team

Timo - The Anatomy Of Timo - bis heute zwei Top 10 Singles

Das Label Razzi Rec. gehört inkl Major-Anbindung seit Jahren zu den erfolgreichsten skandinavischen Independent-Firmen überhaupt. Nun schickt man sich an, die dort hochgradig professionell arbeitenden und erfolgreichen Künstler in Rest-Europa zu etablieren. Soulfood Music wird ab sofort Razzia Rec. in GAS vertreiben und freut sich auf den ersten Release von Timo.


Während die Musikwelt regelmäßig mit Pop/Rock Exporten aus Skandinavien
versorgt wird, wachsen manche Künstler aus dem Norden Europas nur schwer über die eigenen Landesgrenzen hinaus. So gehört Timo Räisänen sicher zu den prominenteren Popmusikern in Schweden, aber eben nur dort.

Nach seinem Ausstieg bei der Band von Håkan Hellström, startet er seine Solokarriere, die ihm bis heute zwei Top 10 Singles, drei Top 25 Alben und Auszeichnungen wie den ’P3 Guld Award’, sowie 2008 das ’Goldene Mikrophon’ als bester Live-Musiker in Schweden beschert hat. “ (…) ’The Anatomy of Timo Räisänen’, abgemischt von Lasse Mårtén (Lykke Li, Peter Björn and John), bricht deshalb mit den vorherigen Produktionen und gibt dabei ein langsames Tempo vor.

In sich gekehrt - Musik als Selbstreflektion – um an Ende sein Innerstes nach
außen zu tragen (…) Der Opener ’Cocaine’ dabei noch eine Härteprüfung,
denn mit dem hellen Gesang von Räisänen wird sich nicht jeder
anfreunden können.

Leise erklingt im Hintergrund das Piano, während er (dem Kratzen auf einer Schiefertafel gleich) von Rausch und Realitätsverlust singt. Die Single ’Numbers’ macht es um ein Vielfaches Besser und entpuppt sich als leichtfüßige Indie Pop Nummer. Tanzbar und fröhlich, dabei in Sachen Inhalt keineswegs banal.

’Outcast’ tut es seinem Vorgänger gleich. Laid-back und dennoch mit Genug Spannung im Refrain, um den Song wieder und wieder hören zu wollen. In der Folge pendelt er immer wieder zwischen “leiernder“ Melancholie und musikalischen Sonnenstrahlen.

Zwischen Schlagermelodien (’Without You, Moonchild’), Radio Pop und erwachsenem Indie Rock – Kitsch trifft Bodenhaftung
(www.acousticshock.de)

Erscheint am 24. September 2010

Format: CD
PC: Y76
Best.-Nr.: RAZZIA 149

Agathe-Lasch-Weg 2 · 22605 Hamburg
info@soulfood-music.de

mehr

21.09.2010 Eat Pray Love kommt am 23.9.2010 in die Kinos

Universal Music

Pearl Jam von Soundtrack für "Eat Pray Love" mit Julia Roberts.

 

Eddie Vedder scheint Gefallen am Filmbusiness gefunden zu haben! Nachdem er den vielerseits gelobten Soundtrack für den Streifen "Into The Wild" geschrieben hat, hat sich  Vedder nun für einen weiteren Film engagiert.

"Eat Pray Love" heißt das gute Stück und kommt am 23. September in die deutschen Kinos. Für den Soundtrack hat Vedder gleich zwei Songs geschrieben: "The Long Road" feat. Nusrat Fateh Ali Khan sowie "Better Days", der gleichzeitig die Leadsingle der Compilation ist.

Der Eat Pray Love Soundtrack wird am 24.9.2010 veröffentlicht.

 

Aktuelles Album von Pearl Jam ist Backspacer (VÖ: 18.9.2009), das Resultat einer besonders kreativen Phase der Band, das erkennt man schon an Vollgas-Rocknummern wie „The Fixer“ und „Johnny Guitar“, aber auch an besinnlicheren und ruhigeren Momenten wie z.B. „Just Breathe“ oder auch „The End“, dem überwältigenden letzten Song der LP. Laut eigener Aussage fand die Band überall und zu jeder Tag- und Nachtzeit Inspiration, so berichtet Vedder zum Beispiel, dass er den ausgelassenen Eröffnungssong „See My Friends“ „in einem kleinen Zimmerchen“ geschrieben hat, „in dem unter und über mir Leute schliefen und ich daher nicht so viel Lärm machen wollte. Ich hatte diesen kleinen Drum-Computer und eine E-Gitarre, die in ein winziges Effektgerät von der Größe eines iPhones gesteckt war, und irgendwie schaffte ich es damit, diesen echt lauten Garage-Rock-Sound à la The Kinks zu erzeugen.“ Mit der kompletten Band eingespielt, ist der Song laut Jeff Ament „die erste richtige ‘Grunge’-Nummer von uns“, während Stone Grossard der Meinung ist, es handle sich dabei um eine musikalische Verneigung vor alten Freunden, den Verdammten des Garage-Rock nämlich: Mudhoney.

„Speed Of Sound“, einer der Midtempo-Songs des Albums, wurde hingegen erst auf den letzten Drücker geschrieben und aufgenommen: Vedder kam mit der Idee ins Studio, als die Band und O’Brien bereits dabei waren, 14 Tage lang die fertigen Songs in den Southern Tracks Studios in Atlanta abzumischen. Geschrieben hatte er ihn, während er mit Ronnie Wood von den Stones auf Jamaika arbeitete... und die Sessions wieder einmal bis tief in die Nacht andauerten: „Ich wollte etwas machen, das irgendwo zwischen Tom Waits und Keith Richards liegt, einen Song über denjenigen Typen, der als letzter noch an der Bar sitzt, wenn alle anderen schon gegangen sind; ein ziemlich trauriges Stück also. Dann kam ich zurück nach Atlanta und machte den Song im Alleingang fertig, doch Brendan ließ sofort alle etwas dazu einspielen – und so bauten wir immer mehr Spuren drum herum. Anfangs war es nur eine Akustikgitarre und ein Typ, der singt, als sei er unfassbar mies drauf, und plötzlich wurde daraus diese gewaltige Sound-Landschaft, die obendrein auch noch zuversichtlich klingt.“

Während Vedder darauf brannte, die Lektionen, die er aus seiner Arbeit am Soundtrack zu Into The Wild gelernt hatte, auf Backspacer zu übertragen, war es ein fesselndes Gespräch über die Psyche des Menschen mit der Schauspielerin Catherin Keener, einer der Hauptdarstellerinnen aus dem Film, das in ihm die Idee für den Text von „Unthought Known“ weckte. „Da ich für den Into The Wild-Soundtrack sehr lange alleine im Studio gesessen habe, konnte ich es kaum abwarten, endlich wieder mit der Gruppe zu spielen“, berichtet er. „Und damit meine ich nicht irgendeine Gruppe, sondern diese vier Jungs. So ein Solo-Projekt ausprobiert und alle Fäden in der Hand gehabt zu haben, reicht erst mal – das muss ich so bald nicht wieder machen. Denn diese Erfahrung hat das, was wir als Band machen, für mich wieder wahnsinnig spannend gemacht, und ich habe die Arbeit in der Konstellation, zu der wir uns entwickelt haben, dieses Mal wirklich sehr genossen.“

„Just Breathe“ entstand aus einer Idee, die Vedder auf dem Into The Wild-Soundtrack eingesetzt hat: Hier ist es ein einfaches Riff von Eddie, um das die Band und O’Brien nach und nach ein großes Arrangement errichtet haben. „Das Stück knüpft perfekt an Into The Wild an“, sagt Matt Cameron. „Ein dicht orchestriertes, massives Arrangement, das trotzdem noch überschaubar und vertraut klingt, es den Zuhörer also nicht überwältigt. Brendan hat da mit Streichern gearbeitet und mit Waldhörnern und diversen anderen Elementen, aber so, dass es nicht überladen wirkt aber zugleich nach so viel mehr klingt.“

Dieses Gleichgewicht zwischen orchestral angelegter Üppigkeit und bewusster Leichtigkeit ist überhaupt ein Merkmal der ruhigeren Songs von Backspacer. Auf „Just Breathe“ spielt Jeff Ament eine Bass-Spur im Stil von Carol Kaye und unterstreicht damit den leichten Beach-Boys-Beigeschmack, der sich in den bewegenden Harmonien des Stücks widerspiegelt. Gesanglich läuft Vedder zu Höchstform auf: gefühlvoll und ehrlich, und das mit massivem Nachdruck. „Ich saß gerade in einem kleinen Raum, alle Fenster waren sperrangelweit geöffnet, und ich hatte ein Aufnahmegerät vor mir, als irgendetwas in mir passierte, irgendein Gefühl kam da plötzlich hoch“, erinnert er sich, wenn man ihn auf die Entstehung des Songs anspricht. „Ich wollte nichts Komplexes schreiben. Stattdessen ging es mir nur darum, dieses eine Gefühl einzufangen. Der Song handelt davon, wie die glücklichsten Momente unseres Lebens verstreichen und wir davon gar nichts mitbekommen, weil alles immer so schnell geht. Es geht also um den Wunsch, dass alles einfach mal anhält, dass man nicht mal mehr spricht: Lasst uns einfach mal durchatmen...“

Laut eigener Aussage findet Vedder die Ideen für seine Texte überall. Der Text des rockigen „Johnny Guitar“ basiert zum Beispiel auf einer Geschichte, die Eddie im Klo des Bandhauptquartiers in Seattle einfiel. „In der Toilette ist die Holzverkleidung neben den Pissoirs komplett mit dem Cover-Artwork alter Alben zugepflastert“, berichtet Vedder grinsend. „Ungefähr auf Augenhöhe hängt das Cover von einem Typen namens Johnny Guitar Watson. Man muss ihn wohl irgendwo zwischen Barry White und Buddy Guy ansiedeln, und er hatte immer so schlüpfrige Plattencover, auf denen die Frauen zwar nicht unbedingt leicht bekleidet sind, aber sagen wir mal, sie sehen schon ziemlich interessant aus... Ich stellte mir dann einen Typen vor, der sich zu dem Mädel auf dem Cover hingezogen fühlt und sich fragt, warum sie sich wohl mit Johnny Guitar abgibt, wo er doch offensichtlich zehn Mädchen an jedem Finger hat. Warum würde irgendwer Lust darauf haben, eine von Johnny Guitars Geliebten zu sein, eine von Hunderten, wenn du für mich die Einzige sein könntest?“ 

Dass die Songs auf Backspacer in der Regel kurz und knackig sind, bedeutet keinesfalls, dass Mike McCready weniger harte Arbeit zwischen den Bünden seiner Gitarre geleistet hat. Zwar findet man auf dem Album vielleicht keine epischen Spielfiguren wie auf der legendären ersten Single von Pearl Jam„Alive“ –, aber das Spiel von Mike ist dennoch so atemberaubend und einzigartig wie eh und je. Sein ganzes Können präsentiert er zum Beispiel auf „Supersonic“, jenem von Gossard geschriebenen Stück, das er als „ein bisschen Ramones-lastig, ein wenig Led Zeppelin, gepaart mit einem Black-Sabbath-Riff im Mittelteil“ beschreibt und obendrein sichtlich stolz ist auf die rückwärts gespielten Teile des Songs. Auf „Amongst The Waves“ konnte der Gitarrist schließlich sogar seinen alten Hang zum Blues erneut ausleben; hier spielt er ein Lick, das an Mick Taylor erinnert und perfekt zu dem lockeren Sound des Stücks passt.

Mike McCready ist ein Typ, der seinen Kopf in den Nacken wirft und die Musik einfach durch seinen Körper hindurchfließen lässt. Das ist pure Magie“, sagt Eddie über ihn. „Ich persönlich finde es wirklich spannend zu beobachten, wie er sich dieses Mal zurückhält und Sachen spielt, die absolut fokussiert und melodisch sind.“

Für McCready ist „Amongst The Waves“ das Kernstück der LP, weil der Text ein Gefühl der Wiedergeburt bzw. der Erneuerung transportiert, was zugleich die lebhafte Stimmung des gesamten Albums widerspiegelt. „Mich erinnert der Song daran, auf einem Paddleboard zu stehen“, sagt er lächelnd, „oder ans Surfen, also tatsächlich in den Wellen zu sein, weit draußen, wo man Delfine sieht, eine Welle mitnimmt und wieder vom Brett geschleudert wird. An die Kraft des Meeres. Jedes Mal, wenn ich so eine Welle erwische, fühle ich mich wie ein neuer Mensch. Nach ungefähr einer Stunde komme ich wieder aus dem Wasser und der Rest des Tages fühlt sich komplett anders an.“ 

Dieses Freiheitsgefühl, das auf Backspacer mitschwingt, spiegelt auch die Situation wider, in der sich die Band befindet, nachdem sie ihren Vertrag mit Epic Records nach der Veröffentlichung der rearviewmirror-Compilation (2004) beendet hat. In den fünf Jahren, die seither vergangen sind – das Album Pearl Jam (2006) erschein zwischenzeitlich auf J Records –, hat sich die Musikindustrie bekanntermaßen sehr stark verändert, und so haben sich Pearl Jam für einen angenehm offenen Weg entschieden, was das Marketing und den Vertrieb ihres neuen Albums betrifft: Universal übernimmt den „physischen“ Release in Europa, während sie eine Vielzahl neuer Wege für den digitalen Vertrieb ihrer LP einschlagen wollen.  

„Nach der ganzen Schufterei, nach all den Kämpfen und Scherereien, die wir mit Sony hatten, sagten wir uns, dass wir diesen Freiraum einfach verdient haben“, sagt Jeff Ament. „Wir haben genug geleistet und uns das Recht verdient, unsere Musik heute so zu veröffentlichen, wie wir es möchten. Dazu kommt, dass es heute leichter ist und schneller geht, seine Songs an den Mann zu bringen, und es fühlt sich gut an, mit der Zeit zu gehen und die ganzen neuen Technologien zu nutzen. Trotzdem werden wir das Album natürlich auch noch auf Vinyl veröffentlichen, schließlich bevorzugen Dinosaurier wie wir die gute alte Schallplatte, aber wir können es ja zugleich auch digital verfügbar machen, für den Rechner oder das Handy. Ist schon eine spannende Zeit, in der wir leben. Ich habe das Gefühl, das alte Modell, in dem fünf riesige Plattenfirmen das Sagen haben, ist vorbei; und wir sind froh, das alles mitzuerleben.“

Auch kann es die Band kaum abwarten, die neuen Songs endlich auf der Bühne zu präsentieren: „Als wir die Reihenfolge der Songs fürs Album ausgearbeitet haben“, setzt Vedder an, „dachte ich dabei insgeheim die ganze Zeit an Set-Lists. So Dinge wie: Ist das jetzt ein Song, den man auf Tour eher dreimal pro Monat oder dreimal pro Woche spielt?“

„Als wir gerade ‘Supersonic’ aufnahmen“, fügt McCready hinzu, „dachte ich die ganze Zeit: Das macht so wahnsinnig viel Spaß, diesen Song zu spielen – die Leute werden ausflippen, wenn sie ihn im Konzert hören...“

 Was die Zeit nach der Veröffentlichung von Backspacer betrifft, haben Pearl Jam schon jetzt eine Hand voll weiterer neuer Songs im Ärmel und können es kaum abwarten, daran im Studio zu feilen. Allerdings sagt Vedder abschließend: „Wenn du ein Album im Kasten hast, fühlt sich das zunächst wie eine kurze Schonfrist an, in der du dir keine Gedanken über die Zukunft machen musst. Wer kann schon sagen, wo wir mit diesem Album landen werden?“

 

Foto © Universal Music, Fotografo: Steve Gullick

 

Universal Music Deutschland
Stralauer Allee 1
10245 Berlin
Fon +49 30 52007 01
Fax +49 30 52007 09

Pressekontakt:

Jascha.Farhangi@remove-this.umusic.com

www.universal-music.de

mehr

19.09.2010 Atmosphärisch dicht, intelligent und fesselnd erzählt

Tobis Film

Jetzt im Kino: The American. Smarter Thriller mit George Clooney. 

Ein Amerikaner in Italien: Hollywood-Womanizer George Clooney als smarter Auftragskiller, der vom Jäger zum Gejagten wird

Der Amerikaner Jack (George Clooney) ist Auftragskiller und ein Meister seines Fachs: äußerst präzise, ständig auf der Hut, extrem misstrauisch und nie länger als nötig an einem Ort. Als ein Job wider Erwarten schief läuft, beschließt er, dass sein nächster Auftrag der letzte sein soll. Jack reist nach Italien, um sich in der Abgeschiedenheit eines verschlafenen Bergdorfes in aller Ruhe vorzubereiten. Doch die malerische Idylle trügt: Der Dorfpfarrer (Paolo Bonacelli) zeigt ein auffälliges Interesse an dem Fremden und sucht immer wieder das Gespräch mit ihm. Dann taucht plötzlich die äußerst mysteriöse Auftraggeberin (Thekla Reuten) bei Jack auf. Und schließlich ist da noch die verführerische Clara (Violante Placido), die ihn mehr und mehr in ihren Bann zieht. Allmählich beginnt Jack seinen Schutzschild abzulegen. Doch damit fordert er auch sein Schicksal heraus – und das könnte tödliche Folgen haben…

Oscar-Preisträger George Clooney spielt die Titelrolle in dem smarten Thriller THE AMERICAN von Starfotograf Anton Corbijn, seinem lang erwarteten neuen Film nach dem preisgekrönten und von der Kritik bejubelten Kinodebüt CONTROL. Atmosphärisch dicht, intelligent und fesselnd erzählt Corbijn eine mit Spannung und Erotik aufgeladene Geschichte, getragen von Clooneys Charisma und Sexappeal. Den stimmigen Soundtrack steuert kein Geringerer als Herbert Grönemeyer bei.

Kinostart: 16-9-2010

 

Darsteller:

George Clooney
Thekla Reuten
Violante Placido
Paolo Bonacelli
u.v.a.

 

Stab:

Regie - Anton Corbijn
Produktion - Anne Carey, Jill Green, Ann Wingate, Grant Heslov, George Clooney
Drehbuch - Rowan Joffe (nach dem Roman A Very Private Gentleman von Martin Booth)
u.v.a.

 

 

Pressekontakt bei Tobis Film: Claudia Kern und Charlotte Makris

E-Mail: claudia.kern@tobis.de

E-Mail: charlotte.makris@remove-this.tobis.de

 

www.tobis.de

TOBIS Film GmbH & Co. KG
Pacelliallee 47
14195 Berlin
 
Tel.:    030 839007-0
Fax:    030 839007-65

mehr

16.09.2010 Ehrlichkeit der Texte fasziniert

Warner Music

Gute Laune Song von Sternblut: Komm wir malen uns das Leben.

Nach der Unterführung geht es links auf einen holprigen Feldweg entlang der Bahngleise, vorbei an einem schmiedeeisernen Kreuz. Rechts verwandeln sich die Wiesen sanft ins Allgäuer Voralpenland, im Süden sieht man die Berge. Am Ende des Weges, leicht versteckt hinter Bäumen, steht ein Einfamilienhaus. Hier wohnen die Schwestern Ramona und Deborah Holzmann, besser bekannt als das Duo STERNBLUT. Anfang 2010 haben sie mit ihrem Hit „Komm wir malen uns das Leben“, die Popwelt verzaubert. Mit der Single
„ Mein Engel“ setzen die Newcomer des Jahres ihre beeindruckende Erfolgsgeschichte jetzt fort.

Ende 2009 ließen Mona und Debo, wie die Schwestern aus dem kleinen ostallgäuer Dorf Ebenhofen genannt werden, erstmals deutschlandweit von sich hören – mit ihrer wunderbar eingängige Pop-Nummer „Komm wir malen uns das Leben“, die als Titelsong die erfolgreiche Telekom T-Mobile- und T-Home-Kampagne „Grenzen gab's gestern“ untermalte.


Mona und Debo waren in den vergangenen Monaten Gast  in den verschiedenensten TV-Sendungen, traten in ganz Deutschland auf, unterstützen das Charity-Projekt „Wir helfen Afrika“ und spielten als Support der deutschen Soulpop-Größe Xavier Naidoo auf. Ihr großer Traum ist, irgendwann einmal im Münchner Olympia-Stadion aufzutreten. Als Hauptact natürlich. „Man muss sich hohe Ziele setzen“, sagt Mona.


Mit ihrer neuen Single „Mein Engel“ gehen STERNBLUT auf ihrem Erfolgsweg wieder einen Schritt weiter. Die romantische Ballade, die jeden, der liebt, berühren wird, wurde von Ingo Politz produziert, der Mann, der schon bei Silbermond für den guten Ton sorgte. „Mein Engel“ gibt auch einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debüt-Album „Stark“, das am 24. September erscheinen wird und von Florian Rein produziert wurde, der bei den Bananafischbones an den Drums sitzt.

Neben „Komm, wir malen uns das Leben“ und „Mein Engel“ sind noch neun weitere Songs auf dem Album. Sie tragen Titel wie „Ich brauch dich nicht“, „Frei“, „Ich wünschte“ oder „Für immer“, sind mal melodische Popnummer, mal sanfte Ballade und haben mit einem Song wie „Halluzination“ vor allem auch live das Zeug zum verrückten Rockkracher.

Was neben der beeindruckenden Qualität ihrer Lieder auffällt, sind die Texte der Newcomer-Band. STERNBLUT singen von Dingen, die sie selbst erlebt, geträumt oder gedacht haben, sie erzählen von Menschen, bei denen alles schiefgeht („Du schreist“), von Menschen, die nie aufgeben („Stark“) und wie es sich anfühlt, wenn man frisch verliebt ist („Ohne Dich“). Doch es ist nicht nur die ungekünstelte Ehrlichkeit, die bei den Texten fasziniert, sondern auch deren unerwartete Reife. STERNBLUT mögen zwar noch keine 20 Jahre alt sein, doch das, was sie zu sagen haben, spricht Menschen jeder Altersklasse an.

Auch deshalb wird man noch lange von STERNBLUT hören.

LIVE-TERMINE:

12. Sep. 2010- Marktoberdorf -  14:00 - 16:00 Tierheim Autogrammstunde

19. Sep. 2010 – Berlin - 10:00 - 18:00 Kinderhilfswerk Familienfest

23. Sep. 2010 – Kaufbeuren – Stadtsaal - Konzert anlässlich der Album-Veröffentlichung „Stark“

25. Sep. 2010 -  Dortmund - WDR 5-Kinderliederwettbewerb Finale

20. Okt. 2010 – Rust Europapark mit Nena - One World Family

29. Okt. 2010 – Memmingen/Kaminwerk – 20.00 Uhr

02. Nov. 2010 – Augsburg – Spectrum -  20.00 Uhr

16. Nov. 2010 – Peißenberg – Tiefstollenhalle

 

Foto: Ben Wolf

 

Warner Music Group Germany Holding GmbH
Alter Wandrahm 14
20457 Hamburg

e-mail:  anfrage@remove-this.warnermusic.com
Telefon:  0049-40-30339-0
Fax 0049-40-30339-0

mehr

12.09.2010 rohe Originalität und Aktualität

rough trade

 

Es ist nicht ganz einfach die Musik von Plants And Animals zu kategorisieren, allerdings fühlt man sich ihren Songs sofort verbunden. Das mag daran liegen, dass die Band ihre Musik im Studio auf Analogbänder aufnimmt, und ihre Platten so klingen, als wären sie 1972 entstanden. Doch trotz der angestaubten, analogen Wärme schwingt bei Plants And Animals auch immer eine rohe Originalität und Aktualität mit, die sämtliche Retrophantasien zur Seite fegen. Seit Plants And Animals im Frühjahr 2008 ihr Albumdebüt “Parc Avenue” veröffentlichten, spielten sie hunderte Shows in der ganzen Welt, darunter Auftritte beim Pitchfork Festival in Chicago, Primavera in Barcelona und Central Park Summer Stage in New York. Jeder der Zeuge eines ihrer Konzerte wurde, konnte schnell feststellen, dass es sich bei ihrem ganz besonderen Sound nicht um irgendeinen faulen Studiozauber handelt, vielmehr bringen sie die Energie und Gewalt auch live rüber.

Hinter Plants And Animal stecken Warren C. Spicer (Vocals, Guitar), Matthew “The Woodman” Woodley (Drums) und Nicolas Basque (Guitar, Bass, Keyboard). Ihr neues Album “La La Land” auf Secret City entstand teilweise in einem Studio in Montreal. Doch zwischenzeitlich schlugen die Jungs ihre Zelte auch in der Nähe von Paris im Studio La Frette auf.

Die elf Songs lassen sich nicht auf einen bestimmten Stil festlegen. Man findet leicht verträumt bis psychedelisch-anmutende Tracks ebenso wie wunderschöne Balladen, eingängige Radiohits, Meeresrauschen herbei zaubernde Nummern und ein Gastspiel des Arcade Fire Bandmitglieds Colin Stetson.

Die erste Vorab-Single ist übrigens der Song “The Mama Papa”, der in England bereits mächtig für Furore sorgt.

Anfang August traten Plants And Animal im Vorprogramm von Portugal. The Man auf, und die Resonanz war bombastisch. Im September wird das Trio noch zwei weitere Konzerte in Deutschland spielen (weitere Termine sind in Planung):

15.09.2010 Rees-Haldern, Haldern Pop Bar
17.09.2010 Berlin, Magnet “Introducing”

www.myspace.com/plantsandanimals

Tracklisting:

01. Tom Cruz
02. Swinging Bells
03. American Idol
04. Undone Melody
05. Kon Tiki
06. Game Shows
07. The Mama Papa
08. Fake It
09. Celebration
10. Future From The 80s
11. Jeans Jeans Jeans

Das Album Plants And AnimalsLa La Land” (Secret City) erscheint am 17.09.2010.

 

© secret city records, Foto: Caroline Desilets

 

Rough Trade Distribution GmbH
Von-Huenefeld-Str.
2
D-50829 Köln
Germany

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax

Mail


roughmail@remove-this.roughtrade.de

mehr

08.09.2010 cooler elektro-Pop, cooles Video

warp records/rough trade

 

 

 

Das Brooklyner Duo The Hundred In The Hands bringt am 10. September mit “Pigeons” die neue Single seines gleichnamigen Debütalbums heraus. Doch bevor die Single erscheint, schicken The Hundred In The Hands ein faszinierendes Video in die Welt. Zum Thema des Songs und der Umsetzung im Video sagt The Hundred In The Hands-Mitglied Jason Friedman: “Ein Mädchen treibt sich am Wochenende mit Freunden im Stadtzentrum herum. Es laufen dreckige Tauben umher. In der Stadt sind selbst die Tauben dreckig. Das Mädchen schleicht sich aus einem Haus. Sie ist in einen Jungen verliebt und die beiden fangen etwas miteinander an, aber sie macht es eigentlich nur aus Langeweile und er, weil er ein Teenager ist. Es ist wie eine Erzählung in Dauerschleife – jedes Wochenende dasselbe. Sie macht Fehler, wahrscheinlich sehr, sehr schlimme Fehler. Aber sie hat immer alles unter Kontrolle. Sie ist schlauer als die meisten Leute, die sie trifft. Vom Dach des Hauses schaut sie auf die Stadt und die Tauben, die in Kreisen über ihr fliegen und wundert sich, warum sie nicht einfach weg fliegen.”

In jedem Falle ist das Video sehenswert, spiegelt es das Thema in “Pigeons” faszinierend klar in wunderbaren Bildern wider, die manchmal gar an Matrix erinnern.

VÖ: 17. September 2010 warp records,  www.warp.net

 

Rough Trade Distribution GmbH
Von-Huenefeld-Str.
2
D-50829 Köln
Germany

+49 (0) 221 99075 0 phone
+49 (0) 221 99075 990 fax

Mail: 


roughmail@remove-this.roughtrade.de

 

mehr
Treffer: 439