10.04.2012 08:11 überwindet traditionelle Grenzen der Malerei

Werk der Woche: Meinhard Raschke appelliert in seinen Bilder an den selten gewordenen urbanen Individualisten und künstlerischen Ästheten

Von: GFDK/ Holger Carstensen - 4 Bilder

Thematisch kreisen die Bilder des Hamburger Künstlers Meinhard Raschke oft um das Leben in der Stadt. Die Stadt ist ihm einerseits Quelle von Liberalität und Weltoffenheit, andererseits aber auch eine anstrengende Ballung von Verkehr, der die hier lebenden Menschen regelrecht zu überfahren droht. Ein weiteres zentrales Thema ist für den aufmerksamen Künstler die massenmediale Verdummung. Oft erscheint in seinen Bildern der Mensch als nur noch medial inszeniertes Wesen, dessen Verwirklichung auf den blossen Konsum reduziert ist. Kritisch und mahnend geht Meinhard Raschke über eine nur abbildhafte Malerei bewusst hinaus und appellieren seine Bilder an den seiner Ansicht nach selten gewordenen urbanen Individualisten und künstlerischen Ästheten.

 

Mit Freude an der Präzision und oft geradezu altmeisterlich öffnet sich der vielseitige Künstler neuen malerischen wie grafischen und plastischen Techniken. Manche seiner Bilder streben über den Malgrund hinaus und faszinieren mit einer mutigen Raumeroberung: Als täuschende Trompe-l’oeil, als illusionistische Flächen-Raum-Kompositionen oder als dreidimensionale Arbeiten, die tatsächlich in den Raum hinausgreifen. Mit seinen Format- und Bildformen weiss Meinhard Raschke traditionelle Grenzen der Malerei zu überwinden und seine inhaltlichen Bildwirkungen noch zu steigern.

 

Beim Malen sind Meinhard Raschke die Wünsche des kommerziellen Kunstmarktes nicht wichtig, sondern er malt aus reiner Freude und dem Interesse an der Sache selbst. Er ist intellektuell und wirtschaftlich von den Launen des wechselnden Kunstgeschmackes völlig unabhängig. Das gibt ihm die Freiheit, die er für seine meinungsfreudige und vielseitige Kunst auch benötigt.

 

Die Hamburger galerie carstensen hat aus diesem reichen Werk einen schönen Querschnitt von wenigen älteren und vielen neuen Bildern zusammen gestellt. Die Ausstellung wird ergänzt durch ausgewählte Originalgrafik und Skulpturen von Meinhard Raschke.

 

Meinhard Raschke: Malerei - Grafik - Skulptur

10. Mai - 2. Juni 2012

 

Vernissage: Mittwoch, den 9. Mai / 19h

 

galerie carstensen
Brüderstrasse 9
20355 Hamburg

 

Karl-Ernst Gärtner führt am Eröffnungsabend in die Ausstellung ein. Meinhard Raschke ist anwesend und wird die neu erschienene Monographie  "Meinhard Raschke: Malerei-Grafik-Skulptur" für die Ausstellungsbesucher individuell signieren.

 

Die Ausstellung ist danach bis zum 2. Juni 2012 Mittwoch bis Freitag von 13h-19h sowie Sonnabends von 12h-16h geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

Die Monografie enthält umfangreiche werkbiografische Angaben, eine Ausstellungs- und Literaturübersicht zu Meinhard Raschke und ist zum Preis von EUR 14,80 im gut sortierten Fachhandel oder direkt im Verlag Cord Oltmanns und der galerie carstensen/Hamburg erhältlich.

Holger Carstensen(Hg.): Meinhard Raschke. Malerei-Grafik-Skulptur
Verlag Cord Oltmanns, Hamburg ISBN: 978-3-9813552-8-4
EUR 14,80 inkl. 7% MwSt.

 

 

Meinhard Raschke wurde 1939 in Küstrin geboren. Er absolvierte eine Berufsausbildung zum Malermeister. Zeitgleich nahm er privaten Zeichenunterricht u.a. bei
Rolf Böhlig (1904-1979) und Erich Hartmann (1886-1974). Von 1960 - 1966 hat Meinhard Raschke an der Hamburger Hochschule für die bildenden Künste Malerei und freie bei Willem Grimm (1904-1986), Theo Garve (1902-1987) und Hans Thiemann (1910-1977) i studiert. 1968/69 Zulassung als Malermeister und Gründung eines bis heute bestehenden Malereimeisterbetriebes in Hamburg.  Meinhard Raschke zeigt seit den 1970er Jahre seine Bilder, Grafiken und Objekte in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vor allem in Norddeutschland und oft gemeinsam mit Malerfreunden und seiner Frau Gerda Maria Raschke. Er ist seit 1970 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Hamburgs. Meinhard Raschke ist mit der Künstlerin Gerda Maria Raschke verheiratet. Sie leben und arbeiten in Hamburg und Kleiseerkoog.

Literatur zu Meinhard Raschke (Auswahl):

*Holger Carstensen: Meinhard Raschke. Malerei-Grafik-Skulptur, Hamburg 2012
*Holger Carstensen: Meinhard Raschke - Stadtleben, Hamburg 2007
*Harry Weissel + Meinhard Raschke: Erfundene Bilder, Hamburg 1995
*Ruth Dunkelmann (Hg): Hans Thiemann und seine Schüler, Hamburg 1984
*Kay Rump/Maike Bruhns (Hg): Der Neue Rump, Hamburg 2005
*Kulturbehörde der Stadt Hamburg (Hg): Künstler in Hamburg, Hamburg 1982
*Werner Otto-Stiftung: Das Kind in unserer Welt, Hamburg 1979
*Volker Detlef Heydorn: Maler in Hamburg, Hamburg 1974

 

Für die galerie carstensen ist die deutsche Nachkriegsmoderne mit ihrem Ringen zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion von besonderem Interesse. Hier steht eine theoretisch-konzeptionell geprägte gegenstandsfreie Kunst der expressiven und surrealen oder klassischen Plein-Air-Malerei kritisch gegenüber. Gerade die ihren eigenen Ausdruck noch suchenden künstlerischen Grenzgänger erscheinen bis heute als die interessantesten Künstlerinnen und Künstler ihrer Zeit. Ausgehend von Hamburg und Norddeutschland präsentiert die Galerie jährlich in zehn Ausstellungen inzwischen überregionale Positionen und fördert auch junge künstlerische Sichtweisen. Künstler der Galerie sind u.a. Wolf Bertram Becker, Bernd Berner (1930-2002), Andreas Bock, Rolf Böhlig (1904-1979), Walter Eisler, Arnold Fiedler (1900-1985), Heinz Glüsing, Horst Hussel, Heinz Rolefs, Silke Schröder, Albert Wigand (1890-1978), Hans Wrage. Für ihren Bestand erwirbt die galerie carstensen ständig qualitativ gute Gemälde, Aquarelle, Original-Künstlergrafik und Zeichnungen von deutschen Künstlern und übernimmt auch komplette Sammlungen oder private und Künstlernachlässe.

 

Pressekontakt:

Holger Carstensen ( Inhaber )

galerie carstensen
Brüderstrasse 9
20355 Hamburg

www.galerie-carstensen.de

info@galerie-carstensen.de

Tel.: 040 - 796 96 755

 

 

Bildbeschreibung:

Meinhard Raschke: Erfasst 2001

Farbradierung 30 x 40 cm

(Foto: Andreas Bock / galerie carstensen )

Meinhard Raschke: Verplante Landschaft 2001

Ölfarben auf Leinwand 75 x 55 cm

(Foto: Andreas Bock / galerie carstensen )

Meinhard Raschke im Atelier 2011

(Foto: Andreas Bock )

Meinhard Raschke (links) und Holger Carstensen in der galerie carstensen

(Foto: Sinje Hasheider )