22.09.2011 08:30 reflektiert mit Ironie die Welt des Glitter und Glamour

Werk der Woche: Karin van de Walle liebt die Übertreibung der Form, das plakative, dekorative Element und die weibliche Körperlichkeit

(c) Karin van de Walle

Von: Angelika Blaeser/GFDK

Gleichermaßen stolz und selbstbewusst, aber von ganz anderem Temperament sind die Frauenskulpturen von Karin van de Walle, geb. 1964 in Epe/ Niederlande, Tochter niederländisch-indonesischer Eltern.  Ihre Kunst ist in mehrfacher Weise „grenzüberschreitend“. Ihre multikulturelle Herkunft beeinflusst Ihr Schaffen genauso wie das Internet und die Pop-Kultur. Auf raffinierte Weise kombiniert sie diese Eindrücke mit Elementen der Kunstgeschichte und der Mythologie. Sie liebt die Übertreibung der Form, das plakative, dekorative Element und die weibliche Körperlichkeit, verbindet alles mit einer Portion Humor, geht bis an die Grenze des Kitsches. Die provozierend erotischen  Traumkörper reflektieren mit Ironie die Welt des Glitter und Glamour, die uns täglich aus der Werbung und den Medien entgegentritt. Ihre perfekt konstruierten, ästhetischen Skulpturen aus Keramik und Bronze, sind hedonistische Archetypen, die uns den Spiegel unserer Zeit vorhalten.

 


Drs. Renée Korbee-van der Mark, Kunsthistorikerin
Galeristin der Galerie Mooi in Noordwijk, die Niederlandeschreibt über die Künstlerin:

Seit den letzten 15 Jahren, in Anlehnung an die Malerei, ist eine klare Tendenz zur Rückkehr des figurativen Gestaltens festzustellen. Wiedererkennbare Formen und die menschliche Figur werden in Erwiderung auf dem konzeptuellen Prinzip der 60. Jahren, intensiv erforscht.

Die plastische Kunst ist heutzutage farbenfroh und vielseitig.
Die Gestaltung des Körpers ist ein wichtiges Thema für Künstler im Zeitalter der unbegrenzten Möglichkeiten. Der Bilderfluß im Fernsehen , mit 24 Stunden am Tag singenden „Tankbabes“ ,
meterhohen „Billboards“ mit perfekten Frauenpo´s und überall retouchierte Werbemodells prägen, ob wir dass wollen oder nicht, Tag ein, Tag aus unser Blickfeld.  Mit Hilfe der plastischen Chirurgie und genetischen Manipulation, ist eine gesellschaftliche Situation entstanden, wo Jung und Perfekt sein, eine Bedingung geworden ist.

An diesen Zeitgeist knüpft die Künstlerin Karin van de Walle auf humoristische Weise an.  Sie schafft sinnliche Frauen mit „Traumkörper“ und lässt sich dabei
ausgiebig inspirieren durch Gestalten aus der Mythologie und der Geschichte. Elemente  aus der populairen Kultur, kombiniert sie auf raffinierte Weise mit Elementen aus der Kunstgeschichte. So stellt Sie die Göttin Artemis als herausfordernde Media-Ikone dar und  auch Mihrimah, eine türkische Prinzessin aus den 16. Jahrhundert, hat ein gewagtes Kleid an, das von einem Modedesigner hätte stammen können. In dieses Kleid verabeitet die Künstlerin Motive aus den Fenstern der Moschee des damaligen Sultans.

Karin van de Walle ist keine Zynikerin. Erkennbar in ihren Skulpturen ist der Wahlspruch  Jeff Koons´ „To Beauty In All Things“ . Sie betrachtet aber mittels ihrer Frauenfiguren, mit Ironie, die Welt des Glitter und Glamour, die uns täglich aus der Werbung und der Welt des Amusements überwältigt. Ihre perfekt konstruierten und auch esthetischen Skulpturen aus Keramik und Bronze, sind hedonistische Archetypen, die uns einen Spiegel der Zeit, worin wir leben, vorhalten.

The best is yet to come, das Titel gebende Bild der Ausstellung, ist Teil einer Serie von Arbeiten, die Frauen mittleren Alters zeigen, im Wasser stehend, rauchend, plaudernd, sich schminkend, die einfarbigen oder ornamental gemusterten Turbane kunstvoll um den Kopf gewunden. Die Frauen sind mit sich beschäftigt, schauen den Betrachter nicht an, feiern sich selbst, stolz und in sich ruhend.

Biografie: Karin van de Walle

28.09.1964: geboren in Epe NL

1984-1989: Studium an der Kunstakademie „Sint Joost“  in Breda NL, Fachrichtung: skulpturale Keramik

1991: „visuelle Kunst” an der Universität in Breda NL

AUSSTELLUNGEN

1989 Galerie W 125, Tilburg NL

1990 De Gang/de Tuin, Beuningen NL

1995 Galerie Wieder, Wangen D

       „Bahnhof Fischbach”, Friedrichshafen D

1996 Rijbroeck Art Agency, World Trade Center Amsterdam 1996NL

1997 art and... Galerie Kuhn, Erlangen D

        Galerie Lebens Art München D

1998 art and… Galerie Kuhn Erlangen D

1999 Rijbroeck Art Agency, World Trade Center Amsterdam 

2000 Galerie Delfi Form Zwolle NL

        art and… Galerie Kuhn Erlangen D

2001 Galerie Delfi Form Zwolle

        Galerie Hoopman Amsterdam

        de Beeldenwinkel Amsterdam

         Domus St. Gallen CH 2002

         Art Aqua „Passagen“ Köln

2002 Galerie Delfi Form NL

         Art Aqua Bietigheim

         art aqua“Passagen“ Köln

2003 „Kunst im Schloß Ammersoyen“ NL

          art aqua“Passagen“ Köln

2004 Galerie Tracé Maastricht NL 

          Galerie Delfi Form Zwolle NL

2005 Skulpturen am Meer:

          „ Bezielde ontmoeting“/“beseelte Begegnung“

         Ausstellung an der

         Wilhelminaboulevard Galerie Mooi Noordwijk NL

2006 Houses of Art Marbella Spanien

         Galerie Delfi Form Zwolle NL

         “Female Intuition”, Galerie Mooi Noordwijk NL

2007 Galerie Tracé 

         Galerie Delfi Form

         Houses of Art Marbella ES

         Galerie Steiner Bad Rappenau

         Art Angels, World Trade Center Amsterdam NL

         galerie ARTWORK Speyer

2008 Galerie Mooi Noordwijk NL

         „Traumfrauen“

         Galerie Houses of Arts Marbella ES

         “Photo Or Not Photo”

         Kunsthaus Klüber Weinheim

         Begegnungen mit der Farbe „Schwarz-Weiß“

         Gruppenausstellung mit u.a. Peter Hermann

         Art Angels WTC Amsterdam NL

         Galerie Delfi Form Zwolle NL  

         Galerie van Loon & Simons Vught NL  

 2009  Galerie Tracé Maastricht NL

         Galerie Vivendi Paris F

         Biennale Vught NL

         Beeldenboulevard Noordwijk aan Zee NL

2010  Mon Art Galerie Curacao

         Galerie Rouge Bordeaux Frankreich

         Karin van de Walle "Chemins de Sculptures"

         Liliane Beeldenparade s´Hertogenbosch NL

      

SAMMLUNGEN UND AUFTRÄGE

1989  "Een tafel voor Kees Mol"

         Lokaal 01 Breda NL

1995  Wasserobjekt in Zusammenarbeit mit Peter Hoffmann  für

        Körner Design Wangen

1998  Adko Raamsdonksveer 4 Skulpturen

1999  Sitzobjekt in Zusammenarbeit mit Peter Hoffmann

        Schmuck Design Gabriel” München 1999

        RLE International Skulptur Köln 

        Kiesel Bauchemie Esslingen Skulptur

2000  Firma Heimerdinger a fontien Freiberg am Neckar

2001  Firma ADKO Raamdonksveer  Wasserbrunnen

        Firma Troller Zürich Skulptur Schweiz

2002 Firma Domus St. Gallen  Skulptur Schweiz

        Firma  Bentfield Hillegom  Wasserbronnen

        art aquaKöln, Bietigheim Wasserbrunnen

2003 Cateringservice Kaiserschote Köln Wasserbrunnen

        Firma Gumei  Wassrerbrunnen  Zürich Schweiz

2004 Sportpark Hotel Halle  Wasserbrunnen

        Eichhorn Verlag Frankfurt am Main Skulptur

2005 art aqua Berlin  skulptur

2006 Daelmans Imobilien   Maastricht Skulptur NL

        Sotheby´s International Realty  Marbella ES Skulptur

2007 "Westhoek Wohnen" Mijdrecht Skulptur NL       

       

KUNSTMESSEN

1997   Holland Art Fair Den Haag

         14. Wohnen Objekt und Design München

1998   Holland Art Fair Den Haag

          Blickfang Design Messe Stuttgart

1999   Holland Art Fair Den Haag 

         Blickfang Design Messe Stuttgart

2000   Forum Künstlerinnen Karlsruhe

         Art Twente 1 

         Blickfang Design Messe Zürich Stuttgart Hamburg

2001   Art Twente 2 2002   NL

         Art Twente 3 2004 NL

         Art Twente 5 Zwolle NL

2005   Holland Art Fair Den Haag NL

2006   Holland Art Fair Den Haag NL

         Prima Vera Kunstsalon Rotterdam NL

2007   Prima Vera Kunstsalon Rotterdam NL

         Art Laren NL

2008   Prima Vera Kunstsalon  Rotterdam  NL

2009   Prima Vera Kunstsalon Rotterdam NL

         Art s´Hertogenbosch NL

         Open Art Fair Utrecht NL

2010   Prima Vera Kunstsalon Rotterdam NL

         Art s´Hertogenbosch NL

        

 

 

 

Karin van de Walle
Tel/Fax: 02451-911788
Mobile: 0171-7879439
karinvandewalle@remove-this.t-online.de

 

Zu sehen ist Karin van de Walle in einer Doppelausstellung mit der Malerin Nina Nolte vom 10. September – 29. Oktober 2011 in Düsseldorf:

Galeriekontakt:

Galerie Angelika Blaeser

modern & contemporary art

Bastionstr. 10

40213 Düsseldorf

 

+49 (0)211 877 44 582

+49 (0)172 977 44 00

 

www.galerie-angelika-blaeser.de

info@remove-this.galerie-angelika-blaeser.de

 

Öffnungszeiten: Di. – Fr. 11 – 18 Uhr, Sa. 11 – 15 Uhr, sowie nach Vereinbarung