10.12.2013 09:30 zwischen glamour und dekadenz

Werk der Woche: Heiner Meyer läßt Ikonen der Popkultur zum Markenzeichen werden

Heiner Meyer Ausstellung Victoria Beckham

Die Stilikone Victoria Beckham blickt selbstbewusst auf Heiner Meyers Werk (c) Heiner Meyer

Heiner Meyer Ausstellung Marilyn MonroeHeiner Meyer Ausstellung Welt der StarsHeiner Meyer Ausstellung Brigit BardotHeiner Meyer Portrait Ausstellung
Von: GFDK - Eva-Maria Wiest

Inspirierte Tamara de Lempicka nicht nur die Parfumwelt zur Entwicklung eines Parfums (Lolita de Lempicka = eine Ode an die Weiblicheit) – sondern auch das Mobellabel Louis Vuitton setzte Madonna wie eine Hollywood-Diva im Stil der Malerin Tamara de Lempicka 2009 in Szene.

Die Stilikone Victoria Beckham blickt selbstbewusst auf Heiner Meyers Werk. Hier trifft europäische Pop Art der 50er Jahre auf gestischen Expressionismus. Heiner Meyers Malerei wirkt doppelbödig. Meyer zeigt die glamouröse Welt und lässt zugleich die Brüchigkeit hinter der Fassade durchschimmern. Das ausgestellte Werk zeigt Fashionista und Ex Spice Girl Victoria Beckham stickend auf einem Ball des Künstler Takashi Murakami sitzend. Takashi Murakami lieferte 2003 das Design für Louis Vuitton.

Heiner Meyer läßt Dekadenz auf Galmour treffen

Heiner Meyer arbeitet in der Tradition der amerikanischen "Pop-Art", welche u.a. vom Bildgut der Alltagskultur, der Welt des Konsums, den Massenmedien und der Werbung Gebrauch macht.

Heiner Meyer entwickelt für das 21. Jahrhundert von Deutschland aus kongenial eine eigene Bildsprache. Es gelingt ihm, in seinem Werk das Defilee der Werbe-, Konsum-, Alltags- und Kinowelt, sowie die Strukturen von Gier, Macht, Glamour und Genuss in einer ausgewogenen Mischung aus Ironie und Verherrlichung festzuhalten.

Heiner Meyer ist international bekannt, seine Arbeit wird weltweit mit Ausstellungen gewürdigt.

Heiner Meyer:

1953 in Bielefeld geboren
1973 Assistent bei Salvador Dalì, Port Liggat, Spanien
1977 Studium der Freien Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig, bei den Professoren Hermann Albert, Lienhard von Monkiewitsch, Karl Schulz und Malthe Sartorius.
1981 Meisterschüler bei Prof. Malthe Sartorius
1982 Lehrauftrag an der HBK Braunschweig, Heirat mit Brigitte Worbs, Einrichtung des ersten Ateliers in Bielefeld
1986-1990 Lehrauftrag an der Fachhochschule Bielefeld am Fachbereich Visuelle Kommunikation
1996 Reisestipendium für Japan durch das Goethe-Institut Kansai
2010 Heiner Meyer lebt und arbeitet in Bielefeld

       
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

Eva-Maria Wiest M.A.
Öffentlichkeitsarbeit

GALERIE NOAH GmbH
Beim Glaspalast 1
86153 Augsburg

eva.wiest@galerienoah.com

Weiterführende Links:
http://www.heiner-meyer.com/