22.08.2011 08:17 Zeitlos, in einer digitalen Struktur gefangen

Werk der Woche: die Künstlerin ULRIKE BOLENZ arbeitet mit digitalen und analogen Materialien - stellt aber immer den Mensch in den Vordergrund

(c) Ulrike Bolenz

Von: SCHMALFUSS BERLIN/GFDK - 7 Bilder

Die Künstlerin ULRIKE BOLENZ hat weltweite Anerkennung für ihr einzigartiges
Schaffen gewonnen:


Ihre zum Teil lebensgroßen Arbeiten haben verschiedene Kunstpreise gewonnen und werden auf internationalen Kunstmessen und in namhaften Galerien und Museen ausgestellt.

Bei Michael W. Schmalfuss werden Werke der deutschen, in Belgien lebenden Künstlerin Ulrike Bolenz präsentiert. 1958 geboren, studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Kassel bei Professor Manfred Bluth und Professor Tom Gramse. Seit 1994 stellt sie mehrmals im Jahr an verschiedenen Orten in Europa aus und erhielt zahlreiche Preise.

 

Die Figur Mensch im Fokus

Eine komplexe Überlagerung von Acrylflächen, digitale Standbilder, Malerei, Objekte und Installationen. 

Ulrike Bolenz entwickelt seit Jahren eine einmalige Technik, die untrennbar von ihren Themen und Motiven wird. Ein fotografischen Moment – ein Videostill von einem Video – vom Menschen, ein Akt, Moment des Gestus wird zum Ausgangspunkt eines Werkes. Das Negativ wird teilweise bearbeitet. Der Abzug und die Vergrößerung in die Menschensgröße auf Plexiglas, Acrylfolien oder Platten ermöglichen ihr eine Arbeit mit Schichten, Überlappungen, ein Spiel mit Transparenz, Kontrast, Schatten und Licht. Die mit Pinsel aufgetragene Acrylfarbe akzentuiert Konturen, fügt Farbflächen hinzu und setzt eine „fassbare“ Materie auf den teilweise plastischen Hintergrund. Mit Kohle zeichnet Ulrike Bolenz Linien, erweitert oder verdoppelt die Figur Mensch. Das Ganze ergibt Figurationen, Bilder von Bildern, geschichtete, überlappte Silhouetten, Verwischungen, komplette oder Teil-Transparenzen, diffuses oder gespiegeltes Licht und ein neuer Raum entsteht. Zeitlos, eigentlich ohne Individualität, in einer digitalen Struktur, einem Netz von Pinsel-­‐ und Kohlestrichen eingefangen.

 

EINLADUNG ZUR VERNISSAGE der neuen Gruppenausstellung
BOLENZ UND HOENERLOH AUF DER BERLINER LISTE 2011


Die GALERIE MICHAEL W. SCHMALFUSS arbeitet seit mehr als 10 Jahren in Marburg mit national und international anerkannten Künstlern. Zusätzlich vertritt sie Ihre Künstler auf zahlreichen internationalen Kunstmessen. In den fünf Räumen der eindrucksvollen Charlottenburger Bel-Étage zeigt der Galerist Michael W. Schmalfuß nun in seiner neuen Ausstellung Malerei von BERND SCHWARTING und STEFAN HOENERLOH und einer zweiten Eröffnung am 10. September zeitgleich zur Berliner Liste 2011 Malerei, Objekte und Installationen von ULRIKE BOLENZ.

 

Vernissage BOLENZ:
10. September von 11 bis 16 Uhr, Dauer der Ausstellung bis 8. Oktober 2011

 

Kontakt:

SCHMALFUSS BERLIN
Knesebeckstraße 96
3. Etage VH (Fahrstuhl)
10623 Berlin, Charlottenburg
Dienstag - Freitag 11-18 Uhr
Samstag 11-16 Uhr
Montag nach Vereinbarung
+49 30 43 727 172
+49 170 94 666 39

art@remove-this.galerie-schmalfuss.de