27.08.2013 08:39 werk der woche

Suchen Sie nach Geschichten? Karin Kahlhofers Werke verführen in irreale Räume

Karin Kahlhofer und Galeristin Angelika Kallenbach

Karin Kahlhofer fühlt sich zum Buddhismus hingezogen, speziell zum Zenbuddhismus mit seiner abstrakten Kalligraphie. Karin Kahlhofer und Galeristin Angelika Kallenbach (c) Garwain Kunstprojekte

Karin Kahlhofer BrückenKarin Kahlhofer BegegnungenKarin Kahlhofer Haus im Nirgendwo
Von: Angelika Kallenbach


Die karge Gegenständlichkeit Kahlhofers – es tauchen umrisshaft gefasste Boote und Menschenformen auf – vollzieht sich in irrealen Räumen. „Sie überwältigen einen, schaffen zuerst Verunsicherung. Dann stellen sich andere Empfindungen ein als in klar definierten Räumen. (Klaus Honnef)

Suggestiv wirken diese Räume, die aus Nebel und gleißendem Licht, Luft oder Wasser geschöpft zu sein scheinen und doch laut Honnef „keine Referenz zu sichtbaren Welt“ aufweisen.

Aus den Tiefenschichten kontemplativen Schauens filtert Karin Kahlhofer Bild gewordene Einsichten über Sein und Welt. Form- und Farbformulierungen zeugen dabei von disziplinierter Handwerklichkeit und gleichzeitig offenbaren große Pinselschwünge spontane Malweise. (Hildegard Ginzler)

Meisterschülerin von Josef Beuys

Karin Kahlhofer studierte gleich bei drei bekannten Künstlern an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei und Bildhauerei: Gerhard Hoehme, K.O. Götz und vor allem bei Josef Beuys, dessen Meisterschülerin sie wurde.


Karin Kahlhofer lebte nicht von ungefähr jahrelang während der Wintermonate auf Bali. Schon immer fühlte sie sich zum Buddhismus hingezogen, speziell zum Zenbuddhismus mit seiner abstrakten Kalligraphie. In Bali entdeckte sie aber auch Figuren, die ihr merkwürdig vertraut vorkamen. „Wer sind wir, woher kommen wir, wohin gehen wir“ sind die Fragen, denen die Künstlerin in ihrem Werk nachspürt. Es geht um das Eindringen in die Tiefe, sowohl in die eigene als auch in die der Menschheitsgeschichte. Wichtige Stationen in Kahlhofers Leben sind auch das bekannte Fuertoventura-Projekt sowie ein Stipendium für einen Aufenthalt in Japan.

Bildende Kunst

Aktuell ist Karin Kahlhofer bei Garwain Kunstprojekte Kallenbach in Koblenz zu sehen. Die Künstlerin zeigt Malerei auf Leinwand und Papier und Skulpturen aus den Jahren 2007 bis 2013. Die Ausstellung trägt den Titel „Unterwegs“ und wird am 1. September 2013, 12.00 Uhr eröffnet. Jürgen Raap, Kölner Kunstjournalist, wird die Einführung in die Ausstellung halten.

 

GARWAIN

 

Verlag & Kunstprojekte Kallenbach

 

 

 

Martin Gropius Bau

Im Teichert 110 a  |  56076 Koblenz

 

 

akallenbach@garwain.de

 

galerie@garwain.de

 

www.garwainkoblenz.de

Weiterführende Links:
http://www.garwainkoblenz.de/