27.06.2011 06:15 Duran Duran melden sich zurück

Musikvideo: Duran Duran - Album "All You Need Is Now" - Das Verschmelzen von Pop-Musik, Kunst und Mode

Von: Peter Goebel

 

Duran Duran melden sich zurück. Die Kultband der 80er, die nicht nur einen Hit nach dem anderen ablieferten, sondern perfekt Pop Musik mit Kunst und Mode verschmelzten:

Duran Duran veröffentlichte im März 2011 ihr 13. Studioalbum, „All You Need Is Now“. Für das neue Album arbeiteten Simon Le Bon, John Taylor, Roger Taylor und Nick Rhodes mit Grammy Gewinner Mark Ronson (u.a. Amy Winehouse, Kaiser Chiefs) zusammen und schufen ein fantastisches Werk, das Ronson schon bei den Aufnahmen als „die imaginäre Fortsetzung von „Rio“, die niemals geschaffen wurde“ bezeichnete.

Das Album wurde in einer verkürzten Version mit 9 Titeln Ende 2010 über itunes veröffentlicht und wird nun mit 3 weiteren neuen Songs weltweit physisch veröffentlicht. Als Gastmusiker sind Ana Matronic von den Scissor Sisters und die R`n`B Sängerin Kelis zu hören.

Duran Duran haben bislang über 80 Millionen Platten verkauft, 18 Hit Singles in Amerika und 30 Top 30 Hits gehen in England auf ihr Konto. Jeder kennt ihre Hits wie „Rio“, „Wild Boys“, „Hungry Like The Wolf“ oder „Ordinary World“.

Ihre weltweite Fangemeinde ist begeistert von der Rückkehr ihrer Helden, die mit dem neuen Album auch wieder auf Tour gehen werden und natürlich auch die alten Hits spielen.

DURAN DURAN in beeindrucken Zahlen:

Über 80 Millionen verkaufte Platten, 18 Hit Singles in Amerika, 30 Top-30 in England, und eine weltweite Präsenz, die ihnen ein Publikum in fünf Kontinenten garantiert.

Noch viel beeindruckender ist allerdings der Weg, in dem Duran Duran dies erreicht haben: Das Verschmelzen von Pop-Musik, Kunst und Mode mit einem einzigartigen Gefühl für Stil und Selbstbewusstsein.

In den frühen 1980er Jahren gelang Duran Duran ihr Durchbruch. Gleichzeitig schafften sie es im Alleingang, Musikvideos von einem spielerischen Marketing-Instrument zu einem der am meisten geschätzten Bestandteile der Musikindustrie werden zu lassen.

Mit exotischen Locations, wunderschönen Frauen und beeindruckenden Special-Effects setzten sie die Messlatte der New Romantic-Bewegung mit visuellen Imperativen hoch an. Während der 1980er Jahre war ihr Einfluss sogar so groß, dass das Rolling Stone Magazin sie auf den Namen „The Fab Five“ taufte und damit auf den alten Spitznamen der Beatles anspielte.

Trotz gelegentlicher Pausen und einigen gruppeninternen Veränderungen während der 1990er Jahren, sind Duran heutzutage weiterhin eine nicht aufzuhaltende Kraft, die in der Branche hohes Ansehen genießt.

Auf ihrem letzten Album, „Red Carpet Massacre“ (veröffentlicht auf Epic Records im November 2007), arbeiteten sie mit den Top-Produzenten Timbaland and Nate „Danja“ Hills zusammen, ebenso wie mit Duran-Fan Justin Timberlake.

Für ihre nächste Veröffentlichung – ihr 13. Studio-Album, das den Namen „All You Need Is Now“ trägt und am 18.03.2011 erscheint, haben sie gemeinsam mit dem Grammy-Gewinner Mark Ronson Songs geschrieben und aufgenommen – für alle Beteiligten eine traumhafte Zusammenarbeit.

Keyboarder Nick Rhodes und Bassist John Taylor gründeten Duran Duran 1978 in Birmingham, England. In den frühen Anfängen war ihr Sound eine aufregende Mischung aus unterschiedlichen Einflüssen: aus der Soul Music ihrer Jugend, der Musik der vibrierenden New Yorker Underground-Szene der 1970er Jahre an deren Spitze die New York Dolls und Velvet Underground standen, ebenso wie aus dem kultigen Art-Popper David Bowie und Glam-Bands wie Roxy Music.

Zu eben dieser Zeit studierte John in einer Kunsthochschule, während Nick noch die Oberstufe der Schule besuchte. Der erste Schritt in Richtung Band wurde durch einen weiteren Kunststudent, Stephen Duffy, und einen weiteren Freund, Simon Colley, der eine Hotelfachschule besuchte, getan.


So spielte Simon Klarinette und Bass, Nick besaß einen kleinen Synthesizer und eine Drum Machine, John spielte Gitarre und Stephan konnte singen und einen Fretless-Bass spielen.

Nachdem Simon und Stephen sich anderweitig orientierten – so wurde Stephen Duffy Mitglied der Band The Lilac Time und arbeitete mit Robbie Williams zusammen – kamen und gingen einige Mitglieder, bis Roger Taylor, ehemaliger Schlagzeuger der lokalen Punk-Helden The Scent Organs, zu ihnen stieß.

Mit Roger in der Band entschied John sich dazu, den Bass-Part zu übernehmen und die damals frisch getauften Duran Duran – benannt nach einer Figur aus Roger Vadims Sci-Fi-Klassiker Barbarella – entwickelten sich mehr und mehr in Richtung Funk. So schlossen sie sich musikalisch mehr und mehr der damals aufkommenden Bands der Post-Punk Ära wie Japan an.

Erstmals Aufmerksam auf Duran Duran wurde man in Birminghams erster Music Club-Adresse, dem Rum Runner. Die Club-Besitzer Paul und Michael Berrow gaben ihnen nach Anhören der Demos einen Unterschlupf und einen Proberaum.

Weitere Vorspielen für neue Bandmitglieder folgten und als Gitarrist Andy Taylor eine Anzeige im Melody Maker beantwortete und Sänger Simon Le Bon, dessen Ex-Freundin in dem Club arbeitete und ihm der Band vorstellte, der Band beitraten, waren Duran Duran vorerst komplett.

Anders als der Rest der Band kam Simon aus den Vororten Londons, er studierte allerdings Theater an der Birmingham University.

In den darauf folgenden Monaten arbeitete die Band ununterbrochen. Nachdem sie 1980 Hazel O’Conner als Vorband auf Tour begleiteten, überboten sich die Plattenfirmen gegenseitig, um Duran Duran unter Vertrag zu nehmen. Letztendlich gewann EMI Records die Band für sich und schickte sie sofort mit dem Produzenten Colin Thurston ins Studio.

Duran Durans gleichnamiges Debütalbum verkaufte sich 1981 über 2,5 Millionen Mal, war damit unglaubliche 118 Wochen in den Charts vertreten und brachte die gigantische Hitsingle „Planet Earth“ hervor. Im selben Jahr setzten Duran neue Standards.

So waren sie die erste Pop-Gruppe die eine 12“ Remix-Single für „Planet Earth“, ebenso wie ein kontroverses Video, unter der Regie von Godley and Crème, für ihre Dance-Version von „Girls on Film“ herausbrachten. Der sexuell explizite Inhalt sorgte dafür, dass das Video sowohl bei MTV und auch BBC nicht gespielt wurde.

Fälschlicherweise wurden Duran Duran von den Rock Medien als Poster-Boys für eine neue Generation von kreischenden Teenies bezeichnet. Dabei war Durans erstes großes Statement die regelrechte Antithese eines traditionellen Pop-Albums. Die Themen der Songs waren erwachsen und ihre Musik war düster, ohne ihre Melodie und Tanzbarkeit zu verlieren.

Wie die Band selbst feststellte, gab es eine dunkle, europäische Seite an ihrem Album. Songs wie „Careless Memories“ waren in ihrer Stimmung nicht weit von Bands wie The Cure und Echo and the Bunnymen entfernt.

Was Duran Duran allerdings vor dieser erdrückenden Sackgasse rettete, waren eben ihre tanzbaren Rhythmen und Rhodes experimenteller Elektro.  

Duran Durans Aufstieg trat zeitlich mit der sogenannten „Second British Invasion“ ein, die Amerika in den 1980er Jahren eroberte. Im Gegensatz zu ihren Zeitgenossen wie Spandau Ballet, Human League, Ultravox und Culture Club überdauerten Duran Duran dank ihres intensiven Tourings, ihrer einfallsreichen Nutzung neuer Technologien und ihrer überlegenen Songfertigkeiten diese.

Klassische Chartbreaker wie „Hungry Like the Wolf“, „Rio“ und „Save A Prayer“ ließen Durans zweites Album „Rio“ Platinstatus erreichen. Zu dieser Zeit bezeichnete Prinzessin Diana Duran Duran als ihre Lieblingsband und Freunde wie die Künstler Andy Warhol und Keith Haring verkündeten ihre öffentliche Unterstützung.

Ab 1983 explodierten Duran Duran förmlich. Ihr Video zu „Hungry Like the Wolf“, das von Regisseur Russel Mulcahy auf Sri Lanka gefilmt wurde, ging auf MTV auf Permanent Rotation.

Später im selben Jahr schoss „Is There Something I Should Know“ auf Platz 1 in den UK-Charts und auf Platz 4 in den US-amerikanischen Charts. Auch das dritte, 1984 veröffentlichte Album der Band, „Seven And The Ragged Tiger“, war erfolgreich und brachte Duran Duran mit der Single „The Reflex“ die erste Nummer 1 in den USA ein.

1985 schrieben Duran die Filmmusik zu James Bonds „Im Angesicht des Todes“ und komponierten den bis heute einzigen Bond-Song, der es auf die Pole Position der Charts schaffte.

Damals wurde deutlich, dass die Marke „Duran“ eine Geldmaschine war, so dass EMI ein weiteres Album einforderte. Doch die Band verneinte zum ersten Mal seit Jahren und nahm sich eine wohlverdiente Auszeit, um Kraft zu schöpfen und sich kreativ neu zu finden.

John und Andy taten sich mit Robert Palmer und dem ehemaligem Chic-Schlagzeuger Tony Thompson zusammen, um die Band Power Station zu gründen. Chic-Bassist Bernard Edwards übernahm dabei die Rolle des Produzenten. Währenddessen widmeten sich Nick, Simon und Roger einem Nebenprojekt: Arcadia, an dem Gäste wie Grace Jones, Sting, David Gilmour und Herbie Hancock mitwirkten.

Andy und John entfernten sich mit Power Stations selbstbetiteltem Album, das eine laute Mischung aus Funk und Glam Rock war, weiter von Duran Durans typischem Sound, während Arcadias Album „So Red the Rose“ eher eine Liebeserklärung an den Sound des Mutterschiffs Duran Duran war.

Die erste Single „Election Day“ war dunkler Electro-Dance-Pop, wie er besser nicht sein kann, und stellte somit die perfekte Mischung aus den drei vorangegangenen Alben „Duran Duran“, „Rio“ und „Seven and the Ragged Trigger“ dar.

Im Juli 1985 kamen die fünf Duran Duran Mitglieder wieder zusammen, um Teil des historischen Live Aid Konzerts in Philadelphia zu sein. Obwohl  es damals niemand ahnte, sollte dies der letzte Auftritt in Originalbesetzung sein. Kapitel Eins der Duran-Saga war nun abgeschlossen.

Andere Projekte begannen. In den früheren 1986er trat man an John heran, um den Titelsong für „9 ½ Wochen“ zu schreiben. Im April platzierte sich sein Solo-Track „I Do What I Do“ auf beiden Seiten des Atlantiks in den Charts.

Als wieder konkretere Pläne für das gemeinsame Arbeiten von Duran Duran aufkamen, verkündete Roger Taylor unerwartet, dass er ein weiteres freies Jahr haben wolle und er zu seiner Farm in Gloucestershire zurückkehren wolle.

Aus den vier verbliebenen Mitgliedern, die im Juni trotzdem gemeinsam im Studio arbeiteten, wurden drei, als auch Andy Taylor eine vorläufige Auszeit nahm. Im Nachhinein sagt Andy, dass sein Weggang nicht im Zusammenhang mit dem Wunsch nach einer Solokarriere stand. Allerdings war dies das Resultat.

Nach Andys und Rogers Rücktritt, schwebten Duran Duran im Leeren. Aber nicht für Lange. Im August wurde das verbliebene Trio von dem Gitarristen Warren Cuccurullo kontaktiert, dessen eigene Band Missing Persons sich kurz vorher aufgelöst hatte.

Später im selben Jahr trafen sich Duran Duran „Version II“ mit dem Produzenten Nile Rodgers, um das funkige Album „Notorious“ aufzunehmen. Der Titel Track des Albums stieg hoch in die Charts ein und trieb das Album zu einem Multi-Platin Status (Vierzehn Jahre später sampelte Sean „Puffy“ Combs diesen Song auf Notorious B.I.G.s posthumer Veröffentlichung „Born Again“).

Die Band war wieder da! Nach „Notorious“ folgte 1988 „Big Thing“ und die 1990er Veröffentlichung von „Decade“, auf der zehn gloreiche Jahre Bandbestehen gefeiert wurden.

Später im selben Jahr wurde Duran Durans sechstes Studioalbum „Liberty“ veröffentlicht, auf dem nun der neue Drummer Sterling Campbell Steve Ferrone ersetzte, der an den vorigen zwei Veröffentlichungen mitgewirkt hatte.

1993 kehrten Nick, Simon, John und Warren ins Studio zurück, um „Duran Duran 2“ aufzunehmen. Besser bekannt als das „Wedding Album“ – das Album-Artwork zeigt Hochzeitsbilder ihrer Eltern – brachte ebendies den preisgekrönten Smash-Hit „Ordinary World“ und seinen ebenso geschätzten Nachfolger „Come Undone“ hervor.

Das „Wedding Album“ wurde 1994 veröffentlicht, verkaufte sich weltweit mehr als vier Millionen Mal und brachte Duran Duran einige der besten Kritiken ihrer Karriere ein, ebenso wie den prestigeträchtigen Ivor Novello Award für Songwriting. Eine neue Generation passionierter „Duranies“ war geboren.

1995 wurde “Thank You”, ein Cover-Album herausgebracht – ein Hommage an diejenigen Künstler, die sie über die Jahre inspirierten. Künstler wie Grandmaster Flash & The Furious Five, Led Zeppelin, Iggy Pop und Lou Reed. Später im selben Jahr performte Le Bon gemeinsam mit dem Tenor und Superstar Luciano Pavarotti auf dem War Child-Benifizkonzert in Italien.

Weitere Festivals und Tourdaten folgten, zwischen denen sich John Taylor mit den Neurotic Outsiders zusammen, einem Rock’n’Roll-Quartett, das sich aus dem ehemaligen Sex Pistols-Mitglied Steve Jones, Guns N’ Roses Bassist Duff McKagan und Drummer Matt Sorum zusammensetzte.

Ursprünglich gegründet um einen Benefiz-Gig in LA zu spielen, wurde die Band für ein gleichnamiges Album auf Madonnas Maverick Records unter Vertrag genommen.

1996 verließ John Taylor dann offiziell Duran Duran, um verschiedenen Solo-Projekten nachzugehen. Unbeirrt steuerte die Band „Out Of My Mind“ zu der Filmversion von „Der Mann ohne Namen“ bei und veröffentlichte „Medazzaland“. Dieses Album beinhaltete „Electric Barbarella“, der erste Song überhaupt, der durch Internetdownloads erhältlich war.

2000, nachdem zwei Duran Tribut-Alben veröffentlicht wurden – unter Mitwirkung von Künstler wie Kylie Minogue und Ben Lee auf dem einen und den Deftones sowie Goldfinger auf dem anderen, erschien das Album „Pop Trash“ auf Hollywood Records.

Mit diesem Album tourte die Band international erfolgreich und nutzte zum allerersten Mal überhaupt auf Live-Konzerten die Augmented Reality-Technik. Am Ende der Tour verließ Warren Cucurrullo die Band, um zu Missing Persons zurück zu kehren. Und da warens nur noch zwei…

Als sich das 21. Jahrhundert mit großen Schritten näherte, war die Zukunft von Duran Duran ungewiss. Simon nahm sich eine wohlverdiente Auszeit, während Nick gemeinam mit seinem langjährigen Freund und Durans Originalbesetzungsmitglied Stephen Duffy The Devils gründete und am dem Album „Dark Circles“ arbeitete, welches Ende 2002 veröffentlicht wurde.

Aber nur wenig später entstand die Idee, Duran Duran erneut zum Leben zu erwecken. In Gesprächen wurden alte Loyalität wiedererweckt und 2001 gingen die originalen “Fab Five” zurück ins Studio, um Songs für ihr erstes gemeinsames Album seit fast 18 Jahren zu schreiben.

Motiviert durch die Herausforderung sich ihre Krone zurück zu holen, arbeiteten Simon, Nick, Andy, Roger und John lange und hart an einem Album, das schlussendlich 2004 auf Epic erschien.

„Astronaut“ verkaufte mehr als zwei Millionen Exemplare und wurde von den Kritikern als „eine ihrer besten Studio-Leistungen“ gepriesen. Die UK Top-5 Single „(Reach Up For The) Sunrise“ brachte der Band die höchste Chartplatzierung in ihrem Heimatland seit 20 Jahren ein.

Die zwei Jahre lange Welttour, die auf „Astronaut“ folgte, war ein großer Erfolg, so dass Duran Duran an mehr Orten und vor mehr Leuten als jemals zuvor Auftreten konnten. Diese bisher besten Konzerte ihrer Karriere verdeutlichten, dass die Band weiterhin eine machtvolle Größe mit einem beeindruckenden Back-Katalog war.

Diese Erkenntnis war nicht weniger als fünf angesehene „Life Achievement“-Adwards wert, die ihnen innerhalb von zwei Jahren verliehen wurden.

Zwischen 2004 und 2006 wurde Duran Durans außergewöhnliche, langlebige Kreativität auch von den MTV Video Music Awards, den BRIT-Awards, dem Ivor Novello-Preis, der Auszeichnung der spanischen Musikindustrie Ondas und Q Magazines jährliche Q-Award anerkannt.

Nun mittlerweile schon drei Fangenerationen ließen Duran keine andere Wahl, als erneut ein neues Album aufzunehmen. Nicht einmal das erneute Verlassen der Band durch den Gitarristen Andy Taylor konnte ihren kreativen Impuls dämpfen.

Im September 2006 flogen Simon, Nick, John und Roger für eine Woche nach New York, um dort mit dem Grammy-Gewinner und Produzenten Timbaland, dem Sound-Zauberer Nate “Danja” Hills und Justin Timberlake zu arbeiten. Aus dieser Session entstanden drei neue, außergewöhnlich gute Tracks.

Weitere Aufnahmen für das „Red Carpet Massacre“-Album wurden gemeinsam mit Danja zurück in England getätigt, bevor diesmal Justin Timberlake für den Feinschliff im Juni 2007 nach Manchester, England eingeflogen wurde. Daraus entstand die erste Single des Albums: „Falling Down“.

Innerhalb der nächsten Monate traten Duran Duran auf zwei der größten Konzertevents des Planeten Rocks auf: dem Gedenkkonzert für Diana und und Live Earth, die beide im Wembley Stadion stattfanden.

Daraufhin folgte eine große Anzahl von Promotion-Auftritten vor der Veröffentlichung ihres 12. Studioalbums, die in zwei Wochen langen, so noch nie zuvor dagewesenen Auftritten am Broadway zum Launch des neuen Albums gipfelten.

2008 ging die Band erneut auf Tour und performte vor hunderttausenden Fans weltweit. Als Teil dieser ein Jahr langen Tour waren sie Headliner mehrer Festivals in verschiedenen Ländern, spielten in Arenen und waren die erste Band, die in dem Louvre Museum in Paris spielen durften.

Zwei Abende in Paris später traten sie mit einem ganz besonderen, extra kreierten Mega-Mix-Set auf, das in einem kleinen Theater gefilmt wurde und bei dem langjähriger Fan Mark Ronson mit von der Partie war.

Diese seltene Live-Performance bewies eindrucksvoll die energiegeladene Chemie zwischen Ronson und der Band und innerhalb weniger Wochen entstand in einem viel größeren Rahmen eine Kollaboration, als deren Ergebnis Mark das 13. Studioalbum der Bands produzierte.

Der lang erwartete Zusammenschluss Duran/Ronson, bei dem die Arbeit und Aufnahmen zu dem neuen Album im Frühling 2009 in den Spehre Studios in London begannen, sorgte für eine regelrecht aufblühende Kreativität zwischen allen Beteiligten. Mark meint dazu etwas verwegen, dass das Album „die imaginäre Forsetzung von ‘Rio’, die niemals geschaffen wurde [sei]…“.

Im Juli räumte sich die Band eine kurze Pause von der Studioarbeit ein, um als Headliner zweier besonderer UK-Festivals aufzutreten: zum einen bei der ausverkauften Show in Edinburgh’s historischem Schloss, zum anderen bei The Loveboy Weekender Dance Festival in East London.

Mark Ronson war bei beiden Shows als Gastmusiker mit von der Partie, während die von den englischen Medien geliebten Florence & The Machine die Rolle der Vorband übernahmen.

Nun, da die Arbeiten an Duran Durans neuem Album “All You Need Is Now” abgeschlossen sind, sieht die Zukunft der Band rosig wie noch nie aus. Immerhin haben sie die meisten ihrer Zeitgenossen musikalisch überlebt, müssen sich nun nicht mehr beweisen und können einfach nur noch spielen. Sie sind halt auf einzigartige Art und Weise Duran Duran.

www.duranduran.com

Foto by Gavin Elder

 

Peter Goebel
PR Beratung & Promotion
St. Georgs Kirchhof 23
20099 Hamburg
T +49 (0)40 3170 7526
M +49 (0)171 505 7576
E goebel@presse-peter.de
W

www.presse-peter.de