22.01.2010 06:30 Widerstand und Hoffnung

Widerstand und Hoffnung - Meuterei auf der Bounty - Fassung Schauspielhaus Bochum

Von: Jörn Denhard

Ein historisches Ereignis, das zum Mythos wurde. Zum Mythos, der von Sehnsucht handelt, von Tyrannei, Widerstand und der Hoffnung, noch einmal von vorn anfangen zu können: 1789, im Jahr der Französischen Revolution, schickt das englische Empire eine Expedition in die Südsee. Setzlinge vom Brotfruchtbaum sollen als billiges Nahrungsmittel für Sklaven von Tahiti nach Jamaika exportiert werden.

Das Kommando an Bord führt der ehrgeizige und mit äußerster Härte agierende Kapitän Bligh. Im Kampf mit dem Ozean, mit Hunger und Durst sowie dem Arbeitsterror des Kapitäns droht die Besatzung aufgerieben zu werden. Der erste Offizier, Fletcher Christian, kann es immer weniger verantworten, das ausbeuterische und ungerechte System an Board zu stützen.

Doch dann erreicht die Bounty Tahiti – und die Seeleute fühlen sich plötzlich ins Paradies versetzt, in einen traumhaften Zustand zwischen Exotik und Erotik. Hier ist das Leben leicht und die Frauen sind schön. Als man wieder in See stechen muss und Blighs brutales Regime erneut in Kraft tritt, kommt es zum Aufstand.

Der Stoff ist nicht nur Grundlage berühmter Filme, sondern enthält auch zahlreiche aktuelle Themen und Fragestellungen: So geht es um Ausbeutung und Revolution, um die Utopie eines anderen Gesellschaftsmodells sowie um Heimat und die Begegnung mit dem Fremden. Regisseur Henner Kallmeyer inszenierte für das Schauspielhaus Bochum „Komödie der Irrungen“ und „Sein oder Nichtsein – Noch ist Polen nicht verloren“.

Regie: Henner Kallmeyer

Bühne: Franziska Gebhardt

Kostüme: Silke Rekort

Musik: Burghart Niggemeier

Dramaturgie: Christopher Hanf / Holger Weimar

Mit

William Bligh:                           Martin Bretschneider
Fletcher Christian:                     Andreas Bittl
David Nelson:                            Maximilian Strestik
William McCoy:                        Christoph Jöde
Charles Churchill:                      Ronny Miersch
James Morrison:                       Sebastian Zumpe
Michael Byrn:                           Jost Grix
Maimiti:                                    Natalie Mukherjee

Theaterkasse Tel.: 0234/33 33-5555 Fax: 0234/33 33-5512  

Premiere ist am Samstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Weitere Vorstellung: 25.01. (19.30 Uhr), 05.02. (19.30 Uhr), 12.02. (20.00 Uhr), 19.02. (20.00 Uhr)

Jörn Denhard
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schauspielhaus Bochum
Königsallee 15
44789 Bochum

Fon: +49 - 234 - 3333 - 5523
Fax: +49 - 234 - 3333 - 5437
jdenhard@bochum.de
http://www.SchauspielhausBochum.de