18.04.2013 09:01 zum 50. Jubiläum des Theatertreffens

Warten auf den Theatermai in Berlin - die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der letzten Saison

Warten auf den Theatermai in Berlin - die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der letzten Saison

In diesem Jahr wird der Stückemarkt 35 Jahre alt. Damit gilt er auch nach Berliner Maßstäben als erwachsen. Theatertreffen Berlin © Birgit Hupfeld

Von: GFDK -Berliner Festspiele

„Der Jahrgang 2013 zeigt vom 03. bis 20. Mai die Vitalität und Vielgestaltigkeit der deutschsprachigen Theaterlandschaft, ihre Auseinandersetzung mit großen Stoffen und Geschichten, Klassikern und neuen Texten. Die Bühne wird wieder zu einem Ort, an dem existentielle Fragen gestellt werden, eindringlich formuliert von überragenden Schauspielensembles.

Freuen Sie sich auf eine starke Constanze Becker als „Medea“, eine treffende Diagnose unserer Gegenwart in „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“, einen bildstarken „Krieg und Frieden“ und viele weitere Inszenierungen aus Hamburg, Berlin, Köln, München, Frankfurt, Leipzig und Zürich.“ 
Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens

Der Theatermai 2013 bringt die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der letzten Saison und eine Reihe von besonderen Veranstaltungen zum 50. Jubiläum des Theatertreffens.

 Vorverkauf: an der Kasse, telefonisch (030/25489100) oder online.

Der Stückemarkt 2013

Wohin? – 35 Jahre, 35 Texte, 35 Richtungen

In diesem Jahr wird der Stückemarkt 35 Jahre alt. Damit gilt er auch nach Berliner Maßstäben als erwachsen. Zeit, Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken: Wohin kann und soll die Reise gehen? Für das Szenische Schreiben und seine Förderung? Für uns? Für die Gesellschaft? Welche Antworten auf diese Fragen können uns die Autoren vergangener Stückemärkte geben?

35 Autorinnen und Autoren der letzten 35 Jahre bringen wir in diesem Jahr zum ersten Mal zusammen, eine Auswahl prägnanter Stimmen, Querschnitt des Szenischen Schreibens der letzten drei Jahrzehnte. An 30 der Autorinnen und Autoren haben wir Werkaufträge für ein kurzes Stück anlässlich des Jubiläums vergeben. Uns hat interessiert, was und wie sie heute schreiben. Darüber hinaus haben wir fünf bereits verstorbene Stückemarkt-Autoren ausgewählt, welche das zeitgenössische Szenische Schreiben geprägt haben.

Das Theatertreffen, ursprünglich ein Kind des kalten Krieges, findet heute in einer veränderten Welt, in einem ganz anderen Berlin statt, und ebenso der Stückemarkt. Die Vorstellung und das Ideal des „Goldenen Westens“ scheinen ausgedient zu haben. In diesem Sinne haben wir die Autorinnen und Autoren beauftragt, kurze Texte zum Thema „Verfall und Untergang der westlichen Zivilisation?“ (angelegt an Edward Gibbon) zu schreiben. Hiermit fragen wir sie überspitzt, ob unsere Zäsur nach 35 Jahren vielleicht zusammenfällt mit einer gesellschaftlichen Zäsur – mit der Suche nach einer Utopie.

Als idealer Ort für die Frage nach dem „Wohin“ bespielt der Stückemarkt erstmals die Lounge des ehemaligen Pan Am Apartmenthauses im alten Zentrum West-Berlins neben dem Europa Center und der Gedächtniskirche. Die Fluggesellschaft Pan Am und das Theatertreffen sowie den Stückemarkt verbindet Wesentliches: Ihre Aufgabe war es unter anderem, Westberlin mit Westdeutschland zu verbinden und – politisch betrachtet, den Westen im Kampf der Ideologien möglichst potent an der Front zu positionieren.

Was ist von diesem Traum der Stärke übriggeblieben? Wie viel klassische James-Bond-Phantasie entzündet sich heute noch an einem Ort wie der Pan Am Lounge? Wie verstehen wir 2013 Verantwortung und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft? Wie definieren wir unsere Richtung, unsere Utopie? Ganz anders als vor 35 oder 50 Jahren? Welche Aufgabe soll eine Institution wie der Stückemarkt in einer radikal veränderten Welt, lange nach dem Kalten Krieg, in Zukunft übernehmen?

Vier Inszenierungsteams und Deutschlandradio Kultur präsentieren an drei Tagen während des Theatertreffens die neuen Texte in szenischen Lesungen und Hörspielen, sowie Arbeiten von fünf verstorbenen Autoren in einem szenischen Archiv. Wir laden Sie als aktive Besucher ein, bis zu drei Tage mit den Autorinnen, Autoren und uns in der Pan Am Lounge zu verweilen, neue Texte kennenzulernen, bekannten Stimmen zu begegnen, mit diesen im Ohr das Auge von der Dachterrasse über die Stadt schweifen zu lassen – und über sie hinaus in die Vergangenheit, ins Jetzt und in die Zukunft zu blicken – überwältigt von den Anzeichen des nahenden Untergangs der westlichen Zivilisation oder erwartungsvoll und tollkühn Ein Meer des Friedens entwerfend.

Alle Mitwirkenden, die Termine finden Sie im finden Sie im Programm des Stückemarkts 2013.