16.11.2012 08:02 GLÜCKLICH IST, WER VERGISST, WAS DOCH NICHT ZU ÄNDERN IST

Volkstheater Rostock: Die Fledermaus - Operette in drei Akten - bis zum 1.1.2013

Fotos: Dorit Gätjen

Von: GFDK - Volkstheater Rostock - 3 Bilder

Angesichts der sozialen Probleme, die sich in Folge des Börsencrashes vom Mai 1873 verschärft hatten, mögen diese Worte in den Ohren des Wiener Premierenpublikums der "Fledermaus" versöhnlich geklungen haben. Die 1874 uraufgeführte "Mutter aller Operetten" mit Strauß’ unvergleichlicher Musik ist dessen erstes Bühnenwerk, in welchem ein zeitgenössischer Stoff aufgegriffen wird.

In der turbulenten Geschichte um den reichen Lebemann Gabriel von Eisenstein und seiner Gattin Rosalinde wird mit hintersinnigem Witz und szenischer Schwungkraft in die Herzen der Zeitgenossen geblickt und das Lebensgefühl der Gründerzeit eingefangen.

Eisenstein, der einen Beamten beleidigt hatte und für acht Tage ins Gefängnis muss, möchte sich vor Antritt seiner Haftstrafe vergnügen. Er ahnt nicht, dass sein Freund, der Notar Dr. Falke, noch eine Rechnung mit ihm offen hat. Beim Maskenball des Prinzen Orlofsky findet das inszenierte Rachespiel einer Fledermaus seinen Höhepunkt.

Kontakt

Bärbel Schlapmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volkstheater Rostock GmbH
Patriotischer Weg 33
18057 Rostock
Tel. 0381 381 4720.
Fax 0381 381 4723.
E-Mail: baerbel.schlapmann@rostock.de
www.volkstheater-rostock.de