19.11.2012 04:02 von Ingrid Lausund

Volkstheater Rostock: Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner bis zum 28.12.2012

Fotos: Dorit Gätjen

Von: GFDK - Volkstheater Rostock

SCHÖN, DASS SIE DA SIND, SCHÖN, DASS SIE VIELE SIND, ERNSTES THEMA HEUTE, AFRIKA.

Fünf unterschiedliche Menschen eint ein Anliegen: Sie wollen helfen. Sie organisieren einen Benefiz-Abend für ein Schulprojekt in Guinea-Bissau, denn eine Schule bauen ist gut. Sie wollen informieren, Spenden einsammeln und natürlich gegen Vorurteile angehen.

Aber wie macht man das überhaupt? Bittet man eine "echte" Schwarze mitzumachen oder ist das nicht politically correct? Wie spricht man die potenziellen Geldgeber denn an? Direkt, devot, forsch nach vorn oder lieber durch die Blume? Und vor allem: Wie geht man damit um, wenn die eigenen Vorurteile sich nicht mehr hinter dem eigenen Gut-Mensch-Sein verbergen lassen und die Mitstreiter mal zu Besserwissern und mal zu Solospielern mutieren?

Die Autorin und Regisseurin Ingrid Lausund schuf eine beißende Farce auf die Betroffenheitsgesten der modernen, westlichen Gesellschaft, die sich immer dann mit den Benachteiligten beschäftigt, wenn es ihr selbst gut zu Gesicht steht.

Am 22. Oktober wurde Ingrid Lausund für ihre Inszenierung "Zeit" in den Hamburger Kammerspielen mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet. Der Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater wurde zum siebten Mal verliehen. Seit 2006 zeichnet die Gemeinschaft aller Hamburger Theater, der Hamburger Theater e.V., jedes Jahr die besten Künstlerinnen und Künstler für "herausragende künstlerische Leistungen auf den Bühnen der Hansestadt" aus.

Mit dieser Inszenierung unterstützt das Volkstheater die ganz realen Bemühungen der Deutsch-Guineischen Gesellschaft, in Guinea-Bissau eine Schule zu errichten.

Weitere Informationen zum Projekt, dem Träger und vor allem zum aktuellen Stand der Bemühungen, unter:

www.eineschulefuerbissau.de

Kontakt

Baerbel Schlapmann <Baerbel.Schlapmann@rostock.de>