23.01.2012 08:00 hintergründige Version der bekannten „Freischütz“-Sage

Theater in Wiesbaden: the Black Rider - Wiederaufnahme der Rockoper von Wilson, Waits und Bourroughs ab 24.1.2012

Fotos: lena Obst/ Martin Kaufhold

Von: Lucia Zimmermann - 4 Bilder

Wilhelm liebt Käthchen, die Tochter des Försters, und sie liebt ihn auch. Aber Käthchens Eltern sehen in ihm keinen passenden Schwiegersohn für ihre Tochter. Sie wünschen sich einen echten Kerl wie Robert – ein Jäger, der sein Ziel stets trifft und eines Tages die Erbförsterei übernehmen kann. Aber Wilhelm gibt nicht auf und übt sich im Schießen, leider ohne Erfolg. Ein Glück für ihn, dass in diesem Moment ein hinkender Fremder des Weges kommt und ihm magische Kugeln anbietet, die ihr Ziel nie verfehlen. Doch die letzte Zauberkugel wird nicht Wilhelm gehorchen, sondern ihm, dem Teufel...

Ab Dienstag, 24. Januar um 19.30 Uhr rockt The Black Rider. The Casting of the Magic Bullets wieder das Kleine Haus: Caroline Stolz inszenierte diese hintergründige, böse und komische Version der bekannten „Freischütz“-Sage von Robert Wilson, Tom Waits und William S. Bourroughs zu Beginn der letzten Spielzeit.

 

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 3.2. und Sa 25.2., jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

 

 

Lucia Zimmermann

Presse- und Öffentlichkeitsreferat

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Christian-Zais-Str. 3

65189 Wiesbaden

l.zimmermann@staatstheater-wiesbaden.de

 

Fon 0611- 132 329

Fax 0611-132 307

 

www.staatstheater-wiesbaden.de



Martin Kaufhold
Theaterfotograf
Fon +49 (0)611-132 413
m.kaufhold@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de