25.11.2014 08:00 Gastspiel

Theater in Wiesbaden: Mémoire de l’ombre - Ballet du Grand Théâtre de Genève

theater wiesbaden

Ken Ossola spielt in seinen Werken mit Licht und Schatten; © Gregory Batardon

ballett theater wiesbadentanzabend wiesbaden
Von: GFDK - Staatstheater Wiesbaden

Zur Ergänzung der eigenen Produktionen übernimmt das Hessische Staatsballett auch die Rolle des Gastgebers.

Theater in Wiesbaden

Am 2. & 3. Dezember präsentieren die beiden Staatstheater in Wiesbaden und in Darmstadt jeweils im Großen Haus zwei Vorstellungen des renommierten »Ballet du Grand Théâtre de Genève«. Unter der künstlerischen Leitung von Philippe Cohen entwickelte sich die Schweizer Company in den letzten Jahren zu einer der vielbeachteten Ballettkompanien in Europa.
In Wiesbaden zeigt das »Ballet du Grand Théâtre de Genève« mit »Mémoire de l’Ombre« eine Kreation des Schweizer Choreografen Ken Ossola.

Ken Ossola spielt in seinen Werken mit Licht und Schatten. In »Mémoire de l’ombre« kalligrafiert er mehr, als dass er choreografiert. Mit harmonischen Bewegungen tanzen die Darsteller durch ein Schattenspiel auf der Bühne. Ihre Körper wirken zerbrechlich und markant, ähnlich der geschwungenen, dünnen kalligrafischen Zeichen, die meistens im Schwarz-Weisskontrast stehen. Ossola unternimmt den Versuch, die Hymne der Liebe an die Welt und das Leben, die sich in Gustav Mahlers Musik äußert, tänzerisch wiederzugeben.

Ken Ossola absolvierte seine Tanzausbildung in Genf bei Béatriz Consuelo. 1989 wurde er Tänzer der Juniorcompagnie vom Nederlands Dans Teater in Den Haag. Ab 1992 war Ossola Tänzer der Hauptcompagnie NDT und arbeitete eng mit Jiří Kylián zusammen. Seit 1999 arbeitet Ossola freischaffend als Ballettmeister, Repetitor und Choreograf. Bisher choreographierte u.a. er für das Ballett Genf, Ballett Kiel, Luzern Ballett, das Jeune Ballet de Lyon.

presse@staatstheater-wiesbaden.de