26.10.2013 11:00 premiere heute

Theater in Wiesbaden: Loops and Lines - Das Laban-Tanz-Projekt von Stephan Thoss mit dem Ensemble Modern

Loops and Lines am staatstheater wiesbaden

Warum bewegen wir uns? Was bringt uns dazu und warum bewegen wir uns so und nicht anders?; (c) Lena Obst

Loops and Lines premiere am theater wiesbadenLoops and Lines Laban-Tanz-Projekt von Stephan ThossLoops and Lines Ensemble ModernLoops and Lines ungewöhnliche Tanzproduktion
Von: GFDK - Theater Wiesbaden

Warum bewegen wir uns? Was bringt uns dazu und warum bewegen wir uns so und nicht anders? Bewegungen gehen auf Impulse zurück, die alle Menschen bewusst oder unbewusst teilen. Diesen Zusammenhang zwischen innerer Motivation und äußerem Körpergeschehen und alle darauf einwirkenden Faktoren zu untersuchen, das war die Lebensaufgabe von Rudolf von Laban (1879-1958), einem der bedeutendsten Tanzforscher und Pädagogen des 20. Jahrhunderts.

Theater in Wiesbaden

Stephan Thoss, der sich in seiner choreografischen Arbeit auf die auf Laban zurückgehenden Erkenntnisse stützt, zeigt in seinem neuen Ballettabend ‚Loops and Lines‘ (Bögen und Linien), wie sehr Labans Theorien ihren Weg in die Gegenwart des Tanzes gefunden und an Expressivität, Dynamik und Lebendigkeit gewonnen haben. Tanz-Erbe nicht als bewegtes Museum oder Rekonstruktion, sondern in Stephan Thoss' ganz persönlicher Prägung als Ausgangspunkt für zeitgenössischen Tanz.

Dabei durchdringt die Bewegungslehre nicht allein die Welt der Tänzer, sondern auch die der Instrumentalisten und Klangkörper. Musikalischer Partner für dieses außergewöhnliche Projekt ist das Ensemble Modern aus Frankfurt.

Rudolf von Labans Arbeit zielte nicht auf die Schaffung eines bestimmten Tanzstils ab, sondern auf Analyse und Bewusstmachung verschiedenster Aspekte von Bewegung. Deshalb sind Labans Erkenntnisse auch vollkommen zeitlos. Was ist Bewegung? Warum bewegen wir uns? Was muss ich tun, um eine bestimme Bewegung zu vollziehen und welche Wirkung erreiche ich dadurch beim Betrachter?

Freunde der Kunst

Laban definiert einen leeren Raum mit einem Körper darin, der sich von A nach B bewegt. Relevant sind die Faktoren, in welcher Zeit und mit welcher Energie dies geschieht: Der Raum, der den Modus vorgibt, mit zentraler oder peripherer Bewegung; die Zeit, in der die Bewegung geschieht (schnell oder langsam) und die starke oder schwache Energie, mit der sie ausgeführt wird. Als weiterer Faktor wirkt die Schwerkraft ein. Daraus lassen sich genau acht Bewegungsqualitäten bilden. Laban benennt „Eukinetik” für Art und Weise der Bewegung und „Choreutik” für den Weg, den die Bewegung vollzieht.

Stephan Thoss entwickelt die Uraufführung Loops and Lines in mehreren Schritten. Zu zwei Stücken von John Adams, dem Klavierwerk ‚China Gates‘ und dem vibrierendem Streicherstück ‚Shaker Loops‘, sowie zu Steve Reichs ‚Eight Lines‘ werden Dynamiken und Antriebe des menschlichen Körpers im engen Zusammenwirken von Tänzern und Musikern sichtbar und sinnlich erfahrbar gemacht. Videoarbeiten von Andreas J. Etter zur Ideenwelt Labans zur komplementieren das Bühnengeschehen.

Mit der Musiker-Formation Ensemble Modern konnte ein international renommierter Kooperationspartner aus der Rhein-Main-Region gewonnen werden, der mit ähnlichen Konzepten arbeitet wie Stephan Thoss. Ganz im Sinne von Labans Verbindung zwischen Klang und Bewegung, treffen sich die Tänzer und Instrumentalisten in einer interaktiven Choreografie auf der Bühne, bei der Klang und Bewegung sich gegenseitig auslösen und in Beziehung zueinander treten.

Diese ungewöhnliche Tanzproduktion und insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern wurde ausgewählt für die Förderung im Rahmen von ‚Tanzfonds Erbe‘, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, und wird unterstützt durch den Kulturfonds Frankfurt-RheinMain.

pressereferat@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de