10.01.2014 08:00 Premiere heute

Theater in Wiesbaden: Die bessere Hälfte - Komödie von Alan Ayckbourn

theater wiesbaden

Alan Ayckbourns Stücke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und werden weltweit aufgeführt sowie verfilmt; (c) Martin Kaufhold

die bessere haelfte wiesbadentheater wiesbaden premieredie bessere haelfte premiere wiesbadenkomoedie wiesbaden
Von: GFDK - Staatstheater Wiesbaden

Drei Ehepaare, eine heimliche Affäre und zwei gleichzeitig stattfindende Abendessen mit ahnungslosen Gästen, die gänzlich aus dem Ruder laufen – das ist der Stoff, aus dem Alan Ayckbourns böse und mitreißende Komödie ‚Die bessere Hälfte‘ gestrickt ist.

Theater in Wiesbaden

Bob Philips hat schon seit einiger Zeit eine Affäre mit der Frau seines Chefs, Fiona Foster. Obwohl die beiden um Ausreden nie verlegen sind, um den Schein vor dem jeweiligen Ehepartner zu wahren, droht das Verhältnis eines Tages aufzufliegen. Ein Sündenbock muss her, und der ist schnell in den unbedarften Featherstones gefunden: Dem Ehepaar Mary und William wird nun in Abwesenheit eine Affäre angedichtet, um den eigenen Fehltritt zu kaschieren.

Freunde der Kunst

Alles wäre nun wieder im Lot, wenn die ahnungslosen Featherstones nicht an zwei aufeinanderfolgenden Abenden bei den Philips und den Fosters zum Essen eingeladen würden. Die abgründigen Verwicklungen und die Situationskomik werden in dieser fulminanten Szene auf die Spitze getrieben, da die beiden Abendessen gleichzeitig stattfinden – in einem Bühnenbild, das die beiden Wohnzimmer der Fosters und der Philips räumlich vereint.

Komödie von Alan Ayckbourn

Der heute 74-jährige Alan Ayckbourn begann bereits im Alter von zehn Jahren zu schreiben und hat bis heute weit mehr als 70 Theaterstücke geschrieben, vor allem Komödien. Als Gewinner mehrerer Tony und Olivier Awards gilt er als einer der erfolgreichsten Komödienautoren und als Meister der Farce, seine Stücke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und werden weltweit aufgeführt sowie verfilmt.

Drei Ehepaare, eine heimliche Affäre und zwei gleichzeitig stattfindende Abendessen

Caroline Stolz ist die Leiterin der Wartburg, wo sie bisher u.a. Kristof Magnussons Komödie ‚Männerhort‘, Hitchcocks ‚Die 39 Stufen‘, ‚Was der Butler sah‘ von Joe Orton und ‚Stephen King’s MISERY‘ inszenierte. Im Kleinen Haus brachte sie unter anderem ‚The Black Rider‘ von Wilson/Burroughs/Waits, die überaus erfolgreiche Komödie ‚Der nackte Wahnsinn‘ von Michael Frayn und Shakespeares ‚Viel Lärm um nichts‘ auf die Bühne. Außerdem inszenierte sie in Essen, Coburg und Trier.

pressereferat@remove-this.staatstheater-wiesbaden.de