18.07.2014 08:00 Arthur Schnitzler

Theater in Wien: Liebelei - endet, als ob sie eine Leidenschaft wäre

theater wien

Mit Liebelei feierte Arthur Schnitzler 1895 seinen ersten großen Bühnenerfolg; (c) Jan Frankl

theater in der josefstadt wien
Von: GFDK - Theater in der Josefstadt

CHRISTINE Nein, ich kann mir nicht denken, dass je eine Stunde käm’, wo ich dich nicht sehen wollte. Solang ich leb’, Fritz …

Theater in Wien

FRITZ Kind, ich bitt’ dich … so was sag’ lieber nicht … die großen Worte, die hab’ ich nicht gern. Von der Ewigkeit reden wir nicht …
CHRISTINE Hab’ keine Angst, Fritz … ich weiß ja, dass es nicht für immer ist …
FRITZ Du verstehst mich falsch, Kind. Es ist ja möglich, dass wir einmal überhaupt nicht ohne einander leben können, aber wissen können wir’s ja nicht, nicht wahr? Wir sind ja nur Menschen.

Die Liebelei endet, als ob sie eine Leidenschaft wäre, und das Mädchen, die Christine, muss erfahren, wie wenig sie ihm gewesen; indem er an einer Lüge stirbt, wird sie inne, dass sie von einer Lüge gelebt hat. Sie war doch gar nichts für sich, sondern nur für ihn da: selber gar kein Wesen, sondern nur seine Geliebte, nichts als seine Geliebte; und nun wird es offenbar, dass sie auch das nicht war, nicht einmal das. Sie hat nur von einer Beziehung gelebt und auch diese bildete sie sich nur ein. Und so ist ihr ganzes Leben dahin!
(Hermann Bahr)

Freunde der Kunst

Mit Liebelei feierte Arthur Schnitzler 1895 seinen ersten großen Bühnenerfolg, der ihn auch weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannt machte. Die tragische Geschichte um Christine, die erfahren muss, dass ihr Geliebter wegen einer anderen Frau im Duell starb, zählt nach wie vor zu den bekanntesten Stücken Arthur Schnitzlers. Das darin entworfene Gesellschaftsporträt ist durchaus ein kritisches. Mit psychologischer Finesse zeigt Schnitzler eine Gesellschaft, hinter deren ehrenwerter Fassade sich Gefühlsarmut verbirgt.

Premiere: 4. September 2014

presse@remove-this.josefstadt.org