07.11.2013 08:00 von Elfriede Jelinek

Theater in Tübingen: Winterreise - eine poetische Wort-Wanderung

winterreise von Elfriede Jelinek am landestheater tuebingen

freie Anlehnung an Schuberts Liederzyklus "Winterreise"; (c) Patrick Pfeiffer

Winterreise -  eine poetische Wort-Wanderung theater tuebingenwinterreise nach schubert theater tuebingnewinterreise theater tuebingen
Von: GFDK - Landestheater Tübingen

„Der Irrsinn, ist er einmal auf ein Haupt gestreut, nistet sich ein, der kennt kein Hindernis, der gräbt sich ein, der gräbt um jedes Hindernis herum, der Bankert Irrsinn, den keiner anerkennen will...“

In freier Anlehnung an Schuberts Liederzyklus "Winterreise" unternimmt die Dramatikerin Elfriede Jelinek eine poetische Wort-Wanderung, die aktuelle Ereignisse der globalen Wirtschaftswelt und der Mediengesellschaft zum Ausgangspunkt wählt, um in komplexe, sehr persönliche Seeleneinblicke zu führen. Eine scharfzüngige Polyphonie: tieftraurig, todkomisch, abgründig und wunderschön.

Theater in Tübingen

Elfriede Jelinek, Literatur-Nobelpreisträgerin, legt den Finger in die Verletzungen, die der Kapitalismus, der Kampf um Aufmerksamkeit sowie das Tempo des 21. Jahrhunderts dem modernen Menschen zufügen und wandelt diesen Schmerz in musikalische Literatur.

Freunde der Kunst

„Ich wandere nicht mehr gerne, weil ich auch nicht mehr gern aus dem Haus gehe. Jetzt muss ich also sozusagen im Schreiben wandern. Im Stück ist das ein Wandern von hinten nach vorn, wenn man das so sagen kann. Das, was gewesen ist, auch das, was mich seit meiner Kindheit gequält hat, kommt jetzt an. Es ist lang gewandert, und nun ist es bei mir angekommen, als das Frühere, das im Ankommen geborgen wäre, wenn Literatur Psychoanalyse sein könnte, was sie aber nicht ist.“ Elfriede Jelinek

heskia@remove-this.landestheater-tuebingen.de